PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Günther Rall ist gestorben...



Schuetz
07-10-09, 02:57
Günther Rall verstarb am 4. Oktober. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-indifferent.gif

S! http://www.ubisoft.de/smileys/plane.gif

Schuetz
07-10-09, 02:57
Günther Rall verstarb am 4. Oktober. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-indifferent.gif

S! http://www.ubisoft.de/smileys/plane.gif

nsu
07-10-09, 03:30
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von Schuetz:
Günther Rall verstarb am 4. Oktober. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-indifferent.gif

S! http://www.ubisoft.de/smileys/plane.gif </div></BLOCKQUOTE>

Ohh Scheiße, wieder einer weniger http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-sad.gif

JG53Harti
07-10-09, 03:49
Shit http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

RIP

EJGrOst_Caspar
07-10-09, 04:49
Schade! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

JaBo_HH-BlackSheep
07-10-09, 07:29
R.I.P.

Quarx40
07-10-09, 07:37
Tja - irgednwann erwischt es uns alle!

Bremspropeller
07-10-09, 08:00
Machen Sie's gut, Herr General.

http://www.916-starfighter.de/916starfighter/pics/large/f104ss4.jpg

Hier ist ein Interview vom April dieses Jahres:

http://www.sueddeutsche.de/politik/436/464040/text/

Pyro83inf
07-10-09, 11:22
das interview sollte sich jeder, der sich für ww2 fliegerei und den krieg interessiert durchlesen

JtD
07-10-09, 11:43
Schade. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

Mein Beileid an die Familie.

Magic369
08-10-09, 04:19
So geht eine der großen Figuren in der Geschichte der Luftwaffe. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

Am 30. Juli war er noch in Oshkosh.
http://www.neunundzwanzigsechs.de -&gt; Ereignisse (http://www.neunundzwanzigsechs.de/main.php)

Der_Buhmann1989
08-10-09, 08:20
http://img5.imagebanana.com/img/ujelty/grt.jpg

JG53Frankyboy
08-10-09, 08:40
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von Pyro83inf:
das interview sollte sich jeder, der sich für ww2 fliegerei und den krieg interessiert durchlesen </div></BLOCKQUOTE>

jo, nur das die Zeitungsjungs mal wieder von Flugzeugen keine Ahnung haben was das Bild betrifft, von wegen F-4.......

bei sowas keimt bei mir immer die Frage auf was sie einem so unterjubeln was men nicht als falsch erkennt nur weil man sich in dem Thema nicht so genau auskennt !


und natürlich, ein herzliches Beileid für die Hinterbliebenen eines Mannes mit einem langen und wohl sehr erfüllten Leben.

Ventox
08-10-09, 10:18
Schade, aber immerhin ist er 91 Jahre alt geworden.
Ich werde sein von ihm signiertes Buch (Mein Flugbuch) in Ehren halten.

KnebelHerbert
09-10-09, 03:07
Wenn ich die biogaphien von solchen Menschen lese , dann beeindruckten diese immer sehr.
Es ist die größte Katastrophe unserer Zeit gewesen, dieser 2. Weltkrieg.
Mein Opa kam nicht mehr zurück.Mein Vater wäre auch beinahe verheizt worden.
Ich interessiere mich sehr für Psychologie und stelle mir die Frage, wie es diese Generation geschafft hat, weiter zu machen?
Viele haben auch so schreckliche Erlebnisse gehabt, oder waren zu Killern verkommen?
Killern!
Trümmer beiseite Räumen, die maschinen wieder in Gang setzen und Käfer bauen- zunächst ohne Bezahlung!

Was der Rall antwortet in seinen Interview:

Bei meinem letzten Kampfeinsatz, am 12. Mai 1944, flogen 900 schwere Bomber der US Air Force ein, geschützt durch 800 Jagdmaschinen. Die Armada erstreckte sich vom Harz bis Frankfurt. Und wir starteten mit 25 Flugzeugen.

Das ist ...ohne Worte!
Aber... viele haben bis zum Schluß gekämft, weil man aus deutschland wirklich einen Kartoffelacker machen wollte.Um das zu verhindern , deswegen kämpften sie ! Es ist ein Glück für unser Land gewesen, dass die Russen und Amerikaner sich nach dem Krieg nicht verstanden. Ich meine... noch nie wurden so viele Menschen vertrieben wie in diesem Krieg.
Noch nie!
Jeder Ostpreusse wird mir das bestätigen!
Ostpreussen Schlesien usw. wurde von der Karte ausradiert! Und aus der Geschichte gelöscht!
Man Millionen von Menschen nicht nur ihre Heimat genommen, nein in der DDR durften sie sich noch nicht einmal dieser Heimat erinnern!
Es gab ihre Heimat nicht mehr!Ausgelöscht!

Schrotti69
09-10-09, 10:03
Mein Beileid den Angehörigen. Eine interessante, aufrichtige und leidenschaftliche Persönlichkeit ist gegangen, die auch die Geschicke der Bundes-LW maßgeblich bestimmt hat. Seine Aufarbeitung seiner persönlichen Geschichte nehme ich ihm ab. Wer wie ich aus der DDR kommt, kann vielleicht nachvollziehen, wie leicht es geschehen kann, dass man sich vor den falschen Karren spannen lässt und viele Dinge tatsächlich nicht weiß.

CORTO.M
09-10-09, 10:21
Eine beeindruckende Persönlichkeit die da gegangen ist!

Das es selbst in so einem Thread einige nicht lassen können ihre politischen Phrasen zu dreschen? http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-mad.gif

bomberkiller
09-10-09, 10:42
Hi Corto.M

Bravo!

Sehe ich auch so...

Grüße, bomberkiller

SPAD-1950
09-10-09, 18:51
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von KnebelHerbert:
Wenn ich die biogaphien von solchen Menschen lese , dann beeindruckten diese immer sehr.
Es ist die größte Katastrophe unserer Zeit gewesen, dieser 2. Weltkrieg.
Mein Opa kam nicht mehr zurück.Mein Vater wäre auch beinahe verheizt worden.
Ich interessiere mich sehr für Psychologie und stelle mir die Frage, wie es diese Generation geschafft hat, weiter zu machen?
</div></BLOCKQUOTE>
Da gibt es einen haufen interesante Literatur dazu.
Still halten und dann ihre Traumata an den nächsten abladen.
Ich bin zwar erst 62 geboren, aber ich habe mir auf langen Busfahrten und in Omas Küche die ganze Scheisse so reinziehen müssen, daß ich heut noch überzeugt bin, in Stalingrad gewesen zu sein.
So sind sie damit fertig geworden. Sie haben den Kindern ihre Scheisse an die Backe gedrückt, bedrohlich, Ehrfurcht fordernd, tief emotional.... Geiselnehmer!
Die Saat der Emotion stößt in kindlicher Seele auf besonders fruchtbaren Boden.
Nach der Teilnehmergeneration, ein Großvater Stalingradheld, der andere tiefgläubiger Schreibtischtäter bis in die Wolle braun, kam die verpatzte Gerenation der Kriegskinder, in deren Unterbewusstsein sich die Glaubenssätze tief verankerten, deren Intellektualität (ok, nicht alle) einen tiefen inneren Konflikt zwischen eben dem Glauben und dem Wissen verursachte. Die haben auch einen Teil ihrer Traumata, die aus der Verdammung zum Stillhalten entstanden an uns, die Kriegsenkel weitergegeben. Auch nicht lustig, in der Wolle eigentlich als Nazi erzogen zu werden, und nachprüfbar und zum echten Interesse geführt zu wissen was das eigentich für ein unglaublicher Scheiss war.
Ich bin so was von heilfroh, daß mein Sohn da raus ist, daß er dem ganzen 2.Weltkriegsscheiss, der mir wie mein eigenen Trauma anhängt obwohl ich nie was damit zu tun hatte, daß ihn das so wa von sooo am Arsch vorbeigeht.... das macht mich froh.
Eine Generation die sich nicht mehr mit alter Scheisse an die Kandarre legen lässt.
[QOUTE]
Viele haben auch so schreckliche Erlebnisse gehabt, oder waren zu Killern verkommen?
Killern!
[/QUOTE]
Fang nicht zu weinen an!
Also mein Großvater hat sich nicht gescheut, mir mit 12 oder 13 Jahren ein paar seiner Fotos von mit Draht an den Eiern aufgeängten Partisanen oder von erschossenen ohne Schädeldecke zu zeigen und wiederholt zu schildern, wie er mit einem Sessel, trotz einiger frischer Schusswunden, die er in wiederaufflammender aggressiver Stimmung dann gerne herzeigte, 4 Patisanen irgendwo in Italien erschlagen hat oder wie ihm ein Granatsplitter in der Niere den Ausflug aus dem Stalingradkesssel erlaubte. "in Stalingrad, do hab ich auf einmal vier Buam derschossn, die woan ned älter als du jetzt, so Kindergsichter, die san ma bled vors MG gerennt"
Für mich war der nie ein Killer, uns haben sie einfach erzählt daß man als Junge irgendwann ein Mann wird und daß sowas als Mann dazugehört wie Haare unter den Achseln.
Das Saufen war auch so ein zwingendes Männerritual, das stundenlange in die Gegend stieren auch. Da merkt auch ein Kind, daß ein stumpfes Wrack vor dir sitzt.
Das waren keine Killer, das waren arme Arschgefickte, die sich die Seele rauben haben lassen oder sie aktiv weggeschmissen haben.
Einge hatten sicher das Zeug daran die große Freude zu finden, anderen hatten einfach keine Zeit ihre schrittweise Verrohung wahrzunehmen.
Die wollten einfach nicht sterben.
Leute wie Rall, Friede seiner Asche, die später aktiv reflektieren konnten, waren eher die Ausnahme.
Eines seiner Zitate erinnert stark an meinen Großvater, von wegen, man träumt nicht mehr jeden Tag davon. Nicht mehr jeden... was ist mit den Nächten an denen er nach dreissig Jahren schreiend aufwacht?
Aber schon die Griechen wussten: "Nur für die Toten ist der Krieg vorbei".
Die (nicht die Griechen) die ich kennen gelernt habe, blieben zeitlebens unter einer dünnen Oberfläche verführte und erschüttert, viele wurden damit nicht fertig und ergaben sich, wenn nicht dem Suff, dann dem Trotz. Das sind die die unserer Jugend dann die Zeit verklären... Naja, und wenn dem alten Helden die Augen so leuchten, kann das ja wohl nicht so der Scheiss gewesen sein, von dem unsere Lehrer ungern lehrplanmäßig berichten. (Zu meiner Zeit waren Geschichtsprofessoren noch fest im alten Glauben)
Ob nun Glaubensnazi oder Hungernazi, ein bischen kratzen und da waren sie wieder, die alten revanchistischen stereotypien, die leider auch in diesem Forum ab und an mehr oder weniger leise anklingen.
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">
Trümmer beiseite Räumen, die Maschinen wieder in Gang setzen und Käfer bauen- zunächst ohne Bezahlung!

Was der Rall antwortet in seinen Interview:

Bei meinem letzten Kampfeinsatz, am 12. Mai 1944, flogen 900 schwere Bomber der US Air Force ein, geschützt durch 800 Jagdmaschinen. Die Armada erstreckte sich vom Harz bis Frankfurt. Und wir starteten mit 25 Flugzeugen.

Das ist ...ohne Worte!
Aber... viele haben bis zum Schluß gekämft, weil man aus deutschland wirklich einen Kartoffelacker machen wollte.Um das zu verhindern , deswegen kämpften sie !
</div></BLOCKQUOTE>
Nein, sie hatten Angst.
Angst vor den Menschen, denen sie am meisten vertrauten oder vertrauen mussten.
Wenn du kämpfst, hast du eine kleine Chance aufs überleben und eventuell sogar ein Wort der Anerkennung von den Kameraden, wenn du nicht kämpfst, hast du keine Chance und wirst von denen geächtet oder gar erschossen, denen du noch am Vormittag das Leben gerettet hast.
DAS ist Motivation.
Die Helden kämpfen heute noch um ihre Rehabilitation, die Mitläufer wurden damals abgefeiert.
[QOUTE]
Es ist ein Glück für unser Land gewesen, dass die Russen und Amerikaner sich nach dem Krieg nicht verstanden. Ich meine... noch nie wurden so viele Menschen vertrieben wie in diesem Krieg.
Noch nie!
[/QUOTE]
Also gegen den Siebenschluchtendamm oder die stalinistischen Umsiedlungen im Kaukasus, die Armenische Diaspora nach dem Genozid....
Dir fehlen die Verhältnisse. Oft wurden so viele Leute vertrieben und ihre Heimat berraubt, es sei denn, du setzt Menschen=Deutsche, dann passts wieder.
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">
Jeder Ostpreusse wird mir das bestätigen!
Ostpreussen Schlesien usw. wurde von der Karte ausradiert! Und aus der Geschichte gelöscht!
</div></BLOCKQUOTE>
Es gibt kein Ostpreussen mehr.
Und Schlesien ist Polen
Da ist Schwamm drüber
Auch meine Sudetenverwandten können endlich mit dem scheiss Gelaber aufhören. Keiner von denen hat "die Heimat" je gesehen oder emotional erfahren.
Es wurden weitaus andere Werte vernichtet als ein paar depperte Bauernhäuser in einem Gebiet, daß sich jetzt jemand anderer herrichtet weil er gewonnen hat. Wenn du beim Bauernschnapsen falsche Entscheidungen triffst, zahlst du auch die Runde und fängst nicht noch Jahre später damit an, daß du eigentlich mit dem Atoutpärchen die 66 hattest, und dir halt jemand zuvorkam und zumachte. Und die hatten nicht mal ein einziges Atout in der Hand, mit vier Buben und einer Dame auf den vollen Topf lizitieren ist ein wenig verwegen und wird einfach bestraft.
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">
Man hat Millionen von Menschen nicht nur ihre Heimat genommen, nein in der DDR durften sie sich noch nicht einmal dieser Heimat erinnern!
Es gab ihre Heimat nicht mehr! Ausgelöscht!
</div></BLOCKQUOTE>
Millionen Menschen denen ihre Heimat genommen wurde, konnten weiter leben.
Sich eine Welt schaffen oder an der Schaffung teilhaben, die an Annehmlichkeiten bis dato nie da gewesen war, in einer Atmosphäre der Prosperität ihre Kinder großziehen und trotz der großen Overkilldrohung doch mit nie dagewesner Sicherheit annehmen, daß ihre geliebten Kinder nicht wieder in eine Krieg zu tausenden verheizt werden. (Die paar Leut jetzt in Afganistan waren gutbezahlte Freiwillige) Und sie gehören der Generation an, deren Generationsvertrag noch eingelöst werden konnte.

Andere Millionen sind kollateral verreckt, beiläufig, unbedeutend, ungenannt.

Geh lieber fliegen weils Spaß macht und denk dazwischen mal nach, warum du persönlich bitter bist, die Vertriebebebthematik so emotional zu thematisieren.
Wenn du jetzt noch freudvoll Computer spielen kannst, bist du nicht alt genug um persönlich betroffen gewesen zu sein, war es nicht dein persönlicher Verlust sondern du hast dich für jemand anderes Trauma instrumentalisieren lassen.

Ich weiss wenigstens, warum es MICH nicht loslässt.

bomberkiller
09-10-09, 21:58
Hi Spad,

Dir auch ein dickes DANKE! Du hattest vergessen, den Scheiss von Maos Kulturrevolutionsverbrechen zu erwähnen, den kambotschanischen Pol Pot oder die Vertreibung der letzten "indianischen" Ureinwohner im Süden Mexikos - oder noch viel zeitnäher: Dafur (Sudan)! Da gibt es nichts zu holen! Kein Gold, keine Diamanten, kein Öl. Ergo: Die Welt interessiert sich nicht für hunderttausendfachen Mord und die Vertreibung von Millionen! Bin Baujahr 1958, saß noch auf Urgroßvaters (mütterliche Seite) Schoß. Der erzählte vom 1. Weltkrieg - Marneschlacht, zweimal verwundet. 1919 wurde er Mitglied der kommunistischen Partei und musste sich bis 1945 verstecken. Einer seiner Söhne (mein Großonkel Peter - schon seit 20 Jahren tot) war Partisan in Frankreich und wurde nach dem Kriege von de Gaulle persönlich ausgezeichnet. Krieg war für Onkel Peter nur "eine riesige verquirlte Scheisse"! Und soetwas sagt ein Held (der Ehrenlegion)! Mein Grossvater (väterliche Seite) war Offizier im 1. und im 2. Weltkrieg (WW I Leutnant, WW II Hauptmann)! Nach seinem Tode hat man mir die Münzsammlung des Opas überreicht. In dieser Münzsammlung waren auch einige Orden mit Hakenkreuz "versteckt". Was Opa machte? Weiß ich bis heute nicht - Vater und der Rest der Familie beantworteten Fragen auf "soldatische Handlungen" des Großvaters nicht - BASTA! Mein Patenonkel wurde als 17jähriger nicht ausgebildeter "Pimpf" zu den Seelower Höhen verfrachtet und bereits am 2. Tag von drei Gewehrkugeln getroffen. Leute, solche (verheilten) Schusswunden sehen anders aus als in einem John Wayne Western! Riesige vernarbte Dellen, Löcher, einfach nur schrecklich anzusehen. Der Patenonkel setzte drei Kinder in die Welt und freute sich beinahe täglich über sein Glück - drei Mädchen! Er wollte - Zitat: "Kein Kanonenfutter in die Welt setzen" - Zitat Ende! Bin in einem katholischen, gutbürgerlichen Villenviertel Kölns aufgewachsen. Von denen die davon sprachen: "Das hätte es bei Adolf nie gegeben, der hätte dich längst aufhängen lassen... (gemeint waren meine damals etwas längeren Haare) lebt niemand mehr. Da waren auch echte Nazis darunter, die den "Schutzmann" zu Hilfe riefen weil wir mit einem Tennisball Fussball spielten - wie armselig und albern so echte Männer und Kriegshelden doch sein können! Wenn die Polizei nicht kam wurde dann auch schon einmal von denen selbst so richtig hingelangt, immer voll in die Fresse, wie bei "scheinheiligen" Katholiken eben so üblich. Nach der Sonntagsmesse standen die Typen dann neben dem Herrn Pastor (der war auch nicht gerade zimperlich, der versetzte mir damals den erste KO, kein Witz) und legten mir dann ganz fromm ihre Hand auf den Kopf und meinten dann zum Pfaffen: Es dat nit ne leeve Kääl (ist das nicht ein lieber Kerl). Dieses sagten sie nur, weil ich diese Exnazis bei meinen Eltern nicht verpfiffen hatte! Verpfiffen hatte ich die Exnazis nicht, weil ich dann vom Vater mit den Worten zusammengeschissen worden wäre: "Dann spiel doch woanders Fussball oder lasse dich nicht erwischen". Ja, so einfach war es damals, Mitte der 60er Jahre! Irgendwann war ich 13 Jahre alt und habe zurückgeschlagen - tot! Der Exnazi starb an Herzinfarkt, vor lauter Aufregung, auf dem Boden liegend, vor meinen Augen. Seine letzten Worte waren:"Hätt isch disch doch dohmols ens kalt jemaht (hätte ich dich doch damals umgebracht)! Toll, war bei den Jugendlichen unseres Viertels jetzt der Held! Und ich? Ich fühle mich heute noch so richtig beschissen, 38 Jahre später, nur weil ich mich richtigerweise wehrte. Ach ja, Fussball ging dann bald auch nicht mehr! Das Wirtschaftswunder kam langsam aber stetig bei jedem an. Beinahe alle Anwohner hatte jetzt Kohle für einen VW Käfer, Opel Kadett oder Ford Taunus (und Italien- oder Spanienurlaub)! Alle möglichen Spielflächen waren bald zugeparkt.

Nehmt den Soldaten die Uniformen und lasst diese in "Zivil", in Jeans und bunten T-Shirts an die Front ziehen! Sagt nicht mehr "gefallen" sondern "ermordet"! Vielleicht hört dieses ewige gegenseitige Abschlachten dann endlich auf. Einen riesigen Schritt hat unsere "Nachkriegsgeneration" ja schon geleistet. Wir kommunizieren ganz ungeniert und ohne Vorurteile in der ganzen Welt! Egal ob Inder, Somalier, Taiwanese oder Eskimo! Egal ob Brasilien, Papua Neu Guiena oder Australien. Hauptsache: Englische, oder französische (oder deutsche) Verständigungsmöglichkeit(en). Wenn sich Menschen unterhalten bzw. Argumente austauschen... wer redet tötet nicht! Ach, gäbe es doch kein Öl im nahen und mittleren Osten...

und noch wichtiger: Würde der Mensch doch endlich lernen, dass Glaube(n) und Wissen zwei verschiedene Denkeigenschaften darstellen. Das Leben eines Anderen in Frage zu stellen weil der etwas "anderes" glaubt, so ein hirnloser Schwachsinn!
Hier sind alle Glaubensrichtungen gemeint, sowohl strenggläubige Muselmanen als auch scheinheilige dogmatische Katholiken (welche glücklicherweise wohl so langsam aussterben)! Nur die beschissenen Braunhemdfanatiker sterben wohl niemals aus...

ENDE DES MONOLOGS

Grüße an alle hier und ein schönes Wochenende, bomberkiller

P.S.: Wir schiessen hier alle nur mit Hilfe von Technik, Bits und Bytes, auf dargestellte Pixel am Monitor - so hoffe ich!

pehy
10-10-09, 04:51
Hallo Bombenkiller,

Du triffst es ganz genau, besser hätte ich es nicht zusammenfassen können! Mein Schlüsselerlebnis war (ich hab's sicher schonmal geschrieben) ein Lehrausbilder, der den ganzen 2. Weltkrieg über Bf109 geflogen war. Er war kein As, wieviele Abschüsse er hatte, hat er nie erzählt, es waren wenige. Aber er hat gesehen, wie wir jungen Bengels -damals Flugmodellbauer- uns für Flugzeuge begeistern und daß eben besonders die Militärmaschinen uns begeisterten.

Daß er Ahnung von Fliegerei hatte, haben wir natürlich gemerkt. Aber daß er selber geflogen ist, haben wir erst mitbekommen, als er irgendwann mal bissig einwarf, daß man über die tolle Jagdfliegerei spätestens dann anders denke, wenn man zähneklappernd aus dem Flugboot klettert, daß einen gerade aus dem Kanal gefischt hat und in den LKW steigt, der einen wieder zum Flugplatz zurückbringt, wo man alsbald in eine neue Me klettern muß und das ganze von vorn losgeht. Er hätte auch als Modellbauer angefangen, dann kam die Segelflugausbildung und irgendwann danach saß er stolz und begeistert in einem echten Jäger -dem damals vermeintlich besten und schnellsten, den es gab- und fühlte sich großartig.

Im Interview von Günter Rall steht, daß er nicht geglaubt habe, daß es wirklich zum Krieg komme - genau das hat der Lehrausbilder (Schande über mich, ich kann mich an seinen Namen nicht mehr erinnern) mir damals auch erzählt.
Und sie waren der Meinung, daß er bei der vermeintlich absolut überlegenen Technik der Wehrmacht auch schnell wieder vorbei sei.

Es kam anders, er wußte nicht einmal, was für eine Maschine ihn das erste Mal erwischt hatte. Er vermutete eine Hurricane, die offenbar aber auch knapp an Sprit war und ihn nicht weiter verfolgte, als er sich mit zerschossenen Kühlern in Richtung Heimat abzusetzen versuchte. Seitdem war ihm klar, daß er nicht unsterblich sei und daß technische Überlegenheit zwar hilfreich sei, aber keine Garantie, den nächsten Flug auch nur zu überleben. Das Schlimmste für ihn war, mit welcher Geschwindigkeit die ganzen Freunde und Bekannten um ihn herum unwiederbringlich verschwanden. Zum Kriegsende hin kannte man sich auf dem Platz kaum noch persönlich, weil die wenigsten Neuankömmlinge einen Monat überlebten.

Der Druck wurde im Laufe des Krieges immer größer, diese Abgekapseltheit von der restlichen Welt außerhalb des eigenen Platzes und das Leben von einem Tag zum nächsten in der Gewissheit, daß man morgen schon selber dran sein könnte, hat er auch berichtet. Und, daß er sich noch gut an die Begeisterung für die Fliegerei in seiner Jugend erinnern könne, er aber trotzdem freiwillig nie mehr vorne in ein Flugzeug einsteigen werde, weil er fürchtete, daß dann sofort wieder die ständige unterschwellige Todesangst, die damals garnicht mehr bewußt wahrgenommen wurde, wieder da wäre. Er sei schon froh, nicht mehr jede Nacht schweißgebadet wach zu werden, ohne zu wissen, was er gerade geträumt hat - nur daß es irgendwie um den Krieg gegangen war.

In IL2 kann man erahnen, wie aussichtslos man im Grunde als Jagdflieger war - wir können den Rechner ausschalten und uns sagen: "Ok, nächtes Mal passe ich besser auf, was hinten los ist!". Im echten Leben wäre es das schon gewesen - oder dann vielleicht das nächste Mal.

Grüße, Peter

bomberkiller
10-10-09, 05:58
Hi Peter,

flog "IL-2 STURMOVIK" das erste mal im Februar oder März 2002 (oder wars Januar?). Beim ersten Missionsstart ging ich schon drauf! Wusste nicht, dass vor mir noch 109er standen, hatte keine Lust mich erst mit der Steuerung der "Sicht" zu beschäftigen. Seit dem ersten Tage wäre ich eine in viele Teile zerrissene Leiche, eben kein Held. Danke für Dein Lob,

bomberkiller alias Gerhard

Das_Morgoth
10-10-09, 06:08
Mein Beileid


<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von CORTO.M:
Eine beeindruckende Persönlichkeit die da gegangen ist!

Das es selbst in so einem Thread einige nicht lassen können ihre politischen Phrasen zu dreschen? http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-mad.gif </div></BLOCKQUOTE>

Dito !!!

Erzengel109
10-10-09, 07:59
Ach Herrje, das ist traurig http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

Ich habe ihn mal auf dem Degerfeld (bei der Roten 7) getroffen. Was für ein wunderbarer Mensch...

bomberkiller
10-10-09, 08:31
Hi Erzengel,

vermute mal, dass von vielen "Standard" mit "t" geschrieben wird, weil die Schreiber eine 50/50 Chance für die richtige Schreibweise haben. Sei doch froh, wenn dieses Wort wenigstens groß geschrieben wird! Da es nicht viele so genau wissen, leiten diese Schreiber die Schreibweise von "Standarte" ab. Könnte doch so sein, oder? Wenn dies nur der einzige Fehler wäre...! So, genug geschrieben (lol)!

Grüße, bomberkiller

JG27_Dierk3er
12-10-09, 10:59
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von Magic369:
http://www.neunundzwanzigsechs.de -&gt; Ereignisse (http://www.neunundzwanzigsechs.de/main.php) </div></BLOCKQUOTE>


Ist ja krass! http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-surprised.gif
Mal eben auf den Link geklickt und "Mein Flugbuch" aufgerufen. =
Die haben das signierte Buch mal eben um 20,-€ auf 75,-€ rauf gesetzt.

Finde, sowas hat immer nen negativen Beigeschmack, wenn man sich am Tod eines Menschen noch bereichern will. http://forums.ubi.com/images/smilies/51.gif
Auch wenn vielleicht Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen, sollte man lieber die Reste zum alten Preis verkaufen. Und was dann weg ist, ist eben weg.

....naja, soll hier keine Diskussion zu diesem Thema werden. Ist mir nur eben gerade direkt ins Auge gesprungen.


Mein Beileid an die Hinterbliebenen. http://www.ubisoft.de/smileys/2.gif

bomberkiller
12-10-09, 17:58
Hi,

und hier ein Link zur Abschussliste:

http://www.waffenhq.de/special...2-achsenmaechte.html (http://www.waffenhq.de/specials/fliegerasse_wk2-achsenmaechte.html)

Wetten? Von denen wurden nach Mai 1945 nicht mehr viele glücklich!

Grüße, bomberkiller

SPAD-1950
13-10-09, 17:15
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von bomberkiller:
Hi,

und hier ein Link zur Abschussliste:

http://www.waffenhq.de/special...2-achsenmaechte.html (http://www.waffenhq.de/specials/fliegerasse_wk2-achsenmaechte.html)

Wetten? Von denen wurden nach Mai 1945 nicht mehr viele glücklich!

Grüße, bomberkiller </div></BLOCKQUOTE>

Würde mich interessieren, wer von denen überlebt hat, und wer wann gefallen ist, bzw die Dienstzeit.
Man stelle sich vor, Marseille hätts durchgestanden.

Gizmo03
14-10-09, 10:29
Jedes Interview mit Günther Rall, das ich in Dokus und Reportagen gesehen habe oder die ich gelesen habe zeigen mir immer wieder, was für ein symphatischer Mann das gewesen ist.
Ein Mann, der die militärische Fliegerei in Deutschland verkörpert, wie fast kein anderer. Da ist die Welt gleich wieder ein Stückhen ärmer.
Hand zum Gruss...

bomberkiller
14-10-09, 11:12
Rall war symphatisch weil geleutert!

bomberkiller

JG27_Dierk3er
14-10-09, 13:50
http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gif

http://rv-rauxel.de/cms/upload/bilder/Rudern/Feste_und_Feiern/glocken.jpg

dr.gustaf
14-10-09, 15:33
spad ... bomberkiller ... danke für eure sehr persönlichen, offenen worte. gute texte. wenigstens in diesem thread habt ihr den ewiggestrigen damit den schneid genommen.

bin auch aus der generation. was mir noch einfiel:

viele jungs in meinem alter trugen die vornamen der gefallenen söhne. und bekamen erzählt, was das für superjungs waren, begabt, hochintelligent ... ob wahr oder nicht, so bekam man gleich sein päckchen mit. ich kenne den einen oder anderen, der damit nicht gut klarkam ...

gustav

bomberkiller
14-10-09, 17:17
Hi Doc,

kommt mir irgendwie bekannt vor...

Grüße, bomberkiller

Motorsound
15-10-09, 11:01
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von dr.gustaf:
spad ... bomberkiller ... danke für eure sehr persönlichen, offenen worte. gute texte. wenigstens in diesem thread habt ihr den ewiggestrigen damit den schneid genommen.

bin auch aus der generation. was mir noch einfiel:

viele jungs in meinem alter trugen die vornamen der gefallenen söhne. und bekamen erzählt, was das für superjungs waren, begabt, hochintelligent ... ob wahr oder nicht, so bekam man gleich sein päckchen mit. ich kenne den einen oder anderen, der damit nicht gut klarkam ...

gustav </div></BLOCKQUOTE>

In der Tat stehen in diesem Fred ein paar sehr gute Beiträge, wenn ihr mich fragt. Kompliment!

JG26_kama1
17-10-09, 20:17
mmm... der Sensenmann findet jeden einaml...

Nicht zu vergessen sein nicht weniger sympatischer Geschwaderkamerad Adolf Dickfeld ist am 17.Mai 2009 gestorben. Wäre in vier monaten 100 geworden.
Habe sein selbstgeschriebenes, verwirrendes und sehr sypatisches Buch gelesen. Sein Verlust bedrückt mich noch mehr als Rall.

Wer von den "großen", also über 100 LS, noch lebt:
Erich Rudorffer
Walter Schuck
Walter Wolfrum

...das wars...

Bremspropeller
20-10-09, 14:17
Der gute Rudorffer sollte mal ein Buch schreiben.
Das würd ich glatt kaufen http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

Lukin1971
21-10-09, 05:53
Ich habe von Ralls Abschiedszeremonie wenigstens noch 2 Fotos. Als Erinnerung an einen der großen, sympathischen Piloten.

In der Dokumentation "Deutsche Fliegerasse" (DVD) ist er auch mit ein paar Interviews verewigt.

Ein Bekannter hat ihn noch vor wenigen Monaten besucht, wo ich leider keine Zeit hatte. Nun ist es zu spät. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

Möge er in Frieden ruhen.

Lukin1971
21-10-09, 05:59
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von JG26_kama1:
mmm... der Sensenmann findet jeden einaml...

Nicht zu vergessen sein nicht weniger sympatischer Geschwaderkamerad Adolf Dickfeld ist am 17.Mai 2009 gestorben. Wäre in vier monaten 100 geworden.
Habe sein selbstgeschriebenes, verwirrendes und sehr sypatisches Buch gelesen. Sein Verlust bedrückt mich noch mehr als Rall.

Wer von den "großen", also über 100 LS, noch lebt:
Erich Rudorffer
Walter Schuck
Walter Wolfrum

...das wars... </div></BLOCKQUOTE>

Was ist eigentlich mit Barkhorn und Krupinski ? Und ist Erich Hartmann auch schon gestorben ?

csThor
21-10-09, 06:47
Barkhorn und seine Frau starben 1983 bei einem Verkehrsunfall.

Lukin1971
21-10-09, 06:53
Thx. Hatte ich nicht gewußt. Meine Ritterkreuzbände sind da offensichtlich zu alt. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

Heba01
21-10-09, 07:32
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von Lukin1971:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von JG26_kama1:
mmm... der Sensenmann findet jeden einaml...

Nicht zu vergessen sein nicht weniger sympatischer Geschwaderkamerad Adolf Dickfeld ist am 17.Mai 2009 gestorben. Wäre in vier monaten 100 geworden.
Habe sein selbstgeschriebenes, verwirrendes und sehr sypatisches Buch gelesen. Sein Verlust bedrückt mich noch mehr als Rall.

Wer von den "großen", also über 100 LS, noch lebt:
Erich Rudorffer
Walter Schuck
Walter Wolfrum

...das wars... </div></BLOCKQUOTE>

Was ist eigentlich mit Barkhorn und Krupinski ? Und ist Erich Hartmann auch schon gestorben ? </div></BLOCKQUOTE>

Erich Hartmann starb am 20.09.1993 in Weil am Schönbuch.

Lukin1971
21-10-09, 07:45
Thx. Die nächste Lücke ist geschlossen.

BBB_Petrus
25-10-09, 04:52
Zur Empfelung:

G. Rall / K. Braatz "Mein Flugbuch" aus dem NeunundzwanzigSechs Verlag 2004

Habe das Buch - mit Unterschrift von Gen. Rall -in 4 Tagen ausgelesen.

Wenn man sieht wieviel Pfeifen so ducrh die Welt geistern und wie wenig man oft selber auf die Reihen bekommt, wird man ganz klein ob solcher Vita.

Es ist schlicht einer der Besten gestorben.

RIP Flieger.

noace
26-10-09, 18:21
Krupinski starb am 7.10.2000.

Es wundert mich immer wieder, wie alt viele Weltkriegsteilnehmer werden. Wenn man bedenkt was sie koerperlich und speziell auch geistig zu erdulden hatten.

Moegen sie alle in Frieden ruhen.


Gruesse thomas

Lukin1971
30-10-09, 05:25
Thx. Also offensichtlich doch kein lebendes As mehr. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

Segelflieger
31-10-09, 10:50
Mein Vater Lebt noch!!!
Er war kein Ass,ist aber 3 mal abgeschossen worden.Mit 19 der erste Einsatz,wo heute diese jungen Leute noch im Hotel Mama wohnen.Vom Einsatz zurück,die Kabine voll Gekotzt, das war der Alltag.Mein Vater hatte bis zuletzt einen intensiven Kontakt zu H-J Jabs.Sie wohnten nur ca 25km entfernt voneinander!
Segelflieger

Segelflieger
31-10-09, 10:56
Zu Mein Vater Lebt noch!
Ich bin 62 Jahre!!

BBB_Petrus
01-11-09, 16:17
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von Segelflieger:
Zu Mein Vater Lebt noch!
Ich bin 62 Jahre!! </div></BLOCKQUOTE>

Ich habe hier eine signierte Karte von Werner Molge hängen. Der war auch 19, hatte 2 Abschüsse und ist die FW D geflogen. Beim Unternehmen Bodenplatte wurde er abgeschossen. Leider ist er inzwischen gestorben. Er war beim JG 27 als jüngster Pilot eingesetzt. Schon merkwürdig solche Geschichten zu hören, wenn man überlegt, was die Jungs in diesem Alter heute so treiben.

Selber bin ich 50 Jahre alt. Meinen Vater wollten sie zum Rammjäger ausbilden, was dann zum Glück nicht mehr geklappt hat.

Lui_542
02-11-09, 05:59
Mein Opa lebt noch. War Bodencrew. Ist mitlerweile 93.

Osi1995
02-11-09, 06:15
Und wieder hat uns ein großes Flieger-Ass verlassen! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif .... http://www.ubisoft.de/smileys/37.gif auf Günther Rall!!!

der.Launebaer
02-11-09, 09:29
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von BBB_Petrus:
Schon merkwürdig solche Geschichten zu hören, wenn man überlegt, was die Jungs in diesem Alter heute so treiben. </div></BLOCKQUOTE>

Beim Bund für eben sowas schonmal "warm" gemacht werden? http://forums.ubi.com/images/smilies/blink.gif