PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungsbericht eines leidgeplagten Spielers.



jofhah965hg
30-03-07, 13:12
Ich bin ein stolzer Besitzer der Collectors Edidion und bin sehr zufrieden mit dem Game (wenn man von einigen behebbaren Bugs absieht, die das Spiel jedoch nicht unspielbar machen und hoffentlich bald behaben werden)... Bis heute.

meine sechste Feindfahrt:

Ich wurde aufgrund meiner bisherigen guten Leistungen vor der Mission zum Kapitän eines Balao-Schiffs befödert. Mein Auftrag mit dem brandneuen Schiff lautet bei den Salomon-Inseln zu patroulieren. Ausgangbasis ist Brisbane. Ich begebe mich dorthin und alles läuft prächtig: Ich versenke zwei einsame große Tanker und einen mittleren Frachter. Nach einiger Zeit zeigt das Logbuch Mission complete. Also gut, da ich noch 12 Torpedos habe patrouliere ich in der Nähe von Rabaul und versenke unterwegs einige Fischkutter mit meiner Kanone. Nach einigen Tagen läuft mir ein Konvio vor das Boot und ich versenke durch einige Glückstreffer einen großen, 3 mittlere und einen kleinen Frachter. Das muss reichen und ich begebe mich unbehelligt von der Eskorte auf den Rückweg nach Brisbane. Jetzt beginnt der Frust...

Nach einer sehr erfolgreichen Feindfahrt in der Heimatbasis angekommen, wird mir das Beenden der Mission verweigert. Na gut, probiere ich es eben in einem anderen Hafen. Vorräte aufgefrischt und ab nach Freemantle. Dort angekommen, lässt mich das Spiel die Mission beenden. Ich freue mich schon auf die nächste Mission, und was passiert nachdem mir ein Orden für die 53000BRT an versenkten Schiffen verliehen wird: Ich werde gefeuert!!!! Für die schlechte Leistung!!!Im JAhr 1943!!! Frust pur.

Noch gebe ich nicht auf. Game neu gestartet, was bei mir oft schon Probleme behoben hat (z.B inaktives Radar),letzes Save geladen und nochmal versucht in Brisbane zu docken...keine Chance. Per Funk Status-Meldung gesendet, um eventuell neue Befehle zu erhalten..keine Antwort. Vorräte wieder aufgefrischt und quer durch den Pazifik nach Midway...kann die Mission nicht beenden. Nochmal Diesel geladen und mit voller Kraft nach Pearl Harbor..kann die Mission immer noch nicht beenden. So, JETZT REICHT ES MIR!!!!.

Der letzte Ausweg ist mein Leid in diesem Forum zu klagen und auf Unterstützung zu hoffen.

Mondmann83
30-03-07, 13:44
mhm nur ne vermutung aber vermutlich haben die bei der Balao-Klasse irgend nen Bock geschossen ^^

ich konnte auch nirgends andocken, allerdings muss ich geschehen, dass ich ungeduldiger mensch mir die Balaoklasse durch eine kleine cfg manipulation am anfang auswählbar gemacht habe http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Gandalfi2005
30-03-07, 15:03
Ja was .... 43 waren die Japaner quasi am Boden und Du machst nur 53K BRT. http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

Santalia
30-03-07, 19:24
>Hmm echt seltsam bei dir, hab solche probleme bisher nicht und hab meine 7. Mission im Jahr 43 erfolgreich abgeschlossen, keine ahnung woran das wohl liegt bei dir, fahre auch mit der Balao.

Grunfilda
31-03-07, 05:26
Das Spiel ist so was von Grottenschlecht. Erinnert qualitätsmäßig irgendwie an den Film "From outer Space".

Nur ein Beispiel. In der Expertenstufe und auf 100 % Realität eingestellt, konnte ich ohne Probleme ein ganzes Geleit aufmischen und die 4 Begleitzerstöer ohne Probleme mit meinem Deckgeschütz versenken.

Abgesehen davon jede Menge Fehler im Programmablauf. Was nutzt da schon die stellenweise tolle Grafik.

Im Vergleich zu diesem Game, bietet das 21 Jahre alte Silent Service von Microprose für C 64 eine Menge mehr Spielspass und Realitätsnähe.

Als Käufer fühle ich mich von den Herstellern nach den Lobpreisungen für diese Spiel schlicht weg verarscht.

So das mußte mal gesagt werden.

Blackbird_402
31-03-07, 06:47
Nur ein Beispiel. In der Expertenstufe und auf 100 % Realität eingestellt, konnte ich ohne Probleme ein ganzes Geleit aufmischen und die 4 Begleitzerstöer ohne Probleme mit meinem Deckgeschütz versenken.


Hihihi. Ja die Zestöer sind mit dem Deckgeschütz schnell beseitigt. Ich frag mich manchmal warum ich tauchen soll. Die schießen absolut schlecht. Gegen die Zerstöer lebt man getaucht fast Gefährlicher :-).

Auch Schlachtschiffe sind mit Torpedos meist schneller versenkt als Frachter.

Zitat Wikipedia zur Yamato=
Auch der großzügig bemessene Unterwasserschutz galt als revolutionär, denn die Seitenpanzerung setzte sich nach unten in Form sehr dicker Torpedoschotten fort, die sich tief im Schiffsinneren zu einem sogenannten Minenboden vereinigten, womit die Schiffe der Yamato-Klasse zu den wenigen gehöten, deren Rumpf auch an der Unterseite gepanzert war.

Davon merke ich aber nichts.

Santalia
31-03-07, 07:21
Gepanzert schön und gut ja, aber wer sich ein wenig mit Sprengstoffen und Waffen beschäftigt weiß auch das eine Panzerung nicht 100%ig Schutz bietet, hier mal die Daten vom Mk. 14

General characteristics of the Mk-14 Torpedo

* Primary Function: Anti-ship torpedo for submarines
* Power Plant: Wet-heater combustion / steam turbine engine with compressed air tank
* Length: 20 ft 6 inches (6.25 m)
* Weight: 3,280 lb (1,487.8 kg)
* Diameter: 21 in (533 mm)
* Range / Speed:
o Low speed: 9,000 yards at 31 knots (8.23km at 57.41 km/hr)
o High speed: 4,500 yards at 46 knots (4.12km at 85.19 km/hr)
* Guidance System: Gyroscope
* Warhead: 643 lbs (291.7kg) of Torpex
* Date Deployed: 1931
* Date Withdrawn from service: 1975-1980

Der Sprengstoff Torpex ist ca 50% effektiver wie TNT, entspricht bei dem Torpedo also der Sprengkraft von 450KG TNT, nun wenn du bei der Bundeswehr warst und vieleicht mal in den Genuss von auch nur 10KG reinem TNT gekommen bist kannst du dir eventuel ausrechnen was dem Torpedo die Panzerung am rumpf der Yamato intressiert.

Blackbird_402
31-03-07, 07:32
Der Sprengstoff Torpex ist ca 50% effektiver wie TNT, entspricht bei dem Torpedo also der Sprengkraft von 450KG TNT, nun wenn du bei der Bundeswehr warst und vieleicht mal in den Genuss von auch nur 10KG reinem TNT gekommen bist kannst du dir eventuel ausrechnen was dem Torpedo die Panzerung am rumpf der Yamato intressiert.

Undurchdringlich war der Rumpf sicher nicht. Aber selbst die Deutsche Bismark hat etliche Torpedos überlebt (Und der Unterwasserschutz der Yamoto gilt als stärker). Oder waren die Englischen Torpedos so viel schlechter ???.

Aber mehr als ein Handelsschiff hat die Yamoto sicherlich ausgehalten. Und darum gehts es eigentlich. Ich hab sie Gestern mit 2 Torpedos versenkt. Und das halte ich für Höchst unwahrscheinlich das dies in der Realität so gewesen wäre.

Santalia
31-03-07, 07:42
War das zufällig die Mission wo die Yamato im hafen lag? da war se voher schon beschädigt, stand auch im Missionslog glaub.
Ansonsten bau dir mal ne Mission mit der Yamato mit vollen Zustand, viel spass, da kannst dein Arsenal druf verballern^^

Die Mission mit der Yamato hat mich ja auch generft, hab mir darauf ma ne Mission gebaut wo se Heile war, hat 20 Torpedos geschluckt^^

Blackbird_402
31-03-07, 07:49
Originally posted by Santalia:
War das zufällig die Mission wo die Yamato im hafen lag? da war se voher schon beschädigt, stand auch im Missionslog glaub.
Ansonsten bau dir mal ne Mission mit der Yamato mit vollen Zustand, viel spass, da kannst dein Arsenal druf verballern^^

Die Mission mit der Yamato hat mich ja auch generft, hab mir darauf ma ne Mission gebaut wo se Heile war, hat 20 Torpedos geschluckt^^

Hallo. Gute idee. Werde das mal versuchen und Berichten.

Tankerknacker
06-04-07, 08:20
Hallöle,

hier mal ein kleiner Ausschnitt aus "Wikipedia"
betreff der Panzerung der "Yamato":

"Der Entwurf enthielt die modernste verfügbare Technologie als auch zahlreiche neue Konstruktionsmerkmale, wie die sogenannte "Kanponlinie" des Rumpfes zur Vermeidung von Biegespannungen. Ebenso die ungewöhnliche Rumpfform mit dem flaschenfömigen Querschnitt der Schwimmebene und die den Strömungswiderstand minimierende Formgebung des Unterwasserrumpfes. Die Panzerung, welche die stärkste überhaupt darstellte, war so ausgelegt, dass sie von 40,6-cm-Granaten und 1000-kg-Bomben, abgeworfen aus 4000 m Höhe, nicht durchschlagen werden sollte.

"Auch der großzügig bemessene Unterwasserschutz galt als revolutionär, denn die Seitenpanzerung setzte sich nach unten in Form sehr dicker Torpedoschotten fort, die sich tief im Schiffsinneren zu einem sogenannten Minenboden vereinigten, womit die Schiffe der Yamato-Klasse zu den wenigen gehöten, deren Rumpf auch an der Unterseite gepanzert war."

Auch die "Bismark" verfügte meines Wissens nach über eine spezielle Panzerung gegen Torpedotreffer, welche die Energie seitlich ableiten sollte. Ob das alles so funktionierte wie berechnet sei mal dahingestellt. Jedenfalls wurden beide Pötte versenkt http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-indifferent.gif

BomberDan
06-04-07, 08:50
hehe* das liebe ich so sehr an diesem forum ,wie schnell es nicht mehr ums eigentliche thema geht http://www.ubisoft.de/smileys/1.gif

BigGetto
06-04-07, 09:00
Alle Mann auf Station !!
Genau das selbe hatte ich eben auch ;-(
Bin von Brisbane aus gestartet alles erledigt und dann zurück.
dann wieder nach Peal ( dachte vieleicht dort die sache zu beenden ) iss nicht .
also nochmals ins Zielgebiet und ausgetobt.
wieder nach Brisbane immer noch nicht Scheis..
von dort dann nach Freemantle und siehe da Feindfahrt Beenden ?

ein erleichtertes Jawohl !!
und dann ??

hat man mich auf Rente geschickt FEINE SCHEIS..

So das hat mir den Rest gegeben nochmals von vorn ? Nee Nee das darf doch nicht wahr sein Kiste voller Orden ne Super Mannschaft, 1943 und die sagen Tschüss.
Das selbe sag ich wohl dem Spiel bis diese wohl gröbsten Fehler behoben sind .

Nee nee nee ich kanns immer noch nicht glauben
kacke !
Ein Kamerad geht unter Deck