PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Navigationsaufgabe II Angriff von Le Havre auf Duxford



der_blaue_max
22-02-11, 10:40
Hi Leute, heute hab ich mal was knackiges!

Ich habe mir diese Aufgabe ausgesucht, da sie bei einem echten Maßstab vorausgesetzt zu 100 % Verwendung in COD finden kann.
Das besondere an dieser Aufgabe ist, dass sie einen Einblick in die Denkweise der damaligen RAF gab, was die Wahl Ihrer Standorte betrifft. Jedenfalls hat man mir das mal so berichtet.

Man stelle sich vor, es ist 1940….

Sie sind mit Ihrer Staffel He111in der Normandie stationiert.

Auftrag:

Wir greifen das Flugfeld in Duxford, Lage: 52°05´N / 0°07E bei Nacht an. Die Navigation kann nur über die Zeit und den Weg erfolgen. London wird sicher verdunkelt sein.

Sie starten von Ihrem Flugfeld in der Normandie.
Nach dem Start drehen wir geführt durch Lichtsignale bis zur Mündung der Seine in Le Havre.
49° 23´N / 0°07´E
Von hier aus sind sie auf sich gestellt und halten absolute Funkstille. Berechnen Sie folgende Werte für Ihren Angriffsflug von Le Havre bis zum Ziel!

Vorgaben:
He 111 Reiseflug 290 km/h
Wind 315 / 30 knoten.
Google Earth ist natürlich erlaubt http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

1)rwStK ( Kartenkurs)
Welchen Kurs Steuern sie lt. Karte?

2) Entfernung? Entfernung in Km lt. Karte

3)Luvwinkel (Windvorhaltewinkel)
Mit wie viel Grad müssen sie den Windeinfluss korrigieren?

4)mwStK (Kompasskurs) [ohne Missweisung und Deviation]
Wie ist Ihr Steuerkurs unter Berücksichtigung des Windeinflusses?

5)Wie ist Ihre wahre Geschwindigkeit über Grund unter Beachtung des Windeinflusses?

6)Wie lange benötigen Sie zum Ziel?

--------------------
Ich habe diese Aufgabe durchgerechnet, bin aber selber gespannt, was jemand anderes dabei raus bekommt. Ich bin mir bei meinen Ergebnissen nicht zu 100 % sicher und selber noch am lernen. Aber mal sehen, hier meine Lösungsvorschläge:

! Alles grob gerundet!

Zu1) a 015 b 360 c 180 d 020
Zu2) a 275km b 300km c 325km d 200NM
Zu3) a -45° b +45° c -8° d +8°
Zu4) a 315 b 045 c 352 d 008
Zu5) a 290km/h b 248km/h c 260km/h d 320km/h
Zu6) a 2Std:05Min b 1Std:14Min c 1Std:36Min d 1Std:44Min


So, ich habe hier mal selber Vorschläge gemacht, von denen ich aber nicht zu 100% überzeugt bin. Möglicherweise hat jemand absolut andere Zahlen. Natürlich eine Auswahl von Möglichkeiten, um es nicht zu einfach zu machen! http://forums.ubi.com/images/smilies/784.gif

Also, wenn jemand Lust hat, ich würde mich freuen. Macht mal Eure Vorschläge.
Ich werde, wenn es einige andere Ergebnisse gibt, meinen Lösungsweg, ob richtig oder nicht einstellen.
Feinheiten sollen bei dieser Aufgabe unberücksichtigt bleiben. Also Flughöhe bzw. IAS / TAS Abhängigkeiten von der Höhe habe ich nicht berücksichtigt.

Bin mal gespannt ob sich überhaupt jemand die Mühe macht!

der_blaue_max
22-02-11, 10:40
Hi Leute, heute hab ich mal was knackiges!

Ich habe mir diese Aufgabe ausgesucht, da sie bei einem echten Maßstab vorausgesetzt zu 100 % Verwendung in COD finden kann.
Das besondere an dieser Aufgabe ist, dass sie einen Einblick in die Denkweise der damaligen RAF gab, was die Wahl Ihrer Standorte betrifft. Jedenfalls hat man mir das mal so berichtet.

Man stelle sich vor, es ist 1940….

Sie sind mit Ihrer Staffel He111in der Normandie stationiert.

Auftrag:

Wir greifen das Flugfeld in Duxford, Lage: 52°05´N / 0°07E bei Nacht an. Die Navigation kann nur über die Zeit und den Weg erfolgen. London wird sicher verdunkelt sein.

Sie starten von Ihrem Flugfeld in der Normandie.
Nach dem Start drehen wir geführt durch Lichtsignale bis zur Mündung der Seine in Le Havre.
49° 23´N / 0°07´E
Von hier aus sind sie auf sich gestellt und halten absolute Funkstille. Berechnen Sie folgende Werte für Ihren Angriffsflug von Le Havre bis zum Ziel!

Vorgaben:
He 111 Reiseflug 290 km/h
Wind 315 / 30 knoten.
Google Earth ist natürlich erlaubt http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

1)rwStK ( Kartenkurs)
Welchen Kurs Steuern sie lt. Karte?

2) Entfernung? Entfernung in Km lt. Karte

3)Luvwinkel (Windvorhaltewinkel)
Mit wie viel Grad müssen sie den Windeinfluss korrigieren?

4)mwStK (Kompasskurs) [ohne Missweisung und Deviation]
Wie ist Ihr Steuerkurs unter Berücksichtigung des Windeinflusses?

5)Wie ist Ihre wahre Geschwindigkeit über Grund unter Beachtung des Windeinflusses?

6)Wie lange benötigen Sie zum Ziel?

--------------------
Ich habe diese Aufgabe durchgerechnet, bin aber selber gespannt, was jemand anderes dabei raus bekommt. Ich bin mir bei meinen Ergebnissen nicht zu 100 % sicher und selber noch am lernen. Aber mal sehen, hier meine Lösungsvorschläge:

! Alles grob gerundet!

Zu1) a 015 b 360 c 180 d 020
Zu2) a 275km b 300km c 325km d 200NM
Zu3) a -45° b +45° c -8° d +8°
Zu4) a 315 b 045 c 352 d 008
Zu5) a 290km/h b 248km/h c 260km/h d 320km/h
Zu6) a 2Std:05Min b 1Std:14Min c 1Std:36Min d 1Std:44Min


So, ich habe hier mal selber Vorschläge gemacht, von denen ich aber nicht zu 100% überzeugt bin. Möglicherweise hat jemand absolut andere Zahlen. Natürlich eine Auswahl von Möglichkeiten, um es nicht zu einfach zu machen! http://forums.ubi.com/images/smilies/784.gif

Also, wenn jemand Lust hat, ich würde mich freuen. Macht mal Eure Vorschläge.
Ich werde, wenn es einige andere Ergebnisse gibt, meinen Lösungsweg, ob richtig oder nicht einstellen.
Feinheiten sollen bei dieser Aufgabe unberücksichtigt bleiben. Also Flughöhe bzw. IAS / TAS Abhängigkeiten von der Höhe habe ich nicht berücksichtigt.

Bin mal gespannt ob sich überhaupt jemand die Mühe macht!

MiGCap
22-02-11, 13:10
Das ist ganz einfach!

Ich sage meinem Navigator: Berechnen Sie den Kurs und die anderen Komponenten. Und so fliege ich dann.

http://forums.ubi.com/images/smilies/mockface.gif

Admiral_Aketudi
22-02-11, 13:16
haha genau http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

der_blaue_max
22-02-11, 13:52
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von MiGCap:
Das ist ganz einfach!

Ich sage meinem Navigator: Berechnen Sie den Kurs und die anderen Komponenten. Und so fliege ich dann.

http://forums.ubi.com/images/smilies/mockface.gif </div></BLOCKQUOTE>


Ja ja, unsere Automatenflieger, 20.000 PS unterm Hintern, aber wenn der AMI das GPS abstellt, finden die nicht zum eigenenn Platz zurück! http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/53.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

MiGCap
22-02-11, 15:11
So was lasse ich mir nicht nachsagen!!!

Ich finde auch MIT GPS nicht zum eigenen Platz zurück!


http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

Bremspropeller
22-02-11, 15:15
MiG folgt einfach der Spur aus zerbröselten Fahrwerken http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

Tetrapack
22-02-11, 15:57
Dank Knickebein muss man sowas nicht berechnen http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

der_blaue_max
23-02-11, 00:01
Dann muß ich meine Aufgabe erweiter:
Erfolgreiche Gegenmaßnahme der Engländer gegen Knickebein finden Anwendung:

Gegenmaßnahmen: Das Knickebein-Verfahren konnte in England, hauptsächlich durch Reginald Victor Jones, entschlüsselt und bereits 1940 erfolgreich dadurch gestört werden, dass englische Radiostationen ebenfalls das von den Knickebein-Anlagen verwendete Punkt-Morse-Signal aussendeten, was zu Irritationen bei den deutschen Fliegern und in deren Folge zu Flugbahnen außerhalb der eigentlichen Leitstrahlen führte.

[Also der Absatz da oben ist aus Wikipedia, nicht das mir jemand ein Plagiat vorwirft http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif]

So, was nu loß, keine Ideen?

Ertwander
02-03-11, 03:39
Mal irgendwo gelesen:
"Die Aufgabe des Navigators ist es, nach der Landung festzustellen wo man sich befindet.Dies geschieht meist durch Befragung von Passanten, weshalb der Navigator im zivilen Leben in der Regel Kriminalbeamter ist."

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von der_blaue_max:
Bin mal gespannt ob sich überhaupt jemand die Mühe macht! </div></BLOCKQUOTE>

Ich auch http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Ich würde einfach auf deine Zahlen vertrauen, und wehe sie stimmen nicht!

BZB_FlyingDoc
02-03-11, 06:53
Vorgaben:
TAS 290 km/h = 156,59 knoten
Wind 315 / 30 knoten.

Entfernung zwischen beiden Punkten sind 300km = 162 NM

Für den Hinflug vom 49° 23´N / 0°07´E bis 52°05´N / 0°07E

Wo das Startflugfeld liegt hast du nicht angegeben.

1. rwStK = 360°
2. Entfernung = 300 km = 162 NM
3. Luvwinkel -8°
4. mwStK(Kompasskurs) 352°
5. Gesw.über Grund: 248 km/h = 133,9 kt
6. 72,6 min

Für den Rückflug vom 52°05´N / 0°07E bis 49° 23´N / 0°07´E

1. rwStK = 180°
2. Entfernung = 300 km = 162 NM
3. Luvwinkel 8°
4. mwStK(Kompasskurs) 188°
5. Gesw.über Grund: 326,6 km/h = 176,36 kt
6. 55,1 min

Hoffentlich nicht verrechnet auf die Schnelle. http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gif

Wieviel Liter Sprit braucht die 111er bei 300km/h im Schnitt gleich nochmal?

P.S. Bremsi wirds natürlich alles besser wissen. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

der_blaue_max
02-03-11, 08:59
1+ Damit sind Sie rehabilitiert Herr Hauptmann http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Was für mich interessant ist: Die Flugfelder in England wurden so gewählt, daß sie leicht zu finden sind, wenn die Navigation ausfällt (Hab es so gehört) So ist Duxford exakt 300km über der Mündung der Seine, wenn man Nordkurs fliegt. Auf dem km und grad genau. ( Seltsamerweise haben die Britten hier km und nicht NM gewählt!!!???!!!) Sehr viele Flugfelder im süden Englands finden ihren Ort in exakten Kursen und Abständen zu leicht erkennbaren Auffangpunkten in der Landschaft und Küstenstrichen Frankreichs wieder...


btw. was fliegst Du und wo wenn ich fragen darf?

Werde wenn ich etwas Zeit habe meinen Lösungsweg der alten Schule reinstellen. Winddreieck etc.
Also so, wie die es damals gemacht haben, zeichnerisch!

Ob man in COD den Windeinfluß in der Form wie oben wohl beachten muß, bzw. kann.?
Würde mich schon mal interessieren von Dover zurück zu meinem Flugfeld zu finden, wenn meine Instrumente zerschossen sind und es nebelig wird!

Also Fullreal auf einem Niveu 2011!

Auch wären Dinge, welche ich gerade in meiner Ausbildung lerne für mich interessant:
bf 109 / 110

Bester Gleitwinkel

V bestes Steigen
V bestes Geiten
V bestes Gleiten bei versch. Klappenstellungen
etc.etc...


Ob das Anwendung findet?

An so einem Scheiß könnte ich mich festfressen, wenn es gut simuliert wird.

BZB_FlyingDoc
02-03-11, 09:16
Wenn ich denn mal Zeit hab (Freundin mit 2 kleinen Kindern 5 und 8) dann fliege ich hier in Riesa EDAU.
Chartere immer die C42B von meinem ehemaligen Fluglehrer.

Konnte aber auch schon andere Typen fliegen.

Dynamic WT9, Eurostar, Eurofox, Kiebitz und A22.
Leider aber nicht immer. Ne eigene hät ich auch gern.
Aber das Geld bremst mich immer. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

Bremspropeller
02-03-11, 10:17
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Ob man in COD den Windeinfluß in der Form wie oben wohl beachten muß, bzw. kann.? </div></BLOCKQUOTE>

Warum sollte man das nicht können?
Wind ist nichts anderes als eine Verschiebung deines Mediums (Luft) mit einem bestimmten Vektor (= Richtung, Betrag).


<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> V bestes Gleiten bei versch. Klappenstellungen
</div></BLOCKQUOTE>

Brauchst du eigentlich nicht, da dein Bestes Gleiten "Clean" am besten sein wird und Klappenfahren in jedem Fall schlechtere Werte zur Folge hat.
PI mal Daumen würde ich bei der 109 eine Gleitzahl um 10 erwarten - die Geschwindigkeit für diese Gleitzahl ist sowieso von deiner aktuellen Masse abhängig, daher ist es nicht ganz einfach, genaue Werte anzugeben.

der_blaue_max
02-03-11, 11:01
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Zitat von BZB_FlyingDoc:
Wenn ich denn mal Zeit hab (Freundin mit 2 kleinen Kindern 5 und 8) dann fliege ich hier in Riesa EDAU.
Chartere immer die C42B von meinem ehemaligen Fluglehrer.

Konnte aber auch schon andere Typen fliegen.

Dynamic WT9, Eurostar, Eurofox, Kiebitz und A22.
Leider aber nicht immer. Ne eigene hät ich auch gern.
Aber das Geld bremst mich immer. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif </div></BLOCKQUOTE>


Ich fliege bzw. lerne fliegen in der Nähe von Bremen. Im Augenblick noch C150.
Hier ein kleiner Film von unserem Platz http://www.youtube.com/watch?v=vScLcKah1A8 ( Ein Traum von einem Flieger! )

Ach hier, gerade gefunden, die Eichhörner auf unserem Platz.. http://www.youtube.com/watch?v...8kUE&feature=related (http://www.youtube.com/watch?v=26hkk5_8kUE&feature=related)

Bremspropeller
02-03-11, 12:07
Schönes Teil, die Yak.
Wie haben hier in Aachen-Merzbrück eine Yak-3 (mit Allison-Triebwerk, versteht sich...) stehen.

Leider ist die Warbirdfliegerei absolut unbezahlbar, wenn man nicht regelmäßig im Lotto gewinnt.

Es gibt aber auch noch einige andere Flugzeuge, die ganz interessant sind, beispielsweise Hochleistungs-Experimentals (z.B. aus den Häusern Lancair, Glasair, Sequoia, Falcomposite, usw).
Mit entsprechender November-Registrierung und US-Schein lassen sich die Dinger sogar in Deutschland zum IFR-Fliegen nutzen (x-country etwa 160-200ktas!).

Hier ein Video vom Spielen einer Sequoia Flaco mit einer Lancair Legacy:
http://www.youtube.com/watch?v...dg9I&feature=related (http://www.youtube.com/watch?v=K3WroBjdg9I&feature=related) http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_cool.gif

Sehr, sehr geil! http://www.ubisoft.de/smileys/plane.gif

der_blaue_max
02-03-11, 14:09
Tja das liebe Geld,
Bin schon froh wenn ich mir das Fliegen im Verein leisten kann. Aber wenn man es überdenkt, was man dafür bekommt.
Ein eigener Flieger ist zu teuer...
Wobei obwohl ich den PPL mache, würde mich ein UL Kiebitz schon reizen!

BZB_FlyingDoc
03-03-11, 01:56
Also wenn du PPL machst haste ja schon Geld.
Ist ja nicht grad billig. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

der_blaue_max
03-03-11, 07:40
Na was soll man sagen, ich habe ein paar Jahre gesparrt um mir diesen Traum zu erfüllen.
Den Schein kann man mit allem Drum und dran irgendwo zwischen 7 - 8 Tausend Euro ansetzen.
Wenn man den Schein hat, hängt es an den geflogenen Zeiten.
Das Minimum sind 12 Stunden in 24 Monaten. Pro Std kann man dann so 150,- Eur bei einer kleinen Maschine ansetzen.
Im Jahr irgendwo ca. 2000 Eur. Wohlgemerkt ohne eigenen Flieger.

Wenn ich das mit einem Freund vergleiche, der Motorrad fährt:
Führerschein, 2000 + Ausrüstung für 2 Pers 1500 + Eigenes Motorrad 7000 + Unterhalt Sprit Versicherung Motorrad 1500 Eur / Jahr, ist man davon nicht so weit entfernt.

Der Schein an sich ist schon ne Hürde, 8000 Euro sind ein Batzen. Der Verwaltungsaufwand mit Medical Überprüfungsflüge etc.etc.etc sind auch nicht schlecht.

Aber was man dafür bekommt, ist es wert.

- Man stelle sich vor, auf einmal biste Supermann und kannst fliegen..........
http://www.ubisoft.de/smileys/3.gif http://www.ubisoft.de/smileys/plane.gif

Was ein UL schein kostet, weiß ich nicht, meine aber mal was von 4500 Eur gehört zu haben??!?
Stimmt das? Ein kleiner Kiebitz sollte ab 20.000 zu haben sein. Die Kisten haben ja Quasi keinen Wertverlust wie ein Auto. Es sei denn man schrottet es. Wäre fast so, als hätte man das Geld auf der Bank ohne Zinsen.....

Naja, wie auch immer, man kann sich alles schön rechnen, aber n Schnäppchen ist das alles nicht.

Ein guter Freund von mir steckt all sein Geld in das Auto. Jetzt gab es gerade ein A5....
Der Wertverlust der Kiste in 3 Jahren, da kann ich locker nen PPL für machen, sogar mit ner drittel Beteiligung an einer Cessna.

Aber es ist ein Traum. in 10 Jahren mit 52, wäre ich wohl zuuu alt, um das alles zu lernen. Lebe ich dann noch?

Was ich z.B. lustig finde ist, wenn jemand etliche 1000 Euro in seinen PC steckt, um eine möglichst perfekte Simulation zu haben. Bei mir waren es ca. 3500 € mit Beamer + Saitekkrimskrams 500€. Und dann nur vor dem Rechner sitzen. Für ca. das doppelte habe ich es im RL....

BZB_FlyingDoc
03-03-11, 08:43
4500 für ne Sportpilotenlizens mit allen Kramm kommt hin.
Hängt aber auch davon ab wie lernresistent jemand ist. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

Ne Flugstunde kostet grob nen 100er naß.
Aber da ist alles drinn incl. Versicherung.

Bremspropeller
03-03-11, 11:43
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Ein kleiner Kiebitz sollte ab 20.000 zu haben sein. </div></BLOCKQUOTE>

Für die Kohle bekommst du aber auch schon ne gebrauchte Echo-Karre.
Da sind die Flugstunden dann auch schon relativ günstig, weil der Flieger schon abgeschrieben ist - Versicherung wird ebenfalls recht günstig sein.

Einzig Sprit und Unterstellung/ Wartung sind noch großartig anzurechnen.
Generell sind Haltergemeinschaften gar keine schlechte Idee, wenn man jemanden findet, dem man gut vertrauen kann und mit dem man sich gut versteht.

Diese ganze Vereins- und Charterfliegerei ist für mich nicht so recht das Wahre (ein Bums hier, ein Landereiter überrollt dort..)

Bremspropeller
04-03-11, 16:47
...da sich das Video im Video-Fred eh keiner anguckt:

http://www.youtube.com/watch?v=d81TNNZBeRU
http://forums.ubi.com/images/smilies/heart.gif

der_blaue_max
05-03-11, 03:35
Was fliegst Du denn??

Bremspropeller
05-03-11, 06:38
Momentan garnichts wegen Studium.

Danach auf jeden Fall auch Motorflug.
Bisher Segelflug.

Schrotti69
05-03-11, 07:42
um mal zurück auf die ausgangslage zu kommen - die luftwaffe-piloten haben sich 1940 auch nachts gut an geländemerkmalen orientieren können. siehe: h.p. stahl, "zwischen eismeer und afrika".
so stockfinster wie auf il-2-nachtkarten war es eigentlich nie. küstenstreifen, klippen, flüsse und städte waren bei mondschein gut zu sehen - und bei neumond flog man nicht.
man hat schon auch gekoppelt, aber immer wieder auch orientierung am gelände aufgenommen.

Bremspropeller
05-03-11, 08:07
In dem von dir beschriebenen Buch gibts genug Passagen, wo auch in dunkeln Nächten geflogen wurde (Neumond, Wolkendecken, usw).

Dabei hat der Navigator/ Beobachter in regelmäßigen Abständen (Verdunkelung auch im Flugzeug!) Standort und Koppelei verglichen.
Navigation ging da ausschließlich über Kompass und Stoppuhr.
Vergleiche mit Landschaftspunkten war eigentlich nur nötig um den vorausgesagten Wind mit dem Tatsächlichen zu vergleichen und den daraus gewonnenen Wert entsprechend in weiteren Berechnungen einzubeziehen.

Ertwander
05-03-11, 09:05
Wie genau kommt man mit Koppelnavigation eigentlich hin? Die Briten verwendeten dieses Verfahren bei ihren Einzelangriffen 1940, und konnten froh sein wenn sie in die Nähe des Zieles kamen.

der_blaue_max
05-03-11, 10:17
Das hängt wohl vom können des Navigators und Piloten ab.
Wind ist ein wichtiger Punkt. Wie genau man sich stärke und Richtung erfliegt. Ansonsten sollte es gut passen. Wenn man einige gute Auffanglinien hat, kann man sicher sein Ziel finden.

Bremspropeller
05-03-11, 12:11
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Wie genau kommt man mit Koppelnavigation eigentlich hin? Die Briten verwendeten dieses Verfahren bei ihren Einzelangriffen 1940, und konnten froh sein wenn sie in die Nähe des Zieles kamen. </div></BLOCKQUOTE>


Das hängt damit zusammen, dass die Briten witaus größere Strecken zu fliegen hatten, als die deutschen Bomber (i.d.R.).
Je weiter die Strecke, die zu fliegen ist, desto ungenauer wird das Koppelverfahren, da auch unter besten Bedingungen Fehler von mindestens 5% anzusetzen sind.

Bei kurzen Entfernungen liegt daher die Streuung weitaus weniger Weit von der eigentlichen Route, als bei großen Entfernungen (Gedankenspiel: 5% von 1000km sind immerhin 50km!).
Das sind jetzt alleine die Fehler EINES Teilstücks:
Fängt man jetzt an, verschiedene Wegpunkte mit vielen Kurswechseln einzuplanen, kommt man ganz schnell woanders heraus als man vermutet.
Hier liegt das Geschick wirklich bei der individuellen Besatzung und der Deutungsfähigkeit anderer navigatorischer Mittel (z.B. Sterne!).

Es kommt auch dazu, dass das vorhergesagte Wetter nicht unbedingt stimmen mus: In Zeiten vor satellitengestützter Meteorologie war es ziemlich schwierig, das Wetter an einem mehrere 100km entfernten Ort zuverlässig zu bestimmen.
Daher konnte das vorhergesagte Wetter stark von dem Tatsächlichen abweichen.
Daraus ergeben sich im günstigsten Fall andere Windvektoren (ein "fitter" Navigator macht das mal eben im Halbschlaf...) und im ungünstigsten Fall weite Kursdeviationen, um dem Wetter auszuweichen.

Dazu kommen noch Ungenauigkeiten der Anzeigen im Flugzeug, Leistungsunterschiede bei den Besatzungen, usw.

Wenn man das aufaddiert, kommt man schnell über Buxtehude raus, obwohl man doch eigentlich nach Berlin wollte!

Ein Hoch auf unsere heutige Funk- oder Satellitennavigation und meteorologische Vorhersagen, die in der Regel zumindest in der Nähe dessen sind, was auch wirklich passiert (Piloten sollen ja gerade deswegen die Zeichen der Meteorologie deuten und verstehen können - der Wetterfrosch kann einem während des Fluges nichtmehr helfen!)!