PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : An die Juristen und Briefträger



JG27_Dierk3er
25-05-10, 15:03
Servus,

vor einiger Zeit habe ich bei ebay etwas ersteigert.
Nach Zahlungseingang hat der Verkäufer ein Paket per Hermes-Versand zu mir nach Hause geschickt.
Ich selbst bin nur noch sehr selten an meiner Meldeadresse, und somit konnte ich das Paket nicht persönlich annehmen.

Als ich vor 14 Tgen nun nach Post gucken wollte, hatte ich eine Benachrichtigungskarte vom Hermes-Versand im Briefkasten, die mich informierten, dass mein Paket beim Nachbarn "Meier" abgegeben worden sei.

Ich also in die 4. Etage und dort geklingelt.
Leider war er selbst nicht zuhause.
Mein Problem ist, dass ich den Typen überhaupt noch niemals gesehen habe, und den überhaupt nicht kenne.

Auch habe ich den Versanddienst oder den Versender auch nicht beauftragt, meine Ware an dritte Personen weiter zu geben, bzw. von diesen annehmen zu lassen.

Fakt ist, dass ich nun seit 14 Tagen immer nach Dortmund düse, in der Hoffnung, den Nachbarn irgendwann mal anzutreffen.
Ich habe inzwischen schon Zettel in den Briefkasten geworfen.
Jedoch liegt in seinem Kasten noch Post vom 09.05.2010. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-surprised.gif
Also scheint er auch geraume Zeit nicht vor Ort zu sein.
Im Telefonbuch kann ich den Herren nicht finden.
Nach Anfrage an den Vermieter erfuhr ich zwar keine Telefonnummer, jedoch dass besagter Nachbar seit geraumer Zeit mit der Miete im Rückstand ist, und die auch lange nix mehr von ihm gehört haben. (Ein Hoch auf Deutschlands Datenschutz. http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif )

Meine Frage ist nun:
Kann ich den Spediteur oder gar den Verkäufer für ein Abhandenkommen meiner Ware haftbar machen?
Wie ist nun der offzl. Weg?
An wenn muss ich mich wenden? Den Veräufer, den Lieferer oder gar Anwalt und Gericht?

Ich denke mir nur, dass es ja auch wichtige, termingebundenen Unterlagen hätten sein können.
Oder z.B. Konzertkarten, die evtl verfallen sein könnten.
Mir platzt langsam echt der Kragen!
Wie kann man Pakete für Leute annehmen, die man nicht mal kennt?
Geschweige denn, wenn man nie zu hause ist?

Hätte ich so ne dämliche Benachrichtigungskarte wie bei der Post bekommen, hätte ich das Dingen schon längst abholen können.

Meinungen?

MiGCap
25-05-10, 17:39
Im Zweifelsfalle muss der Hermes-Versand haften IMO. Hat die Sendung nicht korrekt ausgehändigt.

Während DHL sauber arbeitet und nur anderen in die Hand gibt, die berechtigt sind, habe ich bei den privaten Diensten schon alles erlebt: An die Türklinke gehängt, beim Nachbarn oder (prinzipiell plietsch, kann aber ins Auge gehen) Zettel im Briefkasten: "Päckchen liegt in der linken Mülltonne". http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

der.Launebaer
25-05-10, 18:43
Du ziehst die komplizierten Geschichten aber auch an oder? Da würd ich mich auch schwarz ärgern! http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-mad.gif


Zitat von MiGCap:
Während DHL sauber arbeitet und nur anderen in die Hand gibt, die berechtigt sind

Wer soll denn außer dir berechtigt sein? Büro mal abgesehen. Trotz Vollmacht darf man z.B. auch eigentlich keine Einschreiben ausgehändigt bekommen, die an andere Personen adressiert sind. Das kommt alles, wie auch bei Hermes etc., immer auf den Angestellten an und wie (fahrlässig oder rechtens) er handelt. Kann dir genug Stories von DHL erzählen, die allein schon hier im Haus gebracht wurden... Von der ewigen Geschichte hier auch an, die der Postleitzahl zugehörigen, Pakstation zu liefern, falls wirklich niemand erreichbar ist, ganz zu schweigen. http://forums.ubi.com/images/smilies/10.gif

In diesem Fall seh ich aber kein Verschulden von irgendwem, außer dass Herr Meier kein zuverlässiger Nachbar ist. Der Verkäufer dürfte jedenfalls ganz aus dem Schneider sein.

Es liegt auch so weit ich weiß nicht im Aufgabenbereich eines (Hermes-)Angestellten den Nachbarn, der so freundlich ist, das Paket für einen anderen Nachbarn anzunehmen, danach zu fragen, ob er überhaupt plant für den eigentlichen Adressaten erreichbar zu sein. Allerdings würde ich selber für niemanden etwas annehmen, wenn er es nicht ohne Probleme von mir abholen könnte oder im selben Haus wohnt.

Fände es aber auch interessant von Fachkundingen zu hören, was eigentlich erlaubt ist und was nicht. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-surprised.gif
Ist ja nicht gerade selten, dass man "Fragen" an die Post hat. http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

MiGCap
25-05-10, 18:55
Hier gab es von der Post mal Scheine, die Du ausfüllen musstest und einen Vertreter darin benennen, bevor der Bote jemand anderes was aushändigen durfte. Jetzt geben sie es schon einem größeren Personenkreis, aber der muss ihnen persönlich bekannt sein. Und sie lassen unterschreiben.

KBSMarcAntonius
26-05-10, 00:12
Im Rahmen der Ersatzzustellung darf die Post (DHL) und sicher auch DPD etc. das Paket bei jedem Nachbarn abgeben. Einfach mal die AGB´s lesen. Die Haftung geht nach Erfolgter Zustellung (Post bekommt ja eine Unterschrift) an den Nachbarn über, dieser haftet dann auch.
Pakete die mit Eigenhändig oder Eigenhändig 18 Plus kommen dürfen nur an den Empfänger ausgehändigt werden.

Six_OClock_High
26-05-10, 01:46
Ich sehe das ähnlich wie Launi und Antonius. Solange es kein Einschreiben oder eine Sendung, bei der man sich ausweisen muss, ist, kann der Zusteller die Sendung beim Nachbarn abgeben, da dieser ja im Regelfall für den eigentlichen Empfänger greifbar ist. Somit geht die Verantwortung und Haftung auf den Nachbarn über.

Da allerdings Hermes ein, meiner Erfahrung nach, sehr schlechter Zustelldienst ist, gebe ich bei jeder Bestellung an, dass ich die Sendung gerne via DHL hätte. Da zahle ich auch 'nen Euro mehr, wenn's sein muss. Das dumme ist nur, auch bei DHL reißts immer mehr ein. Wir hatten bis vor nem halben Jahr nen Briefträger von der alten Garde, der alle Leute noch persönlich kannte, bei jedem Wetter unterwegs und immer so gegen 13 Uhr (+ - 10 Minuten) bei uns war, und wirklich nur bei den Nachbarn abgegeben hat, bei denen man problemlos ans Paket kam (Rentner, junge Mütter). Der ist jetzt in Rente und seine drei!!! verschiedenen (je nach Wochentag ein anderer) Nachfolger sind wirklich schlimm. Jeder plant seine Tour anders, also unterschiedliche Zeiten. Paket wird bei jedem x-beliebigen Nachbarn abgeliefert (ist bei uns im 8-Familienhaus zum Glück nicht so das Problem), manchmal mit, manchmal ohne Benachrichtigungskarte. Scheiß Privatisierung, der Staat hätte das Postmonopol nie abgeben dürfen. Telekom, Post und Bahn sind die besten Beispiele, dass Privatisierung ehemaliger "Staatskonzerne" nicht funktioniert und der Kunde die Zeche zahlen muss.

Kleine Anmerkung am Rande: Amazon stellt, vermutlich aus Kostengründen, immer mehr auf Hermes um. In den letzten 3 Monaten kamen gut die Hälfte meiner Amazon-Bestellungen per Hermes, und das zu den unmöglichsten Tageszeiten zwischen 9 und 17 Uhr. Tendenz zunehmend. Das betrifft auch und vor allem Lieferungen, die direkt von Amazon versandt wurden. Ich bin jetzt dazu übergegangen, meine Bestellungen so zu tätigen, dass sie möglichst immer am Samstag bei mir eintreffen.

der.Launebaer
26-05-10, 04:17
Amazon lasse ich mir nur noch an die DHL Packstation schicken, da diese Säule (nicht die scheiß DHL-Läden) hier direkt auf der anderen Straßenseite steht. Hatte bis auf ein einziges Mal, weil die Säule von jemandem beschädigt wurde, kein Problem damit.
Dumm ist nur, dass nicht jeder an die Packstation schickt. Kann ich aber bei Amazon bisweilen nur empfehlen. http://forums.ubi.com/images/smilies/11.gif

@Mig: Ja gut, da das hier im Haus bei DHL immer der selbe Postbote ist, kennt der die Leute hier schon. Da kommt es selten zu Problemen, wie von Dierk beschrieben.

Six_OClock_High
26-05-10, 08:13
Zitat von der.Launebaer:
Amazon lasse ich mir nur noch an die DHL Packstation schicken...

Ich wollte g'rade schon schreiben, dass von mir aus die nächste Packstation in Ulm ist (> 60 km einfache Strecke), aber das war der Stand von vor 3 Monaten. Jetzt hab ich das noch mal gecheckt und festgestellt, dass bei mir in der Nähe doch eine aufgemacht hat. Die liegt zwar nicht gerade ideal, weil immer noch 5 km entfernt und nicht auf einer meiner täglichen Strecken liegend, aber 'ne Überlegung wär's wert.

Rinreiber
26-05-10, 10:32
Zitat von MiGCap:

Während DHL sauber arbeitet ...

Watt?!? Die arbeiten sauber?

Hatte vor 2 Wochen den größten Ärger mit denen: Hab mir bei 'nem Händler 4 Unzen Au geordert und bekam von denen 'ne Teillieferung ( total überlastet ... ).

Diese Lieferung, wurde als 2 teillieferungen - in je 2 Päckchen - vom DHL-Fahrer mit nur 1. (!) hinterlegten Abhobenachrichtigung zusammen (!) in ein Fach der Packetstation gelegt ...

Die sind angewiesen, für jedes Päckchen, je 1 Abholschein auszustellen und nur ein verkacktes Päckchen pro Fach zu verbringen ...

Bin ja nich gerade der kleinste und das Fach mit meinem Zeuch war recht klein und nah am Boden.
Hab halt nur ein Päckchen rausgeholt - wie schon zig mal vorher.

Tja, so ging dann der Ärger los ...

Nach 1,5 Wochen kam dann ein reumütiger Fahrer zu mir und hat mir das Zeugs persönlich überreicht. Da war erstmal high-life im Treppenhaus angesagt - armer Kerl http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

Schau doch mal was 2 Unzen momentan kosten - da bekommt man schon mal nervöse Zuckungen http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif

BenQ-the-Hawk
26-05-10, 11:52
Folgendes von einem Studentenpostler.

Der Postbote darf das Paket wie oben schon gesagt im Rahmen der Ersatzzustellung an Nachbarn zustellen. Der logt des in sein Gerät ein und der Nachbar unterschreibt. Ab da haftet der Nachbar.

Allerdings kommt es natürlich manchmal vor dass bestimmte Personen die Sache mit der Ersatzzustellung nicht wollen. Dies kann beim Postamt gesagt werden. Ich denk wenn man beim Hermes anruft müssts auch passen.