PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Synola’s Haus Nr. 12



Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8

Synola
11-05-09, 13:58
Jetzt, wo das Dach fertig ist, fühlt sie sich erst so richtig wohl in ihrem Haus. Nun kann sie auch damit anfangen, den Garten herzurichten für den Sommer, sie freut sich schon darauf und hofft, das sie auf dem Markt einige schöne Blumen einkaufen kann.

Vielleicht schafft sie es heute noch, die Schule zu besichtigen um sich einen ersten Überblick zu verschaffen.

Zunächst wird sie sich jedoch eine Mahlzeit zubereiten, seit dem Mittag hat sie nichts mehr gegessen. Schonmal ein paar Holzscheite nachgelegt damit das Feuerchen beginnt zu lodern.

Sie geht noch einmal durch die Räume ihres Häuschens, es gefällt ihr ausgesprochen gut, besonders die Küche sieht urgemütlich aus.

(http://www.directupload.net)

Synola
11-05-09, 13:58
http://fs2.directupload.net/images/150730/temp/mvpo3bcn.jpg (http://www.directupload.net/file/d/4064/mvpo3bcn_jpg.htm) (http://www.directupload.net)

Synola
11-05-09, 15:10
Nach dem essen begibt sie sich auf den Dachboden um die Kisten mit den mitgebrachten Büchern etwas zu sortieren.

Damit kann sie schon etliche Regale füllen, demnächst wird sie noch eine Liste erstellen, um ihren Bestand weiter aufzufüllen.

"Einen kleinen Abendspaziergang könnte ich noch unternehmen, etwas frische Luft wird mir guttun vor dem schlafen" denkt sie sich, holt ihren wollenen Umhang und geht hinaus.

Synola
11-05-09, 17:00
Nun ist sie doch sehr müde geworden von dem vielen Umherlaufen. Schnell sucht sie ein frisches Nachthemd, und zieht sich aus. Setzt noch den Kessel mit Wasser auf, ein heißer Tee wird ihr guttun.
Später, als sie schon im Bett liegt, hört sie plötzlich ein leises Kratzen und einen leisen kläglichen Ton.
Sie steht wieder auf, die Dielen knarren unter ihren nackten Füßen - das Geräusch kommt von der Tür. Sie lünkert durch das Fenster aber niemand ist zu sehen. Sie beschließt, die Tür vorsichtig zu öffnen - eine kleine grau-getigerte Katze springt durch den Spalt herein, direkt vor ihre Füße.
"Oje, wo kommst du denn so plötzlich her" flüstert sie. Sie liebt Katzen, schon seit ihrer Kindheit, da hat sie schon herrenlose Tiere angeschleppt, sehr zum Leidwesen ihrer Eltern.
Sie erkennt, das es ein kleiner Kater ist. Schnell schaut sie in ihre Vorratskammer, holt den Grieß in die Küche und bereitet einen Grießbrei für den kleinen Kerl.
Der schleckt in Nullkommanix das Schüsselchen leer und macht es sich dann auf ihrer Küchenbank bequem, putzt sich und schnurrt laut dabei.
Nun, jetzt aber Gute Nacht, sie streichelt nochmal sein seidiges Fell und huscht dann schnell in ihr Bett zurück.

Synola
12-05-09, 03:42
Synola wacht ausgeruht auf und geht in die Küche um ihren kleinen Mitbewohner zu begrüßen. Der streckt sich auf der Bank die von der Sonne beschienen wird und maunzt sie an.
Sie gibt ihm zunächst etwas Milch, später wird sie sehen, welches Futter sie für ihn kaufen kann.
Dann kocht sie sich einen schönen heißen Kaffee, eine halbe Dose Kaffeebohnen hat sie noch, bald wird sie auch hier für Nachschub sorgen müssen.
Nachdem sie den Kaffee getrunken hat, macht sie sich schnell fertig, sie muss sehen, was sich auf ihrer Baustelle tut.

Synola
12-05-09, 05:35
Gegen Mittag ist sie zuhause, um sich eine kleine Mahlzeit zu bereiten. Der kleine Kater steht schon miauend vor der Tür, er will wohl hinaus, vielleicht ein paar Mäuse jagen.
Wenn sich bis morgen niemand meldet, bist du meiner, denkt sie, dann überlege ich mir einen Namen für dich. Wenn er sich draußen ausgetobt hat, wird er heute abend sicher wieder zurückkommen.
Sie setzt sich auf die Bank in der Küche um gemütlich zu essen.

Synola
12-05-09, 13:25
In ihrem Haus angekommen, streift sie zunächst die Schuhe ab, die Füße tun ihr jetzt doch recht weh nach diesem anstrengenden Tag.
Ich werde ein Bad nehmen, denkt sie, schleppt das Wasser ins Haus, erhitzt es und bereitet sich ein schönes heißes Duftbad, die Essenz von Frau Calypso riecht aber auch wirklich gut.
Nach dem Bad zieht sie sich nur Rock und Bluse über, es ist sehr warm im Haus, den ganzen Tag schien die Sonne herein, so das es jetzt sehr angenehm ist. Sie beschließt noch einen Kaffee zu brauen, auf den hatte sie heute nachmittag gänzlich verzichtet.
Sie setzt sich ans Fenster, schlürft den heißen Kaffee und läßt den Tag noch einmal an sich vorüberziehen.

Synola
12-05-09, 13:57
Nun hat sie sich ausgeruht und noch etwas gelesen, der kleine Kater ist immer noch nicht da und sie wird langsam unruhig.
Sie beschließt deshalb, noch einen kleinen Spaziergang zu machen, vielleicht sieht sie ihn irgendwo. Sie zieht leichte Schuhe an und nimmt ein Wolltuch mit, die Abende draußen sind doch noch recht kühl.

Synola
12-05-09, 14:55
Auf ihrem Rückweg zum Haus hört sie schon von weitem ein klägliches Maunzen. Sie beschleunigt ihren Schritt, fast fängt sie an zu rennen.
Der Kater sitzt vor ihrer Tür und schaut sie vorwurfsvoll an, als sie außer Atem ankommt.

Schnell schließt sie auf, er huscht hinein und streicht ihr laut schnurrend um die Beine. Rasch holt sie etwas von dem Rindfleisch aus dem Kühlraum, und dreht es durch den Wolf. Gierig stürzt der Kleine sich auf das Schüsselchen, das sie ihm hinstellt und frisst alles auf. Danach springt er wieder auf die Bank und schnurrt laut.

"Niemand hat sich gemeldet und du kommst zu mir zurück, dann gehörst du jetzt auch zu mir", spricht sie leise mit ihm. "Ich gebe dir den Namen Lunik, und hoffe du wirst eines Tages drauf hören".

Sie macht sich noch einen heißen Kakao und nimmt ihr Buch zur Hand, ein wenig lesen möchte sie noch, bevor sie ins Bett geht.

Synola
12-05-09, 16:46
Nach einer ganzen Weile merkt sie, wie ihr fast die Augen zufallen. Sie reckt sich und geht in ihr Schlafgemach, um sich auszuziehen.

Schnell macht sie sich fürs Bett fertig, ein wenig Lotion noch auf den Körper, mmhhh wie gut das duftet. Sie schlüpft in ihr Nachthemd, streichelt Lunik und wünscht ihm eine Gute Nacht.

Morgen früh muss sie sich um ihren Garten kümmern, Blumensamen kaufen, ein paar blühende Sträucher pflanzen und das Unkraut entfernen, das vor allem. Und der Rasen muss dringend gekürzt werden, sie wird am Hafen schauen, ob sie dafür einen kräftigen Kerl findet. Die Schufterei in der Schule heute war schon schwer genug.
Werde mal Frau Calypso in ihrem Medica-Haus aufsuchen und mir eine gute Salbe für meinen Rücken geben lassen, sagt sie sich.
Lunik kratzt an der Tür, er will zu ihr ins Zimmer, sie nimmt ihn auf und legt ihn auf den Sessel unweit ihres Bettes. Aber er will nicht und springt wieder auf und läuft zur Haustür.
Also raus willst du, also gut, kannst du haben, sie schließt die Tür wieder auf und lässt ihn hinausziehen in die Nacht. Soll er ein paar Mäuse jagen, lächelt sie ihm hinterher. Dann schließt sie die Tür wieder, tappt im Dunkeln zu ihrem Bett und ist innerhalb kürzester Zeit eingeschlafen.

Anno_Thamia
13-05-09, 05:35
Thamia hält am Haus von Frau Synola.Die Pferde sind sehr gut gelaufen und stehen jetzt ganz ruhig,als hätten sie nie was anderes gemacht,als Kutschen zu ziehen.

Sie geht zur Hautür und klopft an.

Anno_Thamia
13-05-09, 05:40
Hm,vielleicht hat sie es nicht gehört,denkt Thamia und klopft noch einmal,diesmal etwas lauter.

Anno_Thamia
13-05-09, 05:52
Nun gut,vielleicht hat sie ja ihre Nachricht auch nicht bekommen,denkt Thamia und steckt einen Zetten in den Postkasten.

Liebe Frau Synola

ich war zur Mittagsstunde bei ihnen und wollte eigentlich mit ihnen über die offenen Fragen sprechen.Leider habe ich sie nicht angetroffen,wenn sie mögen,können sie gerne heute am Abend gegen die 7.Stunde in mein Haus kommen,dann können wir reden.

herzliche Grüße Thamia von Annoport.

dann fährt sie nach hause,denn sie hat fürchterlichen Hunger.

Anno_Thamia
13-05-09, 09:30
Thamia wirft schnell die Nachricht in den Postkasten.

Liebe Frau Synola,gerne können sie auch erst zur 8.Stunde kommen,es macht mir nichts aus.

Grüße von Thamia.

dann geht sie schnell wieder nach hause.Cyrano ist schon wieder im Nirgendwo verschwunden,der wird schon wieder kommen,denkt sie und geht los.

Synola
13-05-09, 13:33
Der Abend ist wunderschön, sogar die Sonne scheint noch. Synola schließt die Tür auf und schmeißt sich sofort in den nächsten Sessel. Sie wirft ihre Schuhe von sich und lässt die Ereignisse des Tages an sich vorüberziehen.

Heute morgen, es war noch fast dunkel, hämmerte es bereits an ihre Tür, so das sie erschrocken aus dem Schlaf gerissen wurde. Sie kroch aus dem Bett, tapste nach unten und schaute zunächst durch das Fenster. Als sie sah, das ein junger Bursche vor der Tür stand, öffnete sie um zu hören was er zu sagen hatte. Er war völlig atemlos, als er anfing zu erzählen:

In der fernen Inselwelt, wo sie aufgewachsen war und ihre Mutter, Frau Charlotte, immer noch wohnte, hatte ein schrecklicher Wirbelsturm fast die ganze Insel zunichte gemacht. Auch das Haus ihrer Mutter war völlig zerstört worden, sie konnte gerade noch ganz knapp dem Tod entrinnen und sich in die Kirche retten. Sie besaß nun nichts mehr und in ihrer Not war es ihr größter Wunsch, zunächst zu Synola zu kommen, bis sie wußte wie es weitergehen sollte. Der Bote sollte ihr ausrichten, dass sie bereits auf einem Kurierschiff auf dem Weg zu ihrer Tochter wäre.
Als der Bote atemlos seinen Bericht beendet hatte, war Synola weiß wie die Wand hinter ihr, jedoch war sie sehr erleichtert über die Rettung ihrer Mutter. Irgendwann wollte sie ihre Mutter sowieso zu sich holen, also könnte sie nun ebenso gut jetzt schon zu ihr kommen. Synola dankte dem Burschen und gab ihm eine großzügige Entlohnung für seine Mühe.
Nun war an Schlaf nicht mehr zu denken. Um 4.00 Uhr in der Frühe braute sie zunächst einen starken Kaffee, als sie ihn getrunken hatte ging es ihr schon etwas besser. Wie froh war sie doch, dass sie in Annoport bereits ein wenig Fuß gefasst und auch schon einige nette Nachbarn gefunden hatte, außerdem die nette Bürgermeisterin und den gütigen, hilfsbereiten Bischof.
Ein paar Tage würde es noch dauern bis Frau Charlotte mit dem Kurierschiff ankommen würde. So hatte sie noch Zeit, den Schlafraum für ihre Mutter herzurichten und im Garten wollte sie auch heute noch arbeiten, so hatte sie den ganzen Tag sehr viel zu tun.
So wusch sie sich, zog sich an und begann sofort mit der Arbeit.

Synola
13-05-09, 15:49
Der Wein hat ihr sehr gut geschmeckt, aber ihr fallen davon schon fast die Augen zu, als sie ins Haus kommt. Alles ist still, Lunik ist auf Tour, Mäuse fangen. Wäscht sich, zieht ihr Nachthemd an und fällt ins Bett. Träumt von einem schlimmen Wirbelsturm.......

Synola
14-05-09, 04:00
Synola erwacht in der Frühe, sofort kommen ihr die Ereignisse des gestrigen Tages in den Sinn und sie ist mit einem Schlag hellwach.
Schnell springt sie aus dem Bett und schaut als erstes nach Lunik, der liegt vor ihrer Tür und putzt sich. Er kommt in die Stube und streicht um ihre Beine. Schnell macht sie ihm was zu fressen, dann beeilt sie sich, denn sie will auf keinen Fall die Ankunft der ersten Schiffe aus Annoworld verpassen.
Ein kurzes Frühstück noch, danach lässt sie alles stehen und liegen und eilt aus dem Haus.

Synola
14-05-09, 14:17
Als sie zu ihrem Haus kommt, ist sie etwas erschöpft, es war ein aufregender Tag heute.
Lunik springt ihr schon entgegen, etwas vorwurfsvoll maunzt er sie an und sie macht ihm schnell etwas zu fressen. Sofort macht er sich gierig darüber her, putzt sich dann und marschiert zur Tür.
Nun, dann raus mit dir, mein Kleiner, sagt sie zärtlich, schon jetzt hängt sie abgöttisch an ihm.

Sie macht sich noch einen heißen Tee und setzt sich dann in ihren Lesesessel. Aber irgendwie kann sie heute nicht lesen, die Buchstaben tanzen vor ihren Augen, also legt sie das Buch wieder weg und träumt noch ein wenig vor sich hin.

Synola
14-05-09, 17:47
*Sie hört ein Geräusch, schaut um sich und erkennt, dass sie im Sessel eingeschlafen ist.*

Oje, es ist mitten in der Nacht, denkt sie, jetzt aber schnell ins Bett, waschen und Nachthemd übergestreift.
Dann löscht sie die Lichter, die Stadt liegt in tiefer Ruhe. Sie nimmt die letzte Lampe und geht nach oben in ihr Schlafgemach. Als sie im Bett liegt, gilt ihr letzter Gedanke ihrer Mutter, hoffentlich hat sie eine gute Überfahrt hierher, schickt ein kleines Stoßgebet zum Himmel und schläft ein.

Synola
15-05-09, 12:56
Heute hat sie komplett verschlafen, als sie erwacht scheint die Sonne schon hell ins Zimmer, es war schon fast Mittagszeit.
Dabei muss sie noch soviel erledigen, na egal, denkt sie, arbeite ich heute abend eben etwas länger.

Schnell wäscht sie sich und macht sich etwas zurecht, dann noch 2 Tassen Kaffee, danach macht sie sich auf dem Weg zum Lagerhaus, sie muss zunächst Papier in die Schule schaffen.

Synola
15-05-09, 13:30
Zurück in ihrem Haus packt sie einige Bücher zusammen, die sie vorher bereits aussortiert hatte.
Darunter befinden sich auch einige Gedichtbände und Liederbücher die sie bei den Lehrmaterialien vermisst hatte.
Außerdem packt sie noch zwei große Kladden ein, schließlich benötigt sie auch Klassenbücher.
Nochmal muss sie zur Schule laufen, danach wird sie sehen wie weit es mit ihrem Buchladen steht.

Synola
15-05-09, 16:23
In der Stadt ist es ruhig geworden, Synola kommt an ihr Haus und schließt die Tür auf. Lunik kommt herbeigelaufen, den ganzen Tag ist er herumgestreunt und hat wohl Hunger.
Sie bereitet ihm etwas zu fressen, danach wäscht sie sich gleich, sie ist hundemüde.
Lunik will auch nicht mehr raus anscheinend, er läuft mit ihr nach oben und springt in ihrem Zimmer auf den Sessel. Sie hofft, das morgen endlich auch ihre Mutter ankommt, dann hat dieses Warten auch endlich ein Ende.
Sie legt sich in ihr Bett, kuschelt sich in die Bettdecke und schläft sofort ein.

Synola
16-05-09, 10:13
Synola erwacht, als die Sonne in ihr Zimmer scheint.

Nach einer Tasse Kaffee macht sie sich zunächst ein Bad zurecht, Lunik liegt auf der Sitzbank in der Küche und putzt sich gemächlich. Sie legt sich in den Zuber und überlegt was sie heute noch alles schaffen will. Außerdem hofft sie, nun endlich noch heute ihre Mutter in Empfang nehmen zu können.

Nachdem sie fertig angezogen ist, macht sie sich auf den Weg zum Buchladen.

Chemiker
16-05-09, 11:22
Er will das Fass abliefern aber sie ist nicht da, wahrscheinlich im Buchladen.
Er legt einen Zettel aufs Fass:
Guten Tag Frau Synola,
Dieses Fass enthält Tinte. Ich würde es Ihnen für 15 Silberlinge verkaufen, bringen Sie sie einfach zu mir nach Hause, oder lassen Sie es mich wissen, wenn der Preis nicht angemessen ist.
Danke, der Chemiker

Synola
16-05-09, 11:35
Sie kommt zum Haus zurück, braucht erstmal einen starken Kaffee.

*Findet die Nachricht vom Chemiker*

Ein guter Preis, denkt sie, wenn ich Kaffee getrunken habe, werde ich die Tinte gleich bezahlen, gut das wir jemanden haben der sie herstellen kann.

Ihre Mutter schläft noch, leise setzt sie sich ans Fenster, schaut hinaus und trinkt ihren Kaffee dabei.

Synola
16-05-09, 12:25
Gemeinsam kommen sie am Haus an.

Bitte schön, Herr Bischof, treten Sie doch ein.

Schau Mama, wir haben hohen Besuch, der Herr Bischof möchte dich kennenlernen und wir werden gemeinsam einen Kaffee trinken.

Darf ich Ihnen meine Mutter, Frau Charlotte, vorstellen? Mama, das ist unser Herr Bischof Lupos.

*Sie führt den Bischof mit ihrer Mutter hinaus in den Garten, unter dem Apfelbaum steht ein Tisch und 4 Stühle, dort können sie gleich den Kaffee genießen*

Dann eilt sie zurück um Tassen zu holen und den Kaffee zu brauen.

lupos55
16-05-09, 12:30
Guten Abend Frau Charlotte ich hoffe es geht Ihnen gut,haben Sie die Strapazen der Fahrt auch gut überstanden?

*Setzt sich in den angebotenen Sessel und schaut Synola und ihre Mutter an,wie aus dem Gesicht geschnitten denkt er,jeder weiß das es Mutter und Tochter sind.*

Synola
16-05-09, 12:41
Vielen Dank Herr Bischof, ich bin noch ein wenig müde und etwas schwach, aber zum Glück sorgt meine Tcohter dafür, das es mir bald schon besser gehen wird.
Ein schönes Städtchen, ihr Annoport, ich denke, hier werde ich schnell heimisch werden.

*Synola kommt mit den Tassen und dem Kaffee, beim Einschenken zittert ihre Hand ein wenig, sie ist schon etwas nervös, das erste mal hat sie den Herrn Bischof in ihrem Haus*

Hoffentlich verschütte ich nichts, denkt sie sich.

Aber alles geht zum Glück gut, sie stellt noch eine Dose Gebäck und eine Schale mit Pralinen dazu.

lupos55
16-05-09, 12:50
Ja hier können Sie sich erholen Frau Charlotte und Ihre Tochter wird sie auf andere Gedanken bringen.

*Lecker der Kaffee denkt er*

Synola
16-05-09, 12:53
Ich werde ihr auch hilfreich zur Seite stehen können, Herr Bischof, denn sie wird dann ja sehr beschäftigt sein, mit der Schule und dem Laden. Vielleicht kann ich auch im Laden ab und zu aushelfen, dann kann sie in Ruhe Hefte korrigieren und dergleichen.

Frau Charlotte gefällt die ruhige Art des Bischofs, ein sehr freundlicher Mensch, denkt sie.

lupos55
16-05-09, 12:55
Sie müssen sie schonen Gnädigste,nach so einem Erlebnis sollte sie doch erstmal Abstand gewinnen.

Synola
16-05-09, 13:01
Dafür werde ich sorgen, meine Mutter soll erstmal wieder richtig zu Kräften kommen, dann sehen wir weiter.
Wie gut, das der Umzug der Einwohner von Annoworld ohne Hindernisse vonstatten gehen konnte.
Sind denn jetzt alle Bürger angekommen, Herr Bischof?
Ich sah heute wieder eine junge Dame hier, sie hatte eine Frage an mich und ich bat sie, Frau Calypso deswegen aufzusuchen. Es ging um ein Bild, das sie ausstellen wollte.

lupos55
16-05-09, 13:07
Frau Synola,pflegen Sie ihre Mutter noch etwas,Frau Inasha unsere Medica kann Ihnen da sicher helfen.

Ja es sollten alle Einwohner von Annoworld hier sein.
Sie sahen eine junge Dame? Wo denn meine Teuerste.?
Sie wollte was ausstellen? Ja aber immer gerne.

Synola
16-05-09, 13:14
Nun, da ich mich ja auch noch nicht so gut auskenne habe ich ihr geraten sich an unsere Bürgermeisterin zu wenden.

Damit konnte ich sicher nichts falsch machen.

Ach ja, und die Tinte die der Herr Chemiker herstellt ist wirklich gut und dabei sehr günstig.
Ich freue mich auch schon auf die Zeitung morgen früh. So sind wir immer informiert in diesen Zeiten des Umbruchs.

lupos55
16-05-09, 13:19
Das ist schon richtig unsere Frau Bürgermeisterin ist eine kompetente Frau,mit viel Verstand,sie wird das schon richten mit der jungen Künstlerin.

Ja und der junge Mann ist ein Talent,das ist gewiss so.

Synola
16-05-09, 13:24
Sollten wir vielleicht nun hineingehen,Herr Bischof, ich möchte nicht das sie sich noch verkühlen, das passiert ja sehr leicht. Es ist nicht mehr so warm und die Sonne ist auch verschwunden.

Wir könnten im kleinen Salon noch etwas trinken. Ich kann auch gern noch eine kleine Mahlzeit bereiten.

lupos55
16-05-09, 13:31
Das ist sehr aufmerksam von Ihnen Frau Synola,aber ich gehe besser heim,komme aber sehr gerne auf Ihre Einladung zurück.

Wünsche Ihnen und Ihrer Mutter einen angenehmen Abend.

*Dann geht er langsam die Straße runter.Richtung seines Häuschens*

Synola
16-05-09, 13:36
Ihnen auch noch einen angenehmen Abend, Herr Bischof, wir sehen uns dann ja morgen in der Kirche.

Sie schließt die Türe hinter ihm und atmet erstmal tief durch.

Dann geht sie zurück, das Abendessen zubereiten, sie freut sich, das sie nicht mehr allein essen muss.

Synola
16-05-09, 17:33
Im Haus angekommen versorgt sie zunächst den Kater, wieder hat sie heute kaum Zeit gehabt für ihn. Sie bereitet sein Fressen zu und er schnurrt, er weiß ganz genau das es etwas gutes geben wird.
Danach wäscht sie sich und zieht gleich ihr Nachthemd an, eine halbe Stunde möchte sie noch lesen.
Sie kann sich aber nicht auf das Buch konzentrieren und so geht sie oben hinaus auf den kleinen Balkon, der an ihr Schlafgemach angrenzt. Sie setzt sich noch auf die kleine Bank und blickt über die Stadt, die in völligem Dunkel liegt.

Was die Zukunft wohl bringen wird, denkt sie. Wird sie hier wirklich glücklich werden? Ganz so sicher ist sie sich nicht mehr.......

Dann verscheucht sie die trüben Gedanken, sie muss jetzt an ihre Mutter denken, sie ist erstmal das Wichtigste und dann wird sie weitersehen. Sie legt sich hin und schläft fast sofort ein.

Synola
17-05-09, 03:44
Synola erwacht ausgeruht, sie steht schnell auf und macht sich fertig.

Danach bereitet sie das Frühstück zu und weckt dann ihre Mutter. Die Ruhe hat Frau Charlotte gut getan, nun frühstücken sie gemeinsam und dann machen sie ich auf den Weg zur Kirche, sie wollen schließlich nicht zu spät kommen.

Synola
17-05-09, 04:29
Als sie nach der Messe in ihrem Haus ankommen sind sie patschnass und müssen sich zunächst umziehen.
Dann bereitet Synola noch einmal Kaffee zu, sie wollen noch gemütlich ein wenig die Zeitung lesen, die der Herr Chemiker gebracht hatte.

Schade, dass es so ein schlechtes Wetter ist, man hätte noch ein wenig bei der Kirche verweilen können, sagt sie zu Frau Charlotte.

<span class="ev_code_BLUE">Ja, dann hätte ich auch einige Nachbarn kennenlernen können, aber da kann man halt nichts machen, ist ja auch ein fürchterliches Wetter heute.</span>

Synola
17-05-09, 04:44
Synola muss noch einen Aushang anfertigen, den sie heute an das Anschlagsbrett heften wird.

Sie will sicher sein, dass kein Kind morgen den Schulbeginn verpasst.

Synola
17-05-09, 05:02
Die Zeitung ist wirklich informativ und sie freut sich dass auch die Schule Erwähnung findet.

Der Einschlag des Himmelkörpers bereitet ihr ein wenig Kopfzerbrechen, hoffentlich werden sie die Auswirkungen nicht hier in Annoport noch zu spüren bekommen.

Das Rätsel klingt ja lustig, da können sie später ein wenig knobeln dran.

Synola
17-05-09, 09:50
Nach dem Essen ruht Frau Charlotte ein wenig, Lunik stromert im Garten herum und so setzt sich Synola an den Tisch und macht einen großen Aushang fertig, zur Eröffnung ihres Buchladens morgen.

Synola
17-05-09, 10:42
*Sie kommt wieder nach Hause, braut einen schönen Kaffee und setzt sich mit Frau Charlotte an den Küchentisch*

Anno_Thamia
17-05-09, 10:51
Da heute Sonntag ist,möchte sie Frau Synola nicht mit geschäftlichen Dingen stören und so wirft sie nur das Schreiben in den Briefkasten.Dann geht sie weiter ihre Runde mit Cyrano.


Liebe Frau Synola

Anbei erlaube ich mir ihnen die Rechnung, für das Mobiliar zu präsentieren.

30 Regale a 25 Silberlinge = 750 Silberlinge
3 kleine Tische a 80 Silberl. =240 Silberlinge
4 Sitzbänke
mit Polster a 160 Silberl. = 640 Silberlinge
1 Schreibtisch `= 200 Silberlinge
1 Stuhl = 45 Silberlinge

macht zusammen genau 1875 Silberlinge.

Ich möchte Sie freundlich bitten, keine Waren aus dem Lagerhaus zu entnehmen, sei es durch sie selbst, oder eine, von ihnen geschickte Person. Zutritt zum Lagerhaus haben nur die Bürgermeisterin und meine Wenigkeit. Sonst kommen wir mit dem Bestand durcheinander http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif Vor einigen Tagen bat ich darum, dass sie mir Bescheid geben mögen, wenn sie diese Waren geliefert haben möchten.
Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird das Markthaus eröffnet werden. Dort können sie dann einkaufen, nach Herzenslust.

Herzliche Grüße

Thamia von Annoport

Synola
17-05-09, 11:09
*Der Postkasten an ihrer Tür klappert, Synola schaut gleich mal nach und findet einen Brief*

Sie setzt sich wieder und öffnet ihn sogleich.

Ahh ja, die Rechnung für die Möbel, oje, was das wieder alles kostet. Nun ja, bald wird sie wieder Silberlinge einnehmen können.

Ach Gottchen ja, da ist sie aber froh, wenn das Markthaus eröffnet ist. Sie freut sich schon darauf, denn sie braucht dringend Sommerkleidung, bald soll es sehr warm werden.

Die Möbel hatte sie doch extra einlagern lassen, bis die Buchstube fertiggestellt wurde, darüber wusste Frau Thamia auch Bescheid, nun ja, der Verwalter hat auch nichts gesagt - na dann weiß sie eben jetzt Bescheid, dass das Lagerhaus tabu ist.

Synola
17-05-09, 11:56
Sie beschließen noch ein wenig spazieren zu gehen, die Sonne ist herausgekommen, nur sehr windig ist es zur Zeit.

Frau Charlotte möchte gern den Leuchtturm sehen und so gehen sie gemeinsam aus dem Haus.

Chemiker
17-05-09, 12:21
Er wirft eine Nachricht ein:
Werte Synola,
ich kann ihnen gerne die Zeitung Sonntags vorbeibringen(lassen). Dafür würde ich Sie bitten jeden ersten eines Monats Die Anzahl der Sonntage in diesem, in Silberlingen zu mir zu bringen.
Diesen Monat gibt es noch 2 Sonntage, als auch dafür bitte 2 Silberlinge.
Danke, der Chemiker.

Synola
17-05-09, 15:21
*Kommt zum Haus und findet die Nachricht des Chemikers*

Da werde ich morgen gleich mal alle Rechnungen begleichen, nimmt sie sich vor.

Dann macht sie sich noch einen Pfefferminztee, setzt sich in den Sessel und nimmt ihr Buch zur Hand.

Synola
17-05-09, 15:55
Nach einiger Zeit wird sie doch sehr müde.

Schnell macht sie sich fertig, Lunik möchte raus, ist ja auch eine schöne Nacht und milder ist es auch geworden.

Dann löscht sie unten das Licht, nimmt die kleine Lampe und begibt sich in ihr Schlafzimmer.

Sie liegt kaum im Bett, da ist sie schon eingeschlafen.

Synola
18-05-09, 12:50
Nachdem sie gefrühstückt hat macht sie eine Nachricht fertig an den Gildenmeister.

Dann weckt sie ihre Mutter, diese vertritt sie heute in der Buchstube.

Um Punkt 7 Uhr verlässt sie das Haus.

Synola
18-05-09, 15:29
Als sie ins Haus kommt, hat Frau Charlotte ein schmackhaftes Mahl zubereitet und Synola merkt jetzt, welch großen Hunger sie hat.

<span class="ev_code_BLUE">Hast du es schon vernommen, am Nachmittag soll die Unglücksinsel von dem Meteoriten vernichtet worden sein, erzählt man sich.</span>

Einige Einwohner haben es mir im Buchladen erzählt, antwortet Synola. Möge die Insel oder das, was von ihr übrig blieb, im Meer ihre ewige Ruhe finden.

Sie setzen sich zu Tisch und bald sind die trüben Gedanken verscheucht.

Synola
18-05-09, 16:45
Als sie bereits in ihrem Bett liegt, fallen ihr die Rechnungen wieder ein.

Das wird sie morgen dann erledigen. Sie schläft sofort ein, es war ein langer Tag heute.

Synola
19-05-09, 13:29
Sie kommt ins Haus und freut sich, das es schön warm ist, Frau Charlotte hat den Kamin angeheizt und Synola setzt sich davor in den Sessel und sie trinken zunächst eine Tasse Tee.

Sie erzählen eine Weile von ihren Erlebnissen des Tages und begeben sich danach zu Tisch, zu ihrer Abendmahlzeit. Frau Charlotte hat leckeren Fisch zubereitet, dazu trinken sie ein Gläschen Wein.

calypso1960
20-05-09, 09:43
James betritt das Grundstück von Frau Synola und klopft zaghaft an die Tür. Ob wohl jemand zuhause ist?
Eine ältere Dame erscheint und stellt sich ihm als Frau Synolas Mutter Charlotte vor.

Guten Tag Frau Charlotte, grüßt James. Ich habe hier einen Brief von der Bürgermeisterin für Ihre Tochter. Wenn Sie so lieb sein würden, ihn ihr sofort auszuhändigen, sobald sie zurück ist.


Liebe Frau Synola,

soeben habe ich Ihren Brief vorgefunden und will auch sogleich antworten, denn Menschen, die mit Tatkraft und Energie an ihre Arbeit gehen, soll man nicht bremsen.

Selbstverständlich werden die Schulbücher von der Stadt finanziert, das ist in unserem Haushaltsplan so vorgesehen. Außerdem haben Sie vollkommen recht, unsere Kinder müssen die besten Grundlagen für ihre Ausbildung erhalten und dabei stehen anständige Schulbücher an erster Stelle.

Normalerweise werden diese Aufgaben von unserer Markthausleiterin Thamia erledigt, da sie aber für einige Tage abwesend ist, werde ich sofort dafür sorgen, dass ein Schiff aufbricht um die Bücher zu organisieren. Wenn Sie bitte so freundlich wären und mir mitteilen, welche Bücher in welcher Anzahl Sie benötigen, dann werde ich mich umgehend darum kümmern.

Ich freue mich, dass Sie mit Ihrem Anliegen sogleich zu mir gekommen sind.

Mit den besten Wünschen
Calypso, Bürgermeisterin von Annoport


Mit einem Handkuss verabschiedet er sich und kehrt zum Senat zurück.

Synola
20-05-09, 13:20
Sie kommt ins Haus und Frau Charlotte überreicht ihr den Brief von Frau Calypso, den sie auch sofort liest.

Hochzufrieden setzt sie sich danach zu Tisch, nachher wird sie noch einen kleinen Abendspaziergang machen, da kann sie dann die Liste auch abgeben.

Synola
20-05-09, 13:48
Nach der Mahlzeit trinkt sie noch eine Tasse Kaffee, dann macht sie sich mit der Liste auf den Weg.

Synola
20-05-09, 14:57
Nachdem sie alles erledigt hat, geht sie nun doch auf dem schnellsten Weg ins Haus, es ist kühl geworden und sie möchte wieder ins Warme.

Gemeinsam mit Frau Charlotte setzt sie sich vor den Kamin um sich aufzuwärmen und sie trinken ein Glas Wein zusammen, mmhhh, der gute Rotspon.

Beide freuen sich auf den morgigen Tag, denn es ist ein Feiertag und somit können sie morgen ausschlafen und dann ein ausgedehntes Frühstück einnehmen.

Frau Charlottte greift zu ihrem Handarbeitskorb und Synola entscheidet sich dann doch noch ein Bad zu nehmen. Wenn nur das leidige Wasserholen und erhitzen nicht wäre, aber ihr bleibt nichts anderes übrig.

Aber als sie in dem warmen duftenden Zuber liegt, entspannt sie sich zusehends und liest noch ein wenig in ihrem Buch.

Synola
21-05-09, 02:37
Sie erwacht und fühlt sich frisch und ausgeruht, steht auf und macht sich sogleich fertig denn sie hört Frau Charlotte schon unten in der Küche werkeln.

Als sie die Treppe herunterkommt, riecht sie schon den frischen Kaffee. An der Tür hört sie ein leichtes Geräusch, sie macht die Türe auf und Lunik springt herein. Schnell bereitet sie ihm sein Fressen zu, mit gutem Appetit schleckt er das Schälchen leer.

Sie setzt sich zu ihrer Mutter und die beiden frühstücken ausgiebig.

calypso1960
21-05-09, 05:33
Sie steigt von Velvet ab, bindet ihn am Gartenzaun fest und eilt zur Haustür, um die Nachricht für Frau Synola einzuwerfen.

Liebe Frau Synola,

danke,dass Sie mir gestern noch die Liste vorbeigebracht haben.

Gerade eben habe ich ein Schiff losgeschickt, die Bücher zu holen. Ich habe einige zusätzliche Exemplare bestellt, damit wir Reserven haben, falls mal das eine oder andere Buch verschwinden sollte, oder zu stark ramponiert wird.

Ihre Idee mit der Hausmeisterstelle findet meine Zustimmung und ich überlasse Ihnen die Auswahl. Sie werden schon eine geeignete Person finden, die diese Stelle besetzten kann.

Nun wünsche ich Ihnen einen schönen Tag und vielleicht sprechen wir uns ja einmal wieder.

Viele Grüße
Calypso


Sie macht sich wieder auf den Heimweg, denn die Düfte warten....

Synola
21-05-09, 06:16
Synola sieht gerade noch durchs Fenster, wie Frau Calypso wieder davonreitet.

Sie geht zum Postkasten und findet die Nachricht, die sie sogleich liest.

Eine fleißige Frau, unsere Bürgermeisterin, denkt sie und ist froh dass es mit den Büchern dann nicht mehr lange dauern wird. Auch die Stelle des Hausmeisters hat ihre Zustimmung gefunden, darüber freut sich Synola auch sehr.

Frau Charlotte und sie haben sich entschlossen, etwas später Moe´s Taverne aufzusuchen um dort eine Mittagsmahlzeit zu sich zu nehmen. Beide freuen sich auf den schönen Tag.

Synola
21-05-09, 10:16
Die ersten Regentropfen fallen schon, als sie am Haus ankommen.

Synola übernimmt das Kaffeekochen, dann machen sie es sich gemütlich. Nachdem sie sich eine Weile unterhalten haben, holt sie einige Lehrbücher um den Unterricht für morgen vorzubereiten.

Synola
21-05-09, 13:10
Weißt du, ich schaue mal ob ich nicht noch einen schönen neuen Duft bekomme, bei Frau Calypso.

Schnell wirft sie ihren Umhang über, zieht die Schuhe an und geht hinaus.

Synola
21-05-09, 14:32
Sie kommt zurück ins Haus und zeigt ihrer Mutter gleich die Probefläschchen. Frau Charlotte ist hingerissen und probiert gleich einige aus und so kichern und albern sie gemeinsam und das ganze Haus verwandelt sich in einen Dufttempel.

Dann stellen sie aber alle Fläschchen ordentlich weg, schließlich möchten sie nicht verschwenderisch sein und es soll schließlich noch etwas übrig bleiben.

Sie setzen sich an den Tisch und verzehren ihr Abendessen, Frau Charlotte hatte schon alles fertig. Danach setzt sich Synola an den Kamin und liest noch in ihrem Buch.

Synola
22-05-09, 15:41
Als sie am Abend nach Hause kommt, erzählt sie ihrer Mutter sogleich erfreut von ihrem Glück mit dem Hausmeister.

Außerdem gibt es immer viel zu erzählen von den Kindern und auch von den Einwohnern, die oft und gern die Buchstube besuchen.

Sie sind guter Dinge und so öffnen sie noch eine Flasche von dem leckeren Rotspon.

Synola
22-05-09, 16:59
Die Flasche ist fast geleert und langsam werden sie müde.

Schnell bettfertig gemacht, Lunik ist bereits wieder auf Mäusejagd, er wird erst morgen wiederkommen.

Sie begeben sich auf ihre Zimmer und Synola schaut noch eine Weile vom kleinen Balkon auf die Stadt. Der Himmel ist sternenklar und es verspricht morgen ein schöner Tag zu werden.

Sie wird die Balkontür auflassen heute und so legt sie sich ins Bett und ist bald eingeschlafen.

Synola
23-05-09, 12:51
Sie kommt nach Hause und die beiden essen zunächst ein feines Mittagsmahl.

Dann setzt Synola sich an den Tisch und entwirft einen Vertrag für den neuen Hausmeister.

Vertrag zwischen Herrn Magnus, Hausmeister der Schule und der Stadt Annoport, vertreten durch die Bürgermeisterin, Frau Calypso:

Herr Magnus wird ab Montag, den 25.Mai 1709, die Stelle als Hausmeister im Schulhaus antreten.

Im Rahmen dieser Anstellung verpflichtet er sich, das Schulhaus instand zu halten. Außerdem ist er zuständig für die Verteilung der Schulmilch.

Im Gegenzug erhält er von der Stadt Annoport eine Vergütung in Höhe von 1000 Silberlingen monatlich.

Der Vertrag kann unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen beidseitig gekündigt werden.

Eine außerordentliche Kündigung ist nur unter besonderen Umständen möglich.

Sie steckt den Vertrag in einen Umschlag und läuft aus dem Haus zur Bürgermeisterin.

Synola
24-05-09, 02:46
Frau Charlotte und Synola sind zeitig erwacht, so haben sie noch Zeit für ein ausgiebiges Frühstück.

Danach machen sie sich fertig denn sie wollen vor dem sonntäglichen Kirchgang noch ein wenig spazieren gehen. Es ist ein herrlicher Frühlingstag und so verlassen sie das Haus und spazieren noch ein wenig durch die Stadt.

Synola
24-05-09, 04:45
Zuhause angekommen brühen sie einen Kaffee, Frau Charlotte kümmert sich um die Vorbereitungen fürs essen, so kann Synola mit dem Durcharbeiten der Schulhefte beginnen.

Sie nimmt alles mit nach draußen in den Garten und macht es sich bequem. Später wird sie dann den Abwasch erledigen, da kann Frau Charlotte sich dann ausruhen.

Synola
24-05-09, 07:27
Nach der Mittagsmahlzeit sitzen sie gemeinsam im Garten und lesen die Zeitung. Interessante Dinge stehen drin, auch Herr Magnus wird erwähnt. So wird denn Annoport bald auch über ein Hotel verfügen, für reichere Leute sicher eine feine Sache.
Die Schreibarbeiten ihrer Schüler hat sie alle durchgesehen, da werden sie einiges nachholen müssen, doch damit hatte sie ja schon gerechnet. Johannes hat am besten abgeschnitten, er scheint den anderen voraus zu sein, das konnte man schon an der Führung seines Heftes erkennen. Aber auch die anderen werden bald aufholen, sie sind wissbegierig und fleißig, jedenfalls die meisten.
Bald werden die neuen Schulbücher kommen, da wird es einfacher für die Kinder werden.

Synola
24-05-09, 14:29
Da es so schönes Wetter ist haben sie noch im Garten zu Abend gegessen. Erst als es kühler wird, räumen sie alles zusammen und gehen ins Haus.
Morgen wird Synola die Duftproben wieder bei Frau Calypso abgeben, sie haben sich für zwei Düfte entschieden.
Nun wird sie noch etwas lesen, Frau Charlotte widmet sich ihrer Stickarbeit.

Synola
24-05-09, 15:51
Es ist spät geworden und so machen sie sich fertig fürs Bett, morgen müssen sie auch zeitig aufstehen.

Lunik steht schon vor der Tür und maunzt, also lässt Synola ihn hinaus. Danach löscht sie die Lichter und geht nach oben, legt sich ins Bett und ist bald eingeschlafen.

Synola
25-05-09, 04:50
Sie erwacht früh und die Sonne schickt ihre ersten Strahlen durch die geöffnete Balkontür.

Schnell wäscht sie sich und zieht sich an, dann läuft sie nach unten und öffnet das Fenster, lange wird es nicht dauern und Lunik wird hereinspringen.
Ein kurzes Frühstück noch und dann muss sie auch schon los zum Schulhaus.

Synola
25-05-09, 13:12
Als sie später nach Hause kommt, bereiten sie ihr Abendessen zu und erzählen sich die kleinen Erlebnisse des Tages.

Danach packt Synola die Duftproben zusammen die sie wieder abgeben muss und macht sich noch einmal auf den Weg zur Duftoase.

Synola
25-05-09, 16:07
Sie kommt zu ihrem Haus, alles ist dunkel, ihre Mutter ist wohl schon ins Bett gegangen und Lunik ist auch draußen.

Es war ein wirklich schöner Abend, jetzt zieht sie sich schnell aus, macht die Türe des kleinen Balkons auf und legt sich ins Bett.

Das dem Herrn Bischof die Geschichte nicht gefallen würde, hätte sie sich wohl denken können aber wenn sie was getrunken hat, denkt sie nicht lange über die Worte nach die sie sagt. Sicher ein Nachteil, aber was solls, schließlich hat sie nur die Wahrheit erzählt. Na, der Herr Bischof wird schon drüber hinwegkommen und den beiden Damen wird sie erzählen wie es weiterging mit dem Pfarrer.

Sie kichert ein wenig in sich hinein und ist bald eingeschlafen.

Synola
26-05-09, 13:35
Sie kommt zur Tür herein und hört Frau Charlotte mit Töpfen und Pfannen hantieren. Sie geht gleich in die Küche, begrüßt sie und schaut in den ersten Topf, da köchelt leckeres Gemüse. Frau Charlotte lacht und sagt, sie soll sich hinsetzen, das essen ist gleich fertig.

Sie hilft ihrer Mutter aber schnell alles aufzutragen, schließlich hat sie in ihr eine große Hilfe.

Dann setzen sie sich gemütlich an den Tisch und genießen das leckere Abendessen.

Synola
26-05-09, 13:54
Sie sind gerade mit dem essen fertig, als es klopft. Synola öffnet die Tür und erkennt Herrn Magnus. Überrascht bittet sie ihn hinein und sie gehen in ihr Arbeitszimmer.

Er erzählt ihr, das es heute mit dem Termin bei Frau Calypso nicht geklappt hätte, er war mit der Lieferung der Bücher beschäftigt und hat darüber die Zeit vergessen. Nachdem er bemerkt hatte wie spät es schon war, ist er noch zum Senat gelaufen, hat aber dort nur James angetroffen, die Bürgermeisterin war schon gegangen.
Synola überlegt kurz, dann schlägt sie ihm vor, gleich morgen früh Frau Calypso aufzusuchen, die Verteilung der Bücher in die Klassenräume wird sie dann selbst vornehmen. Morgens ist sie sicher anzutreffen, er solle sich keine Sorgen machen, Frau Calypso wird sicher Verständnis dafür haben.

Gemeinsam trinken sie noch eine Tasse Tee, dann verabschiedet er sich wieder.

Synola
26-05-09, 16:39
Nachdem sie noch eine Weile gelesen hat, wird sie doch müde.
Auch Frau Charlotte gähnt verhalten.

Zeit fürs Bett, sagt Synola und so löschen sie die Lichter und gehen nach oben.

Bei diesem ungemütlichen Wetter möchte auch Lunik nicht mehr nach draußen, er rollt sich im Sessel zusammen und döst bald vor sich hin.

Synola
27-05-09, 14:53
Zuhause angekommen, wirft sie die Schuhe von sich, läuft gleich in den Kühlraum und holt ein Fläschchen Wein. Sie füllt ein Glas und trinkt es gleich halbleer, dann setzt sie sich in den Sessel und trinkt langsam weiter.

Frau Charlotte guckt sie erstaunt an, das kennt sie gar nicht von ihrer Tochter und fragt, was denn los sei?

Gar nichts Mutter, nur ein wenig viel war es heute, vor allem kurz vor Ladenschluss ging es hoch her, aber jetzt ist ja der Tag geschafft. Schön, das du etwas gekocht hast, aber erst trink ich noch das Glas aus. Möchtest du auch?

Frau Charlotte schüttelt lächelnd den Kopf und widmet sich weiter dem Abendessen.

Synola
27-05-09, 14:59
Nachdem sie den Wein getrunken hat, ist sie schon ruhiger und kann jetzt auch das leckere Essen genießen.

Es ist zwar sehr kühl geworden, aber ein wenig wird sie gleich noch spazieren gehen, nach dem Abwasch, am besten zum See, dort ist es schön ruhig.

Synola
27-05-09, 15:33
Zuhause angekommen, zieht sie sich sofort aus, wäscht sich und zieht ihre Nachtwäsche an. Dann machen sie es sich noch gemütlich, sie erzählen was sie tagsüber erlebt haben, danach greift Synola noch zu ihrem Buch.

Synola
28-05-09, 12:53
Frau Charlotte und Synola haben sich fertig gemacht und ihre schönsten Kleider angezogen. Das wohlriechende Duftwasser noch aufgelegt, nun gehts zum Markthaus. Synola nimmt noch das Geschenkpäckchen und sie gehen aus dem Haus.

Die Sonne strahlt vom Himmel, es wird sicher ein gelungenes Fest werden.

Synola
28-05-09, 16:00
Sie kommen am Haus an, Synola kramt nach dem Schlüssel und findet ihn nach einer halben Ewigkeit. Dann schließt sie mühsam die Türe auf, immer wieder muss sie kichern dabei, sie hat einen gehörigen Schwips.

Endlich sind sie im Haus, und gehen gleich nach oben, ausziehen und waschen, danach wünschen sie sich wie immer eine Gute Nacht.

Synola geht noch kurz raus auf den Balkon, den Schein der Fackeln sieht sie bis hierher, sie lächelt und freut sich, das es ein so schönes Fest war.

Die Sache mit den Fremden wird sich wohl bald aufklären, die Stadt ist gut geschützt und schließlich machten sie einen friedlichen Eindruck. Also kein Grund, sich Sorgen zu machen.

Sie krabbelt ins Bett und ist bald schon eingeschlafen.

Synola
29-05-09, 01:23
Als sie heute aufwacht möchte sie sich am liebsten noch einmal umdrehen und weiterschlafen. Doch die Pflicht ruft, einen etwas schweren Kopf hat sie von dem ungewohnten Alkoholgenuss. Doch viel kaltes Wasser wird helfen, dann gleich einen starken Kaffee, dann wird es gehen.

Frau Charlotte hat den Kaffee schon fertig als sie nach unten kommt, nachdem sie eine Tasse getrunken hat ist sie hellwach und die Kopfschmerzen sind verschwunden.

So verabschieden sie sich, Frau Charlotte geht zur Buchstube und Synola läuft schnell zum Schulhaus.

Synola
29-05-09, 13:34
Mit drei Körben bepackt kommt sie nach Hause, sie hat es heute mittag nicht mehr geschafft, alles ins Haus zu bringen und es kurzerhand mit in die Buchstube genommen.

Jetzt packt sie alles aus, zwei Körbe voll Lebensmittel, und einen mit persönlichen Dingen, zwei Kleider sind dabei, da konnte sie nicht widerstehen. Frau Charlotte begutachtet alles und gemeinsam bringen sie Synolas Sachen nach oben, dort hängt ein neues Kleid ihrer Mutter, bei der Auswahl konnte auch diese nicht dran vorbeigehen.

Sie ziehen die neuen Kleider an und bewundern sich gegenseitig darin, besonders das Kleid aus dunkelrotem Samt findet Synola sehr schön.

Dann gehen sie wieder nach unten, ihr Abendessen wartet schon.

Synola
29-05-09, 14:10
Beim essen unterhielt sich Synola mit ihrer Mutter über den Einzug der Fremdlinge in der Stadt.

Weißt du Mama, etwas unwohl ist mir schon, keiner weiß etwas bestimmtes, die Garde bewacht zwar die Stadt aber es wäre sicher besser für unsere Gemeinschaft, wenn man wüsste in welcher Mission er hier ist.

<span class="ev_code_BLUE">Da muss ich dir schon recht geben, Synola, die Einwohner sind auch alle beunruhigt, das habe ich von allen heute in der Buchstube gehört. Unsere Frau Bürgermeisterin und auch der Herr Bischof hätten bestimmt schon etwas verlauten lassen, wenn sie mehr wüssten. So bleibt uns nichts anderes, als einfach abzuwarten.</span>

Ja, Mutter, abwarten und Tee trinken,komm, ich mache uns noch einen schönen Pfefferminztee.

Sie lachte und sie sprachen über erfreuliche Dinge des Tages.

Synola
29-05-09, 14:18
Nachdem sie den Tee getrunken hatten, beschlossen sie, noch einen kleinen Spaziergang zu machen.

Lunik reckte sich auf der Küchenbank, er hatte gerade gefressen und hielt nun ein Nickerchen.

Synola
29-05-09, 15:12
Sie liest noch eine Weile, dann merkt sie wie die Müdigkeit sie überkommt, die letzte Nacht war doch sehr kurz.

Morgen früh wollen sie noch einige Dinge einkaufen gehen, darum gehen sie heute zeitig nach oben und machen sich fertig fürs Bett.

Im Bett liest sie noch ein paar Seiten, löscht dann das Licht und schläft sogleich ein.

Synola
30-05-09, 04:05
Sie erwacht als die Sonne schon strahlend ins Zimmer scheint, reckt sich und steht dann schnell auf, es ist heute noch viel zu erledigen.

Wäscht sich und zieht sich an, in der Küche sitzt ihre Mutter bei einer Tasse Kaffee, sie bekommt auch gleich einen Kuss zur Begrüßung, dann planen sie beim Frühstück den Tag.

Zuerst wird Synola einkaufen gehen, danach sind noch einige Putzarbeiten zu erledigen.

Sie denkt bereits darüber nach, für die groben Putzarbeiten bald eine Magd einzustellen, es geht doch viel Zeit damit verloren. Und Frau Charlotte soll es auch besser haben, heute nachmittag wird sie mit ihr darüber sprechen.

Synola
30-05-09, 06:19
Sie kommt wieder zuhause an und räumt ihre Einkäufe weg, dann erzählt sie ihrer Mutter von ihrer Begegnung mit dem Fremden. Frau Charlotte staunt nicht schlecht, aus der Nähe hat sie die Fremdlinge noch nicht gesehen.

Am Nachmittag wird sie noch kurz Frau Calypso aufsuchen, meistens ist sie dann im Senat zu finden.
Vielleicht kennt sie eine geeignete Dienstmagd, die sie ihr empfehlen kann.

Synola
30-05-09, 07:26
Nach dem Mittagsmahl setzt sich Synola in den Garten um die Lateinarbeit für nächste Woche vorzubereiten.

Ihre Gedanken schweifen aber immer wieder ab, die Begegnung am morgen mit dem Fremden beschäftigt sie mehr als ihr lieb ist.

Aber dann greift sie entschlossen zu dem Buch um zu arbeiten und wischt alle anderen Gedanken beiseite.

Synola
30-05-09, 08:08
Dann ist sie endlich fertig mit der Arbeit, sie wird den Herrn Chemiker aufsuchen, denn sie benötigt dringend Vervielfältigungen davon.

Synola
30-05-09, 08:39
Das hat sie gerade noch geschafft, nun kann sie sich ein wenig ausruhen. Frau Charlotte hat Kaffee bereitet, sie setzen sich gemeinsam in den Garten und genießen ihren Kaffee.

Synola
30-05-09, 11:52
Später bereiten sie sich ein leckeres Abendessen, dann werden sie sich ein Bad bereiten und sich ein wenig pflegen.

Sie lachen viel und sind sehr vergnügt, Synola öffnet noch den Wein, sie trinken schon ein Glas beim gemeinsamen Kochen.

Synola
30-05-09, 13:51
Bevor sie essen, möchte Synola noch schnell zu Frau Calypso, wegen der Magd die sie einstellen möchte.
Frau Charlotte kommt noch mit, sie möchte auch noch einen kleinen Spaziergang machen, nach den ganzen Kochdünsten.

calypso1960
31-05-09, 01:18
Die Damen kommen vor Synolas Haus an und Calypso verabschiedet sich herzlich von Ihnen.

Bis nachhher ihr Zwei, wir sehen uns heute zur elften Stunde in der Kirche, verabschiedet sie sich und Calypso setzt ihren Spaziergang fort.

Synola
31-05-09, 02:05
Sie gehen ins Haus, zunächst nach oben um frische Wäsche und ein anderes Kleid anzuziehen.

Danach richten sie noch ein wenig die Frisur, ein wenig Puder noch und etwas Duft aufgelegt, dann sind sie fertig.

Da sie so zeitig fertig sind, bereiten sie noch eine Kanne Kaffee zu, die Sonne scheint so schön, da können sie sich noch ein wenig in den Garten setzen.

Sie unterhalten sich über den gestrigen Abend, sehr schön war es bei der Bürgermeisterin und beim Frühstück heute haben sie viel gelacht.

Lunik kommt auch herbei, zufrieden schaut er aus, bestimmt hat er mindestens eine Maus gefangen.

Synola
31-05-09, 03:36
Nun wird es langsam Zeit für den Kirchgang, sie räumen das Geschirr weg in die Küche.

Lunik liegt in der Sonne und putzt sich, da kann er auch draußen bleiben. Synola verschließt das Haus und sie machen sich auf den Weg.

Synola
31-05-09, 04:38
Zuhause angekommen, ziehen sie bequemere Kleider über und fangen dann mit dem Kochen an.

Das Küchenfenster öffnen sie weit, die Sonne scheint herein, so macht ihnen das Zubereiten der Speisen Spaß.

Synola
31-05-09, 05:13
Als alles auf dem Ofen vor sich hin köchelt und brutzelt, setzen sie sich an den Tisch, Synola wird nun die Zeitung lesen, ab und an muss nach dem essen geschaut werden.

Synola
31-05-09, 11:54
Nachdem sie gegessen haben, sehen sie wie die Wolken immer mehr verschwinden und die Sonne vom Himmel lacht.

Schnell erledigen sie den Abwasch und räumen alles auf. Danach packen sie einen Picknickkorb, mit Käse, Brot einigen Trauben und Wein und machen sich auf, in Richtung See.

Synola
31-05-09, 13:44
Im Haus angekommen, trinken sie den Rest von dem Wein, danach machen sie es sich gemütlich.

Synola setzt sich in ihren Lesesessel an der Lampe, Das verlorene Paradiesist ein spannendes Buch, bis morgen wird sie es wohl durchgelesen haben.

Synola
31-05-09, 16:00
Spät am Abend fallen ihr dann doch die Augen bald zu und sie beschließt sich fürs Bett fertigzumachen.

Frau Charlotte schläft schon und so geht sie leise nach oben, ins Bad.

In ihrem Zimmer schnell ihr Nachthemd angezogen, dann kuschelt sie sich ins Bett und schläft ein.

Wirre Träume suchen sie heim, aber sie wacht nicht auf davon.

Synola
01-06-09, 03:35
Es ist ein wunderschöner Morgen, als sie erwacht.

Sie streckt sich und öffnet nach dem Aufstehen direkt die Balkontür, geht auf den Balkon und atmet tief die frische Luft ein.

Dann geht sie nach unten, sie wird zuerst einen Kaffee aufbrühen.

Der Duft des Kaffees weckt schon ihre Lebensgeister und sie setzt sich mit ihrer Tasse auf die Küchenbank, schaut aus dem Fenster und überlegt, wie sie den freien Tag gestalten will.

Synola
01-06-09, 04:02
Frau Charlotte ist inzwischen auch aufgestanden, gemeinsam frühstücken sie gemütlich.

Synola geht in den Garten, das Unkraut sprießt schon wieder und die Blumen müssen auch gegossen werden.

Synola
01-06-09, 06:33
Als der Garten wieder ansehnlich aussieht, kocht sie noch eine Kanne Kaffee, trägt alles hinaus auf den Gartentisch, sie wird heute schon die Abrechnung machen, damit sie morgen früh noch alles wegbringen kann, ins Markthaus.

Einnahmen/Ausgaben Mai 1709

Gehalt 6.000 Silberlinge
Einnahmen Schreibwaren 500 Silberlinge
Ausgaben 150 Silberlinge

Macht 6.350 Silberlinge an Einnahmen. Davon Steuern <span class="ev_code_RED">635 Silberlinge</span>

Sie packt die Abrechnung in einen Umschlag und verschließt ihn sorgfältig. Dann legt sie ihn zu dem schon bereitgelegten Geld im Sekretär.

Synola
01-06-09, 06:41
Dann schreibt sie eine neue Nachricht für die Kinder und Eltern bezüglich des Religionsunterrichts.

Liebe Kinder und Eltern,

ab dieser Woche wird der Plan für den Schulbesuch wie folgt geändert:

Am Mittwoch jeder Woche Unterricht für Kinder aller Altersklassen von 9.00 - 13.00 Uhr.
Am Nachmittag von 15.00 - 15.30 Uhr Unterricht im Fach Religion bei unserem Herrn Bischof Lupos. Auch dieser Unterricht findet für alle Altersklassen statt.

Es grüßt Sie herzlich
Frau Synola, Lehrerin von Annoport

Nun benötigt sie wieder Vervielfältigungen, für diese Woche wird sie den Kindern die Änderung mündlich mitteilen.

Synola
01-06-09, 08:00
Als sie zurückkommt vom Haus des Chemikers, sind viele Wolken aufgezogen.

So bleibt sie im Haus, Frau Charlotte backt Kuchen, sie macht es sich im Sessel gemütlich und liest ihr Buch, fast ist sie am Ende angelangt.

Synola
01-06-09, 09:19
Beim Lesen fällt ihr ein, sie hatte ja noch vor, einen Aushang anzufertigen um eine Hilfe für den Haushalt zu bekommen.

Sie holt ein Blatt Papier und fertigt den Aushang an, diesen will sie heute noch anbringen.

Synola
02-06-09, 03:56
Sie kommt heute gut aus dem Bett, ein paar freie Tage wirken wirklich Wunder.

Nachdem sie fertig ist und Kaffee getrunken hat, holt sie die Abrechnung und das Geld aus dem Sekretär, verstaut es in ihrer Tasche, dann verlässt sie mit Frau Charlotte das Haus.

Sie wird vor Schulbeginn noch zum Markthaus gehen, Frau Charlotte zur Buchstube.

Chemiker
02-06-09, 05:18
Christian wirft die Dokumente und eine Nachricht vom Chemiker ein und beginnt seinen Spaziergang.

Sehr geehrte Frau Synloa.
Im Paket finden sie die Dokumente, die ich für Sie vervielfältigt habe, sowie die Originale.
Die Rechnung werde ich dann im Senat abgeben
Euer Chemiker

Synola
02-06-09, 10:12
Als Frau Charlotte nachhause kommt, sieht sie sofort das Paket, packt alles aus und legt es Synola in ihr Arbeitszimmer auf den Schreibtisch.

Sie wirft einen Blick auf die Lateinarbeit für die Kinder morgen, na, da werden sie ins Schwitzen kommen, denkt sie.

Da es so schönes Wetter ist, setzt sie sich mit einer Tasse Tee in den Garten, später wird sie dann noch ein wenig im Haus arbeiten.

Synola
02-06-09, 13:03
Synola kommt ins Haus und geht geradewegs in die Küche wo Frau Charlotte schon mit den Vorbereitungen für das Abendessen beschäftigt ist.

Sie erzählt von den Ereignissen des Tages, besonders erwähnt sie die drei Frauen, die sich für die Stelle als Haushaltshilfe bei ihr beworben haben. Zwei andere kamen gar nicht in Betracht, sie machten keinen guten Eindruck, so schmutzig wie sie schon waren.

Von den dreien aber hat sie nun Zeugnisse, die sie näher mit Frau Charlotte besprechen will. Sie hilft ihr bei den letzten Arbeiten, dann setzen sie sich an den Tisch und genießen das Essen, Bauernomelett und einen frischen Feldsalat.

Synola erzählt ihrer Mutter auch von dem fremden Herrn, dem Herrn Firefox, der nach eigenem Bekunden lange Jahre allein auf einer Insel überlebt hat. Und das dieser vorhat, nun hier sesshaft zu werden.

Synola
02-06-09, 13:42
Nach dem Essen setzen sie sich in die Sitzgruppe, um über die Vorstellungen zu sprechen und ob sie eine der Frauen einstellen wollen.

Nach genauem studieren der Zeugnisse entscheiden sie sich beide für Frau Klara.

Sie machte einen adretten und ehrlichen Eindruck, konnte ein gutes Zeugnis vorweisen und hatte viel Erfahrung im Haushalt und auch bei der Nahrungszubereitung. Sie war einige Jahre jünger als Frau Charlotte, 55 Jahre zählte sie, doch sie würden bestimmt gut miteinander auskommen.

Synola wollte dann gleich morgen in der Frühe zu ihrem Haus gehen, um alles Weitere zu besprechen.

Synola
02-06-09, 14:31
Irgendwie ist sie ruhelos und beschließt deshalb, noch heute abend bei Frau Klara vorbeizugehen und ihr zu sagen, dass sie sich für sie entschieden haben.

Schnell zieht sie die Schuhe an, wirft die warme Stola um und geht noch einmal aus dem Haus.

Synola
02-06-09, 15:04
Wieder zuhause, erzählt sie ihrer Mutter, wie sehr Klara sich gefreut hat, die Stelle bekommen zu haben.

Ab morgen hat die Schinderei ein Ende, Mama, denn sie wird morgen schon anfangen. Ich werde dann noch einen Vertrag aufsetzen, soll ja alles seine Ordnung haben. Sie wird bereits um 7 in der Frühe hier sein, dann können wir ihr noch alles zeigen, nur ganz kurz, sie kommt sicher gut zurecht.

Frau Charlotte atmet auch erleichert auf, sie hat sich das zwar nicht anmerken lassen, aber die Arbeit wurde doch etwas viel in letzter Zeit.

Synola
02-06-09, 15:39
Spät ist es geworden, sie wird müde und geht nach oben um sich zu waschen und einzucremen.
Frau Charlotte ist schon früher ins Bett gegangen, morgen müssen sie sehr zeitig aufstehen.

Synola streift ihr Nachthemd über, dann geht sie noch kurz auf den kleinen Balkon, eine liebgewonnene Gewohnheit, bevor sie ins Bett geht.

Sie hört einige Katzen schreien, hoffentlich ist Lunik nicht in einen Streit verwickelt, obwohl der kleine Racker sich zu wehren weiß, macht sie sich immer einige Sorgen um ihn.

Dann ist wieder alles still und sie geht ins Bett, kuschelt sich unter die Decke und ist bald eingeschlafen.

Synola
03-06-09, 03:06
Gerade waren sie fertig angezogen, da steht Klara schon vor der Tür.

Sie trinken zuerst einen Kaffee miteinander, Klara ist hocherfreut über die freundliche Aufnahme. Dann führt Frau Charlotte sie herum um ihr das Wichtigste zu zeigen. Synola packt die Aufgaben für die Lateinarbeit in ihre Mappe, heute beginnt der Untericht ja erst zur 9. Stunde, sie möchte aber schon früher da sein, um alles vorzubereiten.

Sie verabschiedet sich und geht zum Schulhaus.

Synola
03-06-09, 13:22
Als sie nach Hause kommt, trifft sie mit ihrer Mutter vor der Tür zusammen, Frau Charlotte hat den freien Nachmittag zum Einkaufen genutzt.

Lachend gehen sie ins Haus, Klara steht am Ofen und bereitet eine leckere Mahlzeit zu.

Sie setzen sich an den Tisch, das Essen wird aufgetragen, Synola merkt jetzt erst, welch großen Hunger sie hat.

Synola
03-06-09, 13:56
Nach dem Essen räumt Klara den Tisch ab und macht noch den Abwasch, sie ist fleißig und schnell mit der Arbeit, eine gute Entscheidung haben sie mit ihr getroffen.

Synola geht in den Wohnraum und macht es sich im Sessel bequem, wie schön ist es doch, den Abend ohne Hausarbeit genießen zu können. Klara hat bereits den Kamin angeheizt, so ist es bei der plötzlichen Kühle wohlig warm im Zimmer.

Synola
03-06-09, 16:51
*Sie hat ihre nächste Buchbestellung fertiggestellt, in den nächsten Tagen will sie einige Bücher bestellen*

Danach hat sie sich in ein von ihr besonders geschätztes Lehrbuch vertieft.

Melanchthon war Lehrer aus Leidenschaft. Sein ungeheures Wissen ermöglichte es ihm, auf vielen Gebieten Vorlesungen zu halten bzw. er konnte bei seinen Vorlesungen auf ein reiches Spektrum an Hintergrundwissen zurückgreifen und Zusammenhänge damit anschaulich darstellen. Für den Griechisch- und Lateinunterricht hat Melanchthon Grammatiken verfasst, die an zahlreichen Schulen, auch im Ausland, verwendet wurden. Neben Kommentaren zu antiken Autoren schrieb er auch wichtige Lehrbücher zu Fächern wie Rhetorik, Ethik, Physik, Geschichte und Geographie. In vielen Schulen des 16. Jahrhunderts waren seine Bücher als Unterrichtsstoff vorgeschrieben, so dass er schon zu Lebzeiten als „Praeceptor Germaniae“ (lat: „Lehrer Deutschlands“) gepriesen wurde. Als Lehrer an der Wittenberger Universität legte er vor allem auf die Kenntnis der exakten Wortbedeutung und auf eine klare Sprache Wert. Dabei vertrat er vor allem die Ansicht, man könne nicht auf der Grundlage der Bibel Theologie betreiben, ohne die alten drei Sprachen zu beherrschen, alles andere sei Geschwätz.

Melanchthon kümmerte sich jedoch nicht nur um die zukünftigen Lehrer, sondern beteiligte sich auch bei der Gründung von Schulen (1524 in Magdeburg, 1525 in Eisleben und 1526 in Nürnberg) und entwarf deren Schulordnungen. Er entwarf die Prinzipien die die Schulen beherzigen sollten:

# Die Schüler sollen nicht mit zu viel Lernstoff belastet werden. Wichtig sind Gründlichkeit und Wiederholungen.
# Die Schüler werden nach Alter und Wissen auf drei Klassen aufgeteilt, erst nach dem Erreichen eines Lernziels kommen sie in die nächst höhere Klasse.

http://s10.directupload.net/images/090603/temp/pd5rxvkp.jpg (http://s10.directupload.net/file/d/1814/pd5rxvkp_jpg.htm)



Ein wahrhaft großartiger Lehrer, sie strengt sich an, ihm nachzueifern, wobei sie sicherlich niemals an seine Größe herankommen wird.

Aber einige seiner Lehren kann sie beherzigen und in ihr Lernschema einfügen, sie hofft inständig, dass es ihr gelingen möge.

Synola
03-06-09, 17:04
Kurz vor Mitternacht klappt sie das Buch zu, es wird Zeit ins Bett zu gehen.

Lunik läuft mit ihr hinauf, heute bleibt er lieber im Warmen. Sie entkleidet und wäscht sich, ein frisches Nachthemd übergestreift und kriecht gleich unter die Bettdecke. Lunik rollt sich im Sessel zusammen, sie denkt noch ein Weilchen über das soeben gelesene nach, schläft aber dann auch schnell ein.

Synola
04-06-09, 01:27
Ein halbes Stündchen länger konnte sie heute schlafen, denn Klara richtet das Frühstück, so hat sie mehr Zeit.
Sie trifft ihre Mutter schon am Tisch sitzend an und sie frühstücken gemeinsam, danach eilt sie aber schon aus dem Haus. Ein gerahmtes Bild nimmt sie noch mit, das kann Herr Magnus heute in ihrer Schreibstube im Schulhaus anbringen.

Synola
04-06-09, 08:59
Wie Synola am Mittag feststellt, ist Klara eine echte Perle, im Haus blinkt es vor Sauberkeit, das Essen ist fertig und sie muss nicht mehr in der Taverne essen.

Die Mittagsruhe ist aber bald vorbei und sie geht zur Buchstube.

Synola
04-06-09, 13:09
Sie ist froh, zuhause zu sein und zieht sich gleich bequeme Kleidung an.

Heute wird es nichts mehr werden mit der Buchbestellung, denkt sie sich. Das hat auch Zeit bis morgen, es war viel zu tun in der Buchstube, sie hat noch einen Teil der Lateinarbeiten korrigiert. Heute wird sie nur noch ein Bad nehmen, danach ein neues Buch beginnen und dann früh zu Bett gehen.

Klara erhitzt schonmal das Wasser während sie mit ihrer Mutter zu Abend isst. Sie hofft aber trotzdem, das es mit den Wasserleitungen voran geht, auch Klara soll das Schleppen der Eimer erspart bleiben.

Das ist dann alles, Klara, danke und einen schönen Abend noch.

Sie geht nach oben und legt sich in das warme Wasser, es duftet nach Vanille und langsam entspannt sie sich.

Synola
05-06-09, 02:35
Sie wacht ausgeruht auf, macht sich fertig und geht dann in die Küche um zu frühstücken.

Klara hat heute Pfannkuchen zubereitet, sie streicht Marmelade drauf und dazu eine große Tasse Kaffee. Sie schwatzen und lachen viel heute morgen, nach dem Frühstück zieht Synola ihren warmen Strickmantel über und verlässt fröhlich das Haus.

Synola
05-06-09, 13:13
Nach dem Abendessen macht sie sich auf den Weg zum Markthaus, ihre Bestellung abgeben.

Synola
05-06-09, 13:47
Schnell läuft sie nach oben und zieht ein bequemes Kleid über.
In der Küche hat ihre Mutter schon den Tee bereitet, Earl Grey mit etwas Milch, so wie sie ihn mag. Das Feuer prasselt im Kamin und sie machen es sich in den Sesseln davor gemütlich.

Endlich haben sie Zeit ein wenig zu reden.

Synola
05-06-09, 15:57
Frau Charlotte liest nun auch noch ein wenig, Synola überlegt sich, noch einen kleinen Abendspaziergang zu machen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Synola
05-06-09, 17:31
Sie eilt schnell zu ihrem Haus, allzu weit ist es ja zum Glück nicht.

Alles ist schon dunkel, sie geht nach oben, macht sich fürs Bett fertig und kuschelt sich gleich in die Kissen. Lunik liegt auf seinem Sessel und schnarcht ganz leise, sie schließt die Augen und ist auch bald fest eingeschlafen.

Synola
06-06-09, 04:41
Klara ist dabei, im Garten Unkraut zu jäten, im Haus ist alles fertig.

Frau Charlotte kommt zurück vom Markthaus und bringt ihre Einkäufe nach oben. Dann geht sie zu Klara in den Garten.

Wenn Sie damit fertig sind Klara, dann können sie auch gehen, sicherlich haben Sie auch noch Besorgungen zu machen. Um das Essen werde ich mich heute kümmern, denn ich koche sehr gerne und alles andere ist bereits fertig. Wir sind sehr froh, dass wir Sie gefunden haben.

Klara freut sich, so macht ihr die Arbeit doppelt Spaß und sie bemüht sich, alles zur Zufriedenheit der beiden Damen zu erledigen.

Synola
06-06-09, 09:45
Mit ihren Einkaufskörben kommt sie ins Haus, sie geht zunächst in die Küche, ihre Mutter hat heute einen leckeren Gemüseeintopf auf dem Ofen.

Sie zeigt ihr den neuen Rock und den Ring, dann geht sie nach oben, um den Rock gleich anzuprobieren, er sitzt tadellos. Sie hängt ihn sorgfältig in den Schrank, geht wieder hinunter und isst gemütlich mit Frau Charlotte zu Mittag.

Synola
07-06-09, 04:16
Schon beim Aufwachen heute merkt sie, dass sie starke Kopfschmerzen hat, sie will aufstehen, aber sofort wird ihr schwindelig, so legt sie sich gleich wieder hin.

Frau Charlotte kommt herein um sie zu wecken und sieht gleich wie elend sie aussieht.

Ich werde dir erstmal einen Tee kochen, wenn es nicht besser wird, musst du zur Medica und dir etwas geben lassen.

Synola
07-06-09, 04:20
Sie geht mit dem Tee wieder nach oben und Synola trinkt ihn mit kleinen Schlucken.

Dann setzt sie sich auf, wenigstens der Schwindel ist jetzt weg und sie kann sich ein wenig fertigmachen, Appetit hat sie keinen, das Frühstück fällt also aus heute.

Es wird wohl nichts anderes übrig bleiben als die Medica aufzusuchen, das macht sie zwar nicht gern ausgerechnet an einem Sonntag, aber was soll sie sonst machen.

Synola
07-06-09, 09:24
Miitags isst sie eine Kleinigkeit, danach trinkt sie zwei Tassen Kaffee, danach wird es etwas besser. Sie entschließt sich, einen Spaziergang zu machen und geht nach oben um sich umzuziehen.

Da es geregnet hat, entscheidet sie sich für die höheren Stiefel, zieht ihre warme Jacke an und geht los, Richtung Wald.

Synola
07-06-09, 10:34
Der Geruch von frisch gebackenem Kuchen empfängt sie als sie ins Haus kommt.
Schnell zieht sie Jacke und Stiefel aus und geht in die Küche. Frau Charlotte hat einen Nusskuchen und einen Hefezopf gebacken und sie setzen sich an den Kaffeetisch. Synola langt ordentlich zu, allzu viel hat sie heute noch nicht gegessen.

Nachdem sie sich eine Weile unterhalten haben, nimmt Synola einen Kaffee mit in ihr Arbeitszimmer, sie muss noch den Unterricht für morgen vorbereiten. Nach ihrem Lehrplan wird sie den Kindern den Monarchen Frankreichs, Ludwig XIV., den sogenannten Sonnenkönig, vorstellen.

Synola
07-06-09, 16:27
Später bereitet sie sich ein Bad, gibt etwas Lavendelöl dazu und wäscht dann auch gleich ihre Haare.

Sie zieht gleich ihr Nachthemd an und macht es sich dann im Sessel bequem mit einem neuen Buch.
Ihre Mutter kommt herein und wünscht ihr eine gute Nacht, da merkt sie erst wie spät es schon wieder ist.

Lunik kommt herein, er beansprucht nun den Sessel, sie löscht das Licht und kuschelt sich in die Kissen, etwas später ist sie eingeschlafen.

Synola
08-06-09, 13:18
Nachdem sie zu Hause angekommen ist, macht sie sich zunächst einen heißen Tee, danach geht sie nach oben um sich etwas frisch zu machen.

Sie zieht ein anderes Kleid an, legt noch einen leichten Duft auf und zieht auch gleich die Schuhe an. Dann streift sie ihren neuen Ring über und ist fertig.

Aus der Vorratskammer holt sie noch 1 große Karaffe von dem guten Rotspon, sie weiß ja, dass der Bischof diesen besonders mag.

Etwas aufgeregt ist sie schon, eine Bibliothek war schon von jeher ein Traum von ihr.

So verlässt sie wieder das Haus.

Synola
08-06-09, 16:09
Sie schließt die Türe auf, ein kleiner Schatten springt ins Haus, Lunik ist auch da. Sie schließt die Tür wieder und lehnt sich kurz dagegen, etwas schwindelig ist ihr schon wieder von dem Wein. Aber was solls, denkt sie, heute ist ihr das egal, gleich wird sie noch ein Glas mit ihrer Mutter trinken

Frau Charlotte kommt ihr schon entgegen, sie nimmt sie bei der Hand und zieht sie mit sich in die Küche. Stellt 2 Gläser auf den Tisch und schenkt Wein ein. Erzählt dann alles bis ins kleinste Detail, Frau Charlotte hört ihr gespannt zu. Als ihr Bericht endet, kommt ihre Mutter zu ihr, schließt sie in die Arme, sie weiß wie sehr sich Synola schon immer eine Bibliothek gewünscht hat.
Und so sitzen sie noch eine Weile zusammen und reden und schmieden Pläne, sie merken dabei gar nicht wie die Zeit verrinnt.

Synola
08-06-09, 16:52
Irgendwann schaut Synola auf die große Standuhr, oje, so spät schon, jetzt aber schnell ins Bett.

Sie löschen die Lichter, zünden den Kerzenleuchter an und gehen nach oben, ziehen sich aus und waschen sich.

Dann wünschen sie sich eine Gute Nacht und gehen in ihre Zimmer. Synola legt sich ins Bett, lange kann sie nicht einschlafen und denkt an den bevorstehenden Umbau. Doch dann fällt sie endlich in den Schlaf, wenn sie nicht weiter weiß wird sie sicher Hilfe finden, mit diesem Gedanken schläft sie endlich ein.

Synola
09-06-09, 06:03
Zuhause angekommen kann sie sich gleich zu Tisch begeben, Klara hat schon alles fertig, gemeinsam mit Charlotte hat sie heute gekocht.

Es riecht verführerisch, Sauerkraut mit Kartoffelpürree und Kassler gibt es heute und Synola freut sich auf die leckere Mahlzeit.

Synola
09-06-09, 10:23
Später, nachdem sie eine Tasse Kaffee getrunken haben, zieht sie das Regencape und ihre Stiefel an und macht sich auf den Weg zu Frau Inasha.

Synola
09-06-09, 10:56
Sie öffnet die Nachricht und liest schnell die Zeilen, dabei huscht ein Lächeln über ihr Gesicht.
Das ist ja schön, dass Frau Tangorina heute Abend noch Zeit hat, obwohl sie so viel zu tun hat mit dem Leitungssystem.
Am besten kann sie dann zu ihr gehen, persönlich kann man die Dinge sicher besser bereden.

Sie schreibt ihr schnell eine Nachricht, die kann Klara dann gleich auf dem Heimweg bei ihr einwerfen.

Synola
09-06-09, 12:51
Sie hat noch einige Hausaufgabenhefte durchgeschaut, dann schaut sie auf die Uhr, es wird Zeit sich fertig zu machen.

Zum Glück hat es wieder aufgehört zu regnen, da kann sie das Regencape weglassen.
Schnell macht sie sich etwas frisch, zieht ihre Schuhe an und legt die wollene Stola über, dann geht sie aus dem Haus zu Frau Tangorina.

Synola
09-06-09, 15:08
Sie läuft schnell die Straße entlang zu ihrem Haus, empfindlich kühl ist es wieder draußen.

Sie kommt herein, geht gleich in die Küche und erzählt ihrer Mutter von dem Gespräch mit Tangorina.

Es ist wirklich ein Glück, eine so tüchtige Baumeisterin in der Stadt zu haben, sie sind ganz sicher, dass Annoport einer glücklichen Zukunft entgegen strebt.

Synola
09-06-09, 15:47
Nach einiger Zeit merkt sie doch, dass sie langsam müde wird.

Da es ihrer Mutter nicht anders ergeht, gehen beide nach oben und machen sich fertig fürs Bett.

Lunik hat es sich bereits im Sessel gemütlich gemacht und schläft. Sie streichelt ihn noch einmal, er streckt sich und fängt an zu schnurren.

Dann löscht sie das Licht, kuschelt sich in die Bettdecke und ist schon bald eingeschlafen.

Synola
10-06-09, 04:05
Frau Charlotte beschließt, einmal zum Buchladen zu gehen um zu schauen ob die Arbeiten schon begonnen haben.

Sie zieht sich eine warme Jacke an, ist noch immer kühl, verflixt,denkt sie sich, und geht aus dem Haus.

Synola
10-06-09, 06:24
Sie betritt das Haus, Klara und ihre Mutter stehen noch am Ofen und scherzen beim Abschmecken der Soße, der Tisch ist schon gedeckt.

Klara ist heute schnell mit der Arbeit fertig geworden, am Nachmittag wird sie noch Wäsche waschen, zum Essen hat Charlotte sie heute eingeladen.

Sie setzen sich und genießen alle drei das leckere Hühnchen-Reis Gericht.

Synola
10-06-09, 06:48
Nach dem Essen brüht Frau Charlotte einen frischen Kaffee auf und Synola geht in ihr Arbeitszimmer um sich auf den Nachmittag vorzubereiten.

Sie hofft, dass wenigstens einige Leute da sein werden, sonst muss sie sich etwas einfallen lassen.

Synola
10-06-09, 15:01
Endlich kommt sie an ihrem Haus an, schließt auf, zieht die Schuhe aus und lässt sich in der Küche auf die Bank fallen. Charlotte hat den Tee schon fertig, sie stellt ihr die dampfende Tasse hin, der Tee riecht schon so gut, Kirsche mit Apfel-Zimt und ihre Lebensgeister kehren ein wenig zurück.

Synola
10-06-09, 15:15
Trotzdem ist sie so müde, dass ihr die Augen fast schon zufallen.

"Geh doch ins Bett Synola, schlaf dich mal richtig aus, dann geht es dir morgen wieder richtig gut."

"Da hast du recht Mama, das werde ich auch machen, hat gar keinen Sinn mehr, länger wach bleiben zu wollen."

So geht sie nach oben, macht sich schnell fürs Bett fertig und schlüpft unter die Bettdecke. Einige Minuten später ist sie schon fest eingeschlafen,lächelt aber im Schlaf, es muss ein schöner Traum sein den sie träumt.

Synola
11-06-09, 07:52
Die Mittagsmahlzeit ist bereits fertig, heute hat Klara im Esszimmer den Tisch gedeckt, sie wird gleich die Küche gründlich schrubben und die Schränke abwischen.

Charlotte und Synola lassen es sich derweil schmecken, trotz des geschlossenen Fensters dringt das Klopfen und Hämmern der Arbeiter. Der Raum liegt zur Straße hin, so lässt sich das eben nicht vermeiden.

Synola
11-06-09, 08:02
Nach dem essen setzt sie sich noch einmal an die Aufstellung der Bücher, evtl. muss sie sie noch etwas erweitern, wenn sie das fertig hat, wird sie die Liste dem Bischof zeigen, ob er auch mit allem einverstanden ist.

Synola
11-06-09, 09:45
Sie hat die Liste vervollständigt, nun muss sie sich langsam fertigmachen für ihren Nachmittagsunterricht.

Schnell macht sie sich ein wenig frisch, dann die Schuhe an und eine warme Jacke.

Verabschiedet sich von Klara und ihrer Mutter und geht zum Schulhaus.

Synola
11-06-09, 12:30
Daheim angekommen zieht sie zuerst ein anderes Kleid an, vorhin ist sie doch arg nass geworden.

Frau Charlotte hat schon das Abendessen vorbereitet und sie setzen sich in die Küche, jeden Abend haben sie sich viel zu erzählen.

Synola
11-06-09, 12:58
Nach dem Essen macht sie sich nochmal auf den Weg zum Bischof.

Synola
11-06-09, 14:48
Wieder im Haus, geht sie in die Vorratskammer und holt alle Lebensmittel in die Küche, die sie benötigt.
Sie presst die Orangen aus und füllt den Saft in verschließbare Gläser, danach wäascht sie die Äpfel und packt sie in den Korb.
Ihre Mutter hat noch zwei Kuchen gebacken, auch diesen schneidet sie in Stücke und verpackt ihn sorgfältig.

Nachdem sie fertig ist, schenkt sie sich noch ein Glas Wein ein und setzt sich in den Sessel am Fenster, schaut hinaus und hängt ihren Gedanken nach. Was sie da heute vom Bischof erfahren hat, eröffnet viele neue Perspektiven. Einfacher wäre es, wenn ein zweiter Lehrer da wäre, sie wird dann noch mehr Zeit in die Bibliothek investieren müssen, aber die Kinder sollen auf keinen Fall darunter leiden.

Synola
11-06-09, 15:18
Langsam bricht die Dunkelheit herein, Frau Charlotte hat bereits die Lampen entzündet und liest in ihrem Buch.

Synola streckt sich, sie wird nun ins Bett gehen, etwas früher heute, morgen wird es anstrengend, sie kennt das von früheren Ausflügen. Nur gut, dass Herr Magnus dabei ist, allein wäre es kaum zu schaffen, die Rasselbande unter Kontrolle zu behalten.

So wünscht sie ihrer Mutter eine Gute Nacht und geht nach oben. Das übliche Ritual, als sie ihr Nachthemd überstreift lächelt sie schon wieder, bevor es mit dem Buchdruck soweit ist, wird sie sich darüber belesen haben und dann wird sie weitersehen.

Sie kuschelt sich in die Bettdecke, denkt noch wie gut es ihnen doch geht, dann schläft sie ein.

Synola
12-06-09, 06:26
Sie erwachte früh am Morgen, die Sonne war gerade aufgegangen, sprang aus dem Bett, zum Glück sah das Wetter gut aus heute, einige Wolken sah sie am Himmel, aber ansonsten ganz wunderbar.

Schnell gewaschen und angezogen, dann noch ein kurzes Frühstück, dann stand Herr Magnus schon vor der Tür, um die Körbe abzuholen. Er hatte am See ein kleines Zelt aufgebaut, für die Lebensmittel, die konnten sie dort verwahren bis es Zeit fürs Picknick war. Außerdem gab sie ihm noch einige Decken mit, dann zog er los zum See.
Synola drückte ihrer Mutter einen Kuss auf die Wange und lief eilig zum Schulhaus.

Synola
12-06-09, 14:08
Am Abend kommt Synola nach Hause, sie schnuppert, ihre Mutter brutzelt in der Küche, so bekommt sie heute noch eine warme Mahlzeit.
Sie schaut in die Küche, Charlotte kann sich ein Lachen nicht verkneifen.

"Raus mit dir, zieh dich erstmal um, ja wie schaust du denn aus?"

Synola blickt an sich hinunter, Gras und Tannennadeln sieht sie noch an ihrem Rock. So läuft sie nach oben, zieht alles aus und macht sich etwas frisch, dann zieht sie ein einfaches Baumwollkleid über, heute war sie lange genug draußen, da geht sie keinen Schritt mehr.

Synola
12-06-09, 14:14
Sie kommt wieder in die Küche und hilft ihrer Mutter noch bei den letzten Vorbereitungen zum Abendessen.

"Gefalle ich dir jetzt besser?" fragt sie und Frau Charlotte lacht, "viel besser" antwortet sie.

Synola beginnt zu erzählen von dem Schulausflug, Frau Charlotte streut einige Kräuter über das Gemüse, bald ist das Essen fertig, der Fisch riecht wirklich köstlich.

http://s10b.directupload.net/images/090612/qb525dsx.jpg (http://www.directupload.net)

Synola deckt den Tisch, sie tragen alles auf und lassen es sich schmecken.

Synola
12-06-09, 14:36
Eigentlich wollte sie nicht mehr hinausgehen, doch dann fällt ihr ein, dass sie unbedingt noch ein Mittel von der Medica gegen Kopfschmerzen besorgen wollte und nun die Woche schon wieder um war.

So zieht sie schnell die warme Jacke an und Schuhe und macht sich doch noch einmal auf den Weg.

Synola
12-06-09, 17:39
Nach wenigen Minuten ist sie zu Hause und geht leise hinein. Frau Charlotte schläft schon, alles ist dunkel, sie entzündet eine Kerze und geht etwas schläfrig schon nach oben.

Zieht sich schnell aus und wäscht sich, brrr, das Wasser ist eiskalt, bald schon wird es warmes Wasser geben, denkt sie noch.

Lunik hat sich schon in dem Sessel zusammen gerollt und blinzelt nur kurz, als sie ins Schlafgemach kommt. Sie stellt die Kerze ab und schaut noch einmal kurz aus dem Fenster.

Denkt noch, eine wirklich nette Medica und so gescheit.

Die Stadt liegt fast völlig im Dunkeln, nur hinter einigen Fenstern kann sie noch Licht ausmachen. Sie bläst die Kerze aus, kuschelt sich in die Kissen und ist schon bald fest eingeschlafen. Im Traum sieht sie eine Bibliothek, groß und schön und an den Tischen sitzen viele Leute und lesen, leises Murmeln geht durch den großen Raum und sie lächelt im Schlaf.

Synola
13-06-09, 03:47
Sie wird heute von dem strahlenden Sonnenschein geweckt, der ins Zimmer scheint. Sie reckt sich, steht auf und geht zum Fenster, einen blauen Himmel sieht sie, ohne eine Wolke.

Schnell wäscht sie sich und zieht sich an, als sie die Tür öffnet riecht sie schon den Kaffeeduft. Sie kommt in die Küche, Frau Charlotte sitzt schon am Frühstückstisch, nun können sie zunächst den Tag planen.

Klara wird heute Fenster putzen, die Wäsche hängt schon auf der Leine und trocknet.

Synola und Charlotte werden gleich zum Markthaus gehen, einige Kleinigkeiten wollen sie noch besorgen.

Synola
13-06-09, 03:54
Nach dem Frühstück legen sie die Stola an, nehmen die Körbe und los gehts, zum Markthaus.

Synola
13-06-09, 06:12
Zu Hause angekommen, räumen sie zuerst ihre Einkäufe in die Schränke, Synola probiert noch einmal die neuen Sandalen, danach brüht sie eine Kanne Kaffee auf.

Mit ihrer Tasse geht sie ins Arbeitszimmer, heute will sie beginnen eine Liste zu erstellen für das Mobiliar der Bibliothek. Schließlich sollen die Möbel auch da sein, wenn die Bibliothek öffnen kann, sie hat schon genaue Vorstellungen, die sie jetzt zu Papier bringt.

Das Fenster hat sie weit geöffnet, später will sie sich ein wenig in den Garten setzen und die Sonne genießen.

Synola
13-06-09, 11:47
Später im Garten liegt sie im Liegestuhl, eine Karaffe mit Fruchtsaft neben sich.
Ein lauer Wind geht ab und zu, es ist so angenehm, dass sie eingeschlafen ist.

Durch das laute Bellen eines Hundes wird sie geweckt und erinnert sich das sie die Bestellung für die Bücher noch an Frau Thamia weiterleiten wollte. So geht sie ins Haus um die Liste zu holen, und macht sich auf den Weg.

Synola
13-06-09, 12:44
Daheim wird nun erstmal zu Abend gegessen, sie bereitet mit ihrer Mutter einen Salat zu, dazu gibt es frisches Brot, einige Happen Käse und den eingelegten Fisch, den Klara zubereitet hat.

Danach bereiten sie sich noch eine heiße Schokolade zu, Synola möchte nun ein wenig in ihrem neuen Buch lesen, die Liste für die Möbel wird sie morgen zusammenstellen.

Synola
13-06-09, 15:55
Nachdem sie einige Zeit gelesen hat, bereitet sie sich ein heißes Bad, endlich ist der Zuber voll mit warmem Wasser, heute ist ihr nach dem Rosenöl, sie träufelt einiges davon hinein.

Danach cremt sie sich von Kopf bis Fuß ein, zieht ein bequemes Kleid an und geht wieder nach unten.

Einige Pralinen nascht sie noch und liest weiter in dem Buch "Die trügerische Heirat", es ist so spannend dass sie es nicht mehr weglegen kann.

Frau Charlotte hat ihren Handarbeitskorb hervorgeholt und stickt weiter an einer hübschen Tischdecke für das Speisezimmer.

Synola
14-06-09, 03:54
Synola erwacht frisch und ausgeruht, sie hat noch viel Zeit, waschen und anziehen, sie probiert heute eine andere Frisur, danach zieht sie sich an, den schwarzen Seidenrock mit den neuen Sandalen wählt sie.

In der Küche sitzt ihre Mutter beim Frühstück, sie setzt sich dazu, der Tag beginnt sehr angenehm.

Nach dem Frühstück räumen sie den Tisch ab, den Abwasch werden sie später erledigen, jetzt geht es zur Kirche.

Synola
14-06-09, 05:09
Der Spaziergang hat ihnen gut getan, daheim angekommen erledigen sie zuerst den Abwasch.

Danach beginnen sie mit der Zubereitung der Mittagsmahlzeit, schließlich hat Klara heute ihren freien Tag, wie immer am Sonntag.

Synola
14-06-09, 05:23
Zwischendurch liest Synola die Zeitung, darauf freut sie sich immer besonders am Sonntag.
Das Rätsel wird sie sich später ansehen, wenn sie mehr Zeit hat http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Bei dem Artikel über die Bibliothek runzelt sie jedoch leicht die Stirn, hatte sie doch in ihrem Aushang mitgeteilt, dass sie als Bibliothekarin eingestellt wird von der Kirche.
Wahrscheinlich wird es dann erst in der nächsten Ausgabe stehen. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Synola
15-06-09, 07:21
Zu Hause erwartet sie ein leckeres Mahl, sie sitzt mit Frau Charlotte im Esszimmer, Klara kümmert sich noch im Waschraum um die gewaschenen Kleider.

Nach dem Essen muss sie noch einmal ins Schulhaus, mit Herrn Magnus über die für morgen angesetzte Schuluntersuchung sprechen.

Synola
15-06-09, 11:02
Endlich zu Hause ging sie gleich in ihr Arbeitszimmer, dort lag schon der Stapel Hefte auf ihrem Schreibtisch, zum Nachsehen.

Sie greift zum ersten Heft und blättert es durch bis zur Hausaufgabe, dann vertieft sie sich in das Geschriebene.

Synola
15-06-09, 13:20
Es hat sie einige Zeit gekostet die Hausaufgaben zu berichtigen. Nun ist auch das geschafft und sie geht in die Küche, zu ihrer Mutter.

Beim Abendbrot erzählt Charlotte ihr das neueste Gerücht, das sie gehört hat in der Stadt.
Es soll ein Kloster hier in Annoport entstehen, von einer Äbtissin soll es geleitet werden. Und eine Klosterbrauerei soll dazu gehören.....

Synola schüttelt lächelnd den Kopf. <span class="ev_code_BLUE">Warte doch, Mama, wir werden es gewiss noch früh genug erfahren, allerdings wird neben der Kirche kräftig gebuddelt, also könnte das schon stimmen mit dem Kloster. Wir werden es in den nächsten Tagen sicher noch genau hören.</span> <span class="ev_code_BLUE">Aber schön wäre es ja, sicher auch für den Herrn Bischof.</span>
Dann erzählen sie weiter von den Ereignissen des Tages, während sie noch eine Tasse Tee trinken.

Dabei kommen sie auch auf das bevorstehende Sommerfest zu sprechen, bald sind die gröbsten Bauarbeiten erledigt und sie können sich dann um die Organisation des Festes kümmern. Das Schloss erstrahlt schon in neuem Glanz, nach den ganzen Arbeiten dort, jetzt wird es großen Spaß machen, dort zu feiern.

Synola
15-06-09, 15:03
Eine Weile hat sie noch gelesen, nun ist es Zeit fürs Bett, denn morgen wird sie den ganzen Tag im Schulhaus anwesend sein.

Sie wünscht ihrer Mutter eine Gute Nacht und geht nach oben. Nach dem Waschen legt sie eine Creme auf, dann noch einen Zopf geflochten und das Nachthemd übergestreift. Lunik ist heute nicht mit dabei, er hatte wohl wieder einmal Lust Mäuse zu jagen und sie hat ihn hinaus gelassen.

Sie ist fertig, legt sich ins Bett, die frische Bettwäsche riecht herrlich, und so ist sie kurze Zeit später schon eingeschlafen.

Synola
16-06-09, 05:29
Von einem fürchterlichen Baulärm ist sie heute geweckt worden, schlaftrunken geht sie in den Waschraum.
Dort denkt sie daran, dass bald schon warmes Wasser hier fließen wird, das bessert ihre Laune wieder, dieses kalte Wasser ist sie wirklich leid.

Schnell macht sie sich fertig und zieht sich an, danach geht sie nach unten, nimmt ein kurzes Frühstück ein und eilt aus dem Haus.

Synola
16-06-09, 06:31
Daheim war der Tisch schon gedeckt, Klara hat sich heute beeilt, sie weiß ja, das Synola nicht viel Zeit hat und hat so das Essen etwas früher gerichtet.

Gemeinsam mit ihrer Mutter nimmt sie mit großem Appetit ihr Mahl ein und freut sich, später im Schulhaus Inasha zu treffen.

Gespannt ist sie auch schon, sie hofft, dass alle Kinder gesund sind.

Synola
16-06-09, 13:29
Frau Charlotte wundert sich, das Synola so lange fortbleibt, nun, sie wird noch mit Inasha einiges zu besprechen haben.

Sie macht sich eine leichte Mahlzeit zurecht und wird dann noch einen kleinen Spaziergeng unternehmen, vielleicht zum Hafen hinunter.

Synola
16-06-09, 16:04
Frau Charlotte ist wieder daheim und brüht sich noch einen heißen Pfefferminztee auf, zum Abschluss des Abends.

Dann liest sie noch ein wenig in ihrem Buch, sie möchte doch noch auf Synola warten.

Ein wirklich netter Mensch, dieser Monsieur, denkt sie sich noch.

Synola
16-06-09, 16:29
Endlich kommt auch Synola daheim an, sie erzählt ihrer Mutter gleich die Neuigkeiten. Von der Ankunft des Kardinals in Kürze bis zu den Handelsbeziehungen zum Orient.

Frau Charlotte lässt sie ausreden und hört interessiert zu. Das sind wirklich gute Neuigkeiten, da wird sich einiges tun in Annoport. Und eine Klosterbrauerei, die können sie auch gut gebrauchen, das Sommerfest ist auch nicht mehr so fern.

Dann erzählt Frau Charlotte von der Ankunft des Monsieur Verdoux.

Ein wirklich höflicher junger Mann, Synola, vielleicht lernst du ihn ja auch noch kennen.

Wie schön Mama, nun, ich hoffe doch, dass ich ihn kennenlernen werde. Und schön für Herrn Werber, einen neuen Gast begrüßen zu können.

Synola ist todmüde, aber ihre Mutter erzählt noch ein wenig und so hört sie ihr noch ein Weilchen zu.

Synola
16-06-09, 16:43
Nach einer Weile fallen ihr wirklich bald die Augen zu, Charlotte merkt es zum Glück und so räumt sie die Tassen weg und sie löschen die Lichter und begeben sich nach oben.

Synola zieht sich schnell aus und wäscht sich, ein frisch duftendes Nachthemd an, die Vorhänge zugezogen und dann liegt sie auch endlich im Bett. Morgen muss sie vor der Schule noch zur Bibliothek gehen, wie weit die Arbeiten dort fortgeschritten sind, denkt sie noch.

Das Mondlicht scheint schwach durch die Vorhänge, doch sie sieht es schon nicht mehr, sofort ist sie eingeschlafen.

Synola
17-06-09, 01:56
Sie steht zeitig auf und macht sich schnell fertig.

Die Sonne scheint, als sie nach einem kurzen Frühstück das Haus verlässt. Es verspricht ein schöner Tag zu werden.

Synola
17-06-09, 06:10
Im Haus riecht es schon verlockend als sie ankommt, Klara stellt gerade den Auflauf auf den Tisch, dazu gibt es einen leckeren Salat.

Sie setzt sich zu ibrer Mutter und gemeinsam beginnen sie zu speisen.

Heute nachmittag wird Synola nochmal zur Bibliothek gehen, heute muss sie keine Hefte nachsehen, da hat sie mehr Zeit um sich alles nochmal gründlich anzusehen.

Tangorina
17-06-09, 10:39
Es ist schon recht spät heute,aber dieses Haus wollen die Burschen noch schaffen und so legen sie noch mal an Tempo zu.
Sie müssen ein Teil des Gartenzaunes einreißen,um auf das Grundstück zu gelangen,dann graben sie sich zum Haus vor.Von einem Gespann werden gerade die Rohre abgeladen und einfach in den Vorgarten gepackt,das haben die Kräuterbeete von Frau Charlotte nicht überlebt.Sie sind alles platt gedrückt,auch die herrlich blühenden Lilien fallen den Grabungen zum Opfer.

Als Frau Charlotte und Klara aus dem Haus kommen ist das Unglück schon geschehen,sie können nichts mehr ändern.Da hilft auch kein noch so lautes Gezeter,der Beiden.

Die Arbeiter zucken nur mit den Schultern und beginnen ein großes Loch in die Hauswand zu schlagen.
Die beiden Damen sind entsetzt,aber was sollen sie tun? Ohne Rohre,kein heißes Wasser,so lassen sie mißmutig alles geschehen.

Was nur die Tochter sagen wird,wenn sie heim kommt,sagt Frau Charlotte zu Klara,wenn sie den Garten sieht.

Tangorina
17-06-09, 10:42
Als das Loch groß genug ist,werden die Rohre durchgeschoben und einige Männer gehen in den Keller,um sie hoch zur Küche und den Baderaum zu legen.Dazu müssen natürlich wieder Löcher geschlagen werden.Diese sind aber nicht mehr so groß,wie das in der Hauswand.
Es entsteht ein fürchterlicher Staub und Schmutz,da werden die Damen hinterher viel zu Putzen haben,sagt einer der Burschen,dann arbeiten sie weiter.

Tangorina
17-06-09, 10:44
Draußen stehen schon die Handwerker bereit,sie wollen hier auch noch die Wasserhähne anbringen,dann ist endlich Feierabend für heute.
Morgen geht es weiter,zum Schulhaus und dann zur Bibliothek.

Tangorina
17-06-09, 12:00
Jetzt sind die Männer fertig und laden ihr Zeug auf den Wagen,ab geht es zum Lagerhaus.Morgen wir weiter gebuddelt.Auch die Handwerker sind fertig und machen jetzt Schluß für heute.

Die beiden Damen machen sich gleich dran,alles wieder in Ordnung zu bringen,nur der Garten wird etwas länger dauern.

Die Männer ziehen ab.

Synola
17-06-09, 13:48
Synola kommt mit den Einkäufen nach Hause und sieht gleich die Bescherung im Garten.

Da haben die Arbeiter aber Glück, dass sie schon fort sind, die hätten sich was anhören können von ihr, sie läuft ins Haus und findet Klara und ihre Mutter beim Putzen vor.

Wie konnten sie denn nur die Beete derart ruinieren, fragt sie. War denn auf dem Rasen nicht genug Platz oder sind sie mit einer Dampfwalze hier angekommen.

Wartet, ich helfe euch sofort, ich ziehe nur schnell ein altes Kleid über. Die Beete müssen wir sowieso neu machen, da ist nichts mehr zu retten.

Schnell läuft sie nach oben und zieht sich um, dann hilft sie ihnen, alles zu reinigen, so sind sie noch eine Weile beschäftigt. Eimer um Eimer Wasser schleppen sie herbei, um dem Dreck in der Stube Herr zu werden.

Synola
17-06-09, 14:46
Einige Stunden später sind sie endlich fertig mit der ganzen Putzerei und alles ist wieder blitzsauber.

Sie sinken auf die Stühle, Synola macht erstmal eine Flasche Wein auf, den können sie jetzt gebrauchen und Klara ist auch eingeladen.

Während sie den Wein trinken, bereiten sie ein paar Häppchen zum essen zu, dann setzen sie sich und beratschlagen wie es morgen mit dem Garten weitergeht.

Synola
17-06-09, 14:52
Synola wird morgen in aller Frühe einen Arbeiter suchen, der den Zaun repariert.

Frau Charlotte und Klara wollen sich gemeinsam um den Garten und die Beete kümmern, sie werden ein ganzes Stück des Gartens umgraben und neuen Rasensamen säen, danach erst werden die neuen Beete angelegt. Klara braucht sich dann morgen nicht mit dem Kochen aufhalten, sie laden sie ein, sie werden in Moe´s Taverne zu Mittag essen.

Synola
17-06-09, 17:59
Sie hat noch eine Weile gelesen, aber dieses Buch gefiel ihr dann doch überhaupt nicht. Es handelte von allerlei technischen Dingen, dafür fehlte ihr leider jedes Verständnis. http://forums.ubi.com/images/smilies/52.gif

Entnervt klappte sie es zu, vielleicht konnte ja der Herr Chemiker damit was anfangen oder sie würde es in die Bibliothek stellen.

Dann ging sie nach oben, um sich bettfertig zu machen, ihre Mutter war schon vor ihr zu Bett gegangen.

Der Kopf schwirrte ihr von den Dingen, die sie gelesen hatte, heute wird sie wahrscheinlich nicht sehr gut schlafen.

Synola
18-06-09, 02:31
Am nächsten Morgen quält sie sich aus dem Bett, eigentlich würde sie am liebsten liegenbleiben, aber es hilft ja nichts, also aufstehen.

Sie macht sich fertig, legt etwas mehr Puder als sonst auf und geht hinunter um zu frühstücken.

Nach der ersten Tasse Kaffee geht es dann wieder besser, sie unterhalten sich noch ein wenig, dann verlässt sie das Haus.

Synola
18-06-09, 19:46
Den ganzen Abend hat sie wieder und wieder in die Bücher geschaut, hatte von mehreren fortschrittlichen Techniken gelesen und nun kam ihr das Buch von gestern gar nicht mehr so sehr abstrakt vor http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Nun konnte sie sich das alles etwas besser vorstellen, sie muss das unbedingt dem Monsieur Verdoux sagen, er war auch nicht sonderlich begeistert gestern, vielleicht denkt er ja auch heute etwas anders darüber. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Sie jedenfalls ist jetzt hochzufrieden, auch wenn sie es noch nicht so ganz versteht, was auf sie zukommen wird in der Zukunft.

Ihr fallen die Augen zu vor Müdigkeit, gut dass sie schon bettfertig ist, so löscht sie nun nur noch die &gt;Lichter und geht nach oben in ihr Schlafgemach.

Sie kriecht ins Bett und fällt sofort in einen tiefen Schlaf, sie ist wieder im Einklang mit ihrer Welt.

Synola
19-06-09, 03:04
Frau Charlotte hilft Klara heute noch ein wenig im Haus beim Putzen. Dabei fällt ihr Blick immer wieder auf die Wasserhähne, sie hofft, dass bald das Wasser daraus fließen wird.

Dann geht sie in den Garten, der Zaun ist repariert, jetzt kümmert sie sich um die Beete. Sie beginnt mit dem Kräuterbeet, bei den Blumenbeeten wird Klara dann helfen.

Goldlack, Begonien, Klatschmohn und Lupinen haben sie besorgt, die darauf warten eingepflanzt zu werden.

MonsieurVerdoux
19-06-09, 11:21
Der Monsieur wollte das geliehene Buch gerade Synola zurück geben und klopft an die Türe. Scheint aber keiner da zu sein. Nun dann werde ich ein andermal wieder vorbei schauen.

Hmm denkt er sich, vielleicht sollte er aber ruhig nochmal etwas genauer in diesem Buch blättern, vielleicht kommt er ja dann doch noch zu anderen Überlegungen die ihm gestern noch so missfielen.
Auch wenn er von zu viel Experimenten nicht all zu viel auf diesem Gebiet solcher Art technologischen Fortschritts hält.
Wer weiß wo das sonst noch alles so hinführen soll mit diesen ganzen Technologien.
Ein paar Jahrhunderte später kann man dann vielleicht sogar schon zum Mond fliegen, wenn das so weiter gehen sollte http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif . Er muss solche abstrusen Gedanken aber besser für sich behalten oder leisere Selbstgespräche führen – sich gerade vorsichtig nach anderen Leuten umsehend - . Schließlich will er ja nicht anhand von solch hexerischen Gedankenspielen wegen Ketzerei auf dem Scheiterhaufen Annoports enden .

Synola
20-06-09, 03:11
Synola erwacht frisch und ausgeruht und geht in den Waschraum um sich sorgfältig fertigzumachen.
Der Abend gestern war sehr schön, sie waren bei Herrn Magnus zu Besuch um mit ihm die Einrichtung der Bibliothek zu erörtern, denn er möchte helfen dabei, darüber ist Synola auch sehr froh. Es sind schließlich sehr wertvolle Möbel und sie kann ihre Augen nicht überall haben. Der Besuch dauerte dann doch länger als angedacht war, denn Herr Magnus hatte auch einen leckeren Wein im Haus, da konnten sie nicht widerstehen.

Ihr Blick fällt auf den Wasserhahn, hoffentlich fließt das Wasser bald, sie kann es jetzt kaum noch erwarten nach dem ganzen Dreck, den die Arbeiten verursacht haben.

Sie wählt heute ein rotes Kleid mit weißem Gürtel, dazu die roten Schuhe, später wird sie die weiße Stola anlegen, wenn sie die restlichen Besorgungen erledigen wird.

Nun aber geht sie erst einmal in die Küche, dort riecht es schon nach frisch aufgebrühtem Kaffee.

Sie setzt sich zu ihrer Mutter an den Tisch um ausgiebig zu frühstücken. Das Fenster ist geöffnet, die Vögel zwitschern im Garten und sie sind bester Laune http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Synola
20-06-09, 06:11
Später macht sie sich auf, zum Markthaus.

Da sie heute nicht viel Arbeit hat, wird sie sich Zeit lassen mit den Einkäufen, später wird sie im Garten mit den Blumenbeeten weitermachen, ganz fertig sind sie noch nicht.

Synola
20-06-09, 08:17
Frau Charlotte werkelt schon fleißig im Garten, er sieht schon wieder recht ansehnlich aus.

Synola verstaut die Einkäufe, den neuen Besen und Schrubber stellt sie in die Besenkammer. Die alten hat Klara zu Brennholz zerhackt, sie taugten nicht mehr viel nach dem Großputz des Hauses.

Dann geht sie in den Garten um ihrer Mutter zu helfen, später können sie dann gemeinsam gemütlich Kaffee trinken.

Zuerst sucht sie einen schönen Platz für die beiden Fliedersträucher, sie findet eine geeignete Stelle in Nähe der Rotbuche, dort sitzen sie öfter wenn es sehr warm ist.

Danach pflanzt sie die Gladiolen und Glockenblumen ein. Sie geht ein paar Schritte zurück und blickt über den Garten, schön sieht es nun wieder aus, nur an der Stelle wo alles niedergewalzt wurde, muss der neue Rasen erst wieder wachsen.

Dann geht sie in die Küche und brüht einen guten Kaffee, Klara hat seit 2 Stunden frei, nachdem sie mit der Wäsche fertig war.

Synola
20-06-09, 10:37
Nach dem Kaffee trinken und einem Stückchen Schokoladenkuchen richtet sie sich ein Bad her.

Irgendwie kommt sie sich schmutzig vor von der Arbeit im Garten und schließlich werden sie morgen früh auch noch in die Kirche gehen.

Einiges von dem Rosenöl hinein ins Wasser, da wird die Haut wieder zart und weich. Seife benutzt sie auch mit Rosenduft, schließlich sollen die Düfte auch zueinander passen.

Nach dem Bad wird sie noch ein wenig an den Skizzen weiterarbeiten, denn am Montag sollen nun endlich die Möbel für die Bibliothek kommen.

Synola
20-06-09, 10:46
Sie schenkt sich noch eine Tasse Kaffee ein und begibt sich ins Arbeitszimmer. Zeichnet, radiert, zeichnet neu, bis sie mit allem zufrieden ist.

Auf dem Papier sieht es gut aus, nun muss sie die Pläne nur noch umsetzen.

Synola
20-06-09, 12:55
Nun aber genug Gedanken gemacht, sie wird sich noch ein wenig frische Luft gönnen.

Sie zieht den warmen Wollmantel an, am Wasser ist es doch reichlich kühl um diese Zeit, dann geht sie aus dem Haus, Richtung Hafen.

Synola
20-06-09, 13:57
Der aromatische Duft des Tees zieht schon durch die Küche, als sie daheim ankommt.

Frau Charlotte schenkt ihr gleich eine große Tasse ein, sie machen es sich nun gemütlich im Salon.

Synola beginnt ein neues Buch, diesmal von Melanchthon, dieses befindet sich nur in ihrem privaten Besitz, das muss auch so bleiben.

Der Titel des Buches ist "Wider den unreinen Papstes Zölibat und Verbot der Priesterehe".
Als sie zu dem Buch greift, hat sie gleich ein schlechtes Gewissen, wenn der Bischof das wüsste, denn Bücher dieser Sorte werden von der Kirche nicht gerade gutgeheißen.

Auch Melanchthon hat als Verfasser arge Probleme bekommen, trotzdem hat er seine Auffassung verteidigt, was Synola sehr mutig findet. Sie jedenfalls wird dieses Buch gut unter Verschluss halten, so mutig wie der Verfasser ist sie leider nicht und auch der Herr Bischof muss das nicht unbedingt wissen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Synola
21-06-09, 03:40
Synola erwacht und freut sich über den freien Sonntag heute. Sie steht auf, wäscht sich, schminkt sich ein wenig und zieht sich an.

Dann geht sie hinunter, Frau Charlotte wartet schon in der Küche mit dem Frühstück, eine schöne Tasse Kaffee und Stuten mit Honig und frisches Brot steht schon auf dem Tisch.

Sie unterhalten sich angeregt und vergessen fast die Zeit darüber. Erst als die Uhr schlägt, merken sie das es Zeit wird, schnell räumen sie den Tisch ab, ziehen ihre Mäntel an und verlassen das Haus.

Synola
21-06-09, 05:57
Daheim angekommen ziehen sie sich bequeme Kleider an und gehen in die Küche um das Mittagsmahl zu bereiten.

Lunik liegt auf der Küchenbank und schaut ihnen zu, vielleicht fällt ja ein Happen für ihn ab.

Das Fenster weit geöffnet, die Sonne scheint herein und sie sind bester Laune beim Kochen.

Synola
21-06-09, 07:04
Lunik ist zufrieden, er konnte einige Stückchen Fleisch erhaschen und döst nun zufrieden vor sich hin.

Synola und Charlotte decken den Tisch im Esszimmer, sie entzünden die Kerzen und setzen sich dann hin um zu speisen.

Gerade ist auch die Zeitung gekommen, Frau Charlotte hat sie schon hereingeholt. Später, wenn sie Kaffee trinken, werden sie sich darin vertiefen.

Nun erstmal gemütlich essen und dann den Abwasch erledigen.

Synola
21-06-09, 08:49
Es ist Zeit um die Kaffeetafel zu decken, Synola brüht den Kaffee und Frau Charlotte holt den Kuchen aus der Küche.

Nun können sie sich mit aller Ruhe der Zeitung widmen, mal schauen was es alles an Neuigkeiten gibt.

Synola
21-06-09, 10:51
Viel Erfreuliches hat sie in der Zeitung gelesen, auch das die Bibliothek nächste Woche öffnen wird.

Nun ist ihr nach frischer Luft zumute, also zieht sie sich an um noch ein Stündchen spazieren zu gehen. Frau Charlotte will etwas ruhen und Synola geht aus dem Haus, Richtung Hafen.

Synola
21-06-09, 13:45
Vom Garten her winkt Synola Frau Adaliz noch einmal zu, dann geht sie weiter und ins Haus hinein.

Das sind wieder schöne Neuigkeiten, die sie gleich ihrer Mutter erzählen muss.

Frau Charlotte hat sie schon vom Fenster aus am Nebenhaus gesehen und erwartet sie im Salon sitzend bei einem Glas Wein. Synola setzt sich auch dann gleich zu ihr, schenkt sich ein Glas Wein ein und beginnt zu erzählen.

Synola
21-06-09, 14:23
Frau Charlotte hört gespannt zu, Synola beendet ihren Bericht und lehnt sich zurück in den Sessel.

"Jedenfalls haben wir nun eine sehr nette Nachbarin und sie wird schöne Kleider, Mäntel und Jacken schneidern. Ich freue mich schon sehr darauf"

Plötzlich springt sie auf. "Meine Güte, sie wird gar nichts im Haus haben, für morgen früh. Ich werde ihr wenigstens etwas Kaffee vor die Tür stellen und dazu noch Tee, dann kann sie etwss warmes zu sich nehmen, bevor sie einkaufen geht."

Sie geht in die Küche und füllt Kaffee und Tee in kleine Töpfchen, dann läuft sie schnell durch den Garten, zum Nachbarhaus.

Synola
21-06-09, 14:47
Nach ihrer Rückkehr entzündet sie die Kerzen im Salon, sie möchte noch ein wenig lesen.

Aber nicht das Buch von gestern, entscheidet sie, da bekommt sie nur wieder ein schlechtes Gewissen, das hat sich heute in der Kirche noch verstärkt.
Sie nimmt sich fest vor, am kommenden Samstag zur Beichte zu gehen, denn allzu viel Zeit ist seit der letzten vergangen.

So nimmt sie heute einen Kriminalroman zur Hand, zur Entspannung genau das richtige.

Sie schenkt sich noch ein Glas Wein ein und beginnt zu lesen.

Synola
21-06-09, 15:33
Spannend ist das Buch, "Scheintod" heißt es, aber nach zwei Stunden fallen Synola bald die Augen zu.

Auch Frau Charlotte ist müde, sie räumen die Gläser weg und löschen dann die Lichter.

Gemeinsam gehen sie nach oben, machen sich schnell bettfertig und gehen in ihre Zimmer.

Synola zieht die Vorhänge zu, Lunik ist auch mitgekommen und springt auf seinen Sessel, die Nacht ist ihm wohl zu ungemütlich, außerdem scheint er etwas faul geworden zu sein.

Sie geht ins Bett und kuschelt sich unter die Bettdecke, bald darauf ist sie tief und fest eingeschlafen.

Synola
22-06-09, 02:12
Ein neuer Morgen, sie erwacht heute frisch und ausgeruht, steht auf und öffnet die Vorhänge und das Fenster.
Dann geht sie auf den kleinen Balkon, von der schmalen Seite aus kann sie die Tür ihrer neuen Nachbarin sehen, die Töpfchen mit dem Tee und dem Kaffee stehen noch vor der Tür.
Die Arme war aber auch sehr erschöpft gestern, ganz blass war sie als sie sich verabschiedeten, da ist ein langer Schlaf am besten, um sich zu erholen.
Sie wäscht sich und macht sich sorgfältig fertig, zieht sich an und geht dann nach unten, um zu frühstücken.
Bevor sie aus dem Haus geht, wickelt sie noch schnell zwei Brötchen in Papier, etwas Honig füllt sie ab und Marmelade und packt es in einen kleinen Korb. Dann schreibt sie noch eine kleine Nachricht für Frau Adaliz, legt diese dazu, verabschiedet sich von Klara und ihrer Mutter und eilt aus dem Haus.

Synola
22-06-09, 10:51
Daheim wartet ihre Mutter mit der Mahlzeit auf sie, ein knuspriges Hühnchen steht auf dem Tisch und dazu Röstkartoffeln, ein frischer Salat ist in Schälchen angerichtet.

Klara hat sich wieder mal selbst übertroffen, einen Vanillepudding mit Himbeeren gibt es zum Nachtisch und Synola isst mit gutem Appetit.

Sie erzählt ihrer Mutter von dem Ärger in der Schule, dem Lärm, der den Unterricht unmöglich machte. Frau Charlotte schüttelt nur mit dem Kopf, sie ist der gleichen Meinung wie Synola.

Aber Synola lässt sich von solchen Dingen nicht den Tag verderben, sie freut sich schon auf das Einrichten der Bibliothek.
Die Aufräumarbeiten in der Schule wird Magnus leiten, sie weiß, dass sie sich voll und ganz auf ihn verlassen kann.

Adaliz
22-06-09, 11:41
"Ob sie wohl zu Hause ist?" Adaliz steht unschlüssig vor Frau Synolas Tür. Aber sie hört Stimmen, die aus dem Haus zu kommen scheinen, daher probiert sie es einfach mal.

*Adaliz klopft an*

Adaliz
22-06-09, 11:53
Eine ältere Dame öffnet die Tür.

"Verzeihung, mein Name ist Adaliz. Ist Frau Synola zu Hause?"

"Nein," antwortet die Dame ihr, "leider nicht! Ich bin Synolas Mutter, Charlotte, vielleicht kann ich Ihnen weiterhelfen?"

"Oh ja, Frau Charlotte, Frau Synola hat mir schon viel von Ihnen erzählt, sie können mir bestimmt helfen! Ich möchte eine Stelle bei mir als Näherin und eine als Köchin ausschreiben, aber ich weiß nicht, wo ich das tun könnte!"

"Ach, das ist ganz einfach junges Fräulein, gehen sie einfach zum Kontor und hängen Sie ihre Ausschreibung an das Anschlagsbrett! Ich würde sie so gerne auf eine Tasse Tee hereinbitten, aber ich habe im Moment leider so viel zu tun..."

"Ach Frau Charlotte," entgegnet Adaliz, "das müssen Sie doch nicht! Im Gegenteil, ich muss mich noch für das Frühstück heute morgen revanchieren. Wenn sie es einrichten können, könnten Sie und ihre Tochter heute Abend ein Glas Wein bei mir trinken. Und frisches Brot habe ich auch gebacken."

"Oh, das ist sehr nett von Ihnen, Frau Adaliz, ich werde meine Tochter fragen, wenn sie nach Hause kommt. Viel Erfolg, auf dass sie eine gute Köchin und eine gute Näherin finden!"

Adaliz lächelt der Dame noch einmal zu, bedankt und verabschiedet sich. Dann macht sie sich sogleich auf den Weg zum Kontor.

Synola
22-06-09, 14:48
Nach wenigen Schritten steht sie vor ihrer Tür, geht hinein und erzählt ihrer Mutter von dem wunderschönen Kleid, das sie da eben in Auftrag gegeben hat.

"Frau Adaliz ist eine wirklich nette Dame, Mama, ich hoffe, dass wir mit der Zeit Freundinnen werden, denn eine solche fehlt mir eigentlich noch hier, der ich alles anvertrauen kann".

Frau Charlotte schaut etwas pikiert, als sie das hört.

Synola redet schnell weiter. "Mama, ich rede über vieles mit dir, aber du weißt, manche Dinge kann man als Frau nur mit einer Freundin besprechen, oder nicht"?

Nun versteht Charlotte, was sie meint und lächelt ihrer Tochter zu. "Ich verstehe schon, nun, ich wünsche dir das von Herzen, eine enge Freundin ist etwas sehr schönes."

"Nun lass uns aber essen, ich habe eine heiße Suppe auf dem Ofen und frisches Brot dazu, lasse es dir schmecken".

So setzen sie sich an den Küchentisch und beginnen mit dem Abendbrot.

Synola
22-06-09, 15:27
Nachdem sie fertig sind mit ihrer Mahlzeit fällt Synola die Nachricht an Frau Thamia ein, sie liegt noch auf ihrem Schreibtisch.

Die möchte sie ihr doch noch zukommen lassen, denn morgen früh hat sie wenig Zeit, also zieht sie ihre Jacke an und macht sich noch einmal auf dem Weg zum Markthaus.

Synola
22-06-09, 16:51
Später am Abend liest sie noch in ihrem Roman weiter, einen kleinen Obstteller hat sie sich zurecht gemacht.

Sie kann sich kaum losreißen von dem Buch, so spannend ist es geschrieben. Da sie aber zeitig aufstehen muss am Morgen, klappt sie das Buch nun entschieden zu.

Sie geht nach oben, macht sich fertig fürs Bett, dabei fällt ihr wieder auf, dass die Creme fast aufgebraucht ist. Sie muss sich unbedingt bald einen neuen Tiegel von Calypso holen, am besten gleich zwei, vielleicht hat sie etwas für den Tag und für die Nacht.

Schnell noch ihr Nachtgewand angezogen, dann liegt sie auch schon im Bett und lässt sich den morgigen Tag durch den Kopf gehen. Da sie nichts vorbereiten konnte für den Unterricht, wird sie morgen einige Übungen im Rechnen durchführen und während die Kinder die Aufgaben lösen kann sie eine Geschichte heraussuchen, diese vorlesen und von den Schülern schriftlich wiedergeben lassen.

Dann denkt sie noch einmal an das hübsche Kleid, das sie bald bekommen wird und mit diesem Gedanken schläft sie endlich ein.

Synola
23-06-09, 02:54
Synola beeilt sich heute mit dem Frühstück, denn sie möchte noch in der Bibliothek nach dem rechten sehen, bevor sie ins Schulhaus geht.

Frau Charlotte wird heute am Markthaus noch einige Grünpflanzen und Blumen besorgen, dazu noch Krüge und Übertöpfe zum Einpflanzen.

Gemeinsam verlassen sie das Haus, ihre Mutter hat bereits einen Schlüssel für die Bibliothek, sie wird dort im Garten mit den Blumenarragements beginnen.

Synola
23-06-09, 05:58
Daheim angekommen, kann sie sich gleich zu Tisch setzen, Klara hat die Mahlzeit bereits fertig und es duftet wieder sehr verführerisch.

Heute essen sie wieder einmal alle drei gemeinsam, denn Klara wäscht gleich noch und kümmert sich danach um den Garten.

Synola wird gemeinsam mit ihrer Mutter zur Bibliothek gehen, schließlich muss Charlotte wissen, wo die ganzen Bücher untergebracht sind.

Synola
23-06-09, 13:11
Gerade sind sie mit dem Abendbrot fertig, als es klopft.

Synola läuft schnell zur Tür, Magnus steht davor, mit einer Werkzeugtasche.

<span class="ev_code_BLUE">Guten Abend Synola, wenn Sie möchten, können wir gleich die Bilder holen.</span>

Gern Magnus, möchten Sie vorher nicht noch etwas trinken? Vielleicht ein Glas Wein?

<span class="ev_code_BLUE">Das ist nett Synola, aber damit warte ich lieber, bis die Bilder an der Wand sind. Lassen Sie uns einfach den Wein mitnehmen, dann setzen wir uns nach getaner Arbeit noch ein wenig in den Garten.</span>

Richtig Magnus, das war eine törichte Idee von mir, natürlich haben Sie recht. Holen wir die Bilder vom Dachboden, eine Karre haben Sie ja schon mitgebracht, das war wieder mal sehr umsichtig von Ihnen.

Sie gehen auf den Dachboden, suchen die besten Bilder aus und bringen sie hinunter, dann auf die Karre. Synola packt noch Gläser und Wein in einen Korb, dazu etwas Brot und Käse, dann gehen sie los.

Synola
23-06-09, 16:23
Nachdem sie im Haus ist, geht sie gleich hinauf ins Bad, zieht sich aus und wäscht sich, dann geht sie leise in ihr Schlafgemach.

Zieht ihr Nachthemd über, entzündet die Lampe auf dem Tischchen und greift zu ihrem Roman. 40 Seiten noch, die kann sie heute noch schaffen, wirklich müde ist sie noch nicht.

Synola
24-06-09, 02:57
Am Morgen wird sie von den ersten Sonnenstrahlen geweckt, sie steht auf und öffnet die Vorhänge, ein schöner Tag begrüßt sie.

Sie macht sich fertig und geht dann hinunter, ihre Mutter wartet sicher schon mit dem Frühstück.

Viel Zeit hat sie nicht mehr, schnell ein Brötchen mit Honig gegessen und eine Tasse Kaffee, dann verabschiedet sie sich, um pünktlich am Schulhaus zu sein.

Synola
24-06-09, 05:18
Synola ist daheim angekommen und bemerkt sogleich die Kisten, die vor dem Haus Nr. 19 stehen.

Sollte hier auch jemand eingezogen sein, fragt sie sich, gestern ist es ja sehr spät geworden, da hat sie nichts mehr gesehen hier.

Nun, das wird sie noch früh genug erfahren, etwas neugierig ist sie schon, vielleicht weiß ihre Mutter mehr.

Sie geht gleich in die Küche, Klara steht am Ofen, sie sagt ihr, dass ihre Mutter im Garten werkelt. Mit der Mahlzeit dauert es noch ein wenig, so geht Synola zur Hintertür, hinaus in den Garten um ihre Mutter zu begrüßen.

Synola
24-06-09, 05:48
Charlotte hatte den Rasen geschnitten, es duftet nach dem frischen Gras und die Schmetterlinge flattern von Blüte zu Blüte.

Synola setzt sich zu ihrer Mutter, die Pause macht vom Schneiden, sie ist auch fast fertig.

Frau Charlotte hat den neuen Nachbarn gestern noch gesehen vom Fenster aus, als er sein Heim betrat.

So erfuhr sie, dass es sich um Monsieur Verdoux handelt, Charlotte hatte ihn ja auch bereits kennengelernt. Synola erinnert sich natürlich auch an ihn, vor einigen Tagen hatte er sich das Buch über die technischen Neuerungen bei ihr entliehen.

"Schön, sagt Synola, "dann hat er sich also entschlossen, auf Annoport eine feste Bleibe zu haben, gleich zwei neue Nachbarn innerhalb weniger Tage, das ist sehr erfreulich".

Nun aber die Pause beendet, Synola schneidet nun den Rest des Rasens und Charlotte geht ins Haus um sich zu säubern und den Tisch für die Mahlzeit zu decken.

Synola
24-06-09, 13:22
Daheim angekommen wäscht sie sich gründlich die Hände, Frau Charlotte hat den Abendbrottisch schon gerichtet, sie genießen den leckeren Salat und das frische Brot dazu.

Der Abwasch danach ist schnell erledigt, nun gehen sie in den Garten um noch ein wenig den schönen Sommerabend zu genießen. Lunik spaziert durchs Gartentor, er wird wohl die ganze Nacht unterwegs sein und Mäuse jagen.

Synola
24-06-09, 15:31
Morgen liegt ein arbeitsreicher Tag vor ihnen, darum werden sie sich zeitiger zur Ruhe begeben.

Die Türen verriegelt, dann gehen sie nach oben um sich ferig zu machen fürs Bett, ein Küsschen zur Nacht geben sie sich, dann verschwindet jede in ihrem Schlafgemach.

Reichlich ungewohnt ist es, zu dieser Stunde schon im Bett zu liegen, lange dauert es trotzdem nicht und sie sind eingeschlafen.

Synola träumt wirres Zeug, von einer goldenen Stadt im Orient, einer begrünten Wüste und Karawanen....

Synola
25-06-09, 01:39
Synola ist sehr früh aufgestanden heute, muss sie doch noch einige Vorbereitungen treffen für die Eröffnung der Bibliothek.

Nach einem kurzen Frühstück verlässt sie denn auch gleich das Haus.

Synola
25-06-09, 15:06
Zunächst bringen sie die Körbe in die Küche und räumen alles wieder an seinen Platz.

Dann schenken sie sich noch ein Glas Wein ein und gehen in den Salon. Synola hat vorher schon ihre Schuhe von den Füßen gestreift und macht es sich in ihrem Lesesessel bequem, entzündet die Lampe und schlägt ihr Buch auf.

Schon nach kurzer Zeit ist sie dermaßen gefesselt von der Erzählung, dass sie alles um sich her vergisst.

Synola
25-06-09, 16:11
Nun hat sie auch genug gelesen, bald fallen ihr die Augen zu vor Müdigkeit.

"Was unser neuer Nachbar wohl macht Mama?" schaut ihre Mutter fragend an.

"Hast du ihn gesehen, in der Zwischenzeit?"

"Nein, Synola, bisher noch nicht, vielleicht ist er mit der Reparatur seines Schiffes beschäftigt."

Synola schaut sie skeptisch an, dafür wird er doch wohl seine Leute haben, für solche Arbeiten.
Sie zuckt die Schultern.

"Nun wir werden es ja sehen, ich gehe jetzt jedenfalls ins Bett, der Tag war anstrengend und ich bin sehr müde."

Sie drückt ihrer Mutter einen Kuss auf die Wange und geht dann nach oben, schnell noch waschen und dann nur noch schlafen.

Synola
26-06-09, 03:04
Beim Frühstück denkt Synola an Calypso´s Information von gestern, sie erzählte ihr von einer Badewanne, die der Erfinder konstruiert hat, sie ist so lang, dass man drin liegen kann.

Sie erzählt ihrer Mutter davon und das sie sich schnellstens darum kümmern sollten, auch solch eine Wanne zu bekommen, denn lange würde es bestimmt nicht mehr dauern, bis Wasser aus den Hähnen fließen würde.

Synola überlegt auch noch, mit Calypso darüber zu sprechen, ob es vielleicht auch möglich sein sollte, ein Waschbecken zu konstruieren, dann würde es sicher schöner aussehen im Bad, passend zur Wanne.

Nun aber müssen sie sich beeilen, schließlich warten die Pflichten.

Klara wünscht ihnen einen schönen Tag, da heute Freitag ist, wird sie einen großen Hausputz machen.

Synola
26-06-09, 17:48
Synola hat sich den ganzen Abend mit ihrem neuen Buch vergnügt, der Don Quijote liest sich ganz wunderbar und sie kommt gar nicht los davon http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

Als sie dann irgendwann zur Uhr schaut, bekommt sie einen gehörigen Schrecken, die Zeit ist so rasend schnell vergangen. Jetzt aber schnell nach oben und sich für die Nacht fertig gemacht, morgen in der Frühe muss sie wieder munter sein.

Zufrieden und glücklich liegt sie dann endlich im Bett, denkt noch, ob wohl morgen der Kardinal ankommen wird, dann ist sie schon fest eingeschlafen.

Synola
27-06-09, 01:20
Früh am Morgen wird sie wach, steht auch gleich auf, denn sie hat einiges zu tun heute.

Während sie sich fertig macht, legt sie ihren Tagesablauf zurecht, zuerst in die Bibliothek, dann wird ihre Mutter sie ablösen am Mittag, da hat sie ein Treffen mit ihren Schülern vereinbart.

Einen Burschen hat sie gestern beauftragt beim Sichten der Mona Lisa ihr sofort Bescheid zu geben, damit sie mit den Kindern rechtzeitig am Hafen sein kann.

Flugs in das Kleid gestiegen, Schuhe an, dann geht sie hinunter um zu frühstücken.

Synola
27-06-09, 10:40
Daheim angekommen, streift sie gleich die Schuhe von den Füßen, sie hört ihre Mutter in der Küche mit den Töpfen klappern.

Frau Charlotte schaut auf als sie hereinkommt.

<span class="ev_code_BLUE">Setz dich bitte, Synola, das Essen ist gleich fertig. Erzähle bitte mal, wie war denn der Kadinal so?</span> fragt sie, schon ein wenig neugierig.

Sehr nett war er, Mama, kein bisschen arrogant, ganz im Gegenteil. Und die Äbtissin, Frau Meliesande, scheint eine liebenswürdige Dame zu sein, sicher wirst du sie noch kennenlernen.

Sie erzählt weiter von der Ankunft, Charlotte will mal wieder alles ganz genau wissen.

Während ihres Berichts rührt ihre Mutter weiter in den Töpfen, sie holt den Braten aus der Röhre, richtet den Spargel an und stampft die Kartoffeln. Synola hat schließlich noch nichts Vernünftiges zu sich genommen heute, da kann das Mahl am Abend mal umfangreicher sein als üblich.

Charlotte freut sich auch, anscheinend hat dem Kardinal der Empfang hier gefallen, sicher wird sie auch bald Frau Meliesande kennenlernen.

Nun widmen sie sich der leckeren Mahlzeit, lange noch reden sie von den Neuankömmlingen.

Synola
27-06-09, 10:54
Nach dem Essen erledigen sie gemeinsam den Abwasch, Klara hat heute frei wegen einer Familienfeier.

Danach macht Synola es sich im Salon bequem, legt die Beine hoch und greift zu ihrem Buch, sie ist zu neugierig wie es wohl weitergeht.

Neben sich eine Tasse Tee, versinkt sie in die Erzählung.

Synola
28-06-09, 02:27
Eigentlich ist es noch viel zu früh am Morgen als sie erwacht, eine kleine Weile bleibt sie noch im Bett, aber einschlafen kann sie nun auch nicht mehr.

So steht sie auf, öffnet weit die Balkontür, ein wenig trübe heute draußen, denkt sie dabei.

Da es noch so früh ist, wird sie sich zuerst ein Bad bereiten, schon wieder die elende Wasserschlepperei, nun sollte es langsam was werden mit dem fließenden Wasser.

Mühsam schleppt sie Eimer für Eimer Wasser hinein, erhitzt es, nun noch eines der wohlriechenden Badessenzen dazu, dann kann sie endlich in den Zuber steigen.

Sie genießt das warme Wasser, so hat sich das frühe Aufstehen doch noch gelohnt.

Nach dem Bad trägt sie die Lotion auf, samtig weich ist die Haut jetzt, dann geht sie in ihr Zimmer um sich ein besonders hübsches Kleid für den heuteigen Sonntag herauszusuchen.

Sie wählt ein lachsfarbenes Kleid mit weißen Satinbordüren und einem ebensolchen Gürtel, dazu weiße Schuhe.

Nun noch ein wenig von dem Lippenglanz aufgetragen, dann ist sie fertig und geht in die Küche, Kaffee zubereiten und das Frühstück.

Gerade deckt sie den Tisch, als Charlotte in die Küche kommt, ganz überrascht dass schon alles fertig ist, nun können sie die Zeit für ein gemütliches Sonntagsfrühstück nutzen.

Synola
28-06-09, 03:22
Den Abwasch haben sie bereits erledigt und machen sich jetzt langsam auf den Weg zur Kirche.

Synola
28-06-09, 04:51
Daheim angekommen, ziehen sie sich zunächst um, heute werden sie gemeinsam kochen, aber nicht in den guten Kleidern.

Durch das Fenster sieht sie, wie Adaliz auch gerade die Tür zu ihrem Haus aufschließt und winkt ihr noch zu.

Dann beginnen sie mit den Vorbereitungen für das Mittagessen, zuerst wird das Gemüse geschält und abgewaschen. Wie immer bereitet ihnen das Zubereiten der Speisen viel Freude.

Synola
28-06-09, 05:03
Der Postkasten klappert und Synola läuft gleich hin, die Zeitung ist angekommen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Sie freut sich schon darauf, sie am Nachmittag mit aller Ruhe lesen zu können.

Jetzt überfliegt sie nur kurz die erste Seite, dann beginnt sie, den Braten für heute vorzubereiten.

Synola
29-06-09, 03:23
Ein herrlicher Sommertag wird es heute werden, sie wählt darum ein Kleid aus leichtem Stoff.

Viel Zeit bleibt ihr heute nicht, ein schnelles Frühstück muss reichen, danach verlässt sie das Haus und eilt dem Schulhaus entgegen.

Synola
29-06-09, 09:31
Zur Mittagszeit ist sie pünktlich zu Hause, kann aber auch nicht trödeln, denn sie möchte noch zum Herrn Chemiker, um sich die Wanne anzusehen und einen neuen Auftrag zu erteilen.

Kurz nach dem Essen schon, geht sie wieder aus dem Haus.

Synola
29-06-09, 13:23
Frau Charlotte sitzt noch im Garten, als sie heimkommt, unter dem großen Ahornbaum im Schatten, hier ist es sehr angenehm.

Klara hat einen frischen Salat zubereitet, mit Geflügelstücken, dazu hat sie frisches Brot gebacken. Den Tisch hat sie draußen gedeckt und öffnet noch eine Flasche Weißwein.

Synola erzählt ihrer Mutter von ihrem Besuch beim Herrn Chemiker, hört sich ihre Beschreibung der Wanne genau an, sie kann sich das Aussehen nun schon besser vorstellen.

So unterhalten sie sich eine Weile und widmen sich mit gutem Appetit ihrem Abendessen.

Synola
29-06-09, 18:02
Den Abend haben sie im Garten verbracht, Kerzen entzündet und Wein getrunken.

Die Stadt war seltsam ruhig heute, nur die Grillen zirpten, alle Einwohner schienen zeitig ins Bett gegangen zu sein.

Spät ist es nun für sie aber auch geworden, sie räumen die Gläser und Kerzen ein und tragen alles ins Haus.

Bald darauf liegt Synola dann auch schon im Bett, ein schöner Tag war es heute und sie freut sich bereits wieder auf morgen. Mit einem Lächeln schläft sie ein.

Synola
30-06-09, 12:58
Als sie in die Straße zu ihrem Haus einbiegt, sieht sie gleich Frau Adaliz mit einem Kleid über dem Arm.

Sie geht auf sie zu und begrüßt sie.

Guten Abend Frau Adaliz, was tragen Sie da Schönes, ist mein Kleid etwa schon fertig? fragt sie lächelnd.

Adaliz
30-06-09, 13:00
"Guten Abend, Frau Synola, jawohl das ist Ihr Kleid. Bis jetzt habe ich ja noch nicht so viele Aufträge, daher war es mit Frau Maeves Hilfe sehr schnell fertig. Ich hoffe es gefällt Ihnen. Sie können es ja heute Abend einmal anprobieren und wenn alles zu Ihrer Zufriedenheit ist, dann können Sie mir Bescheid geben."

Synola
30-06-09, 13:04
Das ist ja wunderbar, sicher werde ich es gleich nach dem Abendessen anprobieren.

Möchten Sie vielleicht mit meiner Mutter und mir zusammen zu Abend essen? Dann kommen Sie doch mit hinein, gestern haben wir fast den ganzen Abend draußen verbracht und auch dort gegessen.

Wenn Sie also Zeit und Lust haben, sind Sie herzlich eingeladen. Ich hätte da sowieso noch etwas, dass ich mit Ihnen besprechen möchte.

Adaliz
30-06-09, 13:06
"Oh, danke für die Einladung, sehr gerne würde ich mit Ihnen zu Abend essen, das ist doch so viel schöner als den Abend allein zu verbringen. Dann können wir ja auch über Ihr Anliegen sprechen."

Lächelnd folgt sie Frau Synola ins Haus.

Synola
30-06-09, 13:12
Sie gehen in die Küche, Klara und Charlotte sind bei den letzten Vorbereitungen für das Abendessen.

Schaut einmal, wir haben heute Abend einen Gast, Frau Adaliz wird mit uns zu Abend essen.
Decken Sie doch bitte den Tisch draußen, Klara, es ist wieder so ein schöner Abend, da werden wir im Garten essen.

Synola nimmt Adaliz das Kleid zunächst ab und bringt es nach oben in ihr Schlafgemach.

Sie kommt wieder hinunter und sie gehen gemeinsam in den Garten, setzen sich an den gedeckten Tisch, Klara öffnet gerade die Weinflasche.