PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Feuerleitlösung bei kurzer Sichtweite?



Ingrid_A
28-04-05, 05:38
Hi, nicht gerade dem historischen Vorbild im 2. Weltkrieg entsprechend sucht hier auchmal ein weiblicher Kaleu einen Rat:-).
Wie löst ihr das Problem, wenn bei extrem kurzen Sichtweiten im Nebel das Ziel nicht mehr sichtbar ist wenn die Distanz für einen Schuß reichen würde (also über 300m).

CU Ingrid

Ingrid_A
28-04-05, 05:38
Hi, nicht gerade dem historischen Vorbild im 2. Weltkrieg entsprechend sucht hier auchmal ein weiblicher Kaleu einen Rat:-).
Wie löst ihr das Problem, wenn bei extrem kurzen Sichtweiten im Nebel das Ziel nicht mehr sichtbar ist wenn die Distanz für einen Schuß reichen würde (also über 300m).

CU Ingrid

DRAGON_NOOB
28-04-05, 05:46
Bei so schlechter sicht....mache ich folgendes:

Ich nähere mich dem Ziel an sobald ich die Meldung bekomme und der Sonarmann die Peilung anzeigt.. Ranfahren..Ziel erfassen... und dann Geschwindigkeit anpassen an das Ziel..
jetzt zurückfallen lassen und beginnen den Angriffswinkel zu optimieren..Horchpeilung beachten!!
Den Winkel zur optimalen Annäherung kann man aufgrund der Horchpeilung grob bestimmen..

Dann auf Peri-Tiefe angreifen...

Gandalfi2005
28-04-05, 06:12
Also ich lass die mittlerweile ziehen .... ist mir zu stressig das ganze.

P.S. wie heisst eigentlich die weibliche Form von Kaleun .... http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif

systemroot
28-04-05, 06:18
genauso... nur nen "frau" davor...

wäre genau wie "Frau Oberstabsgefreiter" "Frau Bundeskanzler".. etc... da gibbet keine weibliche form von

und zum thema.. ich geh auf abfang kurs, bringe mich 90? vom schiff auf 340m, dann sieht mans, und dann is danebenschiessen sehr schwer http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

VVS-Manuc
28-04-05, 06:27
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Gandalfi2005:
Also ich lass die mittlerweile ziehen .... ist mir zu stressig das ganze.

P.S. wie heisst eigentlich die weibliche Form von Kaleun .... http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif </div></BLOCKQUOTE>
Kaleunin? Kaleunöse? Kaleutesse?

govnar
28-04-05, 07:03
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Ingrid_A:
Wie löst ihr das Problem, ...
</div></BLOCKQUOTE>
Generell besteht hier zu hohes Risiko, Torpedos zu verschwenden. Für mich hieße es also in den meisten Fällen "Angriff abbrechen". In wenigen Fällen, sprich C3/T3/Truppentransport und Ko. KG, würde ich das Opfer horchend verfolgen und bei besserem Wetter den Wolf gepflegt sein Zähne fletschen lassen.

Edit: Bei einem Konvoi könnte ich mir aber auch bei dichtem Nebel vorstellen, einen Fecher in seinen vorher prognostizierten Kurs zu schießen.

Ingrid_A
28-04-05, 07:12
Danke für eure Hinweise. Was die weibliche Form von Kaleu angeht, hm, eigentlich sollte ich hier bei den Programmierern eine Gleichstellung beantragen, Abfrage bei der Installation usw., aber einstweilen fühle ich mich mit dem Kommando über Rund 50 Jungs auch so recht wohl, hihi:-)))

CU Ingrid

KIMURA
28-04-05, 08:18
Es gibt keine weibliche Form von Militärdienstgraden - also ist für Gleichstellung schon gesorgt.

Bei schlechter Sicht hinter dem Ziel herfeuern, mit den Torps. So hat ein Torp auch unter 300m, genug Laufzeit/Distanz um den Zünder scharf zu machen. Allerdings kommst Du so um den Gebrauch des Magnetszünder nicht rum.

Gandalfi2005
28-04-05, 08:23
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by VVS-Manuc:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Gandalfi2005:
Also ich lass die mittlerweile ziehen .... ist mir zu stressig das ganze.

P.S. wie heisst eigentlich die weibliche Form von Kaleun .... http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif </div></BLOCKQUOTE>
Kaleunin? Kaleunöse? Kaleutesse? </div></BLOCKQUOTE>

HAHAHA .... schmeiss mich wech http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/11.gif

Schwachmaat
28-04-05, 08:31
Genau,

so mach ich das auch.

Bei Nacht gehts sogar aufgetaucht.

Ich fahr dem (sich lohnenden)Ziel hinterher und richte es auf 0? aus

Dann wenn es fast aus der Sicht verschwindet feuer ich einen manuell eingestellten Magnetzünder ab


Konnte so sogar mal Nachmittags einen gesicherten Konvoi angreifen,der Geleitschutz hat mich lange nicht gefunden(&lt;--weil aufgetaucht)

Man sollte aber jedes "Schiff gesichtet!" ernst nehmen,wenns auch ein bisschen nervig wird

mfG
Schwachmaat

Seawolf772005
28-04-05, 09:51
Hallo Ingrid hier nochmal exklusivmeine Lösung des Problems torpedieren ohne Sicht. Habesd es bereits im WZB thread gepostet......

Ich hatte Gestern ziemliches Sauwetter und könnte gerademal so 400m weit sehen, bekam aber Horchkontakt zu einem Frachter. Ich dachte mir es muss doch eine Möglichkeit geben den Pott abzufangen ohne Ihn zu sehen. Immerhin kennt man doch den Winkel und die ungefähre Geschwindigkeit. Das Problem ist nur wo fährt der Pott hin. Ich also mein CAD angeworfen und ein Abfangverfahren entwickelt. Es hat tatsächlich Funktioniert. Der Pott lief mir direkt vors Rohr. War ein hartes stück Arbeit für nur einen Frachter war aber geil

Den ersten Teil kann man eigentlich auch bei gutem Wetter zur Kursermittlung brauchen Wobei man die Zeitabstände vergrößern sollte. (siehe unten). Der Trick mit dem Z entspricht der Formel (siehe unten). Brauchst dafür dann auch keinen Taschenrechener mehr. Wenn man nämlich einmal Zielkurs und Entfernung hat, kann man dem WZB jederzeit auf der Karte ermitteln.

Wen es interessiert hier ist der Link zur Zeichnung: (tx) bedeutet meine Position und die Position des Ziels zu einem bestimmten Zeitpunkt.
http://www.fotocommunity.de/pc/pc/cat/986/display/2906895

Schritt 1: Vorbereitungen

Ersteinmal auf mittlere Horchdistanz kommen. Dann das Boot so drehen das die Horchpeilung bei 0? ist. Alle Maschinen Stopp und dabei Boot auf 0? Horchpeilung halten und die Peillung auf der Karte eintragen. Jetzt kommt es auf exaktes Timing an.



Schritt2: Winkel ermitteln

Während der folgenden Minunten müsst Ihr bestimmte Dinge immer im selben Zeitabstand tun. also z.B. nach 2,4,6,8 Minunten! Das Problem dabei ist auserdem, dass zum Zeitpunkt t3 der Winkel zum Ziel nicht größer als 30? sein darf sonst funktioniert das verfahren nicht!!!! Gleichzeitig sollte er aber für eine exakte Messung so nahe wie möglch daran kommen (hat was mit sinus und cosinuns zu tun). Sollte der Winkel&lt;30? werden heisst es somit von vorne Anfangen

Ist der Winkel 0? fangt ihr mit der Zeitnahme an (t1). Dann zum Beispiel nach 2 Minunten den neuen Horchwinkel auf die Karte eintragen (t2). Nach exakt 2 weiteren Minuten wieder den Horchwinkel eintragen. Ebenso nach 2 weiteren Minuten (t3).


Schritt3: jetzt Wird es Zeit für die Kursermittlung.

Zeichnet einen Kreis um Euer Boot. Dann eine Linie vom Schnittpunkt der Linie der 2. Horchpeilung mit dem Kreis Richtung der Line für die 0? Horchpeilung (der winkel ist dabei Egal, sollte aber ausreichend groß sein) . Jetzt müsst ihr diese Linie parallel kopieren und zwar entlang der 2. Horchpeilung, so dass diese Linie exakt auf die Linie der 3. Horchpeilung trifft. Die jeweils äußeren Linienenden zu einem Z bzw gespiegeltem Z verbinden und Ihr habt den KURS ermittelt.

Schritt4. Der Enternungskorridor

Prüft wieviel Zeit seit (t3) vergangen ist und ermittelt den neuen Horchwinkel (t4). Dieser kann jetzt ruhig Größer als 30? sein. Jetzt müsst Ihr die Entfernung abschätzen. Da Ihr den Kurs kennt aber nicht die Geschwindigkeit ermittelt Ihr einen Enternungskorridor. Wählt 2 Geschwindigkeiten. Im Beispiel 5kn und 9 kn und ermittelt die Distanz die das Ziel in der Zeit Zwischen t3 und t4 zurückgelegt hat. Formel: Geschwindigkeit (in m/minute) mal Zeit (in Minuten) (siehe Zeichnung). Diese tragt ihr dann von der Linie der 3. Horchpeilung Paralel dem Kurs ein und zwar so dass beide Linien einen Korridor mit der Linie der 4. Horchpeilung bilden. Irgendwo dadrin ist euer Ziel. Es sei den es ist langsamer als 5 bzw Schneller als 9kn.


Schritt5: Entfernung und Geschwindigkeit

Jetzt braucht Ihr noch die genaue Entfernung und Geschwindigkeit.
Dazu auf Parallelkurs gehen auftauchen und auf AK. Nach einiger Zeit abtauchen und Hochren. Alle Maschinen Stopp. Das Ziel sollte jetzt hinter euch sein. Die Zeit der überwasserfahrt könnt Ihr mittels des Entfernungskorridors abschätzen. Jetz eine 90? Linie zum Kurs Ziehen und den Entfernungskorridor auf diese Linie übertragen. Ist das Ziel bei 270? bzw. 90? (t5) müsst Ihr Ak geben und auftauchen und genau so lange Fahren wie zwischen (t3) und (t4) vergangen ist. Also AK vorraus und auftauchen. Vor dem Ende des Zeitfensters schnell abtauchen und erneut eine Horchpeilung einholen (t6). Diese eintragen. Jetzt die Linie der Horchpeilung mit dem übertragenen Entfernungskorridor verbinden. Der Schnittpunkt der Linie der letzten Horchpeilung mit dem Entfernungskorridor gibt die exakte ENTFERNUNG und die exakte
GESCHWINDIGKEIT an. Sollte der Zeitraum zwischen t3 und t4 zu kurz sein oder ihr habt t6 verpasst könnt ihr auch mit einem Vielfachen arbeiten (zB mal zwei. Ihr müsst dabei aber den Entfernungskorridor ebenfalls anpassen

Schritt 6 . Abfangen und Versenken

Jetzt auftauchen und weiter Parallel zum Ziel fahren. Habt ihr ausreichend Vorsprung zum Ziel auf Abfangkurs 90? oder 270? gehen (t7). Kurz vor dem Abfangpunkt alle Maschien Stopp und auf Periskoptiefe gehen(t8 ) . Warten das das Ziel auftaucht. Bzw. es mit dem Horchgerät beobachten. Habt ihr alles richtig gemacht kommt das Ziel genau vor eure Torpedorohre.


Schritt 6b:
Sollte das wetter so schlecht sein, das ihr dennoch keinen Sichtkontakt herstellen könnt (Sichtweite &lt; 300m ) könnt ihr die Daten manuell ins TZG eingeben. Dazu nochmals Horchpeilung ermitteln. Jetzt habt ihr Lagewinkel Entfernung und Geschwindigkeit für einen Blindschuss. Hochrpeilung mit dem Periskop verfolgen. Dabei beachten dass Ihr die ganze Zeit die Maschinen angepeilt habt. Also Lieber ein paar grad dazu rechen. Ist der Schusswinkel 000 die Aale raus und auf treffer hoffen.........



PROBLEME:

folgende Probleme tauchen bei dem Verfahren auf....

1. Der Horcher dreht am Rad wenn man Eintragungen auf derKarte vornimmt.
Lösung: den Typen in die Koje schicken.

2. Die Werkzeuge auf der Karte lassen sich nur ungenau handhaben

Lösung: Papier Zirkel und Geodreieck..........(ist mir zu extrem)

3. Das Horchgerät selber gibt Kontakte über mehrere Grad wieder.

Lösung: immer die Stärktse Geräuschquelle anpeilenhttp://db2.fotocommunity.de/picserver/pic/95/2906895.jpg

Capt.Heatseeker
28-04-05, 16:37
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by govnar:
In wenigen Fällen, sprich C3/T3/Truppentransport und Ko. KG, würde ich das Opfer horchend verfolgen und bei besserem Wetter den Wolf gepflegt sein Zähne fletschen lassen.
</div></BLOCKQUOTE>

Hast du das wirlich schon so gemacht? Höt sich ja gut an, aber wenn du bei mehreren Tagen Nebel ein Schiff verfolgst, brauchst du schon einen Heimarbeitsplatz bei 32x bzw. 8x Beschleunigung ;-)

Ich breche solche Angriffe ab, denn Gegner findet man auf jeder Feindfahrt mehr als man Torpedos mitschleppen könnte.

DerSchweiger
28-04-05, 17:17
@Seawolf772005

Also entweder du bist sehr viel besser als ich, wir meinen unterschiedliche Dinge oder.... (hab mir allerdings nicht alles durchgelesen, kann kaum noch gradaus gucken, ich entschuldige mich also schonmal im voraus falls ich dir unrecht tun sollte!)

Ich kenne dieses "Phänomen" eigentlich nur wenn ich im dicksten Nebel in ein Geleit rausche und ich es nicht merke. Dann wache ich also mitten in der Herde auf und hab so einen dicken Zossen vor den Rohren. Das allerletzte was mir da einfallen würde wäre die Maschinen abzustellen und ein wenig durch die Gegend zu horchen.
Meistens stehen mir die Haare zu berge, ich spucke meinen Monitor an und stelle mir dabei vor den Dampferkapitän erwischt zu haben, wische die Spucke weg, schwitze zwischendrin ein wenig, leg ein bisschen Hartruder und schaue dass mich keiner von den Kollegen über den Haufen karrt. Die Versuche mit manueller Lösung dann irgendwas zu erreichen hab ich aufgegeben. Wenn ich ein Bild von der Lage habe und mir sicher sein kann dass es nicht heißt "Du Klaus..schau mal.. Dampferbug.. und so nah" dann fang ich an mit der Kriegsführung, vorher ist mir mein Boot wichtiger und ich belass es beim spucken!

http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Vossi1972
28-04-05, 17:54
http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/35.gif http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif

@DerSchweiger
Klasse, echt klasse, sehr gut geschrieben. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif Kann mir das so richtig bildlich vorstellen.

Habe das auch schon mal so änlich wie Seawolf772005 gemacht, vielleicht nicht ganz so genau aber es hat funktioniert. Habe alles auf der Karte gezeichnet und geschätzt und mit dem Horchgerät natürlich. Habe auch echt Glück gehabt und einen Einzelfahrer gut getroffen. Sich war so um die 150m. Muß dazu sagen das ich eigentlich keine große Ahnung von der manuellen Ziellösung habe. Hab es aber irgenwie hinbekommen es so einzustellen das der Torpedo hinläuft wo ich in hin haben wollte. Denke ich habe dabei aber auch ne menge Glück gehabt. http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Grüße Vossi1972

govnar
28-04-05, 18:26
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Capt.Heatseeker:
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by govnar:
In wenigen Fällen, sprich C3/T3/Truppentransport und Ko. KG, würde ich das Opfer horchend verfolgen und bei besserem Wetter den Wolf gepflegt sein Zähne fletschen lassen.
</div></BLOCKQUOTE>

Hast du das wirlich schon so gemacht? </div></BLOCKQUOTE>

Nö, steht das da? ... hehe http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Charmeur6
29-04-05, 15:16
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content"> aber einstweilen fühle ich mich mit dem Kommando über Rund 50 Jungs auch so recht wohl, hihi:-))) </div></BLOCKQUOTE>
@Ingrid_A
Wenn du gerecht und ehrenhaft, das Kommando hast, dann wäre es mir eine Ehre unter deinem Kommando zu sein! http://forums.ubi.com/images/smilies/88.gif

Nein ernsthaft, das kürzeste wo ich bis jetzt hatte wegen Nebel war ca. 350 bis 400m und dort gings ganz gut, dass ich den Dampfer noch in den sichtbaren Bereich bekam und ein Torpedo abfeuern konnte.
Wenn es kürzer wäre, so würde ich wohl vermutlich einen Fächer versuchen, obschon es um die teuren Torpedos schade ist, wenn sie dann nicht treffen.

Gruss
Charmeur

beerwish
29-04-05, 16:31
Bei unter 400 Meter Sicht arbeite ich wie folgt:

Abwechselnd getaucht und aufgetaucht manövriere ich mich möglichst exakt vor das Ziel. Peilungen zeichne ich dabei immer wieder in die Karte, bis der Kursverlauf möglichst gut erkennbar ist. Die beste Position ist nicht genau auf der Kurslinie sondern etwa 150 Meter daneben. Mit dem Boot liege ich dann getaucht und warte darauf, dass der Gegner aus dem Nebel auftaucht um 150 Meter vor meinem Bug vorbeizulaufen.

Nun gebe ich große Fahrt zurück und entferne mich von der Kurslinie während der Pot gerade so sichtbar bleibend in meine Schussbahn läuft. Die optimale Position, genau quer ab und etwas über 300 Meter entfernt ergibt sich dann praktisch automatisch.

Bei unbewaffneten Handelsschiffen kann man das Manöver auch aufgetaucht fahren. Hier bietet sich aber auch ein anderes Verfahren an:

Bei Sichtung geht man aufgetaucht auf AK und überholt das Schiff bis man schräg vor dem Bug in ca 200 Meter Entfernung ist. Dabei wird man zwar gesehen und der Gegner zackt dann, aber das macht nichts. Nun biegt man ab und kreutz den Kurs den Gegners dicht vor dessen Bug. Mit AK ist man genau 300 Meter weg wenn das Handelsschiff durch das Kielwasser fährt und von einem Hecktorpedo getroffen wird.