PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nächster Teil der Anno-Reihe?



Daniel_18_S.
22-12-15, 22:51
In diesem Thema frag ich euch mal was für ein Anno ihr euch als nächstes wünschen würdet. Nach Anno 2070 und 2205 haben wir neben den Mittelalter Szenarien nun auch Zukunft Szenarien. Da wir ja nun schon Anno Teile haben, die in der Vergangenheit spielen und auch welche die in der Zukunft spielen, würde ich mir z.B. ein Anno in der Gegenwart wünschen, wie z.B. Anno 2016. Dort sollten dann Funktionen der alten Anno Teilen aufgegriffen werden. Vor allem wieder sein eigenes Militär aufbauen zu können. Mit, vom Design her originalgetreue Flugzeugträger, Panzer oder Kampfjets, usw. Grafik von Anno 2205 zusammen mit den Funktionen aus den älteren Teilen, wie z.B. Anno 1404 oder Anno 1701. Dazu sollten das Spiel wieder mehr Herausforderung bieten und nicht so wie 2205 und vielleicht auch aktuelle Ereignisse aufgreifen, wie z.B. Flüchtlingskrise, Klimawandel, Umweltverschmutzung, usw. Dies wäre mein Wunsch-Anno, bei dem wieder mehr Wert auf den militärischen Bereich gelegt wird und wieder Bodentruppen zum Einsatz kommen können, wie z.B. in 1404, das war der letzte Teil der Anno-Reihe, in der Bodentruppen zum Einsatz kamen.
Nun habt ihr etwas über mein Wunsch-Anno erfahren und meine Frage an euch ist:

Was für ein Anno würdet ihr euch für den nächsten Titel der Anno-Reihe wünschen?

Tycooner1994
22-12-15, 23:05
Anno in der Gegenwart wünschen, wie z.B. Anno 2016. Dort sollten dann Funktionen der alten Anno Teilen aufgegriffen werden. Vor allem wieder sein eigenes Militär aufbauen zu können. Mit, vom Design her originalgetreue Flugzeugträger, Panzer oder Kampfjets
sorry aber, was ist anno ? hat es einen schwerpunkt auf krieg ? nein hat es nicht und nie gehabt. da gibt es mehr als genug spiel die das schon aufgreifen.
Was du volschlägst wäre ein so schlechtes anno, das selbst 2205 wie 1404 ohne speicherproblem und + 300% grafik ausehen würde.
Wie gesagt, ich empfehle dir das spiel gerne zu weckseln auf shoter.
den Krieg war ein mittel zum zweg und nie ein muss.
auch die Gegenwart ist ein problem den schon 1800 war ihnen schon sehr nah und sie müssten stark auf die genauigkeit achten, aber bis das nächste anno kommt, dauert es bestimmt bis 2017 oder 2019 wenn überhaupt noch was kommt




Was für ein Anno würdet ihr euch für den nächsten Titel der Anno-Reihe wünschen?
also, entweder weit in die zukunft wo du nicht nur planeten besiedeln musst oder kannst, und zwar ganze sonnensystem die zufällig erstellt werden, habe sie viele gesteineplaneten oder mehr Gas.
wie weit sind sie von ihrer sonne entfernt, z.b müsstes du deine bevölkerung anders bauen wenn es z.b ein kalter Planet ist und wenn es ein sehr heißer planet, auch schwere ( mit viel Gravitation oder sehr wenig ).
Mein besten anno würde weit im weltall spielen, wo du deine städt wie in civilation bauen kannst ( also du grund sicht ) und dann wenn du willst in die stadt gehen kannst und wie gewöhnt bauen könntest.
Ki : weit vortgeschritte völker oder auch unterentwickelte Planeten die du auch heimlich besiedln kannst.
Aber für sowas gibt es zwei probleme :
- 1 es gibt wohl keine spiel engini doe sowas darstellen und oder berechnen kann.
2. das gleiche mit unseren PCs die würde sowas bestimmt nicht schaffen.
Ich hoffe auf sowas in gut 10 - 20 Jahren. aber bis dahin haben wir ja schon die Virtuelbrillen auf.

trinitus_real
23-12-15, 13:51
Ich würde mir entweder auch ein Anno in der Gegenwart wünschen oder so um die Industrielle Revolution rum. Vielleicht Anno 18xx? Wird nur mit der Quersumme 9 schwierig ;)

Könnte man aber sicher was draus machen mit Dampflokomotiven für die Trade routes usw.. Prinizipiell wäre es schöner wenn sie sich weider mehr an den alten Teilen orientieren (nur eine Karte, der Sektorenwchsel nervt nach einer Weile und bitte wieder Ki Gegner mit auf die Map, dann wirkt es nicht so einsam... Ob man Kämpfen will oder nicht kann man ja vorher in den Spieleinstellungen anpassen, gabs z.B. auch in 2070, konnte man auch immer Frieden anstellen für die Pazifisten)

FIuchur
23-12-15, 14:43
Ich würde mir entweder auch ein Anno in der Gegenwart wünschen oder so um die Industrielle Revolution rum. Vielleicht Anno 18xx? Wird nur mit der Quersumme 9 schwierig ;)

Würde nicht zwingend schwierig; Anno 1800 wäre ja durchaus möglich, um die Tradition der Quersumme zu wahren.

1800 wäre im Übrigen auch schon seit Jahren mein Favorit: Industrielle Revolution, gern auch kombiniert mit Steampunk. Zwei Fliegen - eine Klappe. Und endlich wieder weg von diesem vermurkst-halbgaren Zukunftsszenario *seufz*.

kusakasule
11-10-16, 12:54
Tja Anno 1800, davon träumen viele Anno Spieler. Zurück zu den Wurzeln, bringt Anno 1800 raus, im alten Stiel, bisschen Steampunk dazu, wie Anno 1400, nur schöner. Dann ist das Fiasko von Anno 2205 schnell vergessen.

Der3ine
11-10-16, 13:35
Ich würde das Sektorsystem aus 2205 behalten, aber die Handelsrouten überarbeiten, so dass man dafür wieder Schiffe braucht.
Als Schauplätze könnte ich mir die Besiedelung einer weiteren Welt (Also noch weiter in der Zukunft) vorstellen.
(Das Anno sollte nicht mehr auf der Erde spielen, da man ja auch in diesem Spiel schon nicht mehr nur die Erde besiedeln konnte und in einem Spiel, in dem andere Planeten neben der Erde vorkommen, diese höchstwahrscheinlich nicht genügend gewürdigt werden könnte. Immerhin hat die Erde allein schon so viele verschiedene Landschaften und Klimazonen.)
Nur einen Planeten, da dieser dann umso besser ausgearbeitet werden könnte im Gegensatz zu einem ganzen Sternsystem.

Weiter wäre vlcht noch etwas möglich, bei dem man z.B. die Asiaten, afrikanische Stämme und weitere Kulturen hat und in den verschiedenen Regionen aufbaut. Dieses Anno würde also in der Vergangenheit spielen und dort könnte man sich als Schwerpunkt den handel zwischen den Völkern ( / Regionen) nehmen.

Und gegen ein Fantasy-Setting hätte ich auch nichts.
Zwerge, Menschen, Elfen, evt. Dämonen und als Katastrophe gibt es Drachen :D

Kenji_Kasen
11-10-16, 16:46
Ich bin ja für nen Asien á ka Japan Anno (im Gameplay stil der alten 1404 und 2070)
Mit schönen Pagodentürmen, Tempelanlagen und großen Burgen und für die Krigerfraktion hier, die Japaner hatten sehr viel abwechslung auch ohne Musketen und Schiesseisen.
Würde Optisch denk ich auf jedenfall auf den Putzhauen und man bräuchte unmengen Papiermacherein :D

Zeitlichgesehen Irgendwo zwischen Heian Epoche ~800 und der Edo Ära - 1867
Und da findet sich sicherlich eine Jahreszahl mit Quersumme 9 ;)

Brosicore
11-10-16, 19:59
Den Vorschlag über mir finde ich sehr interessant.

Und während das Sektorensystem gut für die Leistung des Spiels ist, vermisse ich es doch sehr stark, meine Transportrouten zu sehen und so viele Routen von und zu Inseln zu haben, dass es sich lohnt, eine schöne Hafenanlage aus Kontor und weiteren Anlegestellen zu bauen und trotzdem hin und wieder noch ein oder zwei Schiffe da zu haben, die darauf warten, dass eine Anlegestelle frei wird.

Auch das Argument für die fehlende KI habe ich nicht verstanden, denn wenn man möchte, dass seine Städte vor der KI sicher sind, konnte man schon immer die KI einfach deaktivieren (außer 1602 Grundspiel). KI und vor allem zufallsgenerierte Inseln, das war für mich das, was mich auch nach über 500 Spielstunden dazu getrieben hat, ein neues Spiel anzufangen, denn mit den ganzen Einstellungsmöglichkeiten könnte ich noch heute sogar bei den ganz alten Annos Endlosspiele erstellen, die ich so noch nie gespielt habe.


Allerdings ist es ja nun leider seit 2070 in Mode gekommen, dass man jahrelang nicht weiß, ob überhaupt noch ein Anno kommt, oder ob die Serie heimlich eingestampft wurde. Aktuell mehr denn je, bei der "Schlacht" zwischen Ubi und Vivendi.

Dieb09
12-10-16, 00:43
Ich kann mir mehrere Settings für ein neues Anno vorstellen, sortiert nach absteigendem Wunsch meinerseits:
Anno 1800: Industrielle Revolution in Kombination mit etwas Steampunk
Ein Anno in Asien, das auch gerne zu einer ähnlichen Zeit eines anderen Anno spielt
Ein Anno weit in der Zukunft, mit Raumschiffen statt Segelschiffen

Für die Spielmechanik wünsche ich mir eine Rückkehr zum alten System (2070 und davor). Bestenfalls wird die Komplexität von 2070 mit der Schwierigkeit der alten Anno-Teile (1602 und 1503) kombiniert, um eine Basis für das neue Anno zu schaffen. Darauf soll natürlich aufgebaut werden.
Das System der vielen Sektoren in Anno 2205 sollte man benutzen, um diverse Klimazonen nutzbar zu machen. Die Arktis war da schon eine gute Idee. Idealerweise nutzt man alles, was in Anno schon einmal vorhanden war und ergänzt weitere Klimazonen.
Mehr Freiheit für den Spieler: Egal ob bei der Konfiguration des Endlosspiels oder im Spiel, überlasst dem Spieler mehr, wie er das Spiel haben will. Anstatt fester Wasserbauplätze, Kontorplätze, Brückenbauplätze oder Bergbauplätzen, sollten nur Bereiche existieren, indem der Spieler selbst entscheidet, wo er das entsprechende Gebäude baut. Z.B. nur gerade verlaufender Fluss für Wassermühlen, Strände für Hafenbereiche mit Fischern und Werften, Flache Bergfronten für Bergwerke.
Mehr Langzeitmotivation: Forschung nutzen um den Aufstieg auf eine neue Zivilisationsstufe erst zu ermöglichen oder neue Produktionsketten überhaupt erst bauen zu können. Evtl. mit Quests verbinden wie bei den Synths
Unterschiedliche Wichtigkeit von Bedürfnissen, auf Basis von 1602. Eine Einteilung in Grundbedürfnisse, Luxusbedürfnisse, Aufstiegsbedürfnisse, etc. kann mehr Abwechslung ins Spiel bringen und ihr Vorhandensein/Fehlen hat unterschiedliche Auswirkungen auf die Bevölkerung.


Soweit die wichtigsten Ideen meinerseits. Ich hoffe wirklich, dass es bald ein offizielles Statement gibt, wie es nun mit Anno weitergehen wird.

Der3ine
12-10-16, 07:28
Schiffe zu bauen sollte mit dem Sektorsystem eigentlich nicht unmöglich sein. Um die Handelsrouten nach altem Prinzip zu gestalten (schubweise Warenlieferung) müsst man das nur entsprechend programmieren. Schiffe zu bauen und einer Route zuzuweisen sollte auch nicht so das Problem sein, dass zu programmieren. Dazu hatte ich auch mal einen Vorschlag für 2205 geschrieben, wo ich das ganze noch weiter erläutert hatte (zu finden im Verbesserungsvorschläge Thread).

FIuchur
12-10-16, 14:21
Hallo zusammen,

auch wenn längst noch nicht bekannt ist, ob uns die Zukunft überhaupt ein neues Anno bringen wird oder in welcher Epoche dieses angesiedelt sein könnte, kann es in der Tat nicht schaden, ein paar Wünsche, Anregungen oder Hoffnungen zu äußern.

Natürlich kann man immer nur aus der eigenen Perspektive sprechen und damit eine ganz individuelle Einschätzung darlegen; alles Nachfolgende ist also, wie immer, rein subjektiv.
Aber es schadet ja nichts, schon im Vorhinein einzelne Punkte anzusprechen, die einem am Herzen lägen. Ich gehe daher mal umgehend in medias res:

Mehr Herz, mehr Seele.

Ich persönlich hoffe sehr, dass ein künftiges Anno wieder das bietet, was ich über all die Jahre so liebgewonnen hatte: Die unvergleichliche Liebe zum Detail.
Nein, damit ist nicht die grafische Detailtiefe gemeint; diese bietet 2205 in überbordender (wenngleich zugleich ressourcengieriger) Weise. Doch Außen-hui-Bombast ist nicht alles. ;)

Was ich stattdessen meine, ist vielmehr die ausgeprägte Liebe zu detaillierter struktureller Ausarbeitung – also jene Begeisterung und Leidenschaft der Entwicklerteams, die man bei vorangegangenen Teilen beinahe mit Händen greifen konnte.
Die NPC-Charaktere – um ein Beispiel zu nennen – waren wirkliche Charakterköpfe mit unterschiedlichen Eigenheiten und ganz eigenem Charme, nicht bloß beliebig austauschbare Reißbrett-Typen ohne Seele. Wenn sich der Sultan in 1404 mit seinen wohlwollenden Anmerkungen und sonorer Stimme zu Wort meldete, ging einem regelrecht das Herz auf; wenn der mephistophelische Kardinal unversehens seine Drohungen ausspie, schoss hingegen der Blutdruck in die Höhe.
Man wurde als Spieler also nicht nur mit blassen Funktionsfiguren, sondern mit richtigen Persönlichkeiten konfrontiert. Dieser Faktor machte einen nicht unerheblichen Teil des liebenswerten Flairs und Ambientes von Anno aus.

Und gerade dann, wenn das Setting in der Zukunft angesiedelt ist, kommt diesem Aspekt eine noch größere Bedeutung zu, da futuristische Epochen nahezu automatisch zu technokratischer Kühle, Sterilität, Nüchternheit und Abgeklärtheit neigen. Umso bitterer, dass diese Komponente bei 2205 zu kurz kam (während es bei 2070 dankenswerterweise immerhin noch die konkurrierenden, hinsichtlich ihres Wesens komplett konträren Fraktionen gab). Es bleibt zu hoffen, dass man für einen möglichen neuen Teil der Serie in dieser Hinsicht wieder bewährtere Pfade einschlägt.

Auch ansonsten konnte man sich bei 2205 an mehreren Stellen des Eindrucks nicht erwehren, dass diverse Aspekte aufgrund von Zeitdruck nicht vollständig zu Ende gedacht wurden: Man nehme den inkonsistenten Umgang mit Temperaturen (in der Arktis strengstens auf Nähe zu Wärmequellen achten, auf dem Mond hingegen sind die dortigen extremen Temperaturschwankungen vollkommen irrelevant); oder die Züge auf Bahngleisen (in einer Welt gut zweihundert Jahre in der Zukunft, in der es längst schwebende Verkehrsmittel gibt).
Dies mögen Details sein, die manchen Spielern egal sind oder die ihnen schlichtweg nicht auffallen – aber es sind zugleich solcherlei Details, die anschaulich zeigen, worin sich 2205 von den anderen, „echten“ Teilen der Serie unterscheidet.

Dabei gilt: Nichts gegen die Idee mit der Wärme als Grundprinzip an sich. Ganz ähnliche, durchaus spannende Bau-Begrenzungen gab es ja auch früher schon, etwa die notwendige Nähe zu Norias für bestimmte Anbauflächen in der Wüste von 1404.
Die Bitte für die Zukunft lautet demnach: Wenn man solche Faktoren einbaut, dann bitte schlüssig – zumindest im Rahmen einheitlicher Gesetzmäßigkeiten der jeweiligen Spielwelt; nicht jedoch mal Hü und mal Hott, denn das erweckt dann den Eindruck schludriger Konzeption.


Mehr Interaktion mit NPCs

Die Handlungsweise der Ki in früheren Anno-Teilen war beileibe nicht immer unumstritten; mal schien sie zu „cheaten“, mal galt sie wahlweise als zu hart oder zu weich – aber immerhin tat sie irgendetwas; sie war aktiv.
Stetig griff sie ins Geschehen ein und beeinflusste den Spielfluss (je nach Spieleinstellungen) teilweise beträchtlich; man konnte sich herrlich an ihr reiben, über sie aufregen – und am Ende doch diesen wohltuenden Endorphinausstoß verspüren, wenn man sie schließlich „kleingekriegt“ hatte und die begehrte Insel den Besitzer wechselte – oder die Piratenschiffe nicht mehr die eigenen Handelsrouten zum Erliegen brachten.
Kurzum: Die Figuren beließen es nicht dabei, nur leere Drohungen auszustoßen, sondern setzten sie mitunter auch ohne Zögern in die Tat um.

Die NPCs aus 2205 sparten bsiweilen zwar auch nicht an markigen Worten, blieben aber weitgehend passiv, was ihre Drohungen (sofern überhaupt vorhanden) eher konterkarierte und teilweise schon lächerlich wirken ließ.
Mit dem Börsen-DLC ist zwar dankenswerterweise versucht worden, die NPCs aus ihrer weitgehend inaktiven Bedeutungslosigkeit zu holen und mit ein wenig Leben zu erfüllen, doch von ihrem beträchtlichen Einfluss in früheren Zeiten blieben sie dennoch meilenweit entfernt. Es wäre schön, wenn ein mögliches neues Anno uns wieder mit den Ränkespielen unterschiedlicher KI-Persönlichkeiten begeistern würde – insbesondere natürlich dann, wenn mangels Multiplayer keine realen Mitspieler unsere Kreise stören können.


Keine Notlösungen mehr

Jedem hier ist wohl klar, dass die Produktion eines global vertriebenen Spiels mit enormem Druck verbunden ist, gerade auch terminlicher Art. Auch an das traurige Phänomen, dass Games bei Release oft gar nicht ausgereift sind, sondern erst in der nachgelagerten Betaphase beim Kunden allmählich reifen und etappenweise via DLC vervollständigt werden, hat man sich in den vergangenen Jahren leider gewöhnen müssen; 2205 war hierfür ein Paradebeispiel.
Aber zumindest in der Phase der nachgeschobenen Vervollständigung sollte man doch darum bemüht sein, letztlich die Kurve zu kriegen, soll heißen: Den Spielern – ergo den zahlenden Kunden – ein durchstrukturiertes, solide konstruiertes Produkt zu bieten.

Dann aber für einen DLC die Gebäudestrukturen des Basisspiels einfach plump zu kopieren und lieblos mit anderer Funktion und Textur zu versehen, ist sicherlich der denkbar falsche Weg. Mehr noch, es ist schlichtweg eine absolute Todsünde – insbesondere dann, wenn man sich derlei copy and paste-Content auch noch bezahlen lässt. Sowas steht der oben erwähnten Liebe zur detaillierten Ausarbeitung, die man aus früheren Annos kennt, geradezu diametral entgegen.
Man stelle sich die Tiefsee von 2070 mit Windrädern am Meeresboden vor, die – unter neuer Lackierung – plötzlich als „Strömungsturbinen“ fungieren sollen. Oder gar eine Behelfstextur für den Kaiserdom aus 1404, die ihn kurzerhand in eine „Moschee“ verwandeln soll… – ernsthaft: So doch bitte nicht!


Echte Langzeitmotivation

Eines der gravierenden Probleme von 2205 ist meines Erachtens seine mangelnde Kraft, den Spieler über einen wirklich langen Zeitraum zu fesseln.
Klar, es gibt Erfolgsjäger, die einfach so lange zocken, bis sie alle Prämierungen beisammen haben, und es gibt Rekordbauer, die Monate damit zubringen, penibel auszutüfteln, wie man auch die letzten verfügbaren Quadratmeter Bauland effektiv für noch mehr Wohnbevölkerung nutzbar machen kann. Aber sowohl Erfolge als auch Rekordbau sind Motive, die sich auf einer Meta-Ebene abspielen; sie rangieren streng genommen außerhalb des eigentlichen (Kampagnen-)Spielverlaufs.

Was hingegen Letzteren – eben den Spielverlauf selbst – angeht, wäre es wünschenswert, wieder mehr Faktoren in das Spiel einfließen zu lassen, die uns fesseln und in ihren Bann ziehen.
Denn genau hieraus entsteht die eigentliche spielimmanente Langzeitmotivation: Aus dem Bestreben heraus, dieses und jenes aufwändige Projekt noch unbedingt fertigstellen zu wollen; ganz in das Spiel eingetaucht zu sein; sich kaum mehr davon losreißen zu können und zu wollen. Und sich bereits während Schule oder Arbeit insgeheim darauf zu freuen, dass man am Abend vielleicht noch ein gepflegtes Weilchen zocken kann.

Gerade für das fesselnde Eintauchen in die Spielwelt allerdings – so mein Eindruck – erweist sich die neu implementierte Strategiekarte als Stolperstein. Keine Frage: Rein strukturell ergibt es durchaus Sinn, sie eingeführt zu haben; sie ist angesichts der Fragmentierung in einzelne Sektoren funktionell unverzichtbar und in meinen Augen auch richtig gut konzipiert.
Doch da man immer wieder zwischen den einzelnen Sektoren wechselt, um die Versorgung zu optimieren oder Aufgaben zu erledigen, wird der angestrebte Immersionsprozess stets aufs Neue jäh unterbrochen. Man verlässt die eine Welt, um kurz darauf in eine andere einzutauchen. Das bietet zwar Abwechslung, hemmt aber die Verschmelzung mit dem persistenten Mikrokosmos, den eine jede Spielwelt aufzubauen versucht.

Ein anderer Gesichtspunkt in Sachen Langzeitmotivation:
Es ist bedauer(um nicht zu sagen: ärger)lich, wenn mangels motivierender Ideen versucht wird, die Spieler durch künstliche Limitierungen und strikte Gängelung zu einem längeren Verbleib im Spiel zu "nötigen" – etwa durch eine Begrenzung des Maximalvermögens, die den Spieler künstlich klein hält, indem sie ausschließlich als retardierendes Moment im Spielfluss fungiert. Oder durch die vielfältigen nervtötenden Abwarte-Timer bei Quests und, in extremo, in der Orbitalforschung.
All dies schienen lediglich unbeholfene Verlegenheitslösungen zu sein, um längere Spielzeiten herbeizuführen – man möchte fast sagen: zu erzwingen.

Ich möchte nicht das Gefühl haben, gegängelt oder an einer allzu kurzen Leine gehalten zu werden, bloß damit ich für den angestrebten Weg länger brauche.
Dem Spieler Ketten anzulegen, führt in vielen Fällen nicht zu Langzeitmotivation, sondern allenfalls zu Ernüchterung und Frustration, und dies kann schwerlich die Zielsetzung sein.
Deshalb die Bitte: Mehr positive spielimmanente Anreize, etwa durch richtige Großprojekte. Und zwar solche, die nicht allein daraus bestehen, einem Timer beim Ablaufen zuzusehen oder bis zum Gehtnichtmehr redundante Aufgaben abarbeiten zu müssen. ;)

Die Antike beispielsweise böte schier unendlich viele Mega-Projekte, denen man sich intensiv widmen könnte:
Der Bau einer Pyramide zog sich des Öfteren gleich mal über Jahrzehnte hin; der Leuchtturm von Pharos, die Bibliothek von Alexandria, der Koloss von Rhodos, die Tempel von Abu Simbel und Angkor Wat, das Kolosseum und die Akropolis, die Große Mauer, die Verbotene Stadt und diverse weitere Palastanlagen – sie alle haben so einiges an Bauzeit und -aufwand erfordert.

Der Appell lautet also: Gebt uns etwas zu tun!
Lasst uns einen geeigneten Bauplatz finden, dann die Verfügbarkeit und den Nachschub des nötigen Baumaterials koordinieren, zugleich die Heerscharen von Arbeitskräften bei Laune halten und versorgen, dabei nicht zuletzt die exorbitanten Kosten im Auge behalten – und am Ende schließlich mit zufriedenem Lächeln den unvergleichlichen Ruhm und Glanz eines Monuments von Weltrang bestaunen, das uns, ganz nebenbei, ein attraktives Bouquet von Vorteilen einbringt. :)


Auf neue Stärken besinnen

Wie schon an anderer Stelle erwähnt: Trotz all meiner Enttäuschung darüber, wie 2205 sich entwickelt hat, möchte ich die Augen vor positiven Entwicklungen nicht verschließen. Denn auch dieses Spiel hat ja Komponenten hervorgebracht, die es beizubehalten oder auszuweiten lohnt:

Die neue Grafik-Engine ermöglicht atemberaubend schöne Spielwelten, scheint aber noch an diversen Kinderkrankheiten zu leiden; man denke nur an das vielstimmig beklagte RAM-Problem. Da bedarf es sicherlich noch weiterer Arbeit, um die Unwägbarkeiten auszubügeln, aber bereits jetzt lässt sich in visueller Hinsicht Imposantes erahnen.
Vielleicht ja irgendwann sogar nicht nur in rechtwinkliger Block-Anordnung, sondern auch mit kurvigen Straßen und mit Gebäuden, die frei drehbar sind, wie es andere Games bereits vormachen. Ebenso frei wählbare Fluss-, Gebirgs- und Küstenbauplätze, wie bereits in einem Kommentar weiter oben erwähnt. Derlei Faktoren dürften der jeweiligen Spielwelt zweifelsohne noch erheblich mehr Lebendigkeit verleihen.

Oder Funktionen wie die Modulbauweise und die Möglichkeit, Gebäude versetzen zu können: Auch in diesen Fällen ist der eingeschlagene Weg recht vielversprechend und stellt eine echte Bereicherung für das Spiel dar.
Solcherlei Aspekte sind es, die man meines Erachtens unbedingt im Hinterkopf behalten sollte, wenn es um die Konzeption eines neuen Anno-Teils geht.


Grüßles
Chamb

Noctua81
12-10-16, 16:28
@Chamb0rd: Kann ich so weitesgehend unterschreiben!

Dieb09
12-10-16, 22:03
@Chamb0rd
Sehr guter Beitrag, dem ich ebenfalls weitestgehend zustimmen möchte.

FIuchur
13-10-16, 13:24
Hallo Noctua81 und Dieb09,

vielen Dank für Euer bestärkendes Feedback!

Da Ihr beide schreibt, dass Ihr "weitestgehend" zustimmt, würde mich interessieren, welche Punkte Ihr vielleicht ein wenig anders seht. Oder was Euch zu einem möglichen neuen Anno-Teil ansonsten noch so in den Sinn käme. Wir können ja einfach mal ein wenig brainstormen. :)

Ich für meinen Teil zerbreche mir zum Beispiel noch immer den Kopf darüber, wie man die Sache mit der Strategiekarte eventuell noch weiter optimieren könnte.
Wie oben ja beschrieben, bin ich da etwas zwiegespalten:

Einerseits ist die Sache mit den Regionen wirklich gut gelöst, vor allem deshalb, weil diese Konzeption das Spiel beinahe endlos erweiterbar macht: Man könnte immer mal wieder DLCs oder AddOns mit neuen Sektoren/Klimazonen/Kulturen herausbringen und die jeweilige Spielwelt dadurch im Laufe der Zeit ganz beträchtlich erweitern. Gleichzeitig bliebe das Spiel - bei Verwendung einer entsprechend aufgeräumten Strategiekarte mit bedarfsweise einblendbaren Infos - angenehm übersichtlich.

Auf der anderen Seite ist die Karte eben, wie bereits erwähnt, der Immersion abträglich; durch die steten Sektorenwechsel wird man immer wieder aus der Spielwelt herausgerissen.

Ich hatte mir aus diesem Grund schon überlegt, ob es sinnvoll sein könnte, die Karte stärker in die Spielwelt selbst zu integrieren; etwa in der Form, dass man in die jeweiligen anderen Sektoren "reisen" muss und dafür zum Beispiel einen Karawanenmeister in seinem Gebäude aufsucht, um dort das Reiseziel anzugeben. Sowas wäre dem Ambiente und der Immersion zwar zuträglich, aber auf Dauer ohne Zweifel erheblich zu umständlich und recht bald nur noch nervtötend.

Nun ja, vielleicht muss man einfach damit leben, dass man ständig zwischen unterschiedlichen Sektoren hin und her springt - solange der RAM dadurch nicht wieder bis zum Kollaps zugemüllt wird... ;)

Was man sonst noch beibehalten könnte: Sowas wie den "Einfluss"-Wert, der mit dem Börsen-DLC kam. In ein eventuelles antikes Setting könnte der sich ja auch prima einfügen. Aber auch eine modifizierte Variante wäre denkbar, etwa als "Gunst der Götter"; ein Wert, der durch Errichtung sakraler Gebäude oder das Erfüllen bestimmter Aufgaben steigen könnte und dann zu "Segnungen" führt.

Beispiel Ägypten: Wenn Osiris gut genug gelaunt ist, fällt die Ernte nach der nächsten Nilflut ganz besonders ertragreich aus. Oder Griechenland: Zeus und Athene zerschmettern nahende Feinde, um ihre Polis zu schützen. Rom: Jupiter pusht den Bau des Kolosseums, damit dort zu seinen Ehren Brot und Spiele geboten werden...


Grüßles
Chamb

Meickel86
13-10-16, 15:04
Auf der anderen Seite ist die Karte eben, wie bereits erwähnt, der Immersion abträglich; durch die steten Sektorenwechsel wird man immer wieder aus der Spielwelt herausgerissen.

Also ganz ohne Ladezeiten wird das nicht möglich sein bei so einem System da es einfach zu viel Ressourcen fressen würde wenn ständig sagen wir 10 Karten aktiv wären, wenn man das nicht möchte muss man sich mit einer "kleineren" Welt zufrieden geben die nicht so gut erweiterbar ist. Was aber funktionieren könnte das man nicht ständig zurück auf die Strategiekarte muss das man von einen Sektor in den Nachbarsektor wechseln kann, einfach an den Kartenrand scrollen und dort dann einen Button hat mit dem man "reisen" kann. Das hätte aber den Nachteil das man immer nur von Sektor zu Sektor reisen kann was wohl noch nerviger wäre als deine Lösung mit dem Karawanenmeister.

Was mir aber im Zuge mit den Nachbarsektoren einfällt man könnte es ja so machen das Handeltrouten nur über Nachbarsektoren laufen könnte außer übers Meer oder Flüsse. Ich stell mir des so vor man hat mehrere Kontinente (Klimazonen) es gibt immer einen Sektor mit Küste wo man seine Häfen bauen kann und im Hinterland gibt es dann weiter Sektoren, z.B. mit Gebirgen wo dann Bergbau betrieben wird, große Ebenen für Landwirtschaft und große Städte, usw. diese Sektoren müsste man dann über Handelrouten mit dem Hafen verbinden z.B. mit Karawannen oder über Flüsse (falls vorhanden) wofür man dann spezielle Flusshandelschiffe benötigt (teurer aber effizienter).

Aber zum Sektor Thema zurück da muss man wohl immer einen Kompromiss eingehen, ist halt die Frage was da kleinste Übel ist womit die meisten leben können.

PS: Man maerkt das du zur Zeit viel Pharao, Zeus und Co. spielst ;)

Noctua81
13-10-16, 15:32
Mit den meisten Punkten hast du den Nagel auf dem Kopf getroffen. Die Bugs sind mit Sicherheit eine Folge des Zeit- und Kostendrucks, die alten Annos liefen weitesgehend fehlerfrei und stabil. Die größten und häufigsten Fehler lagen immer bei Onlinemodus. Bei 1404 konnte er öfter das Profil nicht laden und bei 2070 gab es öfter Probleme, dass Server nicht erreichbar waren oder man erst nach Spieleneustarts alle in das Multiplayerspiel bekommen hat.

Was bei mir für ein neues Anno ein Must-have ist, ist der Online-Koop-Modus mit zufälligen Inseln/Karten. Ohne werde ich mir kein weiteres Anno mehr kaufen. Ich habe bei den alten Annos keine Kampagne zu Ende gespielt. Die Koop-Missionen aus 2070 fand ich gut, aber die hat man nur einmal, maximal zweimal durchgespielt. Meine Langzeitmotivation von mehreren 100h kommt immer durch Online-Koop mit Freunden im Endlosspiel mit zufälligen Karten (so dass man nicht immer nach Schema F bauen kann/muss). Wir probieren da auch gern mal neue Taktiken aus, optimieren ohne Ende und treiben die Bevölkerung ans Limit.
Bei 2070 haben wir am Ende meist eine große Insel mit Tycoons, eine mit Ecos und eine Techs. Dazu gibt es dann eine Produktionsinsel als Warenhub. Im Laufe eines Spiels muss immer justiert und angepasst werden. Da stört dieses Sektorenprinzip mit Nachladezeiten. Auch wenn andere die Ladezeiten nicht stören, mich schon. Wenn man eine Warenkette optimiert, schaltet man ständig hin- und her und schaut dauernd beim Laden zu. Das Routensystem aus Anno 2205 ist stark vereinfacht und läßt keine/kaum noch verteilte Produktion zu. Damit ist jeder Sektor eines Gebietsschemas mehr oder weniger gleich und unabhängig. Das würgt viel Makromanagement ab.
Auch das neue System mit den verfügbaren Waren und Baustoffen ist langweilig und abgeflacht. Man sieht sofort wie es wirkt und muss nicht optimieren. Man baut bis man knapp über 0 ist und gut ist. Auch Baustoffe bekommt man in jedem Sektor recht einfach und muss nicht immer erst welche ranfahren. Ich sehe das als starke Vereinfachung an.

Sieht man mal von den Bugs, dem fehlenden Koop-Modus und den Sektoren samt zugehöriger Transportroutenproblematik ab, ist Anno 2205 zusammen mit den DLCs kein schlechtes Spiel. Trotzdem hat man mit 1404 (2 Bevölkerungstypen) und 2070 (3 Bevölkerungstypen) mehr Umfang und Abwechslung. Wenn man eine gute Mischung aus 1404/2070 und 2205 mit Online-Koop und einem guten Setting hinbekommt, wäre das Spiel wieder was. Als interessantestes Setting würde mit aktuell 19. Jahrhundert in den Sinn kommen, wobei auch Winkinger interssant sein könnten.

Und an die vielen "Ich brauch kein Koop. habe ich nie gespielt". Dann schreibt mich an und dann können wir das gern gemeinsam ausprobieren.

Meickel86
13-10-16, 16:12
Wobei man dazu sagen muss das Ecos und Tycoons ein in 2 Fraktionen aufgesplitteter Okzident aus 1404 war.

Ja 19. Jahrhunter wäre gut Kolonialzeitalter passt perfekt zu Anno, in Europa hat man seine "Hauptstadt" und auf den anderen Kontinenten "Klimazonen" baut man in Kolonien die verschiedensten Waren an und ab Südamerika, Afrika (was man noch weiter unterteilen), Süfostasien, Indien.

Edit: Da könnte man meine Idee mit den Sektoren noch erweitern das man Landhandelsrouten mit einer Eisenbahn upgraden kann.

FIuchur
13-10-16, 16:13
Hallo Meickel86 und Noctua81,

danke für Eure Rückmeldungen zu meinen Erwägungen. :)


Also ganz ohne Ladezeiten wird das nicht möglich sein bei so einem System da es einfach zu viel Ressourcen fressen würde wenn ständig sagen wir 10 Karten aktiv wären, wenn man das nicht möchte muss man sich mit einer "kleineren" Welt zufrieden geben die nicht so gut erweiterbar ist.

Yep, das sehe ich ganz ähnlich.
Ich bin ja auch durchaus der Meinung, dass eine übergeordnete Karte sinnvoll und technisch ratsam ist (nicht zuletzt wegen des Ladens anderer Sektoren), nur hadere ich mit den zuvor genannten Begleiterscheinungen.


Was aber funktionieren könnte das man nicht ständig zurück auf die Strategiekarte muss das man von einen Sektor in den Nachbarsektor wechseln kann, einfach an den Kartenrand scrollen und dort dann einen Button hat mit dem man "reisen" kann. Das hätte aber den Nachteil das man immer nur von Sektor zu Sektor reisen kann was wohl noch nerviger wäre als deine Lösung mit dem Karawanenmeister.

Spannend, dass wir da ein paar ähnliche Gedanken haben. Die Option mit dem Scrollen zum Kartenrand war mir auch schon mal gekommen. Ich hatte sie dann allerdings wieder verworfen; aus ähnlichen gründen, die auch Du nun als Problem anführst:

Um intuitiv nutzbar zu sein, sollte der Wechsel zu benachbarten Sektoren immer deren Lage in Relation zur aktuellen Region entsprechen. Soll heißen: Wenn ich mich im aktuellen Sektor nach Norden bewege, sollte ich in jene Region reisen können, die sich eben nördlich an den derzeitigen Sektor anschließt.

Diese Konzeption würde allerdings die von Dir erwähnte Problematik aufwerfen, dass nur sehr kleinschrittige Sektorwechsel möglich wären - und schon beim Wechsel vom äußersten östlichen zum westlichsten Sektor müsste man ärgerliche Zwischenstops in Kauf nehmen, weil die dazwischen liegenden Regionen bei der "Durchreise" ebenfalls eine nach der anderen geladen werden müssten.


Im Laufe eines Spiels muss immer justiert und angepasst werden. Da stört dieses Sektorenprinzip mit Nachladezeiten. Auch wenn andere die Ladezeiten nicht stören, mich schon. Wenn man eine Warenkette optimiert, schaltet man ständig hin- und her und schaut dauernd beim Laden zu.

Das ist halt echt einer der großen Nachteile, wenn man die Spielwelt so fragmentiert.
Ein wenig schlimmer als die Unterbrechung und das Warten finde ich derzeit, dass die Performance so deutlich in die Knie geht, wenn man allzu häufig die Sektoren gewechselt hat. Vor allem die Tundra hat beim Betreten immer große Probleme gemacht; da war man froh, wenn man alles erledigt hatte und vorerst nicht mehr dort vorbeischauen musste.

Hach, es ist wirklich verzwickt. *Grmpf*


Was mir aber im Zuge mit den Nachbarsektoren einfällt man könnte es ja so machen das Handeltrouten nur über Nachbarsektoren laufen könnte außer übers Meer oder Flüsse. Ich stell mir des so vor man hat mehrere Kontinente (Klimazonen) es gibt immer einen Sektor mit Küste wo man seine Häfen bauen kann und im Hinterland gibt es dann weiter Sektoren, z.B. mit Gebirgen wo dann Bergbau betrieben wird, große Ebenen für Landwirtschaft und große Städte, usw. diese Sektoren müsste man dann über Handelrouten mit dem Hafen verbinden z.B. mit Karawannen oder über Flüsse (falls vorhanden) wofür man dann spezielle Flusshandelschiffe benötigt (teurer aber effizienter).

Ich muss sagen, ich finde diese Idee richtig klasse. :)
Insbesondere den Teil, dass es auch reine Land-Regionen geben kann, was nicht nur schwerpunktartige Rohstoffgewinnung (oder entsprechende Landwirtschaft) ermöglicht, sondern auch alternative Handelsformen mit sich bringt. Wer sagt denn, dass Handel immer nur per (Raum)Schiff erfolgen muss?

Auch Dein Vorschlag mit den unterschiedlich vorteilhaften Beförderungsvarianten (Flusshandelsschiffe) ergibt meines Erachtens Sinn. Bislang spielte vorrangig das Ladevolumen eine Rolle für die Kosten; warum nicht wieder etwas mehr Variation? Bei früheren Anno-Teilen gab es ja auch unterschiedliche Schiffstypen mit individuellen Vor- und Nachteilen (Fassungsvermögen, Geschwindigkeit, Widerstandskraft gegen Angriffe) - dies könnte man nicht nur wieder einführen, sondern noch ein wenig ausdifferenzieren:

Bestimmte Gegenden sind nur auf dem Landweg erreichbar, sodass für den Handel (je nach Epoche und Verortung) beispielsweise Karawanen oder Kutschen-Gespanne zum Einsatz kommen. Die bieten weniger Stauraum für Warenmitnahme, was die Kosten erhöht (höhere Anzahl von solchen Handels-Treks nötig, um größere Mengen an Gütern zu befördern); außerdem können sie natürlich auch mal überfallen werden, ähnlich wie die Schiffe durch Piraten...


PS: Man maerkt das du zur Zeit viel Pharao, Zeus und Co. spielst ;)

Noch nicht, aber ich denke ernsthaft wieder drüber nach. *g*

Die antiken Hochkulturen (Rom, Griechenland, Ägypten, Persien, Babylon, China) sind allerdings ohnehin ein Steckenpferd von mir, daher der Enthusiasmus - wenngleich, wie an anderer Stelle erwähnt, meine stille Hoffnung ja auf ein Anno 1800 mit Steampunk gerichtet ist.

Ein Anno, das in der Welt der Maya oder Azteken angesiedelt ist, wäre allerdings ebenfalls hochgradig spannend; diese Kulturen kommen in der Spielelandschaft ohnehin stets viel zu kurz. Und man könnte gewisse Opferpraktiken ja weglassen, damit das Spiel für Minderjährige geeignet bliebe. ;)


Was bei mir für ein neues Anno ein Must-have ist, ist der Online-Koop-Modus mit zufälligen Inseln/Karten.

Ja, das unterschreibe ich sofort.
Ich habe 1404 und auch 2070 sehr gerne mit einer Freundin gespielt - allerdings kompetitiv gegeneinander. War ein Heidenspaß, vor allem wenn es darum ging, einander beim Erreichen der Siegvorgaben auszustechen ("Du baust doch nicht etwa schon an der Großmoschee?" - "Aber nicht doch." - "O doch! Na warte!" - "Was sollen deine Schiffe plötzlich da??").

Auch die zufälligen Karten waren ein Aspekt, den ich an 2205 vermisse - ähnlich übrigens wie auch den Nebel, der anfangs alles bedeckte und der sich erst im Zuge der Erkundungsfahrten lichtete. Diese latente Anspannung, ob man mit dem kreuzenden Schiff eher eine lohnende Insel findet als der Kontrahent... Sowas weckte noch echten Pioniergeist. :)
Wäre schön, wenn es dergleichen in einem künftigen Anno-Teil wieder gäbe.


[...] Das neue System mit den verfügbaren Waren und Baustoffen ist langweilig und abgeflacht. Man sieht sofort wie es wirkt und muss nicht optimieren. Man baut bis man knapp über 0 ist und gut ist. Auch Baustoffe bekommt man in jedem Sektor recht einfach und muss nicht immer erst welche ranfahren. Ich sehe das als starke Vereinfachung an.

Ja, diese "Casualisierung" (ich verwende jetzt einfach mal wieder diesen kontroversen Begriff) hat 2205 einiges vom Anno-Feeling geraubt. Keine Feinjustierung mehr, einfach die Produktions-Saldi in der Komfortzone halten - fertig. Nach der nächsten Wohngebiets-Erweiterung oder dem Aufstieg schlicht die Prodktionsstätten entsprechend hochskalieren - fertig, Vol.II.

Das war in der Vergangenheit wahrlich reizvoller gelöst.


Grüßles
Chamb

Noctua81
13-10-16, 16:39
Ein wenig schlimmer als die Unterbrechung und das Warten finde ich derzeit, dass die Performance so deutlich in die Knie geht, wenn man allzu häufig die Sektoren gewechselt hat. Vor allem die Tundra hat beim Betreten immer große Probleme gemacht; da war man froh, wenn man alles erledigt hatte und vorerst nicht mehr dort vorbeischauen musste.

Hach, es ist wirklich verzwickt. *Grmpf*
Das liegt einfach an der überhasteten und fehlerhaften Umsetzung. Wechselt man in einen vorher schon besuchten Sektor, so lädt das Spiel ja trotzdem nochmal lange. Meine Vermutung daher ist, dass man den alten Speicher nicht vernünftig frei gibt und dadurch dieser dadurch immer voller wird.


Ich muss sagen, ich finde diese Idee richtig klasse. :)
Insbesondere den Teil, dass es auch reine Land-Regionen geben kann, was nicht nur schwerpunktartige Rohstoffgewinnung (oder entsprechende Landwirtschaft) ermöglicht, sondern auch alternative Handelsformen mit sich bringt. Wer sagt denn, dass Handel immer nur per (Raum)Schiff erfolgen muss?

Auch Dein Vorschlag mit den unterschiedlich vorteilhaften Beförderungsvarianten (Flusshandelsschiffe) ergibt meines Erachtens Sinn. Bislang spielte vorrangig das Ladevolumen eine Rolle für die Kosten; warum nicht wieder etwas mehr Variation? Bei früheren Anno-Teilen gab es ja auch unterschiedliche Schiffstypen mit individuellen Vor- und Nachteilen (Fassungsvermögen, Geschwindigkeit, Widerstandskraft gegen Angriffe) - dies könnte man nicht nur wieder einführen, sondern noch ein wenig ausdifferenzieren:

Bestimmte Gegenden sind nur auf dem Landweg erreichbar, sodass für den Handel (je nach Epoche und Verortung) beispielsweise Karawanen oder Kutschen-Gespanne zum Einsatz kommen. Die bieten weniger Stauraum für Warenmitnahme, was die Kosten erhöht (höhere Anzahl von solchen Handels-Treks nötig, um größere Mengen an Gütern zu befördern); außerdem können sie natürlich auch mal überfallen werden, ähnlich wie die Schiffe durch Piraten...
Das klingt durchaus interessant. Ich habe Anno eigentlich immer mit Schiffen in Verbindung gebracht, aber das ist ein wirklich interessanter Ansatz.


Ich habe 1404 und auch 2070 sehr gerne mit einer Freundin gespielt - allerdings kompetitiv gegeneinander. War ein Heidenspaß, vor allem wenn es darum ging, einander beim Erreichen der Siegvorgaben auszustechen ("Du baust doch nicht etwa schon an der Großmoschee?" - "Aber nicht doch." - "O doch! Na warte!" - "Was sollen deine Schiffe plötzlich da??").
Für kompetitives Spielen hatten und haben wir andere Spiele. Aufbauspiele wie Anno, Ark oder 7 Days laden ja quasi dazu ein, gemeinsam zu spielen. Dazu kommt, dass nicht jeder alles gerne macht. Ich bin z.B. keiner der oft und gern Schlachten geschlagen hat, dafür habe ich gern Städte auf- und ausgebaut, auch als Schönbauer. Oder Waren-/Produktionsketten umgebaut und optimiert. So hatte jeder eine Beschäftigung ohne das man sich (ausser am Anfang) gegenseitig behindert hat. Bei uns gab es dann eher "Ärger", wenn man dem Anderen mal wieder die Bausoffe vor der Nase weggebaut hat.


Auch die zufälligen Karten waren ein Aspekt, den ich an 2205 vermisse - ähnlich übrigens wie auch den Nebel, der anfangs alles bedeckte und der sich erst im Zuge der Erkundungsfahrten lichtete. Diese latente Anspannung, ob man mit dem kreuzenden Schiff eher eine lohnende Insel findet als der Kontahent... Sowas weckte noch echten Pioniergeist. :)
Wäre schön, wenn es dergleichen in einem künftigen Anno-Teil wieder gäbe.
Oder man bei der Suche nach Inseln oder anderen Archen (2070) immer gehofft hatte Hector bzw. Hassan be Sahid nicht so schnell zu entdecken, so dass man am Anfang noch etwas Ruhe vor denen hatte.
Auch Trenchy habe ich bei 2205 vermisst, dass lag aber vor allem an der coolen Musik bei ihm ;)


Ja, diese "Casualisierung" (ich verwende jetzt einfach mal wieder diesen kontroversen Begriff) hat 2205 einiges vom Anno-Feeling geraubt. Keine Feinjustierung mehr, einfach die Produktions-Saldi in der Komfortzone halten - fertig. Nach der nächsten Wohngebiets-Erweiterung oder dem Aufstieg schlicht die Prodktionsstätten entsprechend hochskalieren - fertig,
Man hat halt versucht es einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Oder sich zu sehr auf die Meinung einiger weniger zu verlassen. Nicht jeder Anno-Spieler macht bei Umfragen mit. Die Entscheidung wird dann bei vielen mit Kauf oder Nichtkauf gefällt.

Der3ine
13-10-16, 18:00
Geh mal in Wildwaterbay zu Trenchcoats gestrandetem Flugzeugträger :)
Handel ist zwar leider nicht öglich, aber die Musik kommt trotzdem.

Koop habe ich bisher auch nicht wirklich gehabt, hauptsächlich, weil niemand, den ich kenne Anno spielt :(

Und man muss eigentlich immer noch für die Baustoffe so viel bauen wie sonst auch, nur fällt es jetzt nicht mehr so auf, da man eh überall hinkommt, wenn man eine Insel besetzt hat, auch ohne Warenhäuser bauen zu müssen.

Zu Chamb0rds Vorschlägen: Das allermeiste davon gefällt mir sehr gut, einfach weil es nicht Wünsche an das Setting, sondern die Qualität des Spiels sind :)

Dieb09
13-10-16, 21:11
Vor Release von Anno 2205 gab es damals die Info, dass es das Multisession-System geben wird. Damals habe ich mich gefragt, wozu das denn bitte gut sein soll? Man hat doch alles auf der Karte, was man braucht. Da habe ich noch auf Basis von 2070 und den Vorgängern gedacht. Aber mit der Zeit kamen mit damals ein paar Ideen, die sich doch vom jetzigen Endergebnis unterscheiden:
Man startet das Spiel annotypisch in einer Inselwelt und baut seine erste Stadt und versorgt sie. Durch besiedeln verschiedener Inseln kann man wie bisher alles produzieren. Allerdings nur bis zu einem Punkt. Dann werden Waren verlangt, die in der aktuellen Klimazone nicht verfügbar sind. Man muss also in eine andere Session wechseln. Dort kann man aber nicht einfach mal eben so die Produktionskette bauen, die benötigt wird. Im neuen Sektor wird eine komplett neue Fraktion aufgebaut, ähnlich dem System aus 2070. Pro Klimazone existiert hier aber eine Hauptfraktion, sodass nicht mehr nur 2 Hauptfraktionen vorkommen, sondern noch viele mehr. Im neuen Sektor wird also gebaut, bis es einem möglich ist, die Waren herzustellen, die im ersten Sektor benötigt werden. Soweit grob das System. Letztendlich würde dadurch vermieden, das es reine Produktionssektoren gibt, da alle gleichwertig von ihren Anforderungen sind. Dadurch reduziert sich auch das Muss, ständig zwischen den Sessions zu wechseln.

cheubach
13-10-16, 21:19
Ich kann mich eigentlich auch nur Chamb0rd anschließen. Und im Prinzip finde ich auch die Epoche, in welcher Anno spielt ziemlich egal. Irgendeine Präferenz hat aber jeder :)
Ich hab das erwähnte RAM-Problem nicht "ausprobiert", aber ganz ehrlich: RAM ist heute billig wie nie (im Verhältnis) und warum nicht den zur Verfügung stehenden Rahmen nutzen? Wenn es dem Spiel dienlich ist, finde ich alles ok.
Die Grafik von Anno 2205 finde ich super und vollkommen ausreichend. Die Langzeitmotivation ist eher etwas, was ein Spiel wie Anno ausmacht. Ich forsche gern bzw. schalte gern Produktionsketten / Gebäude frei. Ich denke, hier ist mehr einfach mehr :) Wenn es z.B. 10 Entwicklungsstufen extrem hohen Herausforderungen und evtl. noch so eine Art Monument wie in 1404 gäbe, würde ich wahrscheinlich ewig davor sitzen. Die abwechslungsreichen Gebiete in Anno 2205 fand ich auch klasse. Überall was neues, alles funktioniert etwas anders... Das hat schon was :)

Dieb09
14-10-16, 01:44
Es klingt so, als wären wir uns hier ziemlich einig, dass wir das klassische Anno-Feeling, das auf den Mechaniken und der Detailtiefe der Vorgänger beruht, im nächsten Teil wiederhaben wollen. Ich hoffe, bei der Entwicklung wird das berücksichtigt.
Meine Befürchtung ist, dass es mit Anno nun so weiter geht und vielleicht auch endet wie mit der Siedler-Reihe. Man versuchte etwas neues, es kommt bei den Fans der Reihe eher nicht an (Siedler 5) und versucht dann krampfhaft zurück zu den Anfängen zu kommen, ohne dass es wieder das gleiche Spiel wird. Am Ende war irgendwie jeder enttäuscht.
Ich fände es gar nicht so schlecht, wenn der nächste Anno-Teil im Grundaufbau nichts neues bezogen auf alle Teile vor 2205 bietet. Das war doch bisher irgendwie immer der Fall und es hat uns Spielern doch meistens gefallen trotz der Kritik, die es damals gab.

Noctua81
14-10-16, 10:09
Geh mal in Wildwaterbay zu Trenchcoats gestrandetem Flugzeugträger http://static5.cdn.ubi.com/u/ubiforums/20130918.419/images/smilies/smile.png
Handel ist zwar leider nicht öglich, aber die Musik kommt trotzdem.
Danke für den Tipp. Da muss ich mal wieder mit angeschalteter Musik spielen.


Koop habe ich bisher auch nicht wirklich gehabt, hauptsächlich, weil niemand, den ich kenne Anno spielt http://static5.cdn.ubi.com/u/ubiforums/20130918.419/images/smilies/frown.png
Da hast du meiner (!!) Meinung nach was verpasst. Bei uns ging das damals mit 1404 Venedig los und hat sich bis heute gehalten. Es macht einfach mehr Spaß wie alleine eine Stadt hochziehen.


Und man muss eigentlich immer noch für die Baustoffe so viel bauen wie sonst auch, nur fällt es jetzt nicht mehr so auf, da man eh überall hinkommt, wenn man eine Insel besetzt hat, auch ohne Warenhäuser bauen zu müssen.
Ja ok, aber es fühlt sich trotzdem komisch/vereinfacht an. Und das liegt noch nicht mal an den Warenhäusern. Das kommt noch dazu, man kauft einen Sektor und dann ist Ruhe. Sowas wie eine eroberte Insel komplett absicherm, damit der Gegner die Insel nicht wieder von vorne besetzt gibt es ja auch nicht mehr.


Ich hab das erwähnte RAM-Problem nicht "ausprobiert", aber ganz ehrlich: RAM ist heute billig wie nie (im Verhältnis) und warum nicht den zur Verfügung stehenden Rahmen nutzen? Wenn es dem Spiel dienlich ist, finde ich alles ok.
Naja, RAM-Preise steigen wieder. Aber ok, 16GB DDR4-3000 gehen aber noch, die waren schon teurer. Aber da geht es schon los. Windows 7 Home Premium unterstützt nur maximal 16GB RAM. Die könnte das Spiel auch problemlos nutzen, es muss halt nur auch mal wieder Speicher freigegeben werden. Und mit irgendein Patch um den Tundra-DLC kam da ein Bug rein. So ist mit jedem Sektorwechsel der RAM immer voller geworden, da scheinbar immer nachgeladen aber nichts mehr freigegeben wurde.


Die Grafik von Anno 2205 finde ich super und vollkommen ausreichend.
Die Grafik ist top. Aber selbst bei 2070 war die schon super.


Die Langzeitmotivation ist eher etwas, was ein Spiel wie Anno ausmacht. Ich forsche gern bzw. schalte gern Produktionsketten / Gebäude frei. Ich denke, hier ist mehr einfach mehr :) Wenn es z.B. 10 Entwicklungsstufen extrem hohen Herausforderungen und evtl. noch so eine Art Monument wie in 1404 gäbe, würde ich wahrscheinlich ewig davor sitzen. Die abwechslungsreichen Gebiete in Anno 2205 fand ich auch klasse. Überall was neues, alles funktioniert etwas anders... Das hat schon was :)
Die Langzeitmotivation ist aber nicht wirklich vorhanden, zumindest nicht für jeden. Und ja, die verschiedenen Gebiete sind schon abwechslungsreich. Aber innerhalb eines Gebietsschemas sind die Sektoren doch alle gleich. Sich auf eine Bevölkerungsinsel zu konzentrieren und den Rest als Produktionsinseln zu verwenden ist dann übermäßig teurer Transportrouten nicht mehr so sinnvoll wie bei 1404/2070. Somit hat man innerhalb eines Gebietes mehr oder weniger ähnlich aufgebaute Sektoren.

MPaulWalker
17-10-16, 07:39
Hallo Liebe Anno Fans. Habe mir mal einige Gedanken gemacht zum neuen Nachvolger von Anno 2205.

Das neue Anno Spielt im Jahr 2304. Da die Erde zu klein geworden ist befindet sich der Gamer bereitz auf dem Mars.
Genau wie in Anno 2205 auf der Erde muss der Gamer den Mars besiedeln. Doch das ist nicht so einfach da der Mars
keine Athmosphäre wie die Erde hat. Deshalb beginnt mann damit in verschiedenen Sektoren wie auf der Erde Basen zu
erichten. Den wissenschaftlern ist es gelungen im Mars orbit eine Einheit zu erichten die Meteroriten in eine andere
Umlaufbahn zu schicken und somit gibt es keine Einschlge mehr auf dem Mars. Hat der Spieler eine Basiseinhait auf
dem Mars gebaut kann er weitere Gebeude erichten. Wohneinheiten, Plantagen, und Labors. In den Labors kann er dann
wenn er die nächste Zivilisationsstufe ereicht hat eine Terraformingeinheit erforschen und Erichten die aber nur eine begrentzte
reichweite hat. Es ist im grundegenommen das gleiche Spielprizip wie in Anno 2205 auf der Erde nur eben auf dem Mars.
Hat der Spieler die letzte Ziviilisationsstufe ereicht und alle Sektoren besiedelt, hat er die möglichkeit auf andere Planeten zu
Siedeln. "Jubiter und desen Monde" mein Spiel enthält auch einen Multiplayer wie in Anno 2070 doch diesmal mit Raumschiffen.
Der spieler hat noch die Möglichkeit andere Systeme von Gamern zu besuchen wo er mit seinem Schiff handel treiben kann, auf der Basis
von Eve online. Etwa 10 Spieler befinden sich in einem Spiel

So ungefähr habe ich mir Anno 2304 vorgestellt

Dubliner2301
17-10-16, 11:46
Na, dann fang mal an zu programmieren....

PlatinMine
17-10-16, 13:30
Ich stimme gegen ein neues Anno. Es wäre ey ein FAIL. Irgendwann wird eine Firma sich damit beschäftigen und einen wahren Anno-Ableger rausbringen, da werd ich blind kaufen. Hier kauf ich gar nichts mehr.

Levesque2070
17-10-16, 14:38
ich wäre für ein älteres setting, nix mehr mit zukunft
industrialisierung so anno 1800 wäre spannend
aber bitte kein 2070/2005 version 2 mehr das genügt jetzt
in assassins creed gehen sie sogar zurück nach ägypten, wäre sicher auch toll !

MPaulWalker
18-10-16, 06:52
Hallo Anno Fans, Und Anno Team.

Mit der Anno Reihe habt ihr ein echt geniales Spielprinzib rausgebracht was echt viel Freude macht.
Bestimmt habt ihr schon eine Idee in welche Richtung das Neue Anno gehen wird. Jedenfals
bin ich schon so gespannt. Als Sice Fiction Freund gefallen mir die beiden Teile Anno 2070 und Anno 2205
echt super. Ich weis das sich einige Gamer sich ein Anno wünschen das nicht mehr in der Zukunft spielt.
Mich wwürde ja das Zeitalter der Römer interesieren oder Ägypten ( die Antike) doch ihr selbt habt mal gesagt
das es keine Zeitnahes Anno geben wird, weil mann als Gamer immer vergleichen würde. Ich denke ein Antikes
Zeitalter währe schon ein reitz doch es würde schnell langweilig werden.

Ich währe wieder für die Zukunft. Wie ich in einem Betrag geschrieben habe würde mir persöhnlich gefallen mit
dem mars zu beginnen, das gleiche wie jetzt in 2205 nur auf dem Mars und anderen Planeten im Sonnensystem.

Vielen Dank und einen schönen ruhigen stressfreihen Dienstag Euer Amadeus

Fireseed
18-10-16, 13:08
Bin zwar nicht so der mega Anno-Fan, spiele es aber ab und an sehr gerne. Mein Favorit wäre:

- Industrielles Zeitalter oder dunkles Mittelalter
- vollwertiger Mehrspielermodus
- KI die kämpft und expandiert
- Kämpfe bitte wieder im Siedlungssektor
und eine schöne ausgedehnte Coop Kampagne.

Ob sie jetzt auf das alte Wirtschaftssystem zurückgreifen, oder das neue aus Anno 2205 nehmen wäre mir dabei realtiv gleichgültig. Grafisch darf es gerne auf dem niveau des aktuellen Anno´s bleiben. Und bitte gebt wieder einen richtigen Stadtkern, in den letzten Anno-Teilen sahen die Stadtzentren genauso aus wie die Randbezirke. Das hatte ein Anno (dessen Name mir nicht mehr einfällt) mal anders (besser?) gehandhabt.

Ubi-Barbalatu
18-10-16, 14:56
Hallo,

Das Blue Byte Team wird weiterhin an der Anno Marke arbeiten. Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir keine Details zum Teilen.

Gruß,
Barbalatu

Annothek
18-10-16, 16:13
Naja Anno Online wurde ja nun quasi auch eingestellt, da fällt es schwer solche Aussagen einzuordnen

http://forum.de.anno-online.com/threads/43387-Die-Zukunft-von-ANNO-Online-FAQ?p=449174&viewfull=1#post449174


Heute wollen wir euch alles wissenswerte über den derzeitigen Stand von ANNO Online mitteilen.

ANNO Online ist von jetzt an im sogenannten Wartungsmodus. Das bedeutet, in Zukunft wird es keine Weiterentwicklungen geben, allerdings bleibt es nach wie vor online und steht euch auch weiterhin zur Verfügung. Es besteht nicht die Absicht das Spiel zu schließen.

Da das Spiel so bestehen bleibt, wie es derzeit online ist, wird es somit folgende Inhalte in der Zukunft nicht mehr geben:


Keine neuen Erweiterungen
Kein neuen Inhalte (Abgesandter, Chroniken, Sonderangebote)
Keine neuen Newsletter
Keine saisonalen Events (Valentins-, Ostern-, Halloween- and Weihnachtsevent)


Allerdings werden sich einige Dinge nicht ändern und bleiben euch weiterhin erhalten:


Community Management bleibt
Community Events bleiben (Forum, Chat und Facebook Events)
Kundensupport bleibt



Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Taubenangriff
18-10-16, 17:07
Sorry, aber wie wäre es, wenn ihr statt nem neuen Anno einfach mal das geplante Addon für 2205 fertigstellt?
Achja, ein neues Spiel bringt mehr Geld... :)
Nach solchen Geschichten glaub ich euch kein Wort mehr....ich fall auf eure Politik, die da lautet, den Fan jederzeit zu möglichst geringen Kosten bei Laune zu halten, langsam nicht mehr herein, und genau das ist hier der Fall, nachdem ihr schon den Shitstorm fürs plötzliche Abbrechen kassiert habt, dann steht dazu oder macht es rückgängig, aber versucht nicht, eure Käufer nach allen Regeln zu veräppeln!

Gruss

Lennard a.k.a. Nale

Rooonaldooo99
18-10-16, 22:34
Ich freu mich, dass es nicht zu Ende ist. Und an die Bluebyte Mitarbeiter möchte ich folgendes sagen: Die unzufriedene Minderheit ist immer am Lautesten. Aus welchen Gründen auch immer Anno 2205 so geworden ist wie es eben geworden ist, ich spiele es weiterhin gerne.

Nächstes mal dann aber bitte auch mit echten Addon ;)

Dieb09
18-10-16, 23:09
Vielen Dank für die Info!

Dann werden wir in den nächsten Jahren mit Sicherheit etwas von einem Nachfolger hören. Ich bin gespannt, wie die zahlreiche Kritik im Forum umgesetzt werden wird.

Noctua81
19-10-16, 09:51
Die unzufriedene Minderheit ist immer am Lautesten.
Ahja, darum lief 2205 ja auch so gut. Die Mehrheit der unzufriedenen ist einfach still und kauft das Spiel nicht (mehr). Nur die unzufriedenen denen etwas am Spiel liegt melden sich. Solchen wie dir (und anderen um Forum hier) die immer alles bejubeln verdanken wir, dass es unter anderem keinen Coop-Modus gibt. Oder auch die ausgelagerten Kämpfe waren doch angeblich das Ergebnis einer Umfrage. Warum sind sie dann mit dem letzten DLC plötzlich wieder drin?

FIuchur
19-10-16, 12:55
Heya,

nicht aufregen, Noctua81.
Ich habe mich anfangs auch über so manchen Jubel-Kommentar geärgert; mittlerweile sehe ich das entspannter.

Man darf auch nicht vergessen: Nicht jeder hat schon andere (oder gar sämtliche vorhergehenden) Anno-Teile gespielt; deshalb fehlt manchen Spielern einfach die Vergleichsmöglichkeit dazu, was Anno vor 2205 ausgemacht hat.
Wenn man 2205 als autonomes Game betrachtet und die Anno-Serie strikt ausblendet, kommt es bei manchen offenbar besser weg (auch wenn es zumindest in meinen Augen selbst dann ein äußerst durchwachsenes Produkt bleibt).

Und dann gibt's ja immer noch jenen Spielertypus, der sich derart kompromisslos und vollständig mit einem Produkt identifiziert, dass jede Form sachlicher Kritik als Hochverrat empfunden und entsprechend abgekanzelt wird. Das erinnert dann an jenen Menschenschlag, der bei Amazon bisweilen ein "nicht hilfreich" vergibt, weil der eigene Lieblingsfilm in einer Rezension nicht ganz so gut wegkommt. ;)

Doch zurück zum Thema:

Im Augenblick sprechen ja diverse offizielle Äußerungen dafür, dass Anno nicht vollständig ad acta gelegt wurde. Das ist erst mal ein Grund zur Freude.
Ähnlich wie Dieb09 hoffe ich, dass man die vielstimmige hiesige Kritik für künftige Projekte beherzigen wird. Mit der Strategie, auf eigene Faust drastische Änderungen am Spielprinzip vorzunehmen und diese dann rückwirkend als "allseitig gewünscht" zu rechtfertigen, ist man ja schon mal nicht allzu weit gekommen.

Die ausgelagerten Kämpfe finde ich im Übrigen - zumindest vom Prinzip her - nicht vollkommen falsch. Wie so oft war es eher die Umsetzung, an der es massiv gehapert hat. Denn die Krisensektoren könnten ein spannendes Feature sein, wenn (ja wenn) sie denn facettenreicher und vielschichtiger kreiert worden wären.
Leider machte sich aber auch an dieser Stelle die offenbar zeitmangelbedingte Unart bemerkbar, abgeflachte, enervierend immergleiche, stupide Kämpfe nach Schema 08/15 zu implementieren. Das musste natürlich komplett schiefgehen, weswegen man schließlich auch in diesem Punkt die Reißleine gezogen hat.


Grüßles
Chamb

Anno_2070_
19-10-16, 14:31
Ahja, darum lief 2205 ja auch so gut. Die Mehrheit der unzufriedenen ist einfach still und kauft das Spiel nicht (mehr). Nur die unzufriedenen denen etwas am Spiel liegt melden sich. Solchen wie dir (und anderen um Forum hier) die immer alles bejubeln verdanken wir, dass es unter anderem keinen Coop-Modus gibt. Oder auch die ausgelagerten Kämpfe waren doch angeblich das Ergebnis einer Umfrage. Warum sind sie dann mit dem letzten DLC plötzlich wieder drin?

Persönlich finde ich das aktuelle Anno 2205 auch ganz brauchbar. Natürlich würde ein schönes Addon das Spiel noch verfeinern.

Coop-Modus:
Nie gespielt und wird von mir auch nicht vermisst.

Kämpfe:
Kämpfe sollten in den Hauptkarten deaktivierbar sein. Nicht jeder hat auf militärische Handlungen Lust.
Persönlich spiele ich Anno mehr mit den Hintergrund den Wirtschaftskreislauf zu optimieren.

Die Krisensektoren dürften wohl ein entgegengekommen für die Spieler gewesen sein, die militärische Handlungen fordern.

Der3ine
19-10-16, 14:55
Invasionen lassen sich über die Spieleinstellungen aktivieren / deaktivieren.
Koop hatte ich mal ganz wenig im Vorherrschaftsmodus und das hatte mir gefallen, aber da niemand in meinem Bekanntenkreis Anno spielt, habe ich sonst immer solo gespielt.
Anno 2205 ist (inzwischen) ein gutes Spiel, aber ich hätte eigentlich erwartet, dass daran noch einiges mehr gearbeitet wird, es gäbe noch so unglaublich viele gute Sachen, die man einfügen könnte.

Anno_2070_
19-10-16, 15:16
Invasionen lassen sich über die Spieleinstellungen aktivieren / deaktivieren.

Sind bei mir deaktiviert. ;)


Koop hatte ich mal ganz wenig im Vorherrschaftsmodus und das hatte mir gefallen, aber da niemand in meinem Bekanntenkreis Anno spielt, habe ich sonst immer solo gespielt.
Anno 2205 ist (inzwischen) ein gutes Spiel, aber ich hätte eigentlich erwartet, dass daran noch einiges mehr gearbeitet wird, es gäbe noch so unglaublich viele gute Sachen, die man einfügen könnte.

Den kann ich nur zustimmen.

Noctua81
19-10-16, 15:38
@Chamb0rd: Naja, durch diverse "Verbesserungsvorschläge" von Quereinsteigern wurden schon viele meiner früher gern gespielten Serien kaputt gemacht, quer durch alle Entwickler. Jetzt hat man es auch mit Anno geschafft. Und am besten ist dann immer noch die Fraktion "Habe ich nie gebraucht/gespielt, muss/sollte daher also nicht ins Spiel."


Persönlich finde ich das aktuelle Anno 2205 auch ganz brauchbar. Natürlich würde ein schönes Addon das Spiel noch verfeinern.
Ich hatte es Samstag Abend mal wieder für ein paar Stunden gespielt und dann war auch schon wieder die Luft raus. Es ist einfach nicht vergleichbar mit einem 1404/2070 Coop, wo aus "mal ein wenig Spielen" schnell ein "10h am Stück spielen" (im Urlaub/am WE) wurde.


Coop-Modus:
Nie gespielt und wird von mir auch nicht vermisst.
Schön...ich habe nie wirklich eine Kampagne gespielt, daher brauche ich die nicht. Du willst es nicht, dann spiele es einfach nicht. Mir fallen sofort 4 weitere Leute ein, mit denen ich 2070 viele, viele Stunden Coop (gemischte Kombinationen) gespielt habe. Keiner von den 4en hat sich hier im Forum oder sonst wo über das neue Anno beschwert. Die einzige Aussage Aktion war 2205 nicht zu kaufen. Sprich 80% der Anno 2070 (+Addon)-Käufer aus dieser Gruppe hat kein 2205 gekauft, ohne ein Wort dazu zu sagen. Ist jetzt nicht ganz representativ, aber spiegelt die aktuelle Situation wohl wieder. Achja, und nur 2 von den 5 (=40%) haben bei den Umfragen von Ubisoft mitgemacht.
Hätte man jetzt ein Addon mit Coop-Modus für 2205 rausgebracht, hätten es mind. 2 weitere aus der Gruppe (=200% mehr) gekauft.
Achja, und ich spiele Anno Multiplayer seit 1602. Damals meist per Nullmodemkabel.


Kämpfe:
Kämpfe sollten in den Hauptkarten deaktivierbar sein. Nicht jeder hat auf militärische Handlungen Lust.
Persönlich spiele ich Anno mehr mit den Hintergrund den Wirtschaftskreislauf zu optimieren.

Die Krisensektoren dürften wohl ein entgegengekommen für die Spieler gewesen sein, die militärische Handlungen fordern.
Ich persönlich habe die Schlachten oder öden Missionen bei den alten Anno auch nie gemocht, aber im Coop gab es immer wen der sich drum gekümmert hat. Die Lösung von 2205 war aber schlecht, da genau diese beiden Punkte die einzig sinnvolle Option war, an die Rohstoffe für die Module zu kommen.


Koop hatte ich mal ganz wenig im Vorherrschaftsmodus und das hatte mir gefallen, aber da niemand in meinem Bekanntenkreis Anno spielt, habe ich sonst immer solo gespielt.
Hast du auch im Forum hier niemanden gefunden?
EDIT: War Vorherschaft coop auf einer Karte oder eher auf verschiedenen Karten um Punkte?

Der3ine
19-10-16, 16:06
Zu der Zeit war ich noch nicht hier im Forum aktiv. Und da im Vorherschaftsmodus war das eine mal Koop auch auf einer Karte.
Alle anderen Sachen in dem Modus waren bei mir eher, dass ich eine oft "Katastrophe" errichtet habe, um schnell die nächsten Missionen frei zu schalten ;)
Zum Glück (für die anderen) habe ich nur sehr kurz Vorherrschaft gespielt und da nur in wenigen Teamkämpfen mitgemacht.

Noctua81
19-10-16, 16:09
Zu der Zeit war ich noch nicht hier im Forum aktiv. Und da im Vorherschaftsmodus war das eine mal Koop auch auf einer Karte.
Alle anderen Sachen in dem Modus waren bei mir eher, dass ich eine oft "Katastrophe" errichtet habe, um schnell die nächsten Missionen frei zu schalten ;)
Zum Glück (für die anderen) habe ich nur sehr kurz Vorherrschaft gespielt und da nur in wenigen Teamkämpfen mitgemacht.
Ah ok. Ich habe bis auf wenige Ausnahmen nur Endloskarten gespielt. Wenn du magst, können wir gern mal ein 2070-Endlosspiel anfangen.

Der3ine
19-10-16, 16:16
Im Moment ärgere ich mich noch damit herum auf Frontiers eine Veteranenfirma aufzubauen und dann Schönbau zu versuchen, aber wenn mir dann die Lust an Anno2205 vergangen sein sollte, melde ich mich bei dir über PN ok?

Noctua81
19-10-16, 16:29
Ok.

Rooonaldooo99
19-10-16, 18:29
Ahja, darum lief 2205 ja auch so gut. Die Mehrheit der unzufriedenen ist einfach still und kauft das Spiel nicht (mehr). Nur die unzufriedenen denen etwas am Spiel liegt melden sich. Solchen wie dir (und anderen um Forum hier) die immer alles bejubeln verdanken wir, dass es unter anderem keinen Coop-Modus gibt. Oder auch die ausgelagerten Kämpfe waren doch angeblich das Ergebnis einer Umfrage. Warum sind sie dann mit dem letzten DLC plötzlich wieder drin?

Ich habe bestimmt nicht immer alles bejubelt. Aber ich bin da vielleicht auch einfach zu voreingenommen. Anno war einfach schon immer meine Lieblingsserie. Vielleicht liegts auch daran, dass es kaum noch gute Aufbauspiele gibt, die mir gefallen.

Co-op Modus war mir schon immer egal, spiele lieber alleine. Damit war einer der größten Kritikpunkte für mich schonmal keine Sache. Und auch bei den Steam Reviews wird immer nur meistens der mangelnde MP Modus angeschwärzt.

Das macht eure Kritik nicht weniger wertvoll, ich wollte den Entwicklern nur darstellen, dass bei all dem negativen Gemecker auch Leute wie ich existieren, die einfach zufrieden mit dem Produkt sind. Ich denke auch, dass durch die vielen Fantests und Feedback das nächste Anno einen besseren Weg gehen wird :)

Sunshine80
20-10-16, 00:47
Deshalb die Bitte: Mehr positive spielimmanente Anreize, etwa durch richtige Großprojekte. Und zwar solche, die nicht allein daraus bestehen, einem Timer beim Ablaufen zuzusehen oder bis zum Gehtnichtmehr redundante Aufgaben abarbeiten zu müssen. ;)

Die Antike beispielsweise böte schier unendlich viele Mega-Projekte, denen man sich intensiv widmen könnte:
Der Bau einer Pyramide zog sich des Öfteren gleich mal über Jahrzehnte hin; der Leuchtturm von Pharos, die Bibliothek von Alexandria, der Koloss von Rhodos, die Tempel von Abu Simbel und Angkor Wat, das Kolosseum und die Akropolis, die Große Mauer, die Verbotene Stadt und diverse weitere Palastanlagen – sie alle haben so einiges an Bauzeit und -aufwand erfordert.

Der Appell lautet also: Gebt uns etwas zu tun!
Lasst uns einen geeigneten Bauplatz finden, dann die Verfügbarkeit und den Nachschub des nötigen Baumaterials koordinieren, zugleich die Heerscharen von Arbeitskräften bei Laune halten und versorgen, dabei nicht zuletzt die exorbitanten Kosten im Auge behalten – und am Ende schließlich mit zufriedenem Lächeln den unvergleichlichen Ruhm und Glanz eines Monuments von Weltrang bestaunen, das uns, ganz nebenbei, ein attraktives Bouquet von Vorteilen einbringt. :)

Eine schöne Bitte, aber...

Was für Aufgaben soll der Bau einer Pyramide mit sich bringen? Das Ding besteht nur aus Steinen, da bleibt jetzt nicht viel über für abwechslungsreiche Aufgaben.
Also bei reinem Fortschritt durch Aufgaben wird das ziemlich einseitig werden. Gut man könnte jede Ressource zur Erfüllung mit einbeziehen und daraus Aufgaben basteln.
Langeweile wird man bei "Mega-Projekten" nicht vermeiden können.
Unter Langeweile kann ja vieles fallen und das ist dann auch schon das Problem.
Der eine mag nicht 10 Aufgaben "Besorge 100 Steine" erledigen um damit die Basis der Pyramide zu bauen.
Der zweite will nicht 10 Minuten auf die Uhr gucken bis die Basis der Pyramide gebaut ist.
Und der dritte beschwert sich das er nur 2 Steinbrüche bauen kann, (mehr ist vom Spiel nicht vorgesehen) da sonst die Basis der Pyramide zu schnell fertig ist.

Das ist jetzt mal bewusst ziemlich einfach dargestellt und man findet sicherlich auch noch die ein oder andere Abwechslung dazu aber ansonsten wäre es das schon.
Der Vorarbeiter Hans könnte ja eine neue Peitsche brauchen, also mal schnell eine Kuh schlachten und eine Peitsche basteln.
Das sorgt vielleicht beim ersten mal für Abwechslung und fördert die Langzeitmotivation, danach wird es dann zum notwendigen Übel und das sollte man dabei im Hinterkopf behalten.

Ein "Mega-Projekt" wird es doch erst dann wenn ich nach dem ersten Haus was ich baue nicht mehr ohne das Projekt weiterkomme. Quasi eine Abhängigkeit herstellen zwischen Spielfortschritt und Projektfortschritt.
Das gibt einem nicht zwangsläufig etwas zu tun, wie du es in deinem Appell forderst aber daraus kann man bestimmt mehr machen. Damit man immer was zu tun hat und nicht das Gefühl bekommt es wiederholt sich alles muss man doch ... keine Ahnung, eine hohe 3-stellige Anzahl an Aufgaben erstellen.

Alles in allem wohl ein wenig zu viel Aufwand um hinten raus dann 10 Leuten das Gefühl zu geben das sich nicht alles wiederholt.
Und nicht falsch verstehen, ich fände so etwas toll. Ich wollte aber auch immer noch größere Karten haben, nicht aber auf Kosten der KI.


Apropos Timer und Kaiserdom, den du bei was anderem angeschnitten hast.
Heute siehst du auf eine Uhr die runter läuft, beim Kaiserdom hast du vielleicht auf die Anzeige der Werkzeuge gesehen und das bei allen Ausbaustufen. Oder aber auch einfach auf die Uhr gesehen und gewusst das es je nach Stufe in x Minuten weitergeht. Ich ziehe dennoch letzteres vor, das war irgendwie schöner.

Gruß

futura007
21-10-16, 23:21
Zwischen 1404 und 2205 fehlt 18xx und 19xx.
1602,1503,1701,1404,2070,2205.

Quersumme 9 würde 1800 ergeben .
Um die Zeit gab es auch die Eisenbahn .
Bleibt zu hoffen das es wieder zurück geht zu den Wurzeln von Anno.
Anno 1800 ,Schiffe,Eisenbahn,Abenteuer.

Toertchen01
22-10-16, 16:59
1800 fände ich gut.
So mit Warentransport per Eisenbahn, die erst erschlossen werden müsste.
Alles ohne Wasserwege, ewentuell etwas Meer am Rande.
Und ewentuellen Überfällen auf den Zug oder sogar auf Postkutschen.
Aber bitte ohne Angriffe auf die Bevölkerung oder die Dörfer/Städte.

erased2019
23-10-16, 02:29
oder AC Syndicate spielen, das trifft da nämlich alles zu :p

Levesque2070
23-10-16, 15:49
steampunk rules

hintertupfing63
24-10-16, 23:20
Ich habe meine Meinung kurz nach dem Verkaufsstart von Ann 2005 geäußert und leider hat sich daran nicht viel geändert.
Auch mit allen DLCs ist Anno 2205 kein richtiges Anno mehr.Die Langzeitmotivation fehlt einfach. Warum wurde hier schon mehrfach geäußert.
Wir wollen hoffen das das nächste Anno besser wird.
1800 klingt spannend.

Mamboo91
29-10-16, 13:33
Ich wäre für ein neues Anno welches um 1800 abspielt. Vor allem ist mir wieder wichtig das man zum alten Spielprinzip zurück kehrt. Entdecken von Inseln, Handeln und Kriegsführung mir Gegnern (die selbst natürlich auch wieder Inseln besiedeln können), Forschung und Entwicklung.

Anno 2205 war ganz nett anzusehen, nur leider fesselt es einen leider nur anfangs, bis man alle Inseln freigeschaltet hat und baut nur noch.

Ich vermisse den Charme aus den Vorgängern sehr, auch wenn Anno 2070 auch zukunftsorientiert war, so war es immer wieder spannend durch Krieg, Katastrophen und der Bebauung Unterwasser , Abwechslung rein zu bringen.

Das 19. Jahrhundert bietet viele Möglichkeiten, finde ich. Schließlich sind in dieser Zeit einige Dinge erfunden und realisiert worden. Die Eisenbahn, der Motor für das Auto, Elektrizität, Dampfmaschinen u.v.m.
Auch wenn dieses Jahrhundert eher düster und verdreckt ist durch Kohle und Dampf kann man trotzdem wie immer beginnen:
- So würde ich ganz traditionell mit einem Segelschiff beginnen, welches man durch Forschung zu Dampfschiffen upgraden kann.
- Die Besiedelung würde mit einfachen Siedlern o. Bauern anfangen, welche man bis zu den Fabrikanten (schließlich waren das früher die Revolutionäre und Reichen) hochstufen muss.
- Kriegsführung wäre der Zeit gemäß dann durch Monition, Kanonen und entsprechende Soldaten möglich. Egal ob zu Land, Wasser und Luft.
- Die Inseln biten die Urressourcen, wie Eisenerz, Kohle, Kupfer (Elektrizität), Stein, Holz, Wasser (Uferbauplatz), Fisch, Silber (Film u. Fotograpfie), Erdöl (Plastik, Gummi)

Leider ist mir im mom nichts eingefallen, womit man die Schwierigkeit erhöhen kann, damit man es nicht allzu leicht hat. Eine Fraktion wären mal anzudenken mit dem asiatischen Kontinent?! (In Anno 2070 fand ich das mit 3 schon sehr interessant)

Gruß

Der3ine
30-10-16, 21:18
Ich bin zwar kein so großer Fan der Anno 1800-Idee, aber vlcht könnte man dort bei höheren Zivilisationsstufen ganz neue Spielsysteme hinzufügen? Also nicht nur neue WQaren, sondern z.B. auch, dass man ein System für Fließendes Wasser errichten müsste oder eine Versorgung mit Elektrizität (gab es die dort schon von Menschenhand?) als ein Bedürfnis für die Reichsten der Reichen bereitstellt.
Wichtig wären mir in einem Spiel dieser Zeit auch, dass die Probleme, mit denen man zu kämpfen hatte, im Spiel vorkommen. Sprich: wenn ich einen Betrieb baue, der viel mit Feuer (für Dampfmaschinen oder sonstiges) hantiert, dann kann dieser auch gerne mal einen Großbrand auslösen. Oder die Arbeiter werden massenhaft krank, weil sie sich in zu großen Zahlen pro Wohnung aufhalten->Seuchen.
Aufgrund des enormen Bedarfs können Minen enorme Ausmaße einnehmen und auch mal einbrechen, was zu Schäden (Bodensenkungen) in der nahen Stadt führen kann. Allgemein viele Arbeitsunfälle, da Arbeitssicherheit eigentlich kaum eine Rolle spielte usw.
Dann stellt sich auch die Frage des Schauplatzes: Man möchte ja die industrielle Revolution miterleben, aber wo befindet man sich (in welchem Erdteil)?
Amerika würde sich vcht anbieten, da damals wahrscheinlich noch weite Teile des Kontinentes unerforscht waren, aber dann dürften Schiffe weitgehend wegfallen (man könnte vlcht auf riesigen Flüssen und den großen Seen reisen, aber Amerika ist eine Landmasse. Die sonstigen Erdteile haben entweder nicht an der industriellen Revolution teilgenommen, oder aber waren schon dicht besiedelt, deshalb gehe ich nicht davon aus, dass man sich dort befinden würde.
Wenn man also Amerika als Schauplatz nimmt, muss man sich überlegen, wie man das Bauland begrenzt. Gebietskäufe bei der Regierung (die es glaube ich damals einfach verkaufte ohne die Ureinwohner (->weitere Möglichkeiten für Features) zu beachten, die dort lebten (man hat sie "umgesiedelt"))? Dann wären die Regionen verschiedene Gebiete, die man von der Regierung der USA erwirbt (auch gerne mit den verschiedensten Umweltbedingungen, Amerika ist geografisch sehr Vielfältig, ein weiterer Grund, aus dem man es als Schauplatz nehmen könnte).

radhamadamohan
31-10-16, 17:01
Hi,
hab nicht alles gelesen was hier gepostet wurde. Kann also sein dass ich etwas wiederhole.
Meine Meinung für einen neuen Teil der ANNO-Serie.............
Die 1404 Königsedition erweitern-------mit was auch immer-------
Ein Anno 1800 hört sich aber auch verführerisch an. Auf Zukunft hät ich keine Böcke mehr.

Dann hätte ich noch den Vorschlag.
Bitte eine 64 bit-Version aufsetzen.

Und auch gaaaaaaaaaanz wichtig!!!! Für Eyefinity Enthusiasten.
Unbedingt die Engine wieder Multimonitoring fähig machen.

Im letzten Teil (echt der Witz schlecht hin) gabs zwar schon ein funktionierendes Rendering, aber sonst ..................................nachlesen kann man das hier http://forums.ubi.com/showthread.php/1315698-HUD-Problems-and-Widescreen-using-eyefinity-Forums

In der Hoffnung........
Gruß

KingFuJulien
03-11-16, 19:05
Wie wäre es mit Anno 9?


Diesesmal geht es in die Antike! - Als Römer, Ägypter oder Griechen!

Handel mit dem Orient, Asien, etc. egal ob mittels Karawanen übers Festland oder entlang der Mittelmeerküste.

Endlich wieder fremde Kulturen entdecken, seien es die Germanen, Gallier, Kelten oder Wikinger. Handel mit ihnen treiben oder sie unterwerfen?

Monumentale Bauwerke errichten, ob gigantische Pyramiden, Wächterstatuen (Sphinx), Kolloseum, Amphitheater, Hippodrom, Aquädukte oder den Limes!

Schlachten massiven Ausmaßes mit Streitwägen, Katapulten, Ballisten, Kriegselefanten und Heerscharen!


Meiner Meinung nach wäre es ein gewagter Schritt aber andererseits könnte man auch mit dieser Zeit ein interessantes Anno kreieren.

Der3ine
03-11-16, 20:53
Da ist bei den verschiedenen von dir vorgeschlagenen Wundern das Problem, dass sie z.T. mehrere Jahrtausende nacheinander erbaut wurden.

Aber was auch zum Annofeeling taugen könnte: Die Zeit der griechischen Stadtstaaten. Seeschlachten mit den altgriechischen Trieren(?) und Galeeren, Städte wie Troja und zahlreiche Tempel und ähnliches. Und da damals auch noch nicht so viel von der Welt bekannt war, könnte man wieder mehr Fokus auf das Entdecken der Welt legen, vlcht sogar so, dass man selbst jede einzelne Insel / Landmasse erst nach und nach entdecken und erforschen muss (könnte man als Expansionshindernis setzen).
Handel sollte dann auch wieder ein Schwerpunkt werden, dafür waren die alten Griechen ja auch ziemlich bekannt, also bitte wieder ein schön komplexes Handelssystem.
Forschung gibt es bestimmt auch einiges, was man da aus der Weltgeschichte ins Spiel übertragen könnte und Wunder gab es auch damals einige die neu gebaut wurden (und ansonsten könnte man ja z.B. die Pyramiden erkunden oder erforschen (erbauen würde nicht so extrem Sinn ergeben, da die Pyramiden neben Grabmälern eigentlich nicht wirklich einen Zweck hatten außer Eindruck zu schinden und schon damals zum Teil steinalt waren).
Die Story könnte sich ja um das errichten eines eigenen Stadtstaates und dessen Aufstieg zu einer (für damalige Verhältnisse) Weltmacht drehen. Wenn man dann noch weiter geht, könnte man in Addons (oder schon im Hauptspiel) andere bedeutende Kulturen spielbar machen, doch wichtig wäre (mir zumindest) hierbei, dass man nicht unbedingt auf andere Kulturen angewiesen ist, um eine bestimmte Kultur vollständig auszubauen.

futura007
20-11-16, 23:59
Ich spiele wieder 1404 Venedig .Allein die Farben geben Wohlgefühl.Einfach unbeschreiblichliches Spielgefühl .
Bitte wieder zurück in die Vergangenheit .2205 oder 2070 ist nicht meine Welt .

Auf zu neuen Ufern .

Opfer88
21-12-16, 15:11
Anno 1800 hört sich doch sau geil an.

Gerade weil es eine runde Zeit ist, ließe sich auch sowas wie "technischer Fortschritt" einführen. Quasi eine Simulation die alle Errungenschaften des 19. Jhd beinhaltet:

- Der Wettkampf um Kolonialisierung. (Vllt ein "gemeinsames" Europa, wo man mit seinen Feinden um das Erreichen anderer Kontinente und Kolonien kämpft)
- Die Sicherung erster Energiequellen und die Erfindung der Dampfmaschine
- Neue Verkehrsmittel von der Kutsche über die Dampflock bis hin zu den ersten Prototypen des Autos
- Neue Medien von der Zeitung zum Telefon und Telegramm
- Kampf um Unabhängigkeit und Bildung von neuen Nationen
- Große Persönlichkeiten von Napoleon bis hin zu Karl Marx oder Bismarck (Welche einzelnen Nationen als Staatsoberhaupt dienen könnten oder für Bildung, Soziales oder Krieg "bestochen" werden können um die eigenen Nation zu stärken
- Für eine eigenständige Rubrik (Wissenschaft) könnten zusätzlich Darwin (Biologie), Goethe (Literatur), Verdi (Musik) rekrutiert werden.
- Weitere Erfindungen wären: Dampflock und -schiff, Eisenbahn, Elektrisches Licht und Elektromotor, Fotografie, Film, Konserven, Luftschiff, fortschritte in Astronomie, Revolver, Röntgen (fortschritt in Medizin auch Morphium), Telegraph, Telefon, und letztendlich der Verbrennungsmotor
- Die Suche nach Gold und die Pionierszeit
- Neue Feinde (Indianer und andere Ureinwohner)
- Gewaltige Seeschlachten (HMS Victory z.B. bei Trafalger)

Das sind alles Dinge die das 19. Jhd interessant gemacht haben und sehr großes Potenzial für ein geiles Game bieten.


Außerdem würde mir eine Aniversary eines älteren Anno gefallen, dann aber in der neuen Engine.

LG
Phil

thagraine
27-12-16, 18:34
Moin von einem Annoholic.

Seitdem ich das erste mal Anno gespiel habe, damals Anno 1602 kurz nach dem Erscheinen dieses Spiels, bin ich irgendwie süchtig danach. :-)

Ich muß mich jedoch meinen Vorrednern bzgl. der Zukunfts-Versionen 2070 & 2205 anschließen: Auch wenn es gut gemeint war, so sind diese Szenarien inkl. des Gameplays nicht wirklich gut.

Ein neues Anno, angesiedelt im 19'ten Jahrhundert wäre vielleicht wirklich eine Option. Neben der Industrialisierung mit ihren Nachwirkungen (einige Landschaften haben sich bis heute nicht vom total-Kahlschlag dieser Zeit erholt) bis hin zur Sklaven-Befreiung, bzw. Abschaffung der Leibeigenschaft, würden bestimmt jede Menge Quests und Entwicklungsstufen ihren berechtigten Platz bekommen können.

Auch wäre evtl. ein Anno mit Bezug auf die erste große Jahrtausendwende eine des Bedenkens werte Idee (z. B. 1008 oder 1107 mit den Anlehnungen an die ersten Dombaumeister).

Jedoch hin oder her Überlegt, bleibt mein Wunsch das Anno wieder den Kurs in historische Welten einschlägt. Dies entspricht wohl auch dem Wunsch der meisten Anno-Gamer.

BG

Thagraine

max.k.1990
31-12-16, 16:30
Es gab ja mal die Aussage das "wer Anno in der Vergangenheit spielen will, der soll Anno Online spielen".

Diese Aussage dürfte ja in zweifacher Hinsicht vom Tisch sein, da a) Christopher Schmitz nicht mehr bei Ubisoft arbeitet - Fiasko bei 2205 z.B., und b) das Anno Online zwar nicht beendet aber nicht weiterentwickelt wird.

Somit darf man auf ein komplett neues Anno hoffen. Wenn ich davon ausgehe das sie schon seit dem Release von 2205 permanent am neuen Anno dran sind, müssten die jetzt mit der Konzeptphase fertig sein und die Umsetzung beginnen. Also Setting, Spielstil etc. dürften nun grob in Stein gemeißelt sein.Nichts desto trotz würde ich mir ein Anno 1800 durchaus wünschen. Allerdings fände ich einen Kulturwechsel in die Antike (Römisches Imperium) oder Asien sehr interessant. Ich war ein echter Fan von der Caesar Reihe und Der Erste Kaiser. Beide von Sierra.Ich denke auch ein solches Spiel kann sehr interessant sein und auch den Einblick in abwechslungsreichere Landschaften geben.

Leider verliert Anno von Spiel zu Spiel Atmosphäre.Prinzipiel fand ich ja Anno 1503 eines der besten Annos. Da hat viel gepasst. Auch wenn nicht jeder mit einigen Details und Versprechungen zurecht kam. Aber insgesamt war es gelungen.

Meine Freunde und ich haben damals den inoffiziellen Mulitplayer immer wieder gespielt - trotz Desynch Problematik.Anno 2205 kann ich mir mit Multiplayer nicht vorstellen...Auch das mehrere Karten System finde ich nur mäßig gut, das nur einmal eine Siedlung bauen haut mich auch nicht vom Hocker.

Eine Spannende Story/Szenarien/Kampange usw... sind so nicht möglich. Genau wie ein Multiplayer.
Same-Map Prinzip löst zwar eines der größten Probleme die Spieler anführen aber zieht soviele Nachteile mit sich das viele andere Spielelemente dadurch leiden.Anno in der Vergangenheit: Ja, aber ein Remake von 1404 war das gelungenste Anno überhaupt war braucht nun wirklich keiner...Ich fand damals das Hafenbausystem richtig toll und eine der besten Neuerungen, schön fande ich die Fortfühtung mit 2070. Leider hat 2205 sowas nicht da sämtliche Animationen nur "Kulisse" sind.. schade eigentlich.Hatte mir ja ggf. für einen Nachfolger eine Art Burgbausystem gewünscht. Dazu müsste man aber den Barock verlassen und sich dem Mittelalter hingeben wo es Burgen und entsprechend auch Ritter gab.Spielerisch spannend könnte die Einführung von jahreszeiten sein. Anno 2205 hat dies ja mit einem Tag/Nachwechsel vorgemacht das man sowas nutzen kann.Dies bietet spielerisch auch einen Mehrwert und macht das Spiel zudem auch Anspruchsvoller ohne 20-stufige Produktionsketten einzuführen. Versorgungsmanagement was bei 2070 die Energie war sollte in einem Mittelalter-Antike Anno Jahreszeiten sein.Dabei kann man auch das Feudal und Ständesystem im Mittelalter aufgreifen. ggf. etwas aufedröselt.

MOD_Freeway
31-12-16, 16:56
Grüß euch,

ich denke, dass die Anno-Marke auf keinen Fall verloren ist. Eure Ideen sind alle klasse und werden an das Anno-Team weitergegeben.

Schöne Grüße und guten Rutsch in das Jahr 2017.

MOD_Freeway

Erdapfel1
07-01-17, 02:38
Es gab ja mal die Aussage das "wer Anno in der Vergangenheit spielen will, der soll Anno Online spielen".

Diese Aussage dürfte ja in zweifacher Hinsicht vom Tisch sein, da a) Christopher Schmitz nicht mehr bei Ubisoft arbeitet - Fiasko bei 2205 z.B., und b) das Anno Online zwar nicht beendet aber nicht weiterentwickelt wird.

Welches Fiasko war da genau? Hab ich irgendwie nicht mitbekommen :eek:

Für Ubi wird der Umsatz über die Fortwährung der Reihe entscheiden. Zahlt es sich finanziell aus und wurde mit 2205 ein nicht allzu großes Minus gemacht, dann besteht Hoffnung. Wenn nicht, wozu sollten sie weitermachen?
Die Hoffnung stirbt jedenfalls zuletzt. Denn wie hier im Forum schon zahlreiche Themen, Titel und Settings angeregt wurden, sieht man, dass sich da ja doch noch einiges aus Anno rausholen lässt. Das liegt, seien wir mal ehrlich, einfach an diesem genialen Grundkonzept.

Am meisten zu bedenken gibt mir nur, dass Anno international gesehen kein Mainstream-Spiel ist und deswegen wie erwähnt die Frage der Rentabilität aufkommen kann. Andererseits ist Anno besonders im deutschsprachigen Raum sehr etabliert und so klein sind die Absatzzahlen da ja auch wieder nicht.

Wie man sieht, am Ende bleiben eh nur Spekulationen ;-)

bazookajoe26
10-01-17, 00:14
Ach wisst ihr noch damals das gut alte Anno 1503 seither hat sich viel verändert.

Ich hab damals 2004 mit 1503 Angefangen und seither alle Annoteile gespielt !!
Wenn ich irgent ein entwickler bei Ubisoft wäre würde ich einfach das beste aus allen Annoteilen nehmen und alles zusammenwerfe.
Die neue Grafik von 2205, Den Weltengenerator aus 1404 und 2070, Den Multiplayer aus 1404, Das Kampfsystem und die Szenarien aus 1503 die Schwierigkeit ein bisschen höher schrauben dafür die endlos langen Produktionsketten wieder ein wenig runterfahren.

Speziel das Kampfsystem war ja beim Anno 2205 ein totaler Flopp wer ist den auf die idee gekommen es ist einfach nur monoton und langweilig.
Der unterschied vom 1503 auf die anderen Anno teile war das man die Einheiten noch einzeln pro person "Ausgebildet" hat und diese auch einzeln pro person steuern konte.

Man konte allen möglichen
unfug damit treiben z.b die Einheiten ins Stadtzenrum marschieren lassen Bürger umbringenlassen damit die Einheiten aufgelevelt wurden.;) Es muss einfach wieder Spass machen Anno zu Spielen !!

Da hilft das Ganze Territorien System garnichts wenn es einfach total langweilig ist immer wieder ins menü dann hier fehlt was LADEN dann beheben was grad fehlt, Menü ach ich meine Übersichtskarte und dann LADEN. Am Besten ist ja noch der Onlinezwang für so ziemlich alle neuen Ubisoft Spielen. Leute das ist Dreck das müss einfachh nur funktionieren dan sind ja schon alle glückglich.

Also ich persönlich habe mit dem Ubisoft game Launcher einige Probleme. Bevor ich ein Ubisoft Spiel Spielen kann muss ich vorher: 1.Steam al Administrator starten 2.Ubisoft gamelauncher als Admin(Aber nicht über Steam sonst funktionierts nicht) starten 3. Das Spiel das ich spielen wolte starten, So wenn ich glück habe startet es und musste bis dahin kein Update machen das eine halbe Stunde dauert.

Dieb09
02-02-17, 00:13
Die Idee, das beste aus allen Teilen aufzugreifen, finde ich nicht schlecht, auch wenn ich komplexe vielstufige Produktionsketten mag.
Doch meine große Befürchtung bleibt, dass der nächste Teil sich so spielen wird, als wenn man nun versucht hätte alle Spielerwünsche irgendwie wieder einzubauen, ohne das neue Konzept aufzugeben. Ich fühle mich hier deutlich an die Siedler-Reihe erinnert und möchte nicht, dass sich Anno genau so entwickelt. Bedient lieber die Stammspielerschaft mit einem guten Teil und ignoriert erst einmal bei der Entwicklung 2205. Das Konzept aus 2205 könnte man in einen Ableger der Anno-Reihe "Anno City" o.ä. auslagern. Natürlich käme dann nicht mehr so häufig ein Anno der Hauptreihe, aber vielleicht reicht die Zeit noch für Extramissionen oder kleine DLC, die den neuen Teil dann frisch halten.
Im Forum lassen sich viele gute Ideen finden und auch viele, die ich persönlich kritisch sehe. Für mich wichtig ist, aus allen Vorschlägen das zu finden, das zur ursprünglichen Idee von Anno passt. Dazu kann man sich auch noch einmal gerne die Produktbeschreibung von 1602 durchlesen, damit das Grundkonzept bleibt.
Anno finde ich eben dann am besten, wenn es einfach Anno ist.

TheStarjon
07-02-17, 02:20
Ich hoffe natürlich auch, dass es mit Anno weiter geht. Gerade ein Anno Antike würde mich sehr reizen, ich lasse mich aber auch gerne von anderen Settings überraschen/überzeugen. :)
Generell kann ich mich dem meisten, was ich so in den letzten Posts gelesen habe, anschließen. Die Grafik einfach weiter verbessern (das hat ja bisher immer ganz gut geklappt), wieder weg von mehreren Einzelsektoren hin zu größeren Karten mit vielen Inseln, bezügliche Gameplay wieder etwas back to the roots (vor allen Dingen wieder richtige Handelsrouten, manuell kontrollierbare Handel- und Militäreinheiten, genaue Warenbestände statt Bilanzanzeige (auch wenn die als Zusatzhilfe sicherlich praktisch wäre)), gerne aber auch ein bisschen was Neues, kein Online-Zwang (auch keine Online-Features, die ingame relevant sind), guter Multiplayer, etc.
Bezüglich der Schwierigkeit finde ich, dass es doch möglich sein muss, hier alle Geschmäcker zufrieden zu stellen. Wozu gibt es schließlich die Schwierigkeitseinstellungen? Wer (sehr) leicht auswählt, soll genau das bekommen: Ein Spiel, bei dem man viel falsch machen kann, ohne dass gleich alles den Bach runter geht. Und wer (sehr) schwer einstellt, soll auch das bekommen: Ein wirklich herausvorderndes Spiel mit intelligenter KI, die einem das Leben zur Hölle macht.

PS: Achja, und Mod-Support. Bitte. Wirklich. Wir machen schon nichts kaputt. ;)

Achtarm124
08-02-17, 18:56
Bei all diesen Vorschlägen und Wünschen fehlt das wichtigste!!

Die Einbeziehung von wirklichen Annoholikern bereits in die Entwicklung eines Games - also Idee + Story und aktive geschlossene Früh-Betaphase. Wobei in der Endphase dann auch eine offene Beta denkbar wäre.
Beispiel 2205:
Es kam über uns, anscheinend ohne das zuvor das Setting bzw. Gameplay von irgendjemand ausserhalb des Studios Einfluss nehmen konnte. Only angepasst an Kommentare der bisherigen Annos = alles zu schwer usw.. Und hier ist die Community auch bei 2205 absolut nicht lernfähig = in 2205 ist wieder alles "M...", zu schwer usw.. Anno hat bereits mit dem Start des ersten Serienteils was mit Denken zu tun. Nicht umsonst wird das Genre "Aufbaustrategie" genannt.
Erst nach Einbeziehung von einem Tester zum ersten Update und zig Betaheuschrecken und beim letzten Update 4 Testern und nur noch wenigen Betaheuschrecken kam etwas Annofeeling wieder zu Tage.
Definition Betaheuschrecken: Spiele als erster neue Versionen ohne objektive Ideeneinbringung inkl. dem Versuch, diverse Bugs zu finden.
Das Ergebnis kennt jeder, denn auch 4 können nicht alles finden oder ändern in der Kürze der Zeit.

Der3ine
09-02-17, 08:35
Zu Anno 18xx sehe ich das Problem, dass ihr ja alle wollt, dass man die industrielle Revolution mit ins Spiel nimmt, damit ihr mit Dampfschiffen spielen könnt.
Aber bedenkt doch mal kurz: Die Welt war auch dort schon relativ gut erforscht, zumindest dort, wo die Errungenschaften der industriellen Revolution merkbar waren. Ausnahme wäre vlcht noch dazu die USA, aber das ist ein Kontinent, eine Landmasse. Abgesehen von wenigen Flüssen und Seen gibt es dort keinerlei Wasserwege, auf denen man dann mit Dampfschiffen herumschippern könnte. Europa war aber nun neben den USA der einzige Teil der Welt, in dem diese Technologien zu der Zeit ebenfalls häufig verwendet wurden. Und Europa neu zu besiedeln ergibt keinen Sinn.
Auch Expeditionsschiffe waren, wenn überhaupt mit Dampfmotoren ausgerüstet, immer noch zumindest unterstützend, wenn nicht hauptsächlich mit Segeln unterwegs.

Dazu muss man ja auch bedenken, dass die Quersumme neun bedeuten würde, dass man entweder direkt 1800 auswählt als Jahreszahl, oder etwa 1701 / 1710 was eigentlich zu früh wäre für die industrielle Revolution. In jedem Fall befände man sich noch in der relativ frühen Phase derselben, was bedeutet, dass man wenn überhaupt, erst sehr spät im Spiel , sozusagen als Nonplusultra, die "Markenzeichen" Eisenbahn und Dampfschiff nutzen könnte.

All das bedeutet für mich, dass ein Anno in dieser Zeit höchstwahrscheinlich auf dem amerikanischen Kontinent spielen würde, wodurch Schiffe, die ja immer ein integraler Bestandteil des Spielgefühls waren, wohl ganz verschwinden und wenn überhaupt durch Postkutschen und eben sehr spät im Spiel auch Eisenbahnen ersetzt werden könnten. Wobei wahrscheinlicher ist, dass man wieder ein anspruchsloses Handelsroutensystem wie in 2205 einführt.
Aber gerade nach einem Teil, der so schlecht von den Annofans angenommen wurde, sollte man eigentlich versuchen, die Dinge, die Anno ausmachen, unbedingt in den nächsten Teil (wenn er denn kommt) einzubauen.
Das wäre vom Setting her in Zeiten der industriellen Revolution aus den oben genannten Gründen eher schwierig umsetzbar, so toll es vlcht auch klingen mag, mit Dampfschiffen zu spielen.

Was ich eher für ein zu Anno passendes Setting halten würde, wäre ein Anno zur Zeit der alten Griechen, als diese das Mittelmeer und die nahen Küsten erforscht haben und dort ihre zahlreichen Kolonien und Stadtstaaten errichteten.

SKATEATROUND
10-02-17, 13:44
Und noch wichtiger wäre für uns Annoholics, dass UBISOFT endlich zumindest "etwas" für uns Fans zum Nachfolger einmal preis gibt. Die Zeit wäre mehr als reif!

Schaalivater
10-02-17, 13:57
Und noch wichtiger wäre für uns Annoholics, dass UBISOFT endlich zumindest "etwas" für uns Fans zum Nachfolger einmal preis gibt. Die Zeit wäre mehr als reif!

Diese Forderung unterstütze ich von ganzem Herzen.

Und wenn ein weiteres ANNO bei UBISOFT in der Planung sein sollte, dann dürften unsere Überlegungen bezüglich der Zeit, in der es spielt, ohnehin obsolet sein, denn dann sind die Programmierer sicherlich schon emsig an der Arbeit. Jedoch gebe ich bezüglich des Wörtchens 'wenn' die zwei Deutungsmöglichkeiten zu bedenken, die im englischen mit "when" und "if" besser zum Vorschein kommen. Ich befürchte nämlich, dass da ein großes 'NICHTS' wartet.

MOD_Freeway
10-02-17, 16:38
Grüß euch,

wenn es denn so wäre, würde es auch zum richtigen Zeitpunkt entsprechende Informationen dazu geben :)

Liebe Grüße,

MOD_Freeway

Annothek
11-02-17, 17:41
Grüß euch,

wenn es denn so wäre, würde es auch zum richtigen Zeitpunkt entsprechende Informationen dazu geben :)

Liebe Grüße,

MOD_Freeway
Also dann wenn der Drops schon längst gelutscht ist.
Oder
Wie bei allen Annos: Friß oder stirb

Dieb09
13-02-17, 00:31
Noch besteht die Möglichkeit, dass die Entwickler uns frühzeitig informieren und an der Entwicklung beteiligen. Eine Abstimmung über mögliche Settings und eine ausgedehnte Betaphase wären auch noch wünschenswert. Natürlich alles unter der Voraussetzung, dass auf Kritik und Vorschläge der Spieler eingegangen wird. Mehr Transparenz während der Entwicklung wünschen sich wohl viele. Im Endeffekt sollten die Entwickler dann nur noch sicherstellen, dass Anno auch Anno bleibt und nicht nur ein Städtebausimulator wird.

Der Vorschlag für ein Anno 1800 wird häufiger mal kritisiert. Ich persönlich kann mir solch einen Teil jedoch vorstellen, wenn man sich nicht auf historische Genauigkeit konzentriert. Anno 1800 im Stile des Steampunk wäre etwas, was ich sehr vielversprechend fände. Dadurch wäre auch die Forschung wieder sehr umfangreich möglich. Ob diese Entfernung zum historischen Kontext bei vielen Spielern auf Skepsis stößt, kann ich leider nicht einschätzen. Sollte jedoch seitens der Entwickler ein Anno in dieser Richtung in Erwägung gezogen werden, wäre ich schon mal dafür.

nico94123
20-02-17, 16:35
Ich lese hier schon einige Zeit mit und möchte mich auch mal beteiligen.
Zuerst muss ich sagen das ich die Anno Teile 2070 und 2205 vom Setting nicht gut fand. Zukunftsbasierte Spiele gibt es irgendwie genug, für mich ist das alles ziemlich ausgelutscht. Ich habe diese Anno´s auch gespielt, Anno 2070 ging noch aber Anno 2205 erreichte mich null. Es war schlichtweg uninteressant. Es kann natürlich auch sein das mir irgendwie dahingehend die Fantasie fehlt.
Ich finde das Anno 1404 das beste Anno ist. Die Grafik ist Top (Heute noch wie ich finde), Die Kampagne ebenfalls. Aber auch das Setting überzeugte mit dem Orient. Von Grünen Inseln kam man in eine Wüste wo es auf einmal Datteln usw. gab. Auch Forschung und Handel, fand ich äußerst Spannend umgesetzt.
Mein Wunsch wäre ein Anno Teil der genau da irgendwo ansetzt, aber nicht im Orient sondern in der Karibik. Es könnte z.B. die vier großen Empirien geben Spanien, Frankreich, England, Niederlande. Von da könnte aufgebrochen werden um Kolonien zu besiedeln. Ich denke nur so an Havanna oder Nassau ähnlichen Städten bzw. Karibischen Inseln mit Flora und Fauna. Die Kampagnenstorie erzählt sich von alleine. Dazu ein paar unbequeme Piraten oder Freibeutern und eigenartige Governeure. Ich würde es äußerst cool finden. Gerade was die Rohstoffe und sowas angeht. Bananen, Mais, Kaffee, Baumwolle, Tabak usw. wollen von Karibischen Inseln gewonnen werden und nach Europa gebracht werden und Kleidung usw. wollen in die Kolonien gebracht werden. Auch Die Forschung wäre gut gestaltbar, Sprache in die Kolonien bringen, Glauben usw. Der Handel und die Tatsache Kolonien zu entwickeln und zu fördern wäre schon ein Traum. Klar das gab es irgendwie alles schon mal aber ich finde dieses Setting richtig interessant.
Auch ein Anno 1800 wie schon oft vorgeschlagen wurde ist auch eine geniale Settingidee.
Ich hoffe bloß das es wieder in die Vergangenheit geht, denn dies finde ich einfach greifbarer als Zukunft.

StasKon
22-02-17, 04:57
Eure Idee mit 1800 Anno finde ich ganz gut. Inseln kolonisieren und arbeiten mit einheimischen Einwohnern zusammen. (Mit Risiko : Blutiger Aufstand, wenn die Zufriedenheit von Ureinwohnern unter dem Niveau bleibt.) Der Architekturstil ist kolonial/viktorianisch und man soll die Verteidigung für eine Handelsroute massiv investieren. (Verlustsgefahr wegen Piraten und Konkurrenten.)
Es wäre mir lieber, dass die Industrialisierung nur bei einer Endstufe der Bürgerklasse vorkommt (und durch die schwere Forschung).

Eine andere Idee für Anno. Es geht um die Spätantike.
Die Römer haben viele Inseln gesiedelt und hatten die Handelsbeziehungen zu Griechen, Indern, Chinesen und vieles.
https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaft_im_R%C3%B6mischen_Reich Ich bin in der Ansicht, dass es perfekt passt.

Und bitte viele Ornamente dazu!

Cosimo1
28-02-17, 11:14
Mein größter Wunsch wäre es eine klassische Wirtschaftssimulation mit Außenhandel wie Anno xxxx,
verbunden mit einer Aufbausimulation wie Cities Skylines.
Das Bauen der Städte in Anno ist nicht sehr schön gelöst und erinnert eher
an stempeln bei der Post.
Eine Verbindung dieser beiden Spiele wäre genial.

Gruß
Cosimo

Dieb09
28-02-17, 13:42
In dem Vorschlag liegt wieder das Problem, dass die Anno-Reihe keine klassische Städtebausimulation ist wie SimCity oder Cities Skylines. Anno 2205 ging aus meiner Sicht viel zu sehr in die Richtung dieser Spiele. Unter anderem deshalb sagt mir der Teil von Anno auch nicht besonders zu. Ich hätte weniger gegen Anno 2205, wenn dieser Teil tatsächlich noch mehr so entwickelt worden wäre, wie du es dir wünscht und dann die Bezeichnung Anno Cities o.ä. erhalten hätte. Dann wäre es ein neues Spiel, das zwar auf Anno aufbaut, aber nicht den Anspruch stellt, in die Reihe zu passen.
Denn Anno ist im Wesentlichen Wirtschaftsstrategie, Aufbaustrategie und Diplomatie. Mit anderen Worten: Kern der Anno-Reihe ist die Konkurrenz zu anderen Spielern und dadurch der Zwang, im Voraus sein eigenes Vorgehen zu planen und auf Behinderungen dabei zu reagieren. Welche Fruchtbarkeiten/Ressourcen brauche ich als nächstes? Welche Inseln bieten sie mir? Welche davon ist die beste? Schaffe ich es, die Insel zu besiedeln bevor meine Mitspieler sie mir wegschnappen? Das sind alles Fragen, die sich mir bei Anno 2205 nie gestellt haben.

seide99
21-03-17, 16:56
Anno 1701 und Anno 1404, jeweils das Add on, waren die besten Spiele. Diese Zukunft, nein, hat mir persönlich, allein schon von der Grafik, überhaupt nicht gefallen. Weder 2050, noch 2270!
Die Völker, ähnlich wie 1701, bauliche Herausforderungen, wie die Kathedralen aus 1404, und, wie gehabt, das ich alleine spielen kann, wenn ich möchte, im leichten Level, mit Aufbau und Strategie, ohne viel Krieg!! Kriegsspiele gibt es schon zu viele. Und wieder bunt, nicht dieses ewige blaugrau.
Also ; ein neues ANNO wünsche ich mir schon gerne!!
Würde mich freuen, wenn ich mit dieser Ansicht nicht allein dastehe!

Tradeking
04-04-17, 00:00
Ich hab mich nun nicht durch alle acht Seiten gewühlt, aber entgegen dem offenkundigen Wunsch nach Moderne (was mit dem Beginn der Industrialisierung bei mir seine Grenze hätte) würde ich mir am ehesten ein Anno in der Antike wünschen. Ich könnte mir sehr schön vorstellen, wie man in einer antiken Inselwelt mit verschiedenen Kulturen (Römer, Karthager u. Ägypter) um einen phönizischen Händler herum rangiert. :D

haep
04-04-17, 08:58
Ich hab mich nun nicht durch alle acht Seiten gewühlt, aber entgegen dem offenkundigen Wunsch nach Moderne (was mit dem Beginn der Industrialisierung bei mir seine Grenze hätte) würde ich mir am ehesten ein Anno in der Antike wünschen. Ich könnte mir sehr schön vorstellen, wie man in einer antiken Inselwelt mit verschiedenen Kulturen (Römer, Karthager u. Ägypter) um einen phönizischen Händler herum rangiert. :D

Bin dabei, gerade Römer und Ägypter wären super! :cool:

TheStarjon
05-04-17, 02:08
Ja, Antike wäre auch mein Favourit. :) Bitte Ubi, gebt uns Infos! Fiep! :D

max.k.1990
07-04-17, 23:32
Mein Favorit wäre auch - da ich ein großer Fän von der Erste Kaiser, Pharao und der Caesar Reihe bin, in die Antike zu gehen. Alle drei Kulturen bieten mindestens so viel Stoff um daraus ein Anno zu machen.

Ich denke wir hatten nun 2x das Zukunfts-Setting. Ein drittes Zukunftssetting wäre möglich aber was soll da noch "futuristischer" werden? Man reißt durch den Weltraum, siedelt auf dem Mond, unter Wasser waren wir schon. Der Mars wäre jetzt spielerisch kaum anders als der Mond.

Entgegen dem Motto its get bigger and better, sehne ich mich nach meinem kleinen Dorf (mit der Kulturauswahl von oben) welches zu einem florierenden Imperium anwachsen will, dabei neue andere Völker trifft (was es in 2205 nicht gibt) richtige NPC Gegenspieler, die auch intelligent sind, die eigene Bedürfnisse und Sorgen haben, Bedrohungen wie Krankheit, Kriminalität, Angriffe, Naturkatastrophen - all das vermisse ich in 2205

Andere Elemente wie das Modulsystem oder mein Liebling - das Hafenbausystem aus 1404 finde ich absolute Klasse und will das nicht missen. Adaptierend könnte man ein Burgbausystem/etc. implementieren.

Das Sektorensystem in 2205 sorgt zwar für Vielfalt und im prinzip endlosen Szenarien - praktisch zerstört es den Spielfluss und den einstigen Zusammenhang aus Produktion und Handel(sverbindung), früher musste man seine Routen sichern um vor Piraten in sicherheit zu sein - jetzt geht alles automatisch

Man sieht in 2205 nur das große ganze - auch der Gebäudegröße geschuldet - anstatt die Detailverliebte Arbeitsabfolge zu sehen wie aus einem Erz am Ende das wo wichtige Werkzeug wird.


Mache keinen Hel daraus das mich im prinzip das Zukunfts-Setting nicht pauschal abschreckt aber 2205 macht so vieles anders das es mir eigentlich keinen richtigen Spaß macht.

Dieb09
11-04-17, 23:00
Die Idee, den nächsten Teil in der Antike spielen zu lassen, finde ich auch gut. Auch wenn dort Dinge wie die Energiebilanz oder Ökobilanz aus 2070 wohl nicht mehr passen, lässt das Zeitalter spieltechnisch doch einige Dinge zu. Sollten wieder verschiedene Fraktionen dem Spieler zur Verfügung stehen wie in 2070, ließen sich Römer und Ägypter doch gut kombinieren. Gerne auch noch mit anderen Völkern. Ein Sektor könnte so aus verschiedenen Inseln bestehen, wie Wüsten, Tropen oder nordischen Gebieten.
Viele verschiedene Fruchtbarkeiten und ausgedehnter Handel wären auch leicht machbar.

Der3ine
12-04-17, 09:20
Zeitlich würden eher Griechen und Ägypter zusammenpassen, da Rom erst relativ spät im Vergleich zu den Ägyptern eine Weltmacht war.
Anstatt Ökobilanz könnte man ja so etwas wie "Die Gunst der (verschiedenen) Götter" einführen, welche jeweils eigene Boni und Mali bringen, wenn diese Gunst zu niedrig ist oder hoch ist. Und solche übernatürlichen Kräfte gab es ja auch schon z.B. in Anno 1702 bei den fremden Kulturen (wenn auch dort pro Volk nur eine Fähigkeit, die man aktivieren musste).
Dieses System wiederum wäre anpassbar an die in dieser Karte vorkommenden Bewohner (auf den von Ägyptern besiedelten Gebieten muss man sich um die Gunst von Osiris usw. bemühen, bei den Griechen eben deren Götter (Zeus und co).
Weitere Kulturen wären ebenfalls sehr toll, aber lieber nur zwei gut zusammenpassende und vollständige Kulturen, die man für maximalen Erfolg geschickt beide managen muss, als eine "Hauptzivilisation" und ein paar andere, bei denen man kaum etwas machen kann.
Das Sektorsystem bringt ja auch viele Möglichkeiten, aber sollte es beibehalten werden, sollte es trotzdem auch wieder die alten Features (Flottenbau, Handelsrouten) geben. Dies könnte man in etwa so machen,dass jeder Sektor dann eine spezifische Route zu den jeweils anderen Sektoren hat. Und innerhalb der Sektoren könnte man zufällig generierte Welten haben. Dadurch geht der Wiederspielwert nicht durch immer gleiche Bauflächen verloren, wie es in 2205 leider der Fall war.
Weiter wären auch KI-Gegner, die nach den selben Regeln wie der Spieler bauen und mit denen man Handeln und Diplomatie betreiben kann sowie eine Kriegsführung (Truppen und Kriegsschiffe zwischen Sektoren bewegen, eigene Sektoren mit Verteidigungsanlagen ausstatten, Truppen in fremden Sektoren kommandieren, um diese Sektoren zu erobern usw) ein wichtiger Punkt für mich.

Taubenangriff
12-04-17, 12:20
Geht ja hauptsächlich um den Wiederspielwert, Szenarien und Kampange abgesondert wären wieder ganz schön (Vorherrschaftsmodus macht Anno eher kaputt), wären es mehr handgebaute Maps würde das genau aufs gleiche rauskommen - so 30 Sektoren unterschiedlicher Größe aus den zufällig 16 ausgewählt werden - über nicht das non plus Ultra erreichen können mit der ersten Map wird sich wohl keiner beschweren

TheStarjon
13-04-17, 03:36
Bitte keine Sektoren, bei denen beim Wechsel wieder Ladezeiten auftreten... Das zerstört einfach den Spielfluss total. Lieber wieder mehrere Inseln, die von Meeren getrennt sind. Dass die Abstände dann ggf. nicht ganz realistisch sind (auf einer Karte Inseln verschiedener Klimazonen), ist glaube ich kein großes Problem.

max.k.1990
13-04-17, 12:37
Mein Traum-Anno für die nächste Runde:

- Setting Antike - Römer, Griechen, Ägypter, China/Japan/Asien
- Keine Sektoren für die Hauptspielkarte - das Missionen auf ausgelagerten Karten gespielt werden wie Krieg, Invasion, Kurz-Kampangen etc. wäre ein guter Kompromiss
- Quasi das Heimatstadt-Prinzip aus Age of Empires 3, die Hauptspielkarte kann dann mit Aktionen, Truppen, Waren etc. das Spielen auf den Szenario/Kampangenkarten vereinfachen

- Wieder 2 oder mehrere Kulturen, die nicht zwangsläufig zusammenführen müssen. Aber wie in 1404 der Orient mit dem Okzident verzahnt war, fand ich gut

- Hafenbausystem, Modulsystem fände ich gut

- Jahreszeiten als spielerisches Element - wir haben schon tag und nacht, Jahreszeiten würde eine passende Herausforderung bieten

- Einflussradien könnten wieder kommen, ist zwar ein System aus grauer Vorzeit der Spiele aber macht Anno auch irgendwie ein Stück weit aus

- Nebel des Krieges fände ich wieder gut

- Das Kampfsystem von 1404 fand ich gut, keine einzelnen Truppen zu steuern sondern Verbände

- KI-Gegner, Neutrale MÜSSEN wieder Bestandteil des Spiels werden

- Handelsrouten, Piraten, offener Handel, das man Überschuss auch verkaufen kann

- Sichtbarer Warentransport muss zurückkehren, nicht dieses Seelenlose "Fake transportieren" aus 2205, der Karren der die Waren zurückbringt

- Passend zum Antike-Setting der Polytheismus, versch. Götter die Einfluss auf das Spiel nehmen wie z.B. die Events in 1701 auf dem Dorfplatz (Handwerker, Musiker etc.)

- Die Events aus 1701, die die Städte besuchen können / oder Feste die man starten kann ala Caesar/Der erste Kaiser

- Einen Gegenspieler bzw. Auftraggeber wie Caesar, der Kaiser oder die Königin aus 1701

- Klimazonen und Inseln die wirklich mal unterschiedlich sind, 1503 hatte einige Klimazonen, das Konzept mit dem hohen Norden gefiel mir auch gut (Eisschollen, Schnee...)

- Vom Feeling her fand ich 1503 und 1404 die besten Annos



Optionale Wünsche, die man sicherlich umsetzen könnte von der Leistung und den Kapazitäten her:
- Besatzung auf den Segelschiffen,
- Schiffsbau animiert
- Schiffszerstörung/Kämpfe sinnvoll animiert
- Die Besonderheit des bauens von Schiffen mit Kanonen (wenn Mittelalter) wieder hervorheben, in 1602 und 1503 war es vom Gefühl her viel schwieriger bewaffnete Schiffe zu bauen als es dann in 1404 und 2070 war. 2205 ist da ne vollkatastrophe


Ein Wunsch den ich schon vor 5-6 Jahren hegte, der aber so nicht kam:

Eine Gebäude-Bauanimation für alle Bauwerke. Anno ist ein so langwieriges und zeitfressendes Spiel, da wäre es möglich jedem Gebäude eine Bauzeit zu geben, anstatt das es "aufploppt"

Dann wären auch besondere Gebäude ein Erlebnis. Anstatt kleine Tempel zu bauen, wäre man auf einen großen Tempel des "Gottname" der einiges an Arbeit verlangt hat stolzer als wenn man wartet bis man 50 Tonnen Marmor hat und dann "Plopp"

darkhomie
20-04-17, 19:46
Also ich kenne und Spiele alle spiele , 1404 aber auch sehr viel 2070 am meisten. 2205 habe ich auch da leider für mich ein Flopp. Die Grund Idee find ich gut aber der ganze Ablauf und so ist nicht Typisch Anno und hat für mich nix zu tun damit. Hätte nix gegen neues Zukunft Spiel aber bitte wieder auf den niveau von 1404 oder 2070.

Aber es haben hier ja schon eiige dazu geäußert und merke ich bin nicht allein mit der Ansicht.

Vielleicht sollte man mit der Querr Summe : 9 weg kommen damit man auch andere Zahlen nehmen kann. Andere Jahrhunderte wie 19 Jahrhundert usw .

Iron.bo
20-04-17, 20:00
Bitte keine Sektoren, bei denen beim Wechsel wieder Ladezeiten auftreten... Das zerstört einfach den Spielfluss total. Lieber wieder mehrere Inseln, die von Meeren getrennt sind. Dass die Abstände dann ggf. nicht ganz realistisch sind (auf einer Karte Inseln verschiedener Klimazonen), ist glaube ich kein großes Problem.

O_o also bei mir hat das laden ein paar Sekunden gedauert. Waren die Ladenzeiten echt so schlimm?

Was meint ihr wann wirds ein neues Anno geben, ein Addon zu 2205 gibts ja leider nicht ??? Bzw wirds überhaupt noch eins geben ???

TheStarjon
20-04-17, 20:44
Die Ladezeiten waren zwar nicht lang (vlt 10 sek oder so), aber sie stören trotzdem enorm den Spielfluss. Ich fände sogar kleinere Welten mit Insel besser als größere mit Sektoren (obwohl mehr Platz natürlich meistens cooler ist).

twofl
21-06-17, 13:17
Da ich in den letzten Tagen wieder viel Anno gespielt habe und am Ende bei Anno 2205 hängen geblieben bin (hier die Inhalte mit den Updates und DLCs noch nicht gespielt), bin ich auf diesen doch sehr interessanten Thread. Auch im Zuge der E3 kam mir der Gedanke und der Wunsch ein neues Anno zu sehen und zu spielen.

Viele Ideen hören sich sehr interessant und spannend an. Aber mit vielen davon habe ich meine Bedenken.
Es wurde häufig vorgeschlagen in Zukunftsetting mit Sonnensystem oder ähnlichem und am besten ohne das Sektorensystem. Da stell ich automatisch vergleiche zu den bereits existierenden Galaxie Titeln da draußen und zweifle an der Machbarkeit. Bauen auf Planeten mit Produktionsketten hört sich fantastisch an, aber ohne ladezeiten und so Detail verliebt wie Anno nun ist, leider glaube ich nicht machbar. Das ganze auf mehrere Sonnensysteme hoch skaliert. Das ist zumindest in nächster Zeit nicht machbar. Dafür muss wahrscheinlich eine neue Engine her. Das hatte das letzte mal 4 Jahre gedauert (Anno 2070 - 2205.)
Die Ideen wieder zurück zu den Wurzeln mit verschiedenen Settings (asiatisch oder auch Industrielle Revolution) treffen meinen Geschmack schon eher.
Eine Inselwelt, in der es mir erlaubt ist wie früher zu Siedeln und zu Handeln und ggf. Krieg zu führen. Weniger Automatismus (Anno 2205) mehr selbst knobeln und tüfteln, bis die letzte Produktionskette perfekt ausbalanciert ist.
Um ein mögliches Setting zu finden, versuche ich immer zu erst herauszufinden, was ein Anno ausmacht.
Für mich liegen diese Themen klar vorne:
-Entdecken und Erforschen (Neue Inseln und Technologien)
-Besiedeln und Versorgen (Aufbauen einer Stadt und die Versorgung der Bewohner mit ihren vielen Bedürfnissen)
-Produktion und Transportrouten (Aufbau einer Infrastruktur zur Produktion der benötigten Waren und Routen um die Versorgung zu gewährleisten)
-Ein Endziel und Perfektion (Der Bau eines Riesigen Projekts mit dem es mir möglich ist, meine Stadt zu einer Metropole auszubauen und zu formen nach meinen Vorstellungen)
-Handel und Diplomatie (Handel und Bündnisse mit der KI)
Kleinere Ziele:
-Spannende Aufgaben für zwischendurch (hier haben mir vor allem die zusammenhängenden Aufgaben aus Anno 1404 gefallen)
-Möglichkeit auch zur Waffe zu greifen um diese eine Insel dem Gegner abzunehmen.

Und das für mich wichtigste: Ein Anno braucht detaillierte Animationen. Ich muss Anno zusehen können. Ich möchte zusehen, wie auf den Farmen und in den Fabriken die Waren hergestellt werden und wenn es nur eine Endlosschleife ist. Ich möchte zusehen, wie meine Schiffe an meinem (hoffentlich selbst gebauten Hafen ankommen und wieder abfahren). Ich möchte den Anwohnern meiner Stadt zusehen wie sie durch die Gassen laufen.

Da Anno 2205 einige dieser Punkt nicht oder nur befriedigend erfüllt hat, wünsche ich mir wieder einen Fokus dieser Punkte. Anno 1404 hat es fast perfekt gemacht und Anno 2070 kamen coole Ideen dazu, hat aber eventuell auch durch das Setting nicht ganz überzeugt.
Szenarien sind einfach zu finden, aber nur schwer anhand dieser Liste einzubringen. Für einige Punkte müsste man mit coolen Ideen aufkommen um zum Beispiel den Handel und Transportrouten im Spiel zu lassen (Anno 2205 hat mir überhaupt nicht gefallen).

Auf ein Szenario kann ich mich, nachdem ich einige Vorschläge hier gelesen habe, nicht festlegen. Meine Feature Liste ist lang und abhängig von dem jeweiligen Szenario (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft). Auch kenne ich mich in den einzelnen Epochen nicht aus, in denen sich durch historische Events aber bestimmt weitere coole Feature finden lassen.

Aber ich wünsche mir ein neues Anno sehr, es wäre schade, wenn eine so schöne Spiele Serie, wie die Siedler, verstummt.
Es steckt so viel Potenzial in der Serie und ich denke, dass es neben diesem Thread noch weitere gibt in denen dieses Thema angesprochen wurde.
All diese viele Ideen, es braucht nur noch jemand der diese vernünftig umsetzt. Ich wende meinen Blick auf den Horizont, mit dem wissen, dass die Gamescom nicht mehr weit entfernt ist.

MOD_Freeway
21-06-17, 15:07
Hallo twofl,

vielen Dank für deine Gedanken und ideen :)
Ich werde alles weitergeben und bin mir sicher, dass die wünsche der Community beachtung finden werden.

Schöne Grüße,

MOD_Freeway

PS: Viel Spaß noch beim Spielen von Anno 2205 :)

max.k.1990
23-06-17, 12:16
@twofl,

ich glaube auch wenn es uns allen unter den Fingern juckt ist es für eine Ankündigung möglicherweise zu früh. Zwischen Anno 2070 und 2205 lagen immerhin ganze 4 Jahre

2205 erschien vor etwa 1 1/2 Jahren... das ist viel zu früh für eine Ankündigung, leider.


Ich bin ma gespannt wenn ein Anno kommt welche Elemente aus 2205 überleben werden. Ich war ja eher weniger begeistert von diesem eine Karte Prinzip, keinen KI Gegnern, kein Multiplayer - Anno 2205 wurde in seinen bisherigen Kernelementen so kastriert das es einfach zu anders war.

Das Sektoren-Feature war zwar zum erweitern der Spielwelt ganz cool aber ich würde doch lieber eine fiktive Welt oder Inselgruppe beführworten die dann mit einem anderen System auskommt als dem Sektoren wo man wirklich kuze Zeit aus dem Spielfluss draußen ist.

Krishan10_2012
25-06-17, 14:52
Ich baue einfach gerne! Dabei wären mir auch Figuren und Häuser aus anderen Kulturen wichtig! Am liebsten wäre es mir, wenn es ein Art Anno 1503 mit Zusätze gibt, die mir erlaubt, asiatisch Städte des Mittelalters mit deren Bürger zu errichten. Ein Anno 1250 wäre gut! Krieg brauch ich nicht unbedingt!

TheStarjon
25-06-17, 23:06
*1251. Wir müssen uns an die Quersumme halten.

twofl
27-06-17, 08:39
@max.k.1990 (http://forums-de.ubi.com/member.php/162537-max-k-1990)

Leider hast du wohl recht. Aber die Hoffnung stirbt zu letzt.
Wenn ich mir die Veröffentlichung der Vorgänger ansehe, dann gehe ich eher davon aus, dass wir frühestens in einem Jahr wieder etwas über ANNO hören. Und selbst dies gilt nur, wenn sie nicht wieder eine neue Engine bauen müssen.
Je nachdem was man mit der neuen Engine von 2205 alles machen kann und wie diese erweiterbar ist, wird dann wohl auch das neue ANNO aussehen. Ich denke nicht, dass sie nach dem ersten Teil mit der neuen Engine eine komplett Neue bauen und leider glaube ich nicht, dass die Engine so erweiterbar ist, dass wir wieder riesige Inselgruppen haben werden. Wahrscheinlicher eher, wieder Sektoren mit mehreren Inseln. Zumindest hat es auf mich den Anschein, dass man sich aus Performance Gründen für Sektoren entschieden hat. Damit konnte man auch den Übergang zum Mond relativ gut realisieren.
Wenn doch eine neue Engine gebaut wird oder eine vorhandene umgebaut wird, dann werden wohl noch 3 Jahre ins Land gehen. Ich hoffe nur, für den nächsten Teil nehmen sie wirklich unser Feedback wahr und adressieren alle oder sagen wir 90% der kritischen Punkte.
Baut auf den guten Teilen der Serie auf und verbessert diese und bringt auch neue Ideen rein. Aber lasst es im Kern noch ein ANNO sein.

max.k.1990
04-07-17, 15:08
Jap, denke das wir zur E3 oder Gamescom 2018 die Ankündigung erwarten dürfen. Alles andere (früher) wäre ich ziemlich überrascht.

Ich hoffe wirklich das sich Ubisoft und die Verantwortlichen bei BlueByte Mainz/Düsseldorf genau überlegen was Anno sein will, denn auch wenn es subjektiv ausschaut finde ich das sich Anno 2205 noch viel schneller durchgespielt hat als die Vorgängerteile... durch der Vermischen von Kampange und Einzelspielermodus, das Weglassen eines Multiplayermodus... kein richtiges Addon... das sind herbe Einschnitte in die Langlebigkeit. Klar DLCs kamen aber die haben einen alle nicht sonderlich vom Hocker gehauen.

Ich warte gerne mal mit einem Leitspruch von BlueByte auf: Stärken ausbauen und Schwächen ausmerzen. Bitte macht das mal um Anno zwar frischen Wind zu geben aber dem Kern treu zu bleiben. Ich mein bei Anno 1404 hat das super funktioniert und bescherte uns das BESTE verd** fuc** Anno aller Zeiten... es geht doch!

seide99
05-07-17, 09:36
Anno 1806!!

max.k.1990
11-07-17, 14:51
Da stimmt aber die Quersumme nicht :P

Ja, Zeit der Industrialisierung finde ich auch recht interessant, aber leider auch eine der kriegerischsten Zeiten in der menschlichen Geschichte zudem sehr dreckig

Was nicht heißt das ich das persönlich ausschließe. Mich stört der Kriegspart in Anno nicht. Das gabs schon seit 1602...Piraten NPCs...

eine quasi leere Welt wie 2205 brauche ich im nächsten Anno nicht... das hat sich gespielt wie der einfachste Sandkasten-Modus

Gravey.91
23-07-17, 19:33
Mir würde ja auch ein Anno im viktorianischen Zeitalter gefallen. Probleme gäbs da dann natürlich wieder mit der Quersumme. Aber zum einen hätte man die Möglichkeit wieder viel per Schiff (natürlich Dampfschiff) zu handeln und zu entdecken. Gleichzeitig könnte man dann auch wie schon bei 2205 mit Sektoren arbeiten. Beispielsweise benötige ich für eine bestimmte Produktionskette Güter aus Indien (die ich vorher als Kolonie erklären/erobern lassen kann), oder Känguru-Leder aus Australien. Gleichzeitig begann damals der Hype auf die Ägyptologie. So beginnt dann als mögliches Spielziel der Run nach Ägypten. Somit hätte man dann die Möglichkeit auf dem gesamten Globus zu arbeiten.
Ganz wichtig ist mir aber, dass sie von dem Wirtschaftssystem wie bei 2205 wegkommen. Das hat mich nicht wirklich gepackt. Da war das tüfteln in 1404 und noch in 2070 (und natürlich den älteren Teilen) wesentlich angenehmer.
Das ganze wäre somit eine Mischung aus 1404 und 2205

max.k.1990
23-07-17, 19:49
Ich bin ehrlich gesagt kein Fan dieser Sektoren... klar die Möglichkeiten das Spiel zu erweitern sind praktisch endlos aber das Spiel wirkt trotzdem zerissen... und wenn man zurück ins Mittelalter/Neuzeit etc. fällt wirkt der Sektorenwechsel noch viel unrealistischer als im Zukunftsszenario.


MMOs wie z.B. World of Warcraft haben die Technik für quasi unendlich große Zonen ohne Ladezeit sehr weit entwickelt sodass es auch für ein Strategiespiel aus der Vogelperspektive durchaus möglich sein müsste enorm große Karten zu nutzen..

Das Grundprinzip hat Anno 1404 schon demonstriert mit den verringerten Detailstufen beim herauszoomen. Das Prinzip kann man durchaus erweitern.

Die Navigation auf der dann zu kleinen Minimap müsste natürlich entsprechend mit angepasst werden.

Aber ich präferiere auf jeden Fall eher eine möglichst große Zusammenhängende Karte, wo auch für Events bestimmte Gebiete im Nebel des Krieges verhüllt sind oder gesperrte Bereiche wo man nichts sieht und keine Schiffe hin können.

Das schafft ein viel besseres eintauchen in die Spielwelt als es die Sektoren jemals könnten.

Das müsste dann sehr perfomant umgesetzt werden sodass man die Karte auch mit einem Add-On erweitern kann.

Bisher hat Anno nicht mit performance und Effizienz gepunktet... eher im krassen Gegenteil

Woolfman6767
19-08-17, 16:25
Ich habe ausser 2070 jedes Anno gezockt.Und auch für mich ist eindeutig 1404+Adon das beste Anno.Viele Vorschläge hier gehen in Richtung Civilisation oder Die Römer.Und genau das ist das Problem.Dann wäre es kein echtes Anno mehr.
Was ich mir wünsche ist ein Anno wie 1404,in der Antike nur noch viel komplexer.
Was 2205 gemacht hat hat mich schon etwas gefesselt aber nur kurz.Die "ladbaren"Sektoren"waren warscheinlich aus technischer Sicht nicht anders zu machen,nehmen dem Spiel aber die Möglichkeiten andere "Mitspieler"auszuhungern oder zu erobern.Das gehöhrte immer zu der Anno Reihe.
Macht auch immer wieder Spass andere Taktiken auszutesten.
Das hat mich bei 2205 am meisten gestöhrt,ebenso wie das Zukunftssetting.Anno war noch nie eine Realitäts Simulation und das soll auch bitte so bleiben.
Wenn ich Global Siedeln will spiele ich Civ 6,wenn ich Realität will Skyline.
Aber ein echtes Anno nimmt eben einen ganz eigenen Patz ein,ein Anno eben.

max.k.1990
21-08-17, 15:40
Das sehe ich nicht ganz so:

Ein Anno ist was die bisherigen Anno-Elemente die das Spiel bekannt und liebenswert gemacht haben weiter führt und weiter entwickelt. In 2205 wurden zwar viele neue Elemente eingeführt jedoch auch viele bekannte Elemente einfach weg gelassen und deswegen ist Anno 2205 kein Anno, nicht zwangsläufig wegen des Zukunftssettings.. wie 2070 gezeigt hat geht auch dies. Und insgesamt hat mir 2070 wesentlich besser gefallen als 2205!

Unterwasser, Militär, Fraktionen (3 Stück)...Forschung, Hafenbausystem, Energiemanagement - das lies anno 2205 alles wieder weg fallen zudem noch diverse andere Elemente aus den Vorgängerannos... Anno 2205 lies so viel weg das es einfach nicht vertraut wirkt

twofl
22-08-17, 10:28
Danke.
1800 sieht jetzt schon um viel versprechend aus!
Ich bin voll aus dem Häuschen.

bolera
22-08-17, 14:44
@ 1. Post von Chamb0rd: ganz meine Meinung!

Wie twofl bin ich gerade ganz aus dem Häuschen und würde lieber heute als morgen Anno 1800 spielen. Da ich gerade Urlaub habe, habe ich meinen Spiele.-PC gerade hochgefahren und werde gleich mal eine Partie anno 1404 zocken ... mein absoluter Favorit! Das, was ich an Bildern/Videos von BB/Ubisoft hier im Forum gesehen habe, lässt mich hoffen, dass wieder das "alle Anno-Feeling" bei mir aufkommt, das ich bei den beiden letzten irgendwie vermisst habe. Jedenfalls vielen Dank an BB und Ubisoft!!!

max.k.1990
22-08-17, 20:45
Ich finde diverse Dinge schon mal positiv, an der Kombination von Features die man bisher sehen oder erahnen kann:

- Wieder richtige Schiffe die man steuern kann
- Wieder richtige Handelsrouten die man sehen kann
- Eines meiner Lieblingsfeatures aus der Reihe: Das Hafenbausystem
- Der Multiplayer
- Militär, Diplomatie und Handel
- KI Fraktionen
- Richtiger Warentransport auf der Insel... der Karrenfahrer des Markthauses lässt grüßen > Wegeoptimierung und Wege...
- Das Modulsystem aus 2205, was ich durchaus als gut empfinde


Interessante neue Features und Inhalte
- Züge und Schienen
- Arbeiterbewegung? Politik?



Was ich mir noch wünschen würde:

- Richtige Flüsse... wo man Häfen auch im Fluss bauen kann

Thaliruth
22-08-17, 21:19
Ich würde 4 Jahreszeiten begrüßen. Passend zum Winter 2018 wären Winterlandschaften und Schnee etc :)
Zepeline und co. Bin gespannt was Ihr euch da einfallen läst

Kartodis
23-08-17, 09:40
Ich finde diverse Dinge schon mal positiv, an der Kombination von Features die man bisher sehen oder erahnen kann:

- Wieder richtige Schiffe die man steuern kann
- Wieder richtige Handelsrouten die man sehen kann
- Eines meiner Lieblingsfeatures aus der Reihe: Das Hafenbausystem
- Der Multiplayer
- Militär, Diplomatie und Handel
- KI Fraktionen
- Richtiger Warentransport auf der Insel... der Karrenfahrer des Markthauses lässt grüßen > Wegeoptimierung und Wege...
- Das Modulsystem aus 2205, was ich durchaus als gut empfinde


Interessante neue Features und Inhalte
- Züge und Schienen
- Arbeiterbewegung? Politik?



Was ich mir noch wünschen würde:

- Richtige Flüsse... wo man Häfen auch im Fluss bauen kann

Kann ich alles so unterschreiben. Generell war ich mit der Steuerung in 2205 sehr zufrieden. Insofern macht eine Mischung aus 2205 und 1404 absolut Sinn. Schön auch, dass sich wieder alles auf einer Karte abspielen zu scheint. Das ständige Umschalten in 2205, war doch sehr nervig.

Grüße ebenfalls aus Hanau!:)

King-Lui-I
23-08-17, 10:52
Kann ich da auch meine eigene Inseln gestallten?

CerdoBlanco
23-08-17, 13:02
Zurück zum Thema: Ich fände ein Anno 9 super. Allerdings erst als 9. Teil der Serie ;) Vielleicht mit Rom als Mittelpunkt und Mitteleuropa als Nebenschauplatz.

Als 8. Teil könnte man ja ein Anno in der Chinesischen Han-Dynastie machen.

Gravey.91
26-08-17, 22:57
Ich habe mir eben das Interview der Gamestar mit Dirk Riegert angesehen und bin doch ziemlich gehyped. Es hört sich alles doch so an, als würde es wieder ein "richtiges" Anno werden. Auch das, was ich bisher gelesen habe, scheint für mich eine Mischung aus 1701, 1404 und 2205 zu sein. Ich bin wirklich gespannt, was da noch auf uns zu kommt. :)

kusakasule
10-09-17, 13:03
Hallo, das ich das noch erleben darf, der Traum Anno 1800 wird war, hoffentlich wird es kein Albtraum. Anscheinend hat man doch aus Anno 2205 gelernt.

Com-mu-nism
10-09-17, 14:33
Hallo, das ich das noch erleben darf, der Traum Anno 1800 wird war, hoffentlich wird es kein Albtraum. Anscheinend hat man doch aus Anno 2205 gelernt.

Korrekt.