PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rammstoß ist richtig umgesetzt..



Tobias99
20-04-05, 06:23
hallo leute, bin neu und grüße alle sh3 fans...

war mir n richtiges anliegen mal zu schreiben daß die "unrealistischen " rammstöße von schiffe gegen uboote schon früher sehr oft zum sinken vom schiff!!! geführt hat weil der druckköper vom boot extrem stabil ist und der rumpf vom schiff zwischen erster und zweiter hülle des bootes aufgeschlitzt wurde...quelle u-boat net!! nur zur info für alle motzer!! http://forums.ubi.com/images/smilies/11.gif

MacBeth_279
20-04-05, 06:29
Steht da auch, dass das U-Boot überlebt hat ?! Nach allen U-Bootbüchern welche ich gelesen habe, hatte das U-Boot die weitaus schlechteren Karten. In SH3 ist es umgekehrt - und die Kritik ("motzen") meines Erachtens berechtigt.

AG_Wittmann
20-04-05, 07:02
Hmm, also wie schon früher gesagt, wenn ich gerammt werde von einem Zerstöer, geh i in 75% aller Fälle auch mit drauf ... meist in einer schönen gigantischen Explosion, zusammen mit dem Zerstöer ...

Maenniskopesten
20-04-05, 07:04
Der Schaden an einem Uboot nach einem Rammvorgang ist in SHIII minimal bei mir zumindest und wie KIMURA heute morgen bereits gepostet hatte, hatte er ganze fünf Zerstöer die über ihn hinweg sind und anschließend sanken, er hat's überlebt.

Tetrapack
20-04-05, 07:23
uboat.net ist gross, wo genau willst du das gefunden haben? http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Es gab im Zweiten Weltkrieg einen einzigen solchen Fall.. als U-405 vom US Zerstöer USS Borie gerammt wurde. Dabei verlief der Rammstoss nicht wie gewünscht weil der Zerstöer mit 25 Knoten anlief und das U-Boot fast auf Parallelkurs ging.. dabei hob eine hohe Welle den Bug des Zerstöers auf das U-Boot und sie blieben für 10 Minuten aneinander hängen. Als der Zerstöer wieder freikam warf er Wasserbomben die beide Schiffe noch weiter beschädigten.

Das U-Boot sank kurz darauf während der Zerstöer langsam volllief und musste einen Tag später aufgegeben werden da das Wetter sich verschlechterte.


Im beschriebenen Fall handelt es sich um einen 25 Jahre alten Zerstöer der wohl ein bisschen Pech hatte. Rammstösse wurden ansonsten auch erfolgreich von kleineren Geleitschiffen wie Korvetten durchgeführt und endeten zwar häufig mit kleineren und grösseren Beschädigungen am Geleitschiff (abgefahrene Sonaranlagen, Ruderschäden und ähnliches), aber das jeweilige U-Boot kam jedesmal schlechter davon.

Ein Druckköper zu haben heisst nur dem gleichmässigen Wasserdruck auch in grösseren Tiefen standhalten zu können.. ein Rammstoss vom Bug eines Zerstöers mit 15 Knoten wirkt mit gewaltiger Kraft auf eine einzige wenige Zentimeter breite Stelle des Druckköpers und reisst diesen mit Sicherheit auf.

Die wenigen U-Boote die Rammstösse überlebt haben wurden nur gestreift oder an weniger kritischen Stellen ausserhalb des Druckköpers getroffen.

DjangoSH3
20-04-05, 08:04
Tetrapack... das hätte ich auch nicht besser schreiben können.

Ich gebe dir in allen Punkten Recht.

KIMURA
20-04-05, 08:14
Hat U-66 gerammt und versenkt
http://www.uboatarchive.net/49303.jpg

USS Thomas nähert sich U-233
http://www.uboatarchive.net/U-233RammingA.jpg

Sequenz
http://www.uboatarchive.net/U-233RammingB.jpg

U-172 beginnt zu sinken.
http://www.uboatarchive.net/U-233RammingC.jpg

KIMURA
20-04-05, 08:17
Rammen wurde durch Geleitschiffe oft prakiziert, wenn keine andere Möglichkeit bestand einem Boot beizukommen. Selbst Riesen-U-Boote, wie die französiche Surcouf sind unterlegen, bei Rammstössen durch überwasserschiffe - Frachter miteingenommen.

Willey
20-04-05, 08:39
Ich schätze mal, das liegt einfach am Schadensmodell. Die entsprechende Realismuseinstellung hat keine Funktion. Hab mal bei ner MP mitgemacht, die auf "normal" lief, da ist "RealisticVulnerability=false". Ich hab dort von Zerstöerangriffen nicht weniger Schaden genommen, als bei realistischen Settings. Das gleiche gilt übrigens für die Reparaturzeiten und die Sinkzeiten der Schiffe. Die Optionen haben Null Effekt.

Vondaher ist es müßig, über die Folgen einer Rammattacke zu diskutieren...

seppovich
20-04-05, 08:56
da fällt mir ein: bei meinem 1. deckgun-tutorial hab ich munter dieses c2 behakt (immer schön von hinten auf die brücke) als ich auf 100m heran war habe ich alle maschinen stop befohlen. logischerweise bin ich auch noch ein stück weiter gefahren , so dass ich ca. 150m seitlich vom c2 zum stehen kam.
das c2 ist nach einer weile mit einer dicken explosion zerstöt worden (ich hab nicht mehr gefeuert) nur anscheinend war die explosion so stark, dass sofort all meine druckköper geplatzt sind und ich unmittelbar sofort tot war...

Tobias99
20-04-05, 12:15
...hallo leute, sorry, war net uboatnet sondern
www.uk-muenchen.de/berichte/sachber_unfall2.htm (http://www.uk-muenchen.de/berichte/sachber_unfall2.htm)

und auch sorry für mein "motzen" war net sooo gmeint..

..in diesem bericht sind viele fälle geschildert wo das rammende schiff, wenn auch nicht absichtlich, danach unterging oder schwerstbeschädigt havarierte...die große gefahr beim uboot bestand vielmehr darin daß beim rammen das offene turmluk sofort unter wasser gedrückt wurde und damit das uboot "absoff"....übrigens finde ich das spiel bis auf die vielfach geposteten bugs supergeil und möchte nicht sagen daß es ne "beta" ist..grüße aus schwabenland..

Suedwester
21-04-05, 01:25
Ich weiß nicht, ob dieser Bericht für SH III wirklich massgeblich ist. Er beschreibt Vorfälle zwischen 1905 und 1910, also noch vor dem ersten Weltkrieg. Auch handelt es sich um Kollisionen von U-Booten und kleineren üerwasserschiffen (Schlepper, Torpedoboote...). Ich denke ein gezielter Rammstoss eines Zerstöers oder größeren Frachters war tatsächlich im überwiegenden Teil der Fälle tötlich für das U-Boot. Da steckt doch um einiges mehr Wucht dahinter... http://www.ubisoft.de/smileys/3.gif
Soweit ich weiß, war das Rammen vor der Einführung der WABOs auch das bevorzugte Mittel gegen die U-Boote im WK1.

puni2412
21-04-05, 02:19
Also bei mir wars umgekehrt.
Letztens mit dem letzten aal nen kleinen frachter angeschossen. Der brannte, machte heckseits wasser, wollte aber nicht absaufen. da ich keine 8.8er hatte, entschloss ich mich 2 X mit AK dagegenzudonnern. 90?. Danach hatte ich noch 18% (anfang glaub ich so um die 70-80)konnte heimtuckern (hatte eh keine Mun mehr) und der Frachter segnete das zeitliche.

DerSchweiger
21-04-05, 11:26
In der Kampagne wurde ich erst einmal von einem Zerstöer gerammt. Danach hatten wir beide kein Schiff mehr unterm Hintern und extrem nasse Füsse.