1. #1
    Avatar von JaxElite Neuzugang
    Registriert seit
    Sep 2017
    Beiträge
    4

    Kameraperspektive und strategische Karte

    Als Gas Powered Games und THQ 2007 das Spiel "Supreme Commander" veröffentlichten, enthielt dieses ein Kamerafeature, welches der Meinung vieler Reviews und Spieler als ein "must have" für alle weiteren Echtzeitstrategiespiele gehandelt wurde, danach jedoch selten wieder aufgegriffen wurde.
    In diesem Spiel wurde das klassische Konzept von "Minimap", "Strategiekarte" und Hauptkamera aufgelöst, der Zoom in das Spielgeschehen hinein war zwar beschränkt, aus dem Spielgeschehen heraus jedoch nicht. Ab einer gewissen Distanz wurde hierbei ein durch Farbe und Form definiertes Overlay eingeblendet, welches Einheiten und Gebäude als Symbole darstellte, statt als Graphiken.

    Wenden wir dieses Prinzip nun auf die Anno Spielwelten an, lösen wir uns von der "Strategischen Karte" mit Handelsrouten etc. als eigener Menüpunkt. Man stelle sich vor, man scrolle einfach nur hinaus und erstellt dann aus der Komplettübersicht über die Inselwelt Handelsrouten und weiteres.
    Zumindest ich persönlich finde, dass das Öffnen von bildschirmweiten Fenstern den Spielfluss eines Annos sehr unterbricht und würde mir einen solchen fließenden Übergang für Anno 1800 oder auch weitere Teile sehr wünschen.

    MfG
    Jan H.
    Share this post

  2. #2
    Avatar von t_picklock Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Sep 2007
    Beiträge
    704
    Das ist mit Sicherheit ein interessanter Ansatz würde aber meiner Meinung nach viele schwächere PCs überfordern. Da ist das klassische Sysetm mit Fenstern deutliich handsamer udn wird deswegen meiner Meinung nach auch zum Einsatz kommen.
    Share this post

  3. #3
    Avatar von JaxElite Neuzugang
    Registriert seit
    Sep 2017
    Beiträge
    4
    Ich gehe auch schwer davon aus, dass das klassische System verwendet wird, einfach, weil dies nun schon im Spiel integriert ist. Da wir es hier im Gegensatz zu Supreme Commander nicht mit einem mikromanagementlastigem Militär-RTS zu tun haben, dürften sich technische Schwierigkeiten eigentlich Problemlos mit einem sauber programmierten LOD System lösen, die benötigte Leistung dürfte beim rauszoomen bei sauberere Programmierung nicht sinken, sondern sogar steigen, spätestens ab dem Punkt der strategischen Overlays.

    EDIT: Um noch einmal genauer darauf einzugehen, warum es weniger Ressourcenintensiv wäre: Mit einem guten LOD System werden 3D Graphiken ab einer bestimmten Distanz als 2D Abbild dargestellt, nicht als ein bestimmtes Icon, sondern es wird Quasi ein "Screenshot" des 3D Bild aus den aktuellen Kamerawinkel angezeigt. Da die angesprochene Kamera erfordert, das wir an höheren Zoomstellen eine exakt vertikale Ansicht haben, sind die entstehenden Graphiken sehr resistent gegen Rotation, heißt, wenn man die Kamera dreht müssen keine neuen Graphiken aus den 3D Modellen generiert werden, sondern nur die Vorhandenen gedreht werden und da in dieser Zoomstufe die gesamte Karte auf der Bildfläche ist wird die Kamera auch nicht mehr seitlich verschoben, weshalb auch Der Sichtwinkel auf alle Objekte identisch bleibt.
    Share this post

  4. #4
    Avatar von Sephko Kam, sah und tippte
    Registriert seit
    Aug 2017
    Ort
    Ein Hesse mit Herz
    Beiträge
    110
    Supreme Commander hatte ein klasse Übersichtssystem, das ich auch hier gerne begrüßen würde. Zumal ich nicht denke, dass es große Anforderungen an die Hardware stellen würde, sofern man es gut umsetzt. Supreme Commander hatte seine Probleme nie mit Grafik bzw. GPU. Es war der Prozessor einer jeden CPU, die das Spiel, egal auf welchem Zoomlevel, nicht zufriedenstellen konnte.
    Share this post

  5. #5
    Avatar von Luzifron_ Neuzugang
    Registriert seit
    Sep 2017
    Ort
    NRW
    Beiträge
    21
    Ich erinnere mich immer noch gerne zurück an die vielen Runden Suprem Commander, alleine oder mit Freunden. Die Möglichkeit dabei unheimlich weit raus um dann nur wenige Augenblicke später an einer anderen Stelle wieder rein zu zoomen war schon super. Besonders das man keine Ladezeiten spüren konnte, obwohl die Karte 81km x 81km groß war, beeindruckte. Ich erinnere mich aber auch daran, dass die Performance des Spiels mit steigender Dauer der Runde immer unerträglicher wurde. Zwischenzeitlich dauerte eine Ingame Sekunde acht (!) reale Sekunden. Soetwas sollte mit allen Mitteln verhindert werden.

    Etwas ähnliches System in Anno 1800 würde aber eine Brücke schlagen zwischen denjenigen die den Session Modus nicht mögen und denen die die Performance im Auge haben. Sollte es tatsächlich so Ressourcenschonend umsetzbar sein wie du behauptest wäre das wirklich super. Ich muss aber zugeben, dass ich technisch keine große Ahnung davon habe ob und wie das funktioniert. An dieser Stelle wären die Profis an der Reihe die Umsetzbarkeit zu bewerten.

    Gruß
    Luzifron
    Share this post

  6. #6
    Avatar von JaxElite Neuzugang
    Registriert seit
    Sep 2017
    Beiträge
    4
    Die Teilweise unerträgliche Performance von Supreme Commander lag aber, wie Sephko bereits sagte, nicht an der der Graphik, sondern an der CPU. Eine weitere Besonderheit für ein RTS aus der Zeit war, dass jedes Geschoss physikalisch berechnet wurde (Ja man kann mit Artilleriegranaten Flugzeuge abschießen, wenn man Kilometer entfernt auf den Boden zieht). Diese Zeitgleiche Berechnung von teils Millionen Geschossen hat alle damaligen CPUs und viele heutige irgendwann in die Knie gezwungen. Eine solche Physik-Engine war noch in keinem Anno vertreten (Stichwort Schiffe und Marktkarren, die durcheinander fahren) und selbst wenn diese Systeme mit einer realistischen Physik versehen werden, Sind das einige 100 Objekte, die exakte Vektoren ablaufen auf einer Karte. Da ist der Rechenaufwand eines einzigen Soul Rippers (Cybran) vergleichbar mit einer ganzen Karte in Anno, da er ~20 Projektile mit Streuung etc auf einmal abfeuert, die a theoretisch alle ein dämlich Laufendes Flugzeug erwischen könnten. In Anno muss man ja nicht mal darüber nachdenken, ob ein Schiff gegen einen Marktkarren oder eine landende Seemöwe fliegt, das System ist also viel Ressourcensparender
    Share this post