1. #11
    Avatar von BaronPrunkhaus Forum Veteran
    Registriert seit
    Oct 2007
    Beiträge
    1.217
    Doch Samuels schlimmsten Befürchtungen erfüllen sich, vor einer Stunde hat das Parlament einen Vorschlag angenommen der von der Königin persöhnlich gestellt worde; Krieg. Dieser Krieg wird als der Königin Anne´s Krieg in die Geschichte eingehen. Die Königin hat sich von Diego del Torro, wie auch der Baron, erpressen lassen, doch nun ist es genug sie will zurück schlagen und ihre Gebiete zurückholen, ebengerade wurde es bekannt, die Nachricht verbreitet sich schnell. Einige Royal Explorers werden gesandt um die Bevölkerung in der neuen Welt über den Krieg zu informieren, denn noch lebt die große Mehrheit friedlich in der neuen Welt....
    Share this post

  2. #12
    Avatar von romanwerber
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.082
    Ein Brief landet in Mr. Montagues Nachrichtenkasten:

    Bester Montague,

    ich höte lange nichts von Euch. Bitte sendet mir einen Rechenschaftsbericht über die Geschäfte des Handelshauses in London. Wie sehen die politischen Entwicklungen aus?

    Euer treuer Diener

    Roman Werber Gilden-und Ziegelmeister der Stadt Annoport
    Share this post

  3. #13
    Avatar von romanwerber
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.082
    Samuel Montague an Roman Werber:

    Teurer Freund,

    ich bin eine Weile krank gewesen, ein Wechselfieber. Dank der Pflege meiner liebsten Dorothy genas ich jedoch vollständig. So war ich dann zur Rekonvaleszenz noch einige Tage auf dem Landgut ihres Vaters, Eagle Park, wo es mir sehr gut ergangen ist. Nun bin ich erfrischt und kann mich wieder voll und ganz den Geschäften widmen. Einen Bericht meiner bisherigen Tätigkeiten und Ergebnisse lege ich hier bei. Was den Herrn Baron anbetrifft, brauchen wir, so denke ich, keine weiteren Informationen austauschen. Ich schlage vor, das Sie und ich sowie Di Presto ein Treffen vereinbaren. Auf Sarottini?

    Es grüßt Euch Euer untertänigster Knecht

    Samuel Montague
    Share this post

  4. #14
    Avatar von romanwerber
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.082
    Bester Montague,

    bitte teilt mir mit, ob es noch Aufträge Eurerseits für die Reise in den Orient gibt. Ich weile im Moment auf Sarottini und werde voraussichtlich am 21.3. in Malta eintreffen, evtl. Nachrichten also bitte an die dortige Handelsvertretung.
    Bitte sendet mir den Vertrag mit der Ostindien-Kompagnie über chinesisches Porzellan, damit ich ihn dem Bürgermeister von Annoport vorlegen kann, ebenfalls dorthin.

    Euer

    Roman
    Share this post

  5. #15
    Avatar von romanwerber
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.082
    Samuel Montague an Roman Werber:

    Teurer Freund,
    das sind ja keine guten Nachrichten mit der Auflösung der Handelsgesellschaft, aber die Gründe sind einsehbar.
    Ich habe soweit alles veranlaßt, die Mietverträge sind gekündigt für die Geschäftsräume, so daß in der nächsten Woche ich hier die Übergabe machen kann. Bei der Deutschen Kaufmannsgilde hier in London ist die Löschung der Handelsgesellschaft im Register ebenfalls registriert.
    Durch die großzügige Abfindung, die Ihr mir zukommen ließet, ist es mir möglich, in das Geschäft meines Schwiegervaters, des zukünftigen meine ich, einzusteigen. So scheide ich mit wenig Bedauern, werde Euch aber als einen guten Freund weiterhin wissen.

    Euer Samuel Montague
    Share this post

  6. #16
    Avatar von romanwerber
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.082
    Roman ist kurzentschlossen der Idee gefolgt, in London seinen Freund Samuel Montague aufzusuchen, der inzwischen Leiter einer NIederlassung des Unternehmens seines Schwiegervaters in Torbay geworden ist. Samuel ist im Moment in London, um einige Geschäfte abzuwickeln und bittet Roman, ihn nach Torbay zu begleiten und seine Familie kennenzulernen. So besorgt Roman noch einiges, dann geht es mit der Postkutsche auf einem recht stickigen Innenplatz in Richtung Torbay.
    Share this post

  7. #17
    Avatar von Synola Forum Veteran
    Registriert seit
    May 2009
    Beiträge
    4.569
    Ein Brief aus Annoport von seiner guten Freundin Synola ist im Hause des Sir Robert Walpole angekommen.

    Er wird gebeten, ein geeignetes Haus in London zu suchen, um dort eine neue Handelsvertretung einzurichten und einen fähigen Handelsvertreter einzustellen.

    Sodann sollte der neue Handelsvertreter nach Annoport geschickt werden, um den neuen Handelsvertrag zu unterzeichnen, dann nach seiner Rückkehr in London ein Treffen mit der hoch geschätzten Kaufmannsgilde zu vereinbaren um den ein wenig aus der Spur gekommenen Handel wieder aufleben zu lassen.

    Walpole ist hoch erfreut von seiner alten Freundin zu hören, die er als Inhaberin der Buchdruckerei in Annoport schätzen gelernt hat und lässt nun einen Schreiber kommen, um einige Briefe zu diktieren.

    Bei seinen erstklassigen Geschäftsbeziehungen wird er ihren Wunsch schon sehr bald erfüllen können und denkt bereits jetzt darüber nach, höchstpersönlich mit dem neuen Handelsvertreter ihr in Annoport einen Besuch abzustatten.

    „Einige Tage Urlaub von den Amtsgeschäften könnte ich auch mal wieder brauchen,“ denkt er weiter,

    Sein Butler kündigt den Schreiber an und Sir Robert konzentriert sich nun auf die Briefe, die er zu erledigen hat, dabei wird er eine Tasse seines geliebten Orangentees genießen.
    Share this post

  8. #18
    Avatar von Synola Forum Veteran
    Registriert seit
    May 2009
    Beiträge
    4.569
    Sir Walpole schreitet durch die neuen Amtsräume des gestern fertig gestellten Handelshauses. In der Nähe des Church Square, der Marble Street, war er fündig geworden.....in dem Geschäftshaus wurden 2 Räume frei, die hat er renovieren lassen, die Möbel hatte man ihm für kleines Geld überlassen.
    Am Ende des Flurs gibt es eine Gemeinschaftsküche, die für kleinere Empfänge hier im Haus völlig ausreichend sein wird.
    Eins der Zimmer wurde als Arbeitszimmer eingerichtet, das zweite Zimmer soll überwiegend als Besprechungszimmer dienen und hier sollen auch Gäste empfangen werden. Ein großer ovaler Mahagonitisch mit acht Stühlen drum herum beherrscht hier das Bild, dazu stehen an den Wänden passende Regale mit den unterschiedlichsten Büchern.

    Als Verwalter hat er Daniel Hennessy eingestellt, ein Sprößling einer alteingesessenen Kaufmannsfamilie.

    Robert begibt sich nun an den Schreibtisch, um seiner Freundin Synola in Annoport einen weiteren Brief zu schreiben, in dem er sie informiert, dass hier alles für rege Handelsgeschäfte vorbereitet ist. Er lässt sie wissen, dass es in den nächsten Wochen leider nichts werden wird mit einem Besuch seinerseits, seine Amtsgeschäfte hier halten ihn fest, man liegt mit den Franzosen ein wenig im Clinch und da könne er unmöglich fort.
    Er wird aber mit Mr. Hennessy baldmöglichst nach Annoport kommen, alsbald dann, wenn sich die Fehde bereinigt hat. Bis dahin solle sie unbedingt Kontakt aufnehmen zu Daniel, er wird ihr sicher gern zu Diensten sein und ihren Wünschen nachkommen können, es gebe nicht vieles, was nicht irgendwie machbar wäre, wenn auch manchmal auf ungewöhnlichen Wegen.

    Walpole wedelt mit dem Papier in der Luft, damit die Tinte schneller trocknet, dann nimmt er einen Umschlag, faltet den Brief und steckt ihn hinein. Zu guter Letzt bringt er sein Siegel auf und verlässt dann das Haus, um den Brief zum Postamt zu bringen.
    Share this post