PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Torpedozielrechner programmieren-Wie dabei vorgehen / Trefferzonen anzeigen?



Heffer.Wolf
08-06-05, 15:54
Ja, wie soll ich anfangen? Nach der ersten Feindfahrt hab ich jetzt den Realismus hochgeschraubt, mit manuell schießen.
Ich muß aber zugeben das ich noch blutiger Anfänger bin.
Im Handbuch steht drin, das der Torpedozielrechner ständig korrigiert wird. Ab wann oder wie geschieht dies?


Mal als Beispiel. Ich bestimme die Entfernung zum Schiff. Dann bestimme ich die Gegnergeschwindigkeit. Bis dieses
geschehen ist, kann sich die Entfernung, wen man mehr oder weniger aufeinander zufährt ja schnell verringern. Wenn
der TZR die Gegnergeschwindigkeit nicht kennt, kann er die Entfernung doch nicht korrekt angleichen?

Oder ich bestimme den WZB. Bis ich die Geschwindigkeit oder Entfernung bestimme, ist der ermittelte WZB doch
bestimmt auch nicht mehr richtig, wenn sich das Schiff an mir vorbeibewegt?

Von daher, könnt ihr mir mal ne kurze Einweisung geben, was ich zuerst tun sollte und wie ich allgemein beim
programmieren des Torpedozielrechners vorgehen sollte?
Wie programmiert ihr, über die Karte, oder per Periskoppeilung?

------------------------------------------------

Ich hab es schon mal gehabt, das mir im Erkennungshandbuch die Trefferzonen angezeigt wurden. Weiß aber nicht wie
das passiert ist.
Habt ihr ne Ahnung wie man das bewußt aufrufen kann?

Greetz


Heffer

Heffer.Wolf
08-06-05, 18:02
Außerdem hab ich noch ein Problem.
Ich kriege die Gegnergeschwindigkeit nicht bestimmt.
Es ist nachts und ich seh so schlecht. Bis ich zur Entfernungsbestimmung überhaupt einen Mast erkenne, ist das Schiff schon ziemlich nahe.

Dann klicke ich das Uhrsymbol an um die Geschwindigkeit zu ermitteln. Wie gesagt, das Schiff ist schon ziemlich nahe, also, laß ich es ca 15-20 sec. laufen. Wenn ich´s mir traue vielleicht auch 30.
Dann schalt ich ab, Geschwindigkeit wird aber keine angezeigt.

Nun ist es schon 5 vor 12, den WZB muß ich auch noch bestimmen, also stell ich die Geschwindigkeit per Hand pi mal Daumen ein.
Naja, in den meisten Fällen ist die ganze Berechnung dann eh für den Eimer.


Habs auch schon mehrmals so versucht, die Entfernung vom Sonarman ansagen lassen, und dann mach ich die Geschwindigkeitsmessung.
Ich laß es in dem Falle so lange laufen bis das Schiff nah dran ist.
Das wären denn mal locker 5 minuten oder weit mehr.
Dann klick ich aus, und er zeigt trotzdem kein Messergebniss an, trotz der ewiglangen Messung.


Ich weiß aber, das ich es schon hingekriegt habe, allerdings wars gestern, und ich kann nicht mehr sagen ob ich da was anders oder besser gemacht habe.

Ich erkenne auch kein System in dem ganzen, warum er misst, oder warum nicht.
Hab auch schon fast den Gedanken gedacht, das mich das Spiel schon wieder verarscht?!

Helft mir, ich versuch zum tausendsten Male den gleichen Frachter zu versenken.

Greetz

Heffer

Schwarzer_Prinz
08-06-05, 18:07
Für das manuelle Zielen mußt du den Notizblock des Periskops verwenden.
Als erstes identifizierst du das Schiff. Dazu das Erkennungshandbuch im passenden Bereich aufschlagen (z.B. "Handelsschiffe") und dann das richtige Schiff raussuchen und markieren. (Es gibt da ein Kästchen in der Erkennungshandbuch-Seite in das du ein Häkchen setzen kannst. Dann steht oben recht im Notizblock auch, welches Schiff du identifiziert hast. (Natürlich prüft das Spiel nicht, ob du korrekt identifiziert hast, das mußt du schon selbst sicherstellen)
Als nächstes bestimmst du die Distanz zum Ziel. Wie das geht, dürfte klar sein.
Jetzt mußt du den WZB ermitteln. Im Spiel kannst du ihn nur schätzen. Allerdings gibt es dafür Hilfsmittel:
- Entweder die WZB-Scheibe (Teil 1 (http://mitglied.lycos.de/blhawk/images/stuff/WZB1_2.jpg), Teil 2 (http://mitglied.lycos.de/blhawk/images/stuff/WZB2_2.jpg)), (So wird sie angewendet (http://www.german-spaceflight.com/WZBv1.jpg))
- Oder den WZB-Rechner (http://schwarzerprinz.de/projekte/WZB/)
Mußt schauen, womit du besser klar kommst.
Wenn du Distanz und WZB hast, solltest du möglichst sofort die Gegnerfahrt messen. Mindestlaufzeit für die Messung sind 10 Sekunden, je länger du mißt, desto genauer wird die Messung. Wichtig: Dein Boot muß ruhig im Wasser liegen (Fahrt = 0 Knoten), sonst wird die Messung verfälscht.

Wenn du die Gegnerfahrt hast, kann der TDC automatisch den WZB nachführen, solange weder du noch der Gegner Kurs und Geschwindigkeit ändern. Die Distanz zum Ziel ist für einen Treffer unwichtig, weil der Torpedo nicht auf einen Punkt abgefeuert wird, sondern in einem Winkel zum Ziel. Die Distanz ist nur noch in Bezug auf die Reichweite der Torpedos von Interesse. Aber anfangs wirst du eh nur auf kürzeste Distanz feuern.

Trefferzonen werden dir nur beim automatischen Zielen angezeigt. Ich selbst habe ein gekauftes Erkennungshandbuch und habe die Trefferzonen dort mit Stiften hineingemalt, nachdem ich sie mir mit automatischem Zielen angeschaut hatte.
Bei manuellem Zielen mußt du im Spiel ohne auskommen.
Wenn du mit automatischem Zielen die Trefferzonen sehen willst, mußt du folgende Bedingungen erfüllen:
Näher als 1000 Meter dran am Ziel;
WZB = 90? +/- 5?.
Dann wird das kleine Dreieck unter dem Ziel grün und du siehst die Trefferzonen.

Noch was: im TDC kannst du die Lauftiefe der Torpedos und die Zündermethode einstellen. Ich empfehle dir aufgrund der höheren Verläßlichkeit, im Normalfall die Lauftiefe auf 1m (= Oberflächenläufer) und die Zündermethode auf A = Aufschlagzünder zu stellen.
Wichtig ist, daß das Torpedo möglichst in einem Winkel von 90? zur Schiffswand einschlagen sollte, weil es bei 45? oder kleinerem Winkel zu Torpedoversagern kommt. Die Lauftiefe solltest du deshalb auf 1m stellen, weil die Schiffswand sich zum Kiel hin immer stärker rundet, so daß auch dadurch Winkel von weniger als 45? entstehen können.
M = Aufschlag- & Magnetzünder solltest du nur bei spiegelglatter See benutzen, weil starke Wellen den Magnetzünder beeinträchtigen können. Dann geht das Torpedo schon mal zu früh hoch.
Außerdem wirken Magnetzünder nur, wenn das Torpedo dicht unter dem Ziel hindurchläuft. Das heißt, daß du im Erkennungshandbuch den Tiefgang ablesen mußt, einen halben bis ganzen Meter hinzuzählst und das dann bei der Lauftiefe einstellst. Der Vorteil ist, daß diese "Kielbrecher" fast jedes Schiff mit einem Treffer zum Sinken bringen. Außerdem ist es bei solchen Schüssen egal, wie der Winkel zum Schiffsrumpf ist. Sie eignen sich deshalb hervorragend zur Versenkung flüchtender oder angreifender Schiffe.

Edit:
Deine Probleme bei der Fahrtmessung kommen alle daher, daß du dich nicht an die notwendige Reihenfolge hälst:
1) Ziel identifizieren (Notwendig, damit die Masthöhe des Ziels im Notizblock eingetragen wird)
2) Entfernung messen (Geht erst, wenn die Masthöhe im Notizblock eingetragen ist)
3a) WZB schätzen (teuflisch ungenau, nicht sehr ratsam) oder
3b) WZB berechnen (Du benötigst eins der obigen Hilfsmittel)
4) Geschwindigkeit messen.

Edit2:
Der Grund für diese Reihenfolge ist folgender:
Die Geschwindigkeit wird gemessen, indem zu Beginn der Messung die Peilung zum Schiff gespeichert wird und zum Ende der Messung eine zweite Peilung gespeichert wird. Aus der Differenz der beiden Peilungen ergibt sich ein Winkel. Teilt man diesen durch die Meßzeit, bekommt man die Winkelgeschwindigkeit des Ziels. Wenn man jetzt mittels trigonometrischer Berechnungen die Distanz einbezieht, bekommt man die Strecke, die das Schiff zurückgelegt hat. Teilt man diese wiederum durch die Meßzeit, hat man die Geschwindigkeit. Deshalb ist die Geschwindigkeitsmessung ohne Distanz zum Ziel nicht möglich.

Um die Geschwindigkeit des Ziels ermitteln zu können, muß man aber auch noch wissen, wie der WZB ist. Denn im Periskop sieht man nur die seitliche Versetzung des Ziels. Angenommen das Schiff hat einen WZB von 90?. Wenn es 3 Meter pro Sekunde fährt, würde es sich in 10 Sekunden 30 Meter zur Seite bewegen. Wenn es jetzt aber einen WZB von 45? hat, würde es 15 Meter zur Seite und 15 Meter auf das U-Boot zulaufen. Deshalb mußt du im Notizblock unbedingt den WZB eingeben, damit der Computer diesen Faktor berücksichtigen kann.

Heffer.Wolf
08-06-05, 18:29
Tausend Dank, das ist doch mal ne Hilfe, hast dir ja meinetwegen viel Mühe gemacht. :-) Respekt!
Soweit war ja alles klar, ich benutz auch fleißig die WZB Scheibe oder Diagramm, nur, wie du schon sagtest, ich hab die Reihenfolge nicht eingehalten.

Aber da fällt mir noch was ein, und zwar sagtest du ja "Wenn du Distanz und WZB hast, solltest du möglichst sofort die Gegnerfahrt messen. Mindestlaufzeit für die Messung sind 10 Sekunden"
In der Zeit bewegt sich das Schiff ja weiter, und da die Geschwindigkeit noch nicht bekannt ist, kann der TZR Entfernung und WZB richtig korrigieren? Da sich das Schiff doch bewegt, muß sich Entfernung und WZB eigentlich ändern?

Greetz

Heffer

Schwarzer_Prinz
08-06-05, 18:39
Tun sie auch. Aber beim WZB handelt es sich dabei um Zehntelgrade, die nicht ins Gewicht fallen. Es sei denn, daß das Ziel manövriert, aber dann kannst du dir die Messung auch schenken.
Bei der Distanz ist es noch einfacher. Es muß nämlich nur die Distanz zum Anfangspunkt der Messung bekannt sein. Auf dieser Basis werden dann die Berechnungen angestellt und die Geschwindigkeit ermittelt. Im Prinzip ist das wie bei einer Schatzkarte: "20 Schritt westlich und drei Schritt nödlich von der großen Palme" - Relative Angaben zu einem fixen Punkt. Der fixe Punkt ist die Distanzmessung. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Solltest du bei der Berechnung des WZB viel Zeit brauchen und sich die Distanz dadurch merklich geändert haben, kannst du aber auch vor der Geschwindigkeitsmessung die Distanz noch einmal neu ausmessen. Dann wird die Sache nochmals einen Tacken genauer.

Heffer.Wolf
09-06-05, 01:58
JA, JACKPOT!! Ich hab den Frachter seinem Schöpfer gegenübergestellt.
Ist ja tatsächlich nicht so schwer, wenn man alle Zeit der Welt hat.
Ich hab diesmal aber magnetisch genommen. Der Kahn ist schön auseinandergebrochen.

Nur, warum bekomm ich die Meldung, Torpedo hat Ziel verfehlt? Er ist doch exakt mittig unter dem Kiel detoniert.
Erkennt das Spiel aufgrund der Einstellungen im TZR nicht den Unterschied zwischen absichtlich vorbeischießen und versehentlich danebengelaufen?

Ansonsten, deine Anleitung könnte man noch ganz oben in die "wichtig" Liste verschieben, ist ne Super Hilfe für jemanden der noch nicht so die Peilung hat (im wahrsten sinne des wortes *lol*)

Greetz

Heffer

SCT1969
09-06-05, 03:28
Sehr gute Anleitung, besonders die Zusammenfassung mit der den Links zu den Bildern für die Scheibe. Leider ist dieser WZB Rechner in Flash programmiert, so daß man ihn nicht auf jeden Rechner laufen lassen kann. Eine echte *.exe (z.B. Delphi Programm) wäre besser und universeller gewesen, zumal ja dieses Programm ohnehin das Manko hat, einen zweiten Rechner haben zu müssen (z.B. Laptop[auf dem auch noch Flash läuft]). Also werde ich die Scheibe benutzen. Das ist eine tolle Sache und eben unabhängig von einem PC, der ja blockiert ist.

Aber eines ist mir immer noch nicht so ganz klar. Gut meinetwegen führt der TDC - die komplette Berechnung einmal angestellt - ständig nach. Jedoch hat Wolf Recht, wenn er behauptet das sich, bedingt durch die Dauer der Gesamtmessung (die ich auf eine knappe Minute schätze) Verfälschungen ergeben. Sind es wirklich nur zehntel Grad beim WZB?

Komplett nicht verstanden habe ich die Aussage von Dir (Schwarzer Prinz): "Bei der Distanz ist es noch einfacher. Es muß nämlich nur die Distanz zum Anfangspunkt der Messung bekannt sein. Auf dieser Basis werden dann die Berechnungen angestellt und die Geschwindigkeit ermittelt."

Bisher habe ich das vom WO alles machen lassen. Vieleicht werde ich demnächst auf Manuell umstellen und die Kartenaktualisierungen anlassen, damit ich den WZB aus der Karte entnehmen kann.

SCT

Schwarzer_Prinz
09-06-05, 03:28
"Torpedo hat Ziel verfehlt" ist genau wie du sagst nicht zu 100% zuverlässig, wenn es es um Magnetzünder geht.

Aber Danke für das Lob. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif

Geleitzug
09-06-05, 08:00
Mal eine Frage zur Benutzung der WZB-Scheibe: dort sind ja als Markierungen zum Ablesen des WZB nur Striche für ein "CK"-Schiff (was immer das sein mag), ein "TL"-Schiff (dito), die C2- und C3-Cargos sowie die T2- und T3-Tanker eingezeichnet - was ist aber mit den anderen Schiffstypen ?! Wie kann ich denn für die den WZB ermitteln ?!

und wofür dienen mir denn die Angaben zu den Sehrohren (kl. 5? und gr. 1,25?) bzw. UZO (1?) ??!!

Heffer.Wolf
09-06-05, 08:49
Ck ist glaub ich, kleiner Frachter, Tl ist leichter Tanker usw.
Sind halt nur so Abkürzungen das man nicht lange suchen brauchst. Aber das du die Kürzel überhaupt lesen kannst?! Ist doch so klein und pixlig?!

Naja egal, statt die Abkürzungen guckst du ins Erkennungshandbuch beim jeweiligen Schiff, da steht die Gesamtlänge (beim kl. Frachter 78,5m, glaub ich)
Also stellst du die Scheibe auf die ca. 79m ein, oder eben das Kürzel Ck.
So laüft es mit allen.

Und die Seerohre, wenn du durchguckst siehst du doch eine Skala die mittig quer durch Bild geht, von links nach rechts.
Das sind die Gradangaben, die dort auf der Scheibe draufstehen.
Nur sind die glaub ich nicht korrekt auf der Scheibe.
Wenn du durchs Angriffsseerohr guckst bei sechsfacher Vergrößerung, hat ein
kleiner Strich 0,25 Grad, und ein großer 1.25 Grad. Große Striche ist der fünfte und der zehnte, von der Mitte aus gesehen.

Greetz

Heffer

*Edit* hab deinen Post noch mal gelesen.
Anscheinend fragst du danach, wie man die Scheibe überhaupt benutzt?

1) Bestimmst du mittels Notizbuch doch die Entfernung zum Schiff. Bsp.700m.
Die Entfernung ist auf der Scheibe der ganz äußerste Ring. (die zahlen mal zehn nehmen, also 10 wären denn 100 meter, 150 wären 1500 meter)

2) Die Skala im Seerohr übers Schiff legen und die Striche vom Heck bis Bug zählen. (beispiel 12 Strich, d.h. von der Mitte aus 6 zum Heck und 6 zum Bug = 12 Striche. 12 Striche mal 0,25? wären 3?)
Die kleine Scheibe ganz außen, sind die Grad.
Also drehst du die 3? auf 700m.

3) Dann guckst du noch im Erkennungshandbuch wie lang das Schiff ist (Bsp. kl.Frachter 78,5m)
Diese Länge suchst du dir im Ausschnitt der Scheibe raus, also etwa 79m oder das Kürzel CK.
Und der Stelle 79m gegenüber liest du den Winkel zum Bug ab.

Also, um bei den ganzen Beispielmaßen zu bleiben, Entfernung 700m / 3 Grad (12 striche mal 0,25?) / und Schiffslänge 78,5m
Würde bei mir einen WZB von 28 Grad ergeben.

Hauptsache ich hab einigermaßen verständlich geschrieben.

Greetz

Heffer

Geleitzug
09-06-05, 10:10
Danke für die Erklärung, Heffer Wolf, echt klasse... ich hatte mich nur ein wenig gewundert, da in dem Beispielbild zur WZB-Scheibe der Blick durchs Luftzielsehrohr mit 4-facher Vergrößerung abgebildet ist..

Also beziehen sich die Werte kleiner Strich=0,25? und großer Strich 1,25? auf das Angriffssehrohr bei 6-facher Vergrößerung ?!

Aber wie sieht es dann beim UZO aus - ist da ein Strich=1? ?! Ist das so korrekt ?!

Heffer.Wolf
09-06-05, 10:18
Richtig, die Werte 0,25? und 1,25? bezihen sich auf die sechsfache Vergrößerung.

Hm, bei 4-fach Kleiner Strich 1? Großer 5?
bei 6-fach Kleiner 0,25? Großer 1,25?
Beobachtungsseerohr und Angriffsseerohr ist gleich.

Beim UZO Kleiner 0,2? großer 1?

Greetz

Heffer

Geleitzug
09-06-05, 10:33
Danke - werd's später mal ausprobieren...

Schwarzer_Prinz
09-06-05, 15:08
Halt! Da hast du einen Fehler drin, Heffer.Wolf.

Ihr müßt für die Vergrößerungen folgende Faktoren verwenden:
Periskop 1x oder 1,5x: kleiner Strich = 1?, großer Strich = 5?
Periskop 4x oder 6x: kleiner Strich = 0,25?, großer Strich = 1,25?
UZO: kleiner Strich 0,2?, großer Strich 1?

Luftzielperiskop und Angriffsperiskop haben zwar verschiedene Vergrößerungen, aber die Skalierungen der Fadenkreuze sind so, daß bei beiden für die kleine Vergrößerung der Faktor 1 und für die große Vergrößerung der Faktor 4 gilt.

Heffer.Wolf
09-06-05, 15:18
Aha. hm...?!
Hab ich das nicht so geschrieben, oder mißverstehen wir uns jetzt?


Hm, bei 4-fach Kleiner Strich 1? Großer 5?
bei 6-fach Kleiner 0,25? Großer 1,25?
Beobachtungsseerohr und Angriffsseerohr ist gleich.

Beim UZO Kleiner 0,2? großer 1?

Damit wollte ich halt sagen,
Normalsicht 1? und 5?
In der Zoomansicht 0,25? und 1,25?

Ich wußte die Vergrößerung nicht, ich hab halt den Wert genommen, der im Periskop steht, also x4 oder x6.

Allerdings... hm... also, ist das so korrekt wie ich sagte, ich bin jetzt doch etwas verwirrt?!

Greetz

Heffer

Schwarzer_Prinz
10-06-05, 12:10
Es ist nicht korrekt.

4x ist der große Zoom des Luftzielseerohrs
6x ist der große Zoom des Angriffseerohrs
1x ist der kleine Zoom des Luftzielseerohrs
1,5x ist der kleine Zoom des Angriffseerohrs

Beim Angriffseerohr wurde die aber die Skalierung der Winkelstriche geändert, so daß sie genau wie beim Luftzielseerohr umgerechnet werden müssen: kleiner Zoom: 1 Strich = 1?, großer Zoom: 1 Strich = 1/4 Grad.

rrostig
10-06-05, 14:24
Ich moechte noch anmerkan dass man den winkel zum bug auch auf der karte konstruieren kann.

Wenn man 2 positionen fuer das feindliche schiff auf der karte eintraegt, kurslinie einzeichnet und dann den winkel misst.

Man kann auch die gegnerfahrt berechnen indem man misst wielange das schiff braucht um mit seiner gesamten laenge durch die mittellinie des periskops zu fahren.