PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diskussion über das wegfallen der Infanterie in Anno 1800



OneklickLP
23-11-17, 17:51
Hey! Wahrscheinlich haben es einige schon mitbekommen:
Nach langen internen Diskussionen haben wir beschlossen, Infanterie in Anno 1800 nicht zu verwenden. (https://www.anno-union.com/devblog-die-kunst-des-krieges-ii)

Ich denke das hier jeder bestimmt eine andere Meinung zum Thema Infanterie hat, deswegen würde ich gerne eure Meinungen dazu sammeln & dann gemeinsam darüber Diskutieren.
Was bedeuten Bodeneinheiten für euch in Anno? Wie denkt ihr über die Entscheidung der Entwickler? Beeinflusst es evtl sogar eure Kaufentscheidung? (Habe das tatsächlich öfters auf Discords & in den Kommentaren gelesen)


Ich fange einfach mal an:

Hmmm… leicht schockiert bin ich schon über das wegfallen der Infanterie… Hat sie für mich doch die Kriege & Militärischen Maßnahmen immer mitgeprägt & gestaltet, sei es in Anno 2070 oder in dem vielfach ausgezeichneten Anno 1404. Sei es über Flugzeuge oder Raubritterlager. Beide Teile sind meine Absoluten Lieblings-titel der Spielereihe – und beide haben Infanterie, in irgendeiner Form. Ich kann verstehen das man den Bau & Kampf-teil im Spiel trennen möchte aber Ich denke die Angreifbarkeit der eigenen Städte hat doch einiges Ausgemacht sei es über einen wütender Kardinal mit einer schon fast schon unzählbaren Menge an Heerlagern oder aber auch nur eine Junge Wissenschaftlerin mit einer Menge von Flugzeugen. Das Militär auf hoher See sieht auf alle Fälle interessant aus, auch Strategisch & die Möglichkeit Gegnerische Inseln zu nutzen anstatt sie zu Zerstören – Alles Neuerungen & Ideen die das Spiel frischer sowie interessanter machen werden… Aber das Wegfallen der Infanterie, wie in Anno 2205, wird wohl auch jeder spüren.

LG
OneklickLP

Annothek
23-11-17, 19:01
Ich finds logisch und gut, wenn ich da an Anno 1503 denke, an jedem Baumstumpf blieben die Typen hängen, man hat sie nicht wiedergefunden in den Häuserschluchten, das war kein Kampf das war Krampf.

Anno ist vom Prinzip her durch seine Bauart schlicht nicht geeignet für Landeinheiten die man dann noch gezielt steuern soll.

Das sollte man mit bedenken.

IppoSenshu
23-11-17, 19:19
Das die Einheiten von Anno 1503 aber ständig irgendwo hängen gelieben sind, ist aber ein Bug, der so hoffentlich nicht in 1800 vorkommt - deswegen ist das für mich persönlich kein Argument. Die alten Spiele hatten eben alte Technik und heute kann man das schon ganz anders umsetzen. :)

Ich finde das Wegfallen der Infanterie sehr schade! Mir ist bewusst, dass man den Schwerpunkt auf die Seeschlachten legen möchte, was man ja auch machen kann - Landeinheiten würden ja nur ein paar wenige reichen. Muss also gar nicht viel sein, aber komplett weglassen... nein, dann würde definitiv was fehlen im Militärsystem.

t_picklock
23-11-17, 21:00
Ich finde die Entscheidung schlecht keine Landeinheiten zu haben. Auch das jetzt Alles am Hafen hängt finde ich suboptimal. Aber ohne Landeinheiten geht es wohl nicht anders.

Aber die Entwicklung des Militärs geht für mich schin seit Anno 1404 in die falsche Richtung. Und diese Entwicklung wird nun in Anno 1800 wie es aussieht fortgesetzt.

Man muss es letztendlich im Spiel sehen, aber so wie es geschildert wurde ist es schon ein sehr negativer Punkt.

Tomegatherion1
24-11-17, 00:32
Extrem enttäuschend und frustrierend. Sollte es tatsächlich keine Infanterie geben, so bin ich weg vom Fenster und das Spiel wird auch NICHT gekauft.
Schöne versprochene "Community-Zusammenarbeit". Bis jetzt ist die Anno-Union für die Katz. Noch garnichts wurde Effektiv mit der Community beschlossen. 2-3 Umfragen und Q&As mit kurzen, knappen und fragwürdigen Antworten wurden uns gelifert.

Adé!!

H3ndiv4d
24-11-17, 01:03
Ich finde die Entscheidung die Landeinheiten komplett wegzulassen ziemlich widersprüchlich. Da kommt das erste Anno, in dem man eine Insel ganz allein durch Militärpräsenz an sich reißen kann und......die Bodentruppen fehlen. Wie soll man denn eine Insel übernehmen, ohne diese überhaupt zu betreten? Allein den Hafen besetzen zu müssen klingt mir da viel zu simpel.

Dass dies wegen fehlenden Platzes auf der Insel nicht möglich sei, finde ich ist kein Argument. Das mag in älteren Anno Titeln so gewesen sein, weil die Skalierung der Personen zu ihrer Umgebung nicht passte, allerdings fand ich das damals schon vollkommen OK. Doch vor allem mit der neuen Engine sollte das gar kein Problem mehr sein.

Ich glaube der einzige Grund für den Verzicht auf Bodentruppen, ist, dass die Stadt des Spielers nicht zerstört werden soll. Das war auch der Grund wieso das Militär in Anno 2205 ausgelagert wurde. Das nimmt aber, wie ich finde, den kompletten Reiz aus dem Spiel.

Denn erst wenn man sich um seine Stadt sorgen muss, nachdem man sie gebaut hat, kriegt man das Gefühl, dass es eine tatsächliche Stadt ist, und nicht nur ein eine Bevölkerungszahl in der linken oberen Ecke des Bildschirms.

MattMcCorman
24-11-17, 10:11
Ich finde den Schritt aus genannten Gründen nachvollziehbar - die Städte der Spieler sollen vor Zerstörung geschützt werden, Landeinheiten auf bebauter Fläche sind schwierig. Die ANNO-Reihe hat viele verschiedene Versionen der Landeinheiten gesehen, alle mit ihren eigenen Problemchen, Vorteilen und Nachteilen. ANNO ist kein Kriegsspiel und wollte es nie sein; da gibt es andere, die das viel besser können. Wenn man den Anspruch hat, das beste ANNO aller Zeiten zu machen, müsste man logischerweise auch den besten Militärpart der ANNO-Reihe abliefern, und das ist bestenfalls kompliziert, wenn nicht unmöglich, weil sich ein Aufbauspiel, das realistische Flächenverhältnisse an Land benötigt, und ein (Land-) Kriegsspiel eben ziemlich ausschließen.

Dennoch finde ich das Wegfallen der Landeinheiten schade, waren sie doch manchmal grade das Salz in der Suppe und boten wie angesprochen die Möglichkeit, Industriezweige des Gegners gezielt lahmzulegen oder gerade Teilbereiche einer Insel in den eigenen Besitz zu bringen.

Aber wie könnte ein solcher Land-Militärpart aussehen? Wie müsste er aussehen, um nicht aufgesetzt oder alibimäßig rüberzukommen?
So denn überhaupt die Chance bestehen sollte, das Game Design in dieser Entscheidung noch einmal umzustimmen, dann nur mit einem vernünftigen, machbaren Konzept - an das die noch nicht gedacht haben... ;)

Der3ine
24-11-17, 10:51
Ein in meinen Augen gutes und auch nicht so extrem kompliziertes Konzept wurde doch schon von uns hier im Forum ausgearbeitet finde ich.
Das hat eine überschaubare Anzahl an Einheitentypen (die jedoch weiter entwickelt und verbessert werden können im Spiel) und dann noch ein paar Verteidigungsgebäude dazu und es passt ;)

Für mich ist der Militärpart schon ein deutlich größerer Teil des Spiels, da ein gutes Militär, mit dem man gezielt vorgehen kann viele neue Möglichkeiten bietet. Kann auch sein, dass ich dem Militär auch deshalb noch eine deutlich größeren Wert beimesse, weil ich noch aus den ersten Annos kenne, wie man sich in jedem Spiel gegen die KI behaupten muss und diese nicht einfach auch mal deaktivieren konnte. Wollte man da dir Inselwelt oder auch nur eine schon von der KI besetzte Insel für sich haben, war man zum Krieg gezwungen.
Von den Bugs, die Annothek nennt habe ich nicht so viel mitbekommen, als ich diese Annos gespielt habe (maximal habe ich in 1602 neben den Mauern an der Küste auch noch zusätzlich einen Waldring gehabt als "unzerstörbare Mauer" :D
Sich auf Bugs in 1503 zu beziehen um gegen das Militär zu argumentieren halte ich für eine seltsame Logik, da man inzwischen schon mindestens 2 mal eine komplett neue Engine für das Spiel entwickelt hat.

Da KIs und damit überhaupt das Militär seit vielen Annos schon optional sind, sehe ich das Argument, dass man dadurch die Städte schützen will auch als falsch an, da dies ja auch schon gegeben war, indem man keinen Krieg führte bzw. gar keinen Gegner hatte, der so etwas tun könnte.
Und da ein anderer Spieler die Inseln erobern kann und dann alles abreisen könnte so schnell wie möglich, besteht ja immer noch die Gefahr seine Stadt zu verlieren.

Für mich bleibt es abzuwarten, ob es für das fehlende Landmilitär angemessenen Ersatz im Spiel geben wird, aber solange das Gesamtkonzept gut ist und man das "Annogefühl" bekommt, werde ich mir das Spiel trotzdem holen. Militär ist einer der Punkte, die das Spiel mit definieren, aber längst nicht so wichtig, dass ich es deshalb nicht kaufen würde, wenn der Rest denn gut ist. Setzt aber da natürlich die Toleranz herunter, ab wann sich das Spiel lohnt und wann nicht. In etwa wie bei der Ermittlung des Schwierigkeitsgrades in Anno: wenn zu vieles ausgeschaltet oder auf einfach gestellt ist, wird die Gesamtwertung sinken ;)

max.k.1990
24-11-17, 12:21
Ich bin mit der Entscheidung, dass es keine Landeinheiten geben wird mehr als unglücklich. Ich kann die Beweggründe verstehen kann sie aber nicht akzeptieren... ich finde es absolut schade und es macht mich traurig.

Nicht nur das so wie im Blog beschreiben keine "vollständige" Zerstörung des Gegners möglich ist - alles außerhalb der Küstenlinie ist nicht angreifbar.

Zudem ist der Fokus auf den Hafen nicht gut weil es folgt dies:


https://imgur.com/a/8Elop


Es folgt nämlich das man den Hafen wie bescheuert sichert und alle anderen Landungsflächen offen sind wie ein Scheunentor... wieso sollte ich da einen Schutz aufbauen?... Bringt nichts weil mich von dort keine Truppen angreifen können und das Schiffe beine haben wäre mir auch neu! Ergo... unrealistische Inselverteidigung, unlogische "Eroberungsmethoden"

--

Zweitens zeigt das mal wieder das die so genannte Anno Union quasi nur schall und rauch ist...

triviale Fragen "welches Schiffsmodell wollt ihr? wir haben hier 5 verschiedene" welchen KI Gegner? wir haben hier 10 zur Auswahl

welchen Baum wollt ihr im Spiel sehen?.... welche Tierart im Zoo?


Das sind so triviale Entscheidungen und das als Community-Zusammenarbeit zu betrachten halte ich für absoluten ***

Der3ine
24-11-17, 12:40
Schöne Erklärung, wie die Inselverteidigung dann im Spiel aussehen wird :D

max.k.1990
24-11-17, 16:16
Wie das ausartet. habe gar nicht damit gerechnet das beinahe JEDER Bodentruppen haben möchte... > Anno Union...

Ich hoffe die Entwickler nutzen mal ihr eigenes Tool wie versprochen und reagieren auf die Wünsche.

Wer kein MIlitär mag kann ja problemlos wie immer auch ohne Militär spielen...

MatthiasE93
24-11-17, 16:51
Ich muss ehrlich sagen, dass ich die Entscheidung gut finde.
Die Hintergründe und Ideen von den Entwicklern waren einleuchtend und ich finde es durchaus ausreichend wenn die Schlachten nur auf dem Wasser stattfinden.

Allerdings möchte ich noch was andres loswerden, was mich SEHR nervt hier im forum:
Wenn ihr schon Umfragen erstellt, um die Meinungen der anderen herauszufinden, könntet ihr dann auch BITTE die verschiedenen Antwortmöglichkeiten neutral formulieren???
So ziemlich alle Umfragen die ich hier gesehen habe warn von der Form:
Was denkt ihr zu xyz?
1) vielleicht könnte ich damit leben
2) wäre besser wenn nicht
3) was soll der mist, das ist komplett scheiße

Das ist jetzt vielleicht ein bisschen überspitzt dargestellt aber trifft in den meisten Fällen zu.
Also bitte: Formuliert Umfragen neutral, Eure wahre Meinung wie dumm ihr eine bestimmte Entscheidung findet könnt ihr dann in den Kommentaren loswerden

Drake-1503
24-11-17, 17:08
Ohne spitzfindig sein zu wollen: Infanterie sind eigentlich nur Fußtruppen - und die braucht man nicht unbedingt.
Ich wünsche mir eine Kavallerie und 2 Typen von Geschützen: eine leichte Version, die man schnell in Stellung bringt und die sehr beweglich ist und eine schwere Artillerie, die man zuerst in Stellung bringen muss, was Zeit kostet. Die Kavallerie kann die Geschütze zerstören, wenn sie - evtl. unter Verlusten - bis zu ihnen vordringt.

Am wichtigsten sind mir aber die passiven militärischen Elemente wie Mauern und Türme, Stadttore und Geschützstellungen. Um ein Gewusel innerhalb der Stadt (wie in 1503) zu vermeiden, muss an nur die Lebenspunkte der Einheiten relativ niedrig ansetzen, dann werden die von Türmen oder Mauern aus relativ leicht besiegt. Die Geschütze benötigen ja ohnehin Abstand von den Zielen.

Man muss auch nicht jedes Geschütz oder Pferd einzeln steuern, ich finde, feste Gruppen reichen. Diese schrumpfen durch Verluste, bis man die Grüppchen wieder zu einer Gruppe zusammenlegen kann.

Meine Meinung: Ein Krieg ohne Bodentruppen ist kein Krieg. Und wer Wind sät, muss damit rechnen, Sturm zu ernten.
Für alle, die das vermeiden wollen, kann es ja eine Option geben, ohne Krieg zu spielen. Dann dient das Militärzeugs aber immer noch als Schönbaumaterial.

Sich vor der Komplexität zu drücken, würde ein schlechtes Licht auf die Macher werfen, immerhin hat noch keiner gesagt, er würde Anno nicht kaufen, wenn das Militär nicht perfekt ist ...

Annothek
24-11-17, 17:17
immerhin hat noch keiner gesagt, er würde Anno nicht kaufen, wenn das Militär nicht perfekt ist ...

doch da gibt es schon welche.

max.k.1990
24-11-17, 17:51
Naja... glaube kaum das er es so gemeint hat das nur Fußtruppen wegfallen sondern alles was sich an Land bewegen kann.... was theoretisch nicht nur auf militgärische Sachen zutrifft...

M-17.1
24-11-17, 18:28
Meiner Meinung nach gehörer Bodentruppen zum Militär dazu. Die Seeherrschaft zu haben ist das Eine, das Andere ist es aber den Gegener von den Inseln zu vertreiben und dazu benötigt man meiner Meinung nach Infanterie und andere Bodentruppen. Also ein klares Ja zu Bodentruppen.

samu327
24-11-17, 18:47
Also bitte nun macht euch nicht lächerlich ihr sagt das ihr dem spieler so viele möglichkeiten wie noch nie zur kriegsführung geben wollt und deswegen in eurer unendlichen güte zu denen die den kriegerischen part des spiels so gern spielen dabei aber nicht den gegner auslöschen wollen, können diese nun auch noch dominieren.


Und ach und übrigens das innere der inseln ist von einer wunderbar magischen bariere beschützt da wir zu faul sind truppen zu programmieren und auserdem angst davor haben das in irgendeinem review ein bug aufgedeckt werden könnte. anders kann ich mir des Statement nicht erklären das sie keine landtruppen machen (korrigiert mich wenn ich etwas übersehen habe ausser zu viel aufwand würde den preis rahmen sprengen aber da sollte man lieber woanders sparen)

theoretische gründe gegen infanterie :

1. städte können kaputtgehen

Ihr habt ja selbst gesagt und ich kann auch nur nochmal betonen das ich das sehr gut finde.Du kannst mit deinen entscheidungen zu hundert prozent sicherstellen das dich niemand angreift entweder durch einfachere presets und einstellungen oder ingame durch tribut abgaben schmeichelein oder regen handelsbeziehungen
heisst wenn du nicht willst das deine städte bedroht sind bleibst du Nett und höflich

2.Truppen in bauland gibt gewimmel bzw bugs bzw ist komisch

ich glaub annothek hat noch gesagt dass ihn des kleinkarierte truppen management nicht gefallen hat in 1503

dann lehnt man es eben wieder eher an die lager aus 1404 an das war vielleicht nicht das schönste militär aber es gab wenig probleme damit


3. Falsche skalierung bzw größenverhältnis war glaub ich noch ein punkt
wann war des ein problem es hatt zwar manchmal ein bisschen komisch ausgeschaut ja aber dann lacht man drüber und führt weiter krieg

samu327
24-11-17, 19:10
zu dem gewimmel :

ich würde die kavallerie- und infanterie einheiten in gruppen einordnen
die können in lagern oder normal da sein

wenn sie normal rumlaufen sind sie kampfbereit heilen sich aber nicht

schema von dem aufbau einer 20 einheiten große gruppe wenn sie normal rumläuft

ein "O" ist eine einheit :

O.O.O.O.O
O.O.O.O.O
O.O.O.O.O
O.O.O.O.O

wenn die einheit so nicht zwischen zwei häusern durchpasst macht sie das

O.O
O.O
O.O
O.O
O.O
O.O
O.O
O.O
O.O
O.O

jede einheit aus den 2 vordersten reihen einer gruppe bekommt einen virtuellen viertelkreis der nach vorne zeigt dahin kann die einheit theoretisch schiesen
wenn die einheit stillsteht und keine anweisungen hat schießt jede einheit immer auf das ihr nächste ziel das sich in dem viertelkreis wo sie hinschiesen kann befindet

bekommt eine gruppe befehle bewegt sie sich solange auf das anzugreifende ziel zu bis jede einheit aus den ersten zwei reihen auf den feind schiesen kann

bei kanonen ist des ganze noch einfacher die stellt man irgendwo hin und dan gibt mann ihr ein ziel auf das sie schiesen soll

samu327
24-11-17, 19:17
an BB
der erste teil in dem militär nicht alle möglichkeiten hatte die es in wirklichkeit hat war der größte misserfolg der reihe wieso sollte es bei dem nächsten anders sein
abgesehen davon war der letzte teil in dem es bodentruppen gab anno 1404 und das war ein äußerst erfolgreicher teil
ihr könntet damit also auch nostalgie gefühle wieder hervorrufen

Annothek
24-11-17, 19:17
ich glaub annothek hat noch gesagt dass ihn des kleinkarierte truppen management nicht gefallen hat in 1503

Bitte nicht Sachen behaupten die nicht stimmen, ich sagte das die Truppen böse verbugt waren und sehr oft hängen blieben oder zum Teil in andere Richtungen liefen, wo schrieb ich das ich das Management blöd fand? In Anno 1503 hatte ich sogar clevere Taktiken um dieses "Hängenbleiben" so weit es ging zu vermeiden.


dann lehnt man es eben wieder eher an die lager aus 1404 an das war vielleicht nicht das schönste militär aber es gab wenig probleme damit

Da stimme ich dir zu nicht schön aber fast Fehlerfrei.

samu327
24-11-17, 19:21
ok ich hatte es nicht mehr so genau im Kopf aber durch eine orientierung zu größeren gruppen würden zumindest nicht mehr einzelne truppen "verloren" gehen oder an baumstümpfen hängen bleiben

Chisutra
24-11-17, 19:42
Ich finde viele der Kommentare hier sind etwas übertrieben. Und zwar aus folgenden Gründen:

Was bedeutet es überhaupt für das Spiel, sollte es keine 'Landeinheiten' mehr geben? Dafür brauch man sich eigentlich nur 2070 anschauen. Hier gab es ebenfalls keine Landeinheiten. Einzig Schiffe, U-Boote und Lufteinheiten. Nur mit letzterem ist ein Angriff auf der gesamten Landmasse überhaupt möglich. Zweiteres konnte nicht einmal auf und an der Küste angreifen. Bis zu diesem DevBlog ist mir nicht einmal so richtig aufgefallen dass es in 2070 keine Landeinheiten mehr gab. Wenn ich so weiter darüber nachdenke baue ich auch nur in den seltensten Fällen Flugzeuge um Gebäude zu zerstören.
Das bringt mich auch dazu zu sagen, dass es einzig und allein auf die Stimmigkeit und in einem gewissen Sinne wohl auch die Herausforderung ankommt. Denn für mich war der millitärische Aspekt in 2070 mit der Beste der gesamten Reihe. Ohne eine einzige Landeinheit.

Wie in dem Blog erwähnt wurde hatte die Anno Reihe viele verschiedene Ansätze für diesen Aspekt des Spiels. Jeder mit seinen Vor- und Nachteilen. Wieso sollte man es den Entwicklern nicht erlauben sich für einen neuen zu entscheiden? Wir haben bis jetzt nur eine grobe Beschreibung der Idee gehört. Um es allerdings wirklich bewerten zu können fehlen uns einfach die Informationen. Wir haben keine Ahnung wie sich das System spielen und anfühlen wird. Auch sonst haben wir reichlich wenig Ahnung davon wie man seinen Mitspielern auf die Füße wird treten können.

Ich denke der Ansatz könnte wirklich gut funktionieren. Vor Allem wo der Hafen jetzt eine deutlich größere Rolle spielt, wird man hier einige Möglichkeiten für Neuerungen haben. Ich bin jedenfalls sehr gespannt wie sich das letztlich entwickelt und werde dem Spiel definitiv eine Chance geben.

Der3ine
24-11-17, 20:26
In 2070 gab es ja aber eben wie von dir genannt die Flugeinheiten, durch die man immer noch die Inseln angreifen konnte.
Doch selbst das wurde ja bereits ausgeschlossen.
Weiter wurde gesagt, dass Inseln dadurch erobert werden, dass man den Haupthafen besetzt. Das schließt dann endgültig aus, dass man als Spieler die Möglichkeit hat durch Einheiten, welcher Art auch immer, teile der Insel zu attackieren, erobern oder gezielt ein wichtiges Gebäude zu zerstören, um z.B. den Gegner am Aufbau einer stärkeren Marine zu hindern (das könnte durch Geheimdienstaktionen vlcht doch kommen, doch dazu ist noch Null bekannt ob es so etwas geben wird und wenn ja, wie es denn genau aussieht).

Und damit lässt sich das Militär eben nicht mehr mit 2070 vergleichen.
Von der Stimmigkeit her macht es ebenfalls keinen Sinn, keine Landeinheiten zu haben.

Im Moment sieht es so aus für mich: Es wird einen durch viele neue Faktoren erweiterten Seekampf geben und Inseln werden eingenommen, indem man den Haupthafen erobert. Andere Aktionen sind aus militärischer Sicht nicht zu machen (wenn man Forderungen stellen unter Diplomatie einordnet und nicht unter Militär). Für mich klingt das nun nicht gerade nach einer Lösung, die mit 2070 verglichen werden kann.

Pleasure.
24-11-17, 21:17
ich hatte immer mehrere Häfen auf der Insel, ich frage mich ob das dann unmöglich ist oder ob man den Angreifer einfach austricksen kann indem man den Hafen immer abbaut und woanders wieder aufbaut.

Nur einen Hafen erobern bedeutet nicht die insel einzunehmen. eine Landung auf der Insel muss schon sein meiner Meinung nach

Gxy12
24-11-17, 21:53
Ich hatte immer mehrere Häfen auf der Insel, ich frage mich, ob das dann unmöglich ist oder ob man den Angreifer einfach austricksen kann, indem man den Hafen immer abbaut und woanders wieder aufbaut.

Um solche und andere Tricks zu umgehen, fände ich es gut, wenn man mindestens einen Kontor auf der Insel haben muss, sonst bebaut man die Insel, ersetzt den Kontor durch eine Hafenmeisterei und tadah man hat eine uneinnehmbare Festung geschaffen, da ja kein Haupthafen existiert, welcher eingenommen werden könnte.

Zudem würde ich vorschlagen, dass man mehrere Kontore auf einer Insel (die Anzahl wäre abhängig von der Entwicklungsstufe und hätte ein Maximum z. B. drei) bauen kann, so dass der Gegner nicht die volle Kontrolle durch das Einnehmens eines (!) Gebäudes (des Kontors) erlangen kann.

Auch wäre es gut, wenn nach dem Bauen des ersten Kontores auf einer Insel ein Cool-Down besteht für das Bauen eines weiteren Kontores auf der Insel.

KingForcemode
24-11-17, 23:59
Um solche und andere Tricks zu umgehen, fände ich es gut, wenn man mindestens einen Kontor auf der Insel haben muss, sonst bebaut man die Insel, ersetzt den Kontor durch eine Hafenmeisterei und tadah man hat eine uneinnehmbare Festung geschaffen, da ja kein Haupthafen existiert, welcher eingenommen werden könnte.

Zudem würde ich vorschlagen, dass man mehrere Kontore auf einer Insel (die Anzahl wäre abhängig von der Entwicklungsstufe und hätte ein Maximum z. B. drei) bauen kann, so dass der Gegner nicht die volle Kontrolle durch das Einnehmens eines (!) Gebäudes (des Kontors) erlangen kann.

Auch wäre es gut, wenn nach dem Bauen des ersten Kontores auf einer Insel ein Cool-Down besteht für das Bauen eines weiteren Kontores auf der Insel.

Ich denke eher vielmehr, dass man alle Verteidigungsgebäuden inklusive Kontor zerstören muss um die Insel einnehmen zu können.

Wenn das Zerstören der Gebäuden wirklich ein Grund war, warum keine Landeinheiten gibt, kann man dagegen auch was tuen. Immer wenn ein Gebäude zerstört wurde, verschwindet es nicht, sondern das Gebäude ist in Schutt und Asche gesetzt das man später wieder upgraden kann (Kosten variieren je nach Baukostenrückerstattung). Eine Ausnahme könnte man für die Verteidigungsgebäuden machen, die nach dem Zerstören für immer verschwinden.
So kann der Spieler die Zerstörten Gebäuden nach dem Krieg wieder aufbauen (bzw. wenn keine feindliche Einheiten in der Nähe sind).

BoooooogieMan
25-11-17, 00:19
Hallo Forum!

Also, ich stimme den Devs zu, das wir keine Landeinheiten brauchen, wenn wir einen interessanten Seekampf bekommen.
Ich meine, hat einer von euch mal Stellaris gezockt? Wenn man mal Planeten- mit Landschlachten gleich setzt, dann merkt man, das Landschlachten unnötig sind. Die Person die das Meer kontrolliert hat eh die Kontrolle über den Feind. Was bringt es dir deine Insel mit einem Haufen Infanterie zu halten, wenn die Stadt in Aufruhr ist, weil die Ressourcen fehlen?
Landschlachten sind somit nur ein weiteres "Hindernis" nach den Seeschlachten, wodurch sie irgendwie nur nerven würden.
Dafür muss man halt erwarten, dass die Seeschlachten spaßig werden, aber mit Wind, Segeln- und Dampfschiffen sollte das zu erwarten sein ^^

Chanyoi
25-11-17, 09:58
Der komplette Wegfall von Bodentruppen ist echt ein dicker fetter Minuspunkt. Und besser als Max kann man es nicht beschreiben. Der Hafen wird verriegelt und verrammelt, der Rest der Insel bleibt offen. Bestenfalls stellt man woanders einen Geschützturm auf, weil dort ständig feindliche Schiffe lang kommen (Handelsrouten, auf dem Weg zum Hafen) aber das wird die Seltenheit sein.

Und Probleme früherer Annos (jene welche mit Bodentruppen heraus kamen) bei den Bodentruppen, kann man in einem neuen Anno ja vermeiden.

Für mich stellt sich aber dabei auch eine andere Essentielle Frage:

"Was mache ich mit jemanden, der sich AUCH auf MEINER Insel niedergelassen hat!?"

Nach aktuellem Stand kann ich diesen dann nur von der See (Hafen zerstören) aus vertreiben? Mal ganz davon abgesehen, dass das unrealistisch ist, ist dies strategisch ein super Gau!

Ich halte diese Entscheidung für eine falsche Entscheidung. Seeschlachten hin oder her (und ja ich liebe sie^^), aber Landschlachten gehören einfach dazu und waren nicht ohne Grund in den alten Annos ein wichtiger Bestandteil.
Das könnte durchaus dazu führen, das ich mich doch von diesem Anno abwenden werde und es erst holen werde, wenn es in der Grabbelkiste ist. So war es bei allen anderen Annos ohne Bodentruppen (insbesondere 2205) auch. Eigtl. Schade, denn alle anderen Annos (mit Bodentruppen) habe ich immer sofort bei Erscheinen geholt und ich möchte nicht unerwähnt lasse, das ich eher zu den friedlichen Spielern gehöre. Aber ich bin auch Stratege und das ist mir ebenso wichtig wie der wirtschaftliche Aspekt des Spiels.

Walztraut
25-11-17, 10:32
Keine Landeinheiten.....
Das ist ein Kracher....
Das musste ich erst mal 2 Nächte wirken lassen!

Das heisst nicht, daß nur die Infanterie wegfällt, sondern ALLE Landeinheiten!
Keine Pioniere, Artellerie, Kavellerie, Sanitäter.
Während man Aufstände mit der Polizei niederschlagen kann....

Es fällt mir schwer die Gründe dafür nachzuvollziehen.

Noch schwerer finde ich, ein ausgewogenes System für umfangreichere Seeschlachten zu finden.
In einer Zeit, in der innerhalb von 40 Jahren, die maritime Entwicklung so extreme Sprünge gemacht hat!
Von Breitseiten- Holzrumpf- Segelschiffen mit Bronzevorderladern, zu gepanzerten Stahlrümpfen mit hydraulischen Drehgeschützen aus Stahl.
Kartuschenmunition, rauchfreies Pulver und Dampfantrieb (Turbinen und Kolbenmaschinen).
Mit einer unbewaffneten Titanic, könnte man alle Hölzeren "Kriegssschiffe" über dan Haufen fahren.
Nur so zum Vergleich:
USS Constellation 1854
SMS Wörth 1892

https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Constellation_(1854)#/media/File:USS_Constellation_1.jpeg

Quelle Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Constellation_(1854)


https://de.wikipedia.org/wiki/SMS_W%C3%B6rth_(1892)#/media/File:Linienschiff-W%C3%B6rth.jpg


Quelle Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Constellation_(1854)#/media/File:USS_Constellation_1.jpeg

https://de.wikipedia.org/wiki/SMS_W%C3%B6rth_(1892)


Wie hier schon mal beschrieben:

https://forums-de.ubi.com/showthread.php/181314-Was-f%C3%BCr-Schiffe-wird-es-geben?p=2510295&viewfull=1#post2510295

samu327
25-11-17, 11:10
@Chanyoi
Ich kann dir bei allen Punkten zustimmen ich bin ein Friedlicher spieler aber ich nag zumindest die möglichkeit behalten auch an landzuzuschlagen .
Einigen schönbauern die das bereits erwähnt haben kann ich auch nur zustimmen eine armee macht immer viel her und eine wichtige beschäftigung im late game war für mich immer eine militär insel auszussuchen und dekorativ zu bebauen aber das macht wohl wenig sinn wenn keine landtruppen vorhanden sind
Des weiteren ,und den gedanken finde ich echt schade denn es wäre meiner meinung nache eine Rießige chance für das setting gewesen, können wir uns wahrscheinlich nun von rießigen inseln bzw auch kleinem Festland entgültig verabschieden und damit auch von einem logischen schienenverkehr bzw Zügen

Denn was für einen Sinn machen rießige inseln auf denen sich auch zwei oder mehr fraktionen ansiedeln Könnten (auch das sollte sich in einem Perfekten anno durch die wahl von zurückhaltenderen KIs verhindern lassen) wenn dann die konflikte die dadurch entstehen nicht auf der insel ausgetragen werden können

Sprich keine großen inseln hiest höchstwahrscheinlich auch keine logischen zugverbindungen ,stellt euch mal einen zug auf einer 1404 insel vor , kein zug heißt der zentrale punkt der industriellen revolution wäre verfehlt

Ich persönlich hätte mir von solchen großen insel auch mal eine direktere interaktion mit den kis erhofft(zb Landhandel) aber das ist zweitrangig

Mit den Seeschlachten habt ihr auf jeden fall recht ein schwerpunkt auf seeschlachten ist auf jeden fall richtig und zu begrüßen meiner meinung nach habt ihr mit dem wind schon mal einen sehr großen schritt in die richtige richtung gemacht um den marimen bereich abwechslungsreicher zu gestalten nicht mehr das stumpfe wenns schnell sein muss orientalisches handelsschiff (kavalle oder so heist des oder?) wennss fiel feuerkraft haben soll großes kriegschiff wenns billig werden soll kleines handelsschiff und das handelschiff fährt dem großen kriegsschiff davon das orientalissche holt es aber ein

deswegen aber einfach die Infanterie zu ersetzen ist meiner meinung nach ein NoGo

Gxy12
25-11-17, 12:16
Ich denke eher vielmehr, dass man alle Verteidigungsgebäuden inklusive Kontor zerstören muss um die Insel einnehmen zu können.


Oh, das stelle ich mir spaßig vor.


Der Gegner hat ein paar Minen und was man sonst noch für die Herstellung von Geschütztürmen braucht, im Landesinneren gebaut. Sobald man ihn nun fast (durch das Zerstören des letzten Geschützturmes) besiegt hat, baut der Kontrahent schnell an einer anderen Stelle der Insel einen neuen (letzten) Geschützturm und dann beginnt das Spielchen wieder von vorne.

Chisutra
25-11-17, 12:51
Um eine feindliche Insel einzunehmen, muss man die volle Kontrolle über den jeweiligen Haupthafen erlangen.
Nunja, hier gibt's diese zwei Punkte die etwas herausstechen.

Volle Kontrolle ist nicht automatisch gleichzusetzen mit endgültiger Vernichtung. Möglicherweise wird es neue Wege geben sich Inseln einzuverleiben. Z.B. könnte ich mir vorstellen dass es ein spezielles Übernahmekommando gibt, das per Schiff auf den Hafen losgelassen wird.

Ebenfalls wird hier von einem Haupthafen gesprochen. Ich bezweifle dass das leere Worte sind die einfach so dahingesagt wurden, sondern es viel mehr eine Art gesonderte Form des Kontors sein könnte. Hier wäre es problemlos möglich nicht zu erlauben diesen zu versetzen o.Ä.

WhitbyWyrm127
25-11-17, 17:09
Für mich ist es absolut keine Katastrophe, da ich schon in 1404 und 2070 nie etwas mit den Landtruppen anfangen konnte. Ich hab die Gegner immer ausgehungert, also seinen Hafen zusammengebombt und keine Schiffe mit Waren anlegen lassen :). Fand es schon ein bischen nervig die ganzen Marktplätze einzunehmen und die Option mit dem Ratssitz war auch so ein zweischneidiges Schwert.

Ich befürworte den Schitt von Ubisoft.

Chanyoi
25-11-17, 17:53
Für mich ist es absolut keine Katastrophe, da ich schon in 1404 und 2070 nie etwas mit den Landtruppen anfangen konnte. Ich hab die Gegner immer ausgehungert, also seinen Hafen zusammengebombt und keine Schiffe mit Waren anlegen lassen :). Fand es schon ein bischen nervig die ganzen Marktplätze einzunehmen und die Option mit dem Ratssitz war auch so ein zweischneidiges Schwert.

Ich befürworte den Schitt von Ubisoft.

Das ist einer der strategischen Möglichkeiten, die man in den alten Annos hatte. Aber durch den Wegfall von Bodentruppen fällt die andere Möglichkeit (Übernahme/Vernichtung durch Bodentruppen) weg. Mal zur Verdeutlichung:

Mit Bodentruppen:


Landkampf innerhalb der Insel (2 oder mehr Spieler auf einer Insel)
(Produktions-)Gebäude mit Landeinheiten im Landesinneren zerstören (= Mangel an Waren, Kosten für Neubau,... = ähnl. deinem Aushungern mit den Schiffen)
Mit Artillerie Schiffe beschießen
Marktplätze einnehmen
Ablenkungsmanöver mit Landeinheiten durchführen
Mit Schiffen Kontore zerstören
Kontore mit Schiffen einnehmen
Seegefechte
Gebäude an der Küste mit Schiffen zerstören
Kontor "blockieren" (aushungern)
Wind als strategischer Partner/Gegner


Ohne Bodentruppen:


Mit Schiffen Kontore zerstören
Kontore mit Schiffen einnehmen
Seegefechte
Gebäude an der Küste mit Schiffen zerstören (?)
Kontor "blockieren" (aushungern)
Wind als strategischer Partner/Gegner


Ich weiß nicht mal ob ich alle strategischen Optionen spontan gefunden habe aber durch den Wegfall verliert man knapp 50%!

WhitbyWyrm127
25-11-17, 18:24
@ Chanyoi:

Da ich fast ausschlieslich alleine (damit meine ich auch die KI) und/oder mit nem Partner (egal ob Co-op oder Verbündete) spiele, jukt es mich herzlich wenig, obs Infantrie gibt oder nicht. Habe in fast 200 Stunden Anno 1404 gerademal 1 Landeinheit gebaut und auch nur um es mal zu testen. Bin eher friedlich anstatt kriegerisch und Multiplayer ala PVP mag ich bei Anno nicht.

Von daher is es mir egal obs Infantrie gibt oder nicht. Ich spiele Anno weils mir Spass macht was aufzubauen (und das jedesmal anders, dank verschiedener Map's) und nicht um Krieg zu spielen, dafür hab ich genug andere Spiele.

Chisutra
25-11-17, 21:15
Landkampf innerhalb der Insel (2 oder mehr Spieler auf einer Insel)
(Produktions-)Gebäude mit Landeinheiten im Landesinneren zerstören (= Mangel an Waren, Kosten für Neubau,... = ähnl. deinem Aushungern mit den Schiffen)
Mit Artillerie Schiffe beschießen
Marktplätze einnehmen
Ablenkungsmanöver mit Landeinheiten durchführen
Mit Schiffen Kontore zerstören
Kontore mit Schiffen einnehmen
Seegefechte
Gebäude an der Küste mit Schiffen zerstören
Kontor "blockieren" (aushungern)
Wind als strategischer Partner/Gegner


Da hast du ja eine schöne Liste. Für all diese Punkte könnte ich mir ein Analogon der Seefahrt aus den Fingern saugen und zack! wäre die Liste genauso lang. Deswegen hat die Art der Argumentation auch keine wirkliche Aussagekraft. Nichts für ungut : P


Seekampf (2 oder mehr Spieler in einem Gewässer)
Handelsrouten versenken (=Mangel an Waren, Kosten für Neubau)
Mit Abwehrtürmen/ Schiffen Schiffe beschießen
Kontore einnehmen
Ablenkungsmanöver mit Seeeinheiten durchführen
Mit Schiffen Kontore zerstören
Kontore mit Schiffen einnehmen
Seegefechte
Gebäude an der Küste mit Schiffen zerstören
Kontor "blockieren" (aushungern)
Wind als strategischer Partner/Gegner


Zugegebenermaßen sehe ich dass da etwas Gameplay wegfällt, allerdings sehe ich nicht den Mehrwert (effektiv die gleichen spielerischen Muster gibt's auch auf dem Wasser) bzw. wissen wir auch nicht ob das nicht durch mehr Möglichkeiten in der Seefahrt kompensiert wird.

Schloesser1995
25-11-17, 23:08
Mit dem wegfallen der Ground Units komme ich garnicht klar. Kriegsführung an Land hat mir in den älteren Teilen immer sehr viel Spaß gemacht und wenn Anno 1800 das beste Anno allerzeiten werden soll, dürfen diese auf keinem Fall fehlen. Ich bin absolut dagegen.

dlkoenig
26-11-17, 01:45
Pro und Kontra gibt es einige, doch wenn Militär, dann bitte auch vernünftig, mit Landeinheiten.
ANNO 1800 soll das "Beste" aller ANNO´S werden, dann sollte man aber auch beide Fraktionen, die Friedlichen und die Militärischen bestmöglich Zufrieden stellen.
Soweit ich das bisher beurteilen kann, kommen die Friedliche voll auf ihre Kosten, doch diejenigen, die gerne militärisch spielen, kommen hier einfach zu kurz.

Back to the Roots...
Na ja, bei den alten ANNO Teilen waren Landeinheiten dabei, ob das nun gut oder weniger gut gelöst war ist jetzt zweitrangig.

Aber um militärisch spielen zu können, kommt man ohne Bodentruppen,- in welcher Form und Art auch immer nicht aus.

Wie will ich denn z. B. nur bestimmte Gebiete einer Insel besetzen oder mir einverleiben?
Oder wenn ich nur eine Produktionkette unterbrechen will?
USW!
Für mich gehören Landeinheiten zu einem echten ANNO und gerade zum "BESTEN ALLER ZEITEN2 DAZU!

Wer ohne Militär spielen will kann das ja optional einstellen, prima.
Wer mit Militär spielen will (Stand aktuell) dem ist ein ist "Muss" Feauture genommen.
So sehe ich das.

Mit der aktuellen Reaktion in der Union hätte man auf jeden Fall rechnen müssen, dafür ist diese Fraktion stark genug, deshalb verstehe ich die Art und Weise nicht, wie man jetzt und nicht gleich von Anfang an mit dieser Ansage kommt und mehr oder weniger Begründet.
Was mich auch Wundert ist, das man sich Seiten des Herstellers bewusst ist, wie wichtig Militär vielen ist und sich entschieden hat ein gutes Militär zu präsentieren, dieser Schuss, ging wohl nach hinten los...

crashcids
26-11-17, 02:00
Pro und Kontra gibt es einige, doch wenn Militär, dann bitte auch vernünftig, mit Landeinheiten.
ANNO 1800 soll das "Beste" aller ANNO´S werden, dann sollte man aber auch beide Fraktionen, die Friedlichen und die Militärischen bestmöglich Zufrieden stellen.
Soweit ich das bisher beurteilen kann, kommen die Friedliche voll auf ihre Kosten, doch diejenigen, die gerne militärisch spielen, kommen hier einfach zu kurz.

Back to the Roots...
Na ja, bei den alten ANNO Teilen waren Landeinheiten dabei, ob das nun gut oder weniger gut gelöst war ist jetzt zweitrangig.

Aber um militärisch spielen zu können, kommt man ohne Bodentruppen,- in welcher Form und Art auch immer nicht aus.

das sehe ich leider genauso!
Ob das abder auf Seiten der Entwickler jemand so sieht, das bezweifle ich.
Und dafür habe ich Gründe. Schließlich habe ich den Herrn D. Riegert persönlich kennen
lernen dürfen. Und leider habe ich keine so gute Meinung über ihn!

t_picklock
26-11-17, 10:15
Ich sehe das auch wie dlkoenig. Ich hatte noch nicht das Vergnügen Dirk Riegert kennen zu lernen, denke aber nicht das er Einfluß auf diese Entscheidung hatte. Das kam für mich von weiter oben. Ich kann mir auch vorstellen, dass es die verwendete 2205 Engine einfach nicht hergibt Landeinheiten zu integrieren und das BB das Umprogrammieren der Engine zu Aufwändig erschien.

Aber wenn die Entscheidung so stehen bleibt wird es aus meiner Sicht nichts mit dem besten Anno aller Zeiten.

Chanyoi
26-11-17, 10:33
Da hast du ja eine schöne Liste. Für all diese Punkte könnte ich mir ein Analogon der Seefahrt aus den Fingern saugen und zack! wäre die Liste genauso lang. Deswegen hat die Art der Argumentation auch keine wirkliche Aussagekraft. Nichts für ungut : P


Seekampf (2 oder mehr Spieler in einem Gewässer)
Handelsrouten versenken (=Mangel an Waren, Kosten für Neubau)
Mit Abwehrtürmen/ Schiffen Schiffe beschießen
Kontore einnehmen
Ablenkungsmanöver mit Seeeinheiten durchführen
Mit Schiffen Kontore zerstören
Kontore mit Schiffen einnehmen
Seegefechte
Gebäude an der Küste mit Schiffen zerstören
Kontor "blockieren" (aushungern)
Wind als strategischer Partner/Gegner


Zugegebenermaßen sehe ich dass da etwas Gameplay wegfällt, allerdings sehe ich nicht den Mehrwert (effektiv die gleichen spielerischen Muster gibt's auch auf dem Wasser) bzw. wissen wir auch nicht ob das nicht durch mehr Möglichkeiten in der Seefahrt kompensiert wird.

Wenn du es so willst:

Deine "neuen" Punkte:


Seekampf (2 oder mehr Spieler in einem Gewässer) = Seegefechte (Punkt 8 bei mir) = kein zusätzlicher Punkt
Handelsrouten versenken (=Mangel an Waren, Kosten für Neubau) = Kontor blockieren, da der Effekt das Gleiche ist (Punkt 10 bei mir) = kein zusätzlicher Punkt
Mit Abwehrtürmen/ Schiffen Schiffe beschießen = witzig hatte das selber in einem anderen Beitrag meine ich angesprochen aber hier vergessen^^ = ergänzt
Kontore einnehmen = blöd von mir ausgedrückt. Mit zerstören ist auch die Einnahme gemeint gewesen = ergänzt, Punkt 7 bzw. 2 war daher aber doppelt = entfernt
Ablenkungsmanöver mit Seeeinheiten durchführen = da man im Gegenzug nicht auf einmal mit Landeinheiten agieren kann, fällt dies zu den Seegefechten. Das Ablenkungsmanöver war hier als Ablenkung zur Marine Gedacht (Marine lenkt für Landangriff ab und anders herum) = kein zusätzlicher Punkt
Mit Schiffen Kontore zerstören
Kontore mit Schiffen einnehmen
Seegefechte
Gebäude an der Küste mit Schiffen zerstören
Kontor "blockieren" (aushungern)
Wind als strategischer Partner/Gegner



Daraus ergibt sich folgendes neues "Ergebnis:

Mit Bodentruppen:


Landkampf innerhalb der Insel (2 oder mehr Spieler auf einer Insel)
(Produktions-)Gebäude mit Landeinheiten im Landesinneren zerstören (= Mangel an Waren, Kosten für Neubau)
Mit Artillerie Schiffe beschießen
Marktplätze einnehmen/ zerstören
Ablenkungsmanöver mit Landeinheiten durchführen (Ablenkung von Marineeinsätzen)
Mit Abwehrtürmen Schiffe beschießen
Kontore einnehmen/ zerstören
Seegefechte
Gebäude an der Küste mit Schiffen zerstören
Kontor /Handelsroute "blockieren" (aushungern)
Wind als strategischer Partner/Gegner



Ohne Bodentruppen:


Mit Abwehrtürmen Schiffe beschießen
Kontore einnehmen/ zerstören
Seegefechte
Gebäude an der Küste mit Schiffen zerstören
Kontor /Handelsroute "blockieren" (aushungern)
Wind als strategischer Partner/Gegner


Also weiterhin verliert man fast 50% der strategischen Möglichkeiten.



Und hallo Ubisoft, nur bei der Umfrage hier im Forum sind ~70% der Spieler/ Fans/ Kunden absolut anderer Meinung. Denkt daher bitte nochmal eindringlich darüber nach und fahrt bitte nicht Anno an die Wand, wie man es damals EA mit C&C gemacht hat.

Mito567
26-11-17, 14:48
Hallo zusammen, ich finde, wie viele andere auch, dass es eine Katastrophe ist. Gerade bei diesem Setting dürfen die Landeinheiten auf keinem Fall fehlen.

Gruß

Mito

Lord.Roke
26-11-17, 17:04
Was bedeutet es überhaupt für das Spiel, sollte es keine 'Landeinheiten' mehr geben? Dafür brauch man sich eigentlich nur 2070 anschauen. Hier gab es ebenfalls keine Landeinheiten. Einzig Schiffe, U-Boote und Lufteinheiten. Nur mit letzterem ist ein Angriff auf der gesamten Landmasse überhaupt möglich. Zweiteres konnte nicht einmal auf und an der Küste angreifen. Bis zu diesem DevBlog ist mir nicht einmal so richtig aufgefallen dass es in 2070 keine Landeinheiten mehr gab. Wenn ich so weiter darüber nachdenke baue ich auch nur in den seltensten Fällen Flugzeuge um Gebäude zu zerstören.
Das bringt mich auch dazu zu sagen, dass es einzig und allein auf die Stimmigkeit und in einem gewissen Sinne wohl auch die Herausforderung ankommt. Denn für mich war der millitärische Aspekt in 2070 mit der Beste der gesamten Reihe. Ohne eine einzige Landeinheit.

Anno 2070 hier als Argument gegen Landeinheiten zu bringen ist wirklich sinnlos. 2070 hatte mit U-Booten, Schiffen, Flugzeugen und Ballistischen Einheiten sowie Gegnern wie Keto ein komplexes und anspruchsvolles Militärsystem. Natürlich gab es keine Landeinheiten - aber es wurde durch die Flugeinheiten kompensiert. Noch dazu hatten Schiffe wie der Kolossus eine enorme Reichweite, die sich auch vergrößern lies - so dass man bei einer mittelgroßen Insel knapp die Hälfte der Fläche mit Schiffen beschießen konnte.
Anno 1800 hingegen soll nur Schiffe haben - im Vergleich zu Anno 2070 eine massive Verringerung der militärischen Vielfalt.



Wie in dem Blog erwähnt wurde hatte die Anno Reihe viele verschiedene Ansätze für diesen Aspekt des Spiels. Jeder mit seinen Vor- und Nachteilen. Wieso sollte man es den Entwicklern nicht erlauben sich für einen neuen zu entscheiden? Wir haben bis jetzt nur eine grobe Beschreibung der Idee gehört. Um es allerdings wirklich bewerten zu können fehlen uns einfach die Informationen. Wir haben keine Ahnung wie sich das System spielen und anfühlen wird. Auch sonst haben wir reichlich wenig Ahnung davon wie man seinen Mitspielern auf die Füße wird treten können.

Zugegeben, wir haben wenig Informationen. Aber die Anno-Union zeigt, dass BlueByte trotzdem will, dass wir mit ihnen über das Spielkonzept diskutieren. Dann diskutieren und bewerten wir eben erstmal mit den wenigen Informationen die wir haben.
Kampf und Wirtschaft zu trennen ist auch kein wirklich neuer Ansatz - es wurde in Anno 2205 probiert und hat ganz offensichtlich nicht funktioniert. Das Militär wird jetzt wieder auf die Spielkarte zurück geholt und kann Handelsrouten und Häfen angreifen, okay - aber der Ansatz ähnelt immer noch massiv dem von Anno 2205.



Hallo Forum!

Also, ich stimme den Devs zu, das wir keine Landeinheiten brauchen, wenn wir einen interessanten Seekampf bekommen.
Ich meine, hat einer von euch mal Stellaris gezockt? Wenn man mal Planeten- mit Landschlachten gleich setzt, dann merkt man, das Landschlachten unnötig sind. Die Person die das Meer kontrolliert hat eh die Kontrolle über den Feind. Was bringt es dir deine Insel mit einem Haufen Infanterie zu halten, wenn die Stadt in Aufruhr ist, weil die Ressourcen fehlen?
Landschlachten sind somit nur ein weiteres "Hindernis" nach den Seeschlachten, wodurch sie irgendwie nur nerven würden.
Dafür muss man halt erwarten, dass die Seeschlachten spaßig werden, aber mit Wind, Segeln- und Dampfschiffen sollte das zu erwarten sein ^^

Die Seefahrt hat in Anno aber besonders am Anfang keinen sehr hohen Stellenwert. Perfektes Beispiel ist Anno 2070: Man konnte seine Zivilisation bis zur 3. Stufe ausbauen und alle benötigten Ressourcen produzieren - auf einer einzigen Insel. Das war dann auch eine beliebte Taktik um gegen Keto anzukommen, die NUR Schiffe, aber keine Flugzeuge (in 2070 äquivalent zu Landeinheiten) hatte.
Später braucht man Seefahrt natürlich, aber auch dann kann man durch geschicktes Navigieren meistens die Blockaden umgehen.


Für mich ist es absolut keine Katastrophe, da ich schon in 1404 und 2070 nie etwas mit den Landtruppen anfangen konnte. Ich hab die Gegner immer ausgehungert, also seinen Hafen zusammengebombt und keine Schiffe mit Waren anlegen lassen :). Fand es schon ein bischen nervig die ganzen Marktplätze einzunehmen und die Option mit dem Ratssitz war auch so ein zweischneidiges Schwert.

Ich befürworte den Schitt von Ubisoft.

Es stimmt definitiv das das Einnehmen aller Markthäuser nacheinander nervig war. Besonders wenn die KI sofort neue Markthäuser gebaut hat, die in 2070 manchmal sogar verrückterweise im falschen Einflussgebiet standen. Aber dafür gibt es in Anno 1800 ja bereits eine Lösung: Wenn du die Insel nicht einnehmen willst, kannst du sie dominieren.

Sephko
26-11-17, 19:18
Ich bin sehr sehr traurig über den aktuellen Stand der Entwicklung. :(

Gxy12
26-11-17, 20:02
Ich möchte kurz jemanden zitieren:


Da würde ich mir wenig Sorgen machen. Anno 1800 wird zu seinen Wurzeln zurückkehren und beliebte Features aus allen Anno Spielen beinhalten.

🤣

Dieb09
26-11-17, 21:03
Hallo!

Erst einmal bin ich froh, dass man uns nun recht konkret über das Militärsystem von 1800 aufgeklärt hat. Im Forum kam jetzt nun die Kritik an der Grundeinstellung, wie die Entwickler mit den Spielern (nicht) zusammenarbeiten. Ich denke, man hätte etwas taktvoller sein können und das Militärsystem als Vorschlag an der Union erklären können und um Meinungen dazu bitten können. So liest es sich nun wie die endgülftige Entscheidung, die (wenig überraschend) von einigen Spielern nicht unterstützt wird.

Der Verzeicht auf Landeinheiten macht mich nicht glücklich. In 2070 wurde dies mit den Flugeinheiten ausgeglichen, was für mich eine akzeptable Lösung war, aber doch etwas vermissen ließ. Das bisherige System von 1800 könnte das nur durch Schiffe kompensieren, die die komplette Inselfläche von der Küste aus unter Beschuss nehmen können. Das erscheint mir aber zu unrealistisch. Durch den reinen Schiffskampf muss der Hafen zwangsweise das entscheidende Element werden. Ich nehme an, dass es sich dabei genauer um das Kontor handelt, das bislang immer nur einmal auf einer Insel vorhanden war.
Doch daraus ergibt sich sehr viel Kritik. Den Umstand, dass mehr als ein Spieler auf einer Insel siedeln kann, wurde bereits angesprochen. Der Punkt kam mir übrigens in 1404 und 2070 schon zu kurz und ich hatte das Gefühl, dass das für Bugs gesorgt hat bei den Namen der Städte auf der Insel. In 1800 wird es also entweder nicht mehr möglich sein, auf einer bereits besetzten Insel zu siedeln oder aber der Grenzkonflikt an Land wird nicht militärisch ausgeübt. Beides gefällt mir nicht. Es schränkt die Zahl der Möglichkeiten ein.

Als Ausgleich für die fehlenden Landeinheiten wurde hier auch schon der asugebaute Seekampf genannt. Ich kann dieser Argumentation nicht folgen. Einerseits begrüße ich den Ausbau des Seekampfs, sodass dieser an strategischem Inhalt gewinnt. Andererseits wieso soll das nicht auch möglich sein, wenn es dazu noch Landeinheiten gibt? Kurz gesagt: Ich hätte gerne beides im Spiel.

Wie könnte soetwas nun aussehen? In 1602 gab es mehrere Landeinheiten, mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen. Dadurch wurde das Militär recht wuselig, aber es hat funktioniert. In 1404 gab es Heerlager. Das System gefiel mir sehr gut, da es strategischer war. Krieg war immer etwas mühsam, aber das entspricht auch eher der Realität. Meine Idee ist, beide Systeme miteinander zu kombinieren. Mehrere Einheiten können zusammen ein Heerlager errichten, sodass sich dadurch die Effektivität der Einheiten mehr erhöht, als würden sie einzeln als Gruppe agieren. Man könnte einzelnen Einheiten und Heerlagern generell verschiedene Möglichkeiten und Anwendungen geben. Bspw. könnten Heerlager eine Vorraussetzung sein um militärische Gebäude wie Stadttore und Verteidigungstürme anzugreifen. Dafür bewegen sich Heerlager nur sehr langsam fort. Einzelne Einheiten könnten sich wiederrum schneller bewegen.
Diese Idee müsste man noch weiter ausbauen, da das nur grundlegende Vorschläge sind. Eine Kombination aus den Systemen von 1602 und 1404 halte ich aber für die beste Lösung.

Ich bitte die Entwickler eindringlich darum, sich noch einmal Gedanken über das Kampfsystem in 1800 zu machen, da es so ein Rückschritt im Vergleich zu allen anderen Teilen außer 2205 darstellt.


Gruß
Dieb

max.k.1990
27-11-17, 11:08
Die Kommentare in der Anno Union, die Kommentare in den relevanten Themen hier im Forum und die Umfrage oben zeigen ALLESAMT ein deutliches Bild ... Militär ist vielleicht nicht das Hauptargument von Anno klar... aber eben ein Element was das Spiel taktisch, optisch und gameplay-mäßig maßgeblich mitgestaltet...

Wenn BlueByte sich an ihr selbst erstelltes Konzept der Anno Union halten will... sollten sie mal schleunigst das Feedback in Entscheidungen umwandeln.

Sonst ist die Anno-Union nichts mehr als eine als Farse verpackte Marketingstrategie!

MOD_Freeway
27-11-17, 15:28
Sonst ist die Anno-Union nichts mehr als eine als Farse verpackte Marketingstrategie!

Die Anno Union ist ein Verbund zwischen Entwicklung und Spielern und keine "Wüsche dir was" Plattform.
Es gibt bereits Dinge die im Rahmen der Anno Union geändert wurde.

Gruß,

MOD_Freeway

max.k.1990
27-11-17, 16:15
Die Anno Union ist ein Verbund zwischen Entwicklung und Spielern und keine "Wüsche dir was" Plattform.
Es gibt bereits Dinge die im Rahmen der Anno Union geändert wurde.

Gruß,

MOD_Freeway


Nicht so toll das Feedback der Mehrheit der Leute die sich hierzu geäußert haben so zu diffamieren... als abstruses / unrealistisches "wünsche dir was" ...

Wenn man erst Petitionen starten muss, Boykottaufrufe, Drohungen gegen Entwickler die ein absolutes no-go sind wie in den USA häufiger zu sehen um etwas zu erreichen braucht man sich ja auch nicht wundern...

oder das man erst eine Volksbewegung starten muss um Features wie z.B. zuletzt das Mikrotransaktions-Thema bei Star Wars Battlefront II - warum muss man gleich mit einem Hammer kommen? Weil eben vorher dir niemand zuhört.


====

Dinge die man in der Union bisher gemacht hat beeinflussen das Spiel quasi überhaupt nicht.

Ob es jetzt Hekata Losini, Hendrik Johannsen oder Viktor Ibanov als NPC gibt beeinflusst das Spiel ebenso wenig wie Ausstellung Agrar, Ausstellung Schiffe... oder ob es Schimpansen oder Gorillas im Zoo gibt...

das sind Gimmicks aber keine echten Entscheidungen...

MOD_Freeway
27-11-17, 16:35
Nicht so toll das Feedback der Mehrheit der Leute die sich hierzu geäußert haben so zu diffamieren... als abstruses / unrealistisches "wünsche dir was" ...

Es war keine Antwort auf das Feedback , das finde ich gut - sondern auf deiner Behauptung :)

Gruß,

MOD_Freeway

max.k.1990
27-11-17, 17:09
Okay... so das Spiel also ;-)

Wenn du meine Behauptung das die Anno Union nur eine Farse / Marketingstrategie sei beziehst du dich damit auch indirekt auf deine Aussage der Augenwischerei bzw. Wünsch-Dir-Was Aussage.

Also heißt das... die Entwickler geben Triviale Entscheidungen an die Union ab von der keine "Gefahr" ausgeht weil eben nichts entschieden werden kann was die Planung oder bisherige Arbeit gefährdet... schön, was?

LadyH.
27-11-17, 17:19
Okay... so das Spiel also ;-)

Wenn du meine Behauptung das die Anno Union nur eine Farse / Marketingstrategie sei beziehst du dich damit auch indirekt auf deine Aussage der Augenwischerei bzw. Wünsch-Dir-Was Aussage.
...
Nö, macht er nicht.
Freeway hat sich ganz klar auf diese eine Aussage bezogen, via Zitat.

Und jetzt beruhig dich bitte mal wieder.

max.k.1990
27-11-17, 17:44
So war es nicht.

Aber wie gewünscht...

Chanyoi
27-11-17, 19:07
Die Anno Union ist ein Verbund zwischen Entwicklung und Spielern und keine "Wüsche dir was" Plattform.
Es gibt bereits Dinge die im Rahmen der Anno Union geändert wurde.

Gruß,

MOD_Freeway

Ich denke nicht, das wenn man mal die Aussage nimmt "Das beste Anno aller Zeiten zu entwickeln" und dann die Aussage das es keine Landeinheiten geben wird, es "wünsch dir was" ist. Auch war (behaupte ich mal), mit eben zitierter Aussage, für jeden Spieler logisch und selbstverständlich, dass es Landeinheiten geben wird.

Es mag sein, dass die hier gemachten Vorstellungen und Umsetzungen des Land-Militärsystems sehr stark ausgearbeitet wurden und daher einen großen Umfang erreicht haben, dieses aber natürlich nicht 1:1 umgesetzt wird. Aber das verlangt ja auch keiner, es aber ganz weg zu lassen ist weit weg vom "besten Anno aller Zeiten", denn Anno macht aus meiner Sicht folgendes aus:


Aufbau

Stadtausbau
Produktionsketten
Monumente


Strategie

Seekampf
Landkampf
Diplomatie


Wirtschaft

Handel/-srouten


Und wenn man seine Ansprüche entsprechend dem Zitat stellt, darf davon (aus meiner Sicht) nichts von fehlen.

samu327
27-11-17, 19:40
Es mag sein, dass die hier gemachten Vorstellungen und Umsetzungen des Land-Militärsystems sehr stark ausgearbeitet wurden und daher einen großen Umfang erreicht haben, dieses aber natürlich nicht 1:1 umgesetzt wird. Aber das verlangt ja auch keiner, es aber ganz weg zu lassen ist weit weg vom "besten Anno aller Zeiten", denn Anno macht aus meiner Sicht folgendes aus:


Aufbau

Stadtausbau
Produktionsketten
Monumente


Strategie

Seekampf
Landkampf
Diplomatie


Wirtschaft

Handel/-srouten


Und wenn man seine Ansprüche entsprechend dem Zitat stellt, darf davon (aus meiner Sicht) nichts von fehlen.

Da Hast du Recht und daran kann man glaube ich auch veranschaulichen wieso der Punkt für anno Spieler so wichtig ist und wieso die entwickler sich Trotzdem dafür entschieden haben diesen aspekt zu vernachläsigen
hierzu ein beispiel :

Wenn mann see und Landkampf vergleicht fällt einem in dem Fall den Entwicklern sehr schnell auf das der seekampf bestimmt zehn bis zwanzig mal so viel genutzt ist und somit auch zehn bis zwanzig mal so wichtig ist.Die logische Schlussfolgerung wir sparen uns einen großteil der Entwicklungs zeit und verbessern dadurch den seekampf der is eh viel wichtiger...

Aber in anno geht es um möglichkeiten es gibt nicht nur einen weg um zu gewinnen und auch wenn wir uns freuen würden wenn es statt drei schiffstypen 15 gibt, hast du trotzdem nicht viel mehr, und vor allem wirklich neue, möglichkeiten imgegensatz zu denen die dir landtruppen ermöglichen un wenn es auch nur eine infanterie und eine artillerie einheit sind

Chisutra
27-11-17, 19:50
Dinge die man in der Union bisher gemacht hat beeinflussen das Spiel quasi überhaupt nicht.

Du hast doch überhaupt keine Ahnung wie es intern bei den Entwicklern aussieht. Ich kann mir sehr gut vorstellen dass Ideen aus der Union oder dem Forum aufgegriffen und im Team intern diskutiert werden. Dadurch sorgen die User hier indirekt und durch Abstimmungen etc. auch direkt für Bewegung und Veränderung.
Letztlich wird das Spiel allerdings nicht von uns produziert sondern von BlueByte Mainz und sie sind auch diejenigen die dahinter stehen, weswegen man ihnen wohl auch das letzte Wort zugestehen sollte. In diesem Fall scheint das einfach der Wegfall der Landeinheiten zu sein, da sie es als etwas gesehen haben, was mit 1800 am besten funktioniert oder es schlicht ein Weg ist, den sie auszuprobieren bereit sind.

Der3ine
27-11-17, 20:42
Der neueste Unionbeitrag lässt hoffen :)

Dieb09
27-11-17, 22:24
Hallo zusammen!

Zunächst einmal bin ich froh, dass in der Union auf die Kritik reagiert worden ist. Das zeigt, dass die Union nicht nur aus Abstimmungen besteht, sondern eben auch aus all den Kommentaren dort. Hoffentlich wird das Forum hier auch mit einbezogen in den Feedbackprozess.
Insgesamt kann ich den Ärger der meisten hier verstehen, aber wir sollten uns alle langsam wieder ein wenig beruhigen und weitere gute Gründe liefern, wieso Landeinheiten eine Bereicherung für Anno 1800 sind. Im Detail ist dies natürlich nur schwierig zu erklären, zumal uns die Details über die neuen Schiffskämpfe weitestgehend fehlen dürften.

Für mich stellen Landeinheiten eine sehr wichtige Komponente des Spiels dar, weil in Anno die Wirtschaft und das Leben ebenfalls dort stattfindet. Entfernt man Landeinheiten und schlimmer sogar die Landerreichbarkeit des Militärs, landet man wieder bei dem System aus 2205, das nachgepatcht wurde. Das war ein Zugeständnis, das viele sich gewünscht hatten, letztendlich aber auch nicht mehr war, als dass der Krisensektor auf die Wasserflächen des Sektors umgezogen ist.
Für ein richtiges Anno ist der Seekampf sehr wichtig. Stellt man mich vor die Wahl, ob ich Seekampf oder Landkampf haben möchte, würde ich den Seekampf wählen. Trotzdem fehlt mir dadurch etwas im fertigen Spiel. Den meisten dürfte einfach die Möglichkeit fehlen, dass es zu einer Invasion der Insel kommt, dass der Gegner wichtige Betriebe oder sogar die Wohnhäuser angreift und zerstört. Diese Bedrohung ist dadurch auch direkt ein diplomatisches Argument. Militärische Macht wird gefürchtet. Reine Kämpfe zu Wasser schwächen dieses Argument ab und schränken mich als Spieler auch ein. Einen Hafen zu blockieren und den Gegner aushungern lassen, war schon immer möglich. Ins Herz einer Insel vorzudringen und die Stadt des Gegner anzugreifen, das wurde von Seiten der Entwickler immer mehr vernachlässigt.
Das war mit ein Grund, warum in 2070 kritisiert wurde, dass die Mitspieler keine richtigen Städte mehr bauen. Für mich war die wirtschaftliche Konkurrenz sehr wichtig. Das Rennen um die Insel mit den richtigen Fruchtbarkeiten. Krieg war da ein gutes Mittel um sich später noch die wichtigen Inseln unter den Nagel zu reißen. In 1404 waren die Heerlager das zentrale Landelement. Man konnte mit ihnen die Farmen erst einmal alle zerstören und sich danach der Stadt zuwenden, die ohne die Grundgüter sowieso schon stark geschwächt war. Man zog alle Register.
Ohne Landeinheiten wird Krieg langweiliger und strategisch flacher werden, fürchte ich.

Ich bin gespannt, wie die nächsten Meldungen zum Kampfsystem in der Union ausfallen werden. Ich hoffe, es scheitert nicht einfach nur an der Finanzierung. Zeit sollen sich die Entwickler auf jeden Fall nehmen, soviel sie eben brauchen um das Spiel vernünftig umzusetzen. Auch wenn das den Release verschiebt. Sollte es trotzdem dabei bleiben, dass es keinen Landkampf geben wird, fände ich das sehr schade. Aber immerhin scheint man nun noch einmal darüber nachzudenken.


Gruß
Dieb

max.k.1990
27-11-17, 23:00
Danke an BB für die Reaktion auf das kontroverse Thema was bei vielen trotzdem eine Herzensangelegenheit ist.

Auch als schnelle und direkte Antwort auf das begehren vieler Spieler seit dem letzten Beitrag.



Du hast doch überhaupt keine Ahnung wie es intern bei den Entwicklern aussieht.

Nein, ich sitze ja auch nicht in Mainz mit dabei. Ich habe allerdings Erfahrung im Entwicklungsprozess von großen Produkten als User Experience Designer und arbeite auch viel mit Entwicklern zusammen. Im Kern habe nur versucht zu sagen, dass die Art der Umfragen in der Union kaum Spielrelevanz haben... und das stimmt auch.

Klar gibt es viel Feedback was dann drumherum hängt aber die Umfragen an sich sind für absolute Randfeatures oder für Sachen die in Ihrer Community-Entscheidung kaum ins Gewicht fallen. Mehr wollte ich damit gar nicht sagen...

LadyH.
28-11-17, 13:17
...Hoffentlich wird das Forum hier auch mit einbezogen in den Feedbackprozess. ...

Da kannst du dir 100% sicher sein!!

mondschuetz
28-11-17, 15:38
Ich glaube, dass es möglich ist die Landeinheiten wegzulassen, aber nur wenn man im Gegenzug das marine Kriegssystem weiter ausbaut. Wie oben bereits angemahnt muss es Schiffartillerie geben. Die Insel darf während des Krieges kein heiler Ort sein. Dazu würde gerne ein Belagerungsmanagement auf den Inseln sehen, dafür dass es keine Truppen gibt (Versorgung, Nachschub etc.).
Außerdem sollte BB von der Fixierung auf den Haupthafen abrücken und eine Möglichkeit einbauen, Teile der Insel zu erobern.

Ich sage jetzt einmal im Zweifel für den Angeklagten (BB), aber wenn BB im Gegenzug nicht die Marine genau nach der Community richtet ist ein Shitstorm vorprogrammiert.

Der3ine
28-11-17, 15:57
Ich glaube nicht, dass nlos der Ausbau der marinen Kriegsführung das Problem beheben wird. Eher die von dir angesprochene Belagerungsmechanik (wenn diese denn mehr bedeutet, als "Ich lasse mal mein Artillerieschiff vor deiner Insel Ankern. Ich sehe mir dann mal die Folgen an, sobald ich 2 neue Inseln besiedelt und etwas aufgebaut habe.").

Nur Teile der Insel zu erobern wäre einer der für mich wichtigen Punkte.
Eine weitere Möglichkeit, die ich haben will, ist, dass ich gezielt bestimmte Betriebe angreifen kann oder dass ich einfach nur so viel Schaden wie möglich anrichten will, bevor ich wieder vertrieben werde (und wenn das nicht passiert dann die ganze Insel zerstört wird).

mondschuetz
28-11-17, 16:08
Eine weitere Möglichkeit, die ich haben will, ist, dass ich gezielt bestimmte Betriebe angreifen kann oder dass ich einfach nur so viel Schaden wie möglich anrichten will, bevor ich wieder vertrieben werde (und wenn das nicht passiert dann die ganze Insel zerstört wird).

Ich denke das lässt sich mit Schiffsartillerie lösen. Ich hab im Verbesserungsthread für Seeschlachten mal aufgeführt wie ich mir das mit dem Teilerobern vorstellen würde. :) Das würde auch die Kritik aufnehmen, dass man nur eine Bucht verteidigen muss.

Findest du nicht, dass die Kritik mit daran liegen könnte, dass die Seeschlachten taktisch flacher sind als die Landgefechte?
Das meine ich mit ausbauen. Wenn man mehr Taktik in die Seegefechte legen könnte, würde man den Wegfall der Landgefechte weniger vermissen.

Der3ine
28-11-17, 16:17
Aber wenn das mit Artillerieschiffen machbar wäre, dann würde das entweder extrem strake Artillerieschiffe oder aber sehr viel kleinere Inseln als vermutet bedeuten. In jedem Fall wäre es ein einfaches "ich lass mal mein Artillerieschiff hier Ankern und komm dann später wieder" und das ist es ja was ich jetzt nicht so wirklich will. Unter Belagerung stelle ich mir schon vor, dass der Feind auch Gegenwehr zeigen kann und man beständig Aufmerksamkeit da haben muss. Dazu noch logistische Aktivität, um die Belagerung am Laufen zu halten.

mondschuetz
28-11-17, 16:42
Blos weil es keine Landeinheiten gibt, heißt das ja nicht das du nicht einen massiven Mörser als Gebäude bauen kannst, der auf die Schiffe zurück feuert.

Drake-1503
28-11-17, 16:59
Siehe Konzeptzeichnung in Dirks Blog: ein sehr überdimensioniertes Geschütz als Schutz für den Hafen ...

mondschuetz
28-11-17, 17:12
Das ist ja eher ein normales Hafengeschütz für direktes Feuer. Ich dachte jetzt an etwas deutlich größeres, das indirekt und mit größerem Radius feuert, damit gegnerische Schiffe nicht einfach an einem Nicht-Hafen-Ufer ankern können und die Siedlung bombardieren. Damit ließen sich auch Artillerieschiffe rechtfertigen, die den Großteil der Insel treffen können, was technisch für die Zeit nur realistisch ist.

Rondos
28-11-17, 18:53
Gerade vor ein paar Tagen erst eine Partie 1404 gespielt und mir während des Aushebens meiner Truppen gewünscht, dass die Computergegner aggressiver gegen mich vorgehen würden, sodass ich meine Stadt auch entsprechend absichern muss und Stadtmauern nicht nur zur netten Dekoration dienen. Ohne Landeinheiten fiele dieser Aspekt komplett weg, was ich SEHR SEHR schade fände!

Annothek
28-11-17, 19:00
sodass ich meine Stadt auch entsprechend absichern muss und Stadtmauern nicht nur zur netten Dekoration dienen.

zu der Zeit waren Stadtmauern eh nicht mehr Mode......genau wie Türme, hier wurde wenn überhaupt nur Reste aus dem Mittelalter zum Teil weiter genutzt, aber zur Verteidigung waren mauern und Türme nicht mehr Zeitgemäß.

mondschuetz
28-11-17, 19:26
Gerade vor ein paar Tagen erst eine Partie 1404 gespielt und mir während des Aushebens meiner Truppen gewünscht, dass die Computergegner aggressiver gegen mich vorgehen würden, sodass ich meine Stadt auch entsprechend absichern muss und Stadtmauern nicht nur zur netten Dekoration dienen. Ohne Landeinheiten fiele dieser Aspekt komplett weg, was ich SEHR SEHR schade fände!

Mir wäre auch lieber wenn man alle Buchten der eignen Insel verteidigen müsste. Mauern sind unrealistisch für die Zeit. Es gab eher Schanzen und erst Bunkeranlagen mit unterirdischen Geschützen. So etwas könnte ich mir für die Verteidigung auch in der Mauer-Bauweise vorstellen. Sinnvoll sind die Geschütze (Türme) aber nur wenn sie aufs Meer hinaus zeigen.

AnnozoneBaer
28-11-17, 22:16
Bei der Entscheidung die Landeinheiten nicht mit in das Spiel zu nehmen, schleicht sich bei mir das unbestimmte Gefühl ein, dass der Entscheidungsträger noch nie ALLE Annos gespielt hat.
Und alle Annos gespielt zu haben ist sehr wichtig, wenn man gewisse Annospieler verstehen will. Das sollte in aller Ruhe nachgeholt werden.
Beispiel Anno 1503:
Das Festhängen der Soldaten in 1503 ist seit Patch 1.05 weg, herumeiern tun sie trotzdem noch. Das einzige was fehlte war ein Endlos Szen mit grantigem CG, in dem es eine maximale Anzahl an gefallenen Soldaten gibt. Da würde so manch ein Gamer das Wimmern kriegen, obwohl das Spiel so alt ist. Nichts mehr mit: "Ich bau ein paar Mörser und schieße alles kaputt." Plötzlich haben die militärischen Mauern etc. auch in diesem URalten Game einen Sinn.

Mein Vorschlag.
Nehmt euch die Zeit. Baut solch ein Skript in ein Endlos Szen und spielt sowas mal, danke.

Und "ja" sowas geht. Ich hatte in einem meiner Contest Szenarien eingebaut, dass nach dem Tode einer gewissen Anzahl Scouts alle anderen Soldaten und Scouts zum Feind überlaufen. (Ich meine ich war so gutmütig dass ich dem Spieler die Schiffe lies, bin mir da aber nicht so sicher)

crashcids
28-11-17, 23:01
Hhhmmm ... viele haben es noch nicht gemerkt, wie die Entscheidungen über ein zukünftiges Anno
seit Übernahme der Anno-Serie von Max-Design an Related/Ubisoft gefällt werden.
Ich sage dazu nur: Rumjammern ist zwecklos, Ihr werdet nix ändern.
Ich habe mittlerweile ein anderes Spiel und Genre im Visier ...
das Aufbau- und Strategiespiel-Genre ist doch seit 4-5 Jahren nur noch kaputt und großer Mist.
Hatte vorm halbem Jahr ein gefaceliftetes Empire III für lau erworben und tatsächlich mehrere
hundert Stunden damit verbracht. Die 5 Eier für ein über 10 Jahre altes Spiel waren garantiert
besser angelegt als die 40-60 Eier für ein Anno 1800 ...
Und nun könnt Ihr hier weitermachen ... gutes Gelingen!:cool:

max.k.1990
01-12-17, 16:06
Naja... rumjammern ist das einzige was überhaupt noch hilft. Abgesehen von: Flop an den Kino... sorry Supermarktkassen.

Bei Flops sowohl im Kino als auch bei Spielen habe ich oft das Gefühl das dann daraus die falschen Schlüsse gezogen werden.

Die Konsequenz aus 2205 war vielleicht das viele Spieler mit den Veränderungen und Neuerungen die 2205 mittbrachte nicht so viel anfangen konnten. Und man mit der Anno Union die Spieler mehr einbeziehen möchte.

Ansonsten wie gesagt sind Beschwerden und Gejammere das einzige was wir als Spieler haben... zuletzt zeigte sich das gut bei Siedler AvK, oder auch bei Battlefront II... Spielerfeedback, besonders vernichtendes zeigt auch mal wirkung, ne?

-

Ich spiele auch gerne Klassiker Crashcids aber die sind halt auch nur in der Vergangenheit und den Erinnerungen so gut wie man sie zum 1. Mal gespielt hat.

Ubi-O5
02-12-17, 12:10
Ansonsten wie gesagt sind Beschwerden und Gejammere das einzige was wir als Spieler haben... .
Konstruktives Feedback wird bevorzugt. Und wir haben da einen Haufen zu gekriegt, hier im Forum, auf der Anno Union und auf Social Media. Weswegen jetzt das Thema nochmal intern vom Anno Team diskutiert wird.

Gxy12
02-12-17, 13:37
Konstruktives Feedback wird bevorzugt. Und wir haben da einen Haufen zu gekriegt, hier im Forum, auf der Anno Union und auf Social Media. Weswegen jetzt das Thema nochmal intern vom Anno Team diskutiert wird.

Das freut mich und vermutlich auch andere Anno-Spieler, für welche ein vollwertiger Militärpart wichtig ist, sehr. :-D

Ganz nebenbei gratuliere zum ersten richtigen Shitstorm; der zum freien Kontorsetzen war ja eigentlich nur eine sanfte Priese.

PS: Das ist mein 600. Beitrag! Yey!!

OneklickLP
02-12-17, 18:35
Konstruktives Feedback wird bevorzugt. Und wir haben da einen Haufen zu gekriegt, hier im Forum, auf der Anno Union und auf Social Media. Weswegen jetzt das Thema nochmal intern vom Anno Team diskutiert wird.

Wird die Antwort dann noch einmal in einem Blogeintrag bekannt gegeben, egal ob sich etwas ändert oder nicht?

LG

Topsen08
17-12-17, 17:38
Also falls es in Anno 1800 Keine Landeinheiten geben wird würde ich dieses sehr bedauern war schon immer ein netter Aspekt im Spiel

samu327
17-12-17, 17:47
Ja stimmt

crashcids
19-12-17, 01:03
Also um noch einen weiteren Grund aus der Tasche zu packen:
Mit Landmilitär hat man Möglichkeiten ingame, die man ohne nicht hat!
Ob einige Annoholiker diese Möglichkeiten bisher gebraucht/genutzt haben
oder nicht ist erstmal egal.
Als da sind:
1. Man hat eine weitere Option, um mit/gegen Mitspieler zu agieren/kommunizieren (Diplomatie?)
2. Man hat eine weitere Option, um sein Einflußgebiet und damit seine Wirtschaft auszubauen
3. Man hat eine weitere Option, um z.B. Bündnisse/Bündnishilfe etc. analog Anno 1701 zu verwirklichen.

Das alles und eben der Umstand, das das alles ja auch Geld kostet --> besser wirtschaften, sonst pleite ...
ist meiner Meinung nach unverzichtbar für ein ausgereiftes Anno.
Ich bin ein Annoholiker allererster Stunde (seit dem Ur-Anno 1602 dabei (und zwar wie es herauskam!))
und habe daher eine gewisse Erwartungshaltung, die von den letzten beiden Annos 2070 und 2205
zugegebenermaßen erheblich beeinträchtigt wurde. Ich hoffe, das man nicht einfach 'back to the roots'
geht (das wäre in meinen Augen auch zu einfach), sondern das im Anno 1800 wie von den
Entwicklern versprochen das Beste vom Besten vereint wird. Und daran müßen Sie sich dann ja
auch messen lassen.

Also im dem Sinne hoffe ich, das die Entwickler nochmal in sich gehen und es dann doch ein
vollwertiges Anno mit Landmilitär geben wird. Auch wenn es einige nicht so brauchen werden.
Die können dann ja das Militär ganz abschalten oder Rekordbau oder Schönbau betreiben, wovon ich
übrigens auch ein Freund bin.

BitteWenden
21-12-17, 11:13
1. Man hat eine weitere Option, um mit/gegen Mitspieler zu agieren/kommunizieren (Diplomatie?)
2. Man hat eine weitere Option, um sein Einflußgebiet und damit seine Wirtschaft auszubauen
3. Man hat eine weitere Option, um z.B. Bündnisse/Bündnishilfe etc. analog Anno 1701 zu verwirklichen.

Diese Optionen hast du in 1800 immer noch, nur dass die Kämpfe halt nur auf See und im Hafen stattfinden.

supersimon2301
26-12-17, 03:16
Ich habe starke Bedenken, dass es in Anno 1800 ohne Landeinheiten wieder zu so einem "plumpen" Stadtaufbau wie in Anno 2205 kommt, bei dem man die Gebäude einfach nur hingeklatscht hat und dann das Gebaute links liegen gelassen hat, weil ja eh nichts passieren konnte (man muss nur den Hafen schützen....)

TomAlan2001
05-01-18, 18:42
Da hat sich der Entwickler wieder ein schönes Eigentor geschossen .

SethSteiner
05-01-18, 21:48
Noch ist ja nichts klar, ich denke beim Entwickler wird sehr deutlich angekommen sein, dass es auf wenig Gegenliebe stößt, die Umfrage oben spricht ja Bäne, weshalb man das Thema ja auch noch mal diskutiert. Dass allerdings jetzt direkt Anfang Januar erst mal nichts kommt ist denke ich auch verständlich, der Jahreswechsel ist ja erst ein paar Tage her.

MrMineBuilder
06-01-18, 03:25
Ich finde ein großes Problem ist, das man einfach sagt alles was auf Land ging wird weiter auf dem Wasser gehen. Ja alles was an Land geht geht auch auf dem Wasser. Aber das Wasser kommt so wie so, das Land warscheinlich nicht. Somit fallen 50% der Strategien weg weil eines der zwei Militärzeige die Es in Anno gibt (Heer / Marine) wegfällt.

Zudem ist das 19the Jahrhundert besonders für Landschlachten berühmt. Daher würde es nicht passen zu sagen man will Realisums (Stichwort Eisenbahn), dann aber auf Landeinheiten verzichen die im 19the Jahrhundert Hauptteil des Krieges waren, der auch immer ein Teil von Anno war. Nicht von jedem Genutzt aber er war ein Teil der von vielen das Spiel ergänzt hat.

windyy0
06-01-18, 03:42
Ich bin ehrlich gesagt froh, dass es keine Infanterie gibt. Der Kampf auf dem Wasser um Handelsrouten und Schiffe mit Waren hat mich persönlich mehr fasziniert. Des weiteren stimme ich zu, dass die Anno Welt auch nicht so gut für Infanterie-Truppen geeignet ist. Jedoch würde ich mir gerade jetzt wünschen, dass man einen großen Fokus auf verschiedene Kriegsschiffe legt.

LG

crashcids
06-01-18, 17:33
Ich bin ehrlich gesagt froh, dass es keine Infanterie gibt. Der Kampf auf dem Wasser um Handelsrouten und Schiffe mit
Waren hat mich persönlich mehr fasziniert.


Zu 90 % spiele ich ja auch so. Aber wenn ich mir z.B. einige Scenarien aus Anno 1404 so ansehe (Imperator oder
Heerführer, wie will man die ohne Landmilitär umsetzen? Sozusagen fehlt etwas Salz in der Suppe.




Des weiteren stimme ich zu, dass die Anno Welt auch nicht so gut für Infanterie-Truppen geeignet ist.


Wieso? Das hatte in Anno 1602, 1503 und 1701 sehr gut funktioniert. Die Gegner (und die Entwickler)
führten damals immer ins Feld, das Militäreinheiten an irgendwelchen Ecken hängenblieben ... ich konnte
nie so eine Beobachtung in tausenden von Spielstunden machen.
Ich spiele übrigens seit 3 Monaten wieder Anno 1503 und 1701 und habe diesbezüglich nur feststellen
können, das diese Diskussion einfach Quatsch ist. Andere Spiele wie z.B. das von mir sehr intensiv gespielte
Shogun2 haben da schon eher Probleme mit der Wegfindung der Militäreinheiten ...

Also ist das entweder ein Ammenmärchen oder eine Behauptung, die so nicht stehen bleiben darf!
Triebpunkt dieser Geschichte waren damals die Entwickler, die an der Entwicklung der Engine etwas
einsparen wollten ... kann ja aus ökonomischen Gründen sogar zwingend sein, aber dann sollte man
auch bei den Fakten bleiben und nicht solche Unwahrheiten verbreiten.
Entweder es war damals bei der Entwicklung von Anno 1404 und danach aus Budgetgründen (entweder
nicht genug Geld und/oder Personal) nicht umsetzbar oder was ich vielmehr glaube:
Die Entwickler sahen sich dazu nicht in der Lage ... was traurig ist. Und das versuchen Die uns bis heute
auf die Nase zu binden.

PS: Bei an deren Spielereihen/-Genres ist dasselbe zu sehen: Koordination/Organisation der Einheiten und
der KI werden einfach gestrichen, stattdessen werden immer mehr graphische Schmankerl bemüht.
Hauptsache es sieht schick aus und dahinter kann nur Schrott stecken.



Jedoch würde ich mir gerade jetzt wünschen, dass man einen grossen Fokus auf verschiedene Kriegsschiffe legt.


Ja ... wie das? Soll es U-Boote usw. geben? Na, dann schlage doch mal was vor?

Ted110429
09-01-18, 04:27
Hallo liebe Leute,
für mich gibt es kein Anno ohne Heer. Ich bin mit Anno 1503 als zweites Computerspiel in meinem Leben "aufgewachsen" und Spiele es noch heute weil mir der Wusel-faktor sehr gut gefällt, dass könnte ich jetzt noch alles weiter ausführen aber spielt hier gerade keine Rolex. ich habe mir recht Zeitnah der Vermarktung Anno 2070 gekauft und meine Liebe zu Anno ist ein großes Stück weit daran zerbrochen dass ich schnell einsehen musste, dass es kein Heer gibt. ich könnte mir vorstellen dass ich auf ein Heer verzichten könnte wenn die See schlachten spannend und abwechslungsreich wären aber ich als leidenschaftlicher Segler werde vermutlich eine sehr hohe Anforderung haben der das Aktuelle Engineering nicht gewachsen sein wird. auch schon mindestens einmal angesprochen wurde, dass im 19. Jh viiiiiiiiele Entwicklungen in der Waffenindustrie zu tage gefördert wurden und die könnten im spiel zu interessanten Konflikten führen.
Ich möchte auch erwähnen dass ein hohes Maß an Erfindungsreichtum gebraucht wird um aus einem Schiff samt Ladung eine Kolonie aufzubauen, dazu gehört auch, dass wenn gerade kein Eisen da ist eben andere Rohstoffe hinhalten müssen, so werde aus Holz, Seil und Stein ein Katapult oder Trebuchet, welches erste Kriegerische Handlungen entscheidet -oder etwas in dieser Art-, gerne auch das gleiche Beispiel mit Bögen und Armbrust.

ohje ich habe so viele Ideen dass ich hoffe wenigstens diese hier verständlich ausgedrückt zu haben. Ich möchte auch erwähnen dass ein Fehlen von Heer meinen Kauf sehr stark beeinflussen wird, auch weil ich der Meinung bin dass in einen "Wirtschaftssimulator" der, nenne ich es mal "Krieg", definitiv dazu gehört. wäre an Realismus kaum zu schlagen (hust).

beste grüße Teddy

SnakeHunter84
09-01-18, 14:02
Hallo zusammen,

vielleicht sollte ich ab jetzt zuerst immer erwähnen, dass ich schon paar Tage älter bin, Anno seit 1602 zocke, dies eines meiner ersten PC-Spiele war und ich nicht nur wegen meines Anmeldedatums oder der wenigen Beiträge keine Ahnung von Anno habe. Im gegenteil denke ich, dass ich nicht nur aufgrund meiner 19 Jahre Anno-zocken, meines Alters, sondern auch aufgrund meines Berufs (bin in der IT-Branche und arbeite eng mit Entwicklern zusammen) schon ganz gut abschätzen kann, was vom Game-Design Sinn macht, und was so eher schwer bis gar nicht umsetzbar ist.
Irgendwie kam mir der Gedanke, dass ich mich hier rechtfertigen muss, beim lesen eines mittler Weile geschlossenen Threads... naja.
Anmeldedatum versteh ich eh nicht, welches da zählt, bei Ubi bin ich schon ewig, hier erst ne Woche, lesen tu ich aber schon seit Bekanntgabe.
Bei anderen steht was von 2008, die Union gibt es aber erst seit 2017? Was weiß ich schon...
Dachte einfach ich bring mich mal ein.

Naja, genug der "Rechtfertigung".

Ich bin auch einer, der Landeinheiten gerne in Anno 1800 sehen würde.
ABER: Ich würde, um dies alles besser beurteilen zu können auch mal gerne Wissen, wie das Militärsystem aktuell geplant ist!
Ich finde wir wissen viel zu wenig, um hier sinnvolle Ideen zu äußern.
Wenn das mit der wirtschaftlichen und militärischen Domination gut umgesetzt wird, dann ist es vielleicht gar nicht mehr sooooo schlimm, wenn die Landeinheiten fehlen(?)

Stand jetzt, ohne weitere Infos, bin ich auch enttäuscht ohne Landeinheiten.
Aber ich fühle mich nicht in der Lage, mit den jetztigen Infos, das alles perfekt beurteilen zu können.

Also erbitte ich nähere Infos zu dem geplanten Militärsystem, das wäre super.

VG
SnakeHunter84

(Zockt Anno nicht erst seit Jan 2018 ;-))

crashcids
09-01-18, 19:33
Hallo zusammen,

vielleicht sollte ich ab jetzt zuerst immer erwähnen, dass ich schon paar Tage älter bin, Anno seit 1602 zocke, dies eines meiner ersten PC-Spiele war und ich nicht nur wegen meines Anmeldedatums oder der wenigen Beiträge keine Ahnung von Anno habe. Im gegenteil denke ich, dass ich nicht nur aufgrund meiner 19 Jahre Anno-zocken, meines Alters, sondern auch aufgrund meines Berufs (bin in der IT-Branche und arbeite eng mit Entwicklern zusammen) schon ganz gut abschätzen kann, was vom Game-Design Sinn macht, und was so eher schwer bis gar nicht umsetzbar ist.
Irgendwie kam mir der Gedanke, dass ich mich hier rechtfertigen muss, beim lesen eines mittler Weile geschlossenen Threads... naja.
Anmeldedatum versteh ich eh nicht, welches da zählt, bei Ubi bin ich schon ewig, hier erst ne Woche, lesen tu ich aber schon seit Bekanntgabe.
Bei anderen steht was von 2008, die Union gibt es aber erst seit 2017? Was weiß ich schon...
Dachte einfach ich bring mich mal ein.

Naja, genug der "Rechtfertigung".

Manoman ... ist das peinlich!

Wieso kommst Du auf den Gedanken, das ich Dich meinte?

Der3ine
09-01-18, 21:16
Das Anmeldedatum hier entspricht soweit ich es verstehe dem Zeitpunkt, als du dich das erste mal hier im Ubiforum angemeldet hast (egal ob zu Anno oder zu einem anderen Spiel wahrscheinlich).

Das Forum ist dabei nicht gleichzusetzen mit der Announion und besteht auch schon deutlich länger. So kannst du ja auch etwas herunterscrollen und siehst dann noch die Foren zu 2205, 2070, 1404 und den restlichen Annos, in welchen ebenfalls sehr viel geschrieben wurde.

Ich zum Beispiel habe erst mit 2205 angefangen hier im Forum zu schreiben, daher steht bei mir, dass ich seit Oktober 2015 registriert bin, auch wenn ich schon lange vorher Uplay genutzt habe.

Zu deinem Wunsch über mehr Infos zum Militär (oder einem Ersatz dafür) kann ich nur sagen, dass es mir genauso geht.

@Ted110429:
Wurde dir schon mal gesagt, aber Wind soll tatsächlich ins Spiel kommen ;)
Ob er in seinen Auswirkungen deinen Ansprüchen genügen wird weiß ich nicht, denke aber dass das wohl leider nicht ganz so sein wird.
Ob Dampfschiffe Kohle benötigen werden wurde auch nicht gesagt, doch ich vermute, dass es nicht so sein wird.

Stattdessen scheinen die Entwickler auf verschiedenen Schadensarten und Panzerungen zu setzen, um die Schiffskämpfe besser zu machen, aber viel ist dazu nicht bekannt.

@Crashcids:
Für mich ist es eher Peinlich, dass jemand der so etwas wie du in dem Thread und auch hier gerade (ohne irgendwas zur Diskussion damit beizutragen) Teil der Annocomunity ist.
Ich meine warum gehst du darauf ein, nur um zu beleidigen? Und da du in dem anderen Thread praktisch jeden, der neu ins Forum kommt / gekommen ist angesprochen hast, sollte es nicht verwunderlich sein, wenn Leute, die hier bisher nicht, oder kaum aktiv waren sich dann angesprochen fühlen, wenn du sie so hier "begrüßt".
Wie sinnvoll das auch sein mag, so zu agieren, wo Anno nach 2205 eh schon nicht mehr so gut da steht und die Fans mehr denn je eine gute Comunity bilden sollten (und hoffentlich dafür sorgen / daran mitwirken, dass Anno 1800 dann ein richtig gutes Anno wird, mit dem sich (möglichst) alle Annospieler zufrieden geben können).

SnakeHunter84
10-01-18, 11:44
Manoman ... ist das peinlich!

Wieso kommst Du auf den Gedanken, das ich Dich meinte?


Auch hier: Hättest besser mal gar nichts geschrieben.
Ein anderer käme vielleicht zu dem Schluss, "ups, war wohl nicht so toll, mein thread".
Aber nein, du hälst weiter daran fest und andere werden entsprechend nett empfangen. *top*

Und: Dass sich da so ziemlich jeder angesprochen fühlt, der neu hier schreibt, das hast du dir selbst zu verdanken.
Mir kommt es so vor, als willste am liebsten hier keine "neuen" haben.

Was hier peinlich ist: einige Posts von dir in der Union und dein Verhalten auch mir gegenüber, aber das kannst du nie und nimmer einsehen... haben hier ja schon einige gemerkt.
Hoffe solche allgemeinen willkommensgrüße schrecken nicht all zu viele ab... wäre schade.
Dabei habe ich von dir auch schon sinnvolles gelesen....

Ich hätte ja gerne ein Anno was vielen gefällt und sich auch so verkaufen lässt. Keines für wenige und dann ist schluss mit der Reihe.
Und ich hätte auch kein Problem damit wenn hier innerhalb des Jahres tausende "neue" ankommen, an Umfragen teilnehmen und ihre Wünsche äußern.
Von mir aus auch welche die kaum Anno-Erfahrung haben, auch die können was beitragen.
Selbst wenn einer nur 2205 kennen sollte, dann kann er sagen was er da gut oder schlecht fand.

Aber egal, was juckts mich...
Ich werde hier ab und an was beitragen, wenns mir aber zu doof wird, dann wirds eben weniger, ist ja nicht so dass dies mein Leben wäre ;-)
Aber Anno 1800 wird, wenns denn gut wird, über einige Zeit mein Leben bereichern.

Ahh, und bevor noch einer Angst hat, jeder neue hier ist "Konkurrenz" um das Game frühzeitig anspielen zu "dürfen".
Ich wäre zwar in unter einer Stunde in Mainz und würde mich freuen dahin eingeladen zu werden.
Aber dafür werde ich hier in Zukunft zu "wenig" Posten... und: für Beta Tests von zuhause aus wirds schwer, denn Anno 1800 wird der Grund sein, weshalb ich mir neue Hardware kaufe, also bei mir läuft es gar nicht! ;-)

Aber hey: Alle anderen Neuen hier sind "Konkurrenz" ;-)
Oder aber wie ich es sehe:
Eine Hilfe, um Anno 1800 zu einem super Aufbauspiel werden zu lassen, eines was das Genre wieder aufleben lässt und sich vielleicht 200k+ verkaufen lässt??

VG
SnakeHunter84


PS: Danke Der3ine, klingt logisch, so wird es sein.

Ubi-O5
10-01-18, 15:16
SnakeHunter84 und crashcids: Zurück zum eigentlichen Thema dieses Threads kommen bitte.
Zu dem anderen Thema haben wir einen ganzen Thread (https://forums-de.ubi.com/showthread.php/184076) mit genug Aussagen mittlerweile. Zum Beispiel dieser hier:

Wir sind über jeden Neuzugang im Forum happy. Es spricht doch sicherlich nichts dagegen wenn die Veteranen, die sich teilweise hier wie in ihrer Westentasche auskennen, freundlich Informationen teilen oder auf vergangene Diskussionen und Antworten auf Themen hinweisen.

Anmelden und schreiben in einer Community tun sich erfahrungsgemäß Leute, die ein Teil einer Community sein wollen.

crashcids
10-01-18, 19:42
Jaa ... dann mal zum Thema:

1. Ich hatte im Anno 1404 - Multiplayer mit Jerrylee einige vergnügliche Koop-Partien
gespielt: gegen 2-3 schwere KI-Gegner!
Wie man sich da denken kann, läuft das auf einen umfangreichen Landkrieg heraus.
Und da hatten uns die langen Zeiten gestört, wenn man total überlegen ist:
- erstmal ne Trutzburg errichten ... wozu?
- dann über mehrere Stunden irgendwelche strategisch wichtigen Markthäuser und
Schlossbauteile belagern, erobern bzw. vernichten.
- so eine "Gegnerbeseitigung" konnte im schlimmsten Fall über 10 Stunden dauern, und das
ist einfach zu lange!

2. Ich hatte schon verschiedene Male über das Setting von Anno 1800 gesabbelt:
- historisch hatte bis auf eine Seeschlacht (Trafalgar) sich alles wesentliche militärisch auf
dem Land abgespielt (lassen wir mal die russich-chinesischen und russisch-japanischen Konflikte
als belanglos weg). Deswegen brauchen Wir in Anno 1800 ein Landmilitär.

3. Die Verlagerung aller militärischen Konflikte im Anno 1800 auf Seeseite sehe ich so:
- Es wird für einen expansiven Spieler wie mich bestimmt nervig werden, seine ganzen
Häfen und Konvois/Handelsrouten zu verteidigen ... ich habe in einem Aufbauspiel
bestimmt wichtigeres zu tun bzw. vor !!!!
- Es fehlen mir die Optionen, um mich gegen Gegner (KI oder menschlich) zur Wehr zu setzen.
Das wird eine recht einseitige Angelegenheit --> taktisch flach und kein Wiederspielwert


MfG crashcids