PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das Schloss von ANNOPORT-die Sommerresidenz



Seiten : [1] 2 3

lupos55
04-01-08, 13:27
*Sie sind fertig geworden wie sie es versprochen haben,und es ist fertig, das Schloss ANNOPORT mit allen Fluchten und Zimmern.
Er ist sehr,sehr schön geworden es soll der Fels in der Brandung auf dieser schönen Insel werden.
Darum erhebt er seine Stimme den Weihwasser Stab in der Hand:

<span class="ev_code_blue">Fest gemauert in der Erden
Steht das Schloss, aus Lehm gebrannt.
Heute musste es wohl fertig werden,
Frisch, Gesellen! seid zur Hand.
Von der Stirne heiß
Rinnen muß der Schweiß,
Soll das Werk den Meister loben,
Doch der Segen kommt von oben.
Zum Werke, das wir ernst bereiten,
Geziemt sich wohl ein ernstes Wort;
Wenn gute Reden sie begleiten,
Dann fließt die Arbeit munter fort.
So laßt uns jetzt mit Fleiß betrachten,
Was durch die schwache Kraft entspringt,
Den schlechten Mann muss man verachten,
Der nie bedacht, was er vollbringt.
Das ist es ja, was den Menschen zieret
Und dazu ward ihm der Verstand,
Dass er im innern Herzen spüret,
Was er erschafft mit seiner Hand.
Holder Friede,
Süße Eintracht,
Weilet, weilet
Freundlich über dieser Stadt!
Möge nie der Tag erscheinen,
Wo des rauhen Krieges Horden
Dieses stille Tal durchtoben,
Wo der Himmel,
Den des Abends sanfte Röte
Lieblich malt,
Von der Döfer, von der Städte
Wildem Brande schrecklich strahlt!
</span>

*Nimmt den Weihstab und macht seinen Rundgang.*

Freak-411
04-01-08, 13:31
http://www.creative-freaks.de/RPG/Ubi/Siedlungsstand_08_01_04/Schloss.jpg

BaronPrunkhaus
04-01-08, 13:39
Der Baron kommt zum Schloss und wartet das es eingeweiht wird...

lupos55
04-01-08, 14:37
Und das Herr Bürgermeister ist unser neues Schloss. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif
Auch hier gaben die Handwerker ihr Bestes und wir sollten froh sein so tüchtige Arbeiter in unserem Städtchen zu haben.

Wir sollten es zur Unterbringung unserer hohen Gäste nutzen,und es sonst für die Bevölkerung öffnen.
Die Kirche war so frei den Ostflügel zu belegen,um die Kirchenbücher ordentlich unter zu bringen.

Freak-411
04-01-08, 14:47
Ja Herr Pfarrer, von außen sieht es schon sehr ordentlich aus, sehr pompös, das muss man sagen. Wirklich gute Handwerksarbeit, das erkennt man schon.
Und das mit den Büchern geht selbstverständlich auch in Ordnung, es kann ja nicht sein, dass die wertvollen antiken Bücher und Schriftrollen vor die Ratten gehen.
Unsere Gäste werden staunen, welch Luxus Wir hier haben.
Aber lassen Sie uns doch hineingehen...

Als die beiden das Schloss betreten, höen sie gerade die Kirchenglocke erklingen...

lupos55
04-01-08, 15:03
Sie kennen doch der Glocke Ton Herr Bürgermeister?

Herein! herein!
Gesellen alle, schließt den Reihen,
Zur Eintracht, zu herzinnigem Vereine
Versammle sie die liebende Gemeine.
Und dies sei fortan ihr Beruf,
Wozu der Meister sie erschuf :
Hoch überm niedern Erdenleben
Soll sie in blauem Himmelszelt
Die Nachbarin des Donners schweben
Und grenzen an die Sternenwelt,
Soll eine Stimme sein von oben,
Wie der Gestirne helle Schar,
Die ihren Schöpfer wandelnd loben
Und führen das bekränzte Jahr.
Nur ewigen und ernsten Dingen
Sei ihr metallner Mund geweiht,
Und stündlich mit den schnellen Schwingen
Berühr im Fluge sie die Zeit,
Dem Schicksal leihe sie die Zunge,
Selbst herzlos, ohne Mitgefühl,
Begleite sie mit ihrem Schwunge
Des Lebens wechselvolles Spiel.
Und wie der Klang im Ohr vergehet,
Der mächtig tönend ihr entschallt,
So lehre sie, daß nichts bestehet,
Daß alles Irdische verhallt.

Jetzo mit der Kraft des Stranges
Wiegt die Glock mir aus der Gruft,
Daß sie in das Reich des Klanges
Steige, in die Himmelsluft.
Ziehet, ziehet, hebt!
Sie bewegt sich, schwebt,
Freude dieser Stadt bedeute,
Friede sei ihr erst Geläute.

So sagt man doch in ein paar Jahren in der alten Heimat. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif und da ist was wahres dran

Freak-411
04-01-08, 15:06
Ja Herr Pfarrer, da haben sie wohl recht.

Sie sind mittlerweile schon das gesamte Schloss abgeschritten. Es scheint, alles in Ordnung zu sein. Nun gehen die beiden noch ein Stück zur Küste entlang...

calypso1960
05-01-08, 07:08
Sprachlos steht Frau Calypso vor dem prächtigen Schloss.

Du liebe Güte, was für einen herrlichen Prunkbau haben wir hier in Annoport bekommen. So etwas Schönes habe ich schon lange nicht mehr gesehen wischt sich eine Träne aus dem Augenwinkel
Und mit welch ergreifenden Worten der Herr Pfarrer daem Schloss die Weihe verliehen hat. Da kommen mir fast die Tränen vor Rührung http://forums.ubi.com/images/smilies/cry.gif . Hach, ist das schön hier.

lupos55
07-01-08, 09:19
*Marschiert zum Ostflügel und sucht den Küster,wo mag er nur stecken fragt er sich,aber die Kirchenbücher sind fein säuberlich abgestellt und alles weitere ist auch bereits eingerichtet,er ist wahrlich entzückt.*

lupos55
21-01-08, 09:06
*Ein weiterer Teil der alte Kirchen Bücher ist nun im Schloss,wohl verwahrt,der Küster hat fleißig mitgeholfen und es sieht alles sehr ordentlich aus.
Wir werden hier in diesen Räumen alle alten Bücher unterbringen,für die Nachwelt halt. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif*

lupos55
05-09-08, 07:32
*Er erreicht das Schloß und begibt sich in den Ostflügel wo die Kirchenbücher lagern,alles unversehrt fein säuberlich nur ein wenig staubig,stehen die Schätze auf den Schränken,beruhigt geht er weiter zum Senat.*

Momo_120
07-09-08, 07:16
Sie schließt die Pforte des Schlosses musste Nachschub holen an Kräuter,damit bloß keine Seuchen ausbrechen.
Ich habe allen eingebleut das Wasser abzukochen.
Und als erstes einen sauberen Raum in den Häusern herzurichten.

lupos55
13-09-08, 08:30
*Sie haben alles hergerichtet,die Steine sind blank geschrubbt,der Müll und Dreck beseitigt.

Dann wird die Messe Morgen hier stattfinden
hoffentlich ist es trocken,aber die Kirche ist noch nicht fertig,sie ist doch mehr geschädigt als es aussah.*

lupos55
14-09-08, 03:49
*Er erreicht den Hof des Schlosses und der Herr Küster und seine Fau haben alles gerichtet,er hat Bänke aufgebaut,einen Altar hergerichtet,einfach perfekt.*

calypso1960
14-09-08, 03:55
Sie steht bewundernd vor dem Schloss.

So schön ist es geworden, die Sonne lacht vom Himmel und unser Pfarrer hat die Tore weit geöffnet. Wenn das kein Willkommen ist.

Sie betritt das Haus, begrüßt den Pfarrer und freut sich, endlich wieder eine Messe von ihm zu höen.

Momo_120
14-09-08, 04:01
Sie erreichen das Schloß und nehmen in einer Bank platz, Viele Leute sind aber heute da denkt sie,und stimmt sich auf das erste Lied ein.

lupos55
14-09-08, 04:01
*Er begrüßt alle Anwesenden zur heutigen Messe,und winkt Herrn Küster zu,der daraufhin das Lied "Gelobet sei der Herr" anstimmt.
Es muss auch mal ohne Orgel gehen denkt er bei sich und wendet sich zum Altar.*

calypso1960
14-09-08, 04:03
Rickmers und seine Mannschaft schlüpfen noch schnell durch die Tür des Schlosses, begrüßen mit einem Kopfnicken die anderen Kirchenbesucher und setzten sich ganz hinten in die Bank .
Freudig stimmen sie in den Gesang mit ein.

Freak-411
14-09-08, 04:08
Der Herr Bürgermeister und seine Frau schlüpfen schnell durch den Nebeneingang des Hauptsaales des Schlosses zur Messe.
Sie nehmen unter dem bösen Blick Eurer Exzellenz in einer Bank Platz und beteiligen sich auch sogleich am Gesang.
<span class="ev_code_RED">Ich hab dir doch gesagt, dass wir zu spät kommen werden, aber du wolltest ja nicht auf mich höen!</span> flüstert er zu ihr...
(Während Essen machen in der Küche wurde leider die Zeit etwas außer Acht gelassen... *schäm*)

lupos55
14-09-08, 04:13
Nachdem das Lied verklungen ist tritt er vor die reichlich versammelten Bürger und begrüßt sie alle
dann beginnt er seine Predigt:

Liebe Gemeinde,

Was geschieht hier eigentlich mit Simon, dem Fischer, den wir später als den Jünger Petrus kennen lernen? Er fiel auf die Knie und nannte sich einen Sünder, das klingt fromm und schön und kontrolliert - aber es war keineswegs von einem kontrollierten Frömmigkeitsgestus die Rede. Nein, es war stark, übermächtig, was da mit ihm geschah; es warf ihn um. Wie da steht: "Denn ein Schrecken hatte ihn erfasst und alle die, die bei ihm waren, über diesen Fang, den sie miteinander getan hatten." Schrecken. Daher auch sein Worte: "Herr, gehe weg von mir!" Hier war etwas im Schwange, etwas womit er nichts zu tun haben konnte.

Es war m.a.W. etwas ganz Anderes geschehen, eine ganz andere Ordnung, als wenn die Fischer nach ihrer Arbeit auf dem See freudig zueinander sagen konnten: Das war aber ein ordentlicher Fang heute! Ja, auch wenn es ein Tag gewesen wäre, an dem sie nachher hätten sagen können: So viel haben wir noch nie gefangen - vielleicht sogar: Ich kann mich nicht erinnern, jemals in meinem ganzen Leben bei einem so großen Fang dabeigewesen zu sein! - selbst wenn es ein Tag gewesen wäre, an dem man so hätte reden können, wäre es völlig anders gewesen. Es hätte dann eine Stimmung großer Zufriedenheit geherrscht, eine Stimmung fachlichen Stolzes, alles ganz richtig gemacht zu haben, sicher auch eines Bewusstseins, dass so etwas auch eine Portion Glück verlangt. Aber von Erschütterung, von Schrecken wäre nicht die Rede gewesen. Es wäre nicht etwas gewesen, wovon man sich hätte weghalten müssen. Im Gegenteil: man hätte sich sicherlich eine Wiederholung gewünscht: einen großen Fang, der aus ein bisschen Glück und dem Sachverstand entstanden war, wo und wie die Netze auszuwerfen waren, überhaupt Fischertalent und -geschick.

Aber dieser Fang - das war ein Fang, dessen sich kein Mensch auch nur im Geringsten hätte rühmen können. Hier war ein Geschehnis aus den Angeln geraten, nichts Alltägliches und Handliches war mehr übrig. Dazu war das Ereignis allzu übermächtig, ekstatisch und explosiv. Riesige Schleusen hatten sich geöffnet, die Tiefe hatte explosiv so viel von sich gegeben, dass menschliches Denken es nicht für möglich gehalten hätte......

lupos55
14-09-08, 04:18
............Zu anderen Zeiten würde unser Verständnis von Simons Reaktion, sein Erschrecken, anders unmittelbar sein, als sie es für uns ist. In unserer Zivilisation haben wir einen anderen Abstand zur Natur gewonnen, wir leben respektlos gegenüber der Natur, und überhaupt leben wir auf so mancherlei Weise grenzen-los: Was können wir Menschen denn nicht bewältigen? Das Gegebene ist nicht gegeben. Nahezu alles lässt sich verändern; unsere Wirklichkeit ist in hohem Maße von Menschen geschaffen und ohne Grenzen. M.a.W.: die Vergöttlichung des Menschen, denn das Grenzenlose ist die Domäne des Göttlichen.

In anderen Zeitaltern erlebte man die Welt anders. Der Mensch war auf andere Weise ausgesetzt, als wir es uns in unserer gewöhnlichen Blasiertheit einbilden.

Woher kommt solch ein Ereignis wie das auf dem See Genezareth? Wenn wir nun Zeugen eines solchen Erlebnisses wären, würden wir dann nur blasiert mit den Achseln zucken? Nicht einmal das konnten sie - und vielleicht waren sie keine Spur dummer als wir.

Die Frage musste sein: War das Zauberei, dämonisches Blendwerk? Oder war es der heilige Gott? Unter allen Umständen war es etwas ohne Grenze und ohne Maß, nichts für einen begrenzten Menschen; der musste sich davon weghalten. "Geh weg von mir!"

Es war der Zimmermannssohn aus Nazareth, der frühmorgens am Ufer des großen See Genezareth aufgetaucht war. Mehrere Leute waren aus verschiedenen Gegenden zusammengeströmt, eine Schar von Leuten hatte sich um ihn versammelt, es gab ein Gedränge. Er konnte dann einen der Fischer, eben Simon, dazu bewegen, sein Boot vom Ufer abzustoßen; wenn er nun von da zu der versammelten Schar sprechen würde, würden sie ihn höen können. Die Fischer, die die ganze Nacht draußen gewesen waren, waren müde und brachten ihre Netze in Ordnung: sie höten vielleicht nur mit halbem Ohr zu. Und da geschah es dann, dass Jesus zu Simon sagte: "Fahre hinaus, wo es tief ist!"

Aber wozu sollte das gut sein? "Wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen" - warum sollte es jetzt besser gehen, müde wie sie waren, und - wie alle Fischererfahrung besagt - zu einem völlig verkehrten Zeitpunkt die Netze auszuwerfen? Aber irgendetwas, was mit Vernunft nichts zu tun hatte, bewegte sie denn doch dazu, noch einmal mit den Booten hinauszufahren. "Dorthin, wo es tief ist" - ja, dorthin waren sie gekommen, das zeigt sich nun: Wirklich da, wo es tief ist. Auch als sie erschüttert wieder an Land gekommen waren: sie waren immer noch dort, wo es tief ist, sie waren erschüttert. Der Abgrund. "Geh weg von mir!"

Eine Begegnung mit dem Heiligsten. Dort, wo keine Wahrscheinlichkeit herrscht, und keine Harmonie zwischen Arbeitseinsatz und Belohnung. Keine Möglichkeit, dem zu entsprechen, was gegeben wurde. "Geh weg von mir!" Hier ist Abstand vonnöten.

Aber die Antwort an Simon war das Gegenteil: Du sollst nicht im Abstand von diesem explosiv Freigebigen sein. Du sollst mit dabei sein. Gott ist der überwältigende Schöpfer, der aus der Tiefe Gaben für dich ruft. Nimm sie, gib sie weiter...........

lupos55
14-09-08, 04:26
......Ja, welcher Mensch kann Gott entsprechen? - Als erste Lesung haben wir heute den Bericht in Jesajas Buch über Jesajas Berufung zum Propheten gehöt. Das Ereignis fand in all seiner ekstatischen Merkwürdigkeit im Tempel in Jerusalem statt, ging daraus hervor. Jesaja hat eine Vision, wo das, was in angemessenem Abstand in der himmlischen, unsichtbaren Welt sein sollte, ihm plötzlich im Tempel erscheint. In einem gewaltigen Ruck ist Gott, der Unbegreifliche, aus der Unzugänglichkeit des Himmels vor einen Menschen hingetreten - die Vision von Gott dem Herrn auf einem hoch erhabenen Thron, mit einem Saum, der den ganzen Tempel füllte. Serafim, Himmelsgestalten, deren Flügel zugleich zur Bewegung und zur Verdeckung dienen, umringten Gott auf dem Thron, und der Gesang erscholl von ihnen: "Heilig, heilig, heilig ist der Herr Zebaoth, alle Lande sind seiner Herrlichkeit voll." Und mit dem Wort Herrlichkeit ist die heilige, lichtvolle Macht gemeint, die vom Angesicht des Heiligen Gottes strahlt, das Lebenslicht hinter dem Licht in der Welt, und die Schwellen bebten, als das Haus eine Zeitlang all diese überwältigende überirdischheit in sich bergen sollte, und der Tempel war voller Rauch.

Eine ekstatische Erfahrung, erschütternd - und der Rauch wohl der Schonung wegen, ein notwendiger Schleier, damit das Licht nicht zu direkt schien, hier, wo das, was ein Mensch nicht fassen kann, vor einem begrenzten Menschen hintrat. "Weh mir, ich vergehe", ruft Jesaja erschüttert, ja voller Angst.

Aber dann erhielt er himmlische Hilfe, wie wir gehöt haben: Einer der Serafim flog zu ihm mit einem Stück glühender Kohle vom Altar des Tempels, berührte Jesajas Mund damit, eine Reinigung, wie Feuer reinigt - und damit ist er dienstbar gemacht, kann er gesandt werden, kann Gottes Bote sein, besondere Worten sagen. - In der Zwischenzeit hat sich die ekstatische Erscheinung aus dem Tempel wieder entfernt, so müssen wir es verstehen - und gab es überhaupt andere als Jesaja, die sie gesehen haben, andere als ihn, der sie nötig hatte? Nun ist das übrig, was alle sehen können. übrig sind Worte. Botschaften, mit denen man hinausgehen kann, geboren aus dem Licht hinter dem Licht. übrig sind Worte.



"Am Anfang war das Wort," heißt es in einem anderen Zusammenhang. Das Wort, das das Licht hinter dem Licht enthielt, das alles in Bewegung gebracht hat, die Tiefe und Bestimmung in allen Dingen. "Am Anfang war das Wort." Und jetzt - in besonderen Worten wird das Ursprüngliche gespiegelt, kommt neuer Anfang, neue Öffnung und Anknüpfung an die Schöpfung aller Dinge in der Tiefe. Was in der Tiefe verborgen ist, wird hervorgerufen. Erneuernd. Die Bestimmung. Gaben von der Tiefe.

So kann Gott bei ausgewählten Gelegenheiten das, was wir als die Wirklichkeit verstehen, aus den Angeln gehen lassen, eine neue Wirklichkeitsöffnung hervorbringen, Menschen berufen, eine Bewegung in Gang setzen. Nicht jedesmal auf dieselbe Art und Weise - Abraham, Mose, Jesaja, diese alttestamentlichen Giganten machten Erfahrungen mit Feuer und Licht aus einer anderen Welt, jeweils auf verschiedene Weise. In der Weihnachtsnacht - als die Fülle der Zeit gekommen war - wiederum auf eine neue Art und Weise: die Herrlichkeit des Herrn leuchtete über den Hirten, Erschütterung, aber "Fürchtet euch nicht!" Und der Ostermorgen, der Morgen der Auferstehung: Das Licht, das Gott Jesus anvertraut hatte und in ihm hatte leuchten lassen, das Licht, das Glaube, Hoffnung und Liebe hervorleuchten ließ, das Licht wälzte den Stein vom Grab und öffnete die Tür, und für die erschütterten Zeugen des leeren Grabes erklangen die Worte: "Fürchtet euch nicht!" - jetzt können wir das Muster wiedererkennen! Und zurück in den Tagen, als Jesus mit seinen Jüngern umherzog: die Lichtwirkung in seinen Worten in der Begegnung mit Menschen, enthüllend, aufrichtend, auf irgendeine Weise Bewegung wendend - auch der frühe Tag am See, wo es für Simon explodierte und für die, die bei ihm waren, die Fischer, die so zu den ersten Jüngern Jesu wurden, zu Jüngern des WORTES, neuen Wort-Führern: Simon Petrus, Jakobus, Johannes. Einbezogen in die Gemeinschaft mit Gott in seinem Wort, Verbindung zu dem Wirklichkeitspunkt, wo alle Dinge geschaffen und erneuert und vereint werden sollen.

"Geh weg!" ist Petrus' Reaktion. "Kommt, fürchtet euch nicht!" ist die Antwort. In das Licht, in neue Bewegung gebracht, verbunden mit der Schöpfung und Bestimmung aller Dinge. Eine Berührung von Gottes verborgener Welt, aber "furchtet euch nicht", eine Berührung, geboren aus heiliger Liebe - ein barmherziger Wink, dass große Gaben für dich in der Tiefe verborgen sind, Worte verbinden dich mit ihnen. Nimm sie zu dir, die Worte und die Gaben - und gib sie weiter.............

Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag und eine erfolgreiche Woche,und lasst euch nicht von den jetzigen Widrigkeiten unterkriegen.

*Es erklingt das Lied " Fest soll mein Taufbund immer stehen" das von Herrn Küster sehr engagiert angestimmt wird.Und die Messe wird fortgesetzt*

lupos55
14-09-08, 04:45
*Er öffnet das Hofportal und verabschiedet die Gemeinde unter den Klängen von
"Wir sind nur Gast auf Erden"

Die Messe ist zu Ende.

Momo_120
14-09-08, 04:54
Sie verabschieden sich von allen und eilen nach Hause.
Bei dem schönen Wetter wollen sie einen langen Spaziergang machen und einige Kräuter suchen.

Ihr Häuschen ist ja dank der tatkräftigen Mannschaft von Hinrichsen schon fertig,es ist
richtig schön geworden.

calypso1960
14-09-08, 04:54
Sie eilt durch die Reihen zum Altar und dankt für die außerordentlich rührende Ansprache zum Sonntag.

Werter Pfarrer, ich danke Ihnen tausendmal, dass Sie auch heute wieder so schöne Worte für uns gefunden haben.

Freak-411
14-09-08, 05:11
Der Herr Bürgermeister begibt sich ebenfalls nach vorne und entschuldigt sich mehrfach bei Eurer Exzellenz für die Verspätung zum Gottesdienst. <span class="ev_code_RED">Ich werde je 5 Ave Maria und Vater Unser beten! Heute noch!</span> spricht er.

Dann wendet er sich Frau calypso zu und gibt ihr zu verstehen, dass ihren Plänen gänzlich entsprochen werden kann. Es gibt keinerlei Argumente gegen Ihren Antrag!

calypso1960
14-09-08, 05:15
Sie bedankt sich beim Bürgermeister, dass ihr Anliegen auf Wohlwollen stößt und macht sich auf den Heimweg.

lupos55
21-09-08, 03:29
*Er erreicht das Schloss und sieht das alles perfekt vorbereitet ist,begibt sich in den Ostflügel zu den Kirchenbüchern,will noch was nachlesen.*

calypso1960
21-09-08, 03:50
Sie betritt die große Halle des Schlosses und sieht, wie der Pfarrer im Ostflügel in verschiedenen Büchern etwas nachschlägt.
Sie ruft ihm ein schallendes "Guten Morgen" zu und setzt sich in ihre Bank.

romanwerber
21-09-08, 03:53
Roman treibt sich auf dem Schlosshof herum und bewundert die Verwüstungen des Bebens. Er grüßt freundlich alle Anwesenden und wünscht jedem gute Gesundheit.

Freak-411
21-09-08, 03:55
Sie kommen am Schloss an, die Pforten sind weit geöffnet, überall ist Blumenschmuck angebracht, es duftet herrlich nach frischen Blumenwerk.
Also sie durch die Pforten treten, sehen sie auch schon Frau Calypso und Herrn Werber in einer der Bänke sitzen. Sie gehen zu ihnen hin, begrüßen sie und setzen sich zu ihnen in die Bank um sich noch ein wenig zu unterhalten...

romanwerber
21-09-08, 04:02
Bester Herr Bürgermeister, ich kann Euch noch zuflüstern, dass ab Montag die Ziegeleien wieder wie gewöhnlich arbeiten, bis gestern sind die Dächer auch fertig geworden. So kann alles wieder seinen gewohnten Gang gehen. Habt Ihr gehöt, dass Lord Fortescue entführt worden sein soll oder ist das ein Gerücht? Ich habe ihn seit dem Fest nicht mehr gesehen.

Freak-411
21-09-08, 04:07
Er flüstert Herrn Werber noch eben schnell vor der Messe zu: Geehrter Herr Werber, ich danke Ihnen für diese Information. Es ist gut zu wissen, die Vorräte an Ziegel gign schon fast dem Ende zu. Was Herrn Fortescue angeht, woher wisst ihr davon? Diese Informationen sind streng geheim. Ich wurde von einem Boten informiert, dass Herr Fortescue eine Entführung befürchtet. Er sei wohl von von einer mir unbekannten Quelle informiert worden.

lupos55
21-09-08, 04:12
*Nach verklingen des Liedes erhebt er seine Stimme
zur Predigt.*

lupos55
21-09-08, 04:29
*Mit dem Lied "Befiehl du unsere Wege"

geht die Messe zu Ende,*

romanwerber
21-09-08, 04:54
Roman fand die Predigt reichlich kurz, aber es ist halt auch nicht die richtige Kirche. Er verabschiedete sich von den anderen Gottesdienstbesuchern und wandelt nach Haus.

Freak-411
21-09-08, 05:14
Der Herr Bürgermeister und seine Frau verlassen das Schloss wieder, die Messe war heute etwas kurz, finden sie. Aber nächste Woche sollte die Kirche ja wieder fertig renoviert sein...

lupos55
17-05-09, 13:58
*Er sperrt die Tore auf hat ja Schlüssel da ja hier die ganz alten Bücher lagern,es ist staubig in der Halle,man könnte mal putzen hier denkt er bei sich und steigt die Stufen zu den Räumen der Kirche hinauf.*

Synola
17-05-09, 14:10
Frau Charlotte ist noch etwas schwach auf den Beinen und ist schon ins Haus gegangen.

Sie aber läuft noch ein wenig weiter, die frische Luft tut ihr gut. Plötzlich bleibt sie stehen, etwas weiter entfernt sieht sie tatsächlich - ein Schloss.

Da sie das Schloss etwas näher betrachten möchte, läuft sie darauf zu. Als sie ankommt, bemerkt sie, das die Tore offenstehen und läuft weiter. Dann steht sie staunend in der Schlosshalle, von innen hat sie eine so prunkvolle Halle noch nie gesehen....

lupos55
17-05-09, 14:23
*er kommt die Treppen runter und sieht Frau Synola staunend in der Schlosshalle stehen.*

Guten Abend Frau Synola,ja das ist das Schloss der Stadt wir bauten es für die Königin,es wird selten sonst genutzt,hier stehen die ganz alten KIrchenbücher,aus der zeit weit vor Annoport.
Sehen Sie über den Staub hinweg,hier muss mal gründlich sauber gemacht werden.

Synola
17-05-09, 14:26
Synola bewundert die wunderschönen Fresken an der Decke und die letzten Sonnenstrahlen werfen ihr Licht durch das bunte Glas der Fenster.

Wunderschön, murmelt sie und ist hingerissen. Warum es wohl so verlassen aussieht, denkt sie.

Synola
17-05-09, 14:29
Sie erschrickt ein wenig, als der Bischof plötzlich vor ihr steht.

Guten Abend, Eure Eminenz, es ist ganz wunderschön, ich entdecke erst heute das Schloss.

Wie schön wäre es doch, wenn es bewohnt wäre. War es denn überhaupt jemals bewohnt, außer das die Königin hier genächtigt hat?

lupos55
17-05-09, 14:32
Nein meine Teuerste es wohnte niemand hier,nur die Königin drei Tage,ansonsten diente es als Kirche als diese zerstört war und als Lagerraum für die Kirchenbücher.

Synola
17-05-09, 14:36
Das finde ich sehr schade. So ein schönes Gebäude, es ist einfach hinreißend.

Hier könnte man ein schönes Fest feiern, in dieser riesigen Halle. Mit Tanz und allem Drum und Dran, ich seh es richtig vor mir.

lupos55
17-05-09, 14:39
Sehr gerne Frau Synola,wenn Sie das organisieren wollen nur zu,es werden sicher viele Bürger kommen.

Sie lieben Feste.
Lassen Sie es mich wissen wenn Sie die Schlüssel benötigen sie sind im Pfarrhaus und wenn ich nicht da bin Frau Berta weiß wo sie hängen.

Synola
17-05-09, 14:45
Das ist eine feine Sache, wenn alles so weiterläuft, werde ich darüber sicherlich nachdenken.
Natürlich müsste man etwas organisieren, es müsste ja für essen und trinken gesorgt sein und wir bräuchten ein Orchester das zum Tanz aufspielen kann.
Der Gedanke gefällt mir aber sehr gut, nach der ganzen Arbeit der letzten Zeit sollte man es näher ins Auge fassen.

Begleiten Sie mich zurück in die Stadt oder möchten Sie noch hier verweilen , Herr Bischof?

lupos55
17-05-09, 14:47
Nein lassen Sie uns in die Stadt gehen Frau Synola.

*Sperrt die Tore zu und geht mit Frau Synola zurück.*

lupos55
07-06-09, 14:04
*Es hat sich nichts verändert seit seinem letzten Besuch,hier muss wirklich mal sauber gemacht werden,muss ich mal mit Frau Calypso reden das sieht ja schlimm aus hier.

Dann geht er in den Ostflügel wo die ganz alten Bücher stehen die aus 1500 er sucht ein Bild eines Gebäudes.

Bläst den Staub vom Tisch und vertieft sich in die ersten der alten Bücher.*

lupos55
07-06-09, 16:47
*Es ist spät geworden er macht sich auf nach Hause ist auch müde aber hat nicht gefunden was er suchte.*

calypso1960
10-06-09, 03:13
Schon auf dem Weg zum Schloß fällt ihr auf, dass die Wege noch mit alten Bättern und Blüten bedeckt sind und auch die Gartenanlagen sind in einem desolaten Zustand.

Wilde Rosen ranken verschwenderisch an den Bögen empor und verströmen einen betörenden Duft. Sie müssten nur etwas in Form geschnitten werden, denkt sie sich und bahnt sich ihren Weg durch das Gestrüpp zum Schloßplatz.

calypso1960
10-06-09, 05:06
Die Türen quietschen und sie muss sich schon sehr dagegen stemmen, um sie zu öffnen.

Hier muss auch mal wieder was geölt werden, denkt sie und geht vorsichtig durch die große Schloßhalle. Es sieht noch schlimmer aus, als sie befürchtet hatte. Überall liegt Staub und die Hinterlassenschaften von irgendwelchen Kleintieren herum.

Einzig Candy scheint sich hier wohlzufühlen und kann gar nicht so schnell schnuppern, wie ihr die fremden Gerüche entgegenwehen.

Calypso geht weiter und nimmt sich Zimmer für Zimmer vor auf ihrem Rundgang.

calypso1960
10-06-09, 05:10
Spinnenweben hängen schon in ihren Haaren und sie ist froh, dass sie keine gute Kleidung angezogen hat. Als hätte sie geahnt, was auf sie zukommt.

Plötzlich jault Candy auf und rennt wie vom Blitz getroffen nach draußen....

lupos55
10-06-09, 05:13
*Er erreicht das Schloss und wundert sich das die Tore geöffnet sind,da schießt plötzlich Candy aus dem Tor und wirft sich vor ihm zu Boden und streckt den Bauch raus.

Ja dann weiß ich ja Bescheid grinst er und streichelt sie am Bauch worauf sie sich wohlig räkelt und hin und her dreht.

Wenn du hier bist kann Frau Calypso ja nicht weit sein denkt er.*

calypso1960
10-06-09, 05:20
Sie hört Gelächter und Candys Krallen, die über den Marmor tapsen. Wen hat sie denn jetzt aufgegabelt, fragt sich Calypso, die langsam aus ihrer sonst so scheuen Hündin nicht mehr schlau wird. Das kann eingentlich nur der Bischof sein ... http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Und tatsächlich, mit Candy im Schlepptau kommt er ihr lachend entgegen.

Hoffentlich ist Candy nicht zu aufdringlich Exzellnez, sonst ermahnen sie sie ruhig. Das kann sie ab. Ich habe mir gedacht, dass ich mir selbst einen Überblick über die Lage verschaffe, denn bevor ich einen Putztrupp losschicke, wollte ich mir gerne ein Bild vom Zustand des Schlosses machen. Und ich muss sagen, ich bin wahrlich entsetzt.

lupos55
10-06-09, 05:22
Guten Tag Meine Liebe,ja es hat dringend eine Reinigung verdient aber es ist selten jemand hier nur der Bischof kommt öfter mal vorbei hier stehen die ganz alten Kirchenbücher,die aus der Zeit vor Annoport noch.Haben sie die schon mal gesehen? Soll ich Ihnen die Räume mal zeigen.?

calypso1960
10-06-09, 05:28
Gerne Exzellenz, ich war zwar schon einige Male hier, aber ich habe bisher nur die unteren Räume gesehen, die für die Öffentlichkeit frei zugänglich sind. Die oberen Räume kennen ich nicht. Und wer könnte mich besser führen, als sie http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Sie hakt sich bei ihm ein und gemeinsam mit Candy gehen sie die geschwungene Treppe nach oben.

lupos55
10-06-09, 05:43
*Er öffnet mit seinem Schlüssel die Räume der Kirche.
Fein säuberlich stehen hier die alten Kirchenbücher in den Regalen.*

Sehen Sie mal Gnädigste die ganz alten Kirchenbücher aus der Zeit der alten Stadt.

calypso1960
10-06-09, 05:50
Staunend geht sie durch die hohen Regale und betrachtet die wertvollen Bücher, die Geschichten aus längst vergangenen Zeiten in sich tragen.

Calypso nimmt das eine oder andere Buch heraus, schlägt es auf und liest interessiert einige Zeilen.

Ich wusste gar nicht, dass Ihr so viele Kirchenbücher gesammelt habt, sagt sie voller Stolz und Ehrfurcht. Das sind ja wahrlich Schätze der Vergangenheit. Wir müssen dafür sorgen, dass sie nicht angetastet werden können und sollten den Raum besonders absichern.

lupos55
10-06-09, 06:14
Ja,das ist eine gute Idee Frau Calypso,das sollten wir wirklich machen damit nichts verloren geht von den Kostbarkeiten sie sind unersetzlich.

Kommen Sie lassen Sie uns wieder runter gehen es ist recht staubig hier.

calypso1960
10-06-09, 06:21
Ja, ich werde sogeleich zur Garnison gehen und Kommandant Arthur Bescheid geben, dass er eine geeignete Wache abstellen soll für das Schloß und zusätzlich noch 2 Mann, die abwechselnd die Kirchenbücher unter ihrer Aufsicht halten.

Sie gehen die Treppe hinunter und Candy springt aufgeregt um sie herum.

Dann verabschiede ich mich jetzt von Ihnen Exzellenz, ich habe genug gesehen und die wichtigsten Dinge haben Sie erledigt, vielen Dank dafür, lächelt sie ihn an.

Ich werde noch heute dafür sorgen, dass das Schloß gründlich gesäubert wird und die Garde bestellen.

Sie verabschiedet sich von ihm und läuft mit Candy los zur Garnison.

lupos55
10-06-09, 06:30
*Er macht sich auf den Weg nach Hause.*

calypso1960
11-06-09, 04:18
Der Putztrupp, bestehend aus 15 Männern und Frauen sowie 4 Gärtnern erreicht das Schloß und beginnt mit der Aufgabenverteilung.

Die Gärtner kümmern sich um die Säuberung der Gehwege, stutzen die Rosen, jäten Unkraut, pflegen die Beete, schneiden die Hecken und sortieren verblühte oder abgestorbene Pflanzen aus und ersetzten sie durch neue Anpflanzungen. Bäume müssen beschnitten werden und auch die verschiedenen Buchsbäume werden in Form geschnitten.

calypso1960
11-06-09, 05:02
Der Putztrupp verteilt sich im Schloß, angefangen wird mit den oberen Etagen und ganz besonderes Augenmerk wird auf das Archiv mit den Kirchenbüchern gelegt.

Fein säuberlich werden die kostbaren Einbände Stück für Stück abgestaubt, und vorsichtig wieder auf seinen Platz zurückgelegt.

calypso1960
11-06-09, 06:21
Der andere Teil der Putztruppe nimmt sich die unteren Räume vor und entfernt zuerst den groben Schmutz, putzt die Fenster und beginnt, die Vorhänge zu entstauben und zu waschen.

Es wir noch dauern, bis das ganze Schloß auf Vordermann gebracht ist.

calypso1960
11-06-09, 06:28
Die Garde trifft ein und bezieht sofort Stellung.

2 Männer gehen nach oben in den Raum, in dem die Annalen Der Stadt aufbewahrt werden. Sie nehmen alles in Augenschein und schauen den Arbeitern sorgfältig über die Schulter, damit ja nichts entwendet oder zerstört wird.

calypso1960
11-06-09, 08:06
Die anderen 6 Männer der Garde versammeln sich vor und hinter dem Schloß und werden ab jetzt - genau wie vor dem Senat - patrouillieren.

Niemand, der nicht vorher kontrolliert wurde, wird jetzt Einlass bekommen. Damit soll vermieden werden, dass sich Gesindel in dem nicht so häufig genutzten Gebäude einnistet.

calypso1960
11-06-09, 13:28
Der Putztrupp sammelt sich, um das Schloß zu verlassen. Einen großen Teil der Arbeit haben sie heute schon geschaffft, morgen kommt der Rest und am Wochenende wird das Schloß in altem Glanz erstrahlen.

Die Garde bereitet ihre Wachablösung vor, was immer ein kleines Schauspiel ist. Jeder Handgriff sitzt, als sie die Gewehre präsentieren und aufmarschieren.

Synola
12-06-09, 06:39
Im Schloss wird noch kräftig gearbeitet, viele Fenster sind offen, die werden auch noch geputzt.

Synola spricht mit einem Gardisten und erklärt ihm, dass sie nur ein wenig die Schlosshalle ansehen wollen und die Gärten, sie wird auch aufpassen, dass sich die Kinder ordentlich betragen. Er lächelt und lässt sie passieren, er kennt sie ja und so betreten sie die Schlosshalle.

Die Kinder staunen über die Pracht des Schlosses, haben sie doch im Unterricht erst das Schloss von König Ludwig kennengelernt. Von innen haben sie ihr Schloss hier in Annoport noch nie bewundern dürfen, sie schauen sich alles genau an.

Synola verspricht ihnen noch, wiederzukommen wenn hier einmal alles fertig ist, vielleicht kann sie ihnen mit Erlaubnis der Bürgermeisterin auch einmal einige Räume zeigen, jetzt aber gehen sie wieder hinaus, in die Gärten, es gibt hier wunderschöne Rosen und Sträucher, die sie noch ansehen wollen.

Danach werden sie ein wenig in den Wald gehen, da können sich die Kinder richtig austoben.

calypso1960
15-06-09, 07:29
Der Putztrupp ist heute den letzten Tag anwesend, sämtliche Zimmer wurden gründlich gereinigt, die Vorhänge gewaschen und ausgebessert und auch die Fenster wurden geputzt.
Das Parkett in den Tanzsälen wurde auf Hochglanz poliert und die Tischler haben Stühle, Tische und Holzvertäfelungen repariert und auch die Polsterer haben die Sitze erneuert.

Auch in den Küchen wurde mit äußerster Sorgfalt vorgegangen, die Herde und Öfen wurden geschrubbt und die Kacheln und Arbeitsflächen glänzen wie neu.

Besonderes Augenmerk wurde auf das Archiv des Bischofs gelegt. Sämtliche Kirchenbücher haben die fleißigen Helfer in die Hand genommen, entstaubt und zu guter Letzt wurden sogar die Fenster ein wenig verdunkelt, damit das Licht das empfindliche Papier nicht vergilben lässt.

Die große Schloßhalle erstrahlt in neuem Glanz, die Kronleuchter wurden auseinandergenommen und jeder Kristallanhänger einzeln gesäubert.

Auch die Gärtner haben die Schloßanlagen wieder in Form gebracht, die Wege geharkt, Rosen geschnitten, den Buchs in Form gestutzt und neue Anpflanzungen in Angriff genommen.

4 Arbeiter wurden von der Bürgermeisterin abgestellt, sich in Zukunft um die Instandhaltung des Schlosses zu kümmern und werden ihre Arbeit dort täglich verrichten.

Auch die Garde nimmt täglich ihre Stellung ein zum Schutz des Gebäudes und der unersetzbaren Kirchenbücher.

Jetzt können die Festivitäten beginnen und Musik und fröhliches Stimmengewirr die Räume erfüllen.

lupos55
06-07-09, 07:43
*Er erreicht das Schloss und begrüßt die beiden Gardisten,dann geht er in das Gebäude und ist sehr erstaunt wie schön sauber hier alles ist.

Geht in die Räumlichkeiten der Kirche auch hier alles blitze blank,gefällt ihm gut nimmt drei Bücher aus dem Regal und setzt sich an den Schreibtisch und vertieft sich in die Bücher.*

calypso1960
09-07-09, 08:12
James kommt beim Schloß an und unterhält sich ein wenig mit den Gardisten, die er schon vom Senat her kennt, bevor er die Nachricht von der Bürgermeisterin übermittelt.

Die Bibliothekarin Frau Synola wird im Laufe der nächsten Tage vorbeikommen und sich hier umsehen wollen. Bitte lassen Sie sie ungehindert passieren, denn sie trifft die Vorbereitungen für das Sommerfest.
Nur die Räume des Bischofs, in denen die alten Aufzeichnungen der Stadt aufgehoben werden, müssen verschlossen bleiben und sind nur ihm zugänglich.
Ansonsten stehen Frau Synola alle Räumlichkeiten zur Verfügung.

Der Wachoberste nickt und gibt sofort die Order weiter.

So, das klappt auch, denkt James und macht sich jetzt auf den Weg zu Herrn Tartini um die musikalische Begleitung des Festes zu besprechen.

Synola
09-07-09, 11:07
Zum Glück ist sie noch trocken bis zum Schloss gekommen und begrüßt freundlich die Gardisten.

Diese sind gar nicht überrascht, sie hier zu sehen und lassen sie passieren, "werden wohl ihre Instruktionen bekommen haben," denkt Synola, dann schließt sie die schwere Tür auf und schlüpft hinein.

Sie ist wieder einmal begeistert, wie schön alles hier geworden ist nach der Reinemachaktion, alles blitzt vor Sauberkeit. Synola geht weiter zu einer großen Tür und öffnet diese.

Ein riesiger Speisesaal tut sich vor ihr auf, die Stühle sehen aus wie neu, sie nimmt an, das auch hier alles vor kurzem restauriert wurde. Drei große Schränke stehen vor Kopf an der Wand, darin findet sie Teller, Schalen und Schälchen, Schüsseln und Terrinen. In den Schubladen glänzt das Silberbesteck, insgesamt zählt sie 30 Schubladen.

Sie läuft schnell weiter und öffnet sämtliche Türen, dabei findet sie einen kleineren Raum, hier sind noch lange Tische gelagert, die werden sie gut für den Ausschank der Getränke nutzen können.

Die Tanzsäle sind riesig groß, das Parkett glänzt, probeweise macht sie ein paar Schritte, hui, ganz schön glatt, aber zum Tanzen wie geschaffen. Die Kronleuchter glänzen an der Decke, wie schön werden sie erst funkeln wenn die Lichter hier erstrahlen.

Sie geht noch einmal zurück in den Speisesaal, eine Tür muss sie hier übersehen haben, denn sie hat die Küche noch nicht gefunden. Ah, da hinten entdeckt sie eine Tür, schnell geht sie darauf zu und öffnet sie.

Na endlich hat sie die Küche gefunden, was sie auf den ersten Blick sieht, ein Paradies für Köche, alles blinkt vor Sauberkeit. Über den Öfen hängen Pfannen, Töpfe und eine Vielzahl an Löffeln und Pfannenwendern, Messerblöcke stehen auf den Anrichten.

Zum Schluss schaut sie noch in die Schränke und Schubladen und erblickt eine Menge an Geschirr, Tassen und Gläsern.

Aufatmend setzt sie sich an einen Tisch, es ist alles vorhanden um hier ein wirklich großartiges Fest zu feiern.

Sie geht nun noch einmal durch die Räume, kann sich gar nicht satt sehen an dieser Pracht, auch vor dem ein oder anderen Fenster verweilt sie kurz, um hinauszusehen.

Morgen hat sie nun nochmal einen Termin mit Herrn Bocuse und seiner Gattin, da wird sie mit ihm besprechen, welche Lebensmittel noch aus dem Markthaus angeliefert werden müssen.

Beruhigt verlässt sie nun das Schloss, verschließt sorgfältig die Tür und verabschiedet sich fröhlich von den Gardisten.

Zuerst wieder zum Haus des Bischofs, die Schlüssel abliefern.

Synola
14-07-09, 11:12
Am Schloss warten schon einige Damen aus ihrem Lesekreis, gemeinsam wollen sie nun die Blumen arrangieren, sowie einige kleinere Vorbereitungen treffen, die Kerzenleuchter mit Kerzen bestücken, die Stoffservietten ansprechend falten, Dinge, für die morgen keine Zeit bleiben würde.

Die Putzkolonne hat gerade ihre Arbeit fertig gestellt, sie haben noch einmal alles auf Hochglanz gebracht.

Gutgelaunt macht sich Synola mit ihren Damen an die Arbeit, von der Müdigkeit am Morgen ist nichts mehr zu spüren.

Synola
14-07-09, 13:03
Einige Stunden später betrchten sie gemeinsam zufrieden den großen Speisesaal.

Die Tische sind festlich gedeckt mit Kerzenleuchtern, glänzendem Geschirr und dem silbernen Besteck, die Gläser funkeln im letzten Sonnenlicht. Die Blumen in den Bodenvasen unterstreichen das festliche Ambiente und bilden hübsche Farbtupfer.

http://s1b.directupload.net/images/090714/temp/vvbexvqk.jpg (http://s1b.directupload.net/file/d/1855/vvbexvqk_jpg.htm)

Nun können morgen in der Frühe die Lebensmittel kommen, Herr Bocuse wird mit ihr gemeinsam die Lieferungen überwachen, dann wird mit dem Zubereiten der Speisen begonnen, damit alles am Abend fertig ist.

Synola schließt die Tür und geht durch die große Halle hinaus, verschließt auch hier die Türe sorgfältig und winkt den Gardisten zum Abschied zu.

Auf dem Heimweg unterhalten sie sich lebhaft, das Gespräch dreht sich überwiegend um die Garderobe für den Abend. Am Marktplatz verabschieden sie sich und jede von ihnen strebt ihrem Haus zu.

Synola
15-07-09, 05:00
Synola ist den ganzen Morgen gemeinsam mit Herrn Bocuse im Schloss, sie nehmen die Lieferungen der Lebensmittel in Empfang und lassen sie in die Vorratskammern bringen.

Nachdem alles untergebracht ist, kommen auch seine Gattin Bernadette mit den Helfern für den Abend. Sie besprechen zunächst die Reihenfolge für die Zubereitung der Speisen, dann werden die einzelnen Aufgaben an die Leute verteilt.

Die warmen Speisen sollen direkt an die Tische gebracht werden, die kalten werden auf die Buffettische verteilt.

Nach Verteilung der Aufgaben geht es dann auch sofort in die Küche, auch Synola wird hier noch einige Zeit arbeiten, solange wie es erforderlich ist. Klara ist in ihrem Element, von dieser Küche ist sie hellauf begeistert.

Bald sind alle emsig beschäftigt, etliche Zettel sind an die Wände gepinnt mit den Rezepten der Speisen und Herr Bocuse wuselt durch die Reihen um hier und da seine "Köchinnen" zu beraten, unter Schwatzen und Lachen schreitet die Arbeit gut voran.

calypso1960
15-07-09, 05:01
Calypso erreicht das Schloß und bindet Velvet im Park an den Anbinder. Candy wird ihm Gesellschaft leisten, dann kann sie sich in Ruhe all das ansehen, was Synola schon während der letzten Tage auf die Beine gestellt hat.

Sie überquert den Rasen, und erfreut sich an den Rosenbüschen, die die Auffahrt zum Schloß säumen. Betörende Düfte steigen ihr in die Nase und sie genießt für einen Augenblick den Anblick des prächtigen Gebäudes, bevor sie die Treppe hochgeht.

calypso1960
15-07-09, 05:19
Calypso betritt die Schloßhalle und sieht, dass die Vorbereitungen schon voll im Gange sind. Fleißige Hilfskräfte schleppen allerlei Waren und Lebensmittel in die Küche, überall herrscht rege Geschäftigkeit.

Aus allen Ecken hört sie fröhliches Lachen und und sie bleibt ein wenig stehen, um mit dem Frauen zu schwatzen.

Die Blumen wurden in verschwenderischer Fülle arrangiert und alles blitzt vor Sauberkeit. Endlich kann das Schloß zu dem genutzt werden, wofür es gebaut wurde, denkt sie sich und geht weiter in die Küche und den Speisesaal, um sich auch dort einen Überblick zu verschaffen.

calypso1960
15-07-09, 07:28
Es geht hektisch zu in der Küche, Teller klappern, Töpfe werden geöffnet und deren Inhalt gekostet, auf den Öfen stehen große Pfannen, in denen die leckersten Köstlichkeiten brutzeln und über allem wacht ein resolut aussehender Herr in weißer Jacke mit schwarzen Knöpfen.

Synola kommt auf sie zugeeilt, sie begrüßen sich und sie stellt ihr den Herrn als Monsieur Alain Bocuse vor. Selbstverständlich hat sie schon von ihm gehört, denn sein Ruf eilt ihm voraus. Calypo ist begeistert, dass Synola es ermöglicht hat, diesen Meister der Gaumenfreuden zum Sommerfest zu engagieren.

Nach einem kurzen Plausch, zu dem auch Bernadette, die Gemahlin des Herrn Bouce zustößt, geht sie weiter in die Ballsäle, um dort auf Herrn Tartini zu warten.

calypso1960
15-07-09, 08:09
Die Trennwände zwischen den kleinen Tanzsälen wurden zurückgeschoben und vor ihrem Auge erstreckt sich der weitläufige Ballsaal mit seinen hohen Decken. Die Wände sind mit Spiegeln behangen und mit Seidentapeten bespannt.

Das Parkett wurde auf Hochglanz poliert und scheint spiegelglatt zu sein und an der Rückwand des Tanzsaals wurde die Bühne für das Orchester aufgebaut.

Calypso schaut sich noch ein wenig um und hört aus weiter Ferne Männerstimmen, die sich dem Ballsaal nähern. Das werden die Musiker sein, denkt sie erfreut und geht zurück zum Eingang, um Herrn Tartini zu begrüßen.

calypso1960
15-07-09, 08:41
Signore Tartini eilt auf sie zu und begrüßt sie überschwänglich, denn er hat ihr vor kurzem erst im Senat einen Besuch abgestattet, um die Musikauswahl zu besprechen. Damals waren sie übereingekommen viele schnelle, aber doch auch einige langsamere Tänze einzubauen, damit man zwischendurch zu Atem kommen kann.

Sie ist wieder angenehm überrascht, wie ein so junger Herr die Musik mit solch einer Virtuosität darzubieten vermag.

Während die Mitglieder seines Orchesters "Concerto grosso" die Bühne in Beschlag nehmen, die Instrumente aufbauen und stimmen, setzen sich die Beiden zusammen und beratschlagen über den zeitlichen Ablauf des Abends.

Calypso schwirrt schon der Kopf vor lauter Notenblättern, die er ihr schwungvoll präsentiert. Wenn sie ehrlich sein soll, dann kann sie kaum die Hälfte davon lesen.

Nachdem sie seinen Redefluss ein wenig gestoppt hat, verabschiedet sie sich von ihm, denn bevor der Ball beginnt, muss sie sich zuhause noch ein wenig zurechtmachen, schließlich ist dieses Fest ein besonderer Anlass, sich mal wieder richtig hübsch zurechtzumachen.


Vor der Tür warten Velvet und Candy auf sie, umringt von kleinen Kindern, die die Tiere mit Brötchen und Möhren füttern. Sie dankt den Kindern für die Fürsorge und hofft inständig, dass die Tiere das Fressgelage ohne Verdauungsprobleme überstehen werden.

Lachend steigt sie in den Sattel, um im Schritt nach Hause zurück zu reiten. Candy ist so vollgefressen, dass sie Mühe hat, dem Pferd zu folgen. Tut Dir ganz gut der Spaziergang, denkt sie und schaut liebevoll auf die Hündin herab.

Synola
15-07-09, 09:17
Synola merkt in der Hektik gar nicht, wie schnell die Zeit vergangen ist. Erst nachdem sie mit Calypso gesprochen hat, schaut sie auf die große Küchenuhr.

Sie sucht Herrn Bocuse, findet ihn endlich und informiert ihn, dass sie nun heimgehen wird, denn ein wenig Zeit benötigt sie doch, um sich nach all dem Trubel zurecht zu machen für den Abend.

Er lacht sie an, "sicher doch, Verehrteste, gehen Sie ruhig, ich habe hier alles im Griff."

Draußen werden bereits die Grillvorrichtungen für die Spanferkel fertiggestellt, in etwa einer Stunde sind die Ferkel dann am Spieß, vielleicht kein Anblick für jedermann, aber das wird man am Abend sehen.

Synola eilt nun nach Hause, ein Stündchen ruhen wird sie jetzt, danach dann besonders sorgfältig zurechtmachen, denn so ein Fest feiert man schließlich nicht alle Tage.

Synola
15-07-09, 13:00
Nach kurzer Zeit sind sie am Schloss angelangt, es herrscht ein reges Treiben auf dem Platz davor.

Synola sieht Monsieur Bocuse auch hier herumwuseln und nach dem rechten sehen.

Die Spanferkel drehen sich auf den Spießen, fast fertig scheinen sie zu sein und es riecht schon köstlich hier draußen.

http://s12b.directupload.net/images/090715/temp/hq63fob6.jpg (http://s12b.directupload.net/file/d/1856/hq63fob6_jpg.htm)

Anno_Thamia
15-07-09, 13:05
Die Kutsche fährt vor und beide Damen steigen aus,sie haben etwas abseits gehalten,denn es werden viele Menschene erwartet,das würde die Pferde scheu machen,dennoch zieht ihnen gleich ein verlockender Duft in die Nase und Thamia stellt fest,dass sie noch gar nicht zu Abend gegessen hat.

Sie gehen auf das Schloss zu und sehen sich erstmal um.

Adaliz
15-07-09, 13:05
Adaliz staunt über den Glanz des Schlosses und auch Maeve und Isla staunen nicht schlecht.

Sie betrachten mit hungrigen Augen die Spanferkel, denn sie haben heute extra nicht viel gegessen. Das Fleisch duftet einfach himmlisch.

Sofort kommen Synola, Adaliz, Maeve und Isla zwei Frauen mit Getränken entgegen, sie scheinen den ganzen Abend solche zu verteilen. Alle nehmen sich ein Glas Wein und stoßen auf den kommenden Abend an.

lupos55
15-07-09, 13:06
*Erreicht das Schloss und begrüßt alle Anwesenden,

es sieht sehr schön aus dekoriert und viele Bürger sind gekommen.*

Synola
15-07-09, 13:09
Synola zwinkert den Frauen aus ihrem Lesekreis zu und begrüßt sie noch einmal, ohne sie wäre dieses Fest wohl schwerlich auszurichten gewesen.

Sie begrüßt den Bischof, der gerade dazu kommt.

Immer mehr Menschen strömen herbei und versammeln sich auf dem großen Platz.

Meine Damen, vielleicht sollten wir schon einmal hineingehen und uns einen guten Tisch aussuchen, was denkt ihr? fragt Synola in die Runde.

Adaliz
15-07-09, 13:10
"Sehr gerne, Synola!" Adaliz ist sowieso schon so gespannt auf das Schloss, dass sie es kaum erwarten kann, es von innen zu sehen.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 13:12
Nun ist der Monsieur auch angekommen und staunt, das Schloss sieht ja prächtig von innen aus. Und auch die Damen ein wahrer Augenschmaus in ihren Festtagskleidungen.

Er hat die Rosensträuße in der Hand und überreicht sie an diejenigen anwesenden Damen die er inzwischen in Annoport kennen gelernt hat.

Einen für die Werte Frau Synola
Einen für die Werte Frau Thamia
und einen für die Werte Frau Adaliz

Frau Tangorina und Frau Calypso sind noch nicht zu sehen.

Tangorina
15-07-09, 13:12
Tangorina grüßt in die Runde,dann gehen die Beiden auch hinein und suchen sich einen schönen Tisch aus,solange die Auswahl noch groß ist.

Synola
15-07-09, 13:13
Sie gehen hinein, Synola will auch noch einmal in der Küche nach dem Rechten sehen.

Monsieur Verdoux kommt auf sie zu mit einem kleinen Rosenstrauß, Synola ist ganz überrascht, aber auch erfreut und bedankt sich bei ihm.

Das Schloss kennt sie ja nun bereits, etliche Räume hat sie bestaunen können in den letzten Tagen.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 13:13
Ah da ist ja auch Frau Tangorina. Einen Strauß auch für Sie natürlich.

Adaliz
15-07-09, 13:15
Adaliz bedankt sich herzlich für die schönen Blumen, dann suchen sich die Frauen einen Platz an einem hübschen Tisch.

Synola
15-07-09, 13:15
Synola hat auch Frau Tangorina entdeckt und winkt ihr zu.

calypso1960
15-07-09, 13:15
Calypso hört schon aus der Ferne die Musik, Stimmengewirr und lautes Gelächter. Sie betritt die Halle des Schlosses und freut sich, dass so viele Bewohner den Weg hierher gefunden haben, und das Sommerfest feiern wollen.

Sie schaut sich um und erspäht den Bischof, Thamia, Tangorina, Synola und MonsieurVerdoux. Guten Abend Ihr Lieben, lacht sie. Ich bin ein wenig spät entschuldigt bitte, aber mir lief heute die Zeit weg.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 13:16
Auch den Herrn Bischof begrüßt er nun.

Lieber Herr Bischof, für Sie habe ich jetzt keinen Rosenstrauß aber dafür ein paar wertvolle Münzen, welche ich auf den verschiedensten Reisen erstehen konnte. Diese möchte ich Ihnen gerne überreichen und der Kirche hier in Annoport zu Gute kommen lassen – und überreicht ihm das Münzensäckel -

Anno_Thamia
15-07-09, 13:17
Guten Abend Monsieur,ich danke ihnen für die Rosen,sie sind wunderschön.

Synola
15-07-09, 13:18
Guten Abend Calypso, allzu lange sind wir auch noch nicht hier.

Ich gehe noch einmal kurz in die Küche, und bin dann gleich wieder da.

Tangorina
15-07-09, 13:19
Tangorina ist ebendfalls sehr angetan von den Rosenstrauß und bedankt sich recht herzlich.

Es gibt soviel zu sehen,alles glitzert und glänzt,sie war ja noch nie hier,deshalb ist es doppelt aufregend für sie.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 13:19
Und auch die werte Frau Calypso ist gerade gekommen.

Auch an Sie natürlich ein schöner Rosenstrauß.

Ist denn die werte Frau Inasha heute nicht hier, fragt er in die Runde ?

Inasha
15-07-09, 13:21
Inasha stürmt die Treppe zum Schloß hinauf und beleibt voller Staunen am Eingang stehen. Wunderschön ist die Halle dekoriert, Musik zieht durch die Räume bis nach draußen und die Menschen stehen dichtgedrängt und bewundern die Räume.

Sie begrüßt ihre Freunde und freut sich, einen schönen Abend verbringen zu dürfen.

Adaliz
15-07-09, 13:21
"Guten Abend, Frau Thamia und Frau Tangorina, es ist wirklich schön, Sie kennen zu lernen." begrüßt Adaliz die beiden Frauen, als sie zu ihnen an den Tisch tritt.

"Entschuldigen Sie, Frau Tangorina, dass ich so mit der Tür ins Haus falle, ich wollte mich nur erkundigen, ob sie meinen Auftrag erhalten haben."

Hoffnungsvoll schaut sie die junge Frau an.

Anno_Thamia
15-07-09, 13:22
Thamia entdeckt Calypso und winkt ihr zu,vielleicht kommt sie ja zu ihnen an den Tisch denkt sie und plaudert weiter mit Tangorina.

Immerwieder schweifen ihre Blicke durch den Saal,es ist alles sehr schön geworden.

lupos55
15-07-09, 13:23
Zitat von MonsieurVerdoux:
Auch den Herrn Bischof begrüßt er nun.

Lieber Herr Bischof, für Sie habe ich jetzt keinen Rosenstrauß aber dafür ein paar wertvolle Münzen, welche ich auf den verschiedensten Reisen erstehen konnte. Diese möchte ich Ihnen gerne überreichen und der Kirche hier in Annoport zu Gute kommen lassen – und überreicht ihm das Münzensäckel -

Den verbindlichsten Dank der Kirche Monsieur Verdoux,die Gemeinde wird es zum Bau eine neues Teiches verwenden,der hinter der Kirche gebaut werden soll. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

MonsieurVerdoux
15-07-09, 13:23
Ah, da sehe ich sie schon. Zum Schluß also auch noch ein schöner Rosenstrauß an die werte Frau Inasha. Und übergibt nun auch diesen.

calypso1960
15-07-09, 13:23
Ganz gerührt nimmt sie den Blumenstrauß von Monsieur Verdoux entgegen. Vielen Dank , die Blumen sind wunderschön. Sie wissen, wie man den Damen eine Freude macht. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Inasha wird bestimmt auch bald kommen, lacht sie und zwinkert ihm zu.

Synola
15-07-09, 13:23
Sie kommt in die Küche, alle sind noch hektisch bei der Arbeit, jetzt kommt der wichtigste Teil des Essens, alles muss auf Tellern angerichtet werden und einigermaßen gleichzeitig fertig sein.

Die Vorspeise steht schon in langen Reihen auf den Ablagen, verschiedene Pasteten auf Salat , gerade wird noch garniert.

Alles wird hier fertig werden, davon ist Synola überzeugt, denn Monsieur Bocuse und Bernadette haben alles unter Kontrolle.

Synola begrüßt alle noch einmal kurz und wünscht ihnen ein gutes Gelingen, dann geht sie wieder in den Speisesaal, sehen wo sie ein Plätzchen findet.

Tangorina
15-07-09, 13:24
Guten Abend,Frau Adaliz,ich freue mich auch sie endlich kennenzulernen.Mir fehlte ja leider immer die Zeit dafür.

Ich habe ihren Auftrag gelesen und wir sollten uns mal ausführlich darüber unterhalten,ich denke aber das wird sich machen lassen.

Inasha
15-07-09, 13:25
Oh, vielen Dank für die Rosen, ich fühle mich sehr geehrt Monsieur Verdoux. Sie sind wirklich ein Kavalier, lächelt sie ihm zu.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 13:28
Nichts zu danken, gerichtet an die Damen und an den Bischof http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif.

Gern geschehen , es ist mir eine Ehre http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif.

Adaliz
15-07-09, 13:28
"Das freut mich außerordentlich, Frau Tangorina, vielen herzlichen Dank! Wie ich sehe, beginnt gleich das große Festmahl, daher wünsche ich Ihnen zunächst einen schönen Abend. Über die Einzelheiten des Auftrags werden wir uns bestimmt noch einmal unterhalten können!"

Sie grüßt beide Frauen noch einmal und kehrt dann zu ihrem Tisch zurück. Unterwegs entdeckt sie Synola und winkt ihr zu, sie hat an ihrem Tisch extra einen Platz für sie frei gehalten.

Tangorina
15-07-09, 13:29
Tangorina freut sich,dass ihre Freundin Inasha auch gekommen ist,sie werden sicher noch Gelegenheit für einen Plausch haben.

Synola
15-07-09, 13:31
Sie kommt in den Speisesaal zurück, gerade werden die Kerzenleuchter auf den Tischen entzündet und lassen alles noch festlicher aussehen.

Sie sieht Adaliz wie sie ihr zuwinkt und steuert auf deren Tisch zu, sie hat einen Platz für sie frei gehalten, wie lieb von ihr.

Aufatmend setzt sie sich hin und trinkt noch einen großen Schluck Wein.

Die Vorspeisen werden nun serviert und sie können mit dem essen beginnen.

Inasha
15-07-09, 13:32
Sie kämpft sich zu Tanogrina durch und umarmt sie ganz herzlich.

Meine Süße, wir haben uns schon ewig nicht mehr gesehen, was bin ich froh, Dich zu sehen. Sie stecken ein wenig die Köpfe zusammen.

calypso1960
15-07-09, 13:33
Calypso gesellt sich zu Monsieur Verdoux.

Wollen wir uns etwas zu trinken holen, fragt sie ihn. Ich glaube dort hinten gibt es kühlen Weißwein.

Wenn Sie mögen, können wir uns auch gleich bei den Vorspeisen bedienen, mein Magen knurrt nämlich schon.

Adaliz
15-07-09, 13:35
Adaliz probiert die kleinen Pasteten, die soeben serviert wurden, "wie köstlich!" ruft sie gleich darauf aus.

Sie schaut sich in dem Saal um, noch nicht alle haben einen Teller, aber die Speisen werden nun nach und nach serviert. Alles glitzert und funkelt und Adaliz fühlt sich sehr wohl.

Tangorina
15-07-09, 13:35
Ja ich freue mich auch,das du da bist,wir haben und ja ewig nicht gesehen und haben uns bestimmt viel zu erzählen,womit sie auch gleich beginnen,Thamia ist die Dritte in der Runde.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 13:36
Ja selbstverständlich Frau Calypso, lassen sie uns etwas essen und trinken.

Anno_Thamia
15-07-09, 13:37
Gerade werden die Speisen serviert und somit wird ihr angeregtes Gespräch unterbrochen.Sie widmen sich jetzt erstmal dem köstlichen Essen.

Inasha
15-07-09, 13:37
Lasst uns doch setzten und etwas essen, außerdem habe ich großen Durst, wir sollten uns die Köstlichkeiten nicht entgehen lassen, lacht sie und die Damen nehmen sich ein Gläschen Wein.

calypso1960
15-07-09, 13:43
Nundenn, die Vorspeise wird serviert, der Wein eingeschenkt und sie prostet dem Monsieur zu. Es scheint ein wirklich schöner Abend zu werden.

Synola
15-07-09, 13:44
Synola lässt ihren Blick öfter durch den Saal schweifen, alle widmen sich mit großem Appetit dem Mahl.

An den Längsseiten des Saales sind die langen Tische aufgebaut, dor stehen die kalten Speisen für zwischendurch, sollte man später noch einmal Hunger bekommen.

Alle haben sich große Mühe gegeben, sie sieht fein garnierte Häppchen, alle unterschiedlich aussehend, auch frisches Obst ist appetitlich dazwischen angeordnet.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 13:44
Er prostet zurück.

Einfach köstlich dieser Wein und diese Speisen, finden Sie nicht auch werte Frau Calypso http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif ?

calypso1960
15-07-09, 13:47
Sie schluckt schnell den Bissen runter. Ja, in der Tat lächelt sie ihm zu.

So eine Festivität hat uns schon lange gefehlt. Schön, dass Sie die Zeit gefunden haben, mit uns zu feiern.

Synola
15-07-09, 13:53
Synola ist froh, dass alles so reibungslos klappt bisher, die leeren Teller der Vorspeise werden nun abgeräumt, gleich wird dann der Hauptgang serviert werden.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 13:56
Ja das hat heute wirklich zeitlich bei mir wunderbar geklappt, antwortet er.
Ist ja leider nicht immer so, dass ich es hinbekomme.

Einfach vorzüglich dieser Wein.

Synola
15-07-09, 14:00
Adaliz, deine Herrenkollektion ist übrigens sehr interessant anzusehen, das wollte ich dir vorhin schon sagen.

Lediglich die Streifen an dem Badeanzug mag ich nicht so, der würde mir einfarbig wohl besser gefallen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Sowas wie den Anzug Nr. 2 habe ich auch noch nie gesehen, aber ich kann mir vorstellen, dass er sehr schick aussehen wird an dem richtigen Mann http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

calypso1960
15-07-09, 14:00
Ja, stimmt, nicht immer kann man sich die Tage so frei nehmen, wie man es gerne möchte, aber genießen wir den Abend, der Morgen kommt sowieso immer viel zu schnell.

Der Wein wird nachgeschenkt und sie prosten sich wieder zu. Lassen Sie uns den Wein genießen, nachher gibt es bestimmt noch Tanz, dann kommen wir nicht mehr dazu, lacht sie und trinkt einen Schluck.

Calypso hört die Worte von Synola und kann sich ein Lächeln nicht verkneifen. Sie hatte den gleichen Gedanken.

Adaliz
15-07-09, 14:04
Adaliz muss etwas schmunzeln über Synolas Worte. "Nun, du hast Recht, Anzug Nr. 2 ist eine meiner eigenen Kreationen, ich wollte einfach mal etwas Neues ausprobieren und schauen wie es ankommt. Und nun, die Farbe der Bademoden für die Männer lässt sich ja ändern."

MonsieurVerdoux
15-07-09, 14:09
Ja wenn genügend Wein fließt, dann läufts auf dem Tanzparkett doch anschießend wie von selber, schmunzelt er ihr entgegen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif :

calypso1960
15-07-09, 14:09
Übrigens Adaliz, beugt sich Inasha zu ihr herüber, könnten sie auch so etwas wie Hosen für Damen entwerfen? Das wäre doch so viel praktischer, auch zum Reiten könnte ich ein Paar gebrauchen.

Ich bin mir sicher, Inasha wird mir beipflichten, wenn sie das hört.

calypso1960
15-07-09, 14:11
Ich nehme Sie beim Wort Monsieur, einen Tanz möchte ich auf jeden Fall mit Ihnen tanzen, und Sie haben Recht, mit einem Gläschen Wein mehr bewegen sich die Füße von ganz allein. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Adaliz
15-07-09, 14:12
"Oh, Calypso, natürlich kann ich das. Reithosen sind überhaupt kein Problem, und für die alltäglichen Hosen lasse ich mir etwas einfallen, dass es trotzdem noch weiblich aussieht."

Sie strahlt Calypso an, sie erhält in letzter Zeit so viele interessante Aufträge, bei denen sie kreativ werden kann.

Inasha
15-07-09, 14:14
Inasha hat das Gespräch von Calypso und Adaliz mitbekommen und klinkt sich gleich ein.

Ja Adaliz, gegen ein Paar Reithosen hätte ich auch nichts einzuwenden, ist doch viel praktischer. Wenn die Kirche nichts dagegen hat, könnten sie bald anfangen, zu schneidern.

Adaliz
15-07-09, 14:15
Just in diesem Moment wird das Hauptgericht serviert. Das Spanferkel duftet köstlich, dazu gibt es Rosmarinkartoffelstäbchen an Rotweinjus, später soll auch noch Forelle serviert werden.

Hungrig macht sich Adaliz über die leckeren Speisen her.

Adaliz
15-07-09, 14:17
"Das freut mich, Frau Inasha, dass auch Sie interessiert sind, ich kann mir nicht vorstellen, dass der Bischof etwas gegen Reithosen einzuwenden hat, es sind doch Arbeitshosen im Prinzip und es lässt sich sehr viel einfacher zu Pferde reiten."

Synola
15-07-09, 14:20
Zum Hauptgang lässt sich Synola ein Glas Rotwein einschenken, das Fleisch ist zart und saftig und genau auf den Punkt gegart.

Sie muss lächeln über Adaliz, mit welchem Appetit sie das Festmahl verputzt http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

MonsieurVerdoux
15-07-09, 14:21
Der Monsieur kann den Bischof gerade nicht entdecken. Er wird sicherlich gerade eine kleine Runde Spaziergang an der frischen Luft machen und sich nach der Vorspeise ein wenig die Beine verteten.

Er muss ihn nochmal später fragen ob der Teich hinter der Kirche dann auch so idyllisch wäre wie der wundervolle See den es hier bereits gibt. Denn das kann er sich beim besten Willen nicht vorstellen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif.

Inasha
15-07-09, 14:25
Ach Adaliz, dann werde ich in der nächsten Woche bei Ihnen vorbeikommen und lasse meine Maße für ein oder zwei Reithosen nehmen, das wäre zu schön um wahr zu sein, wenn Sie das fertigkriegen sollten.

Wenn Sie nicht da sind, wird mir sicher eine Ihrer Näherinnen weiterhelfen können, lacht sie und stößt mit Adaliz auf die neue Damenmode an.

Synola
15-07-09, 14:26
Auch Synola hält Ausschau nach dem Herrn Bischof, kann ihn aber nirgends entdecken.

Vielleicht ist er gerade wieder mit den alten Kirchenbüchern beschäftigt http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif

Adaliz
15-07-09, 14:28
"Sehr schön, Frau Inasha, ich freue mich schon darauf!"

Die Gläser klirren, dann machen sich beide Frauen wieder über das vorzügliche Festmahl her.

calypso1960
15-07-09, 14:28
Der Hauptgang ist köstlich und sie lässt sich gerne noch eine Portion auffüllen. Auch die kleinen Rosmarinkartoffelstäbchen munden ihr ausgezeichnet.

Synola
15-07-09, 14:29
Adaliz, wenn du gerade dabei bist, neue Sachen zu entwerfen, ich benötige dringend einen Gymnastikanzug um endlich mit den Kindern ordentlich turnen zu können.

Wenn die Hosen fertig sind, könntest du da bitte etwas entwerfen in dieser Richtung?

MonsieurVerdoux
15-07-09, 14:29
Prost Frau Bürgermeisterin, ich schenke Ihnen noch einmal Wein nach http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif. Genießen Sie diese wundervolle Köstlichkeit.

Aber auch das Hauptgericht mundet ihm sehr.

Adaliz
15-07-09, 14:31
"Oh ja, natürlich Synola, ich schätze du bevorzugst einen längeren, aber eng anliegenden Anzug?"

calypso1960
15-07-09, 14:31
Oh danke Monsieur, bei Wein kann ich immer so schlecht nein sagen, kichert sie und nimmt wieder einen Schluck.

Dieser Tropfen ist wirklich süffig, lacht sie. Synola hat da eine ausgezeichnete Wahl getroffen.

Dieser Abend wird die Modewelt revolutionieren, denkt sie, als sie die Wünsche von Synola hört. Enganliegender Gymnastikanzug, was der Bischof wohl dazu sagen wird?

lupos55
15-07-09, 14:33
Guten Abend Frau Calypso,setzt sich neben sie hat 2 Gläser mitgebracht,ein wenig Rotwein meine teuerste?

Haben Sie schon über die Häuser für die Bettler nachgedacht?

Naja so eine Feier wäre doch der richtige Anlass eine kleine Sammlung zu veranstalten. http://forums.ubi.com/images/smilies/10.gif

Reicht ihr das Glas Rotwein und sie vertiefen sich in ein Gespräch.

Synola
15-07-09, 14:35
Oh, genau Adaliz, enganliegend sollte er sein, aber ruhig mit langen Hosenbeinen.

Am besten einen mit langen Ärmeln und einen ärmellosen Anzug, wenn es wieder so warm wird wie in den letzten Tagen.

Adaliz
15-07-09, 14:37
"Sehr gut! Darum werde ich mich kümmern, sobald ich weiß, wann die Anzüge fertig sind, sage ich Ihnen Bescheid."

Adaliz lehnt sich leicht zurück, als der Hauptgang abgeräumt wird, bald sollte wohl der Nachtisch folgen.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 14:38
Und wo wir gerade bei Bestellungen sind werte Frau Adaliz, dann nehme ich also auf anraten der Damen den Badeanzug Nr 2. Nur nicht in Streifen, sondern einfarbig soll er also sein. Vielleicht ein schönes dunkles blau ?

Adaliz
15-07-09, 14:42
"Oh, Sie haben die Kollektion also schon gesehen? Das freut mich sehr, gleich morgen werde ich Ihnen dann einen Farbvorschlag zu Badeanzug Nr. 2 machen, ich werde einen schönen Blauton für sie aussuchen."

Sie stößt an mit dem Monsieur.

Synola
15-07-09, 14:42
Die ersten Nachspeisen werden hineingetragen, es gibt eine Creme Brulée, garniert mit Himbeeren.

Inasha
15-07-09, 14:43
Die Teller vom Hauptgang wurden abgeräumt und Inasha ist schon ziemlich satt. Normalerweise isst sie nicht so viel, aber es war einfach zu lecker heute.
Was wohl als Nachtisch kommt, fragt sie sich und trinkt noch einen Schluck von dem köstlichen Wein.

lupos55
15-07-09, 14:44
Zitat von MonsieurVerdoux:
Der Monsieur kann den Bischof gerade nicht entdecken. Er wird sicherlich gerade eine kleine Runde Spaziergang an der frischen Luft machen und sich nach der Vorspeise ein wenig die Beine verteten.

Er muss ihn nochmal später fragen ob der Teich hinter der Kirche dann auch so idyllisch wäre wie der wundervolle See den es hier bereits gibt. Denn das kann er sich beim besten Willen nicht vorstellen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif.

Monsieur Verdoux,die Kirche wird keinen Teich bauen,wir haben ja den See und da können Sie dann ja auch richtig schwimmen des Nachts.

Aber ihre milde Gabe verwenden wir zum Bau eines Armenhauses,ja das hat die Stadt nötig und Frau Meliesande und die die Damen des Klosters werden es versorgen aus der Klosterküche.

Adaliz
15-07-09, 14:49
Eine junge Frau stellt die leckere Crème brulée vor Adaliz ab, es ist ein Augenschmaus, fast zu schade, um sie zu essen:

http://s12b.directupload.net/images/090715/temp/d9z9evm9.jpg (http://s12b.directupload.net/file/d/1856/d9z9evm9_jpg.htm)

MonsieurVerdoux
15-07-09, 14:50
Ja genau, Herr Bischof. Diese Gabe für das Armenhaus, das ist eine gute Idee.

calypso1960
15-07-09, 14:50
In dieser Angelegenheit, ein Armenhaus bauen zu lassen, kann ich Ihnen nur beipflichten werter Bischof, es ist eine glänzende Idee, Tangorina hat sich auch schon ihre Gedanken dazu gemacht. Ich bin mir sicher, sie wird es in Kürze erbauen lassen.

Dann habe auch unsere Bedürftigen ein Platz zum unterkommen, wenn sie Schutz benötigen.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 14:56
Und auch dieser Nachtisch hat sehr gut geschmeckt.

Also dann lasst uns das Tanzbein schwingen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif .

Den ersten Tanz habe ich der Frau Calypso versprochen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif. Bitte sehr Madame lasset es uns vollführen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif.

Adaliz
15-07-09, 15:01
Adaliz hat ihren Nachtisch bis auf den letzten Krümel aufgegessen, nun ist sie sehr satt und ein bisschen Bewegung täte ihr gut.

Gerade als sie in ein Gespräch mit Synola vertieft ist, erscheint ein junger Mann neben ihr, mit dunklen Haaren und strahlend grünen Augen.

"Madame, bitte erweisen Sie mit die Ehre und tanzen Sie mit mir. Ich beobachte Sie nun schon eine ganze Weile und kann meine Augen nicht von Ihnen wenden!"

Adaliz fühlt sich sehr geschmeichelt und folgt dem gut aussehenden Herrn auf die Tanzfläche, die sich langsam füllt.

Synola
15-07-09, 15:02
Synola hat nun auch ihre Nachspeise aufgegessen und ist nun wirklich pappsatt.

Sie lehnt sich ein wenig im Stuhl zurück, noch ein wenig ausruhen bevor der Tanz dann losgeht.

Da sieht sie plötzlich Magnus, er kommt geradewegs auf ihren Tisch zu, sie begrüßen sich freudig und Synola stellt ihm die anderen Damen am Tisch vor.

calypso1960
15-07-09, 15:05
Aber gerne Monsieur, lassen Sie uns tanzen, ich freu mich wahnsinnig darauf, lacht sie und zieht ihn auf die Tanzfläche.

Sie haben Glück, es ist ein schneller Tanz und Monsieur Verdoux ist der geborene Tänzer. Wie er sie im Arm hält und führt, das ist schon ein ganz besonderes Erlebnis.

Vielleicht habe ich ja auch noch das Glück, einen langsameren Tanz mit ihm zu tanzen, denkt sie und muss lächeln.

Synola
15-07-09, 15:08
Formvollendet fordert Magnus sie zum Tanzen auf und Synola geht gemeinsam mit ihm in den Tanzsaal.

Gut schaut er aus heute, die blonden Haare von der Sonne aufgehellt und die blauen Augen blitzen sie an.

Synola muss den Blick abwenden, nicht, das er ihre Gedanken an ihren Augen ablesen kann.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 15:10
Wundervoll wie geschmeidig dieser Tanz mit Frau Calypso http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif.
Sie versteht es sehr gut zu tanzen, denkt er sich und lächelt ebenfalls dabei.

calypso1960
15-07-09, 15:15
Dieser Tanz könnte ewig dauern, denkt sie und schon wird sie wieder schwungvoll über die Tanzfläche gedreht.

Synola
15-07-09, 15:18
Welch schöner Tanz, denkt Synola und ist froh, dass sie noch nicht so viel getrunken hat.

Sie gleitet mit Magnus über die Tanzfläche und fühlt sich einfach nur himmlisch wohl dabei.

Inasha
15-07-09, 15:20
Inasha sieht erfreut, wie Jesse auf sie zukommt und zum Tanz auffordert.

Aber liebend gerne, sagt sie und folgt ihm auf die Tanzfläche. Sie hatte nicht gewußt, was für ein guter Tänzer er ist, aber wer sich mit Pferden auskennt, der kann auch tanzen, denkt sie und lässt sich von ihm über die Tanzfläche führen.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 15:27
Lassen Sie uns ein Päusschen machen werte Frau Calypso.

lupos55
15-07-09, 15:27
Verabschiedet sich von den Damen,es war ein sehr schöner Abend Frau Synola das Sommerfest wusste zu gefallen.

Dann geht er langsam zurück zu seinem Haus.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 15:28
Gerne würde ich auch die Tanzkünste der anderen Damen kennen lernen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif. Ein Blick zur werten Frau Synola gerichtet.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 15:29
Darf ich bitten Frau Synola ... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif.

calypso1960
15-07-09, 15:29
Ja Monsieur, es warten schon die anderen Damen sehnsüchtig darauf mit Ihnen zu tanzen, schmunzelt sie und wendet sich James zu, der auf sie zukommt.

Ihre Augen beginnen zu strahlen und sie stimmt sogleich erfreut zu, als er sie um den nächsten Tanz bittet.

Synola
15-07-09, 15:32
Aber gerne Monsieur Verdoux, wir haben uns ja heute noch so gut wie gar nicht unterhalten http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

Magnus gibt sie dann auch frei und sie lässt sich vom Monsieur auf die Tanzfläche führen.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 15:34
Auch Frau Synola ist eine tolle Tänzerin stellt er sogleich fest http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif.

Synola
15-07-09, 15:36
Synola ist angenehm überrascht, der Monsieur ist mindestens ein ebenso guter Tänzer wie Magnus http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Sie lächelt ihn an und lässt sich von ihm über die Tanzfläche führen, das Orchester ist aber auch wirklich ausgezeichnet.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 15:47
Auch dieser Tanz war perfekt, lächelt er Synola zu. Als die Musik kurzzeitig verstummt.


Nun noch einen Tanz mit Frau Inasha. Denn die Musik wird bald wieder neu erklingen ... und er fordert Sie dementsprechend auf.

Darf ich bitten, Frau Inasha ... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif.

Synola
15-07-09, 15:48
Synola ist froh, dass es eine Pause gibt, denn sie möchte nun endlich ein frisch gezapftes Bier trinken.

Sie macht sich auf zu Don Alfonso.

Inasha
15-07-09, 15:50
Inasha lächelt und begibt sich liebend gerne in die Arme des Monsieur.

Die Musik setzt ein und sie beginnen, sich im Takt zu wiegen. Inasha zieht seinen Kopf ein wenig zu sich herunter und flüstert ihm etwas ins Ohr, während sie über die Tanzfläche gleiten.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 15:53
Er genießt stillschweigend Ihre Worte und erfreut sich daran http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif.

Auch Inasha versteht es sich im Takt wohlwollend und reizend zu bewegen.

Synola
15-07-09, 15:54
Synola trifft Charlotte und Marianna am Bierstand und sie unterhalten sich noch eine Weile.

Das Glas Bier hat sie in einem Zug aufgetrunken, es schmeckt sehr gut und sie lässt sich ein zweites Glas geben.

Auch Magnus und Adaliz kommen dazu und sie stoßen gemeinsam an auf den Abend.

Inasha
15-07-09, 15:58
Sie freut sich, dass er sie versteht und genießt den Tanz mit ihm. Selten hatte es jemand geschafft sie so einfühlsam zu führen.

Synola
15-07-09, 16:05
Synola schaut sich amüsiert um, einige Herren stolpern etwas angetrunken über die Tanzfläche, man sollte doch nicht zu hastig dem Alkohol zusprechen bei dieser Wärme.

Magnus wirft ihr einen Blick zu, sie verstehen sich auch ohne Worte und sie folgt ihm noch einmal auf die Tanzfläche.

Synola
15-07-09, 16:11
Nach dem Tanz gehen sie gemeinsam hinaus in den Schlossgarten, ein wenig frische Luft wird ihnen jetzt gut tun http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Inasha
15-07-09, 16:11
Der Tanz ist zuende, Insaha bedauert es sehr, dass sie nicht mehr Gelegenheit hatten, miteinander zu tanzen, aber der Abend neigt sich dem Ende zu und sie ist müde und hat noch einen langen Heimnweg vor sich.

Vielen Dank für den Tanz Monsieur, ich habe jede Sekunde genossen, verabschiedet sie sich von ihm und verlässt die Tanzfläche.

MonsieurVerdoux
15-07-09, 16:12
Auch dieser Tanz fand einen würdigen Abschluss.

Zum Schluss wird er noch mit Adaliz tanzen und sich dann auch nach Hause begeben.

Tangorina und Thamia sind ja bereits schon gegangen, sonst hätte er mit diesen Damen natürlich auch noch ein Tänzchen gewagt.

Inasha
15-07-09, 16:16
Inasha verlässt das Schloß und trifft draußen auf Tangorina und Thamia, die beiden sind auch gerade im Begriff zu gehen und Inasha schließt sich ihnen an. Gemeinsam gehen sie den Weg zurück in die Stadt.

Synola
15-07-09, 16:24
Synola ist wieder im Schloss mit Magnus, er ist auf dem Weg zwei Gläser Wein zu besorgen.

Der Saal ist nicht mehr so gefüllt wie vorhin noch, einige Besucher sind schon heim gegangen.

Synola sucht sich mit Magnus ein ruhiges Plätzchen und sie genießen gemeinsam den leckeren Wein.

calypso1960
15-07-09, 16:29
Calypso wird auch müde und James bietet sich sofort an, sie nach Hause zu bringen. Sie nimmt dankbar sein Angebot an und verabschiedet sich von Synola und Monsieur Verdoux.

Synola, es war ein wunderbares Fest, Du hast Dich mit Deinen Vorbereitungen selbst übertroffen, es war einfach perfekt. Vielen Dank dafür.

Calypso hakt sich bei James ein und gemeinsam verlassen sie das Schloß.

Synola
15-07-09, 16:37
Synola ist erfreut über das Lob von Calypso und verabschiedet sich herzlich von ihr.

Sie selbst wird noch ein Gläschen Wein trinken und dann auch heimgehen.

Synola
15-07-09, 17:15
Adaliz, Magnus und Synola verabschieden sich nun auch, der lange Arbeitstag macht sich bemerkbar und alle sind müde vom Tanzen.

Synola dankt noch einmal allen Helfern, diese haben bereits einen Großteil des Geschirrs gespült, so dass die Putztruppe nun nicht mehr ganz so viel aufräumen muss.

Dann verlassen sie das Schloss und gehen gemeinsam zurück in die Stadt.

calypso1960
24-08-09, 07:31
James schreitet die Allee zum Schloss entlang und bewundert die üppigen Rosensträucher, die rechts und links den Weg flankieren. Er atmet den lieblichen Duft ein und genießt die Atmosphäre, die den Schlosspark umgibt.

Die geschwungene Treppe läuft er mit großen Schritten hoch und schaut sich zuerst in der großen Halle um.

calypso1960
24-08-09, 07:47
Hier sind die Arbeiterinnen wie üblich damit beschäftigt, Staub zu wischen und dafür zu sorgen, dass insbesondere die Eingangshalle immer einen angenehmen Eindruck hinterlässt.

James geht nach hinten durch in die Küche und stößt auch sogleich auf einen der Köche, den er freundlich grüßt und ihn zur Seite nimmt.

Wir benötigen für morgen Abend eine üppige Auswahl an Hors d'oeuvres, wenn Sie bitte dafür sorgen würden, dass diese in reichlicher Menge vorhanden sind? Wir rechnen mit ca. 15-20 Personen, machen Sie lieber etwas mehr, als zuwenig.
Und Getränke müssen auch bereitstehen, ich denke es reicht, wenn wir 12 Flaschen Wasser haben, etwas Bier und Wein sowie Kaffee und Tee. Das sollte als Auswahl reichen.

Sie setzen sich zusammen und besprechen die weiteren Einzelheiten.

calypso1960
24-08-09, 07:59
So, das wäre geklärt, atmet er erleichtert auf. Jetzt noch zu dem Maitre die Tischordnung besprechen und dann habe ich für heute alles erledigt, denkt er sich.

Im großen Ballsaal findet er ihn und sie besprechen, wie die Tischordnung aussehen soll.

Am besten in U-Forum, dann können sich die Gesprächspartner in die Augen schauen und auch die Akustik ist dann wesentlich angenehmer.

Sie beginnen, die Tische aneinander zu schieben, wie sie später stehen sollen und der Maitre verspricht, morgen früh die dunkelgrünen Tischdecken aufzulegen und am Abend auch einige der wunderschönen Rosen auf den Tischen zu verteilen.

Sie besprechen jetzt den zeitlichen Ablauf des Abends und gehen die Details des Services durch.

calypso1960
24-08-09, 08:09
Dann haben wir alles, meint James und verabschiedet sich vom Maitre um nach Hause zu gehen, denn für heute ist seine Arbeit hier beendet.

Er wird morgen im Laufe des Tages wieder vorbeischauen und sich vergewissern, dass die Vorbereitungen so erledigt wurden, wie es geplant ist.

calypso1960
25-08-09, 07:51
Schnell springt James die Treppen zur Empfangshalle hinauf und geht in den großen Saal um sich einen Überblick zu verschaffen.

Die Tische wurden mit den dunkelgrünen Tischdecken überzogen und mit den Gläsern bereits eingedeckt.

Er verteilt Papier und Tinte vor jedem Platz und ist zufrieden mit der Anordnung.

calypso1960
25-08-09, 08:02
In der Küche sind die Köche fleißig damit beschäftigt, die Kleinigkeiten für heute Abend vorzubereiten.

Belegte Schittchen, runde Fleischklößchen, kleine gebratene Steaks, Kartoffelecken, verschiedene Käsestücke am Spießchen mit Früchten belegt und gebratene Gemüsestücke sieht er schon und darf sogar einige dieser Köstlichkeiten probieren.

Hier scheint auch alles wie am Schnürchen zu laufen, also sieht er sich noch ein wenig im Schloß um.

calypso1960
25-08-09, 12:36
Calypso steigt die Treppen zum Schloss empor und wird am Eingang schon von James empfangen.

Guten Abend Calypso, wollen wir gleich hineingehen? Alle Vorbereitungen sind so erledigt worden, wie Sie es sich gewünscht haben, sagt er und führt sie in den großen Saal.

Sichtlich erfreut blickt sie sich um und überprüft noch einmal die Papiere die Gedecke und wirft auch einen Blick in die Küche und bespricht sich mit dem Koch.

Der Maitre dekoriert in der Zwischenzeit die Blumen auf den Tischen, damit die Atmosphäre nicht allzu steif aussieht.

Gut so, sagt Calypso als sie wieder reinkommt, so kann es bleiben.

Prunklord
25-08-09, 12:51
Nach einem schnellen (fast gerannten) Fußmarsch, kommt er leicht außer Atem am Schloss an.
Er gönnt sich noch einen kleine Verschnaufpause bevor er reingeht

Tangorina
25-08-09, 12:52
Tangorina erreicht den Schlossgarten und fährt den langen Weg,zum Schloss,entlang.An einer großen Eiche hält sie und macht die Pferde fest,dann geht sie zum Schlosseingang,sich immer umsehend,denn sie war sehr lange nicht hier.Wie sich hier alles verändert hat.Es ist wunderschön,um diese Jahreszeit,hier.

Prunklord
25-08-09, 12:53
NAch einer VErschnaufpasue udn nachdem er sich umgesehen hat geht er rein.

Tangorina
25-08-09, 12:54
Sie schreitet die große,breite Treppe empor und begibt sich in den großen Saal.Alles ist sehr schön hergerichtet,man spürt richtig das Händchen von Calypso.Unwillkürlich muß sie lächeln.Tangorina schaut sich erstmal alles an.

Prunklord
25-08-09, 12:56
Der Saal ist das Prunkvollste was er bisher in seinem Leben gesehen hat.
Er fragt sich aber wo Frau Calypso ist.

calypso1960
25-08-09, 12:59
Hier bin ich, ruft sie und kommt hinter einer Tür hervor.

Bitte folgt mit in den großen Saal, hier ist schon alles vorbereitet.

Inasha
25-08-09, 13:00
Schön, wieder einmal hier im Schloß zu sein, freut sich Inasha und steigt die Treppe hoch.

Vor sich sieht sie schon Tangorina und Herrn Prunklord.

Guten Abend Ihr Zwei, lacht sie und sieht jetzt auch Calypso, die gerade in den Saal hereinkommt.

Prunklord
25-08-09, 13:01
Guten Abend Frau Inasha.

Tangorina
25-08-09, 13:02
Guten Abend wünsche ich allerseits,ach Inasha,wie schön dich zu sehen.Wir haben und ja wirklich lange nicht mehr gesehen,wir sollten wiedermal einen Frauenabend machen.

calypso1960
25-08-09, 13:03
Calypso bittet darum sich an einen Platz zu setzten und auch der Maitre steht bereit, um die Getränke einzuschenken.

Sie selbstg sitzt schon und schaut in ihre Unterlagen.

Prunklord
25-08-09, 13:03
Guten Abend auch ihnen Frau Tangorina,
Frau Calypso.

Inasha
25-08-09, 13:04
Guten Abend Herr Prunklord, grüßt sie sichtlich erfreut und wendet sich danch zu Tangorina.

Gerne meine Liebe, sag nur wann und wo, ich bin dabei. Komm setzt Dich neben mich, wir haben bestimmt noch einiges zu besprechen.

Synola
25-08-09, 13:05
Synola kommt in den Saal, wünscht allen einen Guten Abend und setzt sich auf einen freien Platz.

Tangorina
25-08-09, 13:08
Tangorina begrüßt den Herrn Prunklord und entschuldigt sich gleich,dass es mit dem Bau nicht so richtig voran geht,aber sie ist zur Zeit etwas unpässlich.


Ja gerne Inasha,setze ich mich zu dir,dann können wir noch ein wenig plauschen.

calypso1960
25-08-09, 13:08
Guten Abend Synola, begrüßt Calypso die Bibliothekarin und wartet nur noch auf den Bischof.

Tangorina
25-08-09, 13:09
Auch Frau Synola wünscht sie einen guten Abend.

Inasha
25-08-09, 13:09
Solange es noch nicht losgeht, stecken die beiden Damen die Köpfe zusammen und beginnen eifrig zu tuscheln.

lupos55
25-08-09, 13:10
Auch der Bischof trudelt langsam ein.

Adaliz
25-08-09, 13:11
Adaliz kommt außer Atem in den Saal, grüßt in die Runde und setzt sich lächelnd zu Synola.

Tangorina
25-08-09, 13:11
Sie reden ganz leisen,denn worüber sie reden,ist nun wirklich nicht für alle Ohren bestimmt,nur gut das der Herr Bischof noch nicht da ist,sonst würde es wieder was hageln aber bestimmt nichts Gutes. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

lupos55
25-08-09, 13:11
Ja Frau Calypso dann legen Sie mal los.Die akademische ist um,oder fast.

calypso1960
25-08-09, 13:12
Calypso guckt steng zu Inasha und Tangorina rüber. Die Beiden wieder, denkt sie sich.....

Guten Abend Adaliz, guten Abend Exzellenz, dann kann's ja gleich losgehen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Synola
25-08-09, 13:14
Synola und Adaliz begrüßen den Bischof, dann flüstert Synola ihrer Freundin etwas zu, worauf diese leise kichern muss.

Prunklord
25-08-09, 13:15
Hallo Herr Bischof.

Können wir bitte anfangen?
Ich kann heute nicht lange bleiben.

calypso1960
25-08-09, 13:16
Die Bürgermeisterin erhebt sich vom Platz, läutet das Glöckchen und ergreift das Wort.


Liebe Mitbürger von Annoport, hiermit eröffne ich die Sitzung zur Besprechung der zukünftigen Bauvorhaben von Annoport.

Schriftführer der heutigen Sitzung wird James sein, Sie werden in den nächsten Tagen ein Protokoll dieses Zusammentreffens im Aushang beim Senat lesen können.

Zu allererst möchte ich mich persönlich bei allen Einwohnern bedanken, die sich hier eingefunden haben. Vor Ihnen liegt eine Auflistung mit den Bauvorhaben, die für die nähere Zukunft angedacht sind. Bitte werfen Sie einen Blick darauf und lassen mich Ihre Kommentare, Vorschläge oder Fragen wissen.


- Das Armenhaus
- Der Bau des Doms
- Bau einer Speicherstadt
- Sporthalle als Anbau an die Schule
- Bau eines Schuldturms
- Orientalisches Badehaus
- Turnierplatz

Zur Anmerkung: mit dem Bau des Armenhauses wurde bereits begonnen, da es das dringlichste Projekt der Aufzählung ist.

Tangorina
25-08-09, 13:20
Tangorina ergreift als Erste das Wort,sie steht auf und sagt;

Das Armenhaus ist inzwischen im Bau,es wird dieser Tage fertig gestellt,desweiterin wurden dort ein kleiner Marktplatz,sowie eine kleine Kapelle gebaut.

Das alles bei den Hochtälern,dort ist genügend Platz,die Menschen werden sich dort sehr wohl fühlen.

calypso1960
25-08-09, 13:22
Ja, Tangorina, das Armenhaus ist eines der wichtigsten Projekte und sollte zügig fertiggestgellt werden, gut dass Du damit schon begonnen hast, die Pläne liegen vor und sind alle akzeptiert.

Der Maitre geht herum, schenkt noch Getränke nach und mittlerweile sind auch die Köche einmarschiert und stellen die vorbereiteten Speisen auf den Tisch. Es gibt belegte Schittchen, runde Fleischklößchen, kleine gebratene Steaks, Kartoffelecken, verschiedene Käsestücke am Spießchen mit Früchten belegt und gebratene Gemüsestücke.

lupos55
25-08-09, 13:23
Ja das Armenhaus ist vordringlich gut das damit schon begonnen wurde,dann sollten wir den Speicher von Frau Thamia bauen,die Sporthalle der Schule und danach den Schuldturm,dann das Badehaus,was sehr wichtig ist.

Den Turnierplatz wird Frau Tangorina wohl mit links machen.

Und wenn alles fertig ist bauen wir den Dom,oder nicht?

Tangorina
25-08-09, 13:23
Als nächstes würde ich vorschlagen,den Bau einer Speicherstadt in Angriff zu nehmen,denn wenn der Dom gebaut werden soll,dann brauchen wir sehr viel mehr an Material,als unsere Lagerhäuser jetzt aufnehmen können.

Synola
25-08-09, 13:25
Synola nickt zustimmend, die Aufstellung der Bauvorhaben gefällt ihr, ein Plan über die Finanzierung wird sicher auch erstellt worden sein.

calypso1960
25-08-09, 13:25
Die Vorschläge hören sich sehr gut und durchdacht an. So machen wir es.

Tangorina, wie stehst Du zu den Worten des Bischofs? Wirst Du bautechnisch die Reihenfolge einhalten können?

Tangorina
25-08-09, 13:27
Die Sporthalle für die Schule,halte ich auch für sehr wichtig.Es geht aber nicht alles auf einmal.Der Bau der Speicherstadt wird einige Zeit in Anspruch nehmen,ich denke so 2 Jahre.

calypso1960
25-08-09, 13:28
Synola, danke für den Einwurf.

Die Finanzierung wurde von Thamia udn mir vor längerer Zeit schon mal grob durchgeplant, wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, werden wir gut mit dem Geld hinkommen.

Prunklord
25-08-09, 13:29
Ich würde mich auch gern zu Wort melden.

Ich meine, das der Bau eines Domes hintenanzustellen wäre, da die Kirche momentan genug Kapazität bietet. Was ich aber mit vorneanstellen würde wäre der Bau des Schuldturmes und der Sporthalle.
Dann würde ich Erst die Speicherstadt in Angriff nehmen.
Und ich könnte mir noch gut vorstellen, ein Postamt mit Brieftauben zu allen wichtigen Städten Europas zu errichten. Damit können wir den NAchrichtenverkehr voantreiben. Wir können 2 Silberlinge pro Brief verlangen, und die Einnahmen gehen an das Armenhaus.
Für dieses Projekt würde ich auch das Werkzeug kostenlos bereitstellen.

Tangorina
25-08-09, 13:31
Auf die Reihenfolge möchte ich mich jetzt nicht festnageln lassen,da ich nicht weiß,wie schnell,wir die dafür benötigten Baumaterialien heran bekommen.Anhand der Pläne,sind einige besondere Materialien vorgesehen,z.B. Theakholz,feinster Marmor.Ich weiß noch nicht ob unser Marmor dafür geeignet ist.

lupos55
25-08-09, 13:31
Denn wir brauchen viel Material für den Dom und die anderen Gebäude,darum muss der Speicher als erstes fertig sein.

Damit dann alle Schiffe Holz,Werkzeug,Steine und Glas holen können und wir sie in der Speicherstadt lagern können.

calypso1960
25-08-09, 13:32
DAs mit der Post ist eine gute Idee Herr Prunklord. Tauben als Boten benötigen wir immer, das zeigt uns ja der Bischof mit seinen Tauben ausgiebig, zu was das kleine Geflügel fähig ist.

über die Reihenfolge der Bauten müssen wir uns also noch etwas besprechen, stelle ich fest.

Tangorina
25-08-09, 13:32
Das sind gute Vorschläge,Herr Prunklord,nur bestehe ich darauf,die Speicherstadt als Erstes zu bauen,der Dom wird sowieso am Schluß erst gebaut.

Tangorina
25-08-09, 13:34
Genau meine Worte Herr Bischof,ich stimme euch voll und ganz zu.

Prunklord
25-08-09, 13:34
Und ich hätte noch eine Idee, die nichts mit den Bauvorhaben zu tun hat. Könnte ich diese hier auch vorbringen?

Synola
25-08-09, 13:36
Nun gut, heißt das jetzt, auf den Bau der kleineren Gebäude müssen wir zwei Jahre warten?

Denn für die Speicherstadt wurden soeben zwei Jahre vorgegeben.

calypso1960
25-08-09, 13:36
Gut, die Mehrheit scheint dafür zu sein, dass der Speicher zuerst gebaut wird.

Synola und Adaliz, seid Ihr auch dafür, oder habt ihr andere Vorschläge?

Tangorina, könntest Du den Bau der Post un der kleineren Gebäude zwischendrin mit unterbringen? Das scheint mir auch sehr wichtig zu sein, in Hinsicht darauf, dass unsere Stadt bald expandieren wird und wir über die nötigen Kommunikationsmittel verfügen müssen.

lupos55
25-08-09, 13:36
Ja sicher der Dom zum Schluß meine Damen und Herren,aber das sagte ich ja schon oben.

Der Kardinal muss ja erst da sein,vorher geht das ja nicht.
Wir brauchen die Gelder aus Rom.

calypso1960
25-08-09, 13:40
Ich hätte bezpüglich der Post noch eine andere Idee. Was haltet Ihr von Postschiffen? Dann könnten nicht nur kleine Briefe befördert werden, sondern auch größere Sendungen. Und sie wären genauso schnell, wenn nicht sogar noch schneller.

Ja Herr Prunklord, stellen Sie ruhig alle Fragen.

Tangorina
25-08-09, 13:41
Thamia ist gerade dabei,eine große orientalische Insel für Annoport zu requrieren,das bringt uns sehr viele Waren,praktisch zum Nulltarif.

Frau Synola es ist richtig das 2 Jahre veranschlagt sind,das sind 2 Annojahre,ansonsten sind es 2 Wochen.

Synola
25-08-09, 13:42
Postschiffe sind eine gute Idee, sie könnten auch für neue Bücher sorgen und man müsste nicht immer auf vollbeladene Schiffe Rücksicht nehmen.

Synola ist sehr angetan von diesem Vorschlag.

lupos55
25-08-09, 13:42
Hei, nein das kann es nicht sein mit den 2 Jahren,die Speicherstadt baut sich ja automatisch.

Die kleinen Gebäude gehen dann alle parallel.

Ja die Postschiffe sind gut.

Adaliz
25-08-09, 13:43
"Oh ja, das sind wirklich ganz wunderbare Ideen. Auch Postschiffe sind eine ganz vorzügliche Idee, denn auf diese Weise kann ich mir Warensendungen von außerhalb liefern lassen, auf einigen Inseln gibt es ganz wundervolle Stoffe."

Adaliz ist begeistert von den Plänen.

Tangorina
25-08-09, 13:43
Postschiffe sind sehr gut,für weite Strecken,für den Vertrieb zwischen benachbarten Inseln finde ich die Idee vom Herr Prunklord sehr gut.

Prunklord
25-08-09, 13:45
Ich meine, das wir auch die Ausbildung der Kinder Besprechen sollten.
Zu diesem Zweck schlage ich vor, das die Lehrer mit den Shcülern einmal im Monat einen Ausflug in einen Hadwerkbetrieb machen, um mehr über die evrschiedenen Arbeiten in Annoport zu erfahren. Es geht doch nicht wenn jemand der Schmied werden will nur Mathematik lernt.....

Und ich wollte etwas für die Kulturelle fortbildung der Kinder tun. Ich habe von einem vielversprechendem jungen Mann gehört der ein Genie an der Orgel sein soll.
Sein NAme ist Johann Sebastian Bach.
Wir soltlen die Mittel aufbringen, um diesen Jungen MAnn für ein Konzert herzuhohlen. Das wäre für alle hier etwas neues, denke ich.

calypso1960
25-08-09, 13:47
Da jeder von den Postschiffen angetan ist, frage ich mal direkt.

Herr Prunklord, würden Sie zusätzlich zu Ihrer Schmiede denn auch die Post mit den Schiffen übernehmen wollen?

Synola
25-08-09, 13:47
Vielen Dank Herr Bischof, dass wollte ich nur wissen, denn auf den Anbau der Sporthalle zwei Jahre zu warten, fände ich jetzt nicht so gut.

Während die Speicherstadt langsam Formen annimmt, kann man doch sicher das ein oder andere kleine Gebäude zwischendurch in Angriff nehmen.

Tangorina
25-08-09, 13:47
Ich denke,dass das eine ausgezeichnete Idee ist,wir sollte das unbedingt mit in die Planung aufnehmen.

Prunklord
25-08-09, 13:48
Wenn sie die Crew stellen, werde ich die Organisation der Postschiffe gerne übernehmen.
Desweietren werde ich mich, soweit ich das Material kostenlos bekome, auch kostenlos an dem Bau der Schiffe beteiligen.

lupos55
25-08-09, 13:50
Ja wir haben ja unsere Kulturhalle da sollte das schon gehen mit dem Bach. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif