PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Offene Diskussion]Ubisoft Template f. Spiele



RaceFaceGuy
31-12-14, 21:04
Hallo zusammen,
ich möchte mich hier mit euch über ein Thema unterhalten welches mich schon lange beschäftigt. Und zwar geht es darum, das es in vielen (eig. alle aktuellen Ubi Titel) Spielen unter den einzelnen Serien sehr viele ähnlichkeiten gibt. In Far Cry z.B. erklettert man einen Turm, ähnlich wie in Assasins Creed. Oder hat man in Watch Dogs einen Unterschlupf, ähnlich wie das HQ in The Crew.
Wie seht ihr das ganze? Haltet ihr das für gut oder denkt ihr eher es sollten sich die einzelnen Serien mehr von einander unterscheiden?! Ich für meinen Teil finde es nicht so gut, ich würde mir mehr Individualität wünschen.

Bitte haltet diese Diskussion sachlich und freundlich. Ich interessiere mich sehr wie ihr das ganze seht und würde mich über ein kurzes Statement von euch freuen. Vielleicht kann aus dieser Diskussion ja etwas positives im Sinne von mehr abwechselung in unseren geliebten Spielen entstehen. Immerhin sind wir hier direkt an der Quelle. =)

MfG
RaceFaceGuy | Markus

P.s.

Guten Rutsch
...wünsche ich Euch allen! Happy 2015, viel Gesundheit, viele Themen, viele Gaming-News, viel Zocken, wenig Gemaule, viel Contenance und eine ordentliche Portion Spaß!

muGGeSTuTz
01-01-15, 18:44
Hi

´n gutes neues Jahr :)

Hm , also du meinst , dass sie (Ubisoft) spielübergreifend , gewisse Sachen übernehmen oder gleichbehaltend einsetzen ?
Innerhalb ihrer Spiele .

Ich denke da hast du ganz sicher Recht .
Also dass das , was dem Spieler als "Beschäftigungsfeld" programmiert wird , als "Muster" oder "Gameplay-Schema" ... einfach in einem anderen Kleid serviert wird .
- die gängigste Art davon , sind vermutlich die irgendwo in einem Gebiet sich befindlichen Aussenposten , welche selbständig nachwachsen , um dann zu einem späteren Zeitpunkt (meistens auf soetwas wie einem Rückweg) wieder da zu sein .
Aber hier kommt es sehr draufan , ob es keine anderen Wege darum herum gibt , und wieviel Zeit vergangen ist , bis so eine Lokalität wieder voll besetzt ist .
Vielfach wird es dann so angewandt , dass man beim Rückweg gezwungen wird , nochmals dadurch zu spielen .

Ich denke , das ist halt weil es programmiert ist , und irgendetwas muss ja "ablaufen" damit ein Gameplay entsteht .

Die Schlacht um Mittelerde , ist im Grunde auch nur ein Command and Conquer Generals im Herr der Ringe Kostüm .
Eine ziehmlich auffällige Kopie .

Ich glaube es ist sehr schwer , innovativ zu sein .
Die Genres haben sich etabliert .

Nehmen wir zum Abschluss gerade die Tom Clancy Spiele Reihen .
Bitte vergebt mir nur dieses eine Mal fürs ganze Jahr , aber : ein Splinter (Conviction) , spielt sich heute (in den neuen Teilen) fast wie ein Ghost Recon Future Soldier .

Irgendwie bin ich mir jetzt nicht ganz sicher , ob das aber auch gewollt ist .
Diese Art Figur/Charakter/Avatar , könnte dadurch ein einheitlicheres Gameplay erhalten .

Und in dem Fall wird sich das Gameplay von The Division irgendwo auch daran orientieren ; das muss aber nicht schlecht sein - man sieht es halt :)

´n netten Gruss
muGGe

tomcat62
02-01-15, 07:44
Morgäääähn,

euch auch noch ein Gutes Neues Jahr. und

willkommen im TD-Forum , RaceFaceGuy.


Nehmen wir zum Abschluss gerade die Tom Clancy Spiele Reihen .
Bitte vergebt mir nur dieses eine Mal fürs ganze Jahr , aber : ein Splinter (Conviction) , spielt sich heute (in den neuen Teilen) fast wie ein Ghost Recon Future Soldier .
Dir sei schon vergeben, denn du hast verdammt nochmal recht.

Nach 40 Jahren Gamerleben kommt einem sowieso einiges bekannt vor und dann denkt man sich,
das ist doch genau wie bei XY.
Doch sei gesagt, lieber gut kopiert, als schlecht selbst programmiert.

Bedenkt ausserdem, daß UBI, EA, etc. Weltfirmen sind und da würde ich als Management Typ sehr wohl drauf schauen,
daß nicht jeder sein eigenes Süppchen kocht, sondern sich eine klare Linie durch alle Studios zieht, auch in der Programmierung / Leveldesign, etc.
Die Gamesindustry ist kein Nischenzweig mehr, sondern Global Business.

keep on gaming

VanStarkiller
02-01-15, 19:47
Das Dinge, die in anderen Spielen gut funktionieren, auf andere Games übertragen wird ist in der Branche durch aus üblich. Und ich sehe da auch nichts falsches dran. Warum das Rad neu erfinden, wen es bereits rollt, manche Dinge kann man einfach nicht besser machen. Zum Teil ist es ja auch das was Spiele Erfolgreich macht, und was die Spieler wollen. Man müsste sich ja jedes mal umgewöhnen, wen man sich an ein Gameplay gewöhnt hat. Ich würde mich sehr darüber freuen wen Massive einige Elemente aus anderen Ubisoft Titeln übernehmen würde. Was denke ich auch geschehen wird. Ich nehme nur mal Bezug auf das Deckungs System, in den Gameplay Szenen sieht das schon extrem flüssig und gut aus. Natürlich auch dank der neuen Grafik Engine, aber der andere Grund ist, weil die Erfahrungen aus anderen Spielen mit einfließen. Bei Ghost Recon Phantoms und Tom Clancy's Splinter Cell ist das Deckungs System eines der großen Stärken, was dort extrem gut funktioniert und die Spiele Auszeichnet. Und das in den Gameplay Szenen von The Division sieht schon verdammt ähnlich aus!
Genau so werden wir bestimmt auch andere Elemente wieder finden.
Ein Zahlungssystem ist noch nicht bekannt, aber ich denke, es wir ein ähnliches System mit Mikro Transaktionen wie in Ghost Recon Phantoms.
Viele Waffen und Gadgets werden uns aus den anderen Tom Clancy Games bekannt vorkommen! Vom level Desing wird uns bestimmt einiges aus Assassins Creed bekannt vorkommen, auch wenn The Division in einer Offenen Welt spielt. Sowas mindert natürlich auch Entwicklungs Kosten und Zeit, wen man sich bei anderen Games bedienen kann und nicht alles von Grund auf neu entwickeln muss.

muGGeSTuTz
03-01-15, 22:33
:)
Ja , aber ...

... wo bleibt Egon ?

Das ist ja schon gut , dass man z.B. Tom Clancy Intern zusammenfassen tut , aber es wurde etwas wichtiges vergessen :
-> es gab auch schonmal Tom Clancy Spiele , in der Ego-Perspektive . (Ghost Recon Advanced Warfighter)

Hey Leute , im Ernst , Das ...

... ist nur "ein Mausraddreh" entfernt ...

:)

Hehe , soll mir niemand erzählen , dass die da nicht auchmal in der Egocam rumlatschen gehen , wenn sie die Tom Clancy Spiele so heute machen ...

Bringt den Egoshooter ; da drin !
[die freie Wahl - Ja , mit all dem Gekletter und etc. , auch in der Egosicht spielbar , Ja ! :)]

So wie man dem Thread entnimmt , seid Ihr ja eh schon einwenig am "Fusionieren" :)

Ja :)

:)

Ja :)

:)

Jup :)


Kopiert Euch ! :)

Eh Ja , wenn es gut ist ... :)

´n egonistischen Gruss
muGGe
:)

Das war jetzt einwenig Tom Clancy lastig , mit viel Ambition zur Fusion :)

VanStarkiller
04-01-15, 11:34
Aber lieber muGGeSTuTz dein Engagement für die Ego-Perspektive ist ja sehr löblich, aber du hast da etwas vergessen.
Tom Clancy's The Division ist auch ein MMO und dort sind Ego-Perspektiven nicht üblich und auch nicht wirklich sinnvoll. Du bekommst z.B. große Probleme dabei Flächenschäden aus zu weichen. Du hast in hektischen Kämpfen viel mehr übersiecht und musst dich nicht immer umdrehen. Bei Elder Scrolls Online hat auch jeder die Ego-Perspektive gefordert und am Ende hat sie kaum einer genutzt, weil sie einfach unpraktisch ist. Einige scheinen zu vergessen, das es sich bei The Division nicht um einen reinen Shooter handelt, da geht es nicht um reines draufballern. Es ist viel Taktischer, du integrierst viel mehr mit deinem Umfeld und anderen Spieler, als in einem Ego-Shooter. Mit der Rambo Nummer wirst du da nicht lange überleben. Und nur fürs Spazieren gehen ist die Ego-Perspektive zweitrangig in der Entwicklung, sie frisst Ressourcen und Geld, aber Massive hat nicht gesagt, das sie nie kommt. Bei GTA V ist sie auch erst viel spähter ins Spiel eingebunden wurden. Außerdem wird es im PvP immer einen benachteiligten Spieler geben, wen einer in der Ego- und einer in der 3rd-Person Ansicht spielt. Und ich weiß auch welcher Spieler das sein wird, dann ist das Geheule bei den Kidis wieder groß! ;)

muGGeSTuTz
04-01-15, 17:17
Hi McStarkiller

Ja , im Grunde genommen hast du Recht ; mein Engagement für die Egosicht ist gerade in diesen 3rd-Person orientierten Gameplays vielleicht wirklich fehl am Platz .
D.h. ich weiss es nicht , ob es dann überhaupt auch passen würde .
Meine Überlegung fundiert mehr auf der Tatsache , dass sich gewisse Gameplays ähneln . Eben so wie hier die Diskussion rund um "etwas Gleiches bringen" oder "sich selbst Kopieren" angelaufen ist , und wir doch uns auch einig sind , DASS gewisse Sachen durchaus übernommen werden , so wäre das nur noch die Vollendung eines Gameplays ; dass der Spieler selber die Kamerasicht/Distanz wählen kann , und man ihm schlicht sämtliche Views gibt .
Es entsteht dann zwar ein "monopolisierter Charakter" , aber somit wäre das dann in jensten Spielen so .

Andernseits stimme ich dir zu ; in taktischen Spielen wo viel mit der Umgebung interagiert wird , da müsste man dann ja auch Sachen wie das Klettern ala Splinter in der Egosicht umsetzen .
Vielleicht nicht gerade geeignet für ein SplinterCell Spiel , aber ich weiss nicht ob man in The Division auch klettern werden muss oder kann , oder ob es mehr so wie in tomcat's Signaturvideo , mehr beim Ducken und an eine Deckung schmiegen bleibt .

Wie gesagt , ich fand den Gedanken nicht ganz falsch mir vorzustellen , ob gewisse Gameplays welche sich heute schon ähneln , noch weiter zusammenfliessen könnten .
:)
Gruss
muGGe

P_A_I_N.MF
09-01-15, 14:57
Was mich stört bei bestehenden und kommenden Spielen ist das Sci Fi Setting.....und das es meist schon 25 - 40 Jahre im vorraus spielt....Wenn ich mir die ganzen Videos von The Division ansehe,kann nur einem schlecht werden ....viel zu viele Funktionen was man alles machen kann und muss ....Auch die große Waffenauswahl stört....man kann nur mit einer Waffe spielen....wenn ich GRFS sehe.....nix zu bedeuten......Bei GRAW 1 und 2 .....war es genau das richtige...nicht zu viel und nicht zu wenig Waffen... Das Menü war gut zu bedienen.Die Einfachheit des spielens ist irgendwie abhanden gekommen.....Spiel reinlegen....Waffe aussuchen....Lobby suchen .....fertig los und spielen..... MfG

Marestic
13-01-15, 16:57
Das Dinge, die in anderen Spielen gut funktionieren, auf andere Games übertragen wird ist in der Branche durch aus üblich. Und ich sehe da auch nichts falsches dran. Warum das Rad neu erfinden, wen es bereits rollt, manche Dinge kann man einfach nicht besser machen.

Darunter zählt aber nicht auf Türme steigen / Türme hacken um Gebiete freizuschalten. Das nervt nicht nur mich auch andere. Ist eines der Gründe wieso Watch Dogs mein letztes Game war von Ubisoft.

PunkteStibitzer
14-01-15, 11:28
hallo :)


Darunter zählt aber nicht auf Türme steigen / Türme hacken um Gebiete freizuschalten. Das nervt nicht nur mich auch andere.

ich verstehe was du meinst, dass man die welt nicht von beginn an erkunden kann, kann aber die kritik nicht verstehen. (1) watch dogs ist alles andere als ein erkundungsspiel. es gibt nichts zu finden oder zu entdecken, außer die stadt selbst. also warum alles von anfang an "sehen" müssen? watch dogs ist eine geradlinige story, in einer sich öffnenden welt. alles was watch dogs zu bieten hat, siehst du eh früher oder später auf deinen radar. (2) hat das freischalten eine "hack"-funktion, somit kommt es den spiel entgegen. schließlich wird die stadt systematisch überwacht und vor eindringlingen geschützt und das will auch gezeigt werden.

aiden pearce hätte auch ein zuhause sitzender "klischee" hacker sein können. dann hätte ubisoft nur ein kleines dunkles zugemülltes zimmer programmieren müssen und die weiten des internets ;) keine stadt, keine waffen usw, hätte dir doch auch nicht gefallen :D

watch dogs hat wirklich viele probleme, aber das ist sicherlich keins :)


Ist eines der Gründe wieso Watch Dogs mein letztes Game war von Ubisoft.

jaaa... :rolleyes: ... :)

zum thema...

ein allgemeines problem ist meiner meinung nach das parallele entwickeln der engine und des spiel. das gleichzeitige entwickeln, mit all ihren problemen, lässt wenig spielraum für neue ideen. natürlich könnte man sagen, altbewährtes verkauft sich besser. aber die vergangen hat auch gezeigt, dass sich neue ideen, auch ohne highend schnickschnack, wesentlich besser verkaufen und auch der lebenszyklus des spiels selbst länger bestand hat.

auch the division wird bekannte sachen haben, die man auch im den trailers schon wahrnimmt. zb die NPCs. es gibt den dick gerüsteten, stark bewaffneten, aber langsamen NPC. es gibt den rüstlosen, schnell feuernden und agierenden NPC. also die classischen NPC typen halt. mit kreaturen müssen wir wohl nicht rechnen ;) aber wenn man nur menschen benutzt, schränkt es sich schon auf klassische rüstungs- und waffenzusammensetzungen der NPCs ein.

diese beispiele könnte man jetzt auch klassenbedingt machen und durch alle spiele und spielarten durchziehen. oder waffen. battlefield, dass einen nur so mit waffen zufüllt (möchte ich schon fast sagen) bringt spielerisch meiner meinung nach auch kein mehrwert mit sich (hatten wir ja schonmal woanders das thema) . aber auch bei renn oder fussballspielen, wird es immer wieder automatisch parallelen geben. eben auch themen, die man nicht wirklich neu erfinden kann. aber dennoch verbessern.

für mich ist eher wichtig, ob das, was man sich ein spiel vornimmt, auch funktioniert und hier besteht meiner meinung nach ein viel größeres problem. denn selbst die themen, die man standardmäßig erwartet, sich wiederholen oder abgekupfert werden, funktioniert oft nicht oder sind nicht stimmig.

mich stören dann eher sachen wie "kleinscheisserei" (so nenn ich es immer :o ) oder "open" mit nicht "open" handeln. also "kleinscheisserei" wie, wenn ich zu nah oder auf etwas drauf stehe, etwas nicht öffnen oder aufheben kann und mit der steuerung immer rumhantieren muss. oder eben in einer open world zb nicht selbst, ohne vorgegebene markierungen, springen, ducken oder in deckung gehen darf. das sind dann sachen, die man nicht neu erfinden braucht und anders machen muss.

the divison hat neben der grafik und der stadt die chance, vieles besser zu machen. nein, nicht mal anders, nur besser :)

Marestic
17-01-15, 13:20
Ubisoft hat mittlerweile ein Baukastensystem für Spiele und darum geht es hier in diesem Beitrag. Innovation kennen die garnicht mehr. Die Spielmechanik von Watch Dogs entspricht den der Assassins Creed Teile. So nun ist der Hauptkritikpunkt bei den AC Tielen das Türme besteigen. Genauso ist es bei Watch Dogs . Eine total beknackte Spielmechanik. Beim ersten mal vielleicht noch Ok aber wenn man mehrmals machen muss nervt das nur noch. Kann man das freischalten nicht abwechslungsreicher gestalten ?

Ich hab nun wirklich jeden Kram von Ubisoft mitgemacht, auch schon wo sie noch Ubi Soft hießen. Also von Anfang an. Irgendwann ist die Grenze erreicht wo man sich mal aufregen darf.




the divison hat neben der grafik und der stadt die chance, vieles besser zu machen. nein, nicht mal anders, nur besser :)

Wieso nicht anders? Mut zur Lücke. Siehe auch dem aktuellen Werbe Bla Bla zu Watch Dogs 2. Zitat Wir müssen mehr Risiken eingehen.
Leider kenne ich Ubisoft nur zu gut, dass da mehr Worte als Taten dahinter stehen. Die Vergangenheit zeigt es ja.

Ich brauch kein Spiel was ein Ubibaukastentitel im Tarnkleid ist. Ich glaub schon lange nicht mehr daran das Division das wird was Ubisoft mal angekündigt hat.

muGGeSTuTz
17-01-15, 17:49
Morgääähn :)

Marestic hat schon den Nagel auf den Kopf getroffen . Baukastenspiele .

Ich glaube das ist schlicht auch eine Nebenwirkung der Genres , welche sich über einen langen Zeitraum heute fast schon "festgefahren" haben . Man kommt aus diesen gameplaytechnischen "Sackgassen" vermutlich kaum mehr raus .

Genaugenommen kennen wir lineare oder nichtlineare Games .
Entweder man schlaucht uns irgend durch eine Story oder ein Abenteuer durch , oder man setzt auf des Gamer's Gehirnschmalz .
Daher kommen wahrscheinlich die vielen InGame-Anzeigen wie : "Deckung" , "Klettern" , "Shoot Here" , "Go There" . Das kann auch unausgeschrieben mit Symbolen dargestellt werden , jedoch ist es immer ein deutlicher Hinweis , was gerade zu tun ist .
Wenn ein Game(Play) noch nicht so vertraut ist , so kann man das durchaus akzeptieren ; jedoch mit der Zeit sollte man diese Sachen deaktivieren können . Der Spieler möchte selber auf etwas kommen müssen , und nicht wie ein Bot nur "Strassenschildern" folgen . Das mindert die Herausforderung .

Das mit den Türmen , naja auf die stehen sie bei Ubi im Moment scheinbar recht stark .
Viele vorallem OpenWorld-Spiele funktionieren so :
1. Egon betritt die Bildfläche , und ist das ahnungslose "Anfängerwürstchen" und weiss evtl. nicht so recht , wie ihm geschieht .
2. Jetzt muss man den in diese Welt hinausführen , und erteilt ihm irgend einen Auftrag ; eine erste Motivation loszuziehen .
3. Noch überwältigt von worin er sich befindet , begibt er sich voller Spannung zu dieser ersten Lokalität .
4. Dort wird ihm dann jedoch meistens schon "das volle Programm" klar .
5. Im näheren Umfeld hat es Missionen zu erledigen .
6. Durch eine mehr oder weniger plausible Begründung , wird Egon dann früher oder später zum nächsten solchen Punkt geschickt .
7. Egon weiss dann aber schon , was ihn erwartet .
8. Bei der nächsten solchen Lokalität angekommen , bekommt Egon wieder Punkt 3. bis 6. serviert .

9. Als absolut geographischen Oberknaller , kann es jedoch sein , dass sich auf Egon´s Karte der ein oder andere Spezialort befinden , wo er etwas anderes erlebt .

Bitte versteht mich nicht falsch , das war jetzt absichtlich sehr stark komprimiert ; um ein "Schema" aufzuzeigen .
Mir kommt es blödgesagt so vor , alsob jetzt (nur als Spekulation) die von Titel X , denen von Titel Y anrufen : "Du Hi , ehm wir brauchen noch ein Aussenpostenszenarion für bei uns dort auf der Map ists noch einwenig leer , ehm könnt ihr uns da kurz was rüberscripten ? Danke . "
"Oh und hey für Planquadrat Delta , brauchen wir noch einen Glockenturm . Thx . "
Vorwiegend bei OpenWorld-Spielen !

Also eben , angenommen das ist halt schon auch einwenig wahr , so muss man eingestehen , dass es in dem Fall noch nicht viel andere Ideen gibt , und man sich halt an den "altbewährten" hält .

Das kann man sogar anderen Spielen zuschreiben , nicht nur von Ubi .
Auch ein Guild Wars oder Guild Wars 2, oder Two Worlds und Two Worlds 2 , oder StarWars Online , z.B. haben gewisse ähnliche oder gleichbleibende Mechanismen .

Ich glaube ganz vermeiden , lassen die sich nicht , weil es ja auch irgendwo ein Gameplay braucht .

Was ich übrigens auch noch sagen möchte , ist das Kartenaufdecken oderso .
Freunde , wir Gamer sind alle einwenig Orientierungsläufer seit Jahren , und wir lieben und können gut Kartenlesen . Damit solltet ihr viel mehr machen und uns herausfordern , Orte oder Dinge erst suchen und finden zu müssen ; anstelle des "Wir leiten euch dahin , ihr deckt einen Abschnitt auf , und dann seht ihr wieder neue Aufgaben" <- total langweilig , ich will selber entdecken , und nicht nur "Nebel auflösen" .

Wie gesagt , vermutlich simmer einwenig "festgefroren" .


http://www.20min.ch/community/viral/story/Bildschirm-eingefroren--Da-hilft-nur-eines-----12639695

Gruss
muGGe

PunkteStibitzer
18-01-15, 08:04
guten morgen :)


Wieso nicht anders? Mut zur Lücke. Siehe auch dem aktuellen Werbe Bla Bla zu Watch Dogs 2. Zitat Wir müssen mehr Risiken eingehen.

aus dem open world-thread, vielleicht hast du ihn ja verfolgt, weiß man, dass ich nur zu gerne andere wege gehen würde :) aber ich bin auch realist und vor allen sehe ich die momentan probleme der spiele industrie. die basis funktioniert nicht! und die basis ist das spiel selbst. das ist auch kein ubisoft problem, sondern leider ein allgemeines :(

und ich bin der meinung, dass ist eben auch der engine und gleichzeitigen spieleentwicklung zu verschulden. somit ist es ein kreislauf der probleme.

ist die engine nicht ausgereift, hat das spiel probleme. hat das spiel probleme, sind auch viele gute "ideen" / inhalte uninteressant. eben auch deswegen, weil sie dank einer unausgereift engine nicht funktionieren. sprich: wenn man nur mit abstürzten und inhaltlichen problemen zu kämpfen hat, ist das ganze drumherum egal. der ärger überwiegt der inhaltlichen vielfalt und die nimmt man dann auch nicht wahr, wenn man nicht spielen kann.

hier kommt dann natürlich alles zusammen. die entwicklungszeit, versprechen, marketing und der künstliche hype der immer wieder aufgebaut wird, usw.

deswegen nochmal, nicht das ich mir nicht mehr wünschen würde :) aber ohne basis ist auch der rest nur schall und rauch.

muGGeSTuTz
20-01-15, 21:35
Hi

Mich betrübt es sehr , dass wir vorallem immer NEGATIV sind ; auch ich .

:)

PunkteStibitzer
20-01-15, 22:31
hallo :)

hmm, also erstmal würde ich negativ durch konstruktiv kritik austauschen :D aber du magst recht haben :(

dennoch, wenn nicht wir, die community, wer dann? ich meine, wir kaufen spiele und ärgern uns nur noch rum. und auch wenn die hersteller immer wieder besserung loben, so scheint es doch im alltag schnell wieder vergessen zu werden..

die frage ist zwar hypothetisch, aber würden es die hersteller von sich aus, ohne kritik unsererseits, einfach besser machen :confused:

gut, die kritik ist auch oft meckern und somit auch negativ von aspekt her, aber deswegen nicht weniger falsch oder wichtig :)

so ist es eben auch beim thema. jetzt kann man "streiten" , ob dieses baukastensystem, oder wie auch immer, gut ist und somit auch die wiederholungen. aber es ist eben wie bei unseren open world ideen, wenn das spiel letztendlich nicht funktioniert, sind auch die ideen und somit der inhalt, ja, nur schall und rausch :( statt immer höher zu bauen, zb auch beim thema grafik, und damit immer wackliger zu werden, sollte man lieber das grundgerüst stabilisieren.

bei AC gab es ein patch mit knapp 7gb und sorry, das ist einfach nicht mehr normal. denn lässt man mal die ganzen ingame videos und sprachdateien weg, ist das quasi schon das / ein ganzes spiel.

ich habe auch BF4 mitgemacht und bin, ja, allgemein sauer :mad: ... :D weil ich auch wiederum davor und danach problem spiele hatte. und ja, man bekommt dadurch schon eine negative grundhaltung und dann ist kritik wahrscheinlich nur noch meckern.

muGGeSTuTz
21-01-15, 20:54
Hi miteinander :)

Ich möchte meine Definition des NEGATIV erklären veruschen , damit es nicht so negativ unterstreichend wirkt ; also mal wieder "Alles nur Schönreden" ;)


Wieso nicht anders? Mut zur Lücke. Siehe auch dem aktuellen Werbe Bla Bla zu Watch Dogs 2. Zitat Wir müssen mehr Risiken eingehen.
Leider kenne ich Ubisoft nur zu gut, dass da mehr Worte als Taten dahinter stehen. Die Vergangenheit zeigt es ja.

Ich bin ja auch schon länger mit an Board , und obwohl wir alle einwenig "andere Heimatplaneten" haben , so finde ich gerade Diskussionen unter den alten Hasen , KöNNTEN für Ubisoft ein guter Pool sein . Mit Heimatplanet meine ich mehr , dass ich mich eher als aus der Farcry-Egoshooter-Ecke definiere , und glaub´ Ihr mehr aus der Tom Clancy - Ecke kommt . Naja , aber das ist ja auch gut , weil dadurch wieder eine Vielfalt an Ansichten zusammenfliessen .

Ich möchte eigentlich nicht etwa Marestic's Ansicht welche auch auf viel Erfahrung beruht etwa widerlegen , sondern unterstütze sie ; und zwar weil mir das bei den Reihen welche mich interressieren , und ich mich mit den Jahren auchmal hie und da dann in diese Unterforen geführt haben , weil ich da soetwas wie einen gewissen "Zusammenhang" erkenne ; Marestic sicher auch , und auch unser guter tomcat . Und es möge sich bitte niemand ausgegrenzt vorkommen , nur weil ich nur uns paar Knochen erwähne . :)

Die Vergangenheit zeigt mir persönlich eines : sie gerät in Vergessenheit , und zwar unter dem immer selben Mäntelchen des "jetzt bringen wir aber etwas , was es noch gar nie gegeben hat" .
Und aber in der Praxis , lassen sich dann gewisse "Mechanismen" oder "Schema" nicht leugnen ; nicht weil ich damit auf Ubisoft zeigen möchte um sie direkt damit anzugreifen , sondern weil man es sieht .

Da , liegt aus meiner Sicht ein total gegensätzliches Verständnis in der Luft , und desshalb schrammt Ubisoft , oder auch andere Publisher welche ähnlich vorgehen , auch so an den vorwiegend potentiellsten Kunden , den Gamern aus Leidenschaft , vorbei .

Ich weiss , dass ich jetzt einwenig auch andere Themen einbringe , aber mir ist es wichtig ob Ihr das auch so wahrnehmt (eben über einen längeren Zeitraum) .

Ich nenne jetzt drei unterschiedliche Ubisoft Langzeitreihen , welche aus meiner bescheidenen Sicht sich "ähnlich" verhalten :

Splinter Cell , Die Siedler und Farcry .

Die Gemeinsamkeit liegt anhand dessen , was ich als Aussenstehender meine zu erkennen , an vorwiegend der Tatsache , dass gewisse Wurzeln dieser Reihen , "verloren?" gegangen sind .
Natürlich will ein Entwickler oder Gamehersteller auch neue Sachen bringen , sei das auch um mit der Technik zu gehen , aber : Dabei wurde bei allen diesen 3 Reihen etwas wichtiges auf der Strecke gelassen ; die wirklichen Wünsche derer , welche diese Reihen wirklich mit Gamerherzblut gespielt haben , und sie auch dadurch als Kunden zu tragen geholfen haben .

Die jeweiligen Unterforen sind voll von Diskussionen und Stoff des "was denn fehlt" ... oder wie ich es nenne , verloren geht : Die Wurzeln einer Reihe .

Die wurden scheinbar für viele eben vorallem Liebhaber und Langzeitfans einer Sache , zu fest "umgekrempelt" . Bishin zu gegenseitig kopiert (wo es möglich ist) .
Diese Leute , sind dann inetwa so enttäuscht , wie Du oder ich , wenn wir egal welche Spaghetti wir bestellen sie eh alle inetwa denselben Geschmack haben , und nur der Teller anders aussieht ?

Aus meiner Sicht , sollte Ubisoft die Kritiken derer , welche sie als würdig mitzureden erachten und auch wirklich fachlich korrekte Kritik anbringen , wirklich ernst(er) nehmen .
Hja gut , oder aber : "Hey , Easy ... auch die sterben mal aus - wir pfeiffen drauf , die Zeit heilt alle Wunden ."
Das mag sein , jedoch kann es eben auch sehr schnell gehen , bis man seine Kunden verliert . Und damit meine ich nicht die , welche keine Meinung haben , und Eure "Musik" eh nur in 128k oberflächlich konsumieren , sondern Die , welche sie geliebt haben , und dafür eingestanden waren .

:)

Und das , was diese Leute an diesen jeweilgen Reihen für gut befunden haben , könnte man ja in dem Fall einfach beibehalten . Und erst dann , Neuland hinzufügen , ohne den alten Acker gleich auch zu verlassen .

:)

Ich glaube , jetzt sollte ich eine Pause einlegen , und vorallem bin ich auch gespannt auf andere Meinungen .

´n konstruktiven Gruss
muGGe