PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wo ist das Werkzeug?



Der3ine
22-03-18, 19:53
Im heutigen Stream hat man ja eine Stufe2-Stadt sehen können bzw. einen Spielstand der bis Stufe 2 gespielt wurde.

Was mir (neben einigen anderen Sachen) aufgefallen ist: bei der Liste der Baumaterialien gab es Holz (-bretter), Ziegel und Stahlträger.
Doch das Werkzeug, dass man bisher in jedem Annoteil (selbst in 2205 in Form der Baubots) hatte und das auch fast immer schon auf Stufe 1 benötigt wurde, obwohl man es erst auf Stufe 2 selbst produzieren konnte, fehlte in der Baumaterialanzeige.

Ich hoffe, dass es auch wieder in Anno 1800 vorkommt, da die anfänglich Knappheit von bestimmten Ressourcen, die dadurch entstand das Spiel im Anfangsstadium noch einmal anspruchsvoller wurde und es auch realistischer wirkte, dass man nicht alles was man braucht für seine Siedlung, direkt herstellen kann direkt nachdem man eine neue Kolonie gegründet hat.

Annothek
22-03-18, 20:18
Mal dran gedacht ob es andere Schwierigkeiten geben könnte? :)
Warum sollte in 1800 alles 1 zu 1 aus alten Anno sein? Da bräuchten wir kein neues und spielen lieber die Originale?

Der3ine
22-03-18, 21:41
Was ich aber seltsam finden würde, wäre wenn durch Schwierigkeitseinstellungen solche schon sehr deutlich spürbaren Sachen wegbleiben würden.
Ich meine das ist nicht nur eine Ware, sondern ein grundsätzliches Baumaterial, das fast überall verwendet wird.

In 2205 konnte man zwar auch Invasionen und Katastrophen ausschalten, genauso wie Aufträge (das ging auch schon vorher). Doch dort wurde das feature dann vollständig entfernt und nicht nur ein Teil davon ;)

LadyH.
22-03-18, 23:11
Ich versuche mal eine andere Denkweise.
Werkzeug war seinerzeit kein Verbrauchsmaterial.
Das hielt immer sehr lange, wurde gehegt, gepflegt, repariert.
Ergo hat es als Verbrauchsware auch nichts dort zu suchen :)

Kannst du dich mit der Denkweise anfreunden?

Drake-1503
23-03-18, 07:30
Das Werkzeug heißt jetzt "Stahlträger", man werfe mal einen Blick auf die im DevBlog dargestellte Produktionskette, ist genau wie in 1404 ...
Mir ist es völlig egal, ob das jetzt so heißt oder anders, aber beides braucht man sicher nicht ...

Der3ine
23-03-18, 08:10
Mir geht es auch mehr darum, dass man am Anfang nicht mehr als erfahrener Annospieler auf seine Baumaterialien achten muss, um nicht so viel dazukaufen zu müssen.

Und Stahlträger sind vlcht recht ähnlich zur Werkzeugproduktion, aber die Verwendung ist eine ganz andere in Gebäuden; vor allem aber passen sie nicht wirklich zu dem, was über die Bauern gesagt wurde ;)
Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass man sie schon am Anfang verwenden wird, wie es mit Werkzeug der Fall war.

Auf der anderen Seite ist mir aber wieder eingefallen, dass schon lange gesagt wurde, dass man den Spieleinstieg so einfach wie in 2205 halten möchte und dort wurden die Baubots auch erst ab der Stufe, in der man sie produzieren konnte verwendet :(


Aber ihr habt auch recht, dass ich mich gerade sehr nach einem alten Annospieler anhöre der rumzetert, sobald es nicht mehr genauso ist wie er es kennt und damals mochte.

Drake-1503
23-03-18, 10:48
Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung :)
Ich denke auch, dass Stahlträger anfangs nicht gebraucht werden. Es gibt ja jetzt Bretter und Ziegel, mal sehen, wie die hergestellt werden. Wäre ja schön, wenn es endlich auch ein Sägewerk in Anno geben würde und eine Ziegelei (aber die hatten wir ja 1701 schon). Aber bitte nicht wieder m it so hässlichen Lehmgruben ...

Freakarus
23-03-18, 11:02
Naheliegend für Holzbretter wäre eigentlich eine 2 Stufige Kette - Holzfäller + Sägewerk, oder es ist beides in einem.

Für Ziegel haben wir gestern im Stream schon eine Lehmgrube sehen können, dazu gehört theoretisch ja noch eine Brennerei oder? Hier müsste es also auf jeden Fall 2 Betriebe geben.

Das Werkzeug scheint tatsächlich den Stahlträgern gewichen zu sein, passt aber mMn ins Setting :)

MOD_Freeway
23-03-18, 11:25
Moin,

Ich bin sicher, dass der Unterschied zwischen Stahlträgern ( Was zum Setting passt ) und Werkzeug keinen Einfluss nehmen wird :)

Gruß,

MOD_Freeway

Der3ine
23-03-18, 11:54
Wenn du dir den Stream noch einmal ansiehst kannst du glaube ich eine Lehmgrube sehen. Das war meine ich relativ früh beim Zeigen der Hauptinsel.

Drake-1503
23-03-18, 14:05
Ja, die Lehmgrube habe ich gesehen, sieht ein wenig aus wie ein Tagebau ...
Aber die Ziegelei habe ich nicht identifizieren können. Wir hatten hier früher schon viele Ziegeleien am Niederrhein, typisch dafür ist meist ein sehr hoher Schornstein aus Ziegeln und natürlich die großen Hallen zum Trocknen der Rohziegel vor dem Brennen. Ich habe aber im Stream nichts derartigs entdecken können. Es wäre natürlich schön, wenn die Ziegelei ein prachtvolles Gebäude wäre und nicht nur so ein popeliger Handwerksbetrieb. Böte sich auch später für Module an ...

Sauerbraten95
23-03-18, 17:00
Ja, die Lehmgrube habe ich gesehen, sieht ein wenig aus wie ein Tagebau ...
Aber die Ziegelei habe ich nicht identifizieren können. Wir hatten hier früher schon viele Ziegeleien am Niederrhein, typisch dafür ist meist ein sehr hoher Schornstein aus Ziegeln und natürlich die großen Hallen zum Trocknen der Rohziegel vor dem Brennen. Ich habe aber im Stream nichts derartigs entdecken können. Es wäre natürlich schön, wenn die Ziegelei ein prachtvolles Gebäude wäre und nicht nur so ein popeliger Handwerksbetrieb. Böte sich auch später für Module an ...

Bei 38:40 links im Bild unterhalb des Markthauses (war übrigens schon im AnnoCast 2 bei 34:40 zu sehen)

Es wird auch Sägemühle und Holzfäller geben (38:28 - rechts oben der Holzfäller und rechts unterhalb der Schweinefarm zwei Sägewerke)

Was Werkzeuge betrifft, finde ich es einerseits schade, dass man sich nun nichts mehr einteilen muss, bis man es selber produzieren kann. Ich fand es war Tradition, Werkzeuge zu haben und diese erst später selber produzieren zu können. Andererseits weiß ich es zu schätzen, anfangs nicht mehr von Handelspartnern abhängig zu sein, um schnell aufsteigen zu können.
Vielleicht lässt sich das Prinzip, die Autarkie hinsichtlich einer bestimmten Ware erst erarbeiten zu müssen, anderweitig unterbringen. Ansonsten kann ich mit Stahlträgern statt Werkzeug leben.

max.k.1990
25-04-18, 10:26
Ich erinnere mich noch wie stolz ich früher war in einer neuen Partie Anno 1602 oder 1503 endlich das eigene Werkzeug herstellen zu können. Davor musste man echt super haushalten da man nicht einfach zu 3 NPCs fahren konnte um Werkzeug zu kaufen. Da war das Erfolgserlebnis gleich viel viel höher als es dann später war. Werkzeug war zu Spielbeginn und im Mid-Game super wertvoll. Allein wenn ich die schwarzen 1602 Gebäude für Werkzeug sehe oder den Steinbruch mit gelbem Dach schwelge ich in Kindheitserinnerungen :-)

Drake-1503
25-04-18, 15:24
In 1503 war die Produktion von Werkzeug teilweise garnicht notwendig, der Einkauf hat meistens recht gut funktioniert, bis man im Geld geschwommen hat ...
Das gilt natürlich nur, wenn man langsam aufbaut und viele Pioniere ansiedelt. Ich finde es ok, dass es jetzt mal anders heißt und auch anders gelöst wird. Bretter habe ich übrigens immer schon vermisst, also ein Sägewerk. Ist total unlogisch, dass Häuser mit Baumstämmen gebaut werden.

TetraSource
26-04-18, 17:04
In den älteren Anno-Teilen hat es mich immer gestört, dass man Werkzeug erst so spät herstellen konnte. Es nahm mir das Gefühl etwas alleine aus dem Nichts zu erschaffen, da ich scheinbar dazu gedrängte wurde Werkzeug zu kaufen, gerade wenn es noch computergesteurete Mitspieler gab, um schnell genug aufsteigen zu können. Daher finde ich die neuen Baustoffe es eine gute Neuerung.

Außerdem beführworte ich das Sägewerk, denn Rohstoffe (hier Holz) und Endprodukte (hier Bretter) sollten für mich immer zwei verschiedenen Waren sein. In Anno 1404 z.B. war Holz ein Baumaterial (Endprodukt) und gleichzeitig ein Rohstoff für die Papiermühle. Da konnte es passieren, dass man durch das Bauen neuer Gebäude der Papiermühle ihre Rohstoffzuführ wegnahm und umgekehrt.

max.k.1990
26-04-18, 17:24
In Anno 1602 dauerte es schon recht lange bis man Werkzeug herstellen konnte. Vor allem der anfang war in Anno 1602 dadurch sehr lang gestreckt aber exakt anders als du empfand ich das eher als Leistung aus dem nichts die Insel zu bevölkern und dann umso stolzer dann selbst Werkzeuge herstellen zu können.

Dieb09
28-04-18, 11:50
Hallo!

Mir hat die Werkzeugknapptheit zu Beginn einer Partie in 1602 auch sehr gefallen. Man war dadurch ein bisschen zum Nachdenken gezwungen. Da es sowieso kaum möglich war eine positive Bilanz mit den Pionieren zu erreichen, war es ein kleines Spiel gegen die Zeit, das man durch vorausschauendes Planen gewinnen konnte. Hatte man diese heikle Zeit überstanden war der Aufschwung dann spürbar und eine wundervolle Erleichterung. Man hatte es geschafft!

Deswegen hätte ich es sehr gerne gesehen, wenn es mehr solcher Waren wie Werkzeuge gegeben hätte. Warum nicht auch ein Warenbedürfnis, das sich nur über Handel decken lässt? Solange man die Waren im späteren Spielverlauf auch selbst produzieren kann, wäre das ein guter Ansporn gewesen.


Gruß
Dieb

Gxy12
30-04-18, 11:34
Kurz und kanpp:
Der Wegfall des Werkzeuges finde ich gut, weil es nie wirklich realistisch wie viel neues gebraucht wurde (vielleicht Nägel und Nieten). Stahlträger als "Werkzeugersatz" passen perfekt in diese Epoche und erhöhen wiederum den Realismus.

max.k.1990
30-04-18, 13:00
Ja es mag nicht unbedingt realistisch sein aber darauf sind wir konditioniert das wir eine Art Werkzeug haben. Fängt man jetzt mit Stahlträgern an fühlt sich das komisch an

Drake-1503
30-04-18, 15:11
Nein, die ersten Gebäude werden wohl aus Holz gebaut, evtl. kommen dann auch Ziegel dazu. Das notwendige "Werkzeug" sieht man ja sowieso nicht, weil das Haus nicht gebaut wird, sondern vom Himmel fällt ...

samu327
01-05-18, 18:06
@tetrasource

In anno 1602 und 1503 wurde man nich zum kauf von werkzeug gedrängt das war nur die not möglichkeit da es zum einen sehr teuer war und auch ziemlich lange dauerte man wurde vielmehr dazu veranlasst sich das werkzeug gut einzuteilen

ähnlich wie dieb09 sagt:


Mir hat die Werkzeugknapptheit zu Beginn einer Partie in 1602 auch sehr gefallen. Man war dadurch ein bisschen zum Nachdenken gezwungen. Da es sowieso kaum möglich war eine positive Bilanz mit den Pionieren zu erreichen, war es ein kleines Spiel gegen die Zeit, das man durch vorausschauendes Planen gewinnen konnte. Hatte man diese heikle Zeit überstanden war der Aufschwung dann spürbar und eine wundervolle Erleichterung. Man hatte es geschafft!


diese spiel gegen die Zeit trifft es ganz gut und würde mir ,falls es denn so bleibt, wirklich sehr fehlen denn das werkzeug ist zumindest fr mich so ein bisschen sinnbildlich für alles was die Piniere mitbringen und von dem sie auch abhängig sind zb. natürlich hammer säge nagel aber auch symbolisch kochtöpfe pfeil und bogen angelhaken etc... und erst wenn man werkzeug selber herstellen kann hat man wahre autarkie erreicht und darauf ist man dann ,und da kann ich auch max.k.1990 zustimme, umso mehr stolz