PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gutes Defragmentierungstool (Freeware) gesucht



Six_OClock_High
20-02-07, 14:22
Servus Leute,

da man die Mickysoft-Defragmentierung nun nicht wirklich als zufriedenstellend bezeichen kann, wollte ich mal von euch wissen, welche Programme ihr zu diesem Zweck verwendet und wie eure Erfahrungen damit sind.

Danke!

Tetrapack
20-02-07, 16:58
Für NTFS Partitionen reicht der eingebaute Defragmentierer noch lange aus.. leider ordnet dieser nur die Dateifragmentierung. Die Registry und die Auslagerungsdateien bleiben fragmentiert.. deswegen gibts von Sysinternals das Programm PageDefrag:
http://www.microsoft.com/technet/sysinternals/FileAndDisk/PageDefrag.mspx

MiGCap
20-02-07, 17:34
Runtergeladen.


Hmm.

Bei mir steht überall Fragments: 1, außer bei G:/pagefile.sys, da steht 3 ...

Da ist 'ne Defragmentierung wohl nicht dringend notwendig, was?

http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

Tetrapack
20-02-07, 18:25
Die Wirkung der Defragmentierung wird meist überschätzt.. was bei FAT noch dringend nötig war, ist bei NTFS nur noch selten wirklich nötig. Zu glauben dass XP schneller arbeitet wenn man alle Dateien schön sauber aufreiht ist nicht realistisch. Die Ursache liegt einerseits bei der Reservierung von Speicherplatz durch NTFS (und Positionierung der MFT Blöcke) und andererseits bei Prefetch. Diese Funktion in XP merkt sich wo die Speicheradressen von Daten sind, die von Applikationen aufgerufen werden und diese Einträge werden eben von der mitgelieferten Defragmentierung berücksichtigt.

Will man die Defragmentierung nicht Windows überlassen muss man schon zu professioneller Software wie O&O Defrag greifen.. was aber auch heisst einiges öfters defragmentieren zu müssen.

MiGCap
20-02-07, 18:31
Also ich defragmentier mit dem normalen XP-Tool fast jeden Tag ... noch aus Notebook-Zeiten übriggeblieben ... wenn alles wie Kraut und Rüben rumliegt, wird so ein Notebook schon MERKLICH langsamer ...

BZB_FlyingDoc
21-02-07, 00:20
Tötra.
Die erhöhten Ladezeiten kommen vor allem dadurch zustande das der Schreib/Lesekopf der Platte bei fragmentierten Dateien ständig wie ne angestochene Wildsau über die Platte fliegen muß um die anderen Lesespuren zu erreichen. http://forums.ubi.com/images/smilies/10.gif

Wenn du Einkaufen fährst (oder fahren lässt), dauert der Einkauf auch wesentlich länger, wenn alle Geschäfte in der Stadt verstreut sind und du dann auch noch vom Ostteil in den Westteil in den Nordteil in den Westteil und dann wieder in den Nordteil u.s.w. fahren musst.

Die Positionierungzeit der Kopfes (in Fachkreisen in der Zugriffszeit mit Enthalten) summiert sich dadurch ganz schnell.

http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

Tetrapack
21-02-07, 02:41
Die erhöhten Ladezeiten kommen vor allem dadurch zustande das der Schreib/Lesekopf der Platte bei fragmentierten Dateien ständig wie ne angestochene Wildsau über die Platte fliegen muß um die anderen Lesespuren zu erreichen.

Das stimmt natürlich und der Effekt ist vor allem spürbar auf HDs mit sehr viel Schreib/Lese Tätigkeit.. zB Datei- oder DB-Server. Spürbar ist der Geschwindigkeitsgewinn bei normalen Heimrechnern jedoch kaum.. es sei denn man kopiert jede Woche seine komplette Pr0n-Sammlung auf eine andere Partition.

über die NTFS Defragmentierung gabs vor einiger Zeit mal einen guten Artikel in der CT, der zB auch hier angesprochen wird:
http://www.golem.de/0607/46671.html
Fazit: Defragmentieren mag in bestimmten Einzelfällen sehr viel bringen, meistens bringt es aber so gut wie gar nichts. Häufiges defragmentieren steht sogar im Verdacht die Lebensdauer von Festplatten zu verkürzen.

Mein Tipp: Lieber drauf achten die Partitionen nicht zu überfüllen und zu defragmentieren bevor grössere Installationen vorgenommen werden.

Tetrapack
21-02-07, 02:43
Um die Ursprungsfrage noch zu beantworten:

Heise hat mal ein Freeware-Tool veröffentlicht:
ftp://ftp.heise.de/pub/ct/ctsi/hdtool11.zip

Für Gamer ist aber das oben erwähnte PageDefrag Programm interessanter weil es die Auslagerungsdatei defragmentieren kann.

der.Launebaer
21-02-07, 02:44
Originally posted by Tetrapack:
es sei denn man kopiert jede Woche seine komplette Pr0n-Sammlung auf eine andere Partition.


Da frag mal den Scherbe wie oft der "geile Schund" schon den Ort gewechselt hat! http://www.ubisoft.de/smileys/3.gif

Tetrapack
21-02-07, 02:58
Scherbe hat doch einen Mac?

Hmm..
http://www.xvsxp.com/system/system_tools_defrag.php

ScherbenfIieger
21-02-07, 03:22
Mein Mac hat ja nur ne 40 Gigakurt Festplatte, die reicht doch gar nicht für all meinen 'geilen Schund'. Der liegt auf meiner externen HDD, damit ich jederzeit von allen Plattformen (Mac, PC, XBox360) drauf zugreifen kann.

Von daher kann ich zu Defragmen... dingens noch gar nichts sagen.


Nee, ernsthaft: Auf dem Mac liegen ein paar Games (WarCraft, StarCraft, Diablo, Virtual Valerie und die DosBox) und ansonsten nur Texte und eine stetig wachsende Sammlung von iTunes Titeln.

MiGCap
21-02-07, 04:09
Originally posted by Tetrapack:
Häufiges defragmentieren steht sogar im Verdacht die Lebensdauer von Festplatten zu verkürzen.

http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-surprised.gif


Wie soll denn das gehen??? Wenn man regelmäßig defragt, werden auch nur wenige Daten hin- und hergeschoben ...

Schuetz
21-02-07, 06:07
Originally posted by Tetrapack:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Die erhöhten Ladezeiten kommen vor allem dadurch zustande das der Schreib/Lesekopf der Platte bei fragmentierten Dateien ständig wie ne angestochene Wildsau über die Platte fliegen muß um die anderen Lesespuren zu erreichen.

Das stimmt natürlich und der Effekt ist vor allem spürbar auf HDs mit sehr viel Schreib/Lese Tätigkeit.. zB Datei- oder DB-Server. Spürbar ist der Geschwindigkeitsgewinn bei normalen Heimrechnern jedoch kaum.. es sei denn man kopiert jede Woche seine komplette Pr0n-Sammlung auf eine andere Partition.

über die NTFS Defragmentierung gabs vor einiger Zeit mal einen guten Artikel in der CT, der zB auch hier angesprochen wird:
http://www.golem.de/0607/46671.html
Fazit: Defragmentieren mag in bestimmten Einzelfällen sehr viel bringen, meistens bringt es aber so gut wie gar nichts. Häufiges defragmentieren steht sogar im Verdacht die Lebensdauer von Festplatten zu verkürzen.

Mein Tipp: Lieber drauf achten die Partitionen nicht zu überfüllen und zu defragmentieren bevor grössere Installationen vorgenommen werden. </div></BLOCKQUOTE>
Gebe dir recht, bei FAT hat die Defragmentierung noch deutlich mehr ausgemacht bezw. war mehr nötig als dies bei NTFS der Fall ist. Jedoch bei "Otto-Normal-User", die ihr Windows vielleicht 2-4 Jahre am laufen haben und nie defragemtiert haben, macht sich dann erfahrungsgemäss eine anschliessende Defragmentierung schon richtig (Geschwindigkeit) bemerkbar. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

BenQ-the-Hawk
21-02-07, 08:12
naja ich formatier eh so einmal pro jahr und defragmentieren tu ich dann, wenn ich ein spiel de und neuinstalliert hab.

resultat: schöner relativ schneller pc

Tetrapack
21-02-07, 08:55
@Schütz

Ich sag ja auch nicht dass NTFS nie defragmentiert werden muss. Das mach ich zB auf der Datenpartition vllt alle 6 Monate und beim System einmal pro Jahr.

@MigKäppi
Da beim Defragmentieren der Schreib/Lese-Kopf jedes einzelne Bit auf der Magnetscheibe anfährt, egal ob beschrieben oder nicht, wird die Mechanik laufend unnötig belastet.

der_Laszlo
21-02-07, 09:17
Ich habe mein Windows jetzt 2(könnte sogar noch länger sein!) Jahre laufen ohne es auch nur einmal Defragmentiert zu haben.

Das Problem ist, wenn man solange nicht Defragmentiert hat und es dann ausführt, das bei Videos z.B. der Ton verzogen ist, manche Dateien sich gar nicht mehr öffnen lassen. (Muss nicht, ist aber häufig der Fall!)

Auch kann es Passieren (unter FAT habe ich von solchen Problemen sogar sehr oft gehöt) das Windows danach nicht mehr sorecht funktionieren möchte, wie man es sich wünscht.

Beim Nachbarn bin ich regelmässig (Soviele Probleme gibts gar nicht wie der mt seinem PC hat!) , dort musst schon öfter Windows Neuinstalliert werden (Reperariert mit CHKDSK zähle ich mal dazu), nur wegen so einer Defragmentierung.

Mein PC läuft bestens, also lasse ich die Defragmentierung auch in Zukunft bleiben....

"Never touch a running System!" http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Ps. Sorry das ich dir "Six_OClock_High" nicht zu deiner Frage geantwortet habe...

MiGCap
21-02-07, 13:38
Originally posted by Tetrapack:
@MigKäppi
Da beim Defragmentieren der Schreib/Lese-Kopf jedes einzelne Bit auf der Magnetscheibe anfährt, egal ob beschrieben oder nicht, wird die Mechanik laufend unnötig belastet.


Und das wird sie nicht so, wenn ich das Ding im Normalbetrieb laufen habe, und der sich die Sachen zusammensuchen muss, die alle wild über die Platte verteilt sind? Statt nur über eine regelmäßig defragmentierte Platte mit wunderbar eng beeieinander liegenden Dateien huschen zu müssen? Das ist für mich unlogisch. Außerdem dauert mein tägliches Defragmentieren immer nur ein paar Sekunden, weil da zumeist wenig Neues raufgestreut worden ist.

pumpkin.t
21-02-07, 14:21
Ich empfehle den oben genannten Defragger von CT. Der ist flott und muß nicht installiert werden. Hat halt keinen Grafikschnickschnack.
Defragmentieren ist kein Festplattenkiller. Hitze ist für Platten tödlich. Tägliches Defragmentieren ist nur ziemlich sinnlos.
mfg
pumpkin
PS: im Test der CT war OO Testsieger.

Tetrapack
21-02-07, 14:51
Google veröffentlichte letztens eine Studie über Ausfallursachen bei Festplatten:
http://labs.google.com/papers/disk_failures.pdf

Fazit:
Die häufigste Ausfallursache sind Beschädigung der Medienoberfläche (Scan Errors und Reallocated Sectors) durch sehr häufige Schreib/Lesevorgänge

Tetrapack
21-02-07, 15:00
@MigKäppi

Um einfach zu bleiben: Tägliches Defragmentieren erhöht die Anzahl der Schreib/Lesevorgänge statt sie zu reduzieren.

Ist halt wie mit vielen im Leben.. zuviel aber auch zuwenig ist schädlich

VonKuno
21-02-07, 15:11
Originally posted by pumpkin.t:
Hitze ist für Platten tödlich.

Scheinbar nur bedingt richtig: http://www.heise.de/newsticker/meldung/85428/from/rss09

MiGCap
21-02-07, 15:12
@ Tetra:


Ich kenn nur: Viel hilft viel ... http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif


Dann werde ich mal auf wöchentliches Defragmentieren ausweichen.

BTW: Ich defragmentier auch immer gerne mal bis zu vierfach hintereinander, der Gründlichkeit wegen ... und spätestens beim dritten Mal springt meist sofort das Fertig-Fenster hoch ... nun erzähl mir bitte nicht, dass er in dieser kurzen (Null-)Zeit die ganze Festplatte abgetastet hat, das kann er nicht ... und deswegen habe ich immer noch ein logisches Problem mit Deinen Ausführungen, obwohl ich Dir natürlich glaube ... Du bist der Fachmann.

pumpkin.t
21-02-07, 15:22
Originally posted by VonKuno:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by pumpkin.t:
Hitze ist für Platten tödlich.

Scheinbar nur bedingt richtig: http://www.heise.de/newsticker/meldung/85428/from/rss09 </div></BLOCKQUOTE>
ich meinte Hitze, nicht lauwarme Platten. Meine Maxtor war immer bei ca. 50 Grad (manchmal auch mehr) und nach 21 Monaten defekt.

Tetrapack
21-02-07, 17:36
nun erzähl mir bitte nicht, dass er in dieser kurzen (Null-)Zeit die ganze Festplatte abgetastet hat

Beim ersten Durchgang überprüft die Defragmentierung die Einträge in der MFT und vergleicht diese mit den tatsächlichen Einträgen auf der Platte. Ein Lesevorgang auf der ganzen Platte.

Das Defragmentierungstool wird schlau genug sein bei einer umgehenden Wiederholung nicht wieder komplett alles zu prüfen, sondern nur allfällige Änderungen (zB vor und nach einer Installation). Das wird nach einem oder mehreren Neustarts des PCs aber sicher zurückgesetzt.

Oberfeldmaus
22-02-07, 10:07
Originally posted by MiGCap:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Tetrapack:
Häufiges defragmentieren steht sogar im Verdacht die Lebensdauer von Festplatten zu verkürzen.

http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-surprised.gif


Wie soll denn das gehen??? Wenn man regelmäßig defragt, werden auch nur wenige Daten hin- und hergeschoben ... </div></BLOCKQUOTE>

Da hat der Tötra schon recht.
Beim Defragen macht Deine Feste Platte soviel Lese und Schreibzugriffe wie sonst vielleicht in zwei Monaten.

MiGCap
22-02-07, 16:33
Von meinen beiden Raptoren im Raid-Verbund mit zusammen 275 GB (offiziell natürlich 300 GB) sind 35 GB für die erste Partition reserviert. Das ist die Partition, die ich so häufig defragge. Also zehn Prozent von der Gesamtplatte ...

Und wenn ich den Rest defragge, dann geht das so schnell, dass ich mir kaum vorstellen kann, dass sich der Suchkopf die gesamte Platte vornimmt, sondern wohl nur den beschriebenen Teil ... und der liegt ja eng beeieinander, weil ja gut drefragmentiert ...

Und wenn ich z.B. IL-2 spiele oder mit Photoshop rummurkse, soll das weniger Zugriffe haben als Defragmentieren?

Vielleicht bin ich einfach zu doof oder weiß nicht, wie viele Zugriffe normal sind, aber ich kriege da immer noch keine Logik rein ...

Ich meine, die Dinger sind für solche Zugriffe gebaut, oder? Das die Platte nicht ewig lebt, ist mir klar, irgendwann muss sie ja sowieso ausgewechselt werden. Aber in meinem Hirn hat sich festgesetzt, dass sie viel WENIGER beansprucht wird, wenn sie sich nur auf dem engen, schön regelmäßig defragten Teil ihre Daten suchen muss als ständig quer über die ganze Platte gescheucht zu werden ... und dass das auch Geschwindigkeitsvorteil bringt.

Meine Platten laufen mit 10 000 U/min, die werden wohl eh nicht so alt, denke ich ...

Willey
22-02-07, 16:36
Wann hast denn die Raptoren gekauft? http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-surprised.gif

MiGCap
22-02-07, 19:12
Die habe ich gleich mit einbauen lassen, schau mal in unseren Computerbau-Fred ... Hast Du mir noch empfohlen, wenn ich mich recht erinnere ...

Tetrapack
23-02-07, 02:29
Aber in meinem Hirn hat sich festgesetzt, dass sie viel WENIGER beansprucht wird, wenn sie sich nur auf dem engen, schön regelmäßig defragten Teil ihre Daten suchen muss als ständig quer über die ganze Platte gescheucht zu werden

Du hast also einfach eine falsche Vorstellung von Ordnung auf der Festplatte http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

Teilweise hast du natürlich recht.. defragmentieren hilft die Zugriffszeiten zu verringern, aber das gilt vor allem für grosse Dateien. Die Systempartition besteht hingegen aus sehr vielen kleineren Dateien und ist zudem konstanten Veränderungen ausgesetzt (Temporäre Verzeichnisse, Logdaten, Auslagerungsdatei, usw). Wobei die riesige Auslagerungsdatei eine Ausnahme ist, aber sowieso nicht direkt aus dem OS defragmentiert werden kann.

MiGCap
24-02-07, 07:29
Hab gestern NICHT defragmentiert ... das fehlt mir irgendwie ... wenn man das zwei Jahre lang immer gemacht hat, ist man doch sehr konditioniert ... http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-indifferent.gif

Six_OClock_High
24-02-07, 11:12
Danke an alle, speziell an Tetra, hab wieder so Einiges gelernt. Ich werde also (vorläufig) bei der Windows-Defragmentierung bleiben und diese nur noch halbjährlich bzw. vor/nach größeren Installationen tätigen.