PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das Dorfzentrum



Freak-411
09-08-07, 09:42
Wie in so vielen Siedlungen spielt auch bei uns das Dorfzentrum, welches die Mitte unserer Siedlung darstellt, eine besondere Rolle.

Es kann Ort für Feste, Feiern und auch Gelage sein...
oder auch Schauplatz von Streitigkeiten...
oder einfach nur ein stiller Ort, an dem man zusammenfindet um über den Herrn und das Weltliche zu diskutieren...
http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Freak-411
09-08-07, 09:42
Wie in so vielen Siedlungen spielt auch bei uns das Dorfzentrum, welches die Mitte unserer Siedlung darstellt, eine besondere Rolle.

Es kann Ort für Feste, Feiern und auch Gelage sein...
oder auch Schauplatz von Streitigkeiten...
oder einfach nur ein stiller Ort, an dem man zusammenfindet um über den Herrn und das Weltliche zu diskutieren...
http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Lord_Fortescue
09-08-07, 10:26
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Es kann Ort für Feste, Feiern und auch Gelage sein... </div></BLOCKQUOTE>

Wie wäre es gleich heute mit einem großen Fest zur Einweihung? http://www.ubisoft.de/smileys/37.gif http://www.ubisoft.de/smileys/c_band2.gif
geht zum Anschlagbrett und schlägt den Vorschlag an

lupos55
09-08-07, 10:42
Hallo guten Tag,jawoll heute soll es richtig abgehen,der Messwein ist heile angekommen. http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif

Momo_120
09-08-07, 10:45
Hei,aber aber Herr Pfarrer das ist nicht gut für ihre Gesundheit http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_frown.gifHinterher kommen sie wieder und wollen "Heilmittel" http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Dschingis1701
09-08-07, 14:24
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Wie wäre es gleich heute mit einem großen Fest zur Einweihung? http://www.ubisoft.de/smileys/37.gif http://www.ubisoft.de/smileys/c_band2.gif </div></BLOCKQUOTE>

Da bin ich dabei! http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gif

Freak-411
09-08-07, 14:37
(im Gasthaus zum tanzenden Hirschen (http://forums-de.ubi.com/eve/forums/a/tpc/f/1921069085/m/8331001185) ist die Stimmung schon ordentlich dabei)

Lord_Fortescue
11-08-07, 13:42
Hat den ganzen Tag am neuen Wohnhaus und der Bäckerei samt Laden gearbeitet... Macht nun zur Entspannung einen Spaziergang durch das neue Dorf und schaut nach, ob jemand am Dorfzentrum zu finden ist.

lupos55
11-08-07, 13:55
Hallo Herr lord,große Fortschritte hat ihr Heim gemacht,und die Bäckerei sehr schön.

Freak-411
11-08-07, 17:08
*stellt bei einem nächtlichen Spaziergang mit Fackel fest, dass sich doch viele Wohnhäuser schon recht weit entwickelt haben*
sehr schön das Haus des Herrn Fortescue, muss ich schon sagen, da hat er sich aber große Mühe mit der Fassade gegeben...
*schreitet weiter durch die Nacht, vorbei an der Kapelle...*
gut, dass heute so viele am Bau der Kapelle geholfen haben, ansonsten wäre es kaum zu schaffen gewesen, sie bis zur Messe morgen fertig zu stellen
*...bis er wieder zu Hause ankommt*
Er ist auch schon ganz müde von der vielen Arbeit heute... morgen muss Er ja wieder munter für die Messe sein, die darf er nicht verpassen denkt er so bei sich

Momo_120
12-08-07, 06:17
Guten Tag Herr bürgermeister wir müssen schnell sehen das das Haus der medicusin wieder aufgebaut wird,damit die ganzen Kräuter und Heilmittel an ihren Platz kommen.Fürs erst nehme ich alles zu mir,wenn jemand eine Salbe benötigt oder einen Kräutertee so möge er zu mir kommen.

romanwerber
14-08-07, 13:19
Roman überquert das Dorfzentrum und sieht sich um, es ist aber alles still. Na, denkt er sich, dann schaue ich mal bei Herrn Thunnes vorbei und bestelle Fisch.

Lord_Fortescue
15-08-07, 12:41
schlendert über das Dorfzentrum und schaut ob er einen der anderen Bürger trifft...

romanwerber
15-08-07, 13:58
Roman wandert über das Dorfzentrum, um auf Umwegen zum Haus von Lord Fortescue zu kommen.

Lord_Fortescue
15-08-07, 14:21
Guten Abend Herr Werber,
meinen Sie, wir können mit Annopolis einen festen Handelsvertrag vereibaren? Wir hatten ja schon Gäste von dort, die sich für unsere Waren interessieren....

Freak-411
16-08-07, 14:02
*beschließt noch einen kleinen Spaziergang durch die Siedlung zu unternehmen, er kommt dabei über das Dorfzentrum*
ach, wie herrlich ruhig hier abends doch immer alles ist... denkt er sich...
*er setzt sich auf die kleine alte Holzbank mit den Messingbeschlägen direkt neben der Statue, welche von inner heraus zu leuchten scheint*
schön, wie unsere kleine Siedlung immer mehr an Gestalt annimmt, ein jeder werkelt emsig an seinem Häuschen, so langsam wird es hier richtig heimisch brummelt er vor sich hin in seinen Bart...
*er sitzt auf der kleinen Bank ganz alleine und genießt in aller Ruhe den sternenklaren Himmel, auch wenn es etwas frisch wird, eine Brise zieht vom Meer herein*


Gut, eine halbe Stunde an der frischen Luft muss reichen, nicht dass ich noch krank werde...
Ich hab gehöt, der Herr Pfarrer kränkelt ein wenig mit Schnupfen und Fieber(-wahn) rum gesagt, getan
*er steht auf, macht eine kleine Runde durch die Siedlung, besieht sich die neu entstandenen Häuschen und geht nach Hause, er ist spät geworden, wenn man so viel immer arbeitet den lieben langen Tag*

Berengar_
17-08-07, 12:03
Berengar geht durch die Straßen der Stadt und kommt auch auf den Dorfplatz, auf dem allerdings nicht viel los ist. Da er niemanden weiter getroffen hat, geht er weiter und verlässt die Stadt, um sich etwas im Umland umzusehen.

Freak-411
18-08-07, 15:08
*kommt über das Dorfzentrum gelaufen*
Frau... bist du hier irgendwo...
Sieht hinter dem Brunnen, hinter den Bänken und hinter den Häuserecken nach...
*irrt verstöt weiter*

Freak-411
25-08-07, 15:16
*kommt zu abendlicher Stunde noch mit einer Fackel auf das Dorfzentrum*
Der Herr Bürgermeister hält einen Plan in der Hand und tachiert mit seinen Händen wild in der Luft umher.
Ja, wenn wir dahinten das aufbauen, dann können wir hier einen Tisch... und hier Bänke...
Ja, das wird eine schöne Feier...
Eine Gelegenheit wie diese muss man schon nutzen, einmal wieden ein Fest abzuhalten.

Man sieht ihn noch ein wenig umhergehen, Maß nehmen und reden, dann verschwindet er wieder...

Freak-411
26-08-07, 02:57
*kommt zum Dorfzentrum*
ahh... haben meine Instruktionen doch ausgereicht, es ist ja schon alles hergerichtet.
Das freut mich aber... und der Herr Pfarrer wird es auch gerne sehen.
Dann kann das Fest zur Taufe unseres ersten eigenen Schiffes ja stattfinden.
*er reibt sich dabei die Hände*
Das wird den Herrn Pfarrer aber freuen... damit rechnet er bestimmt nicht...
Zum Glück ist die Frau Mystera so flink mit Nadel und Faden! ... Sie wird es doch noch schaffen?

*er sieht sich noch alles genau an, verrückt hier und da eine Bank und einen Tisch, dann geht er weiter*

Freak-411
26-08-07, 04:49
*betritt mit einigen Anwesenden den Festplatz*

Jaaa, schön wurde alles dekoriert... wenn meine Frau Farben aussucht... dann muss es ja was werden...
*er setzt sich auf eine Bank mit seiner Frau, dem Herrn Pfarrer, Frau Momo und der kleinen Darleen*

Es kommen Hafenarbeiter, welche heute die Bürger bedienen und fragen, was man dann zum Speisen wünsche.
Der Herr Pfarrer bringt gewandt aus seiner Kutte eine Flasche des guten Weines hervor, von welcher er einschenkt. Nur die kleine Darleen bekommt natürlich ein Wasser zu trinken.
So sitzen sie also nun da, speisen, trinken und unterhalten sich...
Es ist eine ausgelassene Atmosphäre auf dem Platz, es erhallt Gelächter und man redet miteinander.

Mystera79
27-08-07, 22:17
kommt zum Dorfzentrum, schlendert langsam weiter Na dann will ich mal so langsam an die Arbeit gehen.

romanwerber
02-09-07, 11:47
Roman läßt den Trompeter der Musikkapelle trompeten und lädt alle neugierig Herbeilaufenden zum Eröffnungsfest des Gildenhauses ein. Dann gehts zum Kontor.

Mystera79
05-09-07, 11:36
schlendert mal wieder langsam und gemütlich über den Platz, ganz in Gedanken

Freak-411
05-09-07, 13:49
*kommt auf das Dorfzentrum, die Frau Mystera ist auch anwesend*

Guten Abend, werte Schneiderin, ich bewundere nach wie vor Ihre geschickte Arbeit!
Wie geht es Ihnen denn, ich hoffe doch gut...
Nun denn, ich wünsche noch einen angenehmen Abend, ich muss weiter...

*er spaziert weiter*

Dschingis1701
05-09-07, 13:52
Nabend zusammen

Freak-411
05-09-07, 14:15
*sieht gerade beim Verlassen des Dorfzentrums noch den Herrn Dschingis*

lange nicht mehr gesehen denkt er sich...
Guten Abend werter Herr Dschingis erwidert er den Gruß

*schlendert nun langsam wieder nach Hause*

Mystera79
24-09-07, 16:18
dreht eine letzte Runde übers Dorfzentrum Auch hier ist alles ruhig, das ist ja schön. Dann werd ich mal nach Hause gehen und es mir dort gemütlich machen denkts, und begibt sich auf den Weg zu ihrem Haus

Freak-411
25-09-07, 05:23
*er geht langsam auf das Dorfzentrum und besieht sich alles in Ruhe*

Hier hat sich ja auch allerhand getan... der Platz erstrahlt ja schon fast in neuem Glanze!

Freak-411
29-09-07, 02:36
*er betritt das Dorfzentrum*

Hm... hier werden wohl größere Arbeiten nötig werden... grummelt er vor sich hin...

überall liegen Blumenkübel umher, viel Laub ist verstreut und Erde sogar auf den Wegen... Hier hat der Sturm schon mehr Schaden angerichtet... Ein Baum steht etwas schief... Das muss sich einmal der Herr TriXer vielleicht ansehen, man könnte den Baum mit Eisenbeschlägen vielleicht stützen... Wenn dies nicht möglich sei, müsse man ihn wahrscheinlich fällen lassen. So kann er auf jeden Fall nicht stehen bleiben, beim nächsten Windstoß droht er umzufallen...

CRYPT0N2007
14-10-07, 04:01
Wir können ja mal nen Ertnedank Fest feiern, wie wäre das?
(Nur ne Frage)

romanwerber
21-10-07, 05:34
Roman bringt einen Zettel am Dorfplatz an, darin verkündet wird, dass am nächsten Sonntag nach der Kirche ein Empfang für Baron Prunkhaus, den englischen Botschafter, gegeben wird. Die Einwohnerschaft Annoports ist herzlich eingeladen, dabei zu sein.
Roman eilt weiter.

romanwerber
13-11-07, 04:46
Auch am Dorfzentrum gibt es einen Aushang:

Abfahrtszeiten der Esperanza nach Sarottini und zurück:

Montags gegen die 8te Stunde Abfahrt nach Sarottini, Reisende nach Sarottini bezahlen 1 Taler für die Reise ohne Bewirtung, bei Bewirtung 2 Taler an den Kapitän, Herrn Thunnes

Dienstags gegen die 8te Stunde Abfahrt von Sarottini, Preise wie oben

Mittwochs gegen die 8te Stunde Abfahrt nach Sarottini, Reisende nach Sarottini bezahlen 1 Taler für die Reise ohne Bewirtung, bei Bewirtung 2 Taler an den Kapitän, Herrn Thunnes

Donnerstags gegen die 8te Stunde Abfahrt von Sarottini, Preise wie oben

Freitags gegen die 6te Stunde Abfahrt nach Malta, Reisende nach Malta bezahlen 4 Taler für die Reise ohne Bewirtung, bei Bewirtung 6 Taler an den Kapitän, Herrn Thunnes

Samstags gegen die 18te Stunde Abfahrt von Malta, Preise wie oben

Die Fahrten von und nach Sarottini betreffen die Einfuhr des Kakaos von den Plantagen der Grossen Handelsgesellschafts Compagnie. Für Aufträge zum Transport anderer Rohstoffe der Insel Sarottini besteht die Möglichkeit der Anmeldung bei Herrn Thunnes als Kapitän der Esperanza oder Herrn Roman Werber, dem Gildenmeister, als Vertreter der Grossen Handelsgesellschafts Compagnie.

Dschingis1701
14-11-07, 10:18
Nachdem Dschingis sich durch den Schnee von der Taverne bis zum Dorfzentrum durchgekämpft hat und sich das Dorfanschaut,freut er sich hier zu sein.

http://www.ubisoft.de/smileys/snow.gif

CRYPT0N2007
14-11-07, 10:24
Als Crypt0n seinen Freund Dscingis auf dem Dorfplatz sieht formt er schnell einen dicken, fetten schneeball und wirft ihn gekonnt in die Visage des Herrn Dschingis und lacht über ihn

Dschingis1701
14-11-07, 10:26
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by CRYPT0N2007:
Als Crypt0n seinen Freund Dschingis auf dem Dorfplatz sieht formt er schnell einen dicken, fetten schneeball und wirft ihn gekonnt in die Visage des Herrn Dschingis und lacht über ihn </div></BLOCKQUOTE>

Dieser denkt sich: Was für eine Schande!

Nimmt eine Hand voll Schnee, formt sie zu einer Schneegranate und feuert sie auf Crypt0n.

CRYPT0N2007
14-11-07, 10:31
*Das lass ich nicht auf mir sitzen* Nimmt auch noch mehr schnee formt ihn und wierft ihn auf den "FEIND"!

romanwerber
27-11-07, 05:33
Roman nagelt ein Pergament an die Tafel des Dorfzentrums:
Am 1. Advent wird ein kleiner Weihnachtsmarkt auf dem Dorfzentrum abgehalten, wer noch einen Stand anmelden möchte, meldet sich bitte beim Herrn Bürgermeister, Herrn Lupos oder mir.
Roman beschließt dann, die Karrentreiber, die schon die Stände aufbauen, ein wenig anzutreiben, das macht Spass.

donluther1981
27-11-07, 06:07
<span class="ev_code_PURPLE">Trotz Kälte hängt Sandra das folgende Blatt auf "Liebe Mitbewohner, in den letzten Wochen ist einiges auf der Strecke geblieben, doch möchte ich nun bekanntgeben: 1.)Der Besuch des Papstes wird am vom 24-27Dezember stattfinden. Obwohl der Papst für gewöhnlich Weihnachten in Rom feiert, hat er diesen Termin ausgewählt. Ich bitte euch alle tatkräftig um eure Mithilfe und Anregungen.</span><span class="ev_code_PURPLE">2.)Ab Samstag 1 Dezember ist die Schulbibliothek für alle Bewohner den ganzen Tag geöffnet. Danach wird sie jeden Donnerstag Abend offen sein. 3.)Anstelle eines Elternabends, können die Eltern mit ihren Anliegen gerne persönlich bei mir vorsprechen. Hochachtungsvoll Donluther und Sandra</span>

romanwerber
02-12-07, 03:23
Roman kontrolliert noch einmal alle Stände und heizt an seinem Stand die Feuerstelle für seine heiße Schokolade an. Dann geht er nach Haus, um sich auf den Gottesdienst vorzubereiten.

Freak-411
02-12-07, 03:47
Fein fein... alle Stände stehen schön geschmückt bereits da... das Feuer brennt, es ist eine herrliche vorweihnachtliche Stimmung, auch die Wärme tut gut... fachsimpelt er mit seiner Frau

Dann gehen sie weiter zur Messe...

romanwerber
02-12-07, 04:27
Roman steht an dem grossen Topf mit der heissen Schokolade und verkauft schon fleissig. Natürlich hat er auch einen Topf mit Schuß vom Seelentröster für die erwachsenen Bürger von Annoport versehen.

romanwerber
02-12-07, 05:33
Roman fragt sich, ob er wohl aus dem falschen Topf geschöpft hat, als ein paar torkelnde Kinder vorbeikommen. Er probiert vorsichtshalber, aber es ist nichts festzustellen.
Er nimmt aber dann einmal einen Topf Schokolade für sich und schaut, was er schon eingenommen hat.

Freak-411
02-12-07, 05:38
Der Herr Bürgermeister und seine Frau schlendern ein wenig über den festlich dekorierten Markt auf dem Dorfzentrum. Es riecht lecker nach heißer Schokolade, nach festlichen Punsch und nach auf offener Flamme gegrilltem Fleisch... die beiden kaufen sich etwas Fleisch, er noch einen Punsch und seine Frau eine heiße Schokolade, dann setzen sich die beiden auf eine kleine Bank und genießen die vorweihnachtliche Stimmung...

Freak-411
02-12-07, 06:08
Es regnet wieder deutlich mehr...

<span class="ev_code_BLUE">Lass uns wieder nach Hause gehen, mir ist kalt und es regnet so eckelig...</span>
Gut, dann gehen wir wieder nach Hause... beschließen die beiden

lupos55
02-12-07, 06:10
Das haben Sie aber nett gemacht Herr werber,so schön alles dekoriert,ich hätte auch gerne eine heiße Schokolade mit Schuss,bei dem sa.. Wetter hilft das vielleicht.

donluther1981
02-12-07, 06:45
Nach einem festlichen Mahl, gönnen sich Donluther und Sandra einen Sonntagsspaziergang zum Dorfzentrum. <span class="ev_code_PURPLE">"Früher hast du mich immer in der alten Welt zur heißen Schokolade eingeladen, jetzt aber lade ich dich mal ein mein Bruder!"sagt Sandra.</span>"Das finde ich wirklich nett von dir!"Naja, das Wetter spielt zwar nicht mit, aber wozu gibt es hier schließlich Stände?!"sagt Donluther.

lupos55
02-12-07, 06:51
Hallo,Guten Tag Frau Sandra,wollen Sie sich auch einen Becher heiße Schokolade gönnen?

donluther1981
02-12-07, 07:23
<span class="ev_code_PURPLE">"schönen guten Tag herr Pfarrer Lupos!" Ja, mein Bruder und ich gönnen uns gerade eine Tasse Heiße Schokolade. Alkoholisches liegt mir nicht, da werde ich immer ganz schnell zu lustig!"sagt Sandra</span>

lupos55
02-12-07, 07:35
Ja der Alkohol ist ja eigentlich Teufelszeugs,aber ein Gläschen in Ehren darf es ruhig sein,wie machen sich denn unsere Kinder in der Schule?

donluther1981
02-12-07, 08:20
<span class="ev_code_PURPLE">"Donluther und ich unterrichten sie mit dem besten was die Bücher eben her geben. Aber in einigen Wochen wird das auch anders sein, wenn wir die neuen Bücher von Rom bekommen! Ansonsten läuft es recht gut. " sagt Sandra</span>

BaronPrunkhaus
02-12-07, 09:12
Feinster Marmor aus Bienenstock kaufen sie kaufen sie. Stautuen, Kamine, Tische, Stühle und noch vieles mehr kaufen sie.

romanwerber
02-12-07, 09:17
Roman freut sich über die vielen klingenden Talerchen, das Kaufmannsleben ist doch schön! Ganz anders als das ewige Klein-Klein in der Alten Welt.
Allerdings ist dem lieben Roman schon ein wenig schwindlich von dem vielen Seelentröster in seiner Schokolade und so setzt er sich vor seinen Stand und beobachtet das bunte Treiben auf dem Platz.

BaronPrunkhaus
02-12-07, 09:22
Hallo Herr Werber haben sie schon eines Jesuskrippenfigur oder wie wäre es mit einem Kamin
für den Winter alles au feinsten Marmor.

romanwerber
02-12-07, 12:52
Bester Herr Baron, ein Marmorkamin wäre fein und ich hätte gern einen Marmortisch für meinen Saal, wäre das möglich für die nächste Woche?

Dann macht sich Roman daran, seinen Stand abzubauen und zu schließen, die heiße Schokolade ist weggegangen wie nichts und Roman wandert ausnehmend zufrieden nach Hause.

romanwerber
19-12-07, 12:57
Roman beaufsichtigt die Aufstellung der Tanne am Marktplatz. Hm, denkt Roman, ab und zu ein Peitschenhieb auf den faulen Rücken der noch fauleren Karrenschieber würde die Sache beschleunigen.
Nachdem alles getan ist, wandert Roman nach Hause.

siedel-freak
27-12-07, 07:13
*Siedel geht über den leeren Dorfplatz*

siedel-freak
27-12-07, 07:16
*...weiter in Richtung Kirche*

romanwerber
03-02-08, 08:10
Roman befestigt einen Aushang am Dorfzentrum:

Aushang:

Es wird ein Schauspiel geplant zur Hebung der Kultur in Annoport mit dem Titel:

Elend und Glanz der Jungfrau Agatha

Ein Schauspiel in drei Teilen, die an drei Tagen aufgeführt werden sollen. über die zu besetzenden Rollen wie auch den Inhalt bitte am Aushang des Schauspielhauses informieren.
Das Spiel wird ein Improvisationsspiel sein, dass heißt der Text der Personen wird von diesen selbst eingebracht, so dass jeder die Möglichkeit hat, die Personen bzw. Rollen nach seinen Anschauungen zu gestalten. Jedes Stück sollte nicht länger als eine halbe Stunde dauern, um die Mitwirkenden und Zuschauer nicht zu ermüden.
Die gewünschte Rolle bitte im Schauspielhaus angeben. Ein Termin für die Aufführung der drei Teile muss noch gefunden werden, ich bitte um Vorschläge, diese bitte ebenfalls im Schauspielhaus abgeben, wo auch die Beratungen und Proben stattfinden werden.
Für die Rolle der Agatha hat sich dankenswerterweise die Frau Bürgermeisterin zur Verfügung gestellt.

Roman Werber, Ziegel- und Gildenmeister der Stadt Annoport

Freak-411
04-02-08, 06:29
Der Herr Bürgermeister hat nun mittlerweile seinen Aufenthaltsort zum Dorfzentrum verlagert. Er hat sich auf eine Bank in der Ecke gesetzt, das Licht scheint direkt durch die West-Öffnung des Platzes zu ihm hinein, es ist recht angenehm im direkten Sonnenlicht...

Freak-411
04-02-08, 10:30
Nach einem Tag der Studien über das Verhalten der Bewohner von Annoport, deren Gepflogenheiten und Tagesabläufe beschließt der Herr Bürgermeister nun wieder nach Hause zu gehen.

Es dämmert ja auch schon, ich hätte es fast nicht bemerkt...

Er geht nun wieder langsam schlendernd nach Hause, er hat es ja nicht eilig...

Berengar_
07-02-08, 06:35
Zuerst kommt Christian über den Marktplatz, wo er freudig seinen Anschlag anbringt und gleich weiterrennt.

Bürger von Annoport!
Das Orchester der Stadt Annoport sucht begabte Musiker und Sänger, die sowohl im Chor als auch als Solisten auftreten können!
Vollanstellung mit Bezahlung ist möglich.
Interessenten melden sich bitte zum Vorsprechen/ -singen / - spielen im Thetaer, wo ein Einschreibebogen angebracht ist, oder direkt bei Christian LaFayette, Dirigent und Orchestermeister.

romanwerber
10-02-08, 03:26
Auch hier befestigt Roman einen Anschlag:

Besetzungsplan:

Jungfrau Agatha Tochter des Kaufmanns Francini zu Neapel
Frau Bürgermeisterin Lucky Lady

Guiseppe di Lorenzo Kaufmann zu Neapel
Noch offen

Augustus Fancini Kaufmann zu Neapel und Vater der Agatha
Noch offen

Isabella Fancini Nonne und Tante der Agatha
Noch offen

Oskar v. Thielen Kapitän
Noch offen

Adolfo Ramirez Pirat und Bruder des Oskar v. Thielen
Noch offen

Anton Lavalliere Priester in der Gefangenschaft der Piraten
Noch offen

Nebenrollen Familie Karrenschieber

An die hochverehrte Bürgerschaft Annoports!

Für das Stegreifspiel "žElend und Glanz der Jungfrau Agatha" werden noch Mitwirkende gesucht, siehe Besetzungsplan oben. Meldungen bitte bis Freitag nächster Woche im Schauspielhaus abgeben.

Hochachtungsvoll

Roman Werber, Ziegel- und Gildenmeister der Stadt Annoport

romanwerber
19-02-08, 02:28
Auch hier bringt Roman einen Aushang an:

Roman befestigt einen Aushang:

Da sich mein Personal während meiner Reise unerlaubt aus meinem Hause und meinen Diensten entfernt hat, suche ich schnellstmöglichst einen Diener und Koch, bitte mit Referenzen.

Zu melden bei

Roman Werber, Ziegel- und Gildenmeister der Stadt Annoport

Haus Nr. 18, Zum Goldenen Ziegel

sinnaj
30-06-08, 14:07
vcxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx x
x



http://www.ubisoft.de/smileys/brush_2.gif http://www.ubisoft.de/smileys/bath.gif xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxccvvxxvdxvfdvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvcvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv vvvvvvvvvvvvvvvvvv

Lord_Fortescue
01-07-08, 09:09
Schlendert über das Dorfzentrum und stellt empöt fest, dass sich jemand am Sockel der Statue zu schaffen gemacht hat und mit sinnlosen Kritzeleien versehen hat.
http://forums.ubi.com/images/smilies/1241.gif

<span class="ev_code_BLUE">Also, so ein Schmierfink, das kann nur einer dieser Touristen gewesen sein, die neuerdings unsere Insel überfallen... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif</span>

Geht zum Kontor um einen der Arbeiter zu bitten, die Statue zu säubern.

Anno_Thamia
02-07-08, 03:44
<span class="ev_code_RED">Man möge einem kleinen Mädchen ( 9 Jahre )verzeihen, sie hat es bestimmt nicht böse gemeint</span>

donluther1981
05-09-08, 07:30
Donluther hat sich nach Annoport, oder besser gesagt, dem was noch übrig ist begeben und ist nun dort, wo einst mal der Dorfplatz war, angekommen. Es herrscht Verwüstung und Zerstöung. Kein Gebäude, Kein Haus, Keine Produktion die nicht zu Schaden gekommen ist "Nun, hier kann man wirklich alles abreisen und Neubauen. Die Reparaturen sind viel zu aufwändig!"sagt Donluther und sieht das auch der Baron und der Pfarrer wieder im zerstöten Annoport sind...

gertgb81
07-08-15, 13:50
http://fs1.directupload.net/images/150807/temp/aflwfrkv.jpg (http://www.directupload.net/file/d/4072/aflwfrkv_jpg.htm)
Aus dem alten Dorfzentrum wurde das neue Stadtzentrum. Ein großer Platz mit Marktständen und ein Ort der Begegnung.

gertgb81
07-08-15, 14:08
Shakira und Händel kommen endlich am Stadtzentrum an. Die Menschenmenge ist ihnen gefolgt. Die Garde hat alle Hände voll zu tun, die euphorische Menge an Menschen zu bändigen.
" Hallo Annoport. Wir, Georg Friedrich Händel und ich, sind überwältig von eurem großen Empfang den ihr uns bereitet habt. Eigentlich sind unsere Auftritte ja erst morgen bzw. am Montag Abend geplant.
Doch wir machen es so: Ich gebe euch einen kleinen Vorgeschmack, Händel tanzt mit und danach lasst ihr uns bitte ein wenig zur Ruhe kommen. " bittet Shakira.
Die Menge nimmt das Angebot an, ein wenig versteckt, steht Oscar, der schon eine Sensationsnachricht wittert. Und schon gehts los.
Edit: Liebe RPGler: Seht es mir nach das ich gute Stimmung verbreite.
https://www.youtube.com/watch?v=1Xmf15619TA Waka Waka

http://fs2.directupload.net/images/150807/temp/cj4az94l.jpg (http://www.directupload.net/file/d/4072/cj4az94l_jpg.htm)

Synola
07-08-15, 15:00
Auf ihrem Weg zum Markthaus kommt sie am Stadtzentrum vorbei und sieht gerade noch, wie einige Musiker ihre Instrumente wieder einpacken.

Die Menschenmenge vor der improvisierten Bühne verläuft sich gerade wieder, einige gehen zum Markthaus, wieder andere wenden sie den Marktständen hier draußen zu.
"Scheint wohl eine Darbietung gegeben zu haben,"denkt sie leicht belustigt. Schon an der Speicherstadt meinte sie, Musikfetzen zu hören, konnte aber nicht ausmachen, woher diese Musik kam.

Synola bleibt noch kurz stehen und geht dann weiter ins Markthaus, es wartet noch eine Menge Arbeit auf sie.

gertgb81
07-08-15, 22:29
Hanna und Gert sind am Stadtzentrum angekommen. Heute ist einiges los, die Leute nutzen die noch stehende improvisierte Bühne um ihren Liebsten eine Liebeserklärung zu machen. Der Mondschein erhellt das das Stadtzentrum. Viele von ihnen waren die letzten Tage im "Palast des Orient" zu Gast. Orientalische Orte haben ihre eigene Magie. Andererseits die Menschen sind froh, dass sie endlich wieder Lachen können. Die Zeiten waren hart, es werden noch viele schwere Tage, aber wenn das Volk Zusammenhalt aufzeigt und füreinander einsteht, dann haben Gegner kaum eine Chance. Dafür ist aber auch eine gute Moral wichtig. Und die ist jetzt in Annoport angekommen.
"Gert ich habe ein Lied für Dich geschrieben und das werde ich dir jetzt vorsingen" sagt Hanna.
"Hanna, mein Stern bei Nacht, vor den ganzen Leuten, meinst du wirklich?" sagt Gert ein wenig Nervös.
"Na, jetzt aber. Was ist los mit dir mein glückliches Herz Gert? Kriegst weiche Knie?" sagt Hanna kiechernd.
"Ich niemals, vielleicht der Feldherr, aber ich doch nicht." sagt Gert mit herausgestreckter Brust.
"Den Feldherr Neven lässt du in Ruhe" sagt Hanna entschlossen.
"Ich mag ihn eh, aber das braucht er nicht zu wissen, sonst denkt er noch ich werde weich. Und er hat mir in der Seeschlacht eines gezeigt: Zeig niemals Schwäche" sagt Gert und Hanna beginnt auf der Bühne für Gert zu singen, wo plötzlich viele auch zuhören. Gert ist den Tränen nah, denn bei diesem Lied wollten sie in der alten Welt irgendwann mal heiraten.
Silbermond - Das beste https://www.youtube.com/watch?v=cqcXnjAx7dk

gertgb81
07-08-15, 22:46
Die Leute klatschen zur Darbietung und die Paare küssen sich. Da betritt Gert die Bühne und hält eine kurze Ansprache:
"Geschätzte Einwohnerinnen und Einwohner, ihr Liebenden. Hanna verteilt gerade einen Liedtext. Ich habe dieses Lied während der Arbeit an Antazon geschrieben.
Dieses Lied könnte aus meiner persönlicher Sicht, eine Hymne für Annoport werden. Denn ohne euch wäre Annoport nie wieder zum Leben erwacht.
Liedtext: Auf uns Lyrics https://www.youtube.com/watch?v=ZDjkcJGAVTs

Wer friert uns diesen Moment ein,
besser kann es nich' sein.
Denkt an die Tage, die hinter uns liegen,
wie lang' wir Freude und Tränen schon teiln.
Hier geht jeder für jeden durchs Feuer,
im Regen stehn wir niemals allein.
Und solange unsre Herzen uns steuern,
wird das auch immer so sein.

Ein Hoch auf das was vor uns liegt
Dass es das Beste für uns gibt
Ein Hoch auf das was uns vereint
Auf diese Zeit (auf diese Zeit)

Ein Hoch auf uns (uns)
auf dieses Leben,
auf den Moment,
der immer bleibt
Ein Hoch auf uns (uns)
Auf jetzt und ewig
Auf einen Tag Unendlichkeit

Wir haben früher geschworn
Wir schwörn uns ewige Treue
Vergolden uns diesen Tag
(One Love)
Ein Leben lang ohne Reue,
vom ersten Schritt bis ins Grab.

Ein Hoch auf das, was vor uns liegt
Dass es das Beste für uns gibt
Ein Hoch auf das, was uns vereint
Auf diese Zeit (auf diese Zeit)

Ein Hoch auf uns (uns),
auf dieses Leben,
auf den Moment,
der immer bleibt
Ein Hoch auf uns (uns)
Auf jetzt und ewig
Auf einen Tag Unendlichkeit (Unendlichkeit)

Ein Feuerwerk aus Endorphinen
Ein Feuerwerk zieht durch die Nacht
So viele Lichter sind geblieben
Ein Augenblick, der uns unsterblich macht (unsterblich macht)

Ein Hoch auf das, was vor uns liegt
Dass es das Beste für uns gibt
Ein Hoch auf das was uns vereint
Auf diese Zeit (auf diese Zeit)

Ein Hoch auf uns (uns)
auf dieses Leben,
auf den Moment,
der immer bleibt
Ein Hoch auf uns (uns)
Auf jetzt und ewig
Auf einen Tag Unendlichkeit

Ein Hoch auf uns
Ein Feuerwerk aus Endorphinen
Ein Hoch auf uns
Ein Feuerwerk zieht durch die Welt.
Ein Hoch auf uns
So viele Lichter sind geblieben
Ein Hoch auf uns

Synola
07-08-15, 22:50
Auf dem Weg zu ihrem Haus kommt sie am Stadtzentrum vorbei und hört eine schöne Frauenstimme ein Lied singen.

Neugierig geworden geht sie etwas näher heran und erkennt die Dame, die sich heute mit Lisa im Markthaus länger unterhalten hat.

"Aha, soso, zu Herrn Gert gehört sie also", sieht sie doch den Blick der Dame, der auf ihn gerichtet ist. "Da wird mir ja nun so einiges klar, denkt sie noch in sich hinein lächelnd.

Sie nimmt den Liedtext noch lächelnd entgegen und geht nun weiter, ihrem Haus zu, da sie zum Umfallen müde ist.

neven869
08-08-15, 04:58
Sie erreichen das Stadtzentrum. Dort sehen sie eine größere Gruppe von Randalieren, bewaffnet mit Knüppeln Fackeln werfend auf die hier stationierte Garde losgehen und die unbesetzten Marktstände zertrümmern. Das ganze Dorfzentrum ist erhellt vom hellen Schein des Mondes und einiger brennender Stände.
Der Wachoffizier hat die Ankunft von Neven und Marie bemerkt und berichtet ihnen:
"Feldherr! Gut dass Sie da sind! Früher am Abend veranstalteten Herr Gert und seine Frau eine Art spontanen Ball um den Brunnen herum. Nachdem sie sich zurückgezogen hatten, tanzten und sangen viele noch weiter. Das ging so bis vor einigen Minuten. Dann tauchten diese Schläger auf und begannen zu randalieren. Alle Bürger konnten unverletzt fliehen, aber es sind zu viele Randalierer."

Neven hatte die Musik gehört. Es war absolut absehbar gewesen, dass diese Menschenmenge die Aufmerksamkeit unliebsamer Gesellen auf sich lenken würden - aber er kann es den Menschen nicht verdenken, dass sie ein wenig feiern wollten. Er blickt Marie an, welche ihm nur zunickt.
"Ziehen Sie ihre Männer zurück, Offizier und führen Sie ein Umgehungsmanöver durch, bei welchem Sie alle Zugänge zum Stadtzentrum sichern. Hier kommt niemand raus. Wir sorgen dafür, dass diese Kollegen dort drüben ein Nickerchen machen werden."

Der Offizier salutiert und gibt die entsprechenden Befehle. Die Randalierer sehen die Garde fliehen und beginnen, laut zu jubeln. Dann fällt ihnen auf, dass Neven und Marie noch da sind. Sie brüllen laut auf und stürmen auf die beiden zu.
Neven und Marie blicken sich lächelnd an, nicken sich zu und stürmen ebenfalls auf die Randalierer zu. Sie springen beide auf jeweils einen Gegner vor ihnen zu, reißen ihn dabei zu Boden, rollen sich über ihn hinweg und richten sich umgehend auf, wobei sie jeweils dem nächsten Gegner mit ihren gepanzerten Fäusten und der Wucht aus der Vorwärtsrolle ins Gesicht schlagen, sodass diese bewusstlos zu Boden fallen.
Anschließend greifen sie gleichzeitig je einen Gegner am Arm und ziehen ihn an sich vorbei, sodass sie einander die Gegner austauschen. Dann brechen sie ihnen den Arm.
"War diese Choreographie wirklich so einfach und elegant, wie sie sich anfühlte?" fragt Neven scherzhaft.
"Ich denke schon - wir sollten das öfter machen!" lacht Marie und schlägt einem weiteren Gegner in den Magen, während Neven einem anderen das Knie mit einem kräftigen Tritt zertrümmert.
Dann greifen sie beide jeweils einen Gegner beim Nacken und mit eleganter Drehung schlagen sie die Köpfe ihrer Gegner gegeneinander.
Neven schlägt einen Randalierer mit seinem gepanzerten rechten Unterarm unter den Kiefer, während er einen anderen am Hals vor sich her hält und dann mit Wucht auf den Boden schlägt.
Marie greift den Knüppel eines Angreifers, reißt ihm ihn aus der Hand, schlägt einen anderen damit zu Boden und wendet ihn anschließend gegen dessen Besitzer, welcher kurz darauf auch zu Boden geht.
Mit einem tritt in die Kniekehle zwingt Neven einen weiteren Randalierer zu Boden und kugelt ihm den Arm aus. Dann stürmt jemand von hinten mit erhobenem Knüppel auf ihn zu, erreicht ihn und holt aus. Neven schlägt mit dem Linken Arm so nach hinten, dass die Faust nach oben zeigt und den Angreifer direkt auf der Nase trifft, diese bricht und der Gegner sich die Hände vor das Gesicht haltend zu Boden fällt. Anschließend dreht Neven sich um und bricht dem am Boden liegenden mit einem Tritt das Schienbein, damit er nicht wieder am Kampf teilnimmt.
Ein Weiterer schleicht sich von hinten an Marie heran. Neven stürmt auf diesen zu und springt mit den Füßen voraus gegen diesen. Die Wucht des Aufpralls wirft den Gegner einige Meter zurück. Neven fällt zu Boden, springt jedoch direkt wieder auf.
Plötzlich hört Neven ein Klicken und einen Ruf: "GENUG!"
Einer der Randalierer hat eine Pistole gezogen und richtet diese nun auf Marie. Der Kampfeslärm verstummt in diesen Moment. Neven reißt seinen Arm nach vorn. Der Mann mit der Pistole lässt diese fallen und senkt den Arm, an welchem nun Blut hinab fließt. In seiner Schulter steckt eines von Nevens Wurfmessern.
"Ihr seid echt üble Spielverderber! Der Abend war doch bisher so lustig ohne Waffen!" beschwert Neven sich, während Marie und er ihre Schwerter ziehen.
Einige heben ihre Hände um zu zeigen, dass sie sich ergeben. Die meisten aber fliehen in alle Richtung und Gassen. Dann werden sie aber aus den Gassen zurück auf den Stadtplatz geworfen. Die Gardisten haben das Dorfzentrum umstellt. Nun ergeben sich auch die letzten der Randalierer und werden festgenommen. Als sie abgeführt werden blickt Neven über den Platz und grinst.
"Siehst du Marie? Genau, wie unser Informant uns zugetragen hatte." wendet er sich an Marie.
Noch bevor Marie irgendetwas sagen kann, springt ein Mann hinter einer Gruppe Fässer hervor, und rennt an den letzten Gardisten vorbei, welche ihn auch nicht mehr ergreifen können. Dann verschwindet er in der Dunkelheit einer der vielen Gassen. Die Gardisten schicken sich an, ihm zu folgen, doch Neven hält die Hand hoch und signalisiert ihnen, stehen zu bleiben. "Genug für heute Nacht! Der eine macht keinen Unterschied!"
Marie wendet sich etwas verdutzt an Neven. "Ich wusste gar nicht, dass wir Spione beim Gegner haben..."
"Haben wir auch nicht" erwidert Neven. "Aber das weiß der Typ auch nicht. Er hatte sich direkt zu Beginn unseres Kampfes versteckt. Jetzt soll er seinem Anführer bloß berichten was er gesehen - und ganz besonders, was er eben gehört hat."
"Meinst du, "Chaos" wird das glauben?" fragt Marie.
"Vielleicht nicht. Muss er aber auch gar nicht. Es reicht, dass der den Gedanken gehabt hat - das allein wird ihm schlaflose Nächte bereiten. Besser, als den Gegner zu infiltrieren ohne, dass er es weiß, ist es, den Gegner glauben zu lassen, er sei infiltriert worden. Dieser Zweifel setzt sich fest, er lässt ihn Verrat sehen, wo keiner ist und ihn blind machen für unsere Züge. Es kann ihn so paranoid machen, dass er mehr auf seine Leute achtet, als darauf, neue Pläne zu schmieden." erklärt Neven. Dann streckt er sich kurz und wendet sich wieder an Marie. "Immerhin hatten wir unseren Tanz im Mondschein. Auch wenn es nicht unbedingt ein Walzer war."
Marie lacht fröhlich. "Ja, es war wirklich herrlich. Ich habe es fast schon vermisst. Das erinnert mich aber auch an etwas: Müssen wir nicht noch unsere Hochzeit vorbereiten?"
"DAS könnte eine richtige Herausforderung werden. Du weißt schon, ich als Protestant, dazu noch vom Papst geächtet und verfolgt wegen dieser Sache in Venedig und der Absetzung des letzten Kaisers..."
"Ich denke, das wird dich doch nicht aufhalten, wenn zu es wirklich willst. Und mich auch nicht." erwidert Marie.
"Oh, wie recht du doch hast. Aber zunächst ist Schädelknacken auf dem Programm!"

Die beiden umarmen und küssen sich. Anschließend gehen sie wieder in Richtung ihrer Residenz.

Carmina_Lara
08-08-15, 08:59
Sie erreicht das Stadtzentrum und sieht mehrere Arbeiter, die den großen Platz säubern, auch sieht sie Karrenschieber bei der Arbeit, die die zu Bruch gegangenen Marktstände und Blumenkübel beseitigen.
"Lieber Himmel, was ist denn hier passiert?" fragt sie einen der Arbeiter und der berichtet ihr von dem nächtlichen Überfall.
Ein Gardist war beauftragt worden, einige Arbeiter zu beschaffen, die den Platz wieder in Ordnung bringen sollten, bevor hier der Trubel zum Wochenende wieder losgeht.

Carmina schaut entsetzt drein, fast ist sie froh darüber, dass sie heute Abend nach Goldfurt abreisen kann, geht sie doch davon aus, das das Leben dort weitaus ruhiger verlaufen wird.

Sie unterhält sich noch eine Weile mit dem Arbeiter und geht dann weiter.

Synola
08-08-15, 12:40
Synola hat einige Arbeiter damit beauftragt, ein paar der Marktstände von drinnen hier aufzustellen, daran anschließend vor dem Markthaus stehen nun noch Blumen, Obst- und Gemüsestände.

Einige Mägde sind damit beschäftigt, neue Blumentöpfe mit allerlei bunten Blumen zu bepflanzen.*

Bald wird hier von den Spuren der nächtlichen Kämpfe nichts mehr zu sehen sein.

gertgb81
12-08-15, 01:08
Gert hat einige Randalierer in das Stadtzentrum getrieben die in seiner Wohnstrasse für Unruhe gesorgt haben und auf dem Weg zum Palast des Orient waren. Mit einer Peitsche hat er ihnen förmlich den Boden unter den Füßen weg gezogen.
Schüsse sind gefallen, doch knapp daneben ist auch vorbei und zieht dem Schützen mit einem wuchtigen Schlag eins über. Der Rest der Meute ist nur mit Schwertern bewaffnet, die eine goldene Schlange am Griff haben, etwas zu orientalisch für die Gegend hier.

gertgb81
12-08-15, 01:15
Einer der Angreifer springt Gert von hinten an und zückt sein Schwert. Gert kann sich gerade noch ducken und hämmert diesem Bösewicht mit seiner Faust voll in den Magen. Dieser geht zu Boden und Gert ballt beide Hände zusammen, haut dem Angreifer voll in den Rücken so fest er nur kann. Plötzlich ist er umzingelt von den anderen Randalierern.

neven869
12-08-15, 01:16
Neven und Marie treffen beim Stadtzentrum ein. Dort sehen sie Gert mit einigen Bewaffneten ringen. Er scheint sie hierher getrieben zu haben. Am Nord-Ostzugang sieht Neven bereits die Piraten-Miliz eine Ladung Gefangene herbringen.

Neven zieht sein Schwert und schlägt mit vier Hieben vier der Leute nieder, die Gert bedrängen. Einem Fünften schlägt er seinen Knauf ins Gesicht. Den letzten ergreift er mit seiner rechten Hand am Hals und hebt ihn vom Boden. Währenddessen wendet er sich an Gert.

"Gert, was machen Sie hier? Haben Sie ihre Rekrutierung also doch akzeptiert?"

gertgb81
12-08-15, 01:20
"Feldherr Neven. Gut das sie gekommen sind." sagt Gert fast außer Atem
"Die haben in meiner Wohnstrasse randaliert und waren auf dem Weg zum Palast des Orient und in meiner Wohnstrasse radaliert keiner ohne meine Erlaubnis" sagt Gert halbwegs wieder bei Luft.

neven869
12-08-15, 01:27
Neven blickt rüber zu den Piraten, welche mit ihren Gefangenen gerade ankommen. Er blickt sich weiter um und sieht, dass seine Männer aus dem Nordwesten weitere Gefangene bringen. Er dürfte nicht mehr lange dauern, bis die Garde ihre Aufgabe erfüllt. Dann wendet er sich wieder Gert zu.

"Dieser kleine Zwischenfall dürfte bald beendet sein. Aber Sie sollten zumindest ihre Unform tragen! Wie sieht das denn aus? Ein Gardist im Schlafanzug?" scherzt Neven.

Dann bemerkt er, das etwas in seiner rechten Hand zappelt. "Oh" sagt Neven und lässt den Mann zu Boden fallen, bevor er doch noch aus Versehen erstickt.

gertgb81
12-08-15, 01:32
Gert zeigt Neven das Schwert mit der goldenen Schlange:
"Ein Souvenier für sie Feldherr Neven. Ich kann damit nichts anfangen, außerdem ist es verboten, von Fremden Geschenke anzunehmen" sagt Gert und gibt Neven das Schwert.
"Nein. Ich trage keine Uniform aber schauen sie mal her" sagt Gert, zieht den Schlafanzug hoch und zeigt warum die Randalierer schreihen vor Schmerzen
"Kugelsicher, der alte Ofen" lacht Gert als er seine "Uniform" eine Rüstung aus einem alten Ofen herzeigt!

neven869
12-08-15, 01:41
Neven betrachtet das Schwert. "Ich frage mich, wer so etwas importiert. Ich habe Zugriff auf die Listen um den Waffenhandel. Aber orientalische Säbel stehen nicht darauf. Dem müsste ich wohl nachgehen."

Dann blickt Neven kurz auf die Ofen-Rüstung. "Sie haben Glück, dass niemand mit einem Hammer nach ihnen geschlagen hat. Das Eisen sieht mir nicht der flexibel aus. Aber ich denke, wenn eine Kugel davon abgelenkt wurde, hat es seine Pflicht fürs erste erfüllt."

Über die Weststraße kommt Leutant Mauwer angerannt. "Feldherr! De Understötzung is da! Deren Cheffe will mit euk spreken!"

"Na endlich!" ruft Neven aus und schlägt sich in die Hände. "Wenn Sie mich entschuldigen würden, Herr Gert, ich muss zum Hafen!"

Neven lässt Marie und die acht Soldaten sich um eine Gruppe Gefangener kümmern und eilt in Richtung Hafen.

Inzwischen bringen auch die Gardisten Gefange aus dem Süden der Stadt zum Marktplatz.

gertgb81
12-08-15, 01:46
"Keine Sorge Feldherr Neven. Ich geh jetzt noch meine Wohnstrasse säubern. Viel Glück, sie sind kein schlechter Kerl" ruft er Neven nach und macht sich auf den Heimweg.

neven869
12-08-15, 03:02
Neven betritt das Stadtzentrum und begibt sich zum Brunnen, wo Marie und Kommandant Arthur auf ihn warten.
Inzwischen ist der Marktplatz gefüllt mit gefangenen Randalierern, welche von Nevens Männern, den Piraten und den Gardisten bewacht werden.

Kommandant Arthur wendet sich an Neven. "Wir konnten die ganze Stadt sichern. Die schiere Anzahl der Randalierer ist mir aber unheimlich. Wie viel hat unser Gegner noch in der Hinterhand?"

"Auf jeden Fall nicht mehr genug. Unsere Verbündeten haben eine große Verstärkung mitgebracht. Wir werden unsere Männer ein oder zwei Tage ruhen lassen. Aber länger nicht. Jetzt haben wir unseren Feind in die Defensive gedrängt, wir haben jetzt die Initiative und wir müssen dafür sorgen, dass es so bleibt. Wie hoch ist der Blutzoll?"

"Bei Ihnen gar nichts, dreiundzwanzig Gardisten mit leichten bis mittleren Verletzungen, vierzehn mittel bis schwer verletzte Piraten, einhundertsiebenunddreißig Randalierer mit Verletzungen wie Knochenbrüchen oder ähnlichem, sechsundvierzig tote Randalierer - alle waren schwer bewaffnet. Dreihundertzwanzig von den Randalierern haben leichte Verletzungen wie Prellungen oder Verstauchungen oder sind unversehrt."

"Gut" Neven reibt sich kurz die Hände - oder vielmehr die Panzerhandschuhe - und fährt fort. "Lassen Sie die Verletzten in den Schuldturm bringen. Alle ohne Brüche oder bewegungshämmende Verstauchungen bleiben hier."

"Was haben Sie vor?" fragt Kommandant Arthur leicht verwundert.

"Das werden Sie gleich sehen!" Als die Verwundeten abgeführt werden wendet sich Neven an die übrigen.

"Eine schöne Sauerei habt ihr hier aber angerichtet. Ihr seht, was mit euren Kollegen da hinten passiert ist, richtig? Nun, ich würde mal sagen, wenn ihr nicht noch schlimmer aussehen wollt, räumt ihr den ganzen Unrat jetzt schön wieder auf. Für jedes Stückchen Müll von euch, für jede Rußspur und jeden Trümmerhaufen, den ihr verursacht habt und bis Sonnenaufgang nicht beseitigt werden habt, werde ich jedem von euch einen Knochen brechen. Also macht euch mal lieber ran! Ihr wollt doch nicht morgen mehr Unrat rumliegen haben, als ihr an Knochen habt, oder? Dann müsste ich mir nämlich was einfallen lassen!" Neven macht eine Andeutung, sich abzuwenden, dreht sich aber noch kurz den Gefangene zu. "Und kommt mir ja nicht auf dumme Ideen. Sonst ist euch allen Mindestens ein zertrümmertes Knie garantiert!"

Die Drohung scheint ihre Wirkung gehabt zu haben und die Gefangenen beginnen unter der Aufsicht von Nevens Männern und der Gardisten, aufzuräumen.

Neven und Marie verlassen den Marktplatz.

La_Louve8
13-08-15, 17:44
Louve kommt nach einigen Stunden rumlaufen am Stadtzentrum an, sie hält es für den perfekten Ort um eine Pause zu machen und um die Töne der Laute zu kontrollieren. Louve setzt sich in eine Ecke und beginnt ein kleines Stück zu spielen.

Der Klang des Liedes ist ruhig und sanft, doch aufweckend . Die Melodie ist wie eine kleine Kerze in einem dunklen Raum, hervorstechend aber nicht aufdringlich.

Das Lied schallt über das Stadtzentrum und schon nach wenigen Sekunden ist Louve komplett in ihrem Element versunken.

La_Louve8
13-08-15, 21:35
Einige Bürger werfen Louve Münzen zu, nach einer Weile gehen die Bürger ihre Wege. Louve merkt das es Abend wird und findet sie hat für heute genug in einer Ecke gesessen und Pause gemacht. Sie geht in die Hocke und sammelt die umliegenden Münzen ein, danach erhebt sie sich aus der Hocke. Sie schnallt sich ihre Laute auf den Rücken. Louve verspürt eine Art von Stich im Nacken. "Da hab ich wohl zulange auf meine Laute geschaut", spricht sie zu sich selbst. Sie reibt sich den Nacken und eine silberne Kette, mit feinen Gravuren, löst sich von ihrem Hals und fällt auf den Boden. Louve stöhnt genervt auf und will sich grade Bücken um die Kette aufzuheben, da rennt eine kleine goldweiß- gestreifte Katze um Louves Füße herum und schnappt sich die funkelnde Kette und rennt in die Straßen Annoports. Louve rennt ohne zu zögern hinterher.

La_Louve8
14-08-15, 16:25
Louve und Funkel betreten das Stadtzentrum. Louve nimmt die Laute von ihrem Rücken und lehnt sich gegen eine Wand, während Funkel herum klettert und läuft.

Louve beginnt wieder das Lied vom Tag davor zu spielen. Nachdem sie das als Aufwärmung gespielt hat, beginnt sie ein anderes Stück.

Die Töne sind hell und ruhig ,aber mythisch. Einige Menschen versammeln sich um sie und lauschen ihrem Lautenspiel. Nach einer kurzen Weile beginnt Louve das Lied mit ihrer Engelstimme zu unterstützen, in dem sie die Melodie mitsingt.

Noch mehr Bürger sammeln sich um sie, es sind vielleicht an die 15, doch sie blendet alles aus und versinkt abermals völlig in ihrer Musik.

Auch Funkel hört beim Klang dieses Liedes auf rumzurennen, sondern gesellt sich zu den Zuhörern.

La_Louve8
14-08-15, 21:43
Louve hat mehrere Stunden auf ihrer Laute gespielt und gesungen. Louve denkt kurz darüber nach zurück zur Taverne zu gehen, doch sie entschließt sich noch ein wenig zubleiben.
Louve spielt nun, nur noch ruhige und sanfte Lieder.
Funkel springt rum und spielt mit einigen kleinen Kindern und Louve schaut belustigt zu, während sie weiter mit ihrer Laute spielt.

gertgb81
14-08-15, 22:15
Ein Matrosse von Stephanus verteilt die New World Times die Stephanus im Auftrag von Oscar mit nach Annoport gebracht hat:

Die NEW WORLD TIMES. Wochenausgabe: Die Schlagzeilen: Feldherr Neven, es reicht!!! PAKT mit Piraten statt Britischer Garde!!!
Berufe zu Verkaufen? Markthausleiterin von Annoport bekommt Stelle zugeschanzt, ohne öffentliche Ausschreibung!!
Antazon: Resoluter Geschäftsmann schlägt Randalierer in die Flucht, vergisst aber seine Manieren!!
Der Senat verliert Kontrolle, Antazon die neue Verbrecherhauptstadt

Edit: Wenn schon korrupt, dann richtig, liebe RPGler ;) ;)

La_Louve8
14-08-15, 23:06
Louve ist beim Lautenspiel unterbrochen worden und hat eine Zeitung in die Hand gedrückt bekommen. Louve macht eine kurze Pause und ließt sich die Zeitung. Louve musste etwas lachen weil sie noch nie so schlecht geschriebene Berichte gesehen hat.

"Funkel, hör mal : Feldherr Neven, es reicht! Pakt mit Piraten statt Britischer Garde!", sagt Louve lachend.

Funkel nähert sich und setzt sich neben Louve. Louve setzt sich hin und hält dem Kater die Zeitung zu, so dass beide reinschauen können.
Louve liest die Zeitung mit Humor und kann sich so manchen Lacher nicht verdrücken.

"Was findet die denn so witzig an unserer momentanen Krisensituation?", flüstert eine alte Frau zu ihrem Mann.

"Ich weiß nicht. Vielleicht ist sie verrückt? Ich meine sie redet auch mit einem Kater.", antwortet er.

"Ach das arme Kind. So zu leben muss schwer sein", antwortet sie zu ihrem Mann.

"Nein, eigentlich geht es. Beachtet mich gar nicht ich bin nur eine Bardin, die sich liebend gerne über schlecht geschriebene Berichte lustig macht.", antwortet Louve während sie weiter ließt.

Der Mann und die Frau entfernen sich. Das einzige was Louve von ihnen noch hört ist: "Komm Liebling, wir sollten uns nicht mit Wahnsinnigen rumtreiben."

Louve knüllt die Zeitung zu einer Papierkugel zusammen und sagt: "Funkel? Willst du das Spielzeug? Willst du?"

Funkel springt rum und versucht die Kugel aus ihrer Hand zuschlagen, doch Louve zieht ihre Hand schnell genug zurück und sagt: " Kriegst du aber nicht."
Louve grinst und wirft die Papierkugel ohne das es jemand, außer der Kater, sieht auf ein hohes Dach.

Funkel schaut Louve beleidigt an.

"Was? Die Rache für meine kaputten Kleider.", sagt Louve selbstzufrieden und grinsend.

Nun stellt sich Louve wieder hin und beginnt ,obwohl sie kaum jemanden sehen kann, Lieder zuspielen. Funkel versucht währenddessen auf das hohe Dach zu klettern, um die Kugel wiederzuholen.

La_Louve8
15-08-15, 13:44
Louve erwacht in der Ecke, in der sie gestern noch spielte. Louve ist nicht verwundert, dass sie auf der Straße eingeschlafen ist. So etwas ist ihr schon öfter passiert.
Louve steht auf und streckt sich und schaut sich nach Funkel um.

"Funkel? Funkel?! Komm her!" , ruft sie durch den Platz.

"Diebe! Diebe! Mein Armband! Jemand hat mein Armband gestohlen!", ruft und heult eine alte Frau.

Louve hört die Rufe und begibt sich aus Neugier zum Ort des Geschehens.

"Ruhig mein Kind.", sagt eine junge Frau. "Ist jemand an dir vorbeigekommen den du noch die gesehen hast?"

"Ja, die Bardin!", ruft sie und zeigt auf Louve.

"Wie können sie nur! Wir geben ihnen unser Geld und sie bestehlen eine hilflose alte Frau?", brüllt die junge Frau Louve an.

"Verzeihung, ich habe nichts gestohlen. ", erwidert Louve.

"Lügen sie nicht, wer soll die Kette sonst stehlen?"

"Tut mir leid, so etwas am morgen ist mir echt zu viel.", sagt Louve wütend.

"Es ist Mittags.", sagt die junge Frau.

"Ja schön es ist Mittags und ich habe nichts gestohlen und geh jetzt meiner Wege.", sagt Louve komplett entnervt.

"Wir behalten dich im Auge! Und sehen wir eine seltsame Bewegung rufen wir die.", ruft die junge Frau.

"Jaja, schon verstanden.", Louve schnallt sich die Laute wieder auf den Rücken und geht in Annoports Straßen.

La_Louve8
16-08-15, 21:20
Louve kommt am Stadtzentrum an und beginnt ihre Lieder zuspielen um sich wieder ein paar Münzen zuverdienen. Die alte Dame vom Vortag kommt zu Louve und sagt: "Entschuldigung? Es tut mir leid wegen gestern. Mein Armband ist wieder aufgetaucht. Es hat sich wohl irgendwann gelöst." "Kein Problem, beschuldigen sie einfach nicht immer die Fremden.", antwortet Louve. Die alte Frau nickt und entfernt sich von Louve. Louve lächelt und spielt weiter. Sie sieht in der Ferne noch wie die alte Frau ihre Sachen auf ihre Anwesenheit kontrolliert. Louve schaut komplett genervt drein und konzentriert sich wieder komplett auf ihre Lieder.

calypso1960
16-08-15, 21:33
Etwas aus der Puste kommt Calypso zum Stadtzentrum, sie ist der lieblichen Musik gefolgt und ist neugierig, auf wen sie treffen wird.

In einer der Ecken sitzt auf einem Stein eine junge Frau mit geflochtenem langem Haar. Sie scheint tief in sich versunken zu sein und zupft die Seiten einer Laute.

Daher kommt also diese wunderschöne Musik, denkt Calypso ganz ergriffen. Sie weiß nicht, was sie machen soll. Soll sie die Spielerin stören und sie begrüßen, oder lieber leise sein und weiterhin die Musik genießen?

Sie entscheidet sich für Zweiteres und setzt sich auf eine der Bänke, um zuzuhören und zu entspannen. Candy spitzt die Ohren, wird aber von Calypso zurückgehalten. Sie möchte nicht, dass dieser Augenblick durch die Hündin gestört wird.

La_Louve8
16-08-15, 21:41
Louve spielt ihre Melodie weiter. Aus einer Gasse kommt Funkel angelaufen und erblickt einen Hund der bei einer Frau sitzt. Funkel nähert sich unauffällig dem Hund.

calypso1960
16-08-15, 21:48
Candy erhebt sich und spitzt die Ohren. Prompt wird Calypso aus ihren Träumen gerissen, denn sie hatte ihre Hand auf den Rücken der Hündin gelegt, wie sie es gerne macht.

"Oha", spricht sie zu sich ... "das kann was geben. Candy meint, das Katzen auf Bäume gehören."

"Wehe, Du greifst an, dann werde ich ernstlich böse", zischt sie leise zu der Hündin, die vor Aufregung zitternd in Alarmbereitschaft steht und die weiß-goldene Katze genau im Blick hat.

La_Louve8
16-08-15, 21:57
Funkel nähert sich noch einige kleine Schritte und beginnt den Hund an zu miauen. Louves Lied neigt sich dem Ende und sie erhebt den Blick von der Laute. Nun erblickt sie wie Funkel sich einem Hund nähert. Louve richtet sich auf und geht zu Funkel.

"Funkel, geh an den Hund lieber nicht zu nah ran.", sagt Louve zu Funkel. Funkel bleibt stehen und setzt sich hin und beobachtet den Hund.

calypso1960
16-08-15, 22:04
"Hallo", lächelt Calypso der jungen Frau zu.
"Ich bin Calypso. Ihre Musik ist wunderbar, vor einigen Tagen schon hatte ich sie gehört, als ich auf einem Spaziergang war. Aber als ich ihr nachgehen wollte, war plötzlich Stille. Heute habe ich Glück gehabt und konnte einige Zeit hier sitzen, Ihnen zuhören und entspannen ... jedenfalls bis jetzt.
Wenn wir nicht aufpassen, dann gibt es gleich eine Schlacht. Candy, meine Hündin, ist Katzen gegenüber nicht sehr freundlich ... jedenfalls bis jetzt noch nicht", lächelt Calypso.

La_Louve8
16-08-15, 22:13
Louve schaut Calypso an, kniet sich hin und nimmt Funkel hoch :" Danke, ich bin Louve. Eine Bardin aus, ach das Land ist doch egal. Ich bin vor einigen Tagen in Annoport angekommen. Ich finde es schön , dass meine Musik ihnen gefällt." Louve lächelt Calypso an.

calypso1960
16-08-15, 22:17
Dass die Katze jetzt höher als Candy ist, beruhigt diese in keinster Weise, sie behält das Miauende Tier genau im Blick.

"Ja, Ihre Musik hat etwas so ... ich weiß nicht genau, wie ich es ausdrücken soll, aber sie kommt mir manchmal etwas traurig vor? Geheimnisvoll und ... ein wenig fremd. Aber sie ist faszinierend.
Sind Sie nur auf der Durchreise, oder bleiben Sie länger? Ich würde mich feuen, wenn Sie sich hier ansiedlen würden."

La_Louve8
16-08-15, 22:26
"Mir gefällt es hier in Annoport. Ich kann mir durchaus vorstellen hierzubleiben. Ich hab hier ja auch schon einen kleinen Freund gefunden.", sagt Louve und deutet auf den Kater in ihren Armen.
"Also ja, ich glaube schon das ich hier bleiben werde."

calypso1960
16-08-15, 22:33
"Das freut mich sehr, wir freuen uns über neue Mitbürger, die besondere Fähigkeiten haben. Haben Sie denn schon eine Bleibe? Kann ich Ihnen bei irgendwas helfen?"

Candy hat sich unbemerkt während des Gesprächs zum etwas näher an Louve herangepirscht und schnüffelt an der Schwanzspitze der Katze. Noch lässt sich Funkel das gefallen.

La_Louve8
16-08-15, 22:42
"Ich bin momentan in Moe´s Taverne zu finden. Ich brauche momentan noch keine Hilfe, aber danke."

Funkel sieht sich den Hund der ihn stört an und springt von Louves Arm herunter und umkreist den Hund zwei mal und stellt sich danach hinter Louves Beine.

"Funkel ist heute etwas, etwas aufbrausend. Ich hoffe er stört euch nicht.", sagt Louve lächelnd.

calypso1960
16-08-15, 22:52
Die Hündin weiß nicht genau, was sie mit dem Kater anfangen soll, normalerweise wird sie immer gleich angefaucht, wenn sie sich so einem Tier nähert. Etwas unschlüssig steht Candy da und legt den Kopf schief ... ein Zeichen, dass sie nachdenkt. Aber sie macht keine Anstalten, sich auf den Kater zu stürzen.

"Klappt doch ganz gut mit den beiden", sagt Calypso erleichtert. "Vielleicht akzeptieren sich die beiden ja, warten wir es einfach mal ab. Sicher haben wir uns nicht zum letzten Mal getroffen.

Wenn Sie es eines Tages vorziehen in ein Haus zu ziehen, dann kommen Sie einfach in den Senat, dort kann ich Ihnen weiterhelfen. Wenn nicht, dann bleiben Sie einfach bei Moe ... dort ist es zwar manchmal ein wenig derbe, aber es geht ehrlich zu und die Zimmer sind sauber.

Ich muss mich jetzt leider verabschieden, es ist spät. Aber ich freue mich schon auf ein Wiedersehen und Wiederhören mit Ihnen."

Sie lächelt Louve zu und gibt ihr eine Münze. "Danke für die wundervolle Musik, Sie haben mir einige wundervolle Momente bereitet... gute Nacht".

Calypso verlässt das Dorfzentrum, um nach Hause zu gehen und freut sich über die angenehme Begegnung, die sie mit Louve heute Abend hatte.

La_Louve8
17-08-15, 22:56
Louve hat den ganzen Tag über auf dem Markplatz gespielt. Jetzt hört sie auf zuspielen da ihr auffällt das Funkel weg ist.
"Funkel? Funkel wo steckst du?", Louve vernimmt aus der Ferne ein leises Miauen. "Funkel?", ruft Louve und nähert sich dem Miauen.

La_Louve8
16-09-15, 22:08
Louve kommt am Dorfzentrum an. Es ist ziemlich dunkel und mehrere Gestalten nähern sich. Ein Messer kommt angeflogen und steift Louve am rechten Oberarm. Louve schreit auf, fällt an die Knie und hält sich mit der linken Hand die Wunde.

"Grüße von deinem alten Freund.", ertönt eine dunkele Stimme. Die Gestalt nähert sich. Louve lässt die Wunde los und bewegt ihre Hand ganz langsam zu ihrem linken Stiefel.

"Ich dachte, du wärst taffer. Sie hat deine Fähigkeiten in höchsten Tönen gelobt und wer kniet jetzt vor mir, mit einer lausigen Schnittwunde vor mir? Die berüchtigte Bardin Louve. Du warst die Beste habe ich gehört."

Louves Blick richtete sich auf die Dunkele Gestalt: "Sie?"

"Deine alte Familie ist sauer auf dich.", sprach der Mann.

Louve zieht das Messer aus dem Stiefel und der Hülle und rammt es dem Mann in den Linken Oberschenkel. Der Mann humpelt nach vorne, Louve stellt ihn ein Bein. Er fällt auf dem Boden. Louve zieht das Messer aus seinem Bein und rennt in eine kleine Abzweigung und springt gegen eine Wand und nutzt den Schwung um die gegenüberliegende Wand hochzuklettern. Louve rennt über die Dächer weg.

Die anderen Männer helfen dem verwundeten hoch. "Sollen wir sie verfolgen?", fragt einer der Männer. "Dumme Frage! Natürlich! Aber bringt mich erst einmal irgendwohin wo ich meine Wunde versorgen kann." Die Männer gehen weg.