PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ein bisschen Physik...



cmdr750
05-03-07, 09:02
Hi
habe mal ne kleine, vielleicht auch blöde frage.

Wenn ein U-boot wassereinbruch hat, entweicht ja luft in form von blasen.

wasser geht rein, luft geht raus, alles klar.

so. jetzt wird das leck abgedichtet und das wasser mit pumpen rausgepumt.

aber es kommt ja keine neue luft rein, folglich müsste doch ein unterdruck im boot herschen, oder ??

gruß

cmdr750
05-03-07, 09:02
Hi
habe mal ne kleine, vielleicht auch blöde frage.

Wenn ein U-boot wassereinbruch hat, entweicht ja luft in form von blasen.

wasser geht rein, luft geht raus, alles klar.

so. jetzt wird das leck abgedichtet und das wasser mit pumpen rausgepumt.

aber es kommt ja keine neue luft rein, folglich müsste doch ein unterdruck im boot herschen, oder ??

gruß

Gandalfi2005
05-03-07, 09:51
Nö, muss ja nicht zwangsläufig Luft entweichen.
Und mit Unterdruck hatte die eh immer zu kämpfen ....

marc_schreck
05-03-07, 09:53
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by cmdr750:
Wenn ein U-boot wassereinbruch hat, entweicht ja luft in form von blasen. wasser geht rein, luft geht raus, alles klar. </div></BLOCKQUOTE>
Wassereinbruch in der von dir beschriebenen Form hieße ein großes Loch in Hülle der Innenzelle, so ein Loch dichtet man mal so eben nicht ab. Ist die Hülle einmal hinüber, heißt es "sayonara", zumindest für diese Abteilung.

Wassereinbrüche waren i.d.R. geplatzte wasserführende Rohrleitungen für Trimmtanks, Pumpen etc.pp. Geht so ein Rohr kaputt, schießt Wasser mit so einen Druck in Innere, dass die Luft keine Chance hat durch diese Leckage zu entweichen.

Wer bei der Bundesmarine war und mal die eine Woche Schiffssicherungslehrgang in Neustadt mitmachen durfte, kennt diesen schönen Fluttank wo sie versuchen einen zu ertränken http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif Dort schießt auch das Wasser mit so einem Druck durch die künstlichen Lecks rein, das zwei Leute anfangs Probleme haben, den Rundkeil überhaupt ins Leck zu kriegen http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Capt.LoneRanger
05-03-07, 12:42
War sogar in Neustadt stationiert, beim guten alten, ehemaligen 7.MSG, auch Schlickrutscher genannt.

Brenn mich und leck mich übungen waren immer Spitze, genauso wie der Einsatz der Rettungsinsel im Wellenbecken ("Hier die Kotztüten - nur für den Fall") Dass da damals noch die BGS-Damen ausgebildet wurden, hat die Zeit zusätzlich versüsst. http://www.ubisoft.de/smileys/dancing_geek.gif

Kleinere Leckagen in der Hülle kann man theoretisch mit Keilen und Balken abdichten, allerdings geht das auf Schiffen leichter als auf U-Booten. Insbesondere deshalb, weil die meisten U-Boote 2-Hüllen-Boote sind. D.h. die eigentlich für den Auftrieb verantwortlichen Tanks liegen ausserhalb am Rumpf. Wenn also ein Loch bis in eine Sektion schlägt, dann ist tatsächlich Feierabend, weil man den Auftrieb nicht mehr kontrollieren kann.
Ist gar eine ganze Sektion geflutet, war insbesondere bei den fein austachierten Booten im 2.WK Feierabend, da sie den fehlenden Auftrieb normalerweise nicht wett machen konnten. Wenn man Glück hatte, hatte die Besatzung dadurch höchstens länger Zeit auszusteigen.

Aber egal wie es aussieht, Luft muss nicht entweichen, wenn Wasser einströmt, da man Luft im Gegensatz zu Wasser stark komprimieren kann.
Im Gegenteil: Oft wurde der Druck künstlich erhöht, um dem einströmenden Wasser zumindest ein wenig Druck entgegen zu setzen. Ein solches Prinzip nutzen alle Unterwasser-Stationen, bei denen man durch ein Boden-Luk aussteigen kann.
Leider muss man sich vorher und nachher an den Druck gewöhnen und es ist nicht ganz ungefährlich. (Wie Tieftauchen nur ohne Wasser http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-very-happy.gif )

Davon abgesehen nutzt man dieses Prinzip natürlich auch, um neue Luft ins Boot zu bekommen. Hier gilt ebenfalls das Beispiel des Tauchers mit seiner Sauerstoff-Flasche.

d-mika
07-03-07, 05:01
Richtig, es entweicht keine Luft, da der Druck unter Wasser höher ist.
Verständliches Beispiel, wenn ein Auto ins Wasser stürzt...eine Tür kriegste nur auf, wenn der Druckausgleich fast hergestellt ist...
Luft ist kompressiebel, Wasser nicht.