Eines der Ziele der Community-Inhalte ist es, über die vielen Berührungspunkte mit der echten Welt, aus denen das Spiel seine Inspiration bezieht, eine Verbindung zwischen den Spielern und For Honor herzustellen. In dieser Artikelreihe „Eine Geschichte der Waffen” befassen wir uns mit legendären Waffen, sowohl historischen als auch mythologischen, die das Team bei der Erschaffung der Waffen für die Ritter, Wikinger und Samurai im Spiel inspiriert haben.

Wenn man über mythologische Waffen nachdenkt, die mit dem Kriegerkult der Ritter in Verbindung stehen, dann ist Durendal (oder „Durandart”) einer der ersten Namen, der einem dazu einfällt. Durendal ist ein französisches Schwert und angeblich das schärfste Schwert, das je existiert hat. Es kommt im altfranzösischen Rolandslied („La Chanson de Roland”) vor, einem der ältesten und bekanntesten Werke der französischen Literatur, das irgendwann zwischen dem 11. und 12. Jahrhundert entstanden ist. Das Heldenepos enthält etwa 4.000 Verse und erzählt die Geschichte der Schlacht von Roncevaux, die sich unter der Herrschaft des Frankenkönigs Karl dem Großen im Jahr 778 zugetragen hat. Roland war Karls Paladin und führte die Truppen an, die das Frankenreich gegen die Bretonen verteidigten. Obwohl mit „Joyeuse” ein weiteres mythologisches Schwert Karls des Großen existiert, steht dieses normalerweise im Schatten von Durendal. Roland ist einer der populärsten Ritter in der europäischen Literatur des Mittelalters: ein großer Heerführer mit seinem berühmten Signalhorn „Olifant”, seinem treuen Ross „Veillantif” und, natürlich, seinem unzerstörbaren Schwert „Durendal”.



Den vollständigen Artikel findet ihr auf der offiziellen For Honor Webseite.