PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : UBoote in der heutigen Zeit



LeXXoS
14-04-05, 11:22
Hallo, mein erster Thread (freu).

Ich wollte wissen ob UBoote heutzutage auch noch eine Wichtige, vielleicht sogar eine entscheidene Rolle in der modernen Kriegsführung spielen? Oder sind sie mit GPS und anderen Technischen finessen zu leicht aufspürbar?
Ich kenne nur die UBoote die in 20 metern tiefe eine Continental Rakete starten können und das bis zu 10 Stück pro UBoot. Weiter weiß ich aber auch nicht.

Daher meine Frage an die "Profis", sind UBoote heutzutage noch Effizient?

mfg modde

LeXXoS
14-04-05, 11:22
Hallo, mein erster Thread (freu).

Ich wollte wissen ob UBoote heutzutage auch noch eine Wichtige, vielleicht sogar eine entscheidene Rolle in der modernen Kriegsführung spielen? Oder sind sie mit GPS und anderen Technischen finessen zu leicht aufspürbar?
Ich kenne nur die UBoote die in 20 metern tiefe eine Continental Rakete starten können und das bis zu 10 Stück pro UBoot. Weiter weiß ich aber auch nicht.

Daher meine Frage an die "Profis", sind UBoote heutzutage noch Effizient?

mfg modde

DocMoriarty
14-04-05, 11:35
Also wenn die Gerüchte stimmen, daß heutige deutsche U-Boote ein Exportschlager sind, dann scheinen ihnen manche Leute durchaus eine gewisse Lebensberechtigung einzuräumen.

ParaB
14-04-05, 11:44
Moderne U-Boote sind immer noch ein äußerst wichtiger Bestandteil jeder Marine. Sie sind heutzutage sogar wichtiger als zur Zeit des 2.Weltkriegs. Dies hängt vor allem mit zwei Faktoren zusammen:

1.) der extrem gesteigerten Schlagkraft moderner U-Boote

2.) durch die Verminderung der Zahl der Handelsschiffe bei gleichzeitiger Vergrößerung der Tonnage der einzelnen Schiffe kann ein einzelnes U-Boot heute viel mehr Schaden anrichten als jemals zuvor. Der Verlust von 100 Containerschiffen oder Supertankern würde heute eine größere Wirkung haben als die Versenkung von 1000 Schiffen im Jahr 1942.

Weiterhin muss man auch grob zwischen zwei Arten von U-Booten unterscheiden: strategische Boote, die eigentlich nur schwimmende (bzw. tauchende) Abschussrampen für Interkontinentalraketen mit Nuklearsprengköpfen sind, und die taktischen Boote deren Hauptzweck der Kampf gegen andere U-Boote und überwassereinheiten ist.

Moderne U-Boote haben immer noch einen enormen Vorteil gegenüber Schiffen und Flugzeugen: sie sind sehr schwer auszumachen. Das hilft ihnen einerseits sicher versteckt zu bleiben (besonders wichtig für die strategischen Boote) andererseits ermöglicht es ihnen überraschende Angriffe gegen Oberflächenziele, sei es nun mit Torpedos oder mit Cruise Missiles über hunderte von Kilometern.

Wer sich für moderne U-Boote und ASW-Taktik interessiert, dem kann ich nur wärmstens die Sim Dangerous Waters empfehlen.

AOTDHawkes
14-04-05, 11:48
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by LeXXoS:
Hallo, mein erster Thread (freu).

Ich wollte wissen ob UBoote heutzutage auch noch eine Wichtige, vielleicht sogar eine entscheidene Rolle in der modernen Kriegsführung spielen? Oder sind sie mit GPS und anderen Technischen finessen zu leicht aufspürbar?
Ich kenne nur die UBoote die in 20 metern tiefe eine Continental Rakete starten können und das bis zu 10 Stück pro UBoot. Weiter weiß ich aber auch nicht.

Daher meine Frage an die "Profis", sind UBoote heutzutage noch Effizient?

mfg modde <HR></BLOCKQUOTE>

Ich würde mal sagen, dass im Kalten Krieg das U-Boot das Druckmittel überhaupt war und heutzutage geht die technische Entwicklung weiter voran.

LeXXoS
14-04-05, 11:49
Danke ParaB, aber eine Frage hab ich noch, wie können sie (die Taktischen U-Boote) getarnt bleiben, sie sind doch mittels all dieser modernen Mitteln leicht aufzuspüren oder?

mfg modde

ParaB
14-04-05, 12:07
Alle U-Boote können durch folgende Möglichkeiten entdeckt werden:

1.) Visuell. Ein aufgetauchtes U-Boot kann gesehen werden. Ebenso ein ausgefahrenes Periskop oder ein Schnorchel. Auch der Abschuss von Raketen kann den Standort des U-Bootes verraten.

2.) Radar. Ähnlich wie visuelle Erfassung, aber auf größere Entfernung und unabhängig von äußeren Einflüssen wie Dunkelheit, Nebel etc.

3.) Passives Sonar. 'Horchen'. Moderne Sonarempfänger können Geräuschquellen über dutzende, manchmal sogar hunderte von Kilometern erfassen und identifizieren.

4.) aktives Sonar. Das 'Asdic' aus dem 2.WK in verbesserter Form. Ein Ping wird ausgesendet, das Echo vom Ziel ermöglicht eine genaue Messung von Richtung und Entfernung.

5.) MAD (MagnetAnomalieDetektor). Wird von Flugzeugen eingesetzt. Damit werden Stöungen des Erdmagnetfeldes gemessen, die z.B. durch den Rumpf eines U-Bootes verursacht werden.

6.) ESM (Electronic Surveillance Measures). Wenn ein U-Boot funkt oder das eigene Radar benutzt können diese Signale erfasst werden.


Leicht ist es mit keinem dieser Mittel, ein modernes U-Boot aufzuspüren. Auftauchen wird es nicht. Sein Radar oder aktives Sonar wird es nicht einsetzten, und wenn, dann nur unmittelbar vor oder während eines Angriffs.

Bleibt also nur die Ortung mittels aktivem/passiven Sonar und MAD. Wenn ein Schiff oder U-Boot aktives Soanr einsetzt um ein anderes U-Boot zu suchen verrät es damit aber seine eigene Position. Ist ungefähr so wie wenn man nachts im Wald eine Taschenlampe anschaltet während ein Kerl mit einem Gewehr herumschleicht. Und dummerweise sind moderne U-Boote leise, sehr leise. Die modernsten Boote sind LEISER als der Ozean, der sie umgibt...

Ein Flugzeug, das ein getauchtes U-Boot direkt überfliegt wird es höchstwahrscheinlich mittels MAD orten. ABER die Ozeane sind groß und ein Flugzeug kann nicht überall sein.

Dies alles führt dazu dass moderne U-Boote extrem schwer aufzuspüren sind, während sie aber gleichzeitig selbst über ausgezeichnete Sensoren und Waffensysteme verfügen die es ihnen ermöglichen sollten den ersten Schuss abzugeben.

Lovo_Kasistan
14-04-05, 12:43
Wie bist du denn bitte auf GPS gekommen? http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif

Lavo4kin
14-04-05, 12:51
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by DocMoriarty:
Also wenn die Gerüchte stimmen, daß heutige deutsche U-Boote ein Exportschlager sind, dann scheinen ihnen manche Leute durchaus eine gewisse Lebensberechtigung einzuräumen. <HR></BLOCKQUOTE>

Kleine Küsten-U-Boote mit Dieselantrieb? Na wers braucht.. warum nicht.

clorko
14-04-05, 13:07
Ich denk die Deutsche Marine hat jetzt U-Boote mit Wasserstoffantrieb oder nicht?

Willey
14-04-05, 13:07
Diese kleinen "Küsten-U-Boote" können wenigstens noch richtig schleichen, im Gegensatz zu diesen riesigen Atom-U-Booten.

Messiah_GER
14-04-05, 13:20
Wer sich für die neuen deutschen Brennstoffzellen-Uboote interessiert sollte mal hier:

http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/hitec/magazin/72426/

schauen. Oder einfach mal selber google´n! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Jeanzy
14-04-05, 13:23
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Lavo4kin:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by DocMoriarty:
Also wenn die Gerüchte stimmen, daß heutige deutsche U-Boote ein Exportschlager sind, dann scheinen ihnen manche Leute durchaus eine gewisse Lebensberechtigung einzuräumen. <HR></BLOCKQUOTE>

Kleine Küsten-U-Boote mit Dieselantrieb? Na wers braucht.. warum nicht. <HR></BLOCKQUOTE>

Ich denke er spielt eher auf das neue Wasserstoff U-Boot an.
Siehe z.B. Hier: U-212a (http://www.danmil.de/10211.html)

Soweit ich mich erinnern kann, waren die Amis auch sehr interesiert an der Technologie.

Lavo4kin
14-04-05, 13:31
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Willey:
Diese kleinen "Küsten-U-Boote" können wenigstens noch richtig schleichen, im Gegensatz zu diesen riesigen Atom-U-Booten. <HR></BLOCKQUOTE>

Schleichen hin oder her, ein Küsten-U-Boot ist und bleibt ein KüSTEN-U-Boot. Völlig wertlos, das Ding. Ein Ziel eben.

Oberfeldmaus
14-04-05, 13:31
Die Bundesmarine hat doch erst vor kurzer Zeit dieses U-212 bei Kiel in Dienst gestellt.

Leider finde ich diesen äusserst interessanten Link nicht mehr.
Soll demnächst nach Norwegen auslaufen zum Probeschiesen !

Immerhin das modernste Teil überhaupt !!
( Es geht wieder bergauf mit Deutschland )

hier nochmal was dazu:

http://www.nordseewerke.de/d/prod/klasse212.html



http://mitglied.lycos.de/flyingsport/5.jpg

LeXXoS
14-04-05, 13:34
@Lovo_Kasistan
Mein Vater ist auf diese Glorreiche Idee gekommen, aber im nachhinein ist es ja völliger schwachsinn. Da ja GPS immer ein Sender benötigt, oder kann man mit Satelliten U-Boote suchen?

Nochmals 1000 dank dir ParaB für die Informationen http://www.ubisoft.de/smileys/3.gif

Messiah_GER
14-04-05, 13:37
Wenn Du als Komandant das GPS-Signal zum navigieren nutzen willst, brauchst du nur einen Empfänger und keinen Sender!

LeXXoS
14-04-05, 13:41
Ne Messiah, ich meinte zum Aufspüren von UBooten

Messiah_GER
14-04-05, 13:49
Und wie soll das gehen? Bei GPS wird ein Signal von mehreren Satelliten ausgestrahlt.

Erklärung:

eine Nachricht der Art: "Ich bin Satellit Nr. X, meine Position ist gerade Y und diese Nachricht wurde zum Zeitpunkt Z versandt". Dies ist, wie gesagt, stark vereinfacht am es kommt dem Prinzip recht nah. Zusätzlich sendet der Satellit noch Informationen über seine Position (und die der anderen Satelliten). Diese Bahndaten (Ephemeriden- und Almanachdaten) werden vom GPS-Empfänger gespeichert und für spätere Rechnungen verwendet.



Um nun die Position zu bestimmen, vergleicht der GPS-Empfänger die Zeit, zu der das Signal ausgesamdt wurde mit der Zeit, zu der das Signal empfangen wurde. Aus dieser Zeitdifferenz kann die Entfernung des Satelliten berechnet werden. Werden nun von weiteren Satelliten Messungen hinzugefügt, so kann die aktuelle Position durch Trilateration (Entfernungsmessung von drei Punkten aus) bestimmt werden werden. Mit wenigstens drei Satelliten kann der GPS Empfänger seine Position auf der Erdoberfläche bestimmen. Dies wird "2D position fix" (zweidimensionale Positionsbestimmung) genannt. Zweidimensional deshalb, weil der Empfänger davon ausgehen muss, sich direkt auf der Erdoberfläche (also einer rechnerisch zweidimensionalen Fläche) zu befinden. Mit Hilfe von vier oder mehr Satelliten kann ein "3D position fix", also die absolute Position im Raum oder eben zusätzlich die Höhe über der Erdoberfläche bestimmt werden.



Durch ständige Neuberechnung der aktuellen Position kann der GPS Empfänger auch genau die Geschwindigkeit und Bewegungsrichtung (als "ground speed" und "ground track" bezeichnet) berechnen. Eine andere Möglichkeit der Geschwindigkeitsmessung ist das Ausnutzen des Dopplereffekts, der durch die Bewegung bei den übermittelten Signalen auftritt. Das funktioniert nach dem gleichen Prinzip, wie ein Beobachter ein Martinshorn als höheren Ton wahrnimmt, wenn es sich auf ihn zu bewegt und als tieferen Ton, wenn es sich von ihm weg bewegt.



Vereinfacht liegt also der Positionsbestimmung mit Hilfe von GPS das gleiche Prinzip zugrunde, das man bereits als Kind genutzt hat, um die Entfernung eines Gewitters abzuschätzen. Hierbei wird einfach gezählt, welche Zeitdifferenz zwischen dem Einschlag des Blitzes (im Vergleich zur Schall- ist die Lichtgeschwindigkeit so hoch, dass man die Laufzeit des Lichts vom Einschlagpunkt zum Beobachter nicht berücksichtigen muss) und dem Eintreffen des Donners vergangen ist. Da Schall sich in Luft mit etwa 340 m/s ausbreitet ergibt sich so aus z.B. 3 Sekunden zwischen Blitz und Donner eine Entfernung von etwa 1 Kilometer.



Dabei machen wir allerdings noch keine Positionsbestimmung, sondern nur eine Entfernungsbestimmung. Mit mehreren Entfernungsbestimmungen lässt sich jedoch eine Positionsbestimmung durchführen. Um beim Beispiel mit dem Blitz zu bleiben würde das bedeuten, dass wenn mehrere Leute an unterschiedlichen Positionen, die natürlich bekannt sind, stehen und die Zeit zwischen Blitzeinschalg und Donner messen, die Position des Blitzeinschlags bestimmen könnten.


Damit kann man aber kein Uboot aufspüren!

LeXXoS
14-04-05, 13:54
Danke ich weiß wie GPS funktioniert, und der Schall hat eine Ausbreitung (in Luft gefüllten raum von 20?C wärme) von 343 m/s. Aber nichts für ungut. Ich sagte ja bereits das mein Vater auf diese etwas verkorgste idee gekommen ist.

Meine Frage lautete dann: Kann man mit Satelliten U-Boote suchen?

Das müssen keine GPS Satelliten geben, ich dachte es ginge irgendwie. Aber das es mit GPS Satelliten ginge war die Idee meines Vaters.

Trotzdem danke für deine Erklärung über GPS, auch wenn ich es bereits wusste....

mfg modde

Jeanzy
14-04-05, 13:59
@Messiah_GER
Bei deinen GPS Ausführungen ging mir grad die Frage durch den Kopf ob U-Boote überhaubt ihre Position per GPS bestimmen.

Ich besitze selbst eine GPS Empfänger und der hat große Probleme in bewaldeten Regionen ein Signal zu empfangen. (ganz zu schweigen von Häuserschluchten und Tunneln )

Kann ein U-Boot ein GBS Signal in Tauchtiefen von sagen wir mal, mehr als 70 Meter noch empfangen ?

Messiah_GER
14-04-05, 14:00
War ja auch icht bös´ gemeint und auch ganz bestimmt keine "Lehrstunde". http://forums.ubi.com/images/smilies/351.gif

Ich glaube, daß die Ubootortung per Satellit heutzutage möglich ist. Wärmeabstrahlung, EM-Feld u.s.w.

LeXXoS
14-04-05, 14:03
Sorry Messiah, für mich hat es sich so angehöt als stellst du mich als ein wenig dumm da. Mein Fehler....

mfg modde

Trontir
14-04-05, 14:10
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Lavo4kin:
Schleichen hin oder her, ein Küsten-U-Boot ist und bleibt ein KüSTEN-U-Boot. Völlig wertlos, das Ding. Ein Ziel eben. <HR></BLOCKQUOTE>

Nicht wirklich. Ein modernes, konventionell angetriebenes U-Boot ist in der Regel *leiser* als ein atomar angetriebenes U-Boot (Ausnahme von der Regel ist eventuell die amerikanische "Seawolf"-Klasse). "Leiser" bedeutet (wie ParaB oben bereits sehr gut beschrieben hat) bei modernen U-Booten "unsichtbarer". Ein U-Boot das zuerst seine Waffen zur Anwendung bringen kann, ist heutzutage das Boot, das eine militärische Konfrontation überlebt. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Außerdem kommt der Kriegführung in küstennahen Gewässern in der Zukunft nach Meinung von Militärstrategen eine viel größere Bedeutung zu als der Abschreckung durch strategische U-Boote. Man kann sie z. B. zum verdeckten Einschleusen von Spezialeinheiten oder zur Nachrichtengewinnung und Aufklärung ("ELINT") einsetzen.

Zielscheiben? http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif ... kaum.

CptToxe
14-04-05, 17:03
Gab's da nicht mal vor nicht all zu langer Zeit diese Geschichte, daß ein deutsches U-Boot sich bei einer NATO-übung in einen amerikanischen Konvoi reingeschlichen und einen Flugzeugträger (simuliert) versenkt hat? Die Amis sollen davon ja gar nicht so begeistert gewesen sein... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif

ParaB
14-04-05, 17:21
US Flugzeugträger wurden schon des öfteren von NATO-U-Booten während übungen "versenkt". Ist auch kein Wunder, sind das ja auch DIE Hauptziele schlechthin. Natürlich werden bei solchen übungen auch gerne für die Träger ungünstige Situationen geschaffen.

Wenn man dann bedenkt welche ENORME Feuerkraft ein Flugzeugträger aufgrund der auf ihm stationierten Flieger entwickeln kann und wie schwer es ist solch ein Schiff mit Luftangriffen zu treffen (mit zwo Aegis-Kreuzern und ein paar Dutzend anderen Schiffen im Verband) wird schnell klar wie und warum U-Boote auch heute noch so gefährlich sind.

Ich erinnere mich noch gerne and die Harpoon-Serie der Marinesims. Wenn ich da mal eine Mission basteln wollte in der ich eine US-Flugzeugträger-Kampfgruppe angreifen solte hatte ich oftmals das Problem das die konventionellen Streitkräfte der meisten Länder dafür einfach nicht ausreichten.

http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Krk80
14-04-05, 17:38
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Jeanzy:
Kann ein U-Boot ein GBS Signal in Tauchtiefen von sagen wir mal, mehr als 70 Meter noch empfangen ? <HR></BLOCKQUOTE>

Nein, die kurzwelligen GPS-Signale sind schnell vom Wasser geschluckt. Ich schätze U-Boote nutzen nach wie vor die schon einige Jahrzehnte alte Trägheitsnavigation, bei der 'einfach' jegliche Beschleunigung, die auf das Boot wirkt, gemessen und daraus die Position berechnet wird. Funktioniert dadurch praktischerweise völlig unabhängig von aussen.

Trontir
15-04-05, 01:35
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by CptToxe:
(...) Die Amis sollen davon ja gar nicht so begeistert gewesen sein... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif <HR></BLOCKQUOTE>

Die US-Marine ist angeblich auch beunruhigt über die Möglichkeiten moderner konventionell angetriebener Boote, da sie ihrerseits auf diesem technischen Gebiet nicht über das gleiche Know-how verfügt und andererseits ihre U-Boot-Flotte auf die Erfordernisse des Kalten Krieges (Aufspüren und Abwehr gegnerischer strategischer U-Boote/unerkannte Stationierung eigener U-Boot-Kräfte) ausgerichtet ist.

Hinzu kommt, dass konventionell angetriebene Boote unbestreitbare Vorteile haben: keine ungelöste Entsorgungsfrage bezüglich der Reaktoren; preiswerter; kleiner und damit für einen Einsatz in Flachwassergebieten geeigneter.

Das Interesse an der Brennstoffzellentechnologie dürfte aber nicht nur mit U-Booten in Zusammenhang stehen, sondern man könnte es natürlich auch in der Raumfahrt oder z. B. im Automobilbau einsetzen. Davon abgesehen könnte ich mir vorstellen, dass auch wirtschaftliche Interessen eine große Rolle spielen: angenommen, die Brennstoffzelle würde den Otto-/Dieselmotor im Auto serienreif ablösen können, dann bedeutete dies erhebliche Nachteile für konventionell aufgestellte Automobilbauer und nicht zuletzt auch für alle Unternehmen, die im Erdölgeschäft tätig sind http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Trontir
15-04-05, 01:44
@CptToxe: Kann es sein, dass in deinem Avatar ein Trojaner versteckt ist? Meine Firewall warnte mich gerade (http://www.space-port.de/sh3/grafik/warnung.jpg), dass deine Avatargrafik meine Kontonummer übers Netz schicken wollte? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gif

Vielleicht auch nur ein Fehlalarm, aber falls das Bild von einem fremden Server kommt, den du nicht kennst, würde ich es besser austauschen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

MacBeth_279
15-04-05, 02:12
Moderne Kriegsführung = "Finde den Feind bevor er Dich findet".
Also U-Boote sind meiner Meinung nach definitiv wichtiger als zu Weltkriegszeiten: Spionage/ Aufklärung & Unterstützung verdeckter Operationen, als Atomwaffenträger, als Träger von Marschflugköpern, als Waffe gegen feindliche Flotten- und Invasionsverbände. Sie sind ungemein vielfältig einsetzbar und definitiv das mit am schwersten zu ortende Waffensystem der modernen Kriegsführung.

Es ist ja schon toll wenn man mit einem 3500t-Boot einen 6000-Mann Flugzeugträger ausschalten kann, dessen Kampfkraft locker die Armee einer Bananenrepublik übertrifft ...

Wie ParaB schon geschrieben hat, sind die effektivsten Methoden momentan Aktiv/Passivsonar, ESM und MAD. Alle diese Ortungsmaßnahmen haben Nachteile. Aktiv = verraten der eigenen Anwesenheit / Position,
Passiv = dt. Brennstoffzellenuboote sind defacto unsichtbar.
(Hab' mal gelesen dass größere UBoote durch die Abwesenheit von Hintergrundmeeresrauschen entdeckt wurden, allerdings nur auf kurze Entfernung ...)
MAD nur begrenzt auf Grund von antimagnetischen Stahl und Titanrümpfen (z.B. russ. 705/Lira/Alfa).
ESM, für die paar Millisekunden Funken braucht man schon Glück, tw. erfolgt der Funkverkehr über Richtantenne und Satelliten ...

PS: Die Boote tauchen mittlerweile 400 bis 600m tief, GPS und Wärmedetektion fallen da aus. Navigation erfolgt per Kreiselkompass.

Angel_Madman
15-04-05, 03:22
@LeXXoS
Mit Infrarot-Sat ist es möglich U-Boote in seichten Gewässern bzw. in geringer Tiefe zu orten. Die Amis haben im kalten Krieg ihre Keyhole-Satelliten oft dafür benutzt auslaufende U-Boote zu orten.
In tieferen Gewässern ist es aber nahezu unmöglich (außer U-Boote ist auf Periskoptiefe) per Satellit ein U-Boot zu verfolgen. Die Amis haben einige Versuche mit Laserabtastung untersucht, kein Verfahren wurde aber, soviel ich weiß umgesetzt.
Die NATO hat aber eine lange Ketten von Unterwasserhorchgeräten im Atlantik & Pazifik (SOSOUS) installiert, um russische U-Boote zu verfolgen.

@Jeanzy
Soviel ich weiß muss ein U-Boot dazu auf Periskop-Tiefe gehen, wo es eine Antenne ausfährt, um das eigene Navi-System mit GPS-Daten "upzudaten". Darunter ist kein GPS-Empfang möglich.

Angel_Madman
15-04-05, 03:47
Konventionell angetriebene U-Boote haben vor allem einen großen Vorteil in seichten Gewässern, da diese dort alle ihre Vorteile ausspielen können (wendiger, leiser). Viele europäische Länder haben ihre Boote im kalten Krieg vor allem für den Einsatz zu Verteidigung in ihren eigenen Gewässern optimiert.
über den Einsatz von U-Booten in heutigen Zeit kann man streiten. Die Amis begründen sie vor allem mit dem Einsatz von cruise missiles & dem Einschleusen von Spezial-Einheiten, ohne dafür gleich eine Trägergruppe einsetzen zu müssen.

verruecktersoni
15-04-05, 06:04
Moin moin

Es gibt verschiedene "moderne" U-Boote.
Erstmal muß man zwischen Jagd- und Strategischen U-Booten unterscheiden. Dann zwischen atomar- und konventionellbetriebenen.

Die Strategischen sind die großen (meist atombetriebenen) U-Boote, die die ballistischen Raketen abschiessen könen.

Die Jagduboote sind deutlich kleiner und wendiger. Sie können sowohl atomar als auch konventionell betrieben sein. Die Russen, Amis, Briten und Franzosen fahren solche Boote.

Dann gibt es noch die konventionellen Boote. Die sind nochmal kleiner als die atomgetriebenen und haben meistens Dieslemotoren zum laden der Batterien. Damit wird der Fahrmotor angetrieben. Den/die Diesel auf die Welle schalten ist nicht mehr möglich. Solche Boote fahren die Deutschen, Schweden, Russen, Griechen, Indien, China und zig andere Nationen.

Wenn du mehr Info´s willst, gib einfach mal Kilo, 206, 212, Los Angeles, Ohio, Typhoon, Alfa, Akula in Verbindung mit Uboot bei Google ein. Sollten genügend Seiten gefunden werden. Oder schau auf die Seiten der einzelnen Marinen, z.B. www.deutschemarine.de (http://www.deutschemarine.de) Da gibt´s auch Info´s über Uboote.

Gruß Gerry (selber Ubootfahrer auf 206/212)

Rantistaa
15-04-05, 09:03
@LeXXoS
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>
Daher meine Frage an die "Profis", sind UBoote heutzutage noch Effizient?
<HR></BLOCKQUOTE>
Absolut ja! Sie können heute vielseitiger eingesetzt werden, als jemals zuvor (Spezialeinheiten ausschleusen, Spionage... ähm... Aufklärung). Nicht umsonst rüstet die Bundesmarine ja in diesem Sektor weiter auf und leistet sich sowohl ein reines Test-Uboot wie auch ein reines Aufklärungsuboot.

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Danke ParaB, aber eine Frage hab ich noch, wie können sie (die Taktischen U-Boote) getarnt bleiben, sie sind doch mittels all dieser modernen Mitteln leicht aufzuspüren oder? <HR></BLOCKQUOTE>

Leicht aufspüren...NEIN. Selbst in der Hydrographie ist heutzutage selbst bei niedriger Wassertiefe kaum eine Auflösung von unter wenigen Dezimetern zu erreichen, d.h. man muss schon durch Zufall direkt über ein getauchtes Uboot fahren um mit modernster Technik das Uboot sicher ausmachen zu können.
Gegen das MAD werden die Uboote heute aus amagnetischem Stahl gebaut und alle Stromleitungen überkreuzt (so hebt sich das elektromagnetische Feld gegenseitig auf).
Gefunkt wird durch Kurzzeitsignale, die nur wenige Hundertstel Sekunden lang sind und somit nicht oder zumindest kaum auswertbar sind.
Das größte Problem ist noch immer die Schalldämmung (je größer ein Uboot, desto schwieriger), also sind die kleinen Küstenuboote dort auch klar im Vorteil.
Ein Uboot lässt sich erst dann erfolgreich suchen (und ganz selten auch finden), wenn man genau weiss, wo man suchen muss. Aber dann ist es ja schon zu spät.

@ Lavo4kin

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Kleine Küsten-U-Boote mit Dieselantrieb? Na wers braucht.. warum nicht. [...]
Schleichen hin oder her, ein Küsten-U-Boot ist und bleibt ein KüSTEN-U-Boot. Völlig wertlos, das Ding. Ein Ziel eben. <HR></BLOCKQUOTE>

Wenn du das so siehst, dann kann man nur hoffen, dass du niemals im Ausland oder auf einem Schiff Probleme bekommst.

@Jeanzy

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR> Soweit ich mich erinnern kann, waren die Amis auch sehr interesiert an der Technologie.
Kann ein U-Boot ein GBS Signal in Tauchtiefen von sagen wir mal, mehr als 70 Meter noch empfangen ? <HR></BLOCKQUOTE>

Ja, die Amis waren sogar so daran interessiert, dass sie uns verbieten wollten, sowohl neue Uboote zu bauen, als auch ältere zu verkaufen (die waren ihnen auch schon zu effizient).
GPS kann im Gegensatz zum Funk nicht empfangen werden, wie schon von anderen erwähnt. Der Broadcast (die Funkmeldungen an die Uboote) wird jedoch mit einer über 13km (!) langen Wellenlänge ausgesandt und ist somit oft noch bis zu 30m Tiefe zu empfangen.

@Krk80

<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Ich schätze U-Boote nutzen nach wie vor die schon einige Jahrzehnte alte Trägheitsnavigation, bei der 'einfach' jegliche Beschleunigung, die auf das Boot wirkt, gemessen und daraus die Position berechnet wird. Funktioniert dadurch praktischerweise völlig unabhängig von aussen. <HR></BLOCKQUOTE>

Ja, da hast du fast recht. Das Prinzip ist das alte geblieben, jedoch werden für die Inertial-Navigation (Trägheitsnavigation) heute moderne faseroptische Kreisel genommen, die riesige Vorteile gegenüber den alten Kreiseln haben, da sie nur mit Lasern arbeiten und keine beweglichen Massen. Somit arbeiten sie ohne Verzögerungen, was die Genauigkeit deutlich steigert. Die Kreisel der deutschen Uboote sind meines Wissens von 'IMAR' (www.imar-navigation.de (http://www.imar-navigation.de)).

@verruecktersoni

Ah, ein ehemaliger Kollege. Auf welchem 206er bist du denn gefahren. Ich war selber Puster auf U24. Vieleicht sollten wir hier mal einen Thread aufmachen für alle aktiven/ehemaligen Ubootfahrer.

LeXXoS
15-04-05, 10:00
Danke Rantistaa

Und die Idee mit dem Thread fände ich nicht schlecht (ich kein aktiver/ehemaliger, aber rein aus neugier)

mfg modde

Oberbootsmann
15-04-05, 10:34
Zur frage:" kann man mit Satelliten U-Boote suchen?" Sicherlich! Aber auch aufspüren?
http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gifüberwasser natürlich mit Radar und Fotosatelliten. Unterwasser soll es aber auch mögkich sein. Unzwar mit Infrarotdetektoren.
Grade die sehr http://forums.ubi.com/images/smilies/784.gif warmen Atombetriebenen U-Boote, sollen durch Infrarot aufzuspüren sein. Nu fragt mich blos net, bis in was für eine Wassertiefe. Der neuste Schrei soll eine kombination aus Laser und Infrarotsensoren sein.
Dabei sollen Reflexionen von Laserstrahlen einer bestimmten Wellenlänge, die besonders tief ins Wasser eindringen kann, vermessen werden. Oder so ähnlich??? Habe das mal in einem Artikel gelesen. Krieg ich jetzt nich mehr ganz zusammen. Diese Technik soll aber noch im Entwicklungsstadium stecken.

Sharky_71
15-04-05, 11:47
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Gab's da nicht mal vor nicht all zu langer Zeit diese Geschichte, daß ein deutsches U-Boot sich bei einer NATO-übung in einen amerikanischen Konvoi reingeschlichen und einen Flugzeugträger (simuliert) versenkt hat? Die Amis sollen davon ja gar nicht so begeistert gewesen sein... <HR></BLOCKQUOTE>

Jepp, ist aber schon ein paar Jahre her. Das deutsche "Küsten-Boot", wie es hier jemand so despektierlich bezeichnet, kam bis auf Torpedoreichweite an den Träger ran. Und logischerweise waren die Amis nich begeistert, gehöt doch zu einer US-Trägerkampfgruppe eine stattliche Menge an U-Jagd-Mitteln in Form von überwassereinheiten, Hubschraubern, Flugzeugen und normalerweise zwei Jagd-U-Boote der Los-Angeles-Klasse. War also einer reife Leistung unseres "Küsten-Bootes".
Während des Kalten Krieges haben sich unsere Boote auch regelmäßig in der Nähe von Flottenübungen des Warschauer Paktes aufgehalten.

Achja, noch was am Rande... unsere "Küsten-Boote" machen seit Mitte der 90er Jahre auch regelmäßig Flottenbesuche an anderen Küsten... z.B. der USA oder in der Karibik... wie die da wohl hinkommen als "Küsten-Boot"? http://forums.ubi.com/images/smilies/mockface.gif

Fragetier
15-04-05, 12:32
Ja zum Beobachten kann man U-Boote heute wohl noch gebrauchen.
Aber diese komisches Raketen kann man auch von Schiffen abschießen und die ach so tollen Atomraketen die auf den U-Booten sind sind auch Quatsch denn keiner würde jemals wagen sie einzusetzen also was soll das ? Torpedos brauch so ein U-Boot eigentlich auch nicht denn es gibt heut zu Tage nichts mehr was man damit abschießen könnte. Eine "feindliche Flotte" gibt es nicht.

Also was soll man mit solchen fetten Dinger heut zu Tage noch ?

Genau das gleiche gilt für Panzer oder ähnliches. Was soll ich mit 1000super gepanzerten Turbopanzern mit Gigantischen Kanonen wenn es keinen Feind gibt ?

Sharky_71
15-04-05, 12:45
Aaaaah, man höt den Fachmann sprechen... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_rolleyes.gif http://www.ubisoft.de/smileys/5.gif http://www.ubisoft.de/smileys/5.gif http://www.ubisoft.de/smileys/5.gif

Wenn es keinen Feind mehr gibt, wie Du meinst, wozu bräuchte man denn dann noch ein U-Boot zum beobachten? Was soll das denn beobachten, wenn es keinen Feind mehr gibt? Wenn es keinen Feind mehr gibt, warum ist die Welt dann nicht friedlich?

LeXXoS
15-04-05, 13:03
Danke Fragetier, du hast meine Antwort zu 100% beantwortet ich danke dir.

Also alle reden hier das U-Boote noch verdammt effektiv sind und dann sagst du mir das sie Uneffektiv sind?

Klar kann man sie von Schiffen abschiessen, warum nicht gleich vom Festland? Sonst gehts aber noch oder?? 1. Wenn eine Rakete 10 km fliegt (nur ein beispiel) dann muss ein schiff 10 km an das Ziel ran. Wird endeckt, und boom ist es weg. Tolle Idee. Ein Uboot kann locker 10 km ran fahren (da es ja kaum sichtbar ist) und kann die Rakete abschiessen und schnell wieder wegtauchen.

Also auch schwachsinn.

LoL nächste aussage: die ach so tollen Atomraketen die auf den U-Booten sind sind auch Quatsch denn keiner würde jemals wagen sie einzusetzen also was soll das ?

Stimmt du hast ja soooo recht. Worstcase Scenario? Amerika greift Korea an und Korea schlägt mit Atomrakten zurück? Dann sagst du: Ey das geht nicht, ihr habt die doch noch nie eingesetzt.

KENNST DU die zukunft? Weißt du wie in 10 Jahren die Politische Lage aussieht??

Nächste aussagen:
Torpedos brauch so ein U-Boot eigentlich auch nicht denn es gibt heut zu Tage nichts mehr was man damit abschießen könnte.

Mit einer Länge von 345 m, Breite von 41 m, Höhe von 72 m, 150.000 Bruttoregistertonnen und Baukosten in Höhe von knapp € 870 Millionen wird die Queen Mary 2 das größte und teuerste jemals gebaute Kreuzfahrtschiff.

150.000 Tonnen??? Das ist viel und das mit 2 Torpedos zu zerstöen. Stimmt da gibt es echt nichts mehr zum abschiessen.

Es gibt keinen feind?? Cooooool Frieden, flower power, gib mir was zum rauchen es herrscht frieden.


Ich denke bei dir trifft folgendes zu: Erst Denken, DANN schreiben.

mfg modde

Angel_Madman
15-04-05, 13:28
@LeXXoS
Die U-Boot Lobby, wenn man das so bezeichnen darf hat sich in den letzten Jahren ja sehr schwer getan, ihre Daseinsberechtigung zu begründen.
Währen in den 80ern die Tomahawks nicht entwickelt worden, würde das neueste US Boote die "Virginia"-Klasse sicher nicht bewilligt worden sein.
Marschflugköper werden jedoch (von U-Booten aus gestartet) nur von GB, USA & Russland eingesetzt. Für den Einsatz von Spezialeinheiten sind ebenfalls nicht viele Boote ausgerüstet und ein Schiff, das illegal Waffen transportiert lässt sich mit einem konventionellen U-Boot auch schwerer verfolgen.
Nun wie bekämpft man sonst Terroristen mit U-Booten? Das ganze ist ja schon fast eine philosophische Frage und gehöt hier glaube ich nicht rein http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

CptToxe
15-04-05, 13:39
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Trontir:
_@CptToxe:_ Kann es sein, dass in deinem Avatar ein Trojaner versteckt ist? http://www.space-port.de/sh3/grafik/warnung.jpg, dass deine Avatargrafik meine Kontonummer übers Netz schicken wollte? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gif

Vielleicht auch nur ein Fehlalarm, aber falls das Bild von einem fremden Server kommt, den du nicht kennst, würde ich es besser austauschen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif <HR></BLOCKQUOTE>

Was zum...?!? http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_eek.gif

Also bewußt eingebaut hab ich da sicher keinen. Keine Ahnung was die Meldung da bei Dir soll und wo die herkommt. Und der Avatar liegt auch ganz normal auf meinem Server, unter: http://toxe.net/avatars/toxe_65x65.jpg

Höchst obskur. Das einzigste was mir sonst noch einfallen würde, wäre der Ratschlag daß Du statt des Internet Explorers besser Firefox benutzen solltest aber davon ab kann ich das Problem beim besten Willen nicht deuten. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

BTW, hast Du Deinen Rechner mal danach nach Trojanern und anderem Schurken-Code untersucht?

urfisch
15-04-05, 14:29
also ich finde nahezu alle modernen waffen äußerst langweilig...gerade die unfömigen mordernen uboote.


http://www.ubisoft.de/smileys/kaffeetrinker_2.gif

Fragetier
15-04-05, 14:32
@Lexxos
Klar kann man sie von Schiffen abschiessen, warum nicht gleich vom Festland? Sonst gehts aber noch oder?? 1. Wenn eine Rakete 10 km fliegt (nur ein beispiel) dann muss ein schiff 10 km an das Ziel ran. Wird endeckt, und boom ist es weg. Tolle Idee. Ein Uboot kann locker 10 km ran fahren (da es ja kaum sichtbar ist) und kann die Rakete abschiessen und schnell wieder wegtauchen.

Wer soll das Schiff den abschießen ? Eine Terrorristische Organisation oder wer ?

Amerika greift Korea an und Korea schlägt mit Atomrakten zurück? Dann sagst du: Ey das geht nicht, ihr habt die doch noch nie eingesetzt.

Unrealistisch.
Das wäre das Ende beider Ländern, so weit wird es niemals kommen.

Den Rest den du geschreiben hast lass ich mal außen vor.
Klarer Fall von "Beitrag nicht verstanden"

LeXXoS
15-04-05, 17:04
Junge, das mit Amerika und Korea war ein Beispiel, man man man......

Ich weiß nicht wie es in 10 Jahren mit der Politik aussieht. Kann sein das Russland und Amerika im Krieg liegen (eher unwahrscheinlich, aber sag niemals nie). Ich weiß nicht wie es in 10 jahren alles aussieht, es kann sich ja alles komplett verändern.

Terrorristische Organisation, warum nicht? Was spricht dagegen, aber mein beispiel bezug sich eher darauf, wenn ein Land ein anderes Land angreift.

Klarer Fall von "Beitrag nicht verstanden"

mfg modde

catthunder
15-04-05, 20:30
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by LeXXoS:
Hallo, mein erster Thread (freu).

Ich wollte wissen ob UBoote heutzutage auch noch eine Wichtige, vielleicht sogar eine entscheidene Rolle in der modernen Kriegsführung spielen? Oder sind sie mit GPS und anderen Technischen finessen zu leicht aufspürbar?
Ich kenne nur die UBoote die in 20 metern tiefe eine Continental Rakete starten können und das bis zu 10 Stück pro UBoot. Weiter weiß ich aber auch nicht.

Daher meine Frage an die "Profis", sind UBoote heutzutage noch Effizient?

mfg modde <HR></BLOCKQUOTE>

Hi,

wenn Du über moderne U-Boote mehr wissen willst kann ich dir das Buch Atom U-Boot - Reise ins Innere eines Nuclear Warships von Tom Clancy empfehlen.
Es ist sehr sachlich geschrieben, deine Frage wird auch beantwortet.



Infos zum Buch! (http://www.waffenhq.de/buchtips/schiffebuch.html)

cu
cat

Fragetier
16-04-05, 05:19
Welches Land soll welches Land angreifen ?
Zu einen Kriegn zwischen den Großmächten der Erde wird es niemals wieder kommen denn das wäre das Wirtschaftliche Ende für das Land das aus der Reihe springt. In 10 Jahren noch mehr als heute.

Bleib doch mal realistisch und bezieh deine Aussagen nicht auf das was im Fernsehn läuft.

"larer Fall von "Beitrag nicht verstanden""
Höhrt sich schön an oder ? Aber verwenden sollte man es echt nur wenns auch passt... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

LeXXoS
16-04-05, 06:01
Stimmt....du hast ja so recht...ich ziehe meinen Hut vor dir....

Ja es höt sich toll an und ich bin sooo stolz es einmal gesagt zu haben, auch wenn es falsch war.

Ach ja stimmt, ich habe meine Aussage auf das fernsehen bezogen...wusste ich zwar nicht, da ich mir NIE eine meinung aus einer Fernseh sendung bilden würde (höchstens aus einer 3sat sendung). Aber anscheinend weißt du ja bestens über die Welt und mich bescheid.

Danke

mfg modde

Trontir
16-04-05, 10:06
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by CptToxe:

Höchst obskur. Das einzigste was mir sonst noch einfallen würde, wäre der Ratschlag daß Du statt des Internet Explorers besser Firefox benutzen solltest aber davon ab kann ich das Problem beim besten Willen nicht deuten. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gif

BTW, hast Du Deinen Rechner mal danach nach Trojanern und anderem Schurken-Code untersucht? <HR></BLOCKQUOTE>

Mit Firefox kommt die Warnmeldung ebenfalls (nicht an allem ist der IE schuld http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif ). Es kann sein, dass eine Zahlenkombination beim Aufruf der Avatargrafik gesendet werden soll, die zufällig mit meiner Kontonummer übereinstimmt. Dann sind die Bedingungen für die Firewall erfüllt und ein Alarm wird ausgelöst (auch wenn es sich nicht um einen Trojaner handelt). Mich beruhigt ja schon, dass es sich um deinen eigenen Server handelt und nicht um irgendein fremdes Bild von einem "Freeware"-Server auf dem Kaiman Islands oder so ... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Antiviren- und Firewall-Software sind bei mir auf dem neuesten Stand, und auch den Rechner lasse ich regelmäßig prüfen. Was mich halt irritiert ist, dass ich die Meldung bei jedem Reload des Threads reproduzieren kann http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gif

kRush-
16-04-05, 17:01
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><font size="-1">quote:</font><HR>Originally posted by Trontir:
Mit Firefox kommt die Warnmeldung ebenfalls (nicht an allem ist der IE schuld http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif ). Es kann sein, dass eine Zahlenkombination beim Aufruf der Avatargrafik gesendet werden soll, die zufällig mit meiner Kontonummer übereinstimmt. Dann sind die Bedingungen für die Firewall erfüllt und ein Alarm wird ausgelöst (auch wenn es sich nicht um einen Trojaner handelt). Mich beruhigt ja schon, dass es sich um deinen eigenen Server handelt und nicht um irgendein fremdes Bild von einem "Freeware"-Server auf dem Kaiman Islands oder so ... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Antiviren- und Firewall-Software sind bei mir auf dem neuesten Stand, und auch den Rechner lasse ich regelmäßig prüfen. Was mich halt irritiert ist, dass ich die Meldung bei jedem Reload des Threads reproduzieren kann http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_confused.gif <HR></BLOCKQUOTE>

Das Bild enthält in Zeichen kodiert (so wie es über deine Netzwerkkarte oder Modem übertragen wird) eben zufälligerweise deine Kontonummer, wenn du das Bild in einem Texteditor öffnest und nach der Nummer suchst wirst du diese irgendwo im Zeichenwirrwarr finden.

Das ist u.A. ein Grund warum ich die Nortonfirewall mit für den grössten Ramsch im Bereich der "Sicherheitssoftware" halte.
Wenn sich übrigens einer die Datei, in der Norton die ganzen zu sichernden Daten speichert, auf Diskette kopiert oder irgendwie anders erlangt und auf seinem PC dann in sein Nortonverzeichnis kopiert, kann er sich in seiner Norton-Installation dein eBay-Passwort, PIN, Kontonummer, Kreditkartennummer und was dir noch so alles eingefallen ist, was du von Norton hast "schützen" lassen, problemlos ansehen.

Viel Spaß beim Surfen noch. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif