PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Kurierdienst von Annoport



Anno_Thamia
11-05-09, 06:58
Das Baumaterial ist alles an Ort und Stelle eingetroffen,die Arbeiten an der ersten Transiedrei haben auch schon begonnen.An Ende der Woche wird die Erste fertig sein,dann wird auch der Walfänger zurück erwartet,so das hier die Arbeit aufgenommen werden kann,dann können wir endlich selbst Tranöl herstellen und brauchen es nicht mehr teuer einzukaufen.Thamia gibt noch ihre Anweisunge für die nächsten Tage und geht weiter,sie muß noch einmal zum Lagerhaus,denn es muß unbedingt mit dem Bau ihres Pferdestalles begonnen werden,vorher kann sie sich die beiden Weißen nicht vom Gestüt holen.

Anno_Thamia
11-05-09, 06:58
Das Baumaterial ist alles an Ort und Stelle eingetroffen,die Arbeiten an der ersten Transiedrei haben auch schon begonnen.An Ende der Woche wird die Erste fertig sein,dann wird auch der Walfänger zurück erwartet,so das hier die Arbeit aufgenommen werden kann,dann können wir endlich selbst Tranöl herstellen und brauchen es nicht mehr teuer einzukaufen.Thamia gibt noch ihre Anweisunge für die nächsten Tage und geht weiter,sie muß noch einmal zum Lagerhaus,denn es muß unbedingt mit dem Bau ihres Pferdestalles begonnen werden,vorher kann sie sich die beiden Weißen nicht vom Gestüt holen.

Anno_Thamia
19-05-09, 00:24
Thamia sieht schon den Rauch aus den Transiedereien aufsteigen,aha hier wird schon gearbeitet,aber ist die Poseidon schon wieder da?Ist ihr hier etwas entgangen?Muß wohl so sein.Na in den vergangene Tagen kamen hier soviele Schiffe an und fuhren wieder ab,da kann es leicht passieren,das eins mal nicht für voll genommen wird,darf aber nicht.

Sie geht hinein und ist wirklich zu frieden,die Leute haben ganze Arbeit geleistet.
Hier haben sie zu tun,bis die Poseidon erneut den Hafen anlaufen wird,denn sie ist,ganz unbeobachtet, längst wieder auf See, um neue Wale zu fangen.

Anno_Thamia
19-05-09, 00:26
Von hier auch wird auch der Leuchtturm beliefert und dafür gesorgt,das der Tank immer gut gefüllt ist,sie braucht also nur ab und an mal nach dem Rechten schauen.
Sie wird gleich mal rüber gehen zum Leuchtturm.

Prunklord
14-09-09, 12:42
Mit der Erlaubniss von Frau Calypso in der Tasche werkelt er schon an der Organisation des Provisorischen Postamtes.
Ind er Haupthalle steht eine Theke aus 6 Holzfässern und einer langen Holzplatte.
Es sind auch schon aus 16 Fässern und 10 Holzlatten 2 regale entstanden.
Auch provisorische Bänke sind errichtet.
Als er fertig und zufrieden ist schließt er die Transiederei ab und geht erstmal heim.

Prunklord
15-09-09, 10:15
Er kommt an und verteilt den Duft im Gebäude.
Als er zufriedengestellt ist kommen 3 Leute hereingestürmt und bieten ihm an zu arbeiten.

Er nimmt sie nach einiges Tests auf und sagt, das sie erst morgen kommen müssen.

Prunklord
15-09-09, 12:10
Es ist ind er Transiederei endlich einigermaßen gemütlich, daher beschließt er dass seine Arbeit für heute getan ist.

Nun beschließt er noch den Aushang am Kontor anzubringen.

Christoph1955
16-09-09, 03:06
Im Postamt trifft er auf den Verwalter, William Brenton, er übergibt ihm den Brief und bezahlt die 6 Silberlinge.

William trägt die Sendung in ein Buch ein, Christoph setzt seine Unterschrift dazu, jetzt bleibt nur zu hoffen, dass der Brief schnellstens in Nürnberg eintrifft.

Prunklord
16-09-09, 08:32
Er kommt an und es herrscht Hochbetrieb.
Innerhalb der letzten 2 Stunden wurden 600 briefe und 150 pakete eingereicht.
Er macht Will ausfindig und sagt ihm das er bitte bei ihm zuhause alles Regeln soll.

Dann geht er selbst an die Arbeit und nimmt, so kommt es ihm jedenfalls vor, jedem Menschen in Annoport eine Sendung ab.

Prunklord
16-09-09, 09:09
Er hat nun ein wenig Ordnung in das durcheinander gebracht.

4 Leute werden gleichzeitig an der Theke bedient, 20-30 Leute stehen im Raum rum und 50 sitzen auf den Bänken.
Da der Raum nun schon voll ist warten alle anderen Kunden (rund 150) vor der Tür udn unterhalten sich.

So arbeitet es sich gleich viel angenehmer, grinst er in sich hinein.

Prunklord
16-09-09, 09:31
Nun sind die meisten abgefertigt und keienr muss mehr warten.

Wenn ein Kunde geht kommt ein neuer. So mag er das.

Prunklord
16-09-09, 10:39
Es sind nur noch ein paar Leute die ihre Pakete abgeben wollen, so dass er seine Mitarbeiter bereits nachause geschickt hat.

Prunklord
16-09-09, 11:52
Als der letzte Kunde gegangen ist sieht er die Listen durch.

1.031 Pakete und 2.476 Briefe.
Nicht schlecht für den ersten Tag.

Doch bevor er für heute zumacht muss er noch die restlichen Briefe und Pakete ins Lager räumen.

Prunklord
16-09-09, 13:32
Puuh, ist das anstrengend, denkt er bei sich und wischt mit dem Ärmel seines Leinenhemdes über die schweißnasse Stirn. Die Pakete und Briefe sind weggeräumt und werden am Montag mit den Schiffen Esperenza I und II losgeschickt.

Er verlässt die Transiederei, schließt die Tür ab und geht heim.

Inasha
17-09-09, 05:14
Sie betritt die alte Transiederei und schaut sich neugierig um. Hier hat sich einiges verändert. Ein freundlicher Herr, der sich als William Brenton vorstellt, nimmt ihr sofort die schweren Pakete ab.

Er stellt sie auf einen der großen Tische, wiegt sie und trägt das Ergebnis in ein Buch ein. Danach übergibt sie ihm die Briefe, bei denen er ebenfalls sorgfältig die Adressen und den Absender notiert und in einen großen Sack packt.

Nachdem auch sie ihre Unterschrift geleistet hat, bezahlt sie 60 Silberlinge für die 2 Pakete und 25 Silberlinge für die 5 Briefe.

Sie bedankt sich für die Zuvorkommenheit von Will und verlässt mit Cameo wieder das provisorische Postamt. Jetzt, wo es so komfortabel ist, Briefe aufzugeben, wird sie wieder öfter schreiben, nimmt sie sich vor.

Prunklord
17-09-09, 07:19
Er kommt an und schickt Will heim.

Dann geht er selbst hinter die Theke um den Menschenandrang zu bewältigen.

Prunklord
17-09-09, 09:35
Es ist inzwischen ruhiger geworden im Postamt.
Der erste Ansturm ist vorbei und nur noch wnige Leute sind da.
Er erlaubt sich eine Flasche Most uns einen Becher aus seiner Tasche zu hohlen und schnell einen Schluck zu trinken.

Synola
17-09-09, 11:29
Synola kommt ins Postamt mit den beiden Briefen.

Guten Abend Herr Prunklord, ich habe hier noch 2 Briefe die ich aufgeben möchte.

Sie kramt schon einmal in ihrer Geldbörse nach den 12 Silberlingen.

Prunklord
17-09-09, 11:34
Natürlich Frau Synola

Er nimmt ihr die Briefe ab.

DAs macht dann 12 Silberlinge,
Wollen sie einen Becher Most?

Synola
17-09-09, 11:37
Oh, das ist nett, aber danke, ich muss schnell heim, ich möchte gleich noch einen Besuch machen.

Frau Adaliz, unsere Schneiderin, ist wieder zu Hause, nach einer längeren Reise, sehen Sie, da möchte ich sie doch kurz Willkommen heißen und mich für ihr Geschenk bedanken.

Prunklord
17-09-09, 11:42
Er schaut auf den Brief und legt ihn dann auf den Stapel rechts hinter ihm.

Na dann einen schönen Tag noch Frau Synola

Synola
17-09-09, 11:44
Sie gibt ihm die 12 Silberlinge.

Übrigens, das ist eine gute Sache mit der Postschifflinie, ich werde sicher oft Gebrauch davon machen.
Vielen Dank Herr Prunklord und einen schönen Abend noch für Sie.

Damit verlässt sie das Gebäude wieder, nun aber schnell nach Hause.

Prunklord
17-09-09, 12:38
Der letzte Kunde und die ARbeiter sind gegegangen.
Er beschließt noch schnell die Briefe ins Lager zu räumen.

Prunklord
17-09-09, 13:36
<span class="ev_code_RED">Calypso kommst du jetzt noch?

Gut dann nicht
*beledigtguck*</span>

Prunklord
17-09-09, 14:13
NAchdem alles aufgeräumt ist schließt er die Transiederei ab und geht heim.

Prunklord
18-09-09, 05:56
Er schickt Will zur Schmiede und witmet sich voll und ganz der Arbeit. Un das obwohl er seit 58 Stunden nicht geschlafen hat.

Tangorina
18-09-09, 07:08
Tangorina geht mit ihren Korb voller Briefe hinein und wartet,bis sich der Herr Prunklord zeigt,sie hört nur,wie er weiter hinten arbeitet.

Prunklord
18-09-09, 07:15
Er kommt aus dem Lager und erspäht Frau Tangorina

Guten Tag Madame.

Er nimmt ihr ungefragt den Korb ab.

Wieviele Briefe haben wir hier?

Tangorina
18-09-09, 07:17
Guten Tag mein Herr,es sind genau 42 Briefe.

Prunklord
18-09-09, 07:19
Ahh, wunderbar.

Er geht hinter die Theke.
Auuf dem weg dahin flüstert er in sich hinein.

10 Briefe sind 50 Silberlinge
So jeder weitere 5 heißt also bei 32 Briefen
110 Silberlinge

Er komtm wieder hinter der Theke hervor.

Sod as sind 160 Silberlinge.

Tangorina
18-09-09, 07:22
Tangorina legt das Geld auf den Tisch.

Ach sie wollten doch was bei mir bestellen,ich bin heute nicht mehr im Markthaus.Wenn sie wollen dann nehme ich das gleich hier auf.

Tangorina
18-09-09, 07:24
Ob sie ihm wohl sagen soll,dass er sich verrechnet hat,schmunzelt Tangorina in sich hinein,ja vielleicht merkt er es ja noch selber.

Prunklord
18-09-09, 07:29
endschuldigung das ist die Müdigkeit.
Natürlich 210 Silberlinge.
Ach und schaffen sie es das mein Schiff bis nach der TAufe der Kriegsschiffe abfahrtbereit ist?

Tangorina
18-09-09, 07:31
Jetzt lacht sie und legt ihm noch das restliche Geld hin.

Ja sicher,die Filicidad ist fertig,die können sie dann nehmen und noch was,es gibt keine Taufe der Schiffe.Der ehrenwerte Herr Bischof spricht nur seinen Segen über die Kriegsschiffe.

Tangorina
18-09-09, 07:40
Tangorina verabschiedet sich jetzt und fährt nach hause.Der Herr scheint doch sehr beschäftigt zu sein.

Prunklord
18-09-09, 13:05
DIe letzten Kunden und die Arbeiter gehen heim.

Nun noch ein letztes Mal vor meiner Venedigreise die Post ins Lager räumen und fertig.

Prunklord
18-09-09, 13:09
Die Bücher verweisen darauf, dass die Poststelle schon insgesamt 9.739 Briefe und 5.196 Pakete entgegengenommen hat.

calypso1960
18-09-09, 13:15
Sie rauscht zur Tür rein, glücklicherweise ist noch offen.

Guten Abend Herr Prunklord, keucht sie außer Atem. Tut mir leid, ich habe es nicht früher geschafft, aber ich habe hier noch einie Briefe, die unbedingt mit verschifft werden müssen.

Sie reicht ihm die 7 Briefe rüber und setzt sich erschöpft auf einen der Stühle.

Candy macht sich unterdessen auf, in der alten Transiederei auf Suche nach neuen Gerüchen zu gehen.

Prunklord
18-09-09, 13:18
Er kommt aus dem LAger hervor

Ahh Guten Abend Frau Calypso, sie sind reichlich spät dran.

Er nimmt die Briefe von der Theke

Das sind dann 37 Silberlinge.

Möchten sie einen Schluck Most? Das ist das einzige was ich dahabe.

calypso1960
18-09-09, 13:20
Oh ja gerne, ein Glas Most nehme ich an. Hätten Sie für Candy etwas Wasser?

Ja, ich habe heute vor lauter Arbeit ganz die Zeit vergessen.

Während er den Most einschenkt, kramt sie etwas hervor.....

Prunklord
18-09-09, 13:22
Er geht ins Lager und kommt mit einer Flasche Wasser zurück.

So hier ist das Wasser.
Haben sie eine Schale doer irgendetwas anderes?

calypso1960
18-09-09, 13:25
Nein, eine Schale habe ich nicht, aber wir können diesen großen Teller hier nehmen, sagt sie und nimmt einfach das Obst herunter, legt es daneben und füllt das Wasser in die Schüssel.


Ach Herr Prunklord, ehe ich es vergesse.... Sie holt eine Rolle unter ihrem Umhang hervor und breitet sie aus.

Hier habe ich für Sie den Gesandtenbrief, der Sie bevollmächtigt, im Namen der Stadt Annoport Handelsbeziehungen aufzubauen.

Sie reicht ihm die Urkunde an und setzt sich wieder.

http://s5.directupload.net/images/090918/xy9a8knm.jpg (http://www.directupload.net)

Prunklord
18-09-09, 13:27
Was zum.......

Er erstartt als er den Brief sieht.

Frau Calypso

Ich...Wie...Ahmmm....Warum.....Womit ähmmm....Wieso?

calypso1960
18-09-09, 13:30
Was wieso????

Sie wollten doch einen Gesandten-Brief haben, oder? Der Sie bevollmächtigt, in meinem Namen in Venedig Verhandlungen mit dem Dogen zu führen, oder irre ich mich da?

Wenn ja, dann nehme ich die Urkunde wieder mit. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Prunklord
18-09-09, 13:32
Er findet seine Fassung wieder.

Ich danke vielmals für den Brief Frau Calypso.
Er wird die VErhandlungen sicher Beschleunigen.

Würden sie mir jetzt bitte das Geld geben?

calypso1960
18-09-09, 13:34
Sie ringt nach Atem vor Lachen und kramt die Silberlinge aus der Tasche.

Hier mein Bester, haben Sie 50 Silberlinge, den Rest nehmen Sie bitte als Spende für die Bedürftigen.

Ich nehme an, Sie werden morgen bei der Segnung der Kriegsschiffe anwesend sein?

Prunklord
18-09-09, 13:36
Natürlich.
Und danach fahre ich direkt nach Venedig.

Und da das Postamt der Stadt gehört dürfen sie sich um eien Vertretung für mich kümmern.
Ich hätte ja Will im Sinn.

Ach und die Hälfte der Einnahmen des Postamtes geht sowieso direkt an die Bedürftigen.

calypso1960
18-09-09, 13:41
Mit Will bin ich einverstanden, das geht in Ordnung. Würden Sie ihm noch Bescheid geben? Er wird dann seinen Lohn bei mir abholen können.

Es ist wirklich außerordentlich beeindruckend, was Sie aus der alten Transiederei gemacht haben. Sogar ein wenig gemütlich sieht es hier aus. Sie haben den Laden ganz schön auf Vordermann gebracht, alle Achtung.

Candy kommt jaulend um die Ecke gerannt, mit einer toten Ratte in der Schnauze, die sie sich gerade mit Wonne um die Ohren schlägt.

Nun, den einen oder anderen ungebetenen Besucher werden Sie sicher noch verscheuchen müssen, aber mit diesem Getier haben Sie ja schon Ihre Erfahrungen gemacht, lacht sie.

Prunklord
18-09-09, 13:46
Er schaut auf die Ratte und flüstert

Meine alten Erzfeinde

Er wendet sich wieder an Calypso

Gut also entweder sie gehen jetzt heim doer sie packen mit an.
Ich möchte diese Pakete und Briefe heute noch ins Lager räümen.
Es ist ganz einfach.
Alle Briefe und Paktete rechts hinter der Theke gehen nach Nordeuropa.
Alle auf dem linken Haufen nach Südeuropa.
Sie Odnen sie einfach in die Regale.
Die Regale sind mit 1 für Nordeuropa und 2 für Südeurpoa gekennzeichnet.

calypso1960
18-09-09, 13:54
Hört sich wirklich alles sehr einladend und verführerisch an, werter Herr Prunklord, aber ich muss nach Hause und noch ein wenig an meinen Worten feilen, die ich morgen bei der Segnung der Schiffe sprechen muss.

Ich würde Ihre freundliche Einladung zum Pakete schleppen gerne folgen, aber heute Abend geht es wirlich nicht.

Fast fluchtartig verlässt sie das Postamt, wünscht ihm noch einen schönen Abend und verlässt eilig das Gebäude.

Candy folgt ihr widerstrebend, denn sie hätte gerne noch den einen oder anderen Fang gemacht heute Abend.

Prunklord
18-09-09, 13:59
Frauen, murmelt er und macht sich wieder ans "Kistenschieben"

Prunklord
18-09-09, 14:25
Die Pakete sind weggeräumt und er verlässt das Postamt.

Als er heim geht üebrlegt er ob er alles für seine Reise eingepackt hat.

Synola
29-09-09, 04:22
Sie kommt ans Postamt und findet Will vor, der dabei ist, Briefe und Pakete zu sortieren.

Guten Tag, dieser Brief hier muss sofort mit einem Eilschiff auf den Weg gebracht werden, es ist sehr dringlich, würden Sie das bitte veranlassen?

Der Bedienstete sieht sich den Umschlag an auf dem in großen Lettern "EILT" steht.

Wird sofort erledigt, meine Dame, sagt er ihr, Synola bezahlt die Gebühr dafür, aus der Portokasse der Schule, bedankt sich bei ihm und verlässt das Amt wieder, um auf schnellstem Weg zum Schulhaus zurückzukehren.

Prunklord
29-09-09, 09:22
Will evrlässtd as Postamt und geht in Richtung Botenschiff (VEnezianisch)

Prunklord
05-10-09, 10:09
Einige Tage war es sehr ruhig im Postamt. Doch heute war wieder viel Betrieb. Die Arbeiter haben die Pakete und Birefe auf einen Wagen geaden und einen der ihren mit der Postabrechnung zum Senat geschickt. Die anderen fahren zu den Esperenzas, um die Sendungen zu verladen.

Christoph1955
23-10-09, 10:07
Er kommt am Amtshaus des Kurierdienstes an und geht gleich hinein.

Hier trifft er auf den Verwalter, William, und überreicht ihm die Briefe.

"Der Brief nach Leipzig an Herrn Weidmann ist sehr wichtig, sollte es schon einen Eildienst geben, würde ich diesen gerne dafür in Anspruch nehmen," informiert er den Verwalter.

Leider muss dieser die Bitte abschlagen, es gibt noch keinen Eildienst.

"Dann bitte so schnell wie möglich, es handelt sich um eine dringliche Sache."

Er zahlt die Gebühr für die Briefe und dann eilt er weiter, zum Haus der Baumeisterin.

Christoph1955
24-10-09, 04:00
Hier angekommen, geht er gleich auf den Verwalter zu.
Gott zum Gruße, ich wollte nachfragen, ob der Brief nach Leipzig unterwegs ist.

<span class="ev_code_BLUE">Aber sicher, mein Herr, ist gestern noch mit der Esperanza rausgegangen.</span>

Der kann mir viel erzählen, denkt Christoph.

Dann zeigen Sie mir doch bitte das Ausgangsbuch, die Sache ist zu wichtig, als dass ich mich auf mündliche Aussagen verlassen kann.

Der Verwalter zieht zwar ein Gesicht, als hätte er in eine saure Zitrone gebissen, holt aber das Ausgangsbuch und schlägt die entsprechende Seite auf.

<span class="ev_code_BLUE">Hier bitte, gestern zur 7. Stunde am Abend ist das Schiff ausgelaufen mit den Briefen.</span>

Christoph liest die Einträge, nun bleibt nur zu hoffen, dass die Bücher auch wahrheitsgetreu geführt werden.
Also gut, vielen Dank, dann verlasse ich mich darauf.
Einen schönen Tag wünsche ich und nichts für ungut.
Er sieht sich nochmal um, neue Briefe werden gerade wieder in die Regale einsortiert, es scheint alles seine Ordnung zu haben. Einigermaßen beruhigt verlässt er das Amt und geht nun Richtung Bibliothek.

Prunklord
25-10-09, 06:37
Will kommt, nach einem Spaziergang beim Kurierdienst an.
Da er sowieso nichts zu tun hat, denkt er sich, das er gleich mal das Lager inspizieren kann.

Synola
26-10-09, 03:55
Endlich ist Klara angekommen und betritt das Gebäude.

Zum Glück ist es nicht sehr voll hier, sie muss nicht lange warten bis sie an der Reihe ist.

Der Herr William nimmt die insgesamt 18 Briefe entgegen, Klara zahlt die Gebühr und verlässt danach schnurstracks das Gebäude, durch die vielen kleinen Schwätzchen unterwegs hat sie doch viel Zeit verloren.

Nun aber schnell ins Markthaus, denn sie muss noch einkaufen, im Haus wartet neben dem Kochen auch noch einiges an Arbeit.

Prunklord
14-11-09, 03:22
William, Prunklords Verwalter, hat heute seinen gleichnamigen Sohn hergeschickt, da der Kurierdienst laufen muss.
Die Arbeiter staunen nicht schlecht über die gute Arbeit des 14-jahrigen Kindes.

Christoph1955
14-11-09, 03:44
Er betritt das Gebäude und staunt nicht schlecht, als er den Sohn des Verwalters hinter dem Tresen erblickt.

Der Schüler erzählt ihm dann auch gleich, dass er heute den Vater vertritt, da dieser noch das Bett hüten muss, wegen seiner Krankheit.

Christoph übergibt ihm die 20 Briefe und zahlt die Gebühr, sein Schüler verspricht ihm auch, die Briefe so schnell wie nur möglich auf den Weg zu bringen.

Da noch viele Leute anstehen, verlässt Christoph das Gebäude wieder, er will den Bub durch seine Anwesenheit nicht bei der Arbeit stören.

Synola
23-11-09, 08:23
Außer Atem vom schnellen Laufen kommt sie ins Gebäude und stellt sich hinten in der kleinen Schlange der Wartenden an.

Nach einigen Minuten des Wartens ist sie an der Reihe, sie grüßt William freundlich, der ihr ein Lächeln schenkt, dann übergibt sie ihm die Briefe.

Sie kramt in ihrer Geldbörse nach der geforderten Anzahl der Silberlinge und übergibt sie William, nach einigen Worten über das schreckliche Wetter wendet sie sich wieder dem Ausgang zu und verlässt das Gebäude.

Der Regen hat ein wenig nachgelassen und sie läuft schnurstracks zur Bibliothek.

Synola
25-11-09, 04:26
Heute muss sie hier nicht warten, sie kann gleich die Briefe an William übergeben.

Der Verwalter kennt sie mittlerweile schon gut und wundert sich auch nicht mehr über den regen Schriftverkehr. Heute erzählt sie ihm, dass sie morgen einen weiteren Lehrling erwarten, der dann öfter solche Botengänge übernehmen kann.

Sie unterhält sich noch eine Weile mit dem freundlichen Mann, zahlt dann die Gebühr und macht sich wieder auf den Heimweg.

calypso1960
29-11-09, 06:09
Sie klopft energisch an die Tür und noch etwas verschlafen öffnet William.

"Guten Tag William, bitte entschuldigen Sie die Störung, aber dieser Brief muss sofort mit Eildepesche an Herrn Prunklord in Spanien zugestellt werden. Scheuen Sie keine Kosten, nur sorgen Sie dafür, dass er sofort auf den Weg gebracht wird."

William guckt ein wenig verdattert, aber er scheint den Ernst der Situation zu verstehen und stempelt den Umschlag einige Male ab, trägt alles sorgfältig in sein Buch ein. Dann geht er zusammen mit Calypso nach hinten und steuert auf ein am Kai liegendes Kurierschiff zu. Er drückt dem Kapitän den Umschlag in die Hand, wechselt einige Worte mit ihm und schon wird der Anker gelichtet und das Schiff schippert mit voller Fahrt aus dem Hafen.

Das klappt ja vorzüglich, freut sich Calypso und zahlt den gewünschten Betrag. Es kostet zwar einen Haufen Geld und Tangorina würde ihr Vorhaltungen wegen dieser Geldverschwendung machen, aber sie will sicher sein, dass der Brief so schnell wie möglich dem Gesandten übergeben wird.

Nach einem kurzen Schwätzchen verabschiedet sie sich und macht sich auf den Heimweg.

calypso1960
01-12-09, 04:17
Mit dem Umschlag in der Hand tritt sie William entgegen und verlangt die gleiche Prozedur bei diesem Brief wie bei dem vorigen.

William, der sich freut, dass die letzte Lieferung so gut geklappt hat, macht sofort alles Notwendige fertig und geht danach nach hinten, um den Brief sofort dem Kurierschiff zu übergeben.

Nachdem sie den horrenden Betrag gezahlt hat, verabschiedet sie sich von William und macht mit Candy einen kleinen Spaziergang.

Prunklord
01-12-09, 10:26
William verlässt mit einem höflichen Gruß den Kurierdienst und macht sich auf dem Weg, Prunklords Angelegenheiten zu regeln.

calypso1960
03-12-09, 05:11
"Guten Tag William", begrüßt James den Verwalter der Kurierstelle.

"Hier habe ich wieder einnmal eine Depesche für unseren Gesandten, Calypso hat mir gesagt, dass Sie schön wüßten, wie der Brief schnell transportiert wird."

"Ja James, in der Tat, das hat sich mittlerweile gut eingspielt", grinst William und macht den großen Umschlag fertig für den Abtransport.

James zahlt ohne mit der Wimper zu zucken den stolzen Preis und verabschiedet sich gleich danach, denn ganz allmählich bekommt er Hunger.

Synola
09-12-09, 04:14
Am Kurierdienst angekommen geht sie gleich hinein und wird von William freundlich begrüßt.

<span class="ev_code_BLUE">"Guten Morgen Frau Synola, wieviele Briefe sind es denn dieses Mal?"</span>

"Nur diese sechs, Herr William, mehr nicht heute. Dafür sind sie umso wichtiger, es wäre mir sehr lieb, wenn sie so schnell wie möglich auf den Weg gebracht würden," lächelt sie den Verwalter an.

<span class="ev_code_BLUE">"Aber sicher, ich werde mein Bestes tun. Ich möchte Sie auch noch wegen des Schulhauses fragen, mein Sohn fragt schon ständig nach, wann endlich wieder die Schule beginnen kann?"</span>

"Na, das höre ich gerne, aber bis zur Mitte der nächsten Woche wird es noch dauern, da dann fast schon die Weihnachtsferien beginnen, werden wir mit dem Unterricht wohl erst wieder am 4. Januar starten.
Hier sind auch die Briefe an die neuen Lehrkräfte, damit diese sich bereits jetzt darauf einstellen können, sie müssen ja auch noch ihren Umzug organisieren."

Den Brief an Mary legt sie ihm gesondert hin.

"Dieser hier ist wirklich enorm wichtig, der sollte heute noch in die Schweiz befördert werden, wenn Sie sich bitte darum kümmern wollen?"

William nickt eifrig und sortiert den Brief gleich ein.

<span class="ev_code_BLUE">"Der geht gleich mit raus, in einer halben Stunde werden diese hier auf das Schiff gebracht, machen sie sich keine Sorgen."</span>

Zufrieden mit dieser Auskunft, zahlt Synola den geforderten Betrag, sie weiß, dass auf William Verlass ist.

Eine kleine Menschentraube hat sich hinter ihr angesammelt, sie beilt sich nun wegzukommen, möchte sie doch den Betrieb hier nicht weiter aufhalten.

"Auf Wiederschauen William und grüßen Sie ihre Familie von mir." Mit diesen Worten verlässt sie den Kurierdienst und macht sich auf den Weg zur Druckerei.

Prunklord
11-12-09, 08:12
Prunklord kommt im Postamt an und geht selbst hinter den Tresen.
Er trägt seine 4 Briefe ein und legt das Geld für den Eiltransport in die Schatulle, bevor er hinter das Gebäude geht und die Briefe auf das Eilschiff gibt. Dieses lget sofort ab.

Dann geht er wieder auf die nassen Straßen.

calypso1960
14-12-09, 09:49
Sie betritt die große Halle und stellt sich ungeduldig an. Warten gehörte noch nie zu ihren Stärken und sie freut sich, dass die Menschenschlange sich schnell dezimiert und sie nach kurzer Zeit an der Reihe ist.

"Hallo William, ich habe hier einen überaus wichtigen Brief. Bitte seinen Sie sehr diskret und schicken Sie ihn so schnell wie möglich in den Orient zu Tangorina. Er soll nach Abu Dhari geschickt werden, dort wird sie sich momentan aufhalten".

William nickt ihr mit einem Augenzwinkern zu und stempelt den Umschlag ab, trägt alles in das große Buch ein und bring ihn nach hinten.

"Keine Sorge Frau Calypso, der Brief wird sorfältig behandelt werden, er geht heute Abend noch ab auf die Reise in den Orient".

"Danke William, ich weiß, ich kann mich auf Sie verlassen", freut sie sich und verlässt das Gebäude, um direkt nach Hause zu gehen.

Synola
18-12-09, 02:45
Am Kurierdienst angekommen stampft sie am Eingang den Schnee von ihren Stiefeln und geht dann hinein.

Sie muss ein wenig warten, was aber nicht schlimm ist, so kann sie sich etwas aufwärmen.

Es ist ein ständiges Kommen und Gehen hier und William hat alle Hände voll zu tun. Dann ist sie an der Reihe und übergibt ihm mit einem Morgengruß ihre Briefe.

<span class="ev_code_BLUE">Da haben Sie aber Glück, Frau Synola, die Schiffe werden gleich wieder ablegen, so können Ihre Briefe dann gleich noch mit versendet werden,"</span>lacht er, während er die Briefe einträgt und sie danach einem anderen Mitarbeiter übergibt, der sie in die entsprechenden Kisten einräumt.

"Ja Herr William, manchmal ist das Glück mir hold," lacht Synola zurück und zückt ihre Geldbörse um den geforderten Betrag zu zahlen.
"Ich hoffe, ich sehe Sie am 5. Januar beim Elternabend im Schulhaus."

<span class="ev_code_BLUE">"Aber sicher, ich habe den Aushang gelesen und werde sicher dabei sein,"</span>versichert William ihr.

"Sehr gut, ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und richten Sie bitte Grüße an die Familie aus," lächelt sie, dann verabschiedet sie sich und geht hinaus, nun Richtung Markthaus.

calypso1960
08-01-10, 09:39
Beim Kurierdienst angekommen läuft ihr Will über den Weg und sie bittet ihn, diesen Umschlag wie immer rasend schnell zu Herrn Prunklord zu befördern.

Wieder einmal zahlt sie den horrenden Betrag und macht sich auf den Heimweg.

calypso1960
11-01-10, 08:51
Will weiß schon genau was sie will, als sie zur Tür hereinkommt.

"Wie immer"? fragt er sie und sie braucht nur zu nicken, denn er kennt das Prozedere schon.

Nach einem kurzen Gespräch verlässt sie den Kurierdienst wieder, denn sie möchte noch bei der Bibliothek vorbeischauen und einige Bücher mitnehmen.

Prunklord
21-01-10, 05:48
Prunklord kommt ins Postamt und geht hinter die Theke.
Er geht hinter den Kurierdienst und reicht seinen Brief dem Eilschiff an. Dann begibt er sich wieder vor in den Hauptraum, legt die Gebühr in die Schatulle und trägt den Brief in das Buch ein. Danach gibt er einem der Arbeiter eine Pause und macht sich selbst an die Abfertigung der Kunden.

Prunklord
21-01-10, 07:53
Prunklord hat den Posten hinter der Theke wieder geräumt, nachdem er von den Kunden die neuesten Informationen über Annoport erfahren hat.
Dabei war der neue Einwohner am imteressantesten.

Nun hat er ein Schreiben für ihn verfasst und geht in Richtung Haus Nr. 14.

Prunklord
22-01-10, 08:10
Prunklord kommt im Kurierdienst an und gibt die Briefe an die Herrscher von Spanien und Portugal ab. Nachdem er die Gebühr bezahlt hat geht er heimwärts.

Prunklord
25-01-10, 12:52
Prunklord kommt im Kruierdienst an, in dem Feierabendstimmung herrscht.
Trotzdem trifft er auf Will und gibt schnell nohc den Brief ab.
Zu Prunklords Überraschung hat Will einen Brief für Prunklord. Er dankt Will und geht dann heimwärts, den Brief in der Tasche.

Natas_du_Vall
11-02-10, 16:39
Völlig außer Atem kommt ein junger Bursche beim Kurierdienst an und klopft laut an dessen Türe an. Als nach einiger Zeit ein Licht im Hause brennt, öffnet sich anschließend die Türe und ein etwas grantig aussehender Mann tritt heraus. "Was soll denn der Lärm um diese Uhrzeit, um Gottes Willen?", begrüßt der Hausherr den jungen Burschen. "Verzeiht, aber ich komme im Auftrag von Marquis du Vall. Er hat mir aufgetragen euch dieses Schreiben zu übergeben, welches noch heute Annoport zu verlassen hat", antwortete Johann kleinlaut. Brummend nimmt der Mann den versiegelten Brief entgegen. "Noch heute?", fragt er ungläubig, "na wie hat er sich das denn vorgestellt?" Kopfschüttelnd wiegt er den Brief in seiner Hand, "das kostet aber dann extra", entgegnete er schroff. Johann nickte nur und holte ein Säckchen voller Golddublonen hervor. Der Kuriermeister nahm den Beutel entgegen, griff hinein und holte eine der Münzen hervor. Abschätzend hielt er sie zwischen seinen schwieligen Fingern und biss schließlich in die Münze hinein. Zufrieden nickte er und antwortete: "Gut, ich lasse meinen Burschen sofort die Schaluppe fertig machen. Im Morgengrauen wird er dann samt dem Brief ablegen. Nun geh' nach Hause, ich muss morgen früh aufstehen", damit knallte er die Türe in Johanns Gesicht. Beim Gehen konnte Johann noch vernehmen, wie der Mann einen seiner Gesellen aus dem Bett trieb und ihm den neuen Auftrag gab.

Prunklord
12-02-10, 09:18
William kommt am Postamt an und erfährt vom Brief des Herrn du Vall.
Sofort entsteht ein Gespräch.

<span class="ev_code_Blue">Ja Claus ich weiß das du viel Arbeit hast und Herr du Vall unpassend kam, aber was soll ich machen?</span>
<span class="ev_code_RED">Das ist doch nicht dein Ernst Will, oder? Was du machen sollst? Geh zu diesem sogenannten "Marquis" du Vall und sag ihm das er nur während der Öffnungszeiten stören soll.</span>
<span class="ev_code_Blue">Das kann ich nicht machen, Claus. Wie du weißt ist dieser du Vall wirklich ein Marquis und gegen die kann ich doch nichts machen.</span>
<span class="ev_code_RED">WILLIAM BRENTON. Ich verlange von dir diesem du Vall zu erklären das er nicht stören soll. Ansonsten kannst du sehen wie du ohne mich zurecht kommst. Es geht nicht das diese verdammten Blaublüter uns nun auch in Annoport rumkommandieren. Wozu bin ich den sonst nach Annoport gekommen.</span>
<span class="ev_code_Blue">Ok,ok. Beruhige dich bitte. Ich rede mit ihm, aber später. Und nun lass uns Arbeiten.</span>

Nach diesem Gespräch verlassen sie den Lagerraum und gehen hinter die Theke, um die Kunden zu bedienen.

Christoph1955
02-06-10, 04:13
Am Kurierdienst angekommen, trifft er auf William und trägt ihm gleich sein Anliegen vor.

Gleich eilt William hinaus, einige Minuten später kommt er wieder. "Sie haben Glück, Herr Büttner, ein Kurierschiff wird in einer Stunde ablegen und kann sie mitnehmen."

Er atmet auf, diese Hürde wäre genommen.

"Gut William, vielen Dank, ich werde pünktlich hier sein."

Mit diesen Worten eilt er aus dem Gebäude.

Christoph1955
02-06-10, 04:41
Nach seinem erneuten Eintreffen übergibt er William einen kleinen Geldbeutel mit 100 Silberlingen.

"Für die Überfahrt nach Deutschland, William, damit sollten die Kosten abgedeckt sein," sagt er mit einem kleinen Lächeln.

<span class="ev_code_BLUE">"Vielen Dank, Herr Büttner, eine gute Reise wünsche ich und alles Gute. Möge Ihr Vater schnell gesunden und auch Ihnen wünsche ich alles erdenklich Gute. Kommen Sie gesund zurück,"</span>antwortet William.

Gemeinsam gehen sie zu dem wartenden Kurierschiff und er begibt sich gleich an Deck.

Carmina_Lara
07-07-10, 05:46
Lisa übergibt den Brief von Carmina als Eilbrief und hat großes Glück, denn gleich wird ein Kurierschiff aufbrechen in den Orient, nach Abu Dhari.

Sie zahlt die erforderliche Summe für den Brief und verlässt dann wieder den Kurierdienst, im Markthaus ist heute jede Menge zu tun, da frische Ware eingetroffen ist.

Carmina_Lara
03-08-10, 06:49
Der Bote hat die Bestellung am frühen Morgen abgegeben und das Kurierschiff ist bereits nach Isla Serena unterwegs.

Schon morgen sollte es gegen Abend die Insel erreicht haben. Auch hat Carmina einen netten kleinen Brief an Garibaldi beigelegt, sie kennt den alten Schurken, er ist für Schmeicheleien immer zu haben, was sich sicherlich auch bei dem Preis bemerkbar machen wird.

Tangorina
04-08-10, 02:41
Tangorina ist noch schnell beim Kurierdienst vorbeigefahren und hat die Gebühr für den Brief,den sie gestern fälschlicherweise,gleich auf dem Kurierschiff abgegeben hat,bezahlt.
Nun fährt sie weiter zum Weingut.

Tangorina
12-08-10, 03:32
Sie gibt den Brief ab,zahlt die Gebühr dafür und macht sich sofort wieder auf den Weg.

m.a.t.t.h.i.a.s
12-08-10, 06:29
William rennt vorbei, um einen Brief an den Orient zu schicken:
Geehrte Frau Thamia,
falls sie den Brief erhalten, bitte ich sie Matthias folgenem Abschnitt zu überreichen, wenn er kommt:
Hallo Matthias,
Sie wollen ja die Lieferungfür Prunklord und Tangoria zugleich machen, nun bitte ich sie aber sich zu beeilen, da Tangoria noch in dieser Woche das Holz haben will.
Ich hoffe es ist machbar.
Dein ergebener Wilhelm.

calypso1960
18-01-11, 08:47
Als Calypso das Gebäude betritt, muß sie sich nicht lange anstellen, denn vor ihr sind nur 3 Kunden.

Als sie an der Reihe ist, händigt sie William den Brief an Thamia aus und bittet darum, dass der Brief mit dem schnellsten Schiff befördert wird, denn hier kommt es auf Tage an.
Selbstverständlich ist sie bereit, den höchsten Preis zu zahlen, ein schneller Transport ist es ihr wert.

Nachdem das immense Porto gezahlt hat, unterhält sie sich noch ein wenig mit William und macht sich danach auf den Heimweg.

Prunklord
18-09-11, 04:25
Prunklord kommt im Kurierdienst an und sieht, dass hier reger Betrieb herrscht, was ihn erfreut.

Er spricht kurz mit den Angestellten und begibt sich dann, zum zweiten mal heute, zum Haus 35. Allerdings hat der diesmal einen Brief in der Hand.