PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schnorchel + Tarnmatte = Effekt = Null



mar3d_marodeur
27-04-05, 04:47
Moin, Moin die Herren Kaleu,

bin grad im Juni '44, bei der 1. Flotille in Brest stationiert und fahre schön mit 'nem VII/42er durch die Gegend. Soll nun vor der Themsemündung im AM-Sektor rumschippern. Da mir der Weg um die Insel zu lang ist, nehm ich den kürzeren durch den Kanal.

Kaum war ich raus aus Brest und fuhr in den Kanal ein, gings los, Flieger über Flieger. Hätte ich mir a denken können, also verlegte ich meinen Kurs südlicher, direkt an der frosakischen Küste entlang. Die Biester kamen immer noch und der Flak ging so langsam aber sicher die Muni aus. Also tauchen und Schorchel raus denk ich, dann werden sie dich schon in Ruhe lassen. Denkste, dann gings erst recht los, ich fuhr in 14m Tiefe mit AK-Voraus, der Kopf des Schnorchels war maximal 'nen halben Meter über Wasser, aber da war nix zu machen, die bomten mich in den Tot und das immer effektiver.

Erste Volltreffer einer Sunderland-Salve verwandelte meinen Turm in Schrott - nur das Luftzielrohr hatte überlebt. Scheisse denk ich, Schnorchel rein und 10 Meter tiefer. Weil ich knapp unter Land fuhr, war bei 30 Meter Schluss. Aber mein gewagtes Tauchmanöver schreckte die Boys da oben nicht ab, die belegten nun den ganzen Bereich mit WaBos und das einfach zu gut. Und was kommen musste kam auch, ein zweite Salve traff mich vor dem Turm und zerstöte mein Funkraum und den forderen Bugraum, gleich 15-20 Tote, dass Boot sackte durch auf Grund, was die forderen Tiefenruder himmelwärts beföderte und den Bugtorpedoraum zu Brei machte, nochmal 5 Tote.
Da lag ich nun in 30 Metern Tiefe, blind und taub und wartete auf mein Ende - welches dann auch schnell kam. Wo die dritte Salve einschlug konnte ich nicht mehr ermitteln, nach viereinhalb Jahren Fronteinsatz wurde U-5 ca. 50sm nord-östlich Brest versenkt.

Und warum, weil es meiner Meinung nach egal war, ob ich nun aufgetaucht oder mit Schnorchel fuhr, der Effekt war gleich null, oder gleich schlimm.

Gandalfi2005
27-04-05, 04:56
Hehe,

War das jetzt in Ordnung für Dich oder wolltest Du mit dem Thread meckern oder gar auf Bugs hinweisen.

Ich kann mich noch an viele Threads errinnern, wo beklagt wurde das die Bienen und die KI ja so dumm und das Spiel viel zu einfach wäre....

Wintergarten
27-04-05, 04:57
Ich denke da bleibt einen nur die Lösung tagsüber getaucht marschieren und nachts mit Schnorchel aufladen.

Mit diesen Mattenzeugs ..das hatte wohl eher experimentellen Charakter.

mar3d_marodeur
27-04-05, 05:02
Originally posted by Gandalfi2005:
Hehe,

War das jetzt in Ordnung für Dich oder wolltest Du mit dem Thread meckern oder gar auf Bugs hinweisen.

Ich weiss nicht, ich schrei nicht gleich BUG, daher mal so gefragt, wars wirklich so heftig? Wo ich bei 1.0 noch schön weitergeschippert bin, drück ich nun mit 1.2 nur noch "C", wenn irgendwer auch nur leise erwähnt, dass er Radarsignale empfängt.
Vielleicht wäre etwas Feintunig angesagt aber wenns so real war, dann solls auch im Spiel so bleiben.

Und schade find ichs schon um meine leiben Jungs in U-5. Vielleicht fahr ich den Kurs nochmal und schick die Story als reich bebilderten FF-Bericht an Ubi udn komm sooo doch noch zu meinem Ship-Manual. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Und ob die KI un "dumm" ist oder nicht, ich hätte nie gedacht, dass sie so hartnäckig ist.


Originally posted by Wintergarten:

Ich denke da bleibt einen nur die Lösung tagsüber getaucht marschieren und nachts mit Schnorchel aufladen.

Mit diesen Mattenzeugs ..das hatte wohl eher experimentellen Charakter.

Dumm nur, dass Radar nicht Nachtblind ist, von daher würd ich eher sagen genau anders herum, tagsüber aufgetaucht und für die Jungs an der Flak beten und nachts getaucht mit wenig Schorchel.

DjangoSH3
27-04-05, 06:57
Wenn ich richtig informiert bin waren die Radarsysteme gegen Ende des Krieges schon so gut, daß selbst Schnorchel schon erfaßt werden konnten.

JG5_Tigger
27-04-05, 06:57
Hm... ich sehe ich keinen Fehler im Spiel... Wenn du mit Schnorchel fährst, heisst doch nicht, dass die dich nicht mehr sehen können. Umgekehrt, aus der Luft können die dich sehr gut sehen und noch dazu operfekt deinen Kurs bestimmen, weil dein Schnorchel immer ein Spur zieht, genau so Deine Sehrohre. Daher kann ich hier nur sagen, das war eindeutig Dein Fehler. Man geht runter und ändert den Kurs. Denn Flugzeuge schmeissen auch auf Glück ihre Bomben, um breitflächig den möglichen Ort des U-Boots abzudecken.

mar3d_marodeur
27-04-05, 07:40
Originally posted by JG5_Tigger:
Hm... ich sehe ich keinen Fehler im Spiel... Wenn du mit Schnorchel fährst, heisst doch nicht, dass die dich nicht mehr sehen können. Umgekehrt, aus der Luft können die dich sehr gut sehen und noch dazu operfekt deinen Kurs bestimmen, weil dein Schnorchel immer ein Spur zieht, genau so Deine Sehrohre. Daher kann ich hier nur sagen, das war eindeutig Dein Fehler. Man geht runter und ändert den Kurs. Denn Flugzeuge schmeissen auch auf Glück ihre Bomben, um breitflächig den möglichen Ort des U-Boots abzudecken.

Nicht ganz richtig, auf Schnorcheltiefe zieht das Ding eine Spur hinter sich her, nur da auf der Tiefe der Turm so nah unter der Wasseroberfläche ist, dass er zeitweise auftaucht, geh ich wie gesagt auf 14m, dann ist keine Spur mehr zu sehen (o.k., dass ist wohl ein BUG - aber halb so schlimm).

Deswegen meinte ich ja, man kann sich die 2.000 Points für die Tarnmatten sparen, den selbst, wenn der Schnorchel minimalst herausguckt bringt er quasi nichts.

Daher auch: Schnorchel + Tarmatte = Effekt = Null

Vossi1972
27-04-05, 07:45
Seit dem Flieger Radar haben sind die echt ne Plage. Die waren füher wirklich in der Lagen deinen Schorchel ganz genau zu Orten. Und der Tarnanstrich hilft auch nur bei Sonar glaube ich. Ubootfahren in den letzten Kriegsjahren war wirklich kein Spaß mehr.

Grüße Vossi1972

Edit: @mar3d_marodeur

Glaubst früher ging es den Ubooten anders? Die hattem in den letzten Kriegsjahren genau das gleiche problem denke ich. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Gandalfi2005
27-04-05, 07:51
Tarnmatten oder Alberich etc. hilft nur bei Sonar und nicht bei Radar wenn ich mich nicht irre.
Und der Schnorchel ist mittels Radar zu orten des weiteren ist der Schnorchel wohl sehr gut auszumachen, da er bei fahrt eine Spur zieht, ob die nun im Spiel dargestellt wird oder nicht, muss nicht heissen, dass die KI das nicht berücksichtigt.

Gruss

mar3d_marodeur
27-04-05, 08:45
Die Tarnmatten sind wirklich speziel dazu da gewesen, dass Radarecho des Schnorchel so gering wie möglich zu halten.
Sie haben nichts mit der Sonarreflektion des Bootsköpers zu tun, welche mittels Alberrich verringert werden sollte.

Fakt ist einfach, es ist mir bei vorherigen Feindfahrten auch in der Nähe zu feindlichen Küsten nie passiert, dass ich Erstens auf den Grund gebommt wurde und dann noch, schon auf dem Grund liegend immer noch und letztlich dann auch zu Tode bebomt wurde.

Sicherlich war UBootfahren gegen Ende des Krieges kein Zuckerschlecken, noch war es dass zu Beginn.
Wahrscheinlich heul ich auch nur meinem Boot nach.

Capitaen
27-04-05, 09:06
Tamatte war schon eine Anti-Radar-Beschichtung. Funktionierte, wenn sie denn dem Seegang standhielt, auch recht gut.

Auf Seerohrtiefe mit E-Antrieb müßte man eigentlich sicher sein, erst recht ein paar Meter tiefer. Bekämpfung ohne Sicht war nicht möglich, die Flugwasserbomben waren zudem auf maximal 8m eingestellt.

Ergo: Büg.

Tyke_sta
27-04-05, 09:43
Also 2 Dinge. Schnorchel wurden nicht per Radar erfasst. Damals zumindest nicht. Als Tipp gibt ein Buch drüber. Das andere die Fliegerpiloten konnten ein U-Boot 20 Meter tief sehen. Gibt auch paar Bücher drüber. Besonders gut in der Nordsee, Mittelmeer und Atlantik.

mar3d_marodeur
27-04-05, 10:54
Tja, die Sichttiefen hab ich hier mal abgebildet.

Quelle: Mallmann-Showell; UBoote gegen England; S. 184.

http://mitglied.lycos.de/mar3d/DSC00665.JPG

Nordsee - 3m

Atlantik & Kanal - 9m

Mittelmeer - 15m

Denke aber mal nicht, dass dieses im Spiel richtig implementiert ist.

Hier noch ein paar Auszüge aus meiner "Horrorfahrt".

http://mitglied.lycos.de/mar3d/200.jpg

http://mitglied.lycos.de/mar3d/201.jpg

http://mitglied.lycos.de/mar3d/202.jpg

AASelle
27-04-05, 11:04
Der Eine oder Andere sollte sich einmal ein Buch über den UBootkrieg kaufen....Schnorchel waren mit Radar ortbar, zogen eine sichtbare Spur (die aber kleiner als die des Luftsehrohrs gewesen sein sollte, der Anstrich mit Gummi brachte nischts, der Alberich-Anstrich brachte etwas, aber es wurden kaum noch Boote damit ausgerüstet, genauso wie mit dem Schnorchel, kam alles zu spät....

Und im Mittelmeer konnte man UBoote auch in Sehrohrtiefe sehr gut ausmachen.....

Wenn ein UBoot bebombt wurde, so konnte es passieren, das die Hülle einen Riß bekam und Treibstoff oder Luftblasen dann die Tauchstelle des Bootes verriet, während man sich im Boot in einer falschen Sicherheit wog....

Mein Tip:

Besorgt Euch "Jäger und Gejagte" von Brennecke, das liest sich gut (viele kleine Geschichten) und verschafft einem einen guten überblick über den UBootkrieg.....

gruß
Selle http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

JG4_Helofly
27-04-05, 14:16
Aber das mit den Fliegerangriffen ist schon hefftig. Ich wollte mal mit meinem type VIIC die Flugzeuge mit der Flack bekämpfen, aber das war nicht so eine Gute Idee wie sich später raustellen sollte. Ich war also zwischen Irland und England ( Selbstmordstrecke ) und plätzlich kamen die ersten Flugboote. Erst war es nur eine Rotte doch später war der Ganze Himmel voll. Das sah aus als hätten die ein komplettes Marinegeschwader mobilisiert nur um mich zu versenken.

Vossi1972
27-04-05, 16:26
Originally posted by JG4_Helofly:
Aber das mit den Fliegerangriffen ist schon hefftig. Ich wollte mal mit meinem type VIIC die Flugzeuge mit der Flack bekämpfen, aber das war nicht so eine Gute Idee wie sich später raustellen sollte. Ich war also zwischen Irland und England ( Selbstmordstrecke ) und plätzlich kamen die ersten Flugboote. Erst war es nur eine Rotte doch später war der Ganze Himmel voll. Das sah aus als hätten die ein komplettes Marinegeschwader mobilisiert nur um mich zu versenken.

Lol
Vielleicht hatten die ja nen Grund sauer auf dich zu sein, hast nicht vielleicht vorher ein paar Handelschiffe versenkt? Oder vorher ne erfolgreiche Feindfahrt gehabt? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Was auch übel ist wenn man gemütlich mit seim VIIC nach Erfoglreicher Feindfahrt nach Lorient schippert, Radar aus, Radarwarner an Bord, Windstärke über 6m/s und so ca 600 km vor Lorient heist es: http://www.ubisoft.de/smileys/plane.gif
Da kommst du garnicht mehr suf die Idee anzugreifen (zum Glück). Da hilft nur noch so schnell wie möglich Alarmtauchen und Kurs ändern und hoffen das es dunkel ist wenn man vor Lorient ist. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif


Grüße Vossi1972

Wintergarten
27-04-05, 19:30
ich habe mit keinem Wort erwähnt das du auftauchen sollst.Nur nachts halt schnorcheln ich denke dann ist der Kopf schwer auszumachen.
Gegen Ende des Krieges war die überlebenschance über Wasser fast null.

puni2412
28-04-05, 02:58
Wird der Sauerstoffvorrat auch aufgefüllt, über den Schnorchel?

Gandalfi2005
28-04-05, 04:32
Nun stellt sich für mich die Frage .... Ist der Schnorchel in SH3 mittels Radar ortbar ?

Icemann_de
28-04-05, 04:41
Ihr sollte euch mal in den Krieg wagen ;-)

Ein fehler und weg ist das Leben

ab 1940 ging es mit der deutschen Umarine immer weiter abwerts (ausser ein paar hochs dazwischen) gegen ende des Krieges gab es nicht mehr viele deutsche Uboot fahrer.
der großteil starb auf see.
Und wer ein profi sein wiel kann hier im trockenen üBEN. Denn das ware Uboot leben Stundenlang mit Kammeraden auf engsten Raum in einer heisen stinkenden Büchse zu fahren. Da gehts ab.

Vossi1972
28-04-05, 04:42
Originally posted by Gandalfi2005:
Nun stellt sich für mich die Frage .... Ist der Schnorchel in SH3 mittels Radar ortbar ?

Gute Frage. In den letzten Kriegsjahren so ab 43 ist es schon erstaunlich wie gut einem die Flieger finden. Vielleicht ist es so umgesetzt das man mit Schnorchel leichter entdeckt werden kann als ohne Schnorchel. Denke das ist das in etwa genauso wie wenn man aufgetaucht mit ausgefahrenem Sehrohr fährt, dann wird man auch leichter entdeckt. Ist aber nur ne Vermutung/Hoffnung das es so im Spiel umgesetzt ist.

Grüße Vossi1972

AASelle
28-04-05, 05:45
Wer lesen kann ist klar im Vorteil http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif.....manchmal sollte man sich vorangegangene Postings mal genauer durchlesen..... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

gruß
Selle http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Vossi1972
28-04-05, 05:59
Äh muß ich mich jetzt angesprochen fühlen? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif Oder wie meist du das jetzt?

Grüße Vossi1972

traveler66
28-04-05, 06:31
Hallo Kaleu´s,
soweit ich gesehen habe wird bei Schnorchelfahrt kein Sauerstoff aufgeladen!
Das bedeutet beim 42 Typ C ca 2 Tage unterwassser dann Auftauchen am besten Nachts Sauerstoff auftanken und wieder runter für 2 Tage. Aber nicht vergessen ab Ende 43 sind die Radargeräte der Zerstöer und der Flugzeuge schon recht gut und die können den Schnorchel orten. http://www.ubisoft.de/smileys/10.gif

Euer Traveler
Kaleu auf 37 Feindfahrt

Fragetier
28-04-05, 08:14
@Icemann_de genau deswegen würde ich auch NIEMALS auf See geschweige denn auf ein Uboot gehen. Mit einen Gefährt aus Eisen sollte man nie aufs Wasser gehen denn das verstößt gegen alle Physikalischen Gesetze. http://forums.ubi.com/images/smilies/blink.gif

suckerdeluxe1
28-04-05, 09:35
du kannst gerne wieder holzboote benuten wenn du dich damit sicherer fühlst :-)
aber denke doch das alles im spiel seine richtigkeit hat. auch rein logisch sollte man wissen das radarstrahlen nur von metall zurück gestrahlt wird und andere stoffe durchdringt :-) warum auch segelflieger nicht zu orten waren
somit ist auch die effektivität der tarnmatte geklärt. schön das ein gummibezug über dem metallrohr war. war wohl eher eine verzweiflungstat als wirklich effektiv.

VVS-Manuc
28-04-05, 09:55
Originally posted by suckerdeluxe1:
du kannst gerne wieder holzboote benuten wenn du dich damit sicherer fühlst :-)
aber denke doch das alles im spiel seine richtigkeit hat. auch rein logisch sollte man wissen das radarstrahlen nur von metall zurück gestrahlt wird und andere stoffe durchdringt :-) warum auch segelflieger nicht zu orten waren
somit ist auch die effektivität der tarnmatte geklärt. schön das ein gummibezug über dem metallrohr war. war wohl eher eine verzweiflungstat als wirklich effektiv.

das Radarstrahlen nur von Metall reflektiert werden, stimmt nicht (sonst gäbe es z. B. kein Wetterradar). Es gibt einige Faktoren, die wichtig sind: Größe und Oberflächenbeschaffenheit des Objekts; werden Radarstrahlen durch das Material eher gebündelt oder gestreut reflektiert usw.

suckerdeluxe1
28-04-05, 09:57
ok etwas anders ausgedrückt elktrischleitende materialen werden refelektiert (hoffe ich lehne mich jetzt nicht alzu weit raus) aber müßte glaube ich so sein. und radarstrahlen machen immer nur sinn wenn sie direkt zurückgesendet werden. :-)

JG78_Hartmann
28-04-05, 15:47
aufjedenfall muss man sich nich wunder wenn man auf Schnorcheltiefe, zw auf 30m versenkt wird wenn man vorher aufgetaucht gefahren ist. die jungs in ihren flugzeugen wissen auch wie weit ein uboot in der und der zeit kommt

Oberfeldmaus
28-04-05, 15:59
Mhhhh,
Febr.44

Es macht langsam keinen Spass mehr. Kaum hat man nen C3 geortet und zerstöt ...."Flieger".
Tauchen, Kurswechsel und schnell abhauen.
Zehn minuten später tauchen die Zerstöer auf und verfolgen einen !!

Da kann man nur von Glück reden wenn man das überlebt und auf Heimatkurs geht!!

Kurz vorm einlaufen in "Lorient" (ich fühlte mich in Sicherheit) plötzlich ein Fliegerangriff.
(Volle Pulle Seerohrtiefe)
Von Leichtigkeit kann da keine Rede sein.

Bin mit 3% dann inn'n Hafen eingelaufen.


Nur jedes mal wenn ich mein Seerohr ausgefahren habe um nachzuschauen waren sie wieder da !!

Mik


http://mitglied.lycos.de/flyingsport/5.jpg

Suedwester
29-04-05, 02:32
Insgesamt macht mir dieser Thread Mut. Scheinbar ist die vielgescholtene KI des Spiels gar nicht so schlecht, wie oft behauptet wurde. (Kann selbst nicht so viel dazu sagen, bin noch nicht so spät im Krieg). Und vielleicht sind ja die wichtigsten historischen Begebenheiten doch in der Kampagne enthalten. Im Juni 1944 durch den Kanal zu schippern muss ja tötlich sein - schonmal was von D-Day gehöt? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Vossi1972
29-04-05, 04:39
Zum DDay habe ich hier schon mal etwas gelesen, findet wohl statt aber man findet leider keine Schiffe vor der Küste. Hier der Link zum Tread:

Invasion (http://forums-de.ubi.com/eve/forums/a/tpc/f/469102863/m/4581015013)

Grüße Vossi1972

chripsch
29-04-05, 04:44
Hallo Leute!

Auch wenn ich neu in SH3 bin, SH2 hab ich auch gerne gezockt und mich ab 1943 mit der Masche durchgeschlagen die ich in nem Buch eines der wenigen überlebenden U-Boot-Kapitäne des 2. Weltkriegs nachgelesen habe.
Da man an der Oberfläche praktisch tot is bin ich Tags auf Seerohrtiefe marschiert (Seerohr ausgefahren) und hab geschnorchelt. - So konnte ich anfliegende Flieger wenigstens sehen, wenn ich schon keinen Radar hatte. Nachts bin ich mit meinem IX/VII runter auf 80m, da ich die anfliegenden Maschinen nicht mehr Orten konnte.
Jeden Tag einmal kurz aufgetaucht, Luft erneuert, Batterien aufgeladen,bis Flugzeug gesichtet , dann runter in den Keller.
So kam ich einigermaßen durch ohne gleich versenkt zu werden.
Tagsüber sieht man die Angreifer wenigstens, hat also eine Chance sich zu wehren. Nachts is es zu spät. Wenn der Ausguck den Flieger sieht der Dich mit Radar schon längs geortet hat kann man nur noch auf AK gehen und dem Angreifer das kleinste Profil geben.
Meine Erfahrung bei SH2 war, daß man länger lebt wenn man Nachts taucht und lieber tagsüber schnorchelt bzw. oben marschiert.
Auch wenn ich noch im Jahre 1939 bin, werd ichs mal so probieren :-)
Den Wintergarten von mar3d_marodeur gabs galub ich auch nur auf 1 U-Boot, U 442, wenn ich mich net irre. Soll höchst unpraktisch gewesen sein, da er die Tauchzeiten durch mehr Widerstand und durch mehr Mannschaft and Deck ziemlich verlängert hat. Konnten sich net durchsetzen die UFlak.
Viele Grüße aus München,
Christian
P.S: Warum gibts kein XXIIIer Boot? Im Gegensatz zum XXI haben die tatsächlich Schiffe versenkt. Vom Typ XXI sind glaub ich nur 2 Boote überhaupt noch auf Feindfahrt gegangen, darunter auch das Boot von Korvettenkapitän Schnee. An seinen ersten Geleitzug geriet er allerdings erst, als der Krieg schon vorbei war...

mar3d_marodeur
29-04-05, 05:19
Typ XXIII gibts nicht im Spiel, war ja auch nur mehr oder weniger ein getuntes IIer.

Im WW2 konnte sich die "Flakfalle", so hiess der Turm nicht durchsetzten, im Spiel hat die veränderte Form, Gewicht, ect. aber keinen Einfluss auf die Fähigkeiten meines VII/42er gehabt.
Ferner habe ich ansonsten nur gute Erfahrungen mit dem Turm in Verbindung mit drei 3,8cm Zwillingen gemacht. Bleibe tagsüber oben, sobald Radarsingnale gemeldet werden, bring ich, wenn möglich meine Jungens in Stellung und änder den Kurs um 90 Grad. Der erste Flieger kommt meist alleine und ist auch schnell dahin gerafft, dann warte ich ab, bis die Verstärkung ran ist, dann Alarmtauchen. Sobald das Boot unter Wasser ist, geh ich wieder auf den ursprünglichen Kurs. Das Spiel geht dann so die ganze Zeit, bis die Muni für die Flak alle ist.

chripsch
29-04-05, 07:35
Sers mar3d_marodeur,

das mit dem 90? Turn wußte ich noch net, höt sich aber überzeugend an. Ich hab versucht den Flugzeugen auf AK mein Heck zuzuwenden um die Silouette möglichst klein zu halten. Höt sich aber logisch an wie`s Du machst. So bietet man dem Gegner den kleinsten Zielsektor. Ganz abgesehen, daß bei vollem Wintergarten die ganze Flak auf die Bienen zielt.
Was ich von dem erwähntem Kapitän in Erinnerung habe war es besonders im Golf von Byskaya ein ständiges Alarmgetauche am Tag - daß man kaum die Batterien laden konnte.
Das XXIIIer unterschätz mir mal net. Modifiziertes IIer war es auf keinen Fall. Als Neukonstruktion mit 5 Torpedos und 2 Rohren wurde es gegen Kriegsende erfolgreich eingesetzt
und hat einige Schiffe versenken können, während das XXIer auf 0 kommt.
Besonders seine geringe Größe machte es schwer zu orten.
Für defensive Missionen gegen Kriegsende sehr gut geeignet.
Viele Grüße aus München,
Christian

Obersteuermann
10-06-05, 07:31
Hi,

das XXIII hatte meines Erachtens nur 2 Torpedorohre und KEINE Torpedos zum Nachladen. Für lange Unternehmnungen also nicht geeignet, aber dafür vor Englands Küste OHNE eigene Verluste erfolgreich.

Gruß
Obersteuermann

BerndGPL76
10-06-05, 08:48
Wenn ich lese das Leute Jagd auf Flieger machen dann braucht man sich glaub ich nicht zu wundern wenn man versenkt wird. In allen Berichten die ich gelesen habe steht das die Uboote selbst vor ihren Basen auf einen Sperrbrecher gewartet haben da dieser besser zum Schutz vor Flugzeugen ausgerüstet war. Und natürlich damit man wusste wie man in die Basis hereinkam (Minen). Ansonsten wären die auch getaucht in den Hafen gefahren.
Wenn Flieger kommen sollte man besser getaucht sein ist meine Meinung http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

R6CombatMedic
10-06-05, 13:48
um genau zu sein gings "erst" anfang-mitte 42 (nach "spürbarem" kriegseintritt der amis)bergab...

was im nachhinein gut so ist...abgesehen von den opfern, aber das isn anderes thema...

Atrax666
10-06-05, 18:24
Also...denke selbst ne Cola-Büchse (gabs die 1944 schon?) sollte aufm Radar gesehen worden sein...die Schnorchelköpfe wurdern es...aber eben nicht so weit wie das ganze aufgetauchte Boot. Deswegen war der Schnorchel schon eine sehr wichtige Erfindung. Und dem Radar ist es eben egal ob es Tags oder Nachts ist...Nachts war höchstens die optische Sichtung des Schnorchels kaum möglich. Was den Gasaustausch im Boot angeht...ist seit 1.3 korrigiert. Da kommt auch Luft ins Boot (wie es damals auch war, da der Schnorchel die Luftzufuhr in den Innenraum geleitet hat und der Diesel sich die Luft wiederrum aus dem innenraum geholt hat und dadurch zwangsläufig n Gasaustausch war).

Im Spiel scheint es allerdings scheiß egal zu sein ob ich Weschmatten oder klopapier ums Kopfventil wickel....

FranzBranntwein
11-06-05, 06:05
Die Ortbarkeit bei Schnorchelfahrt ist wirklich schlecht umgesetzt. Soweit ich weiß, konnten sich gegen Ende des Krieges Schnorchelboote sogar wieder ungestöt in den Kanal wagen!
Das 3cm Radar war zwar theoretisch in der Lage den Schnorchel zu orten, dazu musste das Flugzeug aber auch ~8km an das Boot ran.
In der Praxis war ein Schnorchelboot sehr sehr schwer vom Flugzeug zu orten. (Höen konnte man es dagegen sehr gut!) Bei SH3 werde ich in der Biskaya grundsätzlich von Flugzeugen entdeckt, selbst wenn ich auf Schnorchelfahrt gehe sobald die Tiefe ausreicht. Ich finde, dass das der Realität nicht entspricht.

Wyckoff
11-06-05, 10:12
Der Schnorchel ist zwar wichtig, aber kein Allheilmittel!
Wie schon öfters erwähnt, war der Schnorchel gegen Kriegsende per Radar ortbar.
Wie das Sehrohr zieht der Schnorchel eine Schaumspur hinter sich her, die vom Flugzeug oder Schiff u.U. gut zu erkennen ist. Also lieber runter mit der Geschwindigkeit (Obwohl ich nicht weiß, inwieweit das in SH3 umgesetzt ist)
Jedes allierte Kriegsschiff verfügte über eine Horchanlage und Diesel sind nicht gerade leise, während das U-Boot seine Horchanlage aus demselben Grund nicht einsetzen kann. Deswegen regelmäßig Schnorchelpause machen und rundhorchen, ob sich achtern nicht wer anschleicht.

FranzBranntwein
15-06-05, 15:22
Der Schnorchel war gegen Ende des Krieges zwar durch Radar ortbar. Trotzdem war das immer noch sehr sehr schwer! Ich kenne keinen Fall, wo ein schnorchelndes UBoot im Krieg von Flugzeugen geortet und zerstöt wurde. Dafür müssen einfach auch bestimmte Bedingungen herrschen(Flugzeug sehr nahe dran, Wetter, Seegang...)
In SH3 wird man beim Schnorcheln grundsätzlich geortet, und das ist meiner Meinung nach einfach nicht realistisch.

EEF-Redeagle
15-06-05, 19:17
Is vielleicht sowas wie der Bug in Sh2 der dafür sorgte das wer auf Schleichfahrt ging von allem was innerhalb einiger km war geortet wurde http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

FranzBranntwein
16-06-05, 14:41
Originally posted by EEF-Redeagle:
Is vielleicht sowas wie der Bug in Sh2 der dafür sorgte das wer auf Schleichfahrt ging von allem was innerhalb einiger km war geortet wurde http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gif
Ja, ich hoffe schon, dass das vielleicht noch etwas verbessert wird.

Argosch
18-06-05, 19:08
http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_eek.gif

Auch mein Senf zugeb!

Der Schnorchel war durch Radar zu orten... Defenitiv! Das Teil war ja ne übergangslösung (besser sollte es sein) zum Wunderboot!
Was wohl A-Selle meinte der Kopf des Schnorchels war mit Gummi überzogen, hat aber nüscht geholfen.... in welchen Tiefen ein Flieger nen getauchtes U-Boot sieht wurde auch schon geschildert... wobei im Atlantik hat man die Pötte auch bis ca. 20m Tauchtiefe gesehen... hmmm wer so dumm ist durchn Kanal zu schippern... der gehöt versenkt! http://forums.ubi.com/images/smilies/mockface.gif http://www.ubisoft.de/smileys/plane.gif

Spätestens ab Ende ca. 43 waren die Jäger nur Gejagte....

Gute Jagd und viel Erfolg Euch!

JG5_Kondor
19-06-05, 01:33
Will ich mal nen TIP verraten!!

Da wo es die Tiefe erlaubt,und man abtauchen muss,immer auf 100Meter gehen!

In dieser Tiefe gibt es eine Tiefenströmung und Temperaturunterschiede,so das Zerstöer euch zu 80% NICHT ORTEN KÖNNEN!

Allerdings wenn ihr FAHRT macht,kann es sein,das ihr mal in ein Gebiet fahrt,wo sie euch dann doch orten,dann einfach weiter fahren bis sie wieder an euch vorbei laufen!

So konnte ich schon etliche Angriffe entgehen.

Habe das aber nur im Atlantik getestet.

Aber ich lass mich auch gern aufklären,falls das ein BUG ist.
Aber ich habe das noch in erinnerung,mit den verschiedenen Wasserschichten.

Wenn ich tiefer gehe 150m und mehr hilft das auch nicht mehr,man hat allerdings etwas ZEIT,vom Wasserbombenabwurf,bis sie ans Boot kommen,um rechtzeitig aus dem bereich zu fahren.