Mit Pause der Pro League ist es fast ein bisschen ruhig rund um Rainbow geworden. Aber nur fast. Hier ein Kurzüberblick zu den Ereignissen letzte Woche:

Europa

Der Gewinner der Pro League Saison IX ist Europäisch!
Empire haben sich mit einem Wahnsinns Finale gegen die Champions aus der North American Region, EG, zum König gekürt. Waren sie auf der ersten Map noch knapp hinten an, konnten Sie es auf der zweiten Map Oregon zu Ihren Gunsten drehen. Auf der Decider Map Clubhouse tat EG was sie leider öfter tun und brach Mental zusammen.
Es ist ein altes Leiden der Evil Geniuses was Sie, stehen sie im Finale, leider häufiger haben. Schon 2018 hatten Sie im Finale der Invitationals gegen Penta die Oberhand gewonnen, waren auf den Weg zu gewinnen und wurden in einem Comeback des Jahrzehnts dennoch besiegt.

Frankreich

Liven, ehemaliger Millenium Spieler, meldet sich als Looking for Team. In Seiner Meldung spielt ein wenig die Überraschung mit wie man hier lesen kann: https://twitter.com/LivenR6/status/1131614612825268224

Es scheint als wurde er sehr kurzfristig über das Ende des Teams XtremeVideo informiert (https://twitter.com/FiskeR_R6/status...16577785405440).


International


LATAM

Der FaZe Clan ist eine Internationale Millionenschwere Größe, um so erstaunlicher was gerade gemeldet wird. Nicht nur haben sie Stress mit Ihrem Millionen Streamer TFue, sondern stehen sie seit gestern auch noch wegen Match Fixing in Rainbow Six Siege in der LATAM Division im Rampenlicht.

Ein ehemaliger ex Analyst (@thyyzao) meldete sich auf Twitter (mitlerweile gelöscht) zu Wort und erklärte seine Entscheidung die Blackdragons zu verlassen damit, dass es ein Matchfixing in der LATAM Pro League zwischen FaZe und den Blackdragons gab (https://twitter.com/R6tretanews/stat...82145208324097 ).

Das Match zwischen den Teams kam wegen einen angeblichen Internetausfall bei den Blackdragon’s gar nicht erst zustande, was es natürlich schwer macht in einem Matchverlauf das “schlecht” spielen der Dragons zu beweisen (ein gekonnter Schachzug). Es kam zu andauernden Disconnects bei 4 Blackdragon Spielern wodurch das Match durch diese am Ende aufgegeben wurde. Der FaZe Clan bekam ein 7:0 gut geschrieben und zog so in das Pro League Saison IX Finale ein. Dieser Fix war also bei weitem nicht insignifikant.

Im Gegenzug hierzu sollten die Blackdragons das Match am 30 Juni gewinnen dürfen.
(https://siege.gg/news/1144-faze--bla...analyst-claims)

Sollten sich diese Vorwürfe bewahrheiten, wäre das wohl der größte Skandal des Wettbewerbs.

Bekannt ist Matchfixing im Esport, größter Skandal war bis dato das Matchfixing in CS:GO (https://liquipedia.net/counterstrike...fixing_scandal) , auf Grund dessen etliche Spieler Jahre lang gesperrt wurden.

Vegas Minor

Spieler und Fans freuten sich auf das Wachstum der Liga und immer mehr Majors und Minors auf denen Sie um nicht gar zu kleine Preisgelder kämpfen könnten. Der Wachstum des Esports Rainbow schien gesichert.

Zum Vegas Minor gab es jedoch gestern keine Positive Meldung. Fabian, der G2 Stammspieler, beschrieb in einem Twitlonger die teils seltsam anmutenden Regelungen des Wettkampfs auf:
https://www.twitlonger.com/show/n_1sqt7ge

(tweet: https://twitter.com/G2_Fabian/status...54974520041472)

Folgende Punkte bemängelt er hier scharf:

27 zoll Monitore (standard ist 24)
Spieler dürfen keine Audio Einstellungen vornehmen
Runden so Wie Angriff/Verteidungswechsel abweichend der Liga Regelung
Seltsame Mapban Vorschriften
Erzwungene Scrims zwischen den Teams im Vorfeld


Dieses Minor, ausgetragen durch Allied Esports,wird also Abseits jeder normalen Regelungen durchgeführt, was bei den Pros auf Widerstand stoßen dürfte. Allerdings ist nicht klar wieso diese seltsamen Vorgaben vom Veranstalter getätigt werden. Da G2 nicht plant zu gehen, sagt Fabian wäre es ihm egal, es stört ihn dennoch da er den Ablauf, zu Recht, für wenig professionell hält. Ein letztes Manko sei für ihn, dass nicht nach Liga Standing eingeladen wird sondern nach dem: “wer zuerst da ist” Prinzip.