PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eure Alternativen Enden zu TT



Murmelwerfer
25-11-05, 12:31
So Junsg und Mädels =)

Der Thread bezieht sich auf das erste Gewinnspiel. Wisst ihr ja http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif.
Wie der Titel schon sagt, soll doch jeder der lust [Das ist eine Aufforderung http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif ] seine Story hier doch bitte rein posten.

Dat ist meine :


Ein kleines Vorwort, was aber nicht zur Hauptgeschichte gehöt.
Der Prince und Farah laufen vor einer Armee aus Sand Monstern weg. Sie laufen in den Haupt Palast udn verriegln dir Tür. Beide laufen ganz nach oben um Nefrin, den Bösewicht zu töten. Angekommen läuft der Prince schnell in den Thronsaal und verschließt die Tür vor Farah. Er will ihr Leben nicht aufs Spiel setzten....

Das war das Vorwort um die eigentlich Hantlung zu verstehen.

Ab hier geht das Worte zählen erst los :P

Letztes Kapitel : Vereinigung


Farah trat vergeblich gegen die Tür , doch sie gab nicht nach. " Prince ihr macht einen Fehler".
Der Prince konnte ihr Leben nicht aufs Spiel setzten. Und ausserdem ist es sein Kampf.
Vor ihm stand eine etwas größere Menschengestalt, die mit einem Umhang umhüllt ist.
"So mein Bruder, der Zeit Punkt ist gekommen. jetzt wird entschieden wer der Rechtmäßige Erbe von Persien wird"
sagte Nefrin.
Der Prince ohne rücksicht auf Verluste sagte ihm entgegen " Dafür das du mein ganzes Volk getötet hast, wirst du bezahlen"
Nefrin grinste leicht udn schnipste mit einem seiner Finger.
Sofort bekam der Prince einen Krampf in seinem linken Arm. " Wie kann das sein...., nicht jetzt, bitte" dachet der Prince.
Er versuchte das böse in sich zu verdrängen. Aber der Prince war machtlos.
Der Dark Prince, [DP] kam zum vorschein, der Prince verschwand von der Bildfläche.
"Endlich, wieder frei und Kontrolle". sagte der DP vergnügt.
Im Inneren des DP konnte der Prince dennoch alles mit verfolgen, er fragte sich wieso er sich verwandelt hatte , obwohl kein Feuer in der nähe war.
Zugleich bekam er eine Antwort. Nefrin blickte ins Innere des DP und sagte. "Ich bin ein Gott, befreit aus dem Dahaka, den du einst getötet hast."
Ich kann den Sand so beeinflussen wie es mir gefällt,. Darum auch der Tod von Kaileena."
Dem DP war alles egal. Ihm war hier alles zu geschwätzig. Um Vollends den Köper vom Princen ergreifen können, musste er Nefrin töten.
Also griff er mit seinem Daggertail Nefrin an. Er umschlung seinen Hals und zog so fest zu , das eigentlich der kopf von abfliegen müsste.
Doch nichts geschah. Nefrin packte sofort den Daggetail mit der Hand, zog sich den DP an sich ran und schlug ihm ins Gesicht. Der DP flog krachend gegen eien Wand.
verwirrt stand er auf und wollte erneut zu hauen, aber soweit hatte es Nefrin nicht zu gelassen.
Er konterte
abermals und versuchte sogar den DP seinen linken Arm abzuhacken, Der DP konnte aber mit dem Dolch blocken.
Es schien aussichtslos. Beide kämpften und kämpften. Der DP unterlag immer mehr und mehr.
Der Prince konnte nur mit dem DP fühlen und zusehen. Er merkte sein Böses wurde schächer. "Das kann nicht sein" schrie der DP verzweifelt.
zitternd stand er auf " Nun seid ihr dran" sagt er zu sich selbst mit gebrochenem Stolz und lies dem Princen frei.
Der DP verschwand und der Prince erschien anstelle des DP.
Der Prince attackierte Nefrin mit all seiner Kraft. Dabei hatte er Glück gehabt und konnte ihm das Schwert entreisen.
Nefrin lachte nur. "schlag mich" Der Prince setzte zum schlag an und haute auf ihn ein. Doch nichts. das Schwert glitt in Nefrin rein und raus.
"Das Schwert ist ein Teil von mir . Es ist aus Sand. Und ich bin aus Sand". Der Prince war schockiert. Wie sollte er so einen uebermaechtigen Gegner erledigen?.
Nefrin grinste und attackierte den Princen. Der Prince konnte nur mit Mühe seine Schläge parrieren.
Am ende bricht er aber erschöpft zu Boden. Drei Stimmen ihn ihm, riefen ihm zu. " Mein Prince , steht auf. es ist noch nicht alles verloren.
Es waren die Stimmen, von Kaileena , Farah udn sogar des DP. Der Prince stand entschlossen auf und wollte den Kampf weiter führen, doch er war zu schwach.
Der DP in ihm merkte das, sowohl er und der Prince hatten als einzelne Person keine Chance gegen Nefrin.
Der folgende Schritt fiel dem Dp sehr schwer.
Er hätte es fast geschafft sich den Köper des Princen anzueignen.Aber jetzt gings nicht mehr.
Damit überhaupt einer von beiden überleben kann , muss sich einer opfern. Da der DP jetzt im Inneren weilt, hatte er sich den entschluss genommen,seine Kraft den Princen zu geben.
Voller Ehre flüsterte er dem Princen noch zu " Ihr werdet es schaffen". Nach den Worten, explodierte das Innere des Princen und sein
Köper wurde von Kraft durch flutet.
Der Prince war dem DP für das Opfer Dankbar. In diesem Moment , war er wieder komplett er selbst.
Er griff Nefrin an und haute auf ihn ein.
Dennoch versink sein schwert immer in ihm ein und der Dolch hatte auch keine wirkung.
Nefrin setzte zum schlag aus,der Prince parrierte. Beide waren in diesem Moment gleich stark. So würde es kein Ende nehmen dachte sich den Prince.
In Gedanken hat er nicht aufegpasst und bekam einen scharfen hieb an der Brust vorbei und fiel zu Boden.
Neben ihm floss aus einem Brunnen Wasser. " WASSER!!!" dachet sich der Prince. Nefrin ist ja ein Teil aus dem Dahaka und der Dahaka hatte Angst vor Wasser."
Nefrin kam auf dem Princen zu und wolte ihm das Schwert auf den Kopf schlagen. Aber in diesem Moment spritze der Prince Wasser in das Gesicht von Nefrin.
Nefrin schreckte zurück. Rauch stieg aus seinem Geischt auf. " Es klappt " dachet der Prince.
Er nahm mehr Wasser in die Hand spritze es weiter hin auf ihm. Immer mehr Rauch stieg auf. Nefrin schien zu verbrennen.
Der Prince steckt das Schwert ins Wasser. Nefrin Schrie laut auf. der Schrei war voller Schmerz erfüllt.
Der Princen nahm Anlauf, sprang hoch und haut Nefrin mit dem nassen schwert den Kopf ab.
So gleich zerfiel der Leichnam und das Schwert in Sand udn verwehten.
Der Sand der Zeit wurde engültig vernichtet.
Er danke dem DP innerlich und ging zum Tor zurück. er öffnete sie und Farah sprang ihm entgegen.
Sie sagte " ......
Das sollte sich jeder selber denken.
Ende

Das war gekürzt, sonst wäre ich disqualifiert.

NUn. Ihr seid dran. Her mit den Buchstaben =)

Murmelwerfer
25-11-05, 12:31
So Junsg und Mädels =)

Der Thread bezieht sich auf das erste Gewinnspiel. Wisst ihr ja http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif.
Wie der Titel schon sagt, soll doch jeder der lust [Das ist eine Aufforderung http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif ] seine Story hier doch bitte rein posten.

Dat ist meine :


Ein kleines Vorwort, was aber nicht zur Hauptgeschichte gehöt.
Der Prince und Farah laufen vor einer Armee aus Sand Monstern weg. Sie laufen in den Haupt Palast udn verriegln dir Tür. Beide laufen ganz nach oben um Nefrin, den Bösewicht zu töten. Angekommen läuft der Prince schnell in den Thronsaal und verschließt die Tür vor Farah. Er will ihr Leben nicht aufs Spiel setzten....

Das war das Vorwort um die eigentlich Hantlung zu verstehen.

Ab hier geht das Worte zählen erst los :P

Letztes Kapitel : Vereinigung


Farah trat vergeblich gegen die Tür , doch sie gab nicht nach. " Prince ihr macht einen Fehler".
Der Prince konnte ihr Leben nicht aufs Spiel setzten. Und ausserdem ist es sein Kampf.
Vor ihm stand eine etwas größere Menschengestalt, die mit einem Umhang umhüllt ist.
"So mein Bruder, der Zeit Punkt ist gekommen. jetzt wird entschieden wer der Rechtmäßige Erbe von Persien wird"
sagte Nefrin.
Der Prince ohne rücksicht auf Verluste sagte ihm entgegen " Dafür das du mein ganzes Volk getötet hast, wirst du bezahlen"
Nefrin grinste leicht udn schnipste mit einem seiner Finger.
Sofort bekam der Prince einen Krampf in seinem linken Arm. " Wie kann das sein...., nicht jetzt, bitte" dachet der Prince.
Er versuchte das böse in sich zu verdrängen. Aber der Prince war machtlos.
Der Dark Prince, [DP] kam zum vorschein, der Prince verschwand von der Bildfläche.
"Endlich, wieder frei und Kontrolle". sagte der DP vergnügt.
Im Inneren des DP konnte der Prince dennoch alles mit verfolgen, er fragte sich wieso er sich verwandelt hatte , obwohl kein Feuer in der nähe war.
Zugleich bekam er eine Antwort. Nefrin blickte ins Innere des DP und sagte. "Ich bin ein Gott, befreit aus dem Dahaka, den du einst getötet hast."
Ich kann den Sand so beeinflussen wie es mir gefällt,. Darum auch der Tod von Kaileena."
Dem DP war alles egal. Ihm war hier alles zu geschwätzig. Um Vollends den Köper vom Princen ergreifen können, musste er Nefrin töten.
Also griff er mit seinem Daggertail Nefrin an. Er umschlung seinen Hals und zog so fest zu , das eigentlich der kopf von abfliegen müsste.
Doch nichts geschah. Nefrin packte sofort den Daggetail mit der Hand, zog sich den DP an sich ran und schlug ihm ins Gesicht. Der DP flog krachend gegen eien Wand.
verwirrt stand er auf und wollte erneut zu hauen, aber soweit hatte es Nefrin nicht zu gelassen.
Er konterte
abermals und versuchte sogar den DP seinen linken Arm abzuhacken, Der DP konnte aber mit dem Dolch blocken.
Es schien aussichtslos. Beide kämpften und kämpften. Der DP unterlag immer mehr und mehr.
Der Prince konnte nur mit dem DP fühlen und zusehen. Er merkte sein Böses wurde schächer. "Das kann nicht sein" schrie der DP verzweifelt.
zitternd stand er auf " Nun seid ihr dran" sagt er zu sich selbst mit gebrochenem Stolz und lies dem Princen frei.
Der DP verschwand und der Prince erschien anstelle des DP.
Der Prince attackierte Nefrin mit all seiner Kraft. Dabei hatte er Glück gehabt und konnte ihm das Schwert entreisen.
Nefrin lachte nur. "schlag mich" Der Prince setzte zum schlag an und haute auf ihn ein. Doch nichts. das Schwert glitt in Nefrin rein und raus.
"Das Schwert ist ein Teil von mir . Es ist aus Sand. Und ich bin aus Sand". Der Prince war schockiert. Wie sollte er so einen uebermaechtigen Gegner erledigen?.
Nefrin grinste und attackierte den Princen. Der Prince konnte nur mit Mühe seine Schläge parrieren.
Am ende bricht er aber erschöpft zu Boden. Drei Stimmen ihn ihm, riefen ihm zu. " Mein Prince , steht auf. es ist noch nicht alles verloren.
Es waren die Stimmen, von Kaileena , Farah udn sogar des DP. Der Prince stand entschlossen auf und wollte den Kampf weiter führen, doch er war zu schwach.
Der DP in ihm merkte das, sowohl er und der Prince hatten als einzelne Person keine Chance gegen Nefrin.
Der folgende Schritt fiel dem Dp sehr schwer.
Er hätte es fast geschafft sich den Köper des Princen anzueignen.Aber jetzt gings nicht mehr.
Damit überhaupt einer von beiden überleben kann , muss sich einer opfern. Da der DP jetzt im Inneren weilt, hatte er sich den entschluss genommen,seine Kraft den Princen zu geben.
Voller Ehre flüsterte er dem Princen noch zu " Ihr werdet es schaffen". Nach den Worten, explodierte das Innere des Princen und sein
Köper wurde von Kraft durch flutet.
Der Prince war dem DP für das Opfer Dankbar. In diesem Moment , war er wieder komplett er selbst.
Er griff Nefrin an und haute auf ihn ein.
Dennoch versink sein schwert immer in ihm ein und der Dolch hatte auch keine wirkung.
Nefrin setzte zum schlag aus,der Prince parrierte. Beide waren in diesem Moment gleich stark. So würde es kein Ende nehmen dachte sich den Prince.
In Gedanken hat er nicht aufegpasst und bekam einen scharfen hieb an der Brust vorbei und fiel zu Boden.
Neben ihm floss aus einem Brunnen Wasser. " WASSER!!!" dachet sich der Prince. Nefrin ist ja ein Teil aus dem Dahaka und der Dahaka hatte Angst vor Wasser."
Nefrin kam auf dem Princen zu und wolte ihm das Schwert auf den Kopf schlagen. Aber in diesem Moment spritze der Prince Wasser in das Gesicht von Nefrin.
Nefrin schreckte zurück. Rauch stieg aus seinem Geischt auf. " Es klappt " dachet der Prince.
Er nahm mehr Wasser in die Hand spritze es weiter hin auf ihm. Immer mehr Rauch stieg auf. Nefrin schien zu verbrennen.
Der Prince steckt das Schwert ins Wasser. Nefrin Schrie laut auf. der Schrei war voller Schmerz erfüllt.
Der Princen nahm Anlauf, sprang hoch und haut Nefrin mit dem nassen schwert den Kopf ab.
So gleich zerfiel der Leichnam und das Schwert in Sand udn verwehten.
Der Sand der Zeit wurde engültig vernichtet.
Er danke dem DP innerlich und ging zum Tor zurück. er öffnete sie und Farah sprang ihm entgegen.
Sie sagte " ......
Das sollte sich jeder selber denken.
Ende

Das war gekürzt, sonst wäre ich disqualifiert.

NUn. Ihr seid dran. Her mit den Buchstaben =)

Tristan_129
25-11-05, 13:04
Nicht schlechthttp://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif
Aber ich glaube nicht dass das passieren würde:
Der DP ist egoistisch rücksichtslos und arrogant!
Er würde lieber abwaten,dass der Prince sein opfer geben würdehttp://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif

Aber die Idee sicd wirklich nicht schlecht.

Nun meine:
Ich habe immer gegelaubt,dass Ubisoft eine Verbindung zu den alten PoP-spielen machen würde.

Ichs sags mal so:
-Prinz tot,sein Opfer konnte nicht sein Volk retten
-Farrah tot,starb an seiner Seite
-Babylon wurde von der Armee der Dunkelheit (so heißt sie)zerstöt.

Und ich habe eine Passage aus Shadow and the Flame gefunden,die perfekt passen würde für eine Verknüpfung.

Man sieht dann am Ende den ollen Princen(natürlich in Cinematichttp://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_razz.gif) in Level 8,als er ein altes Schwert in irgendeiner Ruine findet und aufhebt.
Er nimmt es und fällt in Ohnmacht(???).
Er träumt dass seine Umgebung renoviert wird und wie neu aussieht.
Dann eine mysteriöse Frau in Kapuze(!) und sagt zum schlafenden Prinzen:
"Once this was a great city ruled by a son of kings. He was slain and his palace laid waste by the armies of darkness. I died at his side. You alone were spared, my son. I gave you up that you might live. This was you father's sword. Avenge us. Avenge us."

Dann Ende.
Nicht schlecht,huh?

Ich glaub das Ende wird bestimmt besser als dieseshttp://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

Keksus
25-11-05, 17:30
Als der Prinz im Thronsaal ankam sah dieser aus wie immer. sein Vater,
der König, saß auf dem Thron, das Amulett von Farah in der Hand. Eine
seiner Wachen hatte es in den Strassen von Babylon gefunden und ihm
übergeben. Kurz danach vernichtete der Sand die Stadt, und all seine
Wachen verwandelten sich in Sandmonster. Zum Glück konnte auch er
kämpfen und konnte so den Thronsaal säubern. Er blickte auf als der
Prinz den Thronsaal betrat. Doch irgendwie hatte sich dieser verändert.
Er war fast komplett schwarz.
Der Prinz,welcher nun fast komplett vom Sand der Zeit infiziert war,
höte auf einmal eine ihm mittlerweile sehr bekannte Stimme, die von
seiner bösen Hälfte, die des Dark Princes.
"Wie nett von dir das du mich hier her gebracht hast," sagte diese "nun
kann ich endlich mein Werk vollenden. Der Dark Prince versuchte, wie
schon oft zuvor, die Kontrolle des Prinzen an sich zu reissen, doch
dieser weigerte sich. "NEIN! Das wirst du nicht tun! Diesmal nicht! Ich
werde nicht zulassen dass du nach Farah auch noch meinen Vater tötest!".
Der Prinz schrie fast. Und er wusste es gab nur einen Ausweg. Er musste
sich opfern, opfern um seinen Vater, und das Volk Babylons zu retten.
Welch Ironie, ging er doch einst zur Insel der Zeit um sein Leben zu
retten. "Du kannst dein Schicksal nicht verändern!" höte er die Stimme
des Dark Princes in seinem Kopf! "UND DU KANNST DAS AUCH NICHT!", der
Prinz schrie, er wusste er hatte nicht viel Zeit, und dies war der
einzige Ausweg. Er kämpfte gegen den Willen seines bösen Ebenbildes an
und zog seinen Dolch, den Dolch der Zeit. Mit ihm begann alles, und mit
ihm wird alles Enden. Er hob ihn hoch, richtete die Spitze auf sein
Herz, sein Herz was Farah geliebt hatte, sein Herz welches geschlagen
hatte als er, oder besser gesagt seine böse Hälfte, sie tötete. Kurz
bevor er zustach höte er die Stimme in seinem Kopf ein letztes mal
aufschreien, dann drang der Dolch in sein Herz ein, und der Prinz fiel
blutend zu Boden. Der alte Mann hatte recht gehabt, niemand kann sein
Schicksal verändern. Er dachte er hätte es geändert als er den Dahaka
besiegte, er dachte damit wäre es vorbei gewesen. Doch er lag falsch, es
war sein Schicksal gewesen ihn zu besiegen, sein Schicksal das durch ihn
Babylon gerettet wird. Bevor er zur Insel der Zeit aufbrach hatte er
Angst davor zu sterben. Doch die Ereignisse in seiner Heimatstadt hatten
ihn verändert. Alles änderte sich als er mit ansehen musste wie Farah
durch seine Hand starb, er sah es und konnte nix dagegen tun. Er
verfluchte sich in den letzten Momenten seines Lebens noch dafür, er
konnte verhindern dass sein Vater starb, aber er hatte nicht ihren Tot
verhindern können, den Tod der einzigen Frau die er je geliebt hatte. Er
sah jetzt ein das er sein Schicksal nicht verändern konnte, und starb
ohne Furcht. Nach diesem Gedanken erlosch auch das letzte bisschen Leben
in seinem Köper, uund mit ihm starb auch die Bedrohung für Babylon.

undadogg84
26-11-05, 09:58
okay, ich hoffe, ich hab das richtig verstanden, dass die story, die wir zum ersten gewinsspiel geschrieben haben, hier reingepostet werden "soll" http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif.

gut, dann hier meine, nur leider ist mein ende damals n bissle knapp ausgefallen, da ich befürchtet habe, die 1000wort grenze zu überschreiten:

Prince of Persia – The Two Thrones
Eine Triologie neigt sich dem Ende zu

Gezeichnet von Verlusten, Krieg und Trauer hat sich der Prince von Persien nach seinem letzten Abenteuer, der Reise auf die Insel der Zeit darauf gefreut, nun endlich in seine Heimat-Stadt Babylon zurück zu kehren, um mit seiner Liebe, Kaileena, der Wächterin der Zeit, ein erfülltes und glückliches Leben zu führen.
Doch schon die letzten 100m Seeweg ließen ihn erschrecken. Alles, was er aus dieser Entfernung sehen konnte, war Feuer und die Schreie der armen Kinder und ihrer Eltern hallten auch noch bis aufs Meer hinaus. Was war passiert? Wer hätte so etwas tun können? Vergessen waren seine Gedanken über ein friedliches Leben, Erinnerungen an frühere Kriege kamen ihm wieder in seine Gedanken und das Grauen nahm seinen Lauf. Es dauerte nicht lange und unser Prinz erreichte die Küste seines einst so wunderbar glänzenden Babylons, dessen Straßen nun nur noch das Rot des Blutes durchschimmern ließ. Flammende Häuser, ättliche Existenzen, die dahin schieden und im Hintergrund des Szenarios der scheinbare Grund. Armeen unbekannter Krieger liefen durch die Straßen und schienen die Menschen nur so aus Freude zu terrorisieren. "žDas lass ich nicht zu!" rief der Prinz, doch bevor er sich auf einen erneuten Kreuzzug machen konnte, dröhnte es in seinem Kopf, es fühlte sich an, als hätte man ihm mit einem eisernen Gegenstand auf den Hinterkopf geschlagen, doch es fühlte sich nicht nur so an, es war auch so. Heimlich hatten sich feindlichen Soldaten an ihn und Kaileena herangeschlichen und nutzten ihre Aufmerksamkeit, die sie dem Geschehen vor ihnen geschenkt haben, aus. (250 W)

Als er wieder zu sich kam, sah er um sich herum eine Gruppe von fremdbekleideten Kreaturen. Sie schienen nicht alle Menschen zu sein, aber sie wussten, wie man einem wehtun kann. In der Mitte der Meute erblickte er Kaileena, gefesselt, völlig bewegungslos und sich ihr nähernd eine Person mit einem Dolch. Der Prinz ahnte, was nun kommen sollte und aus vollster Kraft versuchte er sich zu befreien, doch seine Arme und Beine wollten nicht nachgebe, die Fesseln, die ihn hielten, waren einfach zu robust und si blieb ihm nix anderes übrig, als zuzuschauen, wie man seine Geliebte hinrichtete. Kaileenas letzte Worte sollten dem Prinzen nicht mehr aus dem Kopf gehen:"žIch warte auf dich." Die Klinge glänzte noch einmal auf und tötete dann die Herrscherin de Zeit und wieder einmal kam was kommen musste. Eine heftige Explosion schüttelte den Palast durch und ein gleißendes Licht machte es schier unmöglich, etwas zu erkennen. Ein Portal über dem Horizont öffnete sich und Energie, si heiß wie die Sonne durchströhmte jeden menschlichen Teil in der Umgebung. Diesmal leider auch unseren Prinzen, der nun keinen Gegenstand der Zeit besaß, welcher ihn vor der verheerenden Macht des Sandes der Zeit schützen sollte. Nur mit viel Glück schaffte er es, sich teils von den Ketten, an denen er gebunden war, zu lösen, teils. Ein Stück seiner Bekettung bohrte sich tief in seinen Arm, was er aber nicht merkte, da die Hitze des Sandes seine Qualen übertönten und so die scharfen Klingen seiner Kette wie ein heißes Messer durch Butter ging. Jedoch, als er sich in ausreichender Entfernung der Zerstöung befand, höte sein Köper auf zu glühen und erst da bemerkte er, dass Teile seiner Ketten nun zu einem Teil von ihm geworden sind. (286 W)

Warrior_828
26-11-05, 10:03
Hier meine: (Hab mir ni besonders mühe gegeben! Ist mir so innen Kopf gekommen!)

Der Prinz,der nun schon seit einigen Tagen in seiner, unter Belagerung
von einer unbekannten Armee liegenden, Heimatstadt Babylon zurück war
dachte in einem ruhigen Moment auf den Dächern jener Heimatstadt an die
Zeit zurück als er mit Kaileena zusammen von der Insel der Zeit
zurückgesegelt ist! Er hatte erwartet dass er besser empfangen wird!
Doch alles was er bisher gesehen hat sind brennende Geschosse die durch
die Luft fliegen, Dächer und Häuser zerstöen, tote Bürger, der einst so
stolzen Stadt Babylon, die nun einfach umgebracht auf den Straßen
herumliegen, und Monster! Kaileena wurde inzwischen von einem mächtigen
Gegner umgebracht und der Sand der Zeit hat sich befreit! Das Resultat:
Der Prinz wurde mit dem Sand infiziert und Kämpft sich nun durch Monster
und Schmerzen, die von der Kette ausgehen, die er im Arm hat! Doch es
ist noch schlimmer: Der Sand übernimmt ihn! Von Zeit zu Zeit verwandelt
er sich in den Dark Prince! Die dunkle Seite des Prinzen! Mit ihm kämpft
er sich durch dei Gegnermenge um Babylon wieder unter seine Kontrolle zu
bekommen und endlich den Frieden zu finden den er sich so lange
herbeigesehnt hatte! Mittlerweile war er schon eine Woche in Babylon und
er konnte es kaum erwarten, wieder seinen rechtmäßigen Thron einehmen zu
können auf dem sich nun ein anderer breitgemacht hatte! Wütend unter
dieser Vorstellung machte sich der Prinz auf den Weg zum Thronsaal des
Palastes um diesem sinnlosen Krieg endlich ein Ende zu bereiten!

Er hatte es schließlich geschafft! Er war im Palast! Nun musste er nur
noch den Thronsaal, der nur etwa ein paar hundert meter entfernt lag,
erreichen ohne dass der Dark Prince erneut die Kontrolle über ihn
erlangen konnte! Doch der Prinz fürchtete dass dies nicht möglich sei!
Und genau in dem Moment als der Prinz den Thronsaal betrat verwandelte
er sich erneut! Der neue unbekannte "Herrscher" von Babylon stand
schnell vom Thron auf. Verdutzt darüber was sich grade vor seinen Augen
abgespielt hatte zog er sein mächtiges Schwert und rief seine
Zahlreichen Wachen. Doch dem Prinz machte dies nichts aus! Im Gegenteil:
Je mehr desto besser dachte er sich und zog seine Kette aus dem Arm.
Dann begann der Kampf! Der verwandelte Prinz ging erbarmungslos auf die
70 Wachen los! Und nach etwa 20 Minuten war der Kampf auch schon
vorbei! Er wandte sich an den "Herrscher", der nun sichtlich geschockt
aussah, und lachte ihn nur aus. Dann ging er auf ihn zu und der
"Herrscher" ließ sein Schwert fallen und kniete sich vor den Prinz. Nun
war es ihm ein leichtes: Er nahm den Dolch der Zeit und stach ihn dem
fremden "Herrscher" mitten in sein Herz! Unter lautem schreien löste
sich der Mann vor dem Thron auf!

Plötzlich verwandelte er sich wieder in seine alte Gestalt zurück und er
dachte sich: "ES IST VORBEI!" Und das war es auch! Der Sand war nun
vollkommen vernichtet und mit ihm auch die "Krankheit" des Dark Prince!
Er hatte es geschafft und war nun wieder alleiniger Herrscher über das
mächtige Persische Reich mit seiner Hauptstadt BABYLON!

mblmg
26-11-05, 13:05
Mist, ich hab meine Story verlegt!
Ich bin mir relativ sicher, dass die hier noch irgendwo auf der Festplatte gammelt...

Corona.Extra
26-11-05, 19:22
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by mblmg:
Mist, ich hab meine Story verlegt!
Ich bin mir relativ sicher, dass die hier noch irgendwo auf der Festplatte gammelt... </div></BLOCKQUOTE>
Durchsuche einfach die zuletzt gesendeten eMails! http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif

mblmg
27-11-05, 09:17
Nene, da wars schon lange nicht mehr http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_wink.gif
Aber nach intesiver durchforstung der Festplatte hab ichs schließlich gefunden
(Hab bei der Suchfunktion *PoP*.doc eingetippt http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif)

Ich muss dazu sagen, dass ich diese Geschichte nicht irgendwie aus Leidenschaft geschrieben hab, sondern nur um das Gewinnspiel zu gewinnen.
Außerdem hab ich mit Mühe und Not versucht auf 700 Wöter zu kommen. Also, die ist nicht geordnet und nicht besonders schön, aber für nen Soundtrack und nen Sticker hats gereicht http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Kaileena verließ den Prinzen nach der Nacht auf dem Schiff. Sie sagte, sie müsse sich auf die Suche nach sich selbst begeben und den Sinn des Lebens herausfinden. Also kehrt der Prinz zurück nach Indien um seine wahre Liebe Farah noch einmal wieder zu sehen. Er konnte sie nicht vergessen. Doch als er in Farahs Heimatstadt eintrifft findet er sie total verwüstet vor. Der Prinz läuft durch die qualmenden Ruinen auf der Suche nach überlebenden. Er ruft nach Farah. Schließlich findet er eine verängstigte Frau neben einem zertrümmerten Haus hockend. "žFarah?", fragt er hoffnungsvoll, doch es stellt sich heraus, dass es eine alte, abgemagerte Stadtbewohnerin ist. "žWas ist hier passiert?", fragt er. Die Antwort ist erschreckend: der oberste General des Sultans hat sich plötzlich gegen ihn gewandt und ist mit der eigenen Armee in die Stadt eingefallen, hat den Sultan ermordet und seine Tochter gefangen genommen und geheiratet. Wutentbrannt schwöt der Prinz blutige Rache. "žIch werde den Sultan rächen und seine Tochter befreien!" Er dankt der alten Dame und wirft ihr seinen Mantel hin – alles was er ihr geben kann.
So macht sich der Prinz auf die Reise und folgt der Spur der Verwüstung durch ganz Indien. Stadt um Stadt fiel dem zerstöerischen General zum Opfer. In jeder Stadt findet er überlebende die ihm berichten, was genau geschehen ist und in welche Richtung die Armee weiter gezogen ist. Nach wochenlanger Hetzjagd holt er den General und die Armee ein, die gerade eine prunkvoll verzierte Stadt belagern.
In der Nacht schleicht er sich durch die Belagerungszelte auf der Suche nach dem Generalszelt. Er sieht aus einem Versteck heraus eine ausgebrannte Feuerstelle. Er guckt sich um und sieht auch schon das große Generalszelt. Aber vor dem Eingang stehen zwei Wachen. Der Prinz grübelt und nimmt sich schließlich einen in der Gegend liegenden Stock und zerbricht ihn. "žWar da was?", höt er einen Wächter sagen. "žDu bleibst hier und ich geh mal gucken." Der Prinz verschwindet hinter einem Zelt. Als der Wächter am Versteck des Prinzen ankommt kann er nur noch angsterfüllt die Augen aufreißen als das Schwert des Prinzen leise und geschmeidig seine Kehle durchfährt. Der andere Wächter schöpft Verdacht als sein Kamerad nicht auf seine Rufe antwortet und will gerade Alarm schlagen als sich der Speer seines Kameraden durch seinen Hinterkopf bohrt. Plötzlich höt der Prinz Hilfeschreie einer Frau und das triumphierende, hämische Lachen eines Mannes. Er stürmt in das Generalszelt und sieht wie ein großer muskelbepackter Mann Farah an der Kehle ergreift und sie würgt. Mit einem lauten Aufschrei stürzt er sich auf den General, der jedoch schnell reagiert und Farah und den Prinzen zu Boden wirft. Mit grimmiger Mine zückt der General sein Schwert und geht auf den Prinzen los. Es kommt zu einem erbitterten Kampf zwischen dem Prinzen und dem starken General. In dem Moment, als der General dem Prinzen das Schwert aus der Hand schlägt und ihn an der Gurgel packt trifft den General ein Pfeil in die Brust. Schreiend taumelt er zurück und lässt vom Prinzen ab. Farah hat sich den Bogen des Generals geschnappt und ihn mit seiner eigenen Waffe verwundet. Brüllend bricht der General den Pfeil ab, als er schon den nächsten in den Oberarm bekommt. Der Prinz schnappt sich schnell sein Schwert und enthauptet den General mit einem gekonnten Schwertschwung. Angelockt durch den Lärm stürmen Soldaten das Zelt, doch der Prinz und Farah sind bereits verschwunden.
Am nächsten Morgen sind alle Soldaten unsicher über den weiteren Lauf der Dinge und beraten sich, was sie jetzt ohne eine Führungsperson tun sollen. Der Prinz und Farah beobachten das Geschen aus gebührender Entfernung. Mit Genugtuung sehen sie, wie die Soldaten ihre Zelte zusammenrollen und offensichtlich in ihre Heimatstadt zurückkehren. Der Prinz und Farah beschließen mit ihnen in Farahs Heimatstadt zu gehen. Die Tochter des Sultans, Farah, heiratet den Prinzen, wodurch dieser selbst zum neuen Sultan wird. Er ist ein gütiger Herrscher und legt sogar selbst Hand an beim Wiederaufbau der Stadt. Die geraubten Wertsachen der verschiedenen Städte gibt er zurück und bezahlt auch dort den Wiederaufbau. Nach einigen Jahren kommt Kaileena in die Stadt. Sie erzählt dem Prinzen, dass sie den Sinn des Lebens in dieser Welt nicht hat finden können und dass sie auf die Insel der Zeit zurückkehre um darüber nachzudenken und die Bücher ihrer gigantischen Bibliothek zu studieren. Der Prinz wird sie niemals wiedersehen, aber er wird sehr glücklich mit Farah. Er bekommt zwei Söhne von ihr, der eine sehr schlau, der andere ein großer Kämpfer. Gemeinsam werden sie eines Tages über Indien und Persien herrschen.