PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Simulation oder Märchen



u-opa
11-05-05, 10:11
Ich spiele SH3 noch nicht lange, keine Mods, Patch 1.3?

Hatte eigentlich auf eine halbwegs realistische Simulation gehofft, so wie Ubi das bewirbt.

Bereits auf der 1. Feindfahrt ist mir aufgefallen:

1.) Zerstöer beschleunigen besser als damalige Sportwagen.

Scapa Flow, HuntI lieg auf Reede, ich schleiche mich unbemerkt auf 350 m ran und schieße einen TI, der wird bemerkt und innerhalb von 12 Sekunden hat der Hunt auf 15kn beschleunigt!
Was soll das?

2.) Auf 150 m getaucht, Zerstöer wirft Wabo, diese detonieren nach Außenansicht ca. 60-70m neben dem Boot, und führen zur Zerstöung!
Haben die taktische Atombomben geworfen oder was?
Ein Schadensradius von 70m mag bei 30m Tauchtiefe noch realistisch sein, doch aber nie und nimmer bei über 150m Tauchtiefe?

3.) Mein Sonarman ist unfähig einen Zerstöer von einem Fischkutter zu unterscheiden!
Oder warum meldet er den Kontakttyp nicht?

4.) Mein Sonarmann höt bei 20m Tauchtiefe, gestoppten Motoren und spiegelglatter See nur Kontakte ab einer Entfernung von ca 5 km?!
Unter entsprechenden Bedingungen wurden selbst mit dem IIer Booten Kontakte bis 25 km gehorcht!

5.) Angegriffe Schiffe ändern ihren Kurs nicht?!

6.) Flugzeuge greifen mich auch in 30m Tiefe an?! Haben die hellseherirsche Fähigkeiten?

7.) Eine Seekarte ohne Tiefenangaben?

etc.

Mache ich was falsch, oder soll SH III doch eher ein billiges Ballerspiel sein?

rehfett
11-05-05, 10:27
U Opa,

zu1. Gebe ich dir recht.

zu2. Ich habe berichte des Marine Waffenamtes gelesen da enstehen schon kritische Schäden wenn Wabos in über 100m Entfernung zum Boot expodieren.

zu3. Keine Ahnung, hat vielleicht mit der Erfahrung zu tun, jedenfalls erkennt meiner ob es ein Kriegsschiff oder nicht ist....glaube ich jedenfalls.

zu4.Wieder mal die Erfahrung nehme ich an....

zu5. doch tun Sie meiner Meinung nach.

zu6. letzte seerohr sichtung eines schiffes vielleicht, jedenfalls siehts bei mir so aus.

zu7. stimmt, aber wozu hast du ein echolot?

VVS-Manuc
11-05-05, 11:06
Originally posted by u-opa:
Ich spiele SH3 noch nicht lange, keine Mods, Patch 1.3?

Hatte eigentlich auf eine halbwegs realistische Simulation gehofft, so wie Ubi das bewirbt.

Bereits auf der 1. Feindfahrt ist mir aufgefallen:

1.) Zerstöer beschleunigen besser als damalige Sportwagen.

Scapa Flow, HuntI lieg auf Reede, ich schleiche mich unbemerkt auf 350 m ran und schieße einen TI, der wird bemerkt und innerhalb von 12 Sekunden hat der Hunt auf 15kn beschleunigt!
Was soll das?

2.) Auf 150 m getaucht, Zerstöer wirft Wabo, diese detonieren nach Außenansicht ca. 60-70m neben dem Boot, und führen zur Zerstöung!
Haben die taktische Atombomben geworfen oder was?
Ein Schadensradius von 70m mag bei 30m Tauchtiefe noch realistisch sein, doch aber nie und nimmer bei über 150m Tauchtiefe?

3.) Mein Sonarman ist unfähig einen Zerstöer von einem Fischkutter zu unterscheiden!
Oder warum meldet er den Kontakttyp nicht?

4.) Mein Sonarmann höt bei 20m Tauchtiefe, gestoppten Motoren und spiegelglatter See nur Kontakte ab einer Entfernung von ca 5 km?!
Unter entsprechenden Bedingungen wurden selbst mit dem IIer Booten Kontakte bis 25 km gehorcht!

5.) Angegriffe Schiffe ändern ihren Kurs nicht?!

6.) Flugzeuge greifen mich auch in 30m Tiefe an?! Haben die hellseherirsche Fähigkeiten?

7.) Eine Seekarte ohne Tiefenangaben?

etc.

Mache ich was falsch, oder soll SH III doch eher ein billiges Ballerspiel sein?
Du machst was falsch !

Braakin
11-05-05, 11:58
Beschleunigung und Verzögerung bei Schiffen kannst du knicken.
Ein 29ktn schnelles Linienschiff mit 24.000BRT kann auf Schiffslänge stoppen und den Rückwärtsgang einlegen.
Denke das so die KI leichter zu programmieren ist.

jagdfreund
11-05-05, 12:01
u-opa,

SH3 war ursrrünglich mal als "Ballerspiel" geplant, vielleicht in dem Umfang der jetzt enthaltenen Einzelmissionen.
Auf Wunsch der Community sollte unbedingt eine realistsche U-Bootsim mit dynamischer Kampagne daraus werden. Das Ergebnis ist bekannt, insofern ist es weder Fisch noch Fleisch und so ist auch das Lager der SH3 Community gespalten, hier gibt es zwei Richtungen:

-> Der eine Teil ist im großen und ganzen zufrieden und möchte nur marginale Veränderungen

-> Der andere Teil(auch ich) will Veränderungen und mehr Realismus( dazu gibt es unzählige Beiträge)in Richtung Simulation

Im Moment ist SH3 nur eine spielbare Beta-Version.

rehfett
11-05-05, 12:56
Womit wir wieder bei der Beta Diskussion wären.....

Aber wie hat jemand mal neulich hier zu mir im Forum gesagt, man erkennt seine schweine schon am gang.....

http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

Kaleun_Schmidt
11-05-05, 13:01
also, dass die Wasserbomben auf 150m Tauchtiefe noch Schaden anrichten ist doch eigentlich realistisch - die Wasserbomben konnten doch auf beliebige Tiefen ( hat zwar alles seine Grenzen )eingestellt werden, ob die in 10m oder 100 m explodieren machte da doch keinen Unterschied.

Wer mehr weiß kann natürlich widersprechen.

Fletcher_Z2
11-05-05, 13:19
Originally posted by Kaleun_Schmidt:
also, dass die Wasserbomben auf 150m Tauchtiefe noch Schaden anrichten ist doch eigentlich realistisch - die Wasserbomben konnten doch auf beliebige Tiefen ( hat zwar alles seine Grenzen )eingestellt werden, ob die in 10m oder 100 m explodieren machte da doch keinen Unterschied.

Wer mehr weiß kann natürlich widersprechen.

Ich glaube er meint damit, dass in der Tiefe von 150 m durch den deutlich höheren Wasserdruck, die Auswirkung der Explosionen eben ensprechend geringer sind als auf 30 m.

abaris11
11-05-05, 14:19
Ganz genau. Der steigende Wasserdruck machte Wabos ab etwa 60m ineffektiver - aber natürlich nicht effektlos. Das scheint im game nicht drin zu sein.

u-opa
11-05-05, 14:26
Originally posted by rehfett:
U Opa,

zu2. Ich habe berichte des Marine Waffenamtes gelesen da enstehen schon kritische Schäden wenn Wabos in über 100m Entfernung zum Boot expodieren.


Richtig, damalige Wabos konnten unter "günstigen" Umständen einen kritischen Schadensradius von 100m bis zu einer Detonationstiefe von etwa 50m entwickeln, aber nie und nimmer bei einer Tauchtiefe von über 150m!


zu3. Keine Ahnung, hat vielleicht mit der Erfahrung zu tun, jedenfalls erkennt meiner ob es ein Kriegsschiff oder nicht ist....glaube ich jedenfalls.

Hat er bei mir Patch 1.3 wohl verlernt...


zu4.Wieder mal die Erfahrung nehme ich an....

Nein, hat inzwischen maximale Erfahrung. Trotzdem horcht der nix über 5-6 km. So eine Flasche wäre nie Soni geworden.



zu5. doch tun Sie meiner Meinung nach
Bei mir zacken sie nur gelegentlich mal ein wenig.


zu6. letzte seerohr sichtung eines schiffes vielleicht, jedenfalls siehts bei mir so aus.

Letzter Periskopeinsatz lag über 5 Minuten zurück. Auf so ein unsicheres Ziel hätte ein Bomber nie seine wenigen Wabos riskiert.
Außerdem waren die typischerweise auf etwa 20m eingestellt, bei mir detonieren die jedoch wesentlich tiefer!


zu7. stimmt, aber wozu hast du ein echolot?

Aha, ich fahre also z.B. munter echolotend in Scapa ein?!

Suedwester
12-05-05, 01:44
Originally posted by u-opa:
4.) Mein Sonarmann höt bei 20m Tauchtiefe, gestoppten Motoren und spiegelglatter See nur Kontakte ab einer Entfernung von ca 5 km?!
Unter entsprechenden Bedingungen wurden selbst mit dem IIer Booten Kontakte bis 25 km gehorcht!


Hat evtl. was mit dem "Ereignishorizont" von SH III zu tun. Schiffe werden zwar ab einer Entfernung von 20 km vom Boot gespawnt. Sichtbar werden Sie aber erst in ca. 6000 m Entfernung (wurde schon desöfteren bemängelt). Vielleicht ist es ja mit der Höweite, wie mit der Sichtweite...

rehfett
12-05-05, 03:09
U-Opa,
die Wabo Diskussion:
Ich werde mal meine Orakel (Quellen) befragen und nachschauen unter welchen umständen genau diese Tests stattfanden und auf welche Reichweiten das ganze war. Ich kann nur eins vorab schon sagen, ich war auch wirklich sehr überrascht welche effekte, sprich Schäden schon auf größere Entfernung eintraten. Der Effek mit der Wassertiefe ist in wirklichkeit auch vorhanden, allerdings muss man dabei auch in betracht ziehen das in 50m Wassertiefe gerade mal ein Druck von 5bar herrscht. Wobei bei Wabo explosionen auf Entfernungen von 100-200m schockwellen von bis zu mehreren hundert G stäke gemessen wurden! Und das in dem Druckköper des Testbootes. Das hatte zur Folge das alle Systeme welche direk am Druckköper befestigt waren ausfielen und das schon auf größte Distanzen! Verschlüsse platzten usw.
Ich werde später nochmal nachschauen wenn ich wieder zuhause bin und genauere Zahlen nennen....

klappi158
12-05-05, 05:35
Originally posted by Suedwester:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by u-opa:
4.) Mein Sonarmann höt bei 20m Tauchtiefe, gestoppten Motoren und spiegelglatter See nur Kontakte ab einer Entfernung von ca 5 km?!
Unter entsprechenden Bedingungen wurden selbst mit dem IIer Booten Kontakte bis 25 km gehorcht!


Hat evtl. was mit dem "Ereignishorizont" von SH III zu tun. Schiffe werden zwar ab einer Entfernung von 20 km vom Boot gespawnt. Sichtbar werden Sie aber erst in ca. 6000 m Entfernung (wurde schon desöfteren bemängelt). Vielleicht ist es ja mit der Höweite, wie mit der Sichtweite... </div></BLOCKQUOTE>

Geh mal auf 30 Meter Tiefe.Bei mir höt der Soni dann sogar Ziele in 18 Km Entfernung.Bei Tiefen über 30 Metern,sprich 20,höt meiner auch nur bis 5km

Suedwester
12-05-05, 07:31
Originally posted by klappi158:
Geh mal auf 30 Meter Tiefe.Bei mir höt der Soni dann sogar Ziele in 18 Km Entfernung.Bei Tiefen über 30 Metern,sprich 20,höt meiner auch nur bis 5km

Hmm... Hab ich ehrlich gesagt noch nie probiert. Ist das realistisch? Höt man wirklich immer mehr, je tiefer man taucht??

klappi158
12-05-05, 07:37
Ich muss gestehen,dass ich den Film "Das Boot" nicht so auswendig kenne,aber sind die da nicht auch einmal auf 30 Meter gegangen,um rund zu horchen?
Also im Spiel,hab ich das jetzt schon mehrmals getestest.Exakt bei 30 Metern

jagdfreund
12-05-05, 08:15
Schaut doch mal in den cfg-Ordner unter Sensors nach. Danach wird das Hydrophon nur von der Entfernung, Wellen und Geschwindigkeit beeinflußt, die Tiefe hat keine Bedeutung.

Radiopirat
12-05-05, 10:14
Originally posted by Suedwester:
Hmm... Hab ich ehrlich gesagt noch nie probiert. Ist das realistisch? Höt man wirklich immer mehr, je tiefer man taucht??

Bis zu einer bestimmten Tiefe verbessert sich die Horchreichweite und bleibt dann wenn man tiefer geht in etwa konstant.

Als Faustregel sollte man eine ganze Wellenlänge von der Wasseroberfläche entfernt sein, damit Dämpfung an der Oberfläche keine Rolle mehr spielt. Die Schallgeschwindigkeit in Wasser ist etwa 1500 m/s, also bei einem 50 Hz Schraubengeräusch kommst du gerade auf die 30m Tiefe.
Genaugenommen sind die 50 Hz natürlich etwas willkürlich, denn in Wahrheit setzt sich das Schraubengeräusch natürlich aus vielen Anteilen zusammen, aber die niederfrequenten Anteile sind ja die, die übertragen werden und die man im Hydrophon höt.

Altan_Demart
12-05-05, 10:24
Originally posted by Suedwester:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by u-opa:
4.) Mein Sonarmann höt bei 20m Tauchtiefe, gestoppten Motoren und spiegelglatter See nur Kontakte ab einer Entfernung von ca 5 km?!
Unter entsprechenden Bedingungen wurden selbst mit dem IIer Booten Kontakte bis 25 km gehorcht!


Hat evtl. was mit dem "Ereignishorizont" von SH III zu tun. Schiffe werden zwar ab einer Entfernung von 20 km vom Boot gespawnt. Sichtbar werden Sie aber erst in ca. 6000 m Entfernung (wurde schon desöfteren bemängelt). Vielleicht ist es ja mit der Höweite, wie mit der Sichtweite... </div></BLOCKQUOTE>


Tauche immer auf min. 25 Meter Tiefe ab, bevor ich rundhorche, höe die Kontakte sehr gut ab ca. 15-18km.
übrigens hatte ich unter Patch 1.1 einmal einen sehr seltsamen Fehler. Direkt nach dem Laden eines Savegames konnte ich trotz dichtem Nebel ein Schiff per Periskop auf 27 km Entfernung ausmachen. Konnte dieses Schiff dann nach stundenlanger Verfolgung versenken. Deine Angabe zu den 20 km Spawn stimmt damit definitiv nicht!

Mfg
Altan

u-opa
12-05-05, 11:31
Originally posted by Altan_Demart:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Suedwester:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by u-opa:
4.) Mein Sonarmann höt bei 20m Tauchtiefe, gestoppten Motoren und spiegelglatter See nur Kontakte ab einer Entfernung von ca 5 km?!
Unter entsprechenden Bedingungen wurden selbst mit dem IIer Booten Kontakte bis 25 km gehorcht!


Hat evtl. was mit dem "Ereignishorizont" von SH III zu tun. Schiffe werden zwar ab einer Entfernung von 20 km vom Boot gespawnt. Sichtbar werden Sie aber erst in ca. 6000 m Entfernung (wurde schon desöfteren bemängelt). Vielleicht ist es ja mit der Höweite, wie mit der Sichtweite... </div></BLOCKQUOTE>


Tauche immer auf min. 25 Meter Tiefe ab, bevor ich rundhorche, höe die Kontakte sehr gut ab ca. 15-18km.
übrigens hatte ich unter Patch 1.1 einmal einen sehr seltsamen Fehler. Direkt nach dem Laden eines Savegames konnte ich trotz dichtem Nebel ein Schiff per Periskop auf 27 km Entfernung ausmachen. Konnte dieses Schiff dann nach stundenlanger Verfolgung versenken. Deine Angabe zu den 20 km Spawn stimmt damit definitiv nicht!

Mfg
Altan </div></BLOCKQUOTE>

Ich höe die ja auch weiter, aber mein Soni meldet frühestens ab etwa 6 km!
Und ja der grüne Balken über der Sonarstation ist am Anschlag.

Das mit den 30m lasse ich gelten, höt sich realistisch an.

Blizzard80
12-05-05, 11:40
Also die beschleunigungen und Bremswege von SChiffen sind schlicht und einfach total Falsch. Oder besser fehlen sie. Ist glaub ich beim Flugzeugträger wie beim Schnellbott fast gleich. Rückwärtsgang hin oder her das ist einfach Quatsch.

Auch ne leichte Kommandoverzögerung vom BEfehl bis zum Ausführen sollte nicht nur im eigenen Boot sein sondern auch bei den Feindschiffen.

u-opa
12-05-05, 12:39
Originally posted by jagdfreund:
Schaut doch mal in den cfg-Ordner unter Sensors nach. Danach wird das Hydrophon nur von der Entfernung, Wellen und Geschwindigkeit beeinflußt, die Tiefe hat keine Bedeutung.

Hmm, da steht aber auch drin

Visual uses crew efficiency=false

und jeder erzählt mir hier wie wichtig es ist Topmänner auf die Brücke zu stellen.

Oder verstehe ich schon wieder was falsch?

jagdfreund
12-05-05, 13:31
Nee, verstehste schon richtig, ist vollkommen egal wer auf der Brücke steht.
Ich denke, alle die was anderes sagen sind irgendwelchen subjektiven Einflüssen unterlegen.
Manchmal ist es auch nur Wunschdenken, denn es war ja mal von den Devs geplant, daß die Erfahrung einen Einfluß hat.
Die Dateien sprechen aber eine klare Sprache oder wir haben etwas übersehen.

jagdfreund

rehfett
12-05-05, 14:24
Soo,
mein Orakel sagt zum schaden von Wabos folgendes.
Testumgebung:
125Kg Sprengladung
Abstand:
250m, Skala Kreiseltochter im Turm gebrochen.
180m, Diverse Lampen ausgefallen
135m, ausfälle diverser messgeräte, Spannungsmesser, umdrehungsanzeigen etc.
85m, Druckminderer von diesel ausgefallen, jede menge beleuchtungen weg, verschiedene anzeige geräte zerstöt.

Spätere Versuche mit bis zu 30m Abstand zeigten das nach aufhängung der Instrumente, Schalttafeln etc. in stoßgedämpfte bereiche trotdem noch kritische schäden auftauchten. Wie Batteriezellen rissen, seerohre wurden unbrauchbar, Druckflaschenhalterungen brachen.

Es wurden auch statistische Auswertungen über kritische Schäden im Einsatz gemacht. Interessant zu wissen das hier ganz vorne mitbetroffen waren.

Bunker und Zellen (Ölbunker Tauch und Regelzellen)
Ventile
Batterien
Schalttafeln und Anlasser
Abgasleitungen und klappen.

Stossbeschleunigungen von bis zu 1000g (kein schreibfehler) wurden gemessen. Besonders gefährdete Stellen waren dabei jeden wo geräte direk an der Druckhülle befestigt waren.

In der realität kamen dabei folgende Abwehrmittel gegen die U-Boote zum einsatz.

MK-VII WABO, 200 bzw 250kg Gewicht, 109Kg Amatol Sprengstoff, ganz am anfang des Krieges. Der definitiv Lethale Radius wird mit 7m angegeben.

MK-XI WABO, Gewicht 100kg, Ladung 54Kg Torpex (hochbrisant), schnellsinkend.

MK-X Wabo, für Schnelle Geleiboote, nur vom Heck abwerfbar, Gewicht 1361kg ! Sprengladung 450kg ! So ein ding nur in der Nähe plaziert dürfte so ziemlich jedes boot ziemlich mitgenommen haben.

Flughzeug Wabos, 200kg und eine leichte 125kg variante. Diese wurden empfohlen in Teppichen abzuwerfen mit einstelltiefe von ca. 8m und einem abstand von ca 12m (ne lib mit seeausrüstung konnte sicherlich ca. 2-3 Tonnen Bomben transportieren. Selbst kleinere sollten 500-1500kg mitnehmen können.

Weiterhin wurde ab 1943 ein neues Ortungsgerät für Untwerwasser Fahrende U-Boot entwickelt.
Das MAD ( Magnetic Airborne Detector), damit konnte ein Flugzeug dicht über Wasser fliegend ein U-Boot in bis zu 100m Wassertiefe entdecken. Die ersten wirklichen Erfolge wurden damit jedoch erst 1944 erzielt als man die Nutzung von dafür nötigen "Retro Bomben" entwickelt hatte, blaa blaaa blaaa...

Bldrk
12-05-05, 15:30
Ich denke mal der Sprengstoff in Wabos hat eine besonders hohe Explosionsgeschwindigkeit und ist deshalb nicht mit TNT oder dergleichen zu vergleichen.


PS: nette Infos!