PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spits mit modifizierten Vergasern für negative G's?



Six_OClock_High
24-05-07, 11:06
Servus Leute,

war gestern mit nem Kumpel auf ein paar Weizen im Biergarten und da kam dann irgendwann mal seinerseits die Behauptung auf, dass manche Spits modifizierte Vergaser gehabt hätten um negative G's (besser) verkraften zu können. Ich möchte dies nicht generell verneinen, hab meinem Kumpel aber gesagt, dass mir derartiges nicht bekannt ist und das es sich, falls es sowas tatsächlich gegeben hat, wohl um "Frontumbauten" gehandelt haben müsse, da serienmäßig sicherlich keine Spit so vom Band lief.

Ich bin jetzt nicht so der Vergaserexperte, ich kenn halt das Funktionsprinzip, und darum Frage ich mich, wie man einen Vergaser modifizieren müsste/könnte, damit sowas möglich ist.

Würde mich freuen wenn einer die Behauptung bestätigen und evtl. sogar Beweise dafür vorlegen könnte, denn interessieren würd's mich schon und 100%ig sicher wird sie sich wohl nicht widerlegen lassen.

Six_OClock_High
24-05-07, 11:06
Servus Leute,

war gestern mit nem Kumpel auf ein paar Weizen im Biergarten und da kam dann irgendwann mal seinerseits die Behauptung auf, dass manche Spits modifizierte Vergaser gehabt hätten um negative G's (besser) verkraften zu können. Ich möchte dies nicht generell verneinen, hab meinem Kumpel aber gesagt, dass mir derartiges nicht bekannt ist und das es sich, falls es sowas tatsächlich gegeben hat, wohl um "Frontumbauten" gehandelt haben müsse, da serienmäßig sicherlich keine Spit so vom Band lief.

Ich bin jetzt nicht so der Vergaserexperte, ich kenn halt das Funktionsprinzip, und darum Frage ich mich, wie man einen Vergaser modifizieren müsste/könnte, damit sowas möglich ist.

Würde mich freuen wenn einer die Behauptung bestätigen und evtl. sogar Beweise dafür vorlegen könnte, denn interessieren würd's mich schon und 100%ig sicher wird sie sich wohl nicht widerlegen lassen.

Rinreiber
24-05-07, 11:11
Die hatten alle Einspritzpumpen! http://forums.ubi.com/images/smilies/10.gif

Foo.bar
24-05-07, 11:15
Solang Dein Kumpel mit nichts Genauerem kommt, würde ich auch auf Einspritzung tippen.

Six_OClock_High
24-05-07, 11:19
<BLOCKQUOTE class="ip-ubbcode-quote"><div class="ip-ubbcode-quote-title">quote:</div><div class="ip-ubbcode-quote-content">Originally posted by Rinreiber:
Die hatten alle Einspritzpumpen! http://forums.ubi.com/images/smilies/10.gif </div></BLOCKQUOTE>

Ganz sicher nicht! Beweis: hier (http://www.fluggeraet.de/merlin2.html) 2. Absatz, 2. Satz.

EDIT: Ach jetzt kapier ich's. Ihr meint die hätten die Merlins mit Einspritzpumpen ausgestattet. Immerhin denkbar. Sorry @Rinreiber, war nicht persönlich gemeint.

Rinreiber
24-05-07, 11:23
http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-surprised.gif http://www.ubisoft.de/smileys/bag.gif Gibts ja nicht! Hatte gedacht das die vortschrittlicher waren, so wie wir damals http://forums.ubi.com/images/smilies/59.gif
Bf`s oder Fw`s

Rinreiber
24-05-07, 11:24
Nö- hab ich auch nicht so aufgefasst! http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif
Man lernt nie aus... http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_biggrin.gif

Willey
24-05-07, 12:09
Die hatten Vergaser, aber man hat da eine Drosselmembran eingebaut, die beim Andrücken ein "überfluten" verhindert hat. Deshalb konnten die dann auch mit negativen G fliegen. Das hatten die Japaner ja auch schon bei der 21er Zero... wurde ja mal in irgend nem Patch korrigiert http://forums.ubi.com/infopop/emoticons/icon_smile.gif.

kubanloewe
24-05-07, 12:26
erst nach dem BoB etwa gegen Ende 1940 gabs ne Art Krisensitzung in Boscombe Down wo "Aeroplane&Armament Eperimental Establishment" die Fighter Scene diskutierten und zum Schluß kamen das die RAF die taktische Initiative gegen die LW verliert wegen der besseren Höhenleistung der 109..."for neither the Spitfire nor the Hurricane was as fast as the new 109´s above 25000 ft." Merlin XX war kompliziert zu bauen und die Produktionszahlen waren gering sodaß eine andere Lösung her mußte;..."so was developed the MK45 which raised Spitfire maximum altitude performance a further 2000 ft.
mit dem V-1650-1 kam dann der Bendix&Stromberg Injector carburettor (Einspritzvergaser) bzw auch von Hobson (floating). Es gab auch bei späteren Modellen (glaube Merlin 113-145) eine Art single -point Einspritzng direkt in den Impeller des Laders.

(hab das jetzt nur mal schnell überflogen im Buch)

Jedoch wurde eine direkte Benzineinspritzung wie in Deutschland bei DB, BMW, Junkers seit mitte der 30iger Jahre erst nach dem Krieg in England zur annähernden Serienreife gebracht aber wahrscheinlich wegen der Düsenrevolution nicht mehr weiter verfolgt.
Es sollte aber weitere 70 Jahre! brauchen bis Direkteinspritzung in PKW´s verbaut wurde bzw wegen deren Spritsparsamkeit gegenüber einer indirekten Einspritzung.
Anders gesagt; eine 109 mit dem Merlin und dem dt Normalbenzin hätte bei gleicher Leistung nochmal eine wesentlich geringere Reichweite gehabt!

Vor allem aber die Entwicklung der Triebwerksteuer und Regelung bei den dt. Motorbauern dürfte gegen Ende des Krieges mit dem Junkers 213 und seiner erstmaligen "Zylinderfüllungsregelung" anstatt üblicher "Ladedruckregelung" weltweit die höchste Stufe dargestellt haben. Die D9 hatte dadurch ein weit geringeres Laderloch und eine gesteigerte Bodenleistung sowie eine gesteigerte Reichweite in versch. Sparflugeinstellungen.

Rinreiber
24-05-07, 12:37
Interresant zu wissen, wieder mal ein Stück dazu gelernt. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif

10tacle
25-05-07, 05:35
Google mal nach Tilly orifice bzw. Shilling orifice. http://forums.ubi.com/images/smilies/16x16_smiley-wink.gif